17 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Purgatorio
17 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Fegefeuer

Canto XVII, dove tratta de la qualità del quarto girone, dove si purga la colpa de la accidia, dove si ristora l'amore de lo imperfetto bene; e qui dichiara una questione che indi nasce.

Die Sonne senkt sich zum Untergang, als die Wanderer aus dem Rauch heraustreten. Dante sieht in der Phantasie Bilder des Zornes aus der Geschichte vor sich. Ein Ruf mahnt zum weiteren Steigen; er rührt von einem Engel her, dessen Glanz Dante nicht ertragen kann. Ein Lobgesang ertönt denen, die frei vom Zorn sind. Sie betreten den vierten Kreis, in dem die Trägen büßen. Alles ist hier stumm und schweigend, das Dunkel ist angebrochen; dieses benutzt Virgil, um Belehrungen über die natürliche und geistige Liebe, sowie über die Verirrungen der letzteren zu ertheilen und die verschiedenen Arten der Verirrung zu bezeichnen, von denen drei in den eben durchwanderten Kreisen, die drei anderen in den nächstfolgenden Kreisen gebüßt werden.

Ricorditi, lettor, se mai ne l'alpe
ti colse nebbia per la qual vedessi
non altrimenti che per pelle talpe,

come, quando i vapori umidi e spessi
a diradar cominciansi, la spera
del sol debilemente entra per essi;

e fia la tua imagine leggera
in giugnere a veder com' io rividi
lo sole in pria, che già nel corcar era. 9

Sì, pareggiando i miei co' passi fidi
del mio maestro, usci' fuor di tal nube
ai raggi morti già ne' bassi lidi.

O imaginativa che ne rube
talvolta sì di fuor, ch'om non s'accorge
perché dintorno suonin mille tube,

chi move te, se 'l senso non ti porge?
Moveti lume che nel ciel s'informa,
per sé o per voler che giù lo scorge. 18

De l'empiezza di lei che mutò forma
ne l'uccel ch'a cantar più si diletta,
ne l'imagine mia apparve l'orma;

e qui fu la mia mente sì ristretta
dentro da sé, che di fuor non venìa
cosa che fosse allor da lei ricetta.

Poi piovve dentro a l'alta fantasia
un crucifisso, dispettoso e fero
ne la sua vista, e cotal si moria; 27

intorno ad esso era il grande Assüero,
Estèr sua sposa e 'l giusto Mardoceo,
che fu al dire e al far così intero.

E come questa imagine rompeo
sé per sé stessa, a guisa d'una bulla
cui manca l'acqua sotto qual si feo,

surse in mia visïone una fanciulla
piangendo forte, e dicea: «O regina,
perché per ira hai voluto esser nulla? 36

Ancisa t'hai per non perder Lavina;
or m'hai perduta! Io son essa che lutto,
madre, a la tua pria ch'a l'altrui ruina».

Come si frange il sonno ove di butto
nova luce percuote il viso chiuso,
che fratto guizza pria che muoia tutto;

così l'imaginar mio cadde giuso
tosto che lume il volto mi percosse,
maggior assai che quel ch'è in nostro uso. 45

I' mi volgea per veder ov' io fosse,
quando una voce disse «Qui si monta»,
che da ogne altro intento mi rimosse;

e fece la mia voglia tanto pronta
di riguardar chi era che parlava,
che mai non posa, se non si raffronta.

Ma come al sol che nostra vista grava
e per soverchio sua figura vela,
così la mia virtù quivi mancava. 54

«Questo è divino spirito, che ne la
via da ir sù ne drizza sanza prego,
e col suo lume sé medesmo cela.

Sì fa con noi, come l'uom si fa sego;
ché quale aspetta prego e l'uopo vede,
malignamente già si mette al nego.

Or accordiamo a tanto invito il piede;
procacciam di salir pria che s'abbui,
ché poi non si poria, se 'l dì non riede». 63

Così disse il mio duca, e io con lui
volgemmo i nostri passi ad una scala;
e tosto ch'io al primo grado fui,

senti'mi presso quasi un muover d'ala
e ventarmi nel viso e dir: 'Beati
pacifici, che son sanz' ira mala!'.

Già eran sovra noi tanto levati
li ultimi raggi che la notte segue,
che le stelle apparivan da più lati. 72

'O virtù mia, perché sì ti dilegue?',
fra me stesso dicea, ché mi sentiva
la possa de le gambe posta in triegue.

Noi eravam dove più non saliva
la scala sù, ed eravamo affissi,
pur come nave ch'a la piaggia arriva.

E io attesi un poco, s'io udissi
alcuna cosa nel novo girone;
poi mi volsi al maestro mio, e dissi: 81

«Dolce mio padre, dì, quale offensione
si purga qui nel giro dove semo?
Se i piè si stanno, non stea tuo sermone».

Ed elli a me: «L'amor del bene, scemo
del suo dover, quiritta si ristora;
qui si ribatte il mal tardato remo.

Ma perché più aperto intendi ancora,
volgi la mente a me, e prenderai
alcun buon frutto di nostra dimora». 90

«Né creator né creatura mai»,
cominciò el, «figliuol, fu sanza amore,
o naturale o d'animo; e tu 'l sai.

Lo naturale è sempre sanza errore,
ma l'altro puote errar per malo obietto
o per troppo o per poco di vigore.

Mentre ch'elli è nel primo ben diretto,
e ne' secondi sé stesso misura,
esser non può cagion di mal diletto; 99

ma quando al mal si torce, o con più cura
o con men che non dee corre nel bene,
contra 'l fattore adovra sua fattura.

Quinci comprender puoi ch'esser convene
amor sementa in voi d'ogne virtute
e d'ogne operazion che merta pene.

Or, perché mai non può da la salute
amor del suo subietto volger viso,
da l'odio proprio son le cose tute; 108

e perché intender non si può diviso,
e per sé stante, alcuno esser dal primo,
da quello odiare ogne effetto è deciso.

Resta, se dividendo bene stimo,
che 'l mal che s'ama è del prossimo; ed esso
amor nasce in tre modi in vostro limo.

È chi, per esser suo vicin soppresso,
spera eccellenza, e sol per questo brama
ch'el sia di sua grandezza in basso messo; 117

è chi podere, grazia, onore e fama
teme di perder perch' altri sormonti,
onde s'attrista sì che 'l contrario ama;

ed è chi per ingiuria par ch'aonti,
sì che si fa de la vendetta ghiotto,
e tal convien che 'l male altrui impronti.

Questo triforme amor qua giù di sotto
si piange: or vo' che tu de l'altro intende,
che corre al ben con ordine corrotto. 126

Ciascun confusamente un bene apprende
nel qual si queti l'animo, e disira;
per che di giugner lui ciascun contende.

Se lento amore a lui veder vi tira
o a lui acquistar, questa cornice,
dopo giusto penter, ve ne martira.

Altro ben è che non fa l'uom felice;
non è felicità, non è la buona
essenza, d'ogne ben frutto e radice. 135

L'amor ch'ad esso troppo s'abbandona,
di sovr' a noi si piange per tre cerchi;
ma come tripartito si ragiona,

tacciolo, acciò che tu per te ne cerchi».

Gedenk', o Leser, wenn des Nebels Grauen
Dich im Gebirg befiel, und du durch ihn
Nur wie durchs Fell der Maulwurf konntest schauen,

Wie sich die feuchten Dünst' emporzuziehn
Sodann begannen und mit mattem Glanz
Der Sonne Kugel hinter ihnen schien,

Dann kannst du dir vorstellen beinah ganz
Was ich erblickt', als ich aufs neue schaute
Der untergehnden Sonne Strahlenkranz.

Mit gleichem Schritte schreitend wie der traute
Genoß, trat ich ihr aus der Wolk' entgegen,
Als schon die Nacht am tiefern Strande graute.

O Phantasie, die so den Außenwegen
Das Ohr verschließt, daß, ob ringsum erklingen
Auch tausend Hörner, nichts es kann erregen,

Wer regt dich an, wo nichts die Sinne bringen?
Licht regt dich an, das sich im Himmel klärte,
Durch sich bald, bald durch höhern Willens Zwingen.

Den Frevel Jener, die die Form verkehrte
Zum Vogel, der am Lied sich freut zumeist,
Sah ich im Bild, das mir ein Traum gewährte.

Und so zurückgezogen war mein Geist
In sich, daß nichts, was außenher gekommen,
Dem innern Schauen fürder ihn entreißt.

Vom Aug' der Phantasie ward wahrgenommen
Ein Mann, gekreuzigt, Stolz im Angesicht
Und Trotz, so hat sein Ende er genommen.

Assuer der Groß' und Esther standen dicht
Dabei, sein Weib, bei ihnen Mardochai,
Der nie in Wort und That versäumt die Pflicht.

Als diese Vision nun war vorbei -
Wie eine Blase, die die Fluth geboren,
Wenn ihr das Wasser fehlt, sprang sie entzwei -

Sah ich im Traum ein Mägdlein, das, verloren
In Schmerz und Thränen, sprach. 'O Königin,
Warum hast du aus Zorn dir Tod geschworen?

Dein Kind nicht zu verlieren, starbst zu hin;
Jetzt hast du mich verloren, die ich, deinen
Verlust bejammern, übrig blieben bin.'

Wie wenn durch die geschloßnen Augen scheinen
Lichtstrahlen, so daß sich der Schlummer bricht,
Noch zuckend, eh er stirbt, so wars mit meinen

Gesichten jetzt zu Ende, da ein Licht
Das Antlitz mir mit hellem Schein berührte;
So stark gewohnt sind wirs auf Erden nicht.

Als ich, zu wissen, wo ich sei, mich rührte,
Scholl 'Hier gehts aufwärts' einer Stimme Klang,
Die jedem andern Streben mich entführte.

Sie weckt' in mir solch einen heftigen Drang
Zu schaun, wer jener sei, der da gesprochen,
Daß er, bis ichs entdeckt, nicht Ruh' errang.

Doch wie, am übermäßigen Glanz gebrochen,
Der Blick nicht schauen kann der Sonne Bild,
So meine Kraft, auf die ich wollte pochen.

'Ein Himmelsgeist ist dieser, der uns mild
Und ungebeten zeigt den Weg zum Steigen,
In Licht sich bergend, das auf ihm entquillt.

Er macht es so, wie's auch uns Menschen eigen:
Denn wer die Noth sieht und erst harrt der Bitte,
Der wird sich böslich zum Versagen neigen.

Laß solcher Ladung folgen unsre Schritte,
Und, eh es dunkelt, uns zu steigen trachten,
Was, wie der Tag zurückkehrt, man nicht litte.'

So sprach mein Führer, und wir beide machten
Zu einer Stieg' uns auf den Weg geschwind.
Kaum daß wirs bis zur ersten Stufe brachten,

Hört' ichs wie Flügel rauschen, einen Wind
Fühlt' ich im Antlitz wehn und hörte: 'Selig
Die Friedlichen, die frei vom Zorne sind.'

Die letzten Strahlen, drauf die Nacht allmählig
Folgt, waren weit ob uns erhoben schon,
Schon glänzten Sterne rings unübersehlich.

O meine Kraft, wie bist du mir entflohn?
Sprach ich zu mir und fühlte schwer beklommen,
Wie meine Füße zu versagen drohn.

Wir hatten, wo sie aufhört, ganz erklommen
Die Treppe jetzt und standen festgebannt,
Dem Schiffe gleich, das auf den Strand gekommen.

Ich horcht ein wenig, ob sich etwas fand
In diesem Kreise, das ich zu verstehen
Vermöcht', und sprach, zum Meister hingewandt:

Sprich, süßer Vater, welcherlei Vergehen
Wird hier geläutert in des Kreises Räumen?
Laß nicht dein Wort gleich deinem Fuße stehen!

'Des Guten Trieb, in dem wir Menschen säumen,'
Sprach er, 'ergänzt man hier und holet ein
Durch frischen Ruderschlag so schlimm Versäumen.

Doch daß noch klarer dies dir möge sein,
So merk' auf mich, daß unser Aufenthalt
Dir etwas könne gute Frucht verleihn.

So Schöpfer wie Geschöpf', sprach er alsbald,
'Sind, wie du weißt, nie sonder Liebe, sei
Sie geistiger, sei natürlicher Gestalt.

Natürliche war stets von Irrthum frei;
Der andern, oft zu stark und oft zu schwach,
Und oft von schlechtem Ziel, wohnt Irrthum bei.

So lang sie strebt den ersten Gütern nach
Und rechtes Maß hält in Betreff der zweiten,
Ruft keine böse Lust sie in uns wach.

Doch lässt sie sich zum Pfad des Bösen leiten,
Strebt mehr und minder als sie soll zum Guten,
Dann siehst Geschöpf du gegen Schöpfer streiten.

Daß in der Lieb' in euch die Keime ruhten
Zu jeder Tugend, kannst du leicht nun fassen,
Wie zur strafwürdigen That und zur unguten.

Doch weil die Liebe nie kann unterlassen
Dem, den sie liebt, die Blicke zuzulenken,
So kann kein Wesen auch sich selber hassen.

Sodann, weil man kein Wesen sich kann denken
Getrennt vom ersten, noch in sich geschlossen,
Fehlt ihm der Trieb auch, es durch Haß zu kränken.

So bleibt nur Liebe, falls ich recht geschlossen,
Zum Mißgeschick des Nächsten: solche Liebe
Ist eurem Schlamm dreifacher Art entsprossen.

Der hofft, sobald sein Nächster fiel', ihm bliebe
Erhöhung zugedacht, und wünscht daher
Daß man von seiner Höhe jenen triebe;

Der fürchtet, er verliere Ruhm und Ehr'
Und Gunst und Macht, wenn andre sich erheben;
Aus Groll liebt er das Gegentheil vielmehr.

Der glaubt beleidigt und beschimpft sein Leben,
So daß er Rache dürstet, die so nagt,
Daß er des Andern Schaden muß erstreben.

So dreigestaltige Liebe wird beklagt
Dort unten; laß dich jetzt von der belehren,
Die in verkehrter Art nach Gutem jagt.

Ein jeder wird ein höchstes Gut begehren,
Ahnt ers auch unklar, drin die Seele ruht;
Nach diesem Ziel hin wird sein Streben kehren.

Ist eure Liebe lässig, solch ein Gut
Zu schaun und zu erwerben, müßt ihr brennen
In diesem Sims in innrer Reue Gluth.

En Gut, daß euch nicht glücklich macht, zu kennen
Bleibt übrig, weder Heil noch Seligkeit,
Die alles Guten Keim und Frucht zu nennen.

Die Liebe, die zu sehr sich jenem weiht,
Wird über uns beweint in dreien Kreisen.
Doch wie sich in drei Reihen diese reiht,

Verschweig' ich; wird dein Aug' es ja dir weisen.'

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>