19 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Purgatorio
19 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Fegefeuer

Canto XIX, ove tratta de la essenza del quinto girone e qui si purga la colpa de l'avarizia; dove nomina papa Adriano nato di Genova de' conti da Lavagna.

In einem Traumgesicht erblickt Dante ein häßliches Weib, das sich alsbald aber in eine bezaubernde Sirene verwandelt und singt. Da kommt ein anderes Weib und zeigt jene in ihrer wahren Gestalt. Dante erwacht. Die Sonne geht auf. Ein Engel weist den Weg zum nächsten Kreise. Sie kommen zum fünften Kreise, dem der Geizigen, die mit dem Gesicht zur Erde gekehrt ausgestreckt daliegen und seufzen. Virgil fragt nach dem Wege. Dante läßt sich mit Virgils Erlaubniß in ein Gespräch mit dem antwortenden Schatten ein, der sich als Papst Hadrian V zu erkennen gibt. Als Dante niederknieen will,verweist er es ihm; hier sei auch er nur Knecht des einen Herrn.

Ne l'ora che non può 'l calor dïurno
intepidar più 'l freddo de la luna,
vinto da terra, e talor da Saturno

- quando i geomanti lor Maggior Fortuna
veggiono in orïente, innanzi a l'alba,
surger per via che poco le sta bruna -,

mi venne in sogno una femmina balba,
ne li occhi guercia, e sovra i piè distorta,
con le man monche, e di colore scialba. 9

Io la mirava; e come 'l sol conforta
le fredde membra che la notte aggrava,
così lo sguardo mio le facea scorta

la lingua, e poscia tutta la drizzava
in poco d'ora, e lo smarrito volto,
com' amor vuol, così le colorava.

Poi ch'ell' avea 'l parlar così disciolto,
cominciava a cantar sì, che con pena
da lei avrei mio intento rivolto. 18

«Io son», cantava, «io son dolce serena,
che ' marinari in mezzo mar dismago;
tanto son di piacere a sentir piena!

Io volsi Ulisse del suo cammin vago
al canto mio; e qual meco s'ausa,
rado sen parte; sì tutto l'appago!».

Ancor non era sua bocca richiusa,
quand' una donna apparve santa e presta
lunghesso me per far colei confusa. 27

«O Virgilio, Virgilio, chi è questa?»,
fieramente dicea; ed el venìa
con li occhi fitti pur in quella onesta.

L'altra prendea, e dinanzi l'apria
fendendo i drappi, e mostravami 'l ventre;
quel mi svegliò col puzzo che n'uscia.

Io mossi li occhi, e 'l buon maestro: «Almen tre
voci t'ho messe!», dicea, «Surgi e vieni;
troviam l'aperta per la qual tu entre». 36

Sù mi levai, e tutti eran già pieni
de l'alto dì i giron del sacro monte,
e andavam col sol novo a le reni.

Seguendo lui, portava la mia fronte
come colui che l'ha di pensier carca,
che fa di sé un mezzo arco di ponte;

quand' io udi' «Venite; qui si varca»
parlare in modo soave e benigno,
qual non si sente in questa mortal marca. 45

Con l'ali aperte, che parean di cigno,
volseci in sù colui che sì parlonne
tra due pareti del duro macigno.

Mosse le penne poi e ventilonne,
'Qui lugent' affermando esser beati,
ch'avran di consolar l'anime donne.

«Che hai che pur inver' la terra guati?»,
la guida mia incominciò a dirmi,
poco amendue da l'angel sormontati. 54

E io: «Con tanta sospeccion fa irmi
novella visïon ch'a sé mi piega,
sì ch'io non posso dal pensar partirmi».

«Vedesti», disse, «quell'antica strega
che sola sovr' a noi omai si piagne;
vedesti come l'uom da lei si slega.

Bastiti, e batti a terra le calcagne;
li occhi rivolgi al logoro che gira
lo rege etterno con le rote magne». 63

Quale 'l falcon, che prima a' pié si mira,
indi si volge al grido e si protende
per lo disio del pasto che là il tira,

tal mi fec' io; e tal, quanto si fende
la roccia per dar via a chi va suso,
n'andai infin dove 'l cerchiar si prende.

Com' io nel quinto giro fui dischiuso,
vidi gente per esso che piangea,
giacendo a terra tutta volta in giuso. 72

'Adhaesit pavimento anima mea'
sentia dir lor con sì alti sospiri,
che la parola a pena s'intendea.

«O eletti di Dio, li cui soffriri
e giustizia e speranza fa men duri,
drizzate noi verso li alti saliri».

«Se voi venite dal giacer sicuri,
e volete trovar la via più tosto,
le vostre destre sien sempre di fori». 81

Così pregò 'l poeta, e sì risposto
poco dinanzi a noi ne fu; per ch'io
nel parlare avvisai l'altro nascosto,

e volsi li occhi a li occhi al segnor mio:
ond' elli m'assentì con lieto cenno
ciò che chiedea la vista del disio.

Poi ch'io potei di me fare a mio senno,
trassimi sovra quella creatura
le cui parole pria notar mi fenno, 90

dicendo: «Spirto in cui pianger matura
quel sanza 'l quale a Dio tornar non pòssi,
sosta un poco per me tua maggior cura.

Chi fosti e perché vòlti avete i dossi
al sù, mi dì, e se vuo' ch'io t'impetri
cosa di là ond' io vivendo mossi».

Ed elli a me: «Perché i nostri diretri
rivolga il cielo a sé, saprai; ma prima
scias quod ego fui successor Petri. 99

Intra Sïestri e Chiaveri s'adima
una fiumana bella, e del suo nome
lo titol del mio sangue fa sua cima.

Un mese e poco più prova' io come
pesa il gran manto a chi dal fango il guarda,
che piuma sembran tutte l'altre some.

La mia conversïone, omè!, fu tarda;
ma, come fatto fui roman pastore,
così scopersi la vita bugiarda. 108

Vidi che lì non s'acquetava il core,
né più salir potiesi in quella vita;
per che di questa in me s'accese amore.

Fino a quel punto misera e partita
da Dio anima fui, del tutto avara;
or, come vedi, qui ne son punita.

Quel ch'avarizia fa, qui si dichiara
in purgazion de l'anime converse;
e nulla pena il monte ha più amara. 117

Sì come l'occhio nostro non s'aderse
in alto, fisso a le cose terrene,
così giustizia qui a terra il merse.

Come avarizia spense a ciascun bene
lo nostro amore, onde operar perdési,
così giustizia qui stretti ne tene,

ne' piedi e ne le man legati e presi;
e quanto fia piacer del giusto Sire,
tanto staremo immobili e distesi». 126

Io m'era inginocchiato e volea dire;
ma com' io cominciai ed el s'accorse,
solo ascoltando, del mio reverire,

«Qual cagion», disse, «in giù così ti torse?».
E io a lui: «Per vostra dignitate
mia coscïenza dritto mi rimorse».

«Drizza le gambe, lèvati sù, frate!»,
rispuose; «non errar: conservo sono
teco e con li altri ad una podestate. 135

Se mai quel santo evangelico suono
che dice 'Neque nubent' intendesti,
ben puoi veder perch' io così ragiono.

Vattene omai: non vo' che più t'arresti;
ché la tua stanza mio pianger disagia,
col qual maturo ciò che tu dicesti.

Nepote ho io di là c'ha nome Alagia,
buona da sé, pur che la nostra casa
non faccia lei per essempro malvagia; 144

e questa sola di là m'è rimasa».

Zur Stunde, wo des Tages Gluth, besiegt
Von Erd' und manchmal von Saturn, im Streben
Des Mondes Frost zu wärmen unterliegt,

Wenn fern im Ost ihr größtes Glück sich heben
Die Geomanten vor der Dämmrung sehen
Auf Wegen, draus die Nacht entweicht so eben,

Sah ich ein Weib im Traume vor mir stehen,
Die Hände krüppelhaft, den Fuß geknickt,
Bleichfarbig, stotternd, und den Blick verdrehen.

Ich schaut' auf sie, und wie die Sonn' erquickt
Die kalten Glieder, die die Nacht besiegte,
Ward ihre Zung', als ich sie angeblickt,

Behend zur Red', in kurzer Zeit verkehrte
Sie aufgerichtet die entstellten Züge
Und ward so schön wie Lieb' es je begehrte.

Als so die Sprach' ihr frei ward und gefüge,
Fing sie zu singen an, so daß den Sinn
Von ihr zu wenden wenig Lust ich trüge.

'Ich bin,' so sang sie, 'die Sirene, bin
Die so den Schiffer lockt auf hohem Meer,
Daß ganz der Lust sich gibt mein Hörer hin.

Ulyssen zwang ich durch mein Lied, daß er
Den Pfad verließ; wer sich mir angeschlossen,
Trennt - so bezaubr' ich ihn - kaum je sich mehr.'

Noch hatte sie nichtihren Mund geschlossen,
Da siehe! stand ein heilig Weib mir nah,
Das jene zu verwirren schien entschlossen.

'Virgil, Virgil, o wer ist diese da?'
Sprach sie voll Zorn, und er kam schnell herbei,
Indem sein Blick nur auf die Edle sah.

Doch sie ergriff die Andre, riß entzwei
Ihr vorn das Kleid und ließ den Bauch mich sehen;
Der stank so, daß ich ward vom Schlafe frei.

Ich wandte mich. 'Mehr als dreimal ergehen
Ließ ich den Ruf an dich,' so sprach Virgil;
'Komm, laß des Eingangs Oeffnung uns erspähen.'

Jetzt stand ich auf; des Tages Helle fiel
Auf alle Kreise, die den Berg umzogen;
Die neue Sonn' im Rücken, gings zum Ziel.

Ich folgt' ihm, erdwärts meine Stirn gebogen,
Wie Jemand thut, der, von Gedanken schwer,
Sich selber macht zum halben Brückenbogen.

'Hier ist der Durchgang,' rief es, 'hier kommt her!'
So sanfte milde Töne hört man klingen
In unserm Erdenleben nimmermehr.

Mit aufgethanen, schwanengleichen Schwingen
Wies Der so sprach, uns zwischen beiden Mauern
Des harten Steins empor, an dem wir gingen.

'Glückselig sind,' so sprach er, 'die da trauern
(Und uns anfächelnd regt' er das Gefieder),
Denn ihrer Seelen Trost wird ewig dauern.'

'Was ist dir, daß du stets zu Boden nieder
Doch schaust?' begann mein Führer jetzt zu sagen,
Als wir vom Engel fort aufstiegen wieder.

Und ich: Mir hemmt den Schritt mit solchem Zagen
Ein neu Gesicht und zieht mich zu sich hin,
Daß ich des Sinnens mich nicht kann entschlagen.

'Sahst du,' sprach er, 'die alte Zauberin,
Um die nur über uns noch Thränen fließen,
Und wie von ihr sich löst der Menschen Sinn?

Dies gnüge dir, tritt auf nun mit den Füßen,
Blick' auf die Lockung, die im Sphärenkreise
Uns zeigt der ewige König zum Genießen.'

Gleich wie der Falke, der nach seiner Weise
Erst auf die Klaun sieht, dann dem Herrn allein
Sich zukehrt und sich streckt aus Gier nach Speise,

That ich und ging, so lange das Gestein
Sich spaltet, um dem Wandrer Raum zu geben,
Empor bis wo der neue Ring tritt ein.

Als ich zum fünften Ring heraustrat eben,
Sah ich ein Volk, erdwärts den Blick gewandt,
Am Boden rings, dem Weinen ganz ergeben.

'Mir hing die Seel' am Boden festgebannt,'
Hört' ich sie mit so tiefen Seufzern klagen,
Daß man die Worte nur mit Müh' verstand.

'O ihr Erwählten Gottes, deren Plagen
Gerechtigkeit und Hoffnung linder macht,
Wollt zu dem Steig empor den Weg uns sagen.

'Ist hier zu liegen euch nicht zugedacht,
Und wollt ihr finden möglichst schnell den Pfad,
So seid nach links zu wandern stets bedacht.'

So gab auf das, worum der Dichter bat,
Ein Geist vor uns Bescheid; ich merkt' am Worte,
Daß sein Gesicht verborgen in der That.

Ich wandte meinen Blick zu meinem Horte,
Worauf er freundlich winkend mir gewährte,
Was er als Wunsch sah in des Auges Pforte.

Da ich nun durfte thun was ich begehrte,
So stellt' ich grade hin mich über jenen,
Deß Wort mein Augenmerk schon auf ihn kehrte.

Und sprach: O Geist, in dem das reift durch Thränen,
Ohn' das zu Gott man nimmer kehren kann,
Hemm' etwas meinethalben dein großes Sehnen.

Wer warst du und warum kehrt himmelan
Den Rücken ihr? sprich, soll ich für dich beten
Jenseits, woher ich lebend kam? Sag' an!

'Weshalb den Rücken wir zum Himmel drehten,
Künd' ich dir,' sprach er, 'doch vernimm vorher:
Vor Petri Folger bist du hingetreten.

Hinab stürzt Siestri und Chiaver
Ein schöner Strom, von dem der Stamm der Meinen
Die Zierde seines Titels leitet her.

Wie schwer der große Mantel sei für Einen,
Der rein ihn hält, fühlt' einen Mond ich nur;
Wie Flaum muß davor jede Last erscheinen.

Spät, leider! fand ich der Bekehrung Spur;
Doch als man mich zum römischen Hirten machte,
Da wars, wo ich des Lebens Trug erfuhr.

Ich sah, daß keine Ruh' dem Herzen lachte,
Noch man in jener Welt konnt' höher steigen;
Daher zu dieser Welt mich Lieb' entfachte.

Bis dahin war mein Herz dem Elend eigen,
Von Gott entfremdet, ganz dem Geiz verfallen;
Drum muß ich so bestraft mich hier dir zeigen.

An reuigen Seelen, die zur Läutrung wallen,
Wird hier geoffenbart was Habsucht that;
Nicht herbre Pein gibts in den Kreisen allen.

Wie unser Blick sich nicht gerichtet hat
Nach oben, ganz im Irdischen befangen,
Senkt ihn auch hier zur Erde Gottes Rath.

Und wie des Geizes Trieb' in uns verschlangen
Des Guten Lieb' und hemmten gutes Thun,
So hält uns hier Gerechtigkeit gefangen

An Hand und Füßen festgebunden nun;
Wir müssen, bis der Herr uns löst die Glieder,
Hier ausgestreckt und unbeweglich ruhn,'

Ich wollte reden jetzt und kniete nieder;
Doch als ich anfing und er mit dem Ohr
Die Ehrerbietung wahrnahm, sprach er wieder:

'Warum verneigst du dich? Was stellt das vor?'
Und ich: Ob eurer Würd' hat mein Gewissen
Vorwürfe mir mit Recht gemacht. 'Empor,

Mein Bruder, hebe deinen Fuß! denn wissen
Sollst du in Wahrheit: ich bin Knecht wie du
Und andre, einem Herrn zum Dienst beflissen.

Doch kehrtest du je dein Verständniß zu
Dem Wort der heiligen Schrift: Sie freien nicht,
So siehst du, warum ich den Ausspruch thu.

Doch geh und bleibe länger nicht! die Pflicht
Des Weinens wird mir schwer, verweilst du hier,
Das, wie du sagst, mir reift des Himmels Licht.

Noch lebt im Jenseits eine Nichte mir,
Alagia, sie selbst von edlen Trieben,
Wirkt schlechtes Beispiel Böses nicht in ihr;

Sie ist allein mir übrig dort geblieben.'

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>