10 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Purgatorio
10 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Fegefeuer

Canto X, dove si tratta del primo girone del proprio purgatorio, il quale luogo discrive l'auttore sotto certi intagli d'antiche imagini; e qui si purga la colpa de la superbia.

Auf einem gewundenen Felspfade emporsteigend, gelangen die Dichter auf den Rand des ersten um den Berg laufenden Simses, in die erste Abtheilung des eigentlichen Fegefeuers. Hier sind die Hochmüthigen, von schweren Lasten zu Boden gedrückt. An den Wänden des Berges sind in weißem Marmor Bilder der Demuth zur Beschämung der Hochmüthigen dargestellt. Dante betrachtet dieselben, bis ihn Virgil auf die langsam heranschreitende Schar der unter ihren Lasten seufzenden Seelen aufmerksam macht. Eine Strafrede gegen den menschlichen Hochmuth schließt sich an.

Poi fummo dentro al soglio de la porta
che 'l mal amor de l'anime disusa,
perché fa parer dritta la via torta,

sonando la senti' esser richiusa;
e s'io avesse li occhi vòlti ad essa,
qual fora stata al fallo degna scusa?

Noi salavam per una pietra fessa,
che si moveva e d'una e d'altra parte,
sì come l'onda che fugge e s'appressa. 9

«Qui si conviene usare un poco d'arte»,
cominciò 'l duca mio, «in accostarsi
or quinci, or quindi al lato che si parte».

E questo fece i nostri passi scarsi,
tanto che pria lo scemo de la luna
rigiunse al letto suo per ricorcarsi,

che noi fossimo fuor di quella cruna;
ma quando fummo liberi e aperti
sù dove il monte in dietro si rauna, 18

ïo stancato e amendue incerti
di nostra via, restammo in su un piano
solingo più che strade per diserti.

Da la sua sponda, ove confina il vano,
al piè de l'alta ripa che pur sale,
misurrebbe in tre volte un corpo umano;

e quanto l'occhio mio potea trar d'ale,
or dal sinistro e or dal destro fianco,
questa cornice mi parea cotale. 27

Là sù non eran mossi i piè nostri anco,
quand' io conobbi quella ripa intorno
che dritto di salita aveva manco,

esser di marmo candido e addorno
d'intagli sì, che non pur Policleto,
ma la natura lì avrebbe scorno.

L'angel che venne in terra col decreto
de la molt' anni lagrimata pace,
ch'aperse il ciel del suo lungo divieto, 36

dinanzi a noi pareva sì verace
quivi intagliato in un atto soave,
che non sembiava imagine che tace.

Giurato si saria ch'el dicesse 'Ave!';
perché iv' era imaginata quella
ch'ad aprir l'alto amor volse la chiave;

e avea in atto impressa esta favella
'Ecce ancilla Deï', propriamente
come figura in cera si suggella. 45

«Non tener pur ad un loco la mente»,
disse 'l dolce maestro, che m'avea
da quella parte onde 'l cuore ha la gente.

Per ch'i' mi mossi col viso, e vedea
di retro da Maria, da quella costa
onde m'era colui che mi movea,

un'altra storia ne la roccia imposta;
per ch'io varcai Virgilio, e fe'mi presso,
acciò che fosse a li occhi miei disposta. 54

Era intagliato lì nel marmo stesso
lo carro e ' buoi, traendo l'arca santa,
per che si teme officio non commesso.

Dinanzi parea gente; e tutta quanta,
partita in sette cori, a' due mie' sensi
faceva dir l'un 'No', l'altro 'Sì, canta'.

Similemente al fummo de li 'ncensi
che v'era imaginato, li occhi e 'l naso
e al sì e al no discordi fensi. 63

Lì precedeva al benedetto vaso,
trescando alzato, l'umile salmista,
e più e men che re era in quel caso.

Di contra, effigïata ad una vista
d'un gran palazzo, Micòl ammirava
sì come donna dispettosa e trista.

I' mossi i piè del loco dov' io stava,
per avvisar da presso un'altra istoria,
che di dietro a Micòl mi biancheggiava. 72

Quiv' era storïata l'alta gloria
del roman principato, il cui valore
mosse Gregorio a la sua gran vittoria;

i' dico di Traiano imperadore;
e una vedovella li era al freno,
di lagrime atteggiata e di dolore.

Intorno a lui parea calcato e pieno
di cavalieri, e l'aguglie ne l'oro
sovr' essi in vista al vento si movieno. 81

La miserella intra tutti costoro
pareva dir: «Segnor, fammi vendetta
di mio figliuol ch'è morto, ond' io m'accoro»;

ed elli a lei rispondere: «Or aspetta
tanto ch'i' torni»; e quella: «Segnor mio»,
come persona in cui dolor s'affretta,

«se tu non torni?»; ed ei: «Chi fia dov' io,
la ti farà»; ed ella: «L'altrui bene
a te che fia, se 'l tuo metti in oblio?»; 90

ond' elli: «Or ti conforta; ch'ei convene
ch'i' solva il mio dovere anzi ch'i' mova:
giustizia vuole e pietà mi ritene».

Colui che mai non vide cosa nova
produsse esto visibile parlare,
novello a noi perché qui non si trova.

Mentr' io mi dilettava di guardare
l'imagini di tante umilitadi,
e per lo fabbro loro a veder care, 99

«Ecco di qua, ma fanno i passi radi»,
mormorava il poeta, «molte genti:
questi ne 'nvïeranno a li alti gradi».

Li occhi miei, ch'a mirare eran contenti
per veder novitadi ond' e' son vaghi,
volgendosi ver' lui non furon lenti.

Non vo' però, lettor, che tu ti smaghi
di buon proponimento per udire
come Dio vuol che 'l debito si paghi. 108

Non attender la forma del martìre:
pensa la succession; pensa ch'al peggio
oltre la gran sentenza non può ire.

Io cominciai: «Maestro, quel ch'io veggio
muovere a noi, non mi sembian persone,
e non so che, sì nel veder vaneggio».

Ed elli a me: «La grave condizione
di lor tormento a terra li rannicchia,
sì che ' miei occhi pria n'ebber tencione. 117

Ma guarda fiso là, e disviticchia
col viso quel che vien sotto a quei sassi:
già scorger puoi come ciascun si picchia».

O superbi cristian, miseri lassi,
che, de la vista de la mente infermi,
fidanza avete ne' retrosi passi,

non v'accorgete voi che noi siam vermi
nati a formar l'angelica farfalla,
che vola a la giustizia sanza schermi? 126

Di che l'animo vostro in alto galla,
poi siete quasi antomata in difetto,
sì come vermo in cui formazion falla?

Come per sostentar solaio o tetto,
per mensola talvolta una figura
si vede giugner le ginocchia al petto,

la qual fa del non ver vera rancura
nascere 'n chi la vede; così fatti
vid' io color, quando puosi ben cura. 135

Vero è che più e meno eran contratti
secondo ch'avien più e meno a dosso;
e qual più pazïenza avea ne li atti,

piangendo parea dicer: 'Più non posso'.

Als nun die Schwelle - die verkehrtes Lieben
So selten nutzt, weil es uns Menschensöhnen
Das Krumme grad macht - hinter uns geblieben,

Da hört' ich wie das Thor sich schloß mit Dröhnen;
Denn wenn ich hätte nach ihm hin gesehen,
Wie könnt' ich gnügend wohl den Fehl beschönen?

Durch einen Felsspalt mußten wir nun gehen,
Der bald nach rechts, bald links emporgewunden,
Wie Wellen, die wir nahn und fliehen sehen.

'Hier muß man wohl Geschicklichkeit bekunden,'
Begann Virgil, 'und bald sich hierhin schmiegen,
Bald dorthin, wie man just den Pfad gefunden.'

Dies aber machte, daß wir langsam stiegen,
So daß des Mondes Neige schon sein Bette
Aufs neu' erreicht', um wieder dort zu liegen,

Eh wir entkamen dieser engen Stätte.
Doch als im Freien wir auf offnem Stande,
Wo sich nach innen zieht des Berges Kette,

Da blieben wir, ich matt, im fremden Lande
Wir beide fremd, auf einer Ebne Weite,
Die öder war als Weg' im Wüstensande.

Von der durch leere Luft begränzten Seite
Bis wo empor die hohen Wände dringen
Maß dreier Menschen Leib des Weges Breite.

Und bis wohin der Blick sich konnte schwingen,
Schien mir zur linken wie zur rechten Hand
Der Sims den Berg 027 gleichmäßig zu umringen.

Noch war zum Gehn nicht unser Fuß gewandt,
Da sah ich, daß ringsum das Felsgehänge,
Das zu ersteigen ich unmöglich fand,

031 marmorn war, geschmückt in seiner Länge
Mit Bildwerk, das dem Polyclet nicht nur,
Nein! der Natur selbst nicht so gut gelänge.

Den Engel, der zur Erde niederfuhr,
Den langersehnten Frieden ihr zu geben,
Der uns nach langem Bann des Himmels Flur

Erschloß, sah ich vor meinen Augen schweben,
So dargestellt in lieblicher Geberde,
Kein stummes Bild erschiens, nein! wahres Lebens,

Man schwört drauf, daß er 'Ave' sprechen werde.
Dort war auch ihr Bild, des Himmels Pforte
Aufthat und höchste Lieb' erschloß der Erde.

Sie trug im Antlitz ausgeprägt die Worte:
'Sieh ich bin Gottes Magd!' und zwar so klar,
Wie Form in Wachs sich prägt. 'Auf einem Orte

Verweilen darf der Sinn nicht ganz und gar,'
Begann der Meister, dem an jener Seite,
Wo in der Brust das Herz uns schlägt, ich war.

Ich wandte mich, wo mein getreu Geleite
Stand, nach der Rechten hin, worauf denn da
Hinter Marias Bild mir eine zweite

Abbildung von dem Fels entgegensah,
Und um es mir bequemer anzuschauen,
Ging ich Virgil vorbei und trat ihr nah.

In Marmor war der Wagen eingehauen,
Die Bundeslade, sammt der Stiere Paar,
Vor der wohl unberufnem Dienst mag grauen.

Getheilt in sieben Chöre, schritt die Schar
Des Volks voran, und sprach ein Sinn: Sie singen!
So sprach der andre: Nein, es ist nicht wahr!

So wollt's auch bei dem Weihrauch nicht gelingen,
Der abgebildet hier, das Ja und Nein
Von Aug' und Nas' in Harmonie zu bringen.

Demüthig tanzte vor dem heiligen Schrein
Der Psalmensänger, der hier weniger war
Und mehr als König, springend seinen Reih'n.

Genüber stellt sich staunend Michal dar,
Vom Fenster im erhabenen Palaste
Sah sie hernieder, aller Demuth bar.

Drauf schritt ich weiter, wo ins Aug' ich faßte
Ein andres Bild, zu dem ich blickt' empor,
Das hinter Michal glänzt' in weißem Glaste.

Den Ruhm des Römerfürsten stellt' es vor,
Deß Tugenden so groß auf dieser Erde,
Daß sie zu Thränen rührten den Gregor.

Trajan den Kaiser mein' ich, dessen Pferde
Ein arm verwittwet Weib fiel in den Zügel
Mit Thränen und mit schmerzlicher Geberde.

Eings um ihn her gedrängt, den Fuß im Bügel,
Ein Reitertroß; die goldnen Adler schienen
Geschaukelt von des Windes leisem Flügel.

Die Arme dort schien mitten unter ihnen
Zu sprechen: 'Herr! mir ward mein Sohn erschlagen!
Schaff Rache mir, sieh meines Grames Mienen.'

'So warte denn,' schien er darauf zu sagen,
'Bis ich zurückgekehrt.' 'Und wenn du nun,'
Sprach sie, wie Der, den wilde Schmerzen jagen,

'Nicht heimkehrst, Herr?' 'Dann wird die Rache thun
Wer nach mir herrscht.' 'Was helfen gute Thaten
Von andern dir, wenn du sie lässest ruhn?'

Drauf er: 'Getrost! du hast mir recht gerathen.
Bevor ich geh', erfüll' ich meine Pflicht,
Weil Recht und Mitleid es von mir erbaten.'

Er, dem nichts neu vor seinem Angesicht,
Ließ uns solch sichtbarliches Sprechen sehen,
Das uns neu, weil's hienieden dran gebricht.

Indeß ich mich ergötzte, zu durchspähen
Der Demuth Bilder, die schon sehenswerth
Des Meisters wegen, der sie ließ entstehen,

Raunt mir der Dichter zu: 'Von dorther kehrt
Zahlreiches Volk - sieh wie sie langsam schreiten! -
Das uns die höhern Stufen finden lehrt.'

Mein Aug', ins Schaun versenkt, um Neuigkeiten
Zu sehen, wie es immer gerne thut,
Es wandte rasch sich nach des Meisters Seiten.

Doch wollt' ich nicht, o Leser, daß dein Muth
Zum Guten sinke, wenn man dich wird lehren,
Wie Gott hier alles strafet was nicht gut.

Du mußt dich an die Art der Qual nicht kehren,
Denk' an die Folge! denke, schlimmstens kann
Sie bis zum großen Richterspruch nur währen.

Was dort, o Meister, sprach ich, kommt heran,
Seh ich - doch weiß ich nicht, ob mich mein Sehen
Nicht täusche - nicht für Menschenwesen an.

'Unter der wuchtigen Qual der Lasten gehen
Sie,' sprach er drauf, 'zu Boden tief gebückt,
Daß auch mein Aug' erst schwankt', ich wills gestehen.

Doch schau, was unterm Fels dort näher rückt;
Fest blicke hin, daß es dein Blick entwirre.
Schon siehst du, welche Last jedweden drückt.'

O stolze Christen, ihr unselige, irre!
An eures Geistes Augen krank und blind,
Dem Wandel trauend, der euch führt zur Irre,

Begreift ihr nicht, daß wir Gewürm nur sind,
In dem der Himmelsschmetterling, der einst
Schutzlos vor Gott sich hebt, Gestalt gewinnt?

O Mensch, wie du an Geist dich hoch dich meinst
Und doch nur halbvollendeten Insekten
Und halb verfehlten Würmern gleich erscheinst!

Wie Dach und Decke wohl die Architekten
Als Kragstein tragen lassen von Gestalten,
Die, wenns auch Schein ist, wahren Kummer weckten

Dem, der sie sah, weil dicht ans Knie sie halten
Die Brust gedrückt: so schienen sie fürwahr,
Als ich sie ansah, wie sie näher wallten,

Der mehr gekrümmt und Jener minder zwar,
Wie ihre Last mehr oder minder schwer,
Und der, deß Miene noch so duldsam war,

Schien doch zu sagen: 'Ich vermag nicht mehr.'

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>