03 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Paradiso
03 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Paradies

Canto terzo, nel quale si tratta di quello medesimo cielo de la Luna e di certi spiriti che appariro in esso; e solve qui una questione: cioè se li spiriti che sono in cielo di sotto vorrebbero esser più sù ch'elli siano.

Eben will Dante Beatrix gestehen, daß er seines Irrthums überführt sei, als eine neue Erscheinung ihn fesselt. Er sieht Gesichter aus dem Lichte auftauchen, die zu sprechen bereit sind. Er hält sie für Spiegelbilder, wird aber von Beatrix belehrt. Es sind die Seelen Derer, die ihr Gelübde nicht vollständig erfüllt haben. Eine Seele redet ihn an, die vor allen den Wunsch mit ihm zu sprechen zu hegen scheint. Es ist die Nonne Piccarda. Auf Dantes Frage, ob sie nicht nach höherer Seligkeit sich sehne, erwidert sie, daß solches Wünschen mit dem Wesen der Seligkeit unvereinbar sei. Sie erzählt ihm ihre Geschichte und die einer andern Nonne, Constanze. Darauf taucht sie im Lichte wieder unter. Dante wendet seine Blicke Beatrix zu.

Quel sol che pria d'amor mi scaldò 'l petto,
di bella verità m'avea scoverto,
provando e riprovando, il dolce aspetto;

e io, per confessar corretto e certo
me stesso, tanto quanto si convenne
leva' il capo a proferer più erto;

ma visïone apparve che ritenne
a sé me tanto stretto, per vedersi,
che di mia confession non mi sovvenne. 9

Quali per vetri trasparenti e tersi,
o ver per acque nitide e tranquille,
non sì profonde che i fondi sien persi,

tornan d'i nostri visi le postille
debili sì, che perla in bianca fronte
non vien men forte a le nostre pupille;

tali vid' io più facce a parlar pronte;
per ch'io dentro a l'error contrario corsi
a quel ch'accese amor tra l'omo e 'l fonte. 18

Sùbito sì com' io di lor m'accorsi,
quelle stimando specchiati sembianti,
per veder di cui fosser, li occhi torsi;

e nulla vidi, e ritorsili avanti
dritti nel lume de la dolce guida,
che, sorridendo, ardea ne li occhi santi.

«Non ti maravigliar perch' io sorrida»,
mi disse, «appresso il tuo püeril coto,
poi sopra 'l vero ancor lo piè non fida, 27

ma te rivolve, come suole, a vòto:
vere sustanze son ciò che tu vedi,
qui rilegate per manco di voto.

Però parla con esse e odi e credi;
ché la verace luce che le appaga
da sé non lascia lor torcer li piedi».

E io a l'ombra che parea più vaga
di ragionar, drizza'mi, e cominciai,
quasi com' uom cui troppa voglia smaga: 36

«O ben creato spirito, che a' rai
di vita etterna la dolcezza senti
che, non gustata, non s'intende mai,

grazïoso mi fia se mi contenti
del nome tuo e de la vostra sorte».
Ond' ella, pronta e con occhi ridenti:

«La nostra carità non serra porte
a giusta voglia, se non come quella
che vuol simile a sé tutta sua corte. 45

I' fui nel mondo vergine sorella;
e se la mente tua ben sé riguarda,
non mi ti celerà l'esser più bella,

ma riconoscerai ch'i' son Piccarda,
che, posta qui con questi altri beati,
beata sono in la spera più tarda.

Li nostri affetti, che solo infiammati
son nel piacer de lo Spirito Santo,
letizian del suo ordine formati. 54

E questa sorte che par giù cotanto,
però n'è data, perché fuor negletti
li nostri voti, e vòti in alcun canto».

Ond' io a lei: «Ne' mirabili aspetti
vostri risplende non so che divino
che vi trasmuta da' primi concetti:

però non fui a rimembrar festino;
ma or m'aiuta ciò che tu mi dici,
sì che raffigurar m'è più latino. 63

Ma dimmi: voi che siete qui felici,
disiderate voi più alto loco
per più vedere e per più farvi amici?».

Con quelle altr' ombre pria sorrise un poco;
da indi mi rispuose tanto lieta,
ch'arder parea d'amor nel primo foco:

«Frate, la nostra volontà quïeta
virtù di carità, che fa volerne
sol quel ch'avemo, e d'altro non ci asseta. 72

Se disïassimo esser più superne,
foran discordi li nostri disiri
dal voler di colui che qui ne cerne;

che vedrai non capere in questi giri,
s'essere in carità è qui necesse,
e se la sua natura ben rimiri.

Anzi è formale ad esto beato esse
tenersi dentro a la divina voglia,
per ch'una fansi nostre voglie stesse; 81

sì che, come noi sem di soglia in soglia
per questo regno, a tutto il regno piace
com' a lo re che 'n suo voler ne 'nvoglia.

E 'n la sua volontade è nostra pace:
ell' è quel mare al qual tutto si move
ciò ch'ella crïa o che natura face».

Chiaro mi fu allor come ogne dove
in cielo è paradiso, etsi la grazia
del sommo ben d'un modo non vi piove. 90

Ma sì com' elli avvien, s'un cibo sazia
e d'un altro rimane ancor la gola,
che quel si chere e di quel si ringrazia,

così fec' io con atto e con parola,
per apprender da lei qual fu la tela
onde non trasse infino a co la spuola.

«Perfetta vita e alto merto inciela
donna più sù», mi disse, «a la cui norma
nel vostro mondo giù si veste e vela, 99

perché fino al morir si vegghi e dorma
con quello sposo ch'ogne voto accetta
che caritate a suo piacer conforma.

Dal mondo, per seguirla, giovinetta
fuggi'mi, e nel suo abito mi chiusi
e promisi la via de la sua setta.

Uomini poi, a mal più ch'a bene usi,
fuor mi rapiron de la dolce chiostra:
Iddio si sa qual poi mia vita fusi. 108

E quest' altro splendor che ti si mostra
da la mia destra parte e che s'accende
di tutto il lume de la spera nostra,

ciò ch'io dico di me, di sé intende;
sorella fu, e così le fu tolta
di capo l'ombra de le sacre bende.

Ma poi che pur al mondo fu rivolta
contra suo grado e contra buona usanza,
non fu dal vel del cor già mai disciolta. 117

Quest' è la luce de la gran Costanza
che del secondo vento di Soave
generò 'l terzo e l'ultima possanza».

Così parlommi, e poi cominciò 'Ave,
Maria' cantando, e cantando vanio
come per acqua cupa cosa grave.

La vista mia, che tanto lei seguio
quanto possibil fu, poi che la perse,
volsesi al segno di maggior disio, 126

e a Beatrice tutta si converse;
ma quella folgorò nel mïo sguardo
sì che da prima il viso non sofferse;

e ciò mi fece a dimandar più tardo.

Die Sonne, die mich einst mit Lieb' erfüllt,
Sie hatte mir der Wahrheit schöne Leuchte
Durch Widerlegung und Beweis enthüllt.

Um zu gestehn, daß sie mich überzeugte
Und ich den Irrthum einsah, hob ich schon
Das Haupt zur Antwort, wie es schicklich däuchte.

Da fesselte mir eine Vision
Das Aug' und zwang mich, daß ich nach ihr sehe;
Drob das Geständniß war dem Sinn entflohn.

Wie aus durchsichtigem Glas und aus dem Seee,
Der unbeweglich, wellenlos und glatt
Und nicht so tief, daß uns der Grund entgehe,

Der Umriß unsers Angesichts so matt
Rückstrahlt, daß man auf einer Stirn, die helle
Und weiß, die Perle eh'r gesehen hat:

So sah ich viel Gesichter an der Stelle,
Bereit zum Reden, so daß umgekehrt
Mein Irrthum wie Narcissens bei der Quelle.

Denn kaum hatt' ich, dem solche Schau gewährt,
Im Wahne, daß es Spiegelbilder wären,
Mich rückwärts, um den Grund zu sehn, gekehrt,

Als ich, nichts sehend, mich nach vorn zu kehren
Begann, zum Licht der holden Führerin,
Das lächelnd brannt' in ihrem Aug', dem hehren.

‘Nicht wundre dich, wenn mich dein Kindersinn,’
Sprach sie, ‘und deine Einfalt machen,
Da Wahrheit noch so wenig fest darin,

Und, wie du pflegst, du blickst nach leeren Sachen.
Wahrhafte Wesen sinds was du gesehen,
Hierher gebannt wei sie Gelübde brachen.

Drum sprich sie an und glaub' was sie gestehen;
Denn das wahrhaftige Licht, in dem sie wallen,
Läßt sie nicht fußbreit von der Wahrheit gehen.’

Den Schatten, der, so schiens, mit mir vor allen
Zu reden wünschte, sprach ich an wie einer,
Der allzugroßer Ungeduld verfallen.

O wohl erschaffner Geist, du, der in reiner
Ewiger Helle Süßigkeit genießet,
Die, ungekostet, kann verstehen Keiner,

Lieb wird mirs sein, wenn mir dein Mund erschließet,
Wie doch dein Name, wie dein Schicksal sei.
‘Gerechtem Wunsch,’ sprach er bereit, ‘verschließet

Sich Liebe nicht’ - er lächelte dabei;
Der höchsten gleich muß unsre Liebe werden,
Die will, daß all ihr Hof ihr ähnlich sei.

Als Klosterjungfrau lebt' ich einst auf Erden;
Und nicht kann dir, daß ich jetzt schöner bin,
Gedächtniß und Erinnerung gefährden.

Piccarda bald erkennt in mir dein Sinn,
Und, selig in der langsamsten der Sphären,
Wall' ich mit andern Seligen darin.

Es fügen unsre, einzig vom Begehren
Des heiligen Geists entflammten Wünsche sich
Freudig der Ordnung, die er will gewähren.

Dies Loos, das niedrig vor den andern dich
Bedünkt, es traf uns, weil, was wir versprochen,
In einem Punkt von der Erfüllung wich.’

Ein göttlich Etwas seh' ich durchgebrochen,
Sprach ich, in euren wunderbaren Zügen,
Dem euer frührer Eindruck nicht entsprochen.

Drum wollte sich nicht gleich Erinnrung fügen;
Doch jetzt muß das, was mir enthüllt dein Wort,
Dich schneller zu erkennen mir genügen.

Doch sprich: die ihr beglückt an diesem Ort
Verweilt, treibt euch nicht Sehnsucht, mehr zu sehen
Und Gott mehr werth zu sein, zum höhern fort?

Sie lächelt' und so alle die da gehen;
Dann sprach so heiter sie zu mir, wie Der,
In dem der ersten Liebe Flammen wehen:

‘In Ruhe, Bruder, hält uns die Begehr
Der Liebe Kraft, die das nur, was wir haben
Uns wollen läßt und sonst nichts andres mehr.

Denn sehnten wir uns hier nach höhern Gaben,
So würde ja die Harmonie verlassen
Mit Dessen Willen, der uns hier wollt' haben;

Was, wie du siehst, nicht diese Kreise fassen,
Denn herrschen darf hier Liebe ganz allein,
Wenn du des Orts Natur willst recht erfassen.

Vielmehr ists wesentlich zum Seligsein,
Sich innerhalb des Willens Gottes halten,
Um allen Willen Einheit zu verleihn;

So daß der Platz, den Jeglicher erhalten,
Dem Reich gefällt und dessen König, der
An seinem Willen uns läßt Lust behalten.

Sein Will' ist unser Frieden, ist das Meer,
Zu dem sich hinzieht alles Lebens Kette,
Das von Natur und das von ihm kommt her.’

Da ward mir deutlich: jede Himmelsstätte
Ist Paradies, ob auch nicht gleicher Weise
Des höchsten Gutes Gnade drin sich bette.

Doch wie man gnug wohl hat von dieser Speise
Und dafür dankt, und jene doch begehrt
Und zeigt, daß man noch Lust nach ihr beweise:

So macht' ichs jetzt mit Wort und mit Geberd',
Um zu erfahren, wie zu Ende weben
Sie werde, wovon sie mich halb belehrt.

‘Ein hoch Verdienst und reiner Wandel heben
Ein Weib zum Himmel auf, nach deren Art
In Kleid und Schleier drunten viele leben,

Daß Tag und Nacht sie bis zur Todesfahrt
Beim Bräutigam sei'n, der jegliches Verheißen
Annimmt, das ihm gethan aus Liebe ward,

Ich hüllte jung, der Welt mich zu entreißen
Und ihr zu folgen, mich in ihr Gewand,
Den Weg zu wandeln, den sie uns geheißen.

Doch Menschen, die zum Bösen mehr gewandt
Als Guten, raubten mich der süßen Zelle;
Gott weß wie's dann mit meinem Leben stand.

Und jener andre Glanz, der dort sich helle
Zu meiner Rechten zeigt und sich entzündet
An unsrer Sphären ganzen Strahlenquelle,

Von ihm auch gilt, was ich von mir gekündet.
Auch sie war Nonn', auch ihr vom Haupt herab
Riß man den Schleier, welcher uns verbündet.

Doch ob man auch der Welt zurück sie gab,
Zuwider ihrem Wunsch und guten Sitten,
Sie legte nie des Herzens Schleier ab.

Constanze ists, die aus des Lichtes Mitten
Dort strahlt, die mit dem zweiten Sturm aus Schwaben
Gezeugt den letzten, mächtigen, den dritten.’

Sie sprachs und sang darauf ein hocherhaben
Ave Maria, und verschwand im Singen,
Gleichwie ein Stein versinkt im tiefen Graben.

Mein Aug' versuchte noch ihr nachzudringen,
So lang es ging, um dann, als sie entschwand,
Zum Ziele größrer Sehnsucht sich zu schwingen,

Ganz nach Beatrix einzig hingewandt;
Doch blitzte sie mir so ins Aug' hinein,
Daß anfangs es vom Glanz ward übermannt;

Und dies ließ säumig mich im Fragen sein.

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>