14 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Purgatorio
14 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Fegefeuer

Canto XIV, dove si tratta del sopradetto girone, e qui si purga la sopradetta colpa della invidia; dove nomina messer Rinieri da Calvoli e molti altri.

Zwei Schatten, Gui del Duca und Rinieri von Calboli, unterhalten sich über Dante und ersterer redet ihn an. Als er vernommen, daß Dante aus Florenz sei, spricht er sich in harten Worten über die Verderbniß in Toscana und Romagna aus. Dann wandern Dante und Virgil weiter und hören in Stimmen warnende Beispiele des Neides.

«Chi è costui che 'l nostro monte cerchia
prima che morte li abbia dato il volo,
e apre li occhi a sua voglia e coverchia?».

«Non so chi sia, ma so ch'e' non è solo;
domandal tu che più li t'avvicini,
e dolcemente, sì che parli, acco'lo».

Così due spirti, l'uno a l'altro chini,
ragionavan di me ivi a man dritta;
poi fer li visi, per dirmi, supini; 9

e disse l'uno: «O anima che fitta
nel corpo ancora inver' lo ciel ten vai,
per carità ne consola e ne ditta

onde vieni e chi se'; ché tu ne fai
tanto maravigliar de la tua grazia,
quanto vuol cosa che non fu più mai».

E io: «Per mezza Toscana si spazia
un fiumicel che nasce in Falterona,
e cento miglia di corso nol sazia. 18

Di sovr' esso rech' io questa persona:
dirvi ch'i' sia, saria parlare indarno,
ché 'l nome mio ancor molto non suona».

«Se ben lo 'ntendimento tuo accarno
con lo 'ntelletto», allora mi rispuose
quei che diceva pria, «tu parli d'Arno».

E l'altro disse lui: «Perché nascose
questi il vocabol di quella riviera,
pur com' om fa de l'orribili cose?». 27

E l'ombra che di ciò domandata era,
si sdebitò così: «Non so; ma degno
ben è che 'l nome di tal valle pèra;

ché dal principio suo, ov' è sì pregno
l'alpestro monte ond' è tronco Peloro,
che 'n pochi luoghi passa oltra quel segno,

infin là 've si rende per ristoro
di quel che 'l ciel de la marina asciuga,
ond' hanno i fiumi ciò che va con loro, 36

vertù così per nimica si fuga
da tutti come biscia, o per sventura
del luogo, o per mal uso che li fruga:

ond' hanno sì mutata lor natura
li abitator de la misera valle,
che par che Circe li avesse in pastura.

Tra brutti porci, più degni di galle
che d'altro cibo fatto in uman uso,
dirizza prima il suo povero calle. 45

Botoli trova poi, venendo giuso,
ringhiosi più che non chiede lor possa,
e da lor disdegnosa torce il muso.

Vassi caggendo; e quant' ella più 'ngrossa,
tanto più trova di can farsi lupi
la maladetta e sventurata fossa.

Discesa poi per più pelaghi cupi,
trova le volpi sì piene di froda,
che non temono ingegno che le occùpi. 54

Né lascerò di dir perch' altri m'oda;
e buon sarà costui, s'ancor s'ammenta
di ciò che vero spirto mi disnoda.

Io veggio tuo nepote che diventa
cacciator di quei lupi in su la riva
del fiero fiume, e tutti li sgomenta.

Vende la carne loro essendo viva;
poscia li ancide come antica belva;
molti di vita e sé di pregio priva. 63

Sanguinoso esce de la trista selva;
lasciala tal, che di qui a mille anni
ne lo stato primaio non si rinselva».

Com' a l'annunzio di dogliosi danni
si turba il viso di colui ch'ascolta,
da qual che parte il periglio l'assanni,

così vid' io l'altr' anima, che volta
stava a udir, turbarsi e farsi trista,
poi ch'ebbe la parola a sé raccolta. 72

Lo dir de l'una e de l'altra la vista
mi fer voglioso di saper lor nomi,
e dimanda ne fei con prieghi mista;

per che lo spirto che di pria parlòmi
ricominciò: «Tu vuo' ch'io mi deduca
nel fare a te ciò che tu far non vuo'mi.

Ma da che Dio in te vuol che traluca
tanto sua grazia, non ti sarò scarso;
però sappi ch'io fui Guido del Duca. 81

Fu il sangue mio d'invidia sì rïarso,
che se veduto avesse uom farsi lieto,
visto m'avresti di livore sparso.

Di mia semente cotal paglia mieto;
o gente umana, perché poni 'l core
là 'v' è mestier di consorte divieto?

Questi è Rinier; questi è 'l pregio e l'onore
de la casa da Calboli, ove nullo
fatto s'è reda poi del suo valore. 90

E non pur lo suo sangue è fatto brullo,
tra 'l Po e 'l monte e la marina e 'l Reno,
del ben richesto al vero e al trastullo;

ché dentro a questi termini è ripieno
di venenosi sterpi, sì che tardi
per coltivare omai verrebber meno.

Ov' è 'l buon Lizio e Arrigo Mainardi?
Pier Traversaro e Guido di Carpigna?
Oh Romagnuoli tornati in bastardi! 99

Quando in Bologna un Fabbro si ralligna?
quando in Faenza un Bernardin di Fosco,
verga gentil di picciola gramigna?

Non ti maravigliar s'io piango, Tosco,
quando rimembro, con Guido da Prata,
Ugolin d'Azzo che vivette nosco,

Federigo Tignoso e sua brigata,
la casa Traversara e li Anastagi
(e l'una gente e l'altra è diretata), 108

le donne e ' cavalier, li affanni e li agi
che ne 'nvogliava amore e cortesia
là dove i cuor son fatti sì malvagi.

O Bretinoro, ché non fuggi via,
poi che gita se n'è la tua famiglia
e molta gente per non esser ria?

Ben fa Bagnacaval, che non rifiglia;
e mal fa Castrocaro, e peggio Conio,
che di figliar tai conti più s'impiglia. 117

Ben faranno i Pagan, da che 'l demonio
lor sen girà; ma non però che puro
già mai rimagna d'essi testimonio.

O Ugolin de' Fantolin, sicuro
è 'l nome tuo, da che più non s'aspetta
chi far lo possa, tralignando, scuro.

Ma va via, Tosco, omai; ch'or mi diletta
troppo di pianger più che di parlare,
sì m'ha nostra ragion la mente stretta». 126

Noi sapavam che quell' anime care
ci sentivano andar; però, tacendo,
facëan noi del cammin confidare.

Poi fummo fatti soli procedendo,
folgore parve quando l'aere fende,
voce che giunse di contra dicendo:

'Anciderammi qualunque m'apprende';
e fuggì come tuon che si dilegua,
se sùbito la nuvola scoscende. 135

Come da lei l'udir nostro ebbe triegua,
ed ecco l'altra con sì gran fracasso,
che somigliò tonar che tosto segua:

«Io sono Aglauro che divenni sasso»;
e allor, per ristrignermi al poeta,
in destro feci, e non innanzi, il passo.

Già era l'aura d'ogne parte queta;
ed el mi disse: «Quel fu 'l duro camo
che dovria l'uom tener dentro a sua meta. 144

Ma voi prendete l'esca, sì che l'amo
de l'antico avversaro a sé vi tira;
e però poco val freno o richiamo.

Chiamavi 'l cielo e 'ntorno vi si gira,
mostrandovi le sue bellezze etterne,
e l'occhio vostro pur a terra mira;

onde vi batte chi tutto discerne». 153

'Wer ists, der unsern Berg wagt zu umziehen
und senkt und hebt den Blick nach Lust, noch ehe
Der Tod zum Fluge Schwingen ihm verlehen?'

'Ich weiß nicht, doch nicht unbegleitet sehe
Ich ihn: frag' du ihn, du stehst dicht dabei,
Und grüß' ihn freundlich, daß er Red' uns stehe.'

So redeten zu meiner Rechten zwei
Der Geister, zu einander hin sich neigend.
Mit mir zu sprechen, hoben sie dann fre

Das Antlitz: 'Seele, die, zum Himmel steigend,'
Sprach Einer, 'in des Erdenleibes Bann,
Sprich, uns Beruhigung aus Lieb' erzeigend,

Woher du kommst und wer du bist, sag' an;
Denn, die dir ward, die Gnade, Staunen wecken
Muß sie, wie nur so Unerhörtes kann.'

Es wallt ein Flüßchen durch Toscanas Strecken,
Versetzt' ich, das am Falteron' entsprang,
Dem hundert Meilen Laufs kein Ziel noch stecken.

An seinem Strand begann mein Lebensgang.
Doch sagt' ich, wer ich sei, nichts würd' es frommen;
Hat doch mein Name noch nicht großen Klang.

'Falls ich auf deiner Meinung Grund gekommen,
So redest du vom Arno,' sprach dagegen
Der Eine, der zuerst das Wort genommen;

Worauf der Andre zu ihm sprach: '
Weswegen Nannt' er des Flusses Namen nicht? Das thut
Man nur bei Dingen, die uns Grau'n erregen.'

Der Schatten, den befragt er hatt', entlud
Sich so: 'Weiß nicht; doch daß Vergessens Wellen
Den Namen deckten, wäre recht und gut.

Denn vom Beginn, dort so so reich an Quellen
Das Hochgebirg, von dem Pelor sich schied, -
So reich, daß reicher nur sind wenige Stellen -

Bis dort, wo er hinab zum Meere flieht,
Dem er, was draus der Himmel saugt, ersetzt,
Weil jeder Fluß aus ihm die Nahrung zieht,

Wird Tugend, gleich der Schlange, weggehetzt,
Sei's daß ein Fluch auf jener Stätte laste,
Sei's daß sie böse Sitte reizt und wetzt.

Denn wer das Thal bewohnt, das gottverhaßte,
Ist so verkehrter Art, daß es kann scheinen.
Es wär' bei Circe jeglicher zu Gaste.

An eichelwürdigen Thieren, wüsten Schweinen,
Nicht werth der Kost, die Menschen man bereitet,
Sieht man zuerst vorbei ihn lenken seinen

Aermlichen Lauf; dann, wenn er weiter gleitet,
An Kläffern, beißig, ohne Kraft zu haben,
So daß unwillig weg den Lauf er leitet.

Dann, wo er breiter sich sein Bett gegraben,
Da sieht er aus den Hunden Wölfe werden,
Der unglückselige verfluchte Graben.

Wenn er durch manchen tiefen Schlund der Erden
Gestürzt, trifft er dann Füchse, so voll List,
Daß auch der Schlauste sie nicht kann gefährden.

Ich schweige nicht, wer auch mein Hörer ist;
Denn gut ists Diesem, wenn er, was mir jetzt
Der Wahrheit Geist enthüllet, nicht vergißt.

Ich sehe, wie dein Enkel jagend hetzt
Dort an des grauenvollen Flusses Rande
All jene Wölfe, daß sie fliehn entsetzt.

Ihr lebend Fleisch verkauft er rings im Lande,
Dann sticht er sie gleich altem Schlachtvieh nieder,
Dem Tode weiht er viele, sich der Schande.

In Jammer läßt er, blutbenetzt die Glieder,
Den Wald, so wüst, daß er in tausend Jahren
Zum frühern Stand sich nicht bewaldet wieder.'

Wie bei zukünftigen Wehes Offenbaren
Das Antlitz sich dem Hörenden verstört,
Von wannen auch ihm drohen die Gefahren,

Sah ich die zweite Seele, die gehört
Voll Achtsamkeit, verstört und traurig stehen,
Als sie vernahm dies Wort so unerhört.

Den reden hören, den so traurig sehen
Gab mir den Wunsch, die Namen zu erfragen;
Drob eine Frag' ich that, gemischt mit Flehen.

Und den, der erst gesprochen, hört' ich sagen
Zu mir: 'Du brächtest gerne mich dahin,
Daß ich dir thu, was du mir abgeschlagen.

Doch weil an dir Gott seinen gnädigen Sinn
So leuchten ließ, so will ich auch nicht kargen:
So wisse, daß ich Gui del Duca bin.

Es brannte so mein Blut vom Neid, dem argen,
Daß, wenn ich andre lustig sah und froh,
Sich hinter Blässe meine Wangen bargen.

Von meiner Aussaat ernt' ich solches Stroh.
O Menschenherz, wie kannst du das begehren,
Dessen Gemeinschaft man viel lieber floh?

Dies ist Rinier, er brachte hoch zu Ehren
Das Haus von Calboli, aus dem man keinen
Das Erbe seiner Tugend dann sah mehren.

Verloren sind nicht bloß dem Stamm der Seinen
Vom Po zum Berg, vom Reno bis zum Meere,
Die Güter, die mit Recht die höchsten scheinen.

Denn alles ist von giftiger Sträucher Heere
Voll zwischen jenen Grenzen, daß fürwahr
Ausrottung durch Bebau'n zu spät jetzt wäre.

Wo ist ein Licio, wo Pier Traversar?
Wer ist wie Mainard, wie Carpigna bieder?
Romagnas Volk, Bastarde ganz und gar!

Wann sieht Bologna einen Fabro wieder,
Faënza dich, von Fosco Bernardin,
Ein edles Reis aus Keimen schlecht und nieder!

Wein' ich, o Tusker, so sei mirs verziehn,
Wenn ich an jenen Gui da Prata denke,
Und ihn, der mit uns lebte, Ugolin,

Denk' an Tignosos frohe Gastgeschenke,
Die Traversaren und die Anastagen,
Die ausgestorben, um die ich mich kränke,

An Frau'n und Ritter, an die Lust und Plagen,
Die Lieb' und adlig Wesen uns verliehen,
Wo jetzt nur schlimm gesinnte Herzen schlagen!

Was, Brettinoro, säumest du zu fliehen,
Da dein Geschlecht mit vielem Volk hinaus
Geflüchtet, sich dem Laster zu entziehen!

Bagnacaval, wohl dir, denn du stirbst aus,
Und schlimm thut Castrocar, und Conio schlimmer,
Das fortzusetzen strebt sein Grafenhaus.

Gut werden die Pagani thun, wenn nimmer
Ihr Teufel lebt, und doch nicht so, daß sie
Nicht hätten ihren Ruf befleckt auf immer.

Dein Nam', o Ugolin de Fantoli,
Ist sicher wohl, denn man erwartet keinen,
Der Schande durch Entartung ihm verlieh'.

Doch geh von dannen, Tusker, denn zu weinen
Drängt es mich mehr als weiter zu erzählen;
So klemmt es mir das Herz in herben Peinen.'

Wir wußten, weggehn hörten uns die Seelen,
Und waren darum sicher, da sie schwiegen,
Daß wir den rechten Weg nicht konnten fehlen.

Als wir nun einsam beide weiter stiegen,
Da hörten wir, schnell wie der Bliltz verschwindet,
Uns dieser Stimme Laut entgegenfliegen:

'Erschlagen wird mich jeder der mich findet.'
Sie schwand dahin wie Donner, der verhallt,
Wenn plötzlich sich von ihm die Wolk' entbindet.

Kaum hatte Ruh' vor ihr das Ohr, alsbald
Erklang mit mächtigem Krachen wieder eine,
Dem Donner gleich, der Schlag auf Schlag erschallt.

'Ich bin Aglauros, die da ward zum Steine;'
Worauf ich rückwärts trat statt vorzuschreiten
Und an des Dichters Seite schmiegte meine.

Schon waren still die Lüft' auf allen Seiten,
Da sprach er: 'Dieses war der harte Zaum,
Der euch, ihr Menschen, sollt' am Zügel leiten.

Doch winkt des alten Feindes Köder kaum,
So schnappt ihr nach der Angel voll Verlangen
Und gebt dem Zaum und Zuruf wenig Raum.

Euch ruft der Himmel, euch hält er umfangen
Und zeigt euch seiner ewigen Schönheit Land,
Und doch will euer Aug' am Boden hangen;

Drum züchtigt euch, der alles wohl erkannt.'

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>