22 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Purgatorio
22 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Fegefeuer

Canto XXII, dove tratta de la qualità del sesto girone, dove si punisce e purga la colpa e vizio de la gola; e qui narra Stazio sua purgazione e sua conversione a la cristiana fede.

Die Dichter wandern in Statius Begleitung weiter. Statius erzählt wodurch er zum Christenthum bekehrt worden und weswegen er hier und im vierten Kreise habe büßen müssen. Virgil ertheilt ihm Auskunft von andern römischen und griechischen Dichtern, Männern und Frauen des Alterthums, die im Höllenvorhof weilen. Sie kommen in den sechsten Kreis, den der Schwelger, und sehen einen Fruchtbaum, dessen Zweige nach oben breiter werden. Eine Stimme verbietet davon zu essen und führt Beispiele der Mäßigung vor.

Già era l'angel dietro a noi rimaso,
l'angel che n'avea vòlti al sesto giro,
avendomi dal viso un colpo raso;

e quei c'hanno a giustizia lor disiro
detto n'avea beati, e le sue voci
con 'sitiunt', sanz' altro, ciò forniro.

E io più lieve che per l'altre foci
m'andava, sì che sanz' alcun labore
seguiva in sù li spiriti veloci; 9

quando Virgilio incominciò: «Amore,
acceso di virtù, sempre altro accese,
pur che la fiamma sua paresse fore;

onde da l'ora che tra noi discese
nel limbo de lo 'nferno Giovenale,
che la tua affezion mi fé palese,

mia benvoglienza inverso te fu quale
più strinse mai di non vista persona,
sì ch'or mi parran corte queste scale. 18

Ma dimmi, e come amico mi perdona
se troppa sicurtà m'allarga il freno,
e come amico omai meco ragiona:

come poté trovar dentro al tuo seno
loco avarizia, tra cotanto senno
di quanto per tua cura fosti pieno?».

Queste parole Stazio mover fenno
un poco a riso pria; poscia rispuose:
«Ogne tuo dir d'amor m'è caro cenno. 27

Veramente più volte appaion cose
che danno a dubitar falsa matera
per le vere ragion che son nascose.

La tua dimanda tuo creder m'avvera
esser ch'i' fossi avaro in l'altra vita,
forse per quella cerchia dov' io era.

Or sappi ch'avarizia fu partita
troppo da me, e questa dismisura
migliaia di lunari hanno punita. 36

E se non fosse ch'io drizzai mia cura,
quand' io intesi là dove tu chiame,
crucciato quasi a l'umana natura:

'Per che non reggi tu, o sacra fame
de l'oro, l'appetito de' mortali?',
voltando sentirei le giostre grame.

Allor m'accorsi che troppo aprir l'ali
potean le mani a spendere, e pente'mi
così di quel come de li altri mali. 45

Quanti risurgeran coi crini scemi
per ignoranza, che di questa pecca
toglie 'l penter vivendo e ne li stremi!

E sappie che la colpa che rimbecca
per dritta opposizione alcun peccato,
con esso insieme qui suo verde secca;

però, s'io son tra quella gente stato
che piange l'avarizia, per purgarmi,
per lo contrario suo m'è incontrato». 54

«Or quando tu cantasti le crude armi
de la doppia trestizia di Giocasta»,
disse 'l cantor de' buccolici carmi,

«per quello che Clïò teco lì tasta,
non par che ti facesse ancor fedele
la fede, sanza qual ben far non basta.

Se così è, qual sole o quai candele
ti stenebraron sì, che tu drizzasti
poscia di retro al pescator le vele?». 63

Ed elli a lui: «Tu prima m'invïasti
verso Parnaso a ber ne le sue grotte,
e prima appresso Dio m'alluminasti.

Facesti come quei che va di notte,
che porta il lume dietro e sé non giova,
ma dopo sé fa le persone dotte,

quando dicesti: 'Secol si rinova;
torna giustizia e primo tempo umano,
e progenïe scende da ciel nova'. 72

Per te poeta fui, per te cristiano:
ma perché veggi mei ciò ch'io disegno,
a colorare stenderò la mano.

Già era 'l mondo tutto quanto pregno
de la vera credenza, seminata
per li messaggi de l'etterno regno;

e la parola tua sopra toccata
si consonava a' nuovi predicanti;
ond' io a visitarli presi usata. 81

Vennermi poi parendo tanto santi,
che, quando Domizian li perseguette,
sanza mio lagrimar non fur lor pianti;

e mentre che di là per me si stette,
io li sovvenni, e i lor dritti costumi
fer dispregiare a me tutte altre sette.

E pria ch'io conducessi i Greci a' fiumi
di Tebe poetando, ebb' io battesmo;
ma per paura chiuso cristian fu'mi, 90

lungamente mostrando paganesmo;
e questa tepidezza il quarto cerchio
cerchiar mi fé più che 'l quarto centesmo.

Tu dunque, che levato hai il coperchio
che m'ascondeva quanto bene io dico,
mentre che del salire avem soverchio,

dimmi dov' è Terrenzio nostro antico,
Cecilio e Plauto e Varro, se lo sai:
dimmi se son dannati, e in qual vico». 99

«Costoro e Persio e io e altri assai»,
rispuose il duca mio, «siam con quel Greco
che le Muse lattar più ch'altri mai,

nel primo cinghio del carcere cieco;
spesse fïate ragioniam del monte
che sempre ha le nutrice nostre seco.

Euripide v'è nosco e Antifonte,
Simonide, Agatone e altri piùe
Greci che già di lauro ornar la fronte. 108

Quivi si veggion de le genti tue
Antigone, Deïfile e Argia,
e Ismene sì trista come fue.

Védeisi quella che mostrò Langia;
èvvi la figlia di Tiresia, e Teti,
e con le suore sue Deïdamia».

Tacevansi ambedue già li poeti,
di novo attenti a riguardar dintorno,
liberi da saliri e da pareti; 117

e già le quattro ancelle eran del giorno
rimase a dietro, e la quinta era al temo,
drizzando pur in sù l'ardente corno,

quando il mio duca: «Io credo ch'a lo stremo
le destre spalle volger ne convegna,
girando il monte come far solemo».

Così l'usanza fu lì nostra insegna,
e prendemmo la via con men sospetto
per l'assentir di quell' anima degna. 126

Elli givan dinanzi, e io soletto
di retro, e ascoltava i lor sermoni,
ch'a poetar mi davano intelletto.

Ma tosto ruppe le dolci ragioni
un alber che trovammo in mezza strada,
con pomi a odorar soavi e buoni;

e come abete in alto si digrada
di ramo in ramo, così quello in giuso,
cred' io, perché persona sù non vada. 135

Dal lato onde 'l cammin nostro era chiuso,
cadea de l'alta roccia un liquor chiaro
e si spandeva per le foglie suso.

Li due poeti a l'alber s'appressaro;
e una voce per entro le fronde
gridò: «Di questo cibo avrete caro».

Poi disse: «Più pensava Maria onde
fosser le nozze orrevoli e intere,
ch'a la sua bocca, ch'or per voi risponde. 144

E le Romane antiche, per lor bere,
contente furon d'acqua; e Danïello
dispregiò cibo e acquistò savere.

Lo secol primo, quant' oro fu bello,
fé savorose con fame le ghiande,
e nettare con sete ogne ruscello.

Mele e locuste furon le vivande
che nodriro il Batista nel diserto;
per ch'elli è glorïoso e tanto grande 153

quanto per lo Vangelio v'è aperto».

Schon war der Engel hinter uns entwichen,
Der uns zum sechsten Kreise gab Geleit,
Und hatt' ein P von meiner Stirn gestrichen;

Und die sich sehnen nach Gerechtigkeit,
Hatten gesungen 'Selig', doch nicht weiter
Als bis zum 'dürstet', Ton an Ton gereiht.

Schon leichter als durch frühre Pässe, heiter
Ging ich einher, so daß ich frei von Mühen
Den schnellen Geistern nach erklomm die Leiter,

Als jetzt Virgil begann: 'Das Liebesglühen,
Entflammt durch Tugend, muß stets Lieb' entzünden,
Sobald nur sichtbar ist der Flamme Sprühen.

Darum, seit in des Höllenvorhofs Schlünden
Ich unter uns sah Juvenal erscheinen,
Um mir, wie sehr du mich geliebt, zu künden,

Ward ich dir so gewogen, wie man einen,
Den man noch nie gesehen, nur irgend liebt;
Drob werden diese Stiegen kurz mir scheinen.

Ich weiß, daß deine Freundschaft mir vergibt,
Lass' ich der Keckheit jetzt den Zügel schießen;
Antworte mir als Freund, wenn dies beliebt:

Wie konntest du dem Geize nur erschließen
Den Platz in deiner Seele, deren Streben
So hoher Einsicht Maß dich ließ genießen?'

Ein Lächeln sah ich Statius Aug' umschweben,
Dann sprach er: 'Jedes Wort aus deinem Mund
Dient, deiner Lieb' ein Zeugniß mir zu geben.

In Wahrheit oft thun uns Dinge kund,
Die falschen Grund zum Zweifel uns erregen,
Weil uns verborgen bleibt der wahre Grund.

Du scheinst - dein Fragen zeigts - den Willen zu hegen,
Daß ich in jenem Leben geizig war,
Wohl um des Kreises, drin ich weilte, wegen.

Nur zu sehr, wisse, war ich Geizes bar,
Und solches Uebermaß, es büßt sich nur
Durch tausende von Monden ganz und gar.

Hätt' ich mich nicht bekehrt als ich erfuhr
Von jener Stelle, wo du sprachst das Wort,
Als zürntest du der menschlichen Natur:

"Wohin nicht reißest du die Menschen fort,
Verfluchte Gier nach Gold!" - so müßt' im Rennen
Ich Lasten wälzen in der Hölle dort.

Die Hand kann zu weit, mußt' ich da erkennen,
Die Flügel aufthun, und ich fühlt' um den
Und andre Fehler Reu' in mir entbrennen.

Geschornen Haupts wird mancher auferstehn,
Weil sie die Reu' um diese Sünd' im Leben
Und Sterben thöricht wollen stets verschmähn.

Jedwede Schuld, die einer Sünde eben
Im Gegensatze widerspricht, mit ihr
Zugleich muß sie hier dorren, dicht daneben.

Drum wenn zu meiner Läutrung ich mich hier
Beim Volk befand, das einst der Geiz bezwungen,
Geschah es ob des Gegensatzes mir.'

'Als du die grausen Waffen hast besungen,
Jocastens Doppeljammer im Gedicht,'
Sprach der den Preis im Hirtenlied errungen,

'Schien dir, da dort dein Vers von Klio spricht,
Die Seele noch vom Glauben nicht gelichtet -
Ohn' ihn genügt ja jedes Rechtthun nicht -;

Was hat dir dann die Finsterniß vernichtet,
Welch eine Sonn' und Kerze, daß fortan
Die Segel nach dem Fischer du gerichtet?'

'Du hast zuerst mich zum Parnaß hinan,
Auf daß ich tränk' aus seinem Born, gebracht,
Und mir, nächst Gott, zuerst erhellt die Bahn.

Du thatest wie wer hinter sich bei Nacht
Ein Licht hält, das ihm selber nicht kann frommen,
Doch Jenen, die ihm folgen, helle macht,

Dort wo du sprachest: "Neue Zeiten kommen,
Asträa kehrt, der Urzeit goldne Frist,
Vom Himmel steigt ein neu Geschlecht der Frommen."

Durch dich ward Dichter ich, durch dich ein Christ.
Laß dir das Bild ausmalen meine Hände,
Das ich entwarf, daß es dir klarer ist.

Getragen war an aller Welttheil' Ende
Der wahre Glaube, den in alle Orte
Die Gottesboten streuten gar behende.

Es schienen deine just erwähnten Worte
So mit den neuen Predigern sich zu einen,
Daß ich fortan oft klopft' an ihre Pforte.

Darauf begann so heilig mir zu scheinen
Ihr Wandel, daß, als sie Domitian
Verfolgt', ihr Weinen nicht entbehrt' des meinen.

So lang ich jenseits lebt' half ich fortan
Nur ihnen, und es schuf ihr reines Leben,
Daß ich verließ der andern Seelen Bahn.

Und eh ich im Gedichte hin nach Theben
Die Griechen noch geführt, ließ ich mich taufen,
Doch heimlich war ich Christ in Furcht und Beben

Und zeigt' als Heiden lange mich dem Haufen.
Ob solcher Lauheit mußt' ich mehr als vier
Jahrhunderte den vierten Kreis durchlaufen.

Du, der den Schleier aufgehoben mir,
Der mir so viel barg vom erwähnten Heile
(Denn Zeit genug zum Steigen haben wir,)

Sprich, wenn dus weißt, wo Freund Terenz verweile,
Wo Varro, Plautus und Cäcilius?
Sind sie verdammt? in welchem Höllentheile?'

'Sie all' und mancher noch und Persius
Und ich sind,' sprach er, 'bei dem Griechengreise,
Den mehr als einen küßt' der Muse Kuß,

Dort in des finstren Kerkers erstem Kreise,
Vom Berg, den immer unsre Näherinnen
Bewohnen, uns besprechend trauter Weise.

Euripides, Simonides sind drinnen,
Antiphon, Agathon und der Hellenen
Noch mehr, die Lorbern wußten zu gewinnen.

Dann, deren deine Lieder auch erwähnen,
Antigone, Deiphile, Argia,
Sammt ihr, die stets noch trauert, sammt Ismenen.

Auch die dereinst gezeigt den Quell Langia,
Tiresias Tochter, Thetis auch ist dort,
Und mit der Schwestern Schar Deidamia.'

Verstummet jetzt war beider Dichter Wort;
Sie waren rings zu schauen neu bedacht,
Denn nicht mehr stieg man an der Felswand fort.

Vier Dienerinnen hatten schon vollbracht
Des Tages Dienst, die fünfte nahm dagegen
Der glühnden Deichsel Steigen wohl in Acht,

Als so mein Führer sprach: 'Dem Rand entgegen
Muß, deut' ich, sich die rechte Schulter halten,
Wenn wir den Berg umkreisen, wie wir pflegen.'

So ließen wir den Brauch als Führer walten,
Und muthiger gings in die Bahn hinein,
Weil wir auch Statius Zustimmung erhalten.

Sie wandelten voraus, ich folgt' allein,
Achtgebend was von ihnen ward gesprochen,
Die in des Dichtens Kunst mich führten ein.

Jetzt ward die traute Zwiesprach unterbrochen
Durch einen Baum, der mitten stand im Steige
Mit Früchten, die gar süß und lieblich rochen.

Wie man abnehmen sieht der Tanne Zweige
Nach oben, so hier abwärts Sproß um Sproß,
Damit, vermuth' ich, Niemand ihn ersteige.

Von jener Seite, wo der Pfad sich schloß,
Entstürzt' ein klares Naß dem Felsensaum,
Das oben auf die Blätter niederfloß.

Die beiden Dichter nahten sich ihm kaum,
Als eine Stimm' entdrang des Laubes Mitte:
'Genießen dürft ihr nicht von diesem Baum.

Maria, die euch hilft mit ihrer Bitte,
Gedachte minder an den eignen Mund,
Als daß der Hochzeit Ehr' nicht Schaden litte.

Den alten Römerinnen schien gesund
Und gut des Wassers Trunk; weil er die Speisen
Verschmäht, erlangte Daniel Wissens Fund.

In alter Zeit, die golden heißt den Weisen,
Macht' Hunger Eichelkost zum leckern Mahl,
Und Durst ließ jeden Bach als Nektar preisen.

Heuschreck' und Honig war im Wüstenthal
Die Nahrung, wovon sich der Täufer nährte;
Drum steht er groß da in der Glorie Strahl,

Wie Kunde davon euch die Schrift gewährte.'

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>