12 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Purgatorio
12 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Fegefeuer

Canto XII, ove si tratta del secondo girone dove si sono intagliate certe imagini antiche de' superbi; e quivi si puniscono li superbi medesimi.

Am Fußboden des ersten Kreises sind Beispiele des Hochmuts aus der biblischen und antiken Geschichte und Mythologie in Bildern dargestellt. Es ist Mittag vorüber; ein Engel erscheint und zeigt den Dichtern den Weg zum zweiten Kreise. Er tilgt von Dantes Stirn das erst P, und Dante fühlt sich so leicht, als wenn eine schwere Last von ihm genommen sei.

Di pari, come buoi che vanno a giogo,
m'andava io con quell' anima carca,
fin che 'l sofferse il dolce pedagogo.

Ma quando disse: «Lascia lui e varca;
ché qui è buono con l'ali e coi remi,
quantunque può, ciascun pinger sua barca»;

dritto sì come andar vuolsi rife'mi
con la persona, avvegna che i pensieri
mi rimanessero e chinati e scemi. 9

Io m'era mosso, e seguia volontieri
del mio maestro i passi, e amendue
già mostravam com' eravam leggeri;

ed el mi disse: «Volgi li occhi in giùe:
buon ti sarà, per tranquillar la via,
veder lo letto de le piante tue».

Come, perché di lor memoria sia,
sovra i sepolti le tombe terragne
portan segnato quel ch'elli eran pria, 18

onde lì molte volte si ripiagne
per la puntura de la rimembranza,
che solo a' pïi dà de le calcagne;

sì vid' io lì, ma di miglior sembianza
secondo l'artificio, figurato
quanto per via di fuor del monte avanza.

Vedea colui che fu nobil creato
più ch'altra creatura, giù dal cielo
folgoreggiando scender, da l'un lato. 27

Vedëa Brïareo fitto dal telo
celestïal giacer, da l'altra parte,
grave a la terra per lo mortal gelo.

Vedea Timbreo, vedea Pallade e Marte,
armati ancora, intorno al padre loro,
mirar le membra d'i Giganti sparte.

Vedea Nembròt a piè del gran lavoro
quasi smarrito, e riguardar le genti
che 'n Sennaàr con lui superbi fuoro. 36

O Nïobè, con che occhi dolenti
vedea io te segnata in su la strada,
tra sette e sette tuoi figliuoli spenti!

O Saùl, come in su la propria spada
quivi parevi morto in Gelboè,
che poi non sentì pioggia né rugiada!

O folle Aragne, sì vedea io te
già mezza ragna, trista in su li stracci
de l'opera che mal per te si fé. 45

O Roboàm, già non par che minacci
quivi 'l tuo segno; ma pien di spavento
nel porta un carro, sanza ch'altri il cacci.

Mostrava ancor lo duro pavimento
come Almeon a sua madre fé caro
parer lo sventurato addornamento.

Mostrava come i figli si gittaro
sovra Sennacherìb dentro dal tempio,
e come, morto lui, quivi il lasciaro. 54

Mostrava la ruina e 'l crudo scempio
che fé Tamiri, quando disse a Ciro:
«Sangue sitisti, e io di sangue t'empio».

Mostrava come in rotta si fuggiro
li Assiri, poi che fu morto Oloferne,
e anche le reliquie del martiro.

Vedeva Troia in cenere e in caverne;
o Ilïón, come te basso e vile
mostrava il segno che lì si discerne! 63

Qual di pennel fu maestro o di stile
che ritraesse l'ombre e ' tratti ch'ivi
mirar farieno uno ingegno sottile?

Morti li morti e i vivi parean vivi:
non vide mei di me chi vide il vero,
quant' io calcai, fin che chinato givi.

Or superbite, e via col viso altero,
figliuoli d'Eva, e non chinate il volto
sì che veggiate il vostro mal sentero! 72

Più era già per noi del monte vòlto
e del cammin del sole assai più speso
che non stimava l'animo non sciolto,

quando colui che sempre innanzi atteso
andava, cominciò: «Drizza la testa;
non è più tempo di gir sì sospeso.

Vedi colà un angel che s'appresta
per venir verso noi; vedi che torna
dal servigio del dì l'ancella sesta. 81

Di reverenza il viso e li atti addorna,
sì che i diletti lo 'nvïarci in suso;
pensa che questo dì mai non raggiorna!».

Io era ben del suo ammonir uso
pur di non perder tempo, sì che 'n quella
materia non potea parlarmi chiuso.

A noi venìa la creatura bella,
biancovestito e ne la faccia quale
par tremolando mattutina stella. 90

Le braccia aperse, e indi aperse l'ale;
disse: «Venite: qui son presso i gradi,
e agevolemente omai si sale.

A questo invito vegnon molto radi:
o gente umana, per volar sù nata,
perché a poco vento così cadi?».

Menocci ove la roccia era tagliata;
quivi mi batté l'ali per la fronte;
poi mi promise sicura l'andata. 99

Come a man destra, per salire al monte
dove siede la chiesa che soggioga
la ben guidata sopra Rubaconte,

si rompe del montar l'ardita foga
per le scalee che si fero ad etade
ch'era sicuro il quaderno e la doga;

così s'allenta la ripa che cade
quivi ben ratta da l'altro girone;
ma quinci e quindi l'alta pietra rade. 108

Noi volgendo ivi le nostre persone,
'Beati pauperes spiritu!' voci
cantaron sì, che nol diria sermone.

Ahi quanto son diverse quelle foci
da l'infernali! ché quivi per canti
s'entra, e là giù per lamenti feroci.

Già montavam su per li scaglion santi,
ed esser mi parea troppo più lieve
che per lo pian non mi parea davanti. 117

Ond' io: «Maestro, dì, qual cosa greve
levata s'è da me, che nulla quasi
per me fatica, andando, si riceve?».

Rispuose: «Quando i P che son rimasi
ancor nel volto tuo presso che stinti,
saranno, com' è l'un, del tutto rasi,

fier li tuoi piè dal buon voler sì vinti,
che non pur non fatica sentiranno,
ma fia diletto loro esser sù pinti». 126

Allor fec' io come color che vanno
con cosa in capo non da lor saputa,
se non che ' cenni altrui sospecciar fanno;

per che la mano ad accertar s'aiuta,
e cerca e truova e quello officio adempie
che non si può fornir per la veduta;

e con le dita de la destra scempie
trovai pur sei le lettere che 'ncise
quel da le chiavi a me sovra le tempie: 135

a che guardando, il mio duca sorrise.

Gepaart wie Stiere, die im Joche gehen,
Wallt' ich mit der beladnen Seele fort,
So lang's der süße Lehrer ließ geschehen.

Doch als er sagte: 'Laß ihn und geh fort!
Mit Segeln und mit Rudern, ziemt es, treibe
Ein jeder, wie er kann, sein Schiff zum Port':

Da richtet' ich mich auf, wie es dem Leibe
Zum Wandeln ansteht, ob mir auch noch lange
Gebeugt in Demuth all mein Denken bleibe

Von dannen folgt' ich mit bereitem Drange
Des Meisters Schritten, und es zeigte sich,
Wie leicht wir waren, schon an unserm Gang.

'Nun blick' hinab,' wandt' er das Wort an mich;
'Gut ists, den Grund, auf dem die Füße gehen,
Zu schaun; es fördert auf dem Wege dich.'

Wie auf den Gräbern Leichensteine stehen,
Abbildend was die Todten einstmals waren,
Damit sie der Vergessenheit entgehen,

Bei denen man sie oft beweint nach Jahren,
Wenn der Erinnrung Schmerzen, die den Frommen
Zum Guten spornen, durch die Seele fahren:

So ward ein Schmuck von Bildern wahrgenommen
Voll hoher Kunst, und rings der ganze Flur
Im Bergesumkreis davon eingenommen.

Ich sah ihn, der ob aller Creatur
An Adel war, wie er auf einer Seite
Gleich einem Blitz herab vom Himmel fuhr.

Ich sah, durchbohrt vom Himmelspfeil im Streite,
Den Briareus genüber, jenem nah,
In Todessschauern auf der Erde Breite.

031 sah Thymbraeus, Mars und Pallas da,
Geschart um ihren Vater, sich beschauen
Des Riesen ringsverstreute Glieder, sah

Am Fuß des Werks, das er gewagt zu bauen,
Bestürzt den Nimrod schaun der Völker Reih'n,
Die mit ihm waren auf Sennars Auen.

O Niobe, mit welchem Blick voll Pein
Erschien im Pfad dein Bild mir zwischen sieben
Und sieben Kindern - todt und alle dein!

Wie lagst du, Saul, das Schwert in dich getrieben,
Auf Gilboa erblassend, das fortan
Von Thau und Regen unbenetzt geblieben!

Dich, thörichte Arachne, sah ich dann,
Halb Spinne, traurig auf des Werkes Fetzen,
Das deine Hand zum eignen Unglück spann.

O Roboam, nicht mehr in Furcht versetzen
Kann hier dein Drohn im Bild; dich trägt der Wagen,
Eh man dich noch verfolgt, fort voll Entsetzen.

Den harten Boden sah ich ferner tragen
Alkmäons Bild, der Mutterblut ließ fließen.
O Lohn, den das Geschmeid ihr eingetragen!

Auch sah man, wie die Söhne niederstießen
Den Sanherib in heiliger Tempelhut
Und den Erschlagnen dann dort liegen ließen.

Man sah dort wie in herben Hohn und Wuth
Tomyris zum erschlagnen Cyrus sprach:
'Blutdürstger, sättige dich nur in Blut!'

Sah, wie der Syrer Heer die Ordnung brach
In wilder Flucht, als Holofernes todt,
Und was von seinem grausen Tod blieb nach.

In Asch' und Thränen sah ich Trojas Noth.
O Ilion, entehrter und verwaister
Zeigt dich kein Bild als hier dem Aug sich bot.

Wer ist mit Pinsel oder Stift so Meister,
Daß er die Züge könnte wiedergeben,
Die staunen machten selbst die feinsten Geister?

Todt schien was todt, was lebend, schien zu leben.
Was ich hier sah, drauf tretend tief gebückt,
Nicht mehr kann sehn, wers sollte mit erleben.

Stolzirt nur, geht, von Uebermuth berückt,
Ihr Evakinder! beugt das Antlitz nicht
Zum Pfad, der eure Sünde nah euch rückt!

Schon schwand im Tageslauf der Sonne Licht;
Schon mehr des Berges hatten wir umgangen
Als wahrnahm mein in Schaun versenkt Gesicht,

Als er, deß Augen immer vorwärts drangen,
Zu mir begann: 'Jetzt auf das Haupt gewendet!
Es ist nicht Zeit mehr, solchem nachzuhangen.

Sieh jenen Engel, der sich zu uns wendet!
Es kehrt des Tages sechste Dienerin
Vom Dienste wieder, den sie hat vollendet.

Mit Ehrfurcht schmücke jetzt Geberd' und Sinn,
Daß er hinauf uns gebe das Geleit.
Kein Tag kehrt wieder, schwand er einmal hin.'

Ich war an seine Warnung, ja die Zeit
Nicht zu verlieren, schon gewöhnt, deswegen
War zum Verständniß gleich mein Geist bereit.

Nun kam das schöne Wesen uns entgegen,
Sein Antlitz wie des Morgensternes Flimmer,
In weißem Kleid, das Lüfte leis bewegen.

Er that die Arm' auf und der Schwingen Schimmer
Und sprach: 'Kommt her! hier nahe sind die Stufen;
Emporzusteigen wird euch leichter immer.

Wie selten kommt der Mensch, wenn er gerufen.
Wie sinkt er bei so schwachem Windeswehen,
Er, der zum Aufwärtsfliegen ward berufen.'

Hin führt' er uns, wo ausgehaun zu sehen
Der Fels, mir fächelte die Stirn sein Flügel,
Und sichert' mir ein glücklich Weitergehen.

Wie, wenn man rechter Hand ersteigt den Hügel
Zur Kirch' - ob Rubacontes Brücke, hoch
Ob Florenz, das gut führt der Herrschaft Zügel -

Des Steigens Jähe wird gemindert doch
Durch Stufen, die man legt' in jenen Zeiten,
Als Maß und Hauptbuch waren sicher noch:

So wird gemildert hier das Abwärtsleiten
Der Wand, die schroff vom nächsten Kreis sich senkt,
Doch streift man rechts und links des Felsens Seiten.

Da tönt', als wir den Schritt dorthin gelenkt:
'Selig, die arm im Geiste sind!' in Klängen,
Wie sie kein Wort beschreibt, kein Sinn erdenkt.

Wie ungleich doch der Hölle finstern Gängen
Sind diese hier: mit wildem Jammerton
Tritt man dort ein, hier aber mit Gesängen.

Auf stiegen wir die heiligen Stufen schon.
Ich schien mir leichter als auf ebner Erde
Ich mich gefühlt und alle Müd' entflohn.

Sprich, Meister, welcher Last enthoben werde
Ich denn so plötzlich, da das Steigen mir
Auch keine Spur verursacht von Beschwerde?

Und er versetzte: 'Wenn die P, die dir
Noch auf dem Antlitz stehen, halb im Schwinden,
Ganz weggetilgt sind wie dies eine hier,

Dann wird so ganz dein Wille überwinden
Den Fuß dir, daß er nicht nur nicht Beschwer
Beim Steigen, sondern Wonne wird empfinden.'

Da macht' ich es wie Jener, der einher
Geht und am Kopf was hat ohn' es zu wissen -
Nur nach der Andern Winken argwöhnt er;

Den Zweifel löst die Hand ihm dienstbeflissen,
Die Hülfe sucht und findet er damit,
Die er von seinem Auge muß vermissen.

Wie mit den Fingern ob der Stirn ich glitt,
Fand ich nur sechs von den Buchstaben da,
Die auf die Stirn der Schlüsselträger schnitt.

Da lächelte mein Führer, als ers sah.

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>