19 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
19 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Hölle

Canto XIX, nel quale sgrida contra li simoniachi in persona di Simone Mago, che fu al tempo di san Pietro e di santo Paulo, e contra tutti coloro che simonia seguitano, e qui pone le pene che sono concedute a coloro che seguitano il sopradetto vizio, e dinomaci entro papa Niccola de li Orsini di Roma perché seguitò simonia; e pone de la terza bolgia de l'inferno.

Dritte Schlucht des achten Kreises: die Simonisten. Sie sind in Löchern am Boden und an der Seite mit den Köpfen eingerammt, während ihre Füße herausragen und im Brande zucken. Virgil trägt Dante hinab. Hier trifft Dante den Papst Nicolaus III., der ihn für seinen ihn ablösenden Nachfolger Bonifaz VIII. hält. Heftiger Ausfall des Dichters gegen sie Simonie, wofür er Virgils Beifall empfängt. Von Virgil getragen, kommt Dante auf die die vierte und fünfte Schlucht verbindende Felsrippe.

O Simon mago, o miseri seguaci
che le cose di Dio, che di bontate
deon essere spose, e voi rapaci

per oro e per argento avolterate,
or convien che per voi suoni la tromba,
però che ne la terza bolgia state.

Già eravamo, a la seguente tomba,
montati de lo scoglio in quella parte
ch'a punto sovra mezzo 'l fosso piomba. 9

O somma sapïenza, quanta è l'arte
che mostri in cielo, in terra e nel mal mondo,
e quanto giusto tua virtù comparte!

Io vidi per le coste e per lo fondo
piena la pietra livida di fóri,
d'un largo tutti e ciascun era tondo.

Non mi parean men ampi né maggiori
che que' che son nel mio bel San Giovanni,
fatti per loco d'i battezzatori; 18

l'un de li quali, ancor non è molt' anni,
rupp' io per un che dentro v'annegava:
e questo sia suggel ch'ogn' omo sganni.

Fuor de la bocca a ciascun soperchiava
d'un peccator li piedi e de le gambe
infino al grosso, e l'altro dentro stava.

Le piante erano a tutti accese intrambe;
per che sì forte guizzavan le giunte,
che spezzate averien ritorte e strambe. 27

Qual suole il fiammeggiar de le cose unte
muoversi pur su per la strema buccia,
tal era lì dai calcagni a le punte.

«Chi è colui, maestro, che si cruccia
guizzando più che li altri suoi consorti»,
diss' io, «e cui più roggia fiamma succia?».

Ed elli a me: «Se tu vuo' ch'i' ti porti
là giù per quella ripa che più giace,
da lui saprai di sé e de' suoi torti». 36

E io: «Tanto m'è bel, quanto a te piace:
tu se' segnore, e sai ch'i' non mi parto
dal tuo volere, e sai quel che si tace».

Allor venimmo in su l'argine quarto;
volgemmo e discendemmo a mano stanca
là giù nel fondo foracchiato e arto.

Lo buon maestro ancor de la sua anca
non mi dipuose, sì mi giunse al rotto
di quel che si piangeva con la zanca. 45

«O qual che se' che 'l di sù tien di sotto,
anima trista come pal commessa»,
comincia' io a dir, «se puoi, fa motto».

Io stava come 'l frate che confessa
lo perfido assessin, che, poi ch'è fitto,
richiama lui per che la morte cessa.

Ed el gridò: «Se' tu già costì ritto,
se' tu già costì ritto, Bonifazio?
Di parecchi anni mi mentì lo scritto. 54

Se' tu sì tosto di quell' aver sazio
per lo qual non temesti tòrre a 'nganno
la bella donna, e poi di farne strazio?».

Tal mi fec' io, quai son color che stanno,
per non intender ciò ch'è lor risposto,
quasi scornati, e risponder non sanno.

Allor Virgilio disse: «Dilli tosto:
"Non son colui, non son colui che credi"»;
e io rispuosi come a me fu imposto. 63

Per che lo spirto tutti storse i piedi;
poi, sospirando e con voce di pianto,
mi disse: «Dunque che a me richiedi?

Se di saper ch'i' sia ti cal cotanto,
che tu abbi però la ripa corsa,
sappi ch'i' fui vestito del gran manto;

e veramente fui figliuol de l'orsa,
cupido sì per avanzar li orsatti,
che sù l'avere e qui me misi in borsa. 72

Di sotto al capo mio son li altri tratti
che precedetter me simoneggiando,
per le fessure de la pietra piatti.

Là giù cascherò io altresì quando
verrà colui ch'i' credea che tu fossi,
allor ch'i' feci 'l sùbito dimando.

Ma più è 'l tempo già che i piè mi cossi
e ch'i' son stato così sottosopra,
ch'el non starà piantato coi piè rossi: 81

ché dopo lui verrà di più laida opra,
di ver' ponente, un pastor sanza legge,
tal che convien che lui e me ricuopra.

Nuovo Iasón sarà, di cui si legge
ne' Maccabei; e come a quel fu molle
suo re, così fia lui chi Francia regge».

Io non so s'i' mi fui qui troppo folle,
ch'i' pur rispuosi lui a questo metro:
«Deh, or mi dì: quanto tesoro volle 90

Nostro Segnore in prima da san Pietro
ch'ei ponesse le chiavi in sua balìa?
Certo non chiese se non "Viemmi retro".

Né Pier né li altri tolsero a Matia
oro od argento, quando fu sortito
al loco che perdé l'anima ria.

Però ti sta, ché tu se' ben punito;
e guarda ben la mal tolta moneta
ch'esser ti fece contra Carlo ardito. 99

E se non fosse ch'ancor lo mi vieta
la reverenza de le somme chiavi
che tu tenesti ne la vita lieta,

io userei parole ancor più gravi;
ché la vostra avarizia il mondo attrista,
calcando i buoni e sollevando i pravi.

Di voi pastor s'accorse il Vangelista,
quando colei che siede sopra l'acque
puttaneggiar coi regi a lui fu vista; 108

quella che con le sette teste nacque,
e da le diece corna ebbe argomento,
fin che virtute al suo marito piacque.

Fatto v'avete dio d'oro e d'argento;
e che altro è da voi a l'idolatre,
se non ch'elli uno, e voi ne orate cento?

Ahi, Costantin, di quanto mal fu matre,
non la tua conversion, ma quella dote
che da te prese il primo ricco patre!». 117

E mentr' io li cantava cotai note,
o ira o coscïenza che 'l mordesse,
forte spingava con ambo le piote.

I' credo ben ch'al mio duca piacesse,
con sì contenta labbia sempre attese
lo suon de le parole vere espresse.

Però con ambo le braccia mi prese;
e poi che tutto su mi s'ebbe al petto,
rimontò per la via onde discese. 126

Né si stancò d'avermi a sé distretto,
sì men portò sovra 'l colmo de l'arco
che dal quarto al quinto argine è tragetto.

Quivi soavemente spuose il carco,
soave per lo scoglio sconcio ed erto
che sarebbe a le capre duro varco.

Indi un altro vallon mi fu scoperto. 135

O Simon Magus, und du feine Rotte, [1]
Die schnöd das Gute, das allein vermählt
Der Tugend sein soll, denn es stammt von Gotte,

Für Gold und Silber preisgibt geizbeseelt,
Von euch jetzt gebe die Posaune Kunde,
Weil euch der dritte Sack als Sünder quält.

Schon hatten wir am nächsten Grabenschlunde
Uns auf den Theil der Klipp' emporgerafft,
Der senkrecht schwebt grad ob des Grabens Grunde.

O höchste Weisheit, wie sie kunstvoll schafft
In Erd' und Höll' und in des Himmels Weite,
Und wie gerecht vertheilt sie ihre Kraft!

Ich sah am Grunde wie an jeder Seite
Bedeckt mit Löchern rings die graue Wand,
Kreisförmig insgesammt und gleicher Breite,

Die enger nicht noch weiter ich erfand
Als die in meinem schönen Sanct Johann,
Darin die Täufer haben ihren Stand, [2]

Von denen - weniger Jahre Zeit verrann
Seitdem - ich lebensrettend eins zerschlagen;
Dies Zeugniß mög' aufklären Jedermann. [3]

Die Füße jedes Sünders sah man ragen
Aus seinem Loch bis an der Wade Rand,
Indeß die andern Theile drinnen lagen.

Der beiden Sohlen jede glüht im Brand,
Weshalb so zuckend sich die Knöchel drehen,
Daß sie zerrissen hätten Strick und Band.

Wie wir bei ölgetränkten Sachen sehen
Das Flackern laufen an der Oberfläche,
So liefs hier von den Fersen nach den Zehen.

Mein Meister, sprach ich, wer ist dort der Freche,
Der rasend tobt vor allen, die hier klagen?
Es scheint daß heißer ihn der Gluthbrand steche.

Und er zu mir: ‘Soll ich hinab dich tragen
Dort wo das Ufer sich am tiefsten neigt, [4]
Wird er von sich und seiner Schuld dir sagen.’

Lieb ist mir, sprach ich, was dir lieb sich zeigt.
Du bist mein Herr und weißt, mit deinem gehe
Mein Will', und kennst auch was mein Mund verschweigt.

Drauf kamen wir zum vierten Damm und jähe
Hinab stieg links gewendet unser Pfad
Zum löcherreichen engen Grund voll Wehe.

Mein Meister litt nicht, daß ich eher trat
Von seiner Hüfte, bis ich mich dem Spalt,
Wo jener mit den Füßen zuckt, genaht.

Wer du auch seist, unselige Gestalt,
Die häuptlings eingerammt gleich einem Pfahl,
Vermagst dus, sprach ich, o so red' alsbald.

Da stand ich wie der Mönch, den noch einmal
Der Mörder nach der Beichte, schon versenkt,
Rückruft als Aufschub seiner Todesqual. [5]

‘Kommst du schon jetzt, kommst du schon jetzt,’ empfängt
Mich jener, ‘Bonifaz, an diese Statt?
Um ein paar Jahre hat mich die Schrift gekränkt. [6]

Wie wurdest du so schnell des Goldes satt,
Um das dein Geiz die schöne Frau, [7] in Banden
Der List geschlagen, [8] frech geschändet hat!’

Da war ich Jenem gleich, der nicht verstanden
Was man erwidert, und was drauf zu sagen
Unfähig dasteht, fast mit Schimpf und Schanden.

Drauf sprach Virgil: ‘Jetzt sag' ihm ohne Zagen:
Nicht bin, nicht bin ich, den du meinst, der Mann.’
Und ich versetzte wie mir aufgetragen.

Da hob der Geist wehklagend, seufzend an,
Indem er heftiger mit den Füßen zückte:
‘Was du von mir begehrst, was ist es dann?

Wenn, wer ich bin, zu wissen so dich drückte,
Daß du hinabstiegst in dies Felsrevier,
Vernimm, daß mich der hehre Mantel schmückte.

Der Bärin echter Sohn, [9] war so voll Gier
Mein Herz, die Bärlein zu erhöhn, drum steckte
Ich in den Sack dort Gold, mich selber hier.

Mir unterm Haupt noch liegen Hingestreckte
Am Boden tief in dieses Felsens Spalt,
Vorgänger mir, die Simonie befleckte. [10]

Dort sink' auch ich dereinst hinab, sobald
Der kommt, für welchen ich dich angesehen,
Als plötzlich vorhin meine Frag' erschallt. [11]

Doch wird er nicht so lang als mir geschehen,
Die Füße zappelnd, häuptlings eingerammt,
Mit glühnden Fersen festgepflanzt hier stehen;

Denn ihm folgt Der, deß Thun noch mehr verdammt,
Ein Hirt von Westen, ein gesetzlos Wesen,
Der mich und ihn bedecket beidesammt. [12]

Ein neuer Jason ists, von dem zu lesen
Im Maccabäerbuch, und Philipp wird
Ihm hold, wie jenem es sein Herr gewesen.’ [13]

Ich weiß nicht, war ich keck und sinnverwirrt,
Daß ich drauf wagte solches zu versetzen:
Sprich, was verlangt' einst unser Herr und Hirt

Zuerst von Petrus wohl an Gold und Schätzen,
Als er das Schlüsselamt ihm gab? Er sprach:
‘Folge mir nach!’ ohn' etwas zuzusetzen.

Petrus und Keiner forderte darnach
Gold von Matthias, als das Loos an diesen
Gab Judas Amt, weil Der die Treue brach. [14]

Drum bleib, gerechter Strafe zugewiesen,
Und wahre wohl das schlimm geraubte Geld,
Mit dem du gegen Karl dich frech bewiesen. [15]

Und wärs nicht, daß mich noch in Schranken hält
Die Ehrfurcht vor dem hohen Schlüsselamte,
Das du geführt hast in der heitern Welt,

So spräch' ich härtres noch, denn die verdammte
Habsucht, die Guten tretend und die Schlechten
Erhöhend, trübt die Menschheit, die gesammte.

Euch Hirten meint Johannes als die rechten,
Als auf den Wassern sitzen er gesehen
Die Hure, buhlend mit den Erdenmächten. [16]

Sie, die, geboren mit der Hörner zehen
Und sieben Häuptern, [17] trotzte jedem Spotte,
So lang zur Tugend wollt' ihr Gatte stehen. [18]

Ihr machtet Gold und Silber euch zum Gotte.
Nur daß ihr hundert, jenes Einen ehrt,
Das trennt euch von des Götzenthumes Rotte. [19]

O Constantin! nicht daß du dich bekehrt
War vieles Unheils Quell, nein! jene Schenkung,
Die du dem ersten reichen Papst bescheert! [20]

Als ich dies Lied gesungen ihm zur Kränkung,
Seis daß Gewissensbiß, daß Zorn ihn nagte,
Er warf die Füß' in gräßlicher Verrenkung.

Mir schien, daß es dem Führer wohl behagte,
Da er zufriednen Angesichts vernahm
Der Wahrheit Wort, das ich zu äußern wagte.

Worauf er mich in seine Arme nahm;
Mich hebend, ganz an seine Brust gehalten,
Stieg er den Weg empor, auf dem er kam.

Nicht müde ward er, fest mich zu umfalten,
Bis er des Bogens Kamm mit mir erreicht,
Wo wir vom vierten Damm zum fünften wallten.

Ab legt' er hier die Bürde sanft und leicht,
Sanft des zerrißnen steilen Riffes wegen, -
Ein Pfad, den selbst die Ziege kaum ersteigt -

Und hier sah mir ein andres Thal entgegen.

[1] Die Simonie, der Verkauf geistlicher Aemter, führt ihren Namen von dem Zauberer Simon (Apostelgeschichte 8, 18), der den Aposteln Geld bot, wenn sie ihm den heiligen Geist mittheilen wollten.
[2] In Florenz wurde früher nur an den Vorabenden von Ostern und Pfingsten getauft und zwar im Baptisterium des h. Johannes, in dem auch Dante getauft wurde. Der Andrang zu der Taufe war daher sehr groß. Um die Priester dagegen zu schützen, brachte man um den Taufstein gemauerte Vertiefungen an, in welchen die Priester beim Taufen standen.
[3] Einst soll ein Kind in eines jener Löcher gefallen sein und Dante, um es zu retten, den Stein zerschlagen haben, was man ihm als einen Frevel am Heiligthume auslegte.
[4] d. h. auf die Seite des Grabens, die nach dem Centrum liegt, weil dorthin der achte Kreis sich senkt. Sie müssen daher über die Brücke zu dem Damm, der die Grenze des vierten Grabens bildet (V. 40).
[5] Meuchelmörder wurden mit dem Kopf nach unten lebendig begraben. Dabei wurde ihnen erlaubt zu beichten, und mancher rief den Beichtiger nochmals zurück, um sein Leben ein paar Minuten zu verlängern.
[6] Der Sprechende ist Papst Nicolaus III (1277-80), der glaubt, der Ankommende sei Bonifaz VIII. Dieser starb 1303; die Vision fällt aber 1300, daher Nicolaus sich wundert, daß er schon jetzt eintreffe. 'Die Schrift' sind astrologische Bücher, die er befragt hat.
[7] Die Kirche, deren Gatte der Papst ist.
[8] Weil er durch listige Ueberredung seinen Vorgänger Coelestin V zum Abdanken bewog; vgl. 3, 59.
[9] Nicolaus war ein Orsini und sorgte für seine Familie (die 'Bärlein'), indem er sie zu hohen Würden brachte und reich machte.
[10] Die tiefer liegenden, also nicht sichtbaren, sind noch mehr mit Simonie befleckte Vorgänger.
[11] Durch einen Nachfolger wird er in die Tiefe hinabgedrägt, daher seine entsetzte Frage, ob Bonifaz schon früher komme als anzunehmen war.
[12] Nicolaus mußte von 1280-1303 dort eingerammt weilen, während auf Bonifaz VIII nach der kurzen Regierung von Benedikt XI Clemens V, ein französischer Papst, durch den Einfluß Philipps des Schönen gewählt, folgte (1303-1314), Bonifaz also bis zu dessen Tode nur elf Jahre in seiner Lage zu verbringen hatte.
[13] Jason oder Josua, der die Hohepriesterwürde durch Geld vom König Antiochus erlante.
[14] Als an Stelle des Judas Ischarioth, der Christum verrathen, Matthias unter die 12 Apostel aufgenommen wurde.
[15] Nicolaus hatte Karl I von Neapel um die Hand seiner Tochter für seinen Neffen gebeten, war aber abschlägig beschieden worden.
[16] Offenbarung 17, 1 ff.
[17] Offenbarung 17, 7. Dante vergleicht die entartete Kirche mit der babylonischen Hure (vgl. Fegefeuer 32, 143 ff.). Die zehn Hörner werden auf die zehn Gebote, die sieben Häupter auf die sieben Sakramente gedeutet.
[18] Der Gatte der Kirche ist der Papst; vgl. Anmerk. 7.
[19] Ihr habt hundertmal so viel Götter als das Götzenthum; jedes Goldstück ist euch ein Gott.
[20] Mit Bezug auf die als echt angesehene Schenkung Constantins des Großen an Silvester.

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>