21 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
21 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Hölle

Canto XXI, il quale tratta de le pene ne le quali sono puniti coloro che commisero baratteria, nel quale vizio abbomina li lucchesi; e qui tratta di dieci demoni, ministri a l'offizio di questo luogo; e cogliesi qui il tempo che fue compilata per Dante questa opera.

Fünfte Schlucht des achten Kreises: die Bestechlichen. Sie stecken in einem Pechsee, in welchen die Teufel jeden auftauchenden mit Haken untertauchen. Auf Virgils Rat verbirgt sich Dante hinter einem Felsblocke, während er selbst auf die Teufel zugeht und sie durch den Hinweis auf seine göttliche Sendung zur Ruhe bringt. Jetzt wird Dante hervorgerufen und folgt, wenn auch bangend, dem Führer. Der mit ihnen verhandelnde Teufel teilt ihnen mit, die Brücke zum nächsten Damm sei eingestürzt, sie müssten daher in die Tiefe der fünften Schlucht hinabsteigen, um zu einem anderen Felsen zu gelangen. Zehn Teufel unter Führung eines elften werden als Geleit mitgegeben. Den darüber entsetzten Dante sucht Virgil zu beruhigen. Der Zug setzt sich in Bewegung.

Così di ponte in ponte, altro parlando
che la mia comedìa cantar non cura,
venimmo; e tenavamo 'l colmo, quando

restammo per veder l'altra fessura
di Malebolge e li altri pianti vani;
e vidila mirabilmente oscura.

Quale ne l'arzanà de' Viniziani
bolle l'inverno la tenace pece
a rimpalmare i legni lor non sani, 9

ché navicar non ponno - in quella vece
chi fa suo legno novo e chi ristoppa
le coste a quel che più vïaggi fece;

chi ribatte da proda e chi da poppa;
altri fa remi e altri volge sarte;
chi terzeruolo e artimon rintoppa - :

tal, non per foco ma per divin' arte,
bollia là giuso una pegola spessa,
che 'nviscava la ripa d'ogne parte. 18

I' vedea lei, ma non vedëa in essa
mai che le bolle che 'l bollor levava,
e gonfiar tutta, e riseder compressa.

Mentr' io là giù fisamente mirava,
lo duca mio, dicendo «Guarda, guarda!»,
mi trasse a sé del loco dov' io stava.

Allor mi volsi come l'uom cui tarda
di veder quel che li convien fuggire
e cui paura sùbita sgagliarda, 27

che, per veder, non indugia 'l partire:
e vidi dietro a noi un diavol nero
correndo su per lo scoglio venire.

Ahi quant' elli era ne l'aspetto fero!
e quanto mi parea ne l'atto acerbo,
con l'ali aperte e sovra i piè leggero!

L'omero suo, ch'era aguto e superbo,
carcava un peccator con ambo l'anche,
e quei tenea de' piè ghermito 'l nerbo. 36

Del nostro ponte disse: «O Malebranche,
ecco un de li anzïan di Santa Zita!
Mettetel sotto, ch'i' torno per anche

a quella terra, che n'è ben fornita:
ogn' uom v'è barattier, fuor che Bonturo;
del no, per li denar, vi si fa ita».

Là giù 'l buttò, e per lo scoglio duro
si volse; e mai non fu mastino sciolto
con tanta fretta a seguitar lo furo. 45

Quel s'attuffò, e tornò sù convolto;
ma i demon che del ponte avean coperchio,
gridar: «Qui non ha loco il Santo Volto!

qui si nuota altrimenti che nel Serchio!
Però, se tu non vuo' di nostri graffi,
non far sopra la pegola soverchio».

Poi l'addentar con più di cento raffi,
disser: «Coverto convien che qui balli,
sì che, se puoi, nascosamente accaffi». 54

Non altrimenti i cuoci a' lor vassalli
fanno attuffare in mezzo la caldaia
la carne con li uncin, perché non galli.

Lo buon maestro «Acciò che non si paia
che tu ci sia», mi disse, «giù t'acquatta
dopo uno scheggio, ch'alcun schermo t'aia;

e per nulla offension che mi sia fatta,
non temer tu, ch'i' ho le cose conte,
perch' altra volta fui a tal baratta». 63

Poscia passò di là dal co del ponte;
e com' el giunse in su la ripa sesta,
mestier li fu d'aver sicura fronte.

Con quel furore e con quella tempesta
ch'escono i cani a dosso al poverello
che di sùbito chiede ove s'arresta,

usciron quei di sotto al ponticello,
e volser contra lui tutt' i runcigli;
ma el gridò: «Nessun di voi sia fello! 72

Innanzi che l'uncin vostro mi pigli,
traggasi avante l'un di voi che m'oda,
e poi d'arruncigliarmi si consigli».

Tutti gridaron: «Vada Malacoda!»;
per ch'un si mosse - e li altri stetter fermi -
e venne a lui dicendo: «Che li approda?».

«Credi tu, Malacoda, qui vedermi
esser venuto», disse 'l mio maestro,
«sicuro già da tutti vostri schermi, 81

sanza voler divino e fato destro?
Lascian' andar, ché nel cielo è voluto
ch'i' mostri altrui questo cammin silvestro».

Allor li fu l'orgoglio sì caduto,
ch'e' si lasciò cascar l'uncino a' piedi,
e disse a li altri: «Omai non sia feruto».

E 'l duca mio a me: «O tu che siedi
tra li scheggion del ponte quatto quatto,
sicuramente omai a me ti riedi». 90

Per ch'io mi mossi e a lui venni ratto;
e i diavoli si fecer tutti avanti,
sì ch'io temetti ch'ei tenesser patto;

così vid' ïo già temer li fanti
ch'uscivan patteggiati di Caprona,
veggendo sé tra nemici cotanti.

I' m'accostai con tutta la persona
lungo 'l mio duca, e non torceva li occhi
da la sembianza lor ch'era non buona. 99

Ei chinavan li raffi e «Vuo' che 'l tocchi»,
diceva l'un con l'altro, «in sul groppone?».
E rispondien: «Sì, fa che gliel' accocchi».

Ma quel demonio che tenea sermone
col duca mio, si volse tutto presto
e disse: «Posa, posa, Scarmiglione!».

Poi disse a noi: «Più oltre andar per questo
iscoglio non si può, però che giace
tutto spezzato al fondo l'arco sesto. 108

E se l'andare avante pur vi piace,
andatevene su per questa grotta;
presso è un altro scoglio che via face.

Ier, più oltre cinqu' ore che quest' otta,
mille dugento con sessanta sei
anni compié che qui la via fu rotta.

Io mando verso là di questi miei
a riguardar s'alcun se ne sciorina;
gite con lor, che non saranno rei». 117

«Tra'ti avante, Alichino, e Calcabrina»,
cominciò elli a dire, «e tu, Cagnazzo;
e Barbariccia guidi la decina.

Libicocco vegn' oltre e Draghignazzo,
Cirïatto sannuto e Graffiacane
e Farfarello e Rubicante pazzo.

Cercate 'ntorno le boglienti pane;
costor sian salvi infino a l'altro scheggio
che tutto intero va sovra le tane». 126

«Omè, maestro, che è quel ch'i' veggio?»,
diss' io, «deh, sanza scorta andianci soli,
se tu sa' ir; ch'i' per me non la cheggio.

Se tu se' sì accorto come suoli,
non vedi tu ch'e' digrignan li denti
e con le ciglia ne minaccian duoli?».

Ed elli a me: «Non vo' che tu paventi;
lasciali digrignar pur a lor senno,
ch'e' fanno ciò per li lessi dolenti». 135

Per l'argine sinistro volta dienno;
ma prima avea ciascun la lingua stretta
coi denti, verso lor duca, per cenno;

ed elli avea del cul fatto trombetta.

So gingen wir zur nächsten Brücke fort,
Viel, was mein Lied des Singens unwerth achtet,
Besprechend, bis wir auf dem Gipfel dort

Rast hielten, denn genau ward da betrachtet
Der nächste Spalt und all die eitlen Zähren,
Und wunderbarlich schien er mir umnachtet.

Wie Winters in dem Arsenal verkehren
Venedigs Bürger, zähes Pech zu kochen,
Mit dem sie leckgewordne Schiffe theeren,

Die nicht in See mehr können sturmgebrochen -
Der baut ein neues Fahrzeug, der verkeilt
Die Rippen dem, das oft in See gestochen,

Indeß Der vorn am Schiff, Der hinten feilt,
Der Ruder schnitzt, Der dreht des Taues Ende,
Wenn jener Bugspriet oder Besan heilt -:

So kocht dort unten - durch der Allmacht Hände,
Nicht Feuersmacht - von Pech ein dicker Brei,
Der ringsumher beklebt des Ufers Wände.

Ich sah es, aber nicht was in ihm sei,
Nur Blasen, die empor die Gährung sandte,
Wie's steigt und sinkt und sich verdickt dabei.

Da ich so stier den Blick nach unten wandte,
Rief mir mein Führer zu: 'Auf, aufgeblickt!'
Und zog mich zu sich zu der Felsenkante.

Weg sah ich, wie wer spähnde Blicke schickt
Nach Etwas, das zu fliehn ihm würde frommen,
Und plötzlich nun in jäher Furcht erschrickt,

Und trotz des Schauens nicht säumt fortzukommen,
Denn einen schwarzen Teufel nahm ich wahr,
Der hinter mir die Klippe rasch erklommen.

Weh! wie mir fürchterlich sein Anblick war!
Wie schien sein Wesen widrig und verhaßt,
Die Füße rasch, weit auf das Schwingenpaar!

Auf hoher schwarzer Schulter saß als Last
Mit beiden Hüften ihm ein Missethäter,
Deß Fersensehnen hielt er fest gefaßt.

'Seht, da ist einer der Sanct-Zita-Väter!
Ihr Grausetatzen unsrer Brücke, da,
Taucht ihn hinab! Ich geh' um andre Städter

Daher zu holen, viel sind ihrer ja,
Bis auf Bontur sind alle dort zu kaufen,
Um bares Geld macht man dort Nein aus Ja.'

Er warf hinab ihn, um zurückzulaufen
Am Riff; so hastig sieht man nicht den Hund,
Der Ketten ledig, hinterm Diebe schnaufen.

Der sank, verkehrt dann taucht' er auf vom Grund;
Doch unterm Brücklein dort die Teufelsbrut,
'Hier frommt kein Heiligenbild dir!' schrie ihr Mund.

'Hier schwimmt man nicht wie in des Serchio Fluth;
Drum, soll dich nicht die scharfe Zinke packen,
So tauche nicht mehr aus des Peches Gluth.'

Ihn fassend dann mit mehr denn hundert Zacken,
Schrien sie ihm zu: 'Du mußt verdeckt hier hüpfen,
Um heimlich, wenn du kannst, was zu erzwacken.'

So läßt der Koch das Fleisch zu Boden stüpfen
Durch seine Jungen in des Kessels Bauche
Mit Gabeln, wenn es aufwärts sucht zu schlüpfen.

'Daß sie dein Hiersein nicht bemerken, tauche
Du unter hinter einer Felsenbank,'
Sprach drauf der Meister: 'die als Schutz gebrauche.

Ich kenn' hier alles, macht dich Sorge krank,
Daß mir ein Leid geschehe, laß sie schweigen,
Denn einmal schon war ich bei solchem Zank.'

Den Brückenkopf sah ich ihn übersteigen,
Und als er hingelangt zum sechsten Strand,
Da galt es eine muthige Stirn zu zeigen.

Denn gleich wie Hunde kommen los gerannt
Und grimm und wüthend auf den Armen fahren,
Der alsbald bettelt, wenn er stille stand:

So stürzten Die, die unterm Brücklein waren,
Hervor, auf ihn gewendet all die Hacken;
Doch er: 'Vermeßt euchs nicht, ihr Teufelsscharen.

Bevor mich eurer Gabeln Spitzen packen,
Tret' einer her und leihe mir sein Ohr,
Und dann denkt weiter, ob ihr mich sollt zwacken.'

'Geh du, Schlimmwedel!' schrie der ganze Chor.
Der trat heraus, die andern blieben stehen.
Er sprach zum Meister: 'Sprich, was hast du vor?'

'Schlimmwedel, blaubst du, daß du hier mich sehen
Je würdest,' sprach der meister, 'könnt' ich allen
Eueren Waffen dreist auch widerstehen,

Hätt' es nicht Gottes Gnad' und Gunst gefallen?
Drum laß mich ziehn, der Himmel hat gesprochen:
Ich soll den rauhen Pfad mit Einem wallen.'

Da war der Stolz ihm dergestalt gebrochen,
Daß ihm zu Füßen glitt die Gabel nieder;
Er rief den Andern: 'Laßt es ungerochen!'

Da rief mein Führer mir: 'Du, der die Glieder
Versteckt hält in der Brücke Felsenspalten,
Jetzt ohne Bangen kehre zu mir wieder.'

Ich regte mich und eilt' unaufgehalten
Ihm zu; doch als die Teufel vorwärts drangen,
Bangt' ich, sie möchten den Vertrag nicht halten.

So sah ich einst das Lanzenfußvolk bangen,
Das nach Vertrag verließ Capronas Feste,
Als es vom Feinde rings sich sah umfangen.

Drob ich mich mit dem ganzen Leibe preßte
An meinen Führer, und sah ängstlich nach
All ihrem Thun, und das schien nicht das beste.

Die Haken senkten sie und Einer sprach:
'Soll ich die Stärke seiner Krupp' erproben?'
Die Andern drauf: 'Ja, gib ihm eins aufs Dach!'

Doch, der die Zwiesprach mit Virgil erhoben,
Der Dämon wandte sich nach ihm zurücke
Und sagte: 'Zauseteufel, laß dein Toben!'

Und dann zu uns: 'Auf diesem Felsenstücke
Kann man nicht weiter, denn zu Grund gegangen
Liegt längst geborsten schon die sechste Brücke.

Doch wenn ihr vorzudringen hegt Verlangen,
So dürft ihr auf dem Fels dann fort nur fahren,
Wo bald ein andres Riff euch wird empfangen.

Zwölf Stunden fehlen noch daran, da waren
Zertrümmert worden dieses Weges Steine
Grad vor zwölfhundert sechsundsechzig Jahren.

Ich will, um nachzusehn, ob nicht der eine
Und andre auftaucht, einige dorthin schicken;
Folgt ihnen, furchtlos daß man bös' es meine.

Kommt vorwärts, Flügeling und Fröstelrücken,'
Begann er jetzt, 'und du auch, Reckdiebraue;
Dich, Schmuzbart, will zum Führer ich beschicken

Der Schar der Zehn. Komm, Rothmohr, Drachenklaue,
Hundskralle, Schweinsborst mit den Hauern gut,
Sausfleder und Karfunkelbold der Schlaue.

Durchspäht ringsum den heißen Klebesud,
Laßt sicher Die zum andern Riff gelangen,
Das unversehrt noch ob dem Schlunde ruht.'

Weh, Herr! was muß ich sehn? rief ich voll Bangen.
Laß ohn' Geleit uns gehen! Kennst nur du
Den Weg, nach ihnen hab' ich kein Verlangen,

Wahrst du wie sonst dir Umsicht nur und Ruh.
O sieh doch wie sie ihre Zähne blecken,
Und drohend winken uns die Brauen zu.

Da sprach mein Führer: 'Du darfst nicht erschrecken.
Laß sie nur fletschen immerhin nach Wahl,
Das gilt nur denen, die im Sude stecken.'

Links schwenkten sie zum Damm, doch als Signal,
Noch seine Zähne darauf setzend, wies
Die Zunge jeder erst dem General,

Der auf dem Hintern als Trompete blies.

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>