09 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Paradiso
09 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Paradies

Canto IX, nel quale parla madonna Cunizza di Romano, antidicendo alcuna cosa de la Marca di Trevigi; e parla Folco di Marsilia che fue vescovo d'essa.

Ein anderer Geist dieses Kreises, Cunizza, redet Dante an und erzählt von sich; zugleich fügt sie Prophezeiungen der Zukunft bei. Dann ergreift der neben ihr stehende Folco von Marseille das Wort; nachdem er von sich selbst und der Liebe, die ihn auf Erden beherrscht, gesprochen, nennt er unter den hier Weilenden auch Rahab und knüpft an ihr frommes Verhalten einen herben Tadel der Gegenwart.

Da poi che Carlo tuo, bella Clemenza,
m'ebbe chiarito, mi narrò li 'nganni
che ricever dovea la sua semenza;

ma disse: «Taci e lascia muover li anni»;
sì ch'io non posso dir se non che pianto
giusto verrà di retro ai vostri danni.

E già la vita di quel lume santo
rivolta s'era al Sol che la rïempie
come quel ben ch'a ogne cosa è tanto. 9

Ahi anime ingannate e fatture empie,
che da sì fatto ben torcete i cuori,
drizzando in vanità le vostre tempie!

Ed ecco un altro di quelli splendori
ver' me si fece, e 'l suo voler piacermi
significava nel chiarir di fori.

Li occhi di Bëatrice, ch'eran fermi
sovra me, come pria, di caro assenso
al mio disio certificato fermi. 18

«Deh, metti al mio voler tosto compenso,
beato spirto», dissi, «e fammi prova
ch'i' possa in te refletter quel ch'io penso!».

Onde la luce che m'era ancor nova,
del suo profondo, ond' ella pria cantava,
seguette come a cui di ben far giova:

«In quella parte de la terra prava
italica che siede tra Rïalto
e le fontane di Brenta e di Piava, 27

si leva un colle, e non surge molt' alto,
là onde scese già una facella
che fece a la contrada un grande assalto.

D'una radice nacqui e io ed ella:
Cunizza fui chiamata, e qui refulgo
perché mi vinse il lume d'esta stella;

ma lietamente a me medesma indulgo
la cagion di mia sorte, e non mi noia;
che parria forse forte al vostro vulgo. 36

Di questa luculenta e cara gioia
del nostro cielo che più m'è propinqua,
grande fama rimase; e pria che moia,

questo centesimo anno ancor s'incinqua:
vedi se far si dee l'omo eccellente,
sì ch'altra vita la prima relinqua.

E ciò non pensa la turba presente
che Tagliamento e Adice richiude,
né per esser battuta ancor si pente; 45

ma tosto fia che Padova al palude
cangerà l'acqua che Vincenza bagna,
per essere al dover le genti crude;

e dove Sile e Cagnan s'accompagna,
tal signoreggia e va con la testa alta,
che già per lui carpir si fa la ragna.

Piangerà Feltro ancora la difalta
de l'empio suo pastor, che sarà sconcia
sì, che per simil non s'entrò in malta. 54

Troppo sarebbe larga la bigoncia
che ricevesse il sangue ferrarese,
e stanco chi 'l pesasse a oncia a oncia,

che donerà questo prete cortese
per mostrarsi di parte; e cotai doni
conformi fieno al viver del paese.

Sù sono specchi, voi dicete Troni,
onde refulge a noi Dio giudicante;
sì che questi parlar ne paion buoni». 63

Qui si tacette; e fecemi sembiante
che fosse ad altro volta, per la rota
in che si mise com' era davante.

L'altra letizia, che m'era già nota
per cara cosa, mi si fece in vista
qual fin balasso in che lo sol percuota.

Per letiziar là sù fulgor s'acquista,
sì come riso qui; ma giù s'abbuia
l'ombra di fuor, come la mente è trista. 72

«Dio vede tutto, e tuo veder s'inluia»,
diss' io, «beato spirto, sì che nulla
voglia di sé a te puot' esser fuia.

Dunque la voce tua, che 'l ciel trastulla
sempre col canto di quei fuochi pii
che di sei ali facen la coculla,

perché non satisface a' miei disii?
Già non attendere' io tua dimanda,
s'io m'intuassi, come tu t'inmii». 81

«La maggior valle in che l'acqua si spanda»,
incominciaro allor le sue parole,
«fuor di quel mar che la terra inghirlanda,

tra ' discordanti liti contra 'l sole
tanto sen va, che fa meridïano
là dove l'orizzonte pria far suole.

Di quella valle fu' io litorano
tra Ebro e Macra, che per cammin corto
parte lo Genovese dal Toscano. 90

Ad un occaso quasi e ad un orto
Buggea siede e la terra ond' io fui,
che fé del sangue suo già caldo il porto.

Folco mi disse quella gente a cui
fu noto il nome mio; e questo cielo
di me s'imprenta, com' io fe' di lui;

ché più non arse la figlia di Belo,
noiando e a Sicheo e a Creusa,
di me, infin che si convenne al pelo; 99

né quella Rodopëa che delusa
fu da Demofoonte, né Alcide
quando Iole nel core ebbe rinchiusa.

Non però qui si pente, ma si ride,
non de la colpa, ch'a mente non torna,
ma del valor ch'ordinò e provide.

Qui si rimira ne l'arte ch'addorna
cotanto affetto, e discernesi 'l bene
per che 'l mondo di sù quel di giù torna. 108

Ma perché tutte le tue voglie piene
ten porti che son nate in questa spera,
proceder ancor oltre mi convene.

Tu vuo' saper chi è in questa lumera
che qui appresso me così scintilla
come raggio di sole in acqua mera.

Or sappi che là entro si tranquilla
Raab; e a nostr' ordine congiunta,
di lei nel sommo grado si sigilla. 117

Da questo cielo, in cui l'ombra s'appunta
che 'l vostro mondo face, pria ch'altr' alma
del trïunfo di Cristo fu assunta.

Ben si convenne lei lasciar per palma
in alcun cielo de l'alta vittoria
che s'acquistò con l'una e l'altra palma,

perch' ella favorò la prima gloria
di Iosüè in su la Terra Santa,
che poco tocca al papa la memoria. 126

La tua città, che di colui è pianta
che pria volse le spalle al suo fattore
e di cui è la 'nvidia tanto pianta,

produce e spande il maladetto fiore
c'ha disvïate le pecore e li agni,
però che fatto ha lupo del pastore.

Per questo l'Evangelio e i dottor magni
son derelitti, e solo ai Decretali
si studia, sì che pare a' lor vivagni. 135

A questo intende il papa e ' cardinali;
non vanno i lor pensieri a Nazarette,
là dove Gabrïello aperse l'ali.

Ma Vaticano e l'altre parti elette
di Roma che son state cimitero
a la milizia che Pietro seguette,

tosto libere fien de l'avoltero». 144

Als ich durch deinen Karl darob im Klaren,
Schöne Clemenza, sprach er von dem Trug,
Der seinem Samen sollte widerfahren.

Doch sagt' er: ‘Schweig und laß der Zeit den Flug!
Nur dies vermag ich noch hinzuzufügen:
Dem Schaden folgt gerechten Jammers gnug.’

Schon war das heilige Licht in Sehnsuchtsflügen
Gekehrt zur Sonne, die's erfüllet drin,
Wie zu dem Gut, das allem gibt Genügen.

Betrogne Seelen mit verruchtem Sinn,
Die ihr von solchem Gut das Herz könnt kehren
Und wendet es zu Eitelkeiten hin.

Und sieh! ein Andrer aus des Glanzes Sphären
Kaum auf mich zu und zeigte sein Verlangen,
Mir zu gefallen, durch sein hell Verklären.

Beatrix' Augen, die mich fest durchdrangen,
Versicherten auch jetzt mich, daß von ihr
Gewährung meines Wunsches ich empfangen.

Gib bald Erfüllung meiner Wißbegier,
Sprach ich, o seliger Geist, und gib Beweise,
Daß, was ich denke, widerstrahl' in dir.

Das mir noch neue Licht fuhr aus dem Kreise
Der Tiefe, draus vorher erklang sein Lied,
Fort, wie wen Gutthat freut, in solcher Weise:

‘Wo sich Italiens sündiges Gebiet
Zwischen der Brenta und der Piave Quelle
Und zwischen dem Rialto weithin zieht,

Hat, mäßig hoch, ein Hügel seine Stelle;
Von ihm herab stürzt' eine Fackel sich,
Die rings das Land verzehrt' in wilder Schnelle.

Aus einer Wurzel sproßten sie und ich.
Cunizza hieß ich, und in diesem Sterne
Erglänz' ich, denn sein Licht besiegte mich.

Doch meines Schicksals Grund verzeih' ich gerne
Mir selber und kein Leid fühlt meine Seele,
Wie schwer der Pöbel Das verstehn lerne.

Von diesem theuren leuchtenden Juwele
An unserm Himmel hier an meiner Seiten
Blieb hoher Ruhm nach, und bis er ihm fehle,

Erneuen fünf Jahrhunderte die Zeiten.
Drum soll der Mensch sich auszuzeichnen streben,
Daß nach dem Leben er noch leb' im zweiten.

Doch solchem Sinn ist nicht das Volk ergeben,
Das Tagliament' und Etsch umschlossen hält,
Das, auch geschlagen, führt kein reuig Leben.

Doch wird die Fluth, die um Vicenza schwellt,
Padua verfärben bald mit seinem Blute,
Weil sich dies Volk der Pflicht entgegenstellt.

Noch herrschet Einer, hoch im Uebermuthe
Das Haupt, wo Sile und Cagnan sich einen;
Doch wetzt man schon den Stahl, dran er verblute.

Auch Feltro wird noch ob des Frevels weinen,
Den sein verruchter Hirte hat begangen,
So schlimmer brachte noch nach Malta keinen.

Breit müßte sein die Wanne, die umfangen
Sollt' all das Blut der armen Ferraresen;
Wers lothweis wög', ihm wär' die Kraft entgangen;

Das Blut, das dieser Pfaff, dies gütige Wesen,
Nur der Partei zu lieb verschenkt; doch kennt
Man dort zu Lande Gaben so erlesen.

Spiegel sind droben, die man Throne nennt,
Aus denen Gott der Rächer glänzt hernieder,
Der solche Zornesred' als recht erkennt.’

Sie schwieg und zeigte mir, daß sie nun wieder
An Andres dacht', indem sie unverwandt
Zum frühern Kreis gelenkt die lichten Glieder.

Gleich sonnbeschienenem Rubine stand
Hellfunkelnd da vor meinem Angesichte
Die andre Wonne, die mir schon bekannt.

Die Freude droben wird zu hellem Lichte,
Wie hier zu Lächeln; in des Abgrunds Grauen
Umgibt den trüben Geist auch trübe Schichte.

Gott richtet alles, sich vertieft dein Schauen
In ihm, so sprach ich, und es kann kein Sehnen
Dir dunkel bleiben, Geist der seligen Auen.

Warum will deine Stimme - die mit jenen
Lichtflammen, die sich in sechs Flügel hüllen
Wie Kutten, läßt ihr Lied zum Himmel tönen -

Aus eignem Trieb mein Wünschen nicht erfüllen?
Durchschaut' ich dich so wie du mich durchschaust,
Ich harrt' auf Fragen nicht, mich zu enthüllen.

‘Das größte Thal, drin breit das Wasser haust,’
Also begann er, ‘außer jenen Wogen
Des Meeres, das die Erde rings umbraust,

Läuft an feindseligen Ufern hingezogen
So weit nach Osten, daß am Westes Rande
Gesichtskreis wird was östlich Mittagsbogen.

Zwischen der Macra, die vom Tuscierlande
Genua trennt, und zwischen Ebros Gang
Bewohnt' ich diese Thal am Meeresstrande.

Es theilt den Sonnenauf- und Untergang
Buscheia mit dem Ort, dem ich entsprossen,
An dessen Hafen heißes Blut einst sprang.

Als Folco kannten mich die Zeitgenossen.
Wie dieses Himmels Wirkung einst in mich,
Ist meine Wirkung jetzt in ihn ergossen.

Nicht mehr verzehrt' in Liebe Dido sich
Einst zu Sichäus und Kreusas Schmerzen,
Als, in der Welt noch lebend, damals ich;

Nicht die Rhodoperin, die einst mit Scherzen
Unf falschem Schwur Demophoon gewann,
Nicht der Alcid, der ole trug im Herzen.

Doch hier fühlt man nicht Reu', hier lächelt man,
Nicht ob der Schuld, weil die dem Geist entgleitet,
Nein! ob der Vorsehung, die's so ersann.

Man schaut die Kunst hier an, die Schmuck bereitet
Mit solcher Wirkung, lernt das Heil verstehen,
Wodurch die obre Welt die untre leitet.

Doch daß du jeden Wunsch erfüllt magst sehen,
Der dir in dieser Sphäre dar sich stelle,
Muß sich noch weiter meine Red' ergehen.

Du wüßtest gern, wer in dem Licht, das helle
Und blendend funkelt hier so nah bei mir,
Gleich wie ein Sonnenstrahl in klarer Welle.

So wisse: Rahab ruht beseligt hier,
Und unser Kreis, seit sie ihm zugewendet,
Empfing als Abdruck höchsten Glanz von ihr.

In diesem Himmel, wo der Schatten endet,
Den eure Welt wirft, ward sie aufgenommen,
Eh Christi Sieg noch andre her gesendet.

Wohl in den Himmel ziemt' es ihr zu kommen,
Als Zeugin jenes hehren Siegs, den Christ
Errang mit wunden Händen uns zum Frommen.

Denn sie begünstigte den Ruhm, das wißt!
Den Josua errang im heiligen Lande,
Das wenig in des Papsts Gedächtniß ist.

Ja, deine Stadt, die Der gepflanzt (o Schande!),
Der sich zuerst kehrt' ab von Gottes Glanze -
Viel Thränen schuf sein Neid am Erdenstrande! -

Zeugt und verbreitet die verruchte Pflanze,
Die, weil zum Wolf den Hirten sie verkehrt,
Treibt Schaf' und Lämmer in des Irrthums Schanze.

An Bibel nicht und Kirchenvätern nährt
Man drum den Geist, allein die Deeretalen
Studirt man, wie's der Ränder Aussehn lehrt.

Das liegt im Sinn dem Papst, den Cardinalen,
Nicht Nazareth, wohin einst uns zum Heile
Flog Gabriel auf lichter Flügel Strahlen.

Allein der Vatican und alle Theile
Des heiligen Rom, drin jene Krieger ruhn,
Die Petrus folgten, wird in kurzer Weile

Befreit vom ehebrecherischen Thun.’

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>