02 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Purgatorio
02 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Fegefeuer

Canto secondo, nel quale tratta de la prima qualitade cioè dilettazione di vanitade, nel quale peccato inviluppati sono puniti proprio fuori del purgatorio in uno piano, e in persona di costoro nomina il Casella, uomo di corte.

Der Morgen bricht an. Die Dichter sehen aus der Ferne einen Engel in einem nur von seinen Flügeln als Rudern getriebenen Schiffe kommen, aus welchem er zahlreiche Seelen Abgeschiedener absetzt, um sich sogleich wieder zu entfernen. Die Seelen erkundigen sich bei den Dichtern nach dem Wege und staunen den lebenden Dante an. Plötzlich nähert sich ihm ein Schatten. Dante erkennt in ihm seinen Freund, den Sänger Casella, und versucht, doch vergeblich, ihn zu umarmen; er fasst nur Luft. Nachdem Casella erzählt, wie er hierher gekommen, singt er auf Dantes Bitte ein Lied desselben. Alle Schatten lauschen entzückt, werden aber von Cato scheltend zum Weitergehen angetrieben.

Già era 'l sole a l'orizzonte giunto
lo cui meridïan cerchio coverchia
Ierusalèm col suo più alto punto;

e la notte, che opposita a lui cerchia,
uscia di Gange fuor con le Bilance,
che le caggion di man quando soverchia;

sì che le bianche e le vermiglie guance,
là dov' i' era, de la bella Aurora
per troppa etate divenivan rance. 9

Noi eravam lunghesso mare ancora,
come gente che pensa a suo cammino,
che va col cuore e col corpo dimora.

Ed ecco, qual, sorpreso dal mattino,
per li grossi vapor Marte rosseggia
giù nel ponente sovra 'l suol marino,

cotal m'apparve, s'io ancor lo veggia,
un lume per lo mar venir sì ratto,
che 'l muover suo nessun volar pareggia. 18

Dal qual com' io un poco ebbi ritratto
l'occhio per domandar lo duca mio,
rividil più lucente e maggior fatto.

Poi d'ogne lato ad esso m'appario
un non sapeva che bianco, e di sotto
a poco a poco un altro a lui uscìo.

Lo mio maestro ancor non facea motto,
mentre che i primi bianchi apparver ali;
allor che ben conobbe il galeotto, 27

gridò: «Fa, fa che le ginocchia cali.
Ecco l'angel di Dio: piega le mani;
omai vedrai di sì fatti officiali.

Vedi che sdegna li argomenti umani,
sì che remo non vuol, né altro velo
che l'ali sue, tra liti sì lontani.

Vedi come l'ha dritte verso 'l cielo,
trattando l'aere con l'etterne penne,
che non si mutan come mortal pelo». 36

Poi, come più e più verso noi venne
l'uccel divino, più chiaro appariva:
per che l'occhio da presso nol sostenne,

ma chinail giuso; e quei sen venne a riva
con un vasello snelletto e leggero,
tanto che l'acqua nulla ne 'nghiottiva.

Da poppa stava il celestial nocchiero,
tal che faria beato pur descripto;
e più di cento spirti entro sediero. 45

'In exitu Isräel de Aegypto'
cantavan tutti insieme ad una voce
con quanto di quel salmo è poscia scripto.

Poi fece il segno lor di santa croce;
ond' ei si gittar tutti in su la piaggia:
ed el sen gì, come venne, veloce.

La turba che rimase lì, selvaggia
parea del loco, rimirando intorno
come colui che nove cose assaggia. 54

Da tutte parti saettava il giorno
lo sol, ch'avea con le saette conte
di mezzo 'l ciel cacciato Capricorno,

quando la nova gente alzò la fronte
ver' noi, dicendo a noi: «Se voi sapete,
mostratene la via di gire al monte».

E Virgilio rispuose: «Voi credete
forse che siamo esperti d'esto loco;
ma noi siam peregrin come voi siete. 63

Dianzi venimmo, innanzi a voi un poco,
per altra via, che fu sì aspra e forte,
che lo salire omai ne parrà gioco».

L'anime, che si fuor di me accorte,
per lo spirare, ch'i' era ancor vivo,
maravigliando diventaro smorte.

E come a messagger che porta ulivo
tragge la gente per udir novelle,
e di calcar nessun si mostra schivo, 72

così al viso mio s'affisar quelle
anime fortunate tutte quante,
quasi oblïando d'ire a farsi belle.

Io vidi una di lor trarresi avante
per abbracciarmi, con sì grande affetto,
che mosse me a far lo somigliante.

Ohi ombre vane, fuor che ne l'aspetto!
tre volte dietro a lei le mani avvinsi,
e tante mi tornai con esse al petto. 81

Di maraviglia, credo, mi dipinsi;
per che l'ombra sorrise e si ritrasse,
e io, seguendo lei, oltre mi pinsi.

Soavemente disse ch'io posasse;
allor conobbi chi era, e pregai
che, per parlarmi, un poco s'arrestasse.

Rispuosemi: «Così com' io t'amai
nel mortal corpo, così t'amo sciolta:
però m'arresto; ma tu perché vai?». 90

«Casella mio, per tornar altra volta
là dov' io son, fo io questo vïaggio»,
diss' io; «ma a te com' è tanta ora tolta?».

Ed elli a me: «Nessun m'è fatto oltraggio,
se quei che leva quando e cui li piace,
più volte m'ha negato esto passaggio;

ché di giusto voler lo suo si face:
veramente da tre mesi elli ha tolto
chi ha voluto intrar, con tutta pace. 99

Ond' io, ch'era ora a la marina vòlto
dove l'acqua di Tevero s'insala,
benignamente fu' da lui ricolto.

A quella foce ha elli or dritta l'ala,
però che sempre quivi si ricoglie
qual verso Acheronte non si cala».

E io: «Se nuova legge non ti toglie
memoria o uso a l'amoroso canto
che mi solea quetar tutte mie doglie, 108

di ciò ti piaccia consolare alquanto
l'anima mia, che, con la sua persona
venendo qui, è affannata tanto!».

'Amor che ne la mente mi ragiona'
cominciò elli allor sì dolcemente,
che la dolcezza ancor dentro mi suona.

Lo mio maestro e io e quella gente
ch'eran con lui parevan sì contenti,
come a nessun toccasse altro la mente. 117

Noi eravam tutti fissi e attenti
a le sue note; ed ecco il veglio onesto
gridando: «Che è ciò, spiriti lenti?

qual negligenza, quale stare è questo?
Correte al monte a spogliarvi lo scoglio
ch'esser non lascia a voi Dio manifesto».

Come quando, cogliendo biado o loglio,
li colombi adunati a la pastura,
queti, sanza mostrar l'usato orgoglio, 126

se cosa appare ond' elli abbian paura,
subitamente lasciano star l'esca,
perch' assaliti son da maggior cura;

così vid' io quella masnada fresca
lasciar lo canto, e fuggir ver' la costa,
com' om che va, né sa dove rïesca;

né la nostra partita fu men tosta. 135

Die Sonne sank am Horizont hinab,
Deß Meridian, wo er am höchsten steht,
Grad unter sich sieht des Erlösers Grab.

Die Nacht, die sich ihr gegenüber dreht,
War mit der Wag' am Ganges aufgegangen,
Die ihrer Hand, sobald sie wächst, entgeht,

Daß altern schon die weiß= und rothen Wangen
Der lieblichen Aurora an dem Ort,
Wo ich stand, zu vergilben angefangen.

Wir standen immer noch am Meeresbord,
Wie Leute, die ob ihres Weges sinnen;
Noch säumt der Leib, doch eilt der Geist schon fort.

Und sieh! wie oft, kurz vor des Tags Beginnen,
Durch dichte Nebel tiefhin überm Meer
Mars' Strahlen röthlich Licht im West gewinnen:

So schien - o säh' ich es noch einst! - daher
Vom Meer ein Licht zu nahn in solcher Schnelle,
Daß seinem Laufe gleich kein Fliegen wär'.

Als ich den Blick ein wenig von der Stelle
Gewandt, um meinen Führer zu befragen,
Sah ich's gewachsen neu an Größ' und Helle.

Auf jeder Seite schien an ihm zu ragen
Etwas wie weiß, und untenher sodann
Ein andres noch allmählich aufzutagen.

Mein Meister hob noch nicht zu reden an,
Als aus dem Weiß schon deutlich Flügel schienen.
Dann, als er recht erkannt den Steuermann,

Rief er: 'Geschwind! knie nieder! denn erschienen
Ist Gottes Engel! Falte deine Hände!
Fortan siehst du mehr solcher, die Gott dienen.

031 Menschenwerkzeug, das er würdig fände
Zum Ruder, braucht er, nur sein Flügelpaar
Als Segel zum entferntesten Gelände.

Wie er sie aufwärts ziehet, nimm es wahr,
Und wie die Luft die ewigen Schwingen schlagen,
Die nicht sich ändern wie des Menschen Haar.'

Und heller kam, je näher her getragen,
Der Gottes Vogel auf uns zu geflogen,
Daß seine Näh' das Aug' nicht konnt' ertragen.

Drum senkt' ich es, und kam hergezogen
Zum Ufer mit so kleinem raschen Bote,
Daß keine Spur es einschnitt in die Wogen.

Am Steuer stand der himmlische Pilote,
Dem 'Selig' an der Stirn geschrieben stand,
Und drinnen saßen mehr denn hundert Todte.

'Als Israel zog aus Aegyptenland,'
Mit einer Stimme sangen sie den gleichen
Gesang, der aus dem Psalter euch bekannt.

Dann macht' er über sie des Kreuzes Zeichen,
Worauf sie alle stürzten hin zur Küste;
Ihn sah ich schnell, so wie er kam, entweichen.

Die Schar, die blieb, als ob sie fremd sich wüßte
Im Land, sah ich ringsum die Blicke senden,
Wie wer da neue Dinge prüfen müßte.

Die Sonne schoß den Tag nach allen Enden
Und zwang den Steinbock mit den hellen Pfeilen,
Vom Mittagskreise sich hinwegzuwenden.

Da hob die Schar, die wir noch sahn verweilen,
Die Stirn zu uns und sprach: 'Zeigt uns, wenn ihr
Ihn wißt, den Weg zu dieses Berges Steilen.'

Drauf sprach Virgil: 'Ihr meint vielleicht, daß wir
Bekannt schon sei'n mit diesen Felsenstegen;
Doch wir sind Fremde, wie ihr selber, hier.

Wie kamen kurz vor euch auf andern Wegen
Hierher, die also rauh und mühereich,
Daß hier das Steigen scheint ein Spiel dagegen.'

Die Seelen, die an meinem Athmen gleich
Gewahrten, daß ich noch am Leben sei,
Bewunderten sich drob und standen bleich.

Wie zu dem Oelzweigtragenden herbei
Das Volk drängt, neue Botschaft zu erfahren,
Und stößt und tritt, von jeder Rücksicht frei:

So ganz versenkt in meinen Anblick waren,
Als hätten sie vergessen ihren Gang
Zur Reinigung, der seligen Seelen Scharen.

Das sah ich, wie aus ihnen Einer drang,
Mich zu umfahn, so liebevoll die Mienen,
Daß Gleiches auch zu thun es mich bezwang.

O Schatten, die dem Aug' als Form erschienen!
Dreimal verschränkt' ich hinter ihm die Hände,
Dreimal zur eignen Brust kehrt' ich mit ihnen.

Als wenn er mein Erstaunen mit empfände,
Sah ich den Schatten lächelnd rückwärts schweben,
Und vorwärts drängend folgt' ich ihm behende.

Da bat er sanft, zu zügeln mein Bestreben.
Nun kannt' ich ihn, und bat ihn, baß er bleibe
Ein wenig nur, um Antwort mir zu geben.

Drauf er zu mir: 'Wie ich im Erdenleibe
Dich liebte, lieb' ich dich von ihm befreit;
Drum bleib' ich stehn, doch sprich, was dich her treibe?'

O mein Casella, gab ich zum Bescheid,
Nach dieser Fahrt kehr' ich zum Erdenkreise;
Doch sprich, was raubte dir so viele Zeit?

Drauf Jener: 'Wohl geschah's gerechter Weise,
Daß Er, der, wen und wann er will, entführt
Mir wiederholt versagt' hierher die Reise.

Gerecht nur ist der Wille, den er kürt,
Und wirklich seit drei Monden nahm in Gnaden
Er jeden auf, der danach Lust verspürt.

Auch mich, gewendet zu des Meers Gestaden,
Wo salzig sich der Lauf des Tiber endet,
Geruht' er an der Mündung zu begnaden,

Wohin sein Schiff den Flug beständig wendet,
Denn dort versammelt sich jedwedes Haupt,
Das nicht zur Hölle nieder wird gesendet.'

Und ich: Wenn dir kein neu Gesetz geraubt
Brauch und Erinnrung deiner süßen Lieder,
So tröst' ein wenig mir, ist es erlaubt,

Durch Sang, der sonst mein Sehnen stillte, wieder
Die Seele, denn mein Leib, von dem umgeben
Sie hierher kam, drückt sie beklommen nieder.

Und süßen Tons begann er anzuheben:
'Die Liebe, die zu mir im Geiste spricht',
So süß, daß noch die Töne mich umschweben.

Ich und mein Meister und das Volk, das dicht
Sich um ihn scharte, lauschten rings umher,
Als gäb's für unsre Seelen andres nicht.

Aufmerksam horchend gingen wir einher,
Da sieh auf einmal nahn den edlen Alten:
'Was ist das, säumige Geister?' wettert' er.

'Welch träges Wesen, welch ein Innehalten!
Auf! eilt zum Berg, der Rind' euch zu entkleiden,
Die Gottes Anblick euch muß vorenthalten.'

Wie Tauben, die sich an der Atzung weiden
Und im Verein Korn oder Unkraut picken,
Nicht mit gewohntem Hochmuth, nein! bescheiden,

Wenn etwas sie, das sie erschreckt, erblicken,
Mit einem mal sich von der Atzung trennen,
Weil größre Sorgen sie nunmehr bestricken:

So sah die frisch gekommne Schar ich rennen
Zum Felsenabhang fort von dem Gesang,
Wie wer da eilt, doch ohn' ein Ziel zu kennen.

Nicht minder eilig war auch unser Gang.

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>