05 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Purgatorio
05 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Fegefeuer

Canto V, ove si tratta de la terza qualitade, cioè di coloro che per cagione di vendicarsi d'alcuna ingiuria insino a la morte mettono in non calere di riconoscere sé esser peccatori e soddisfare a Dio; de li quali nomina in persona messer Iacopo di Fano e Bonconte di Montefeltro.

Die Schatten rufen, als sie Dante als Lebenden erkennen, ihm nach. Dante blickt sich daher nach ihnen um, wird aber von Virgil getadelt, dass er durch dergleichen sich aufhalten lasse. Es begegnet ihnen eine andere Schar von Schatten, die das Miserere singt und, als sie Dante gewahrt, erstaunt. Zwei von ihnen kommen auf die Dichter zu. Virgil belehrt sie, dass Dante wirklich lebe und ihnen sehr nützlich sein könne, worauf sie alle herandrängen und um seine Fürbitte bei den Ihren ersuchen. Es sind die Seelen gewaltsam Gestorbener, die aber im Tode noch bereuten. Besonders werden Jacob del Cassero, Buonconte von Montefeltro und Pia, eine Sienesin, redend eingeführt.

Io era già da quell' ombre partito,
e seguitava l'orme del mio duca,
quando di retro a me, drizzando 'l dito,

una gridò: «Ve' che non par che luca
lo raggio da sinistra a quel di sotto,
e come vivo par che si conduca!».

Li occhi rivolsi al suon di questo motto,
e vidile guardar per maraviglia
pur me, pur me, e 'l lume ch'era rotto. 9

«Perché l'animo tuo tanto s'impiglia»,
disse 'l maestro, «che l'andare allenti?
che ti fa ciò che quivi si pispiglia?

Vien dietro a me, e lascia dir le genti:
sta come torre ferma, che non crolla
già mai la cima per soffiar di venti;

ché sempre l'omo in cui pensier rampolla
sovra pensier, da sé dilunga il segno,
perché la foga l'un de l'altro insolla». 18

Che potea io ridir, se non «Io vegno»?
Dissilo, alquanto del color consperso
che fa l'uom di perdon talvolta degno.

E 'ntanto per la costa di traverso
venivan genti innanzi a noi un poco,
cantando 'Miserere' a verso a verso.

Quando s'accorser ch'i' non dava loco
per lo mio corpo al trapassar d'i raggi,
mutar lor canto in un «oh!» lungo e roco; 27

e due di loro, in forma di messaggi,
corsero incontr' a noi e dimandarne:
«Di vostra condizion fatene saggi».

E 'l mio maestro: «Voi potete andarne
e ritrarre a color che vi mandaro
che 'l corpo di costui è vera carne.

Se per veder la sua ombra restaro,
com' io avviso, assai è lor risposto:
fàccianli onore, ed esser può lor caro». 36

Vapori accesi non vid' io sì tosto
di prima notte mai fender sereno,
né, sol calando, nuvole d'agosto,

che color non tornasser suso in meno;
e, giunti là, con li altri a noi dier volta,
come schiera che scorre sanza freno.

«Questa gente che preme a noi è molta,
e vegnonti a pregar», disse 'l poeta:
«però pur va, e in andando ascolta». 45

«O anima che vai per esser lieta
con quelle membra con le quai nascesti»,
venian gridando, «un poco il passo queta.

Guarda s'alcun di noi unqua vedesti,
sì che di lui di là novella porti:
deh, perché vai? deh, perché non t'arresti?

Noi fummo tutti già per forza morti,
e peccatori infino a l'ultima ora;
quivi lume del ciel ne fece accorti, 54

sì che, pentendo e perdonando, fora
di vita uscimmo a Dio pacificati,
che del disio di sé veder n'accora».

E io: «Perché ne' vostri visi guati,
non riconosco alcun; ma s'a voi piace
cosa ch'io possa, spiriti ben nati,

voi dite, e io farò per quella pace
che, dietro a' piedi di sì fatta guida,
di mondo in mondo cercar mi si face». 63

E uno incominciò: «Ciascun si fida
del beneficio tuo sanza giurarlo,
pur che 'l voler nonpossa non ricida.

Ond' io, che solo innanzi a li altri parlo,
ti priego, se mai vedi quel paese
che siede tra Romagna e quel di Carlo,

che tu mi sie di tuoi prieghi cortese
in Fano, sì che ben per me s'adori
pur ch'i' possa purgar le gravi offese. 72

Quindi fu' io; ma li profondi fóri
ond' uscì 'l sangue in sul quale io sedea,
fatti mi fuoro in grembo a li Antenori,

là dov' io più sicuro esser credea:
quel da Esti il fé far, che m'avea in ira
assai più là che dritto non volea.

Ma s'io fosse fuggito inver' la Mira,
quando fu' sovragiunto ad Orïaco,
ancor sarei di là dove si spira. 81

Corsi al palude, e le cannucce e 'l braco
m'impigliar sì ch'i' caddi; e lì vid' io
de le mie vene farsi in terra laco».

Poi disse un altro: «Deh, se quel disio
si compia che ti tragge a l'alto monte,
con buona pïetate aiuta il mio!

Io fui di Montefeltro, io son Bonconte;
Giovanna o altri non ha di me cura;
per ch'io vo tra costor con bassa fronte». 90

E io a lui: «Qual forza o qual ventura
ti travïò sì fuor di Campaldino,
che non si seppe mai tua sepultura?».

«Oh!», rispuos' elli, «a piè del Casentino
traversa un'acqua c'ha nome l'Archiano,
che sovra l'Ermo nasce in Apennino.

Là 've 'l vocabol suo diventa vano,
arriva' io forato ne la gola,
fuggendo a piede e sanguinando il piano. 99

Quivi perdei la vista e la parola;
nel nome di Maria fini', e quivi
caddi, e rimase la mia carne sola.

Io dirò vero, e tu 'l ridì tra ' vivi:
l'angel di Dio mi prese, e quel d'inferno
gridava: "O tu del ciel, perché mi privi?

Tu te ne porti di costui l'etterno
per una lagrimetta che 'l mi toglie;
ma io farò de l'altro altro governo!". 108

Ben sai come ne l'aere si raccoglie
quell' umido vapor che in acqua riede,
tosto che sale dove 'l freddo il coglie.

Giunse quel mal voler che pur mal chiede
con lo 'ntelletto, e mosse il fummo e 'l vento
per la virtù che sua natura diede.

Indi la valle, come 'l dì fu spento,
da Pratomagno al gran giogo coperse
di nebbia; e 'l ciel di sopra fece intento, 117

sì che 'l pregno aere in acqua si converse;
la pioggia cadde, e a' fossati venne
di lei ciò che la terra non sofferse;

e come ai rivi grandi si convenne,
ver' lo fiume real tanto veloce
si ruinò, che nulla la ritenne.

Lo corpo mio gelato in su la foce
trovò l'Archian rubesto; e quel sospinse
ne l'Arno, e sciolse al mio petto la croce 126

ch'i' fe' di me quando 'l dolor mi vinse;
voltòmmi per le ripe e per lo fondo,
poi di sua preda mi coperse e cinse».

«Deh, quando tu sarai tornato al mondo
e riposato de la lunga via»,
seguitò 'l terzo spirito al secondo,

«ricorditi di me, che son la Pia;
Siena mi fé, disfecemi Maremma:
salsi colui che 'nnanellata pria 135

disposando m'avea con la sua gemma».

Schon hatt' ich mich getrennt von jenen Schatten
Und auf des Führers Spuren wandelt' ich,
Als, mit dem Finger deutend, von den Matten

Mir Einer nachrief: 'Seht, wie wunderlich!
Den zweiten hat die Sonne nicht durchdrungen;
Wie ein Lebend'ger, scheint's, gehabt er sich.'

Ich blickte rückwärts, als der Ton erklungen,
Und sah bloß mich und das getrennte Licht
Sie anschaun, von Verwunderung bezwungen.

'Was,' sprach mein Meister, 'zögerst du? was ficht
Dir an die Seele, daß du säumst zu gehen?
Nicht kümmern darf dich, was man flüsternd spricht.

Mir nach! und laß die Leute redend stehen!
Sei wie ein Thurm, der fest und ohne Wanken
Die Spitze hebt, wie auch die Stürme wehen!

Ein Mensch, in dem Gedanken auf Gedanken
Sich treiben, wird vom Ziele stets veschlagen;
Denn einer setzt im Flug dem andern Schranken,'

Was konnt' ich weiter als: 'Ich komme,' sagen?
Ich sprach es, leicht vom Roth der Scham umfangen,'
Das oft Verzeihn dem Menschen eingetragen.

Inzwischen kamen Leute hergegangen
Ein wenig vor uns, an des Berges Hang,
Die Vers für Vers das Miserere sangen.

Als sie gewahrten, daß des Lichtes Glanz
Aufhielten meine Glieder, da verkehrten
Sie in ein langes dumpfes Oh! den Sang.

Und zwei von ihnen, gleich Gesandten, kehrten,
Uns zu befragen, auf uns her den Lauf,
Daß wir von unserm Zustand sie belehrten.

Kehrt wieder um,' sp sprach mein Meister drauf,
'Und die euch abgesandt, berichtet ihnen:
Denhier nahm noch das Todtenreich nicht auf.

Wenn sie ob seines Schatten sille schienen
Zu stehn, so gnüge dies: ihm Ehr' erzeigen
Ist gut, denn er kann euch zum Frommen dienen.'

Nicht kann so schnell beim Nachtbeginn sich zeigen
Am Himmel heißer Dunst, der sich erhoben,
Noch im Augustgewölk beim Sonneneigen,

Als Jene rückwärts auf zum Berge stoben,
Um alle dann den Lauf nach uns zu drehen,
Wie ein Geschwader rennt in wildem Toben.

'Gar zahlreich ist das Volk, das anzuflehen
Dich dringend kommt; doch geh nur,' so begann
Der Dichter jetzt, 'und horch auf sie im Gehen.

'Die du beim Weg zur Seligkeit hinan
Die angebornen Glieder hast behalten,'
Schrien sie, 'o Seele, halt ein wenig an.

Sahst du je eine hier von den Gestalten,
Daß du im Jenseits melden kannst von ihr,
Warum, ach! gehst du und läßt dich nicht halten?

Gewaltsam starben einst wir alle hier,
Der Sünde bis zur letzten Stund' ergeben;
In ihr erst sahn das Licht des Himmels wir.

Doch schieden wir mit Reu' und mit Vergeben
Und ausgesöhnt mit Gott aus jener Welt,
Den schmerzhaft sehnend wir zu schauen streben.'

Und ich: Wie sehr ich euch betracht', es fällt
Mir keiner ein, ihr Geister gotterkoren;
Doch kann ich etwas thun, was euch gefällt,

So sprecht; ich thu's, beim Frieden sei's geschworen,
Den, wandelnd auf so hohen Führers Spur
Von Welt zu Welt, ich mir als Ziel erkoren.

Drau sprach der Eine: 'Falls den Willen nur
Nicht Unvermögen hemmt - wir alle bauen
Auf deine Liebesthat auch ohne Schwur.

Ich, der vor allen spricht, die auf dich schauen,
Ich fleh': wenn je das Land du solltest sehen
Zwischen Neapel und Romagnas Auen,

Dann heiße die in Fano für mich flehen,
Daß sie mich lösen, im Gebet verbunden,
Und ich entsühnt zur Läutrung dürfe gehen.

Dort stamm' ich her, allein die tiefen Wunden,
Woraus das Blut floß, drin mein Leben saß,
Hab' ich in Paduas Gefild gefunden,

Wo sicher ich zuweilen mich vermaß.
Ein Este hat die finstre That ersonnen,
Mir zürnend über Billigkeit und Maß.

Doch wenn ich nur nach Mira wär' entronnen,
Als man ereilt beim Oriaco mich,
So würd' ich athmen noch im Licht der Sonnen.

Ich lief zum Sumpf, in Schilf und Schlamm fiel ich,
Verwickelt nieder; da ergoß ein See
Aus meinen Adern auf die Erde sich.

'O hofft Erfüllung deine Sehnsucht je,
Die dich emporzeiht,' hört ich Einen flehen,
'So hilf mit frommem Sinn auch meinem Weh.

Buoncont' aus Montfeltro siehst du stehen.
Nicht denkt Giovanna, noch wer anders meiner,
Drum muß, den Blick gesenkt, allhier ich gehen.

ich sprach: Welch furchtbar Schicksal harrte seiner,
Das dich so weit wegriß von Campaldin,
Daß deine Ruhstatt kennet auch nicht Einer?

'O,' sprach er drauf, 'am Fuß des Casentin
Fließt quer der Fluß Archiano, dessen Quelle
Entspringt am Kloster auf dem Apennin.

Dort wo sein Name schwindet, zu der Stelle
Floh ich, den Hals durchbohrt, zu Fuße fort,
Die Flur benetzend mit des Blutes Welle.

Hier schwand mir das Gesicht, mein letztes Wort
War noch Maria, die mein Heil und Glauben,
Hin sank ich und ließ nur den Körper dort.

Dies melde den Lebendigen, darfst es glauben:
Ein Engel Gottes nahm mich, da rief "Halt"
Der Teufel, "willst du, Himmel, mich berauben?

Muß seines ewigen Theiles Vorenthalt
Ich dulden, das ein Thränlein mir entrungen,
So hab' ich übers andre doch Gewalt."

Du weißt, wie feuchter Dunst der Niederrungen
Die Luft füllt und als Regen niederkehrt,
Sobald zur kalten Luftschicht er gedrungen,

Der böse Trieb, der Böses nur begehrt,
Vereint mit Scharfsinn, Sturm und Dünste weckte
Er durch die Kraft, die ihm Natur gewährt.

Und als der Tag erloschen war, bedeckte
Er Pratomagnos Thal mit Nebelduft
Bis hin zum großen Joch - weithin versteckte

Des Himmels Blau sich, Wasser ward die Luft.
Der Regen fiel, er strömt' in mächtigen Güssen,
Was nicht die Erd' empfing, in Schlucht und Kluft.

Zuthal, sich sammelnd dann zu großen Flüssen,
Stürzt' es zum königlichen Strome fort,
Daß alle Schranken davor weichen müssen.

Mein starr Gebein trieb an der Mündung Bord
Der Archian, hin in des Arno Fluthen,
Und löst' das Kreuz, zu dem ich sterbend dort,

Von Schmerz besiegt, mich krümmte im Verbluten;
Dann wälzt' er hin am Grund und Ufer lich,
Um mich sammt seinem Raube zu umfluthen.'

'O wenn du einst zur Welt gekehrt,' hört ich
Jetzt einen dritten Geist das Wort erheben,
'Und ausruhst von der Fahrt, erinnre dich

Dann meiner, ich bin Pia, der das Leben
Siena gab, Marmma nahm den Leib;
Das weiß, der mir den Brautring einst gegeben

Und mich ihm anvermählt als ehlich Weib.'

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>