17 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
17 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Hölle

Canto XVII, nel quale si tratta del discendimento nel luogo detto Malebolge, che è l'ottavo cerchio de l'inferno; ancora fa proemio alquanto di quelli che sono nel settimo circulo; e quivi si truova il demonio Gerione sopra '1 quale passaro il fiume; e quivi parlò Dante ad alcuni prestatori e usurai del settimo cerchio.

Die an der Kunst oder Kultur sündigenden: die Wucherer. Sie sitzen am Rande der zum achten Kreise hinabführenden Felswand in glühendem Sand und Feuerregen. Mit Virgils Erlaubnis betrachtet sie Dante. Sie sind unkenntlich, aber als Zeichen tragen sie ein Säckchen vor der Brust, mit Wappen und Abzeichen. Von einem Florentiner Edelmanne wird Dante angeredet, der ihm zwei andere Adlige weist. Inzwischen hat Virgil den Geryon bestiegen und fordert Dante auf, ein Gleiches zu tun. Langsam senkt sich Geryon mit der Last hinab in die Tiefe und entfernt sich, nachdem er die Dichter unten abgesetzt.

«Ecco la fiera con la coda aguzza,
che passa i monti e rompe i muri e l'armi!
Ecco colei che tutto 'l mondo appuzza!».

Sì cominciò lo mio duca a parlarmi;
e accennolle che venisse a proda,
vicino al fin d'i passeggiati marmi.

E quella sozza imagine di froda
sen venne, e arrivò la testa e 'l busto,
ma 'n su la riva non trasse la coda. 9

La faccia sua era faccia d'uom giusto,
tanto benigna avea di fuor la pelle,
e d'un serpente tutto l'altro fusto;

due branche avea pilose insin l'ascelle;
lo dosso e 'l petto e ambedue le coste
dipinti avea di nodi e di rotelle.

Con più color, sommesse e sovraposte
non fer mai drappi Tartari né Turchi,
né fuor tai tele per Aragne imposte. 18

Come talvolta stanno a riva i burchi,
che parte sono in acqua e parte in terra,
e come là tra li Tedeschi lurchi

lo bivero s'assetta a far sua guerra,
così la fiera pessima si stava
su l'orlo ch'è di pietra e 'l sabbion serra.

Nel vano tutta sua coda guizzava,
torcendo in sù la venenosa forca
ch'a guisa di scorpion la punta armava. 27

Lo duca disse: «Or convien che si torca
la nostra via un poco insino a quella
bestia malvagia che colà si corca».

Però scendemmo a la destra mammella,
e diece passi femmo in su lo stremo,
per ben cessar la rena e la fiammella.

E quando noi a lei venuti semo,
poco più oltre veggio in su la rena
gente seder propinqua al loco scemo. 36

Quivi 'l maestro «Acciò che tutta piena
esperïenza d'esto giron porti»,
mi disse, «va, e vedi la lor mena.

Li tuoi ragionamenti sian là corti;
mentre che torni, parlerò con questa,
che ne conceda i suoi omeri forti».

Così ancor su per la strema testa
di quel settimo cerchio tutto solo
andai, dove sedea la gente mesta. 45

Per li occhi fora scoppiava lor duolo;
di qua, di là soccorrien con le mani
quando a' vapori, e quando al caldo suolo:

non altrimenti fan di state i cani
or col ceffo or col piè, quando son morsi
o da pulci o da mosche o da tafani.

Poi che nel viso a certi li occhi porsi,
ne' quali 'l doloroso foco casca,
non ne conobbi alcun; ma io m'accorsi 54

che dal collo a ciascun pendea una tasca
ch'avea certo colore e certo segno,
e quindi par che 'l loro occhio si pasca.

E com' io riguardando tra lor vegno,
in una borsa gialla vidi azzurro
che d'un leone avea faccia e contegno.

Poi, procedendo di mio sguardo il curro,
vidine un'altra come sangue rossa,
mostrando un'oca bianca più che burro. 63

E un che d'una scrofa azzurra e grossa
segnato avea lo suo sacchetto bianco,
mi disse: «Che fai tu in questa fossa?

Or te ne va; e perché se' vivo anco,
sappi che 'l mio vicin Vitalïano
sederà qui dal mio sinistro fianco.

Con questi Fiorentin son padoano:
spesse fïate mi 'ntronan li orecchi
gridando: "Vegna 'l cavalier sovrano, 72

che recherà la tasca con tre becchi!"».
Qui distorse la bocca e di fuor trasse
la lingua, come bue che 'l naso lecchi.

E io, temendo no 'l più star crucciasse
lui che di poco star m'avea 'mmonito,
torna'mi in dietro da l'anime lasse.

Trova' il duca mio ch'era salito
già su la groppa del fiero animale,
e disse a me: «Or sie forte e ardito. 81

Omai si scende per sì fatte scale;
monta dinanzi, ch'i' voglio esser mezzo,
sì che la coda non possa far male».

Qual è colui che sì presso ha 'l riprezzo
de la quartana, c'ha già l'unghie smorte,
e triema tutto pur guardando 'l rezzo,

tal divenn' io a le parole porte;
ma vergogna mi fé le sue minacce,
che innanzi a buon segnor fa servo forte. 90

I' m'assettai in su quelle spallacce;
sì volli dir, ma la voce non venne
com' io credetti: 'Fa che tu m'abbracce'.

Ma esso, ch'altra volta mi sovvenne
ad altro forse, tosto ch'i' montai
con le braccia m'avvinse e mi sostenne;

e disse: «Gerïon, moviti omai:
le rote larghe, e lo scender sia poco;
pensa la nova soma che tu hai». 99

Come la navicella esce di loco
in dietro in dietro, sì quindi si tolse;
e poi ch'al tutto si sentì a gioco,

là 'v' era 'l petto, la coda rivolse,
e quella tesa, come anguilla, mosse,
e con le branche l'aere a sé raccolse.

Maggior paura non credo che fosse
quando Fetonte abbandonò li freni,
per che 'l ciel, come pare ancor, si cosse; 108

né quando Icaro misero le reni
sentì spennar per la scaldata cera,
gridando il padre a lui «Mala via tieni!»,

che fu la mia, quando vidi ch'i' era
ne l'aere d'ogne parte, e vidi spenta
ogne veduta fuor che de la fera.

Ella sen va notando lenta lenta;
rota e discende, ma non me n'accorgo
se non che al viso e di sotto mi venta. 117

Io sentia già da la man destra il gorgo
far sotto noi un orribile scroscio,
per che con li occhi 'n giù la testa sporgo.

Allor fu' io più timido a lo stoscio,
però ch'i' vidi fuochi e senti' pianti;
ond' io tremando tutto mi raccoscio.

E vidi poi, ché nol vedea davanti,
lo scendere e 'l girar per li gran mali
che s'appressavan da diversi canti. 126

Come 'l falcon ch'è stato assai su l'ali,
che sanza veder logoro o uccello
fa dire al falconiere «Omè, tu cali!»,

discende lasso onde si move isnello,
per cento rote, e da lunge si pone
dal suo maestro, disdegnoso e fello;

così ne puose al fondo Gerïone
al piè al piè de la stagliata rocca,
e, discarcate le nostre persone, 135

si dileguò come da corda cocca.

‘Sieh hier das Unthier mit dem spitzen Schwanze,
Das Berge, Mauern, Waffen kann durchbrechen! [1]
Sieh was mit Stank erfüllt die Welt, die ganze!’

So hob mein Führer an zu mir zu sprechen
Und winkt' ihm zu, zu nahn dem Uferrande
Am Ende der betretnen Marmorflächen. [2]

Da kam mit Kopf und Rumpf heran zum Lande
Des Truges widerliches Bild gegangen;
Doch zog es seinen Schweif noch nicht zum Strande.

Von Güte war sein Angesicht umfangen,
So freundlich stellte sich sein Aeußres dar;
Der ganze andre Leib glich dem der Schlangen.

Zwei Tatzen, bis zur Schulter voll von Haar,
Indessen Rücken, Brust sammt beiden Seiten
Bemalt mit Schleifen und mit Schildern war. [3]

Tartaren selbst und Türken nicht bereiten
Den Grund und Einschlag ihrer Tücher bunter, [4]
Noch wob Arachne solch Geweb vor Zeiten.

Wie man am Ufer Barken oft, halb unter
Dem Wasser, halb am Lande stehn erblickt,
Wie bei den Deutschen, die zum Fraß stets munter, [5]

Der Biber sich zu seinem Kampfe schickt: [6]
So stand das grause Wesen hier und legte
Am steinigen Saum an, der den Sand umstrickt,

Indeß den leeren Raum der Schweif durchfegte,
Gekrümmt die Gabel nach Skorpionenart,
Die tödtlich Gift in ihrem Stachel hegte.

Mein Meister sprach: ‘Jetzt muß sich unsre Fahrt
Ein wenig zu dem grausen Unthier drehen,
Das unser Blick gelagert dort gewahrt.’

Drauf rechtsab stiegen wir, der Schritte zehen
Hinschreitend ganz zu äußerst an den Rand,
Den Flammen und dem Sande zu entgehen.

Dort angelangt, wo sich das Thier befand,
Sah etwas weiter Leut' im Sande drinnen
Ich sitzen, [7] nah der eingesunknen Wand. [8]

Der Meister sprach: ‘Um Kunde zu gewinnen
Vollständig, wie der Kreis beschaffen sei, [9]
So geh dahin und schau' auf ihr Beginnen.

Doch halte dich von langer Rede frei.
Bis dahin will ich mit dem Thiere sprechen,
Daß es uns seine starken Schultern leih'.’

So ging ich auf der äußersten der Flächen [10]
Des siebten Kreises dorthin ganz allein,
Wo die betrübte Menge saß: es brechen

Aus ihren Augen Zeugen ihrer Pein;
Sie wehren mit der Hand der Gluth vom Grunde,
Bald hier, bald dorten, und der Flammen Schnei'n.

Nicht anders thun zur Sommerszeit die Hunde,
Wenn Floh und Wespe sie und Bremse sticht,
Jetzt mit dem Fuß, jetzt wieder mit dem Munde.

Dem Ein- und Andern blickt' ich ins Gesicht,
Auf den die schmerzensvollen Gluthen fallen.
Ich kannte keinen, [11] doch entging mir nicht,

Ein Säckel hing am Hals herunter allen
Mit eignen Zeichen, eignen Farben drauf,
Dran hatt' ihr Auge, schien's, ein Wohlgefallen. [12]

Und wie ich forschend fortgesetzt den Lauf,
Sah ich, daß blau an gelbem Sack was gleiße,
Das wie ein Leu hob Kopf und Glieder auf. [13]

Und als ich weitern Schauens mich befleiße,
Kommt mir ein Säckel roth wie Blut zur Schau,
Drauf eine Gans war von der Butter Weiße. [14]

Und Einer, der das Bild der trächtigen Sau
Auf weißem Säckel blau als Zeichen führet, [15]
Sprach: ‘Du in dieser Grube hier? Ei schau!

Fort! und da noch der Tod dich nicht berühret,
So wisse, daß mein Nachbar Vitalian [16]
Bald mir zur Linken seinen Sitz erküret.

Bei Florentinern bin der einzige Mann
Aus Padua ich und oft muß ich erschrecken
Bei ihrem Schrei'n: “Der Ritter Fürst komm' an,

Der einst die Tasche trägt mit den drei Böcken.” [17]
Aus schiefem Mund streckt' er die Zunge vor,
Wie Ochsen thun, die sich die Nase lecken.

Besorgt, mein Säumen mach' Ihn, der zuvor
Nur kurz zu weilen ernst in mich gedrungen,
Erzürnt, verließ ich der Unseligen Chor.

Ich fand den Führer, der sich aufgeschwungen
Schon auf den Rücken von dem wilden Thier.
Er rief: ‘Jetzt sei von Muth und Kraft durchdrungen.

Jetzt geht es abwärts solche Stiegen hier!
Besteig' es vorn, mir ist die Mitte lieber;
Dann schadet nichts des Schweifes Schlagen dir.’

Wie Einem, dem beim nahnden Wechselfieber
Die Fingernägel werden blau statt roth,
Wenn er nur Schatten sieht, bebt jede Fiber: [18]

So ward mir, als mir so sein Wort gebot.
Doch Scham, die vor dem wackern Herrn dem Knecht
Muth einflößt, faßte mich, da er gedroht.

Nun setzt' ich auf den Schultern mich zurecht.
Jetzt sieh, daß du mich haltest - wollt' ich sagen;
Doch starb die Stimme mir, von Angst geschwächt.

Doch Er, der schon in mancher Noth mein Zagen
Beschwichtigt, hielt, nachdem ich Platz genommen,
Mich stützend, seinen Arm um mich geschlagen,

Und sprach: ‘Auf, Geryon! durch die Luft geschwommen!
In weitem Kreis sink langsam unverwandt!
Gedenk welch neue Last [19] dir heut gekommen.’

Wie rückwärts abgestoßen wird vom Strand
Der Kahn, so er zuerst mit einem Satze.
Als er im Freien gänzlich sich erfand,

Wandt' er den Schweif hin nach dem frühern Platze
Der Brust und streckt' und regt' ihn wie ein Aal,
Und rudert' Luft sich zu mit jeder Tatze.

Nicht größer war die Angst wohl jenes Mal,
Da Phaeton die Zügel ließ entgleiten
(Am Himmel sieht man noch des Brandes Mal), [20]

Noch da der arme Icarus die Seiten
Sich fühlt' entfiedern, weil das Wachs zerfloß,
Und Dädal rief: ‘Laß bessern Weg dich leiten!’

Als meine war, da mich nur Luft umfloß
Und nichts als Luft, und jedes andre Sehen
Dem Aug entrückt war bis auf unser Roß.

Und langsam, langsam fühlt' ichs schwimmend gehen;
Er kreist und sinkt, indeß ich nichts empfand
Als im Gesicht von unten auf das Wehen.

Schon hört' ich unter uns zur rechten Hand
Den Strudel grauenvoll Geräusch erheben.
Wie ich das Haupt vorbeugend hingewandt,

Mußt' ich noch scheuer ob dem Abgrund schweben,
Weil ich dort Klagen hört' und Feuer sah, [21]
Und fest zusammen duckt' ich mich mit Beben.

Und was ich erst nicht merkte, merkt' ich da:
Das Abwärtskreisen durch die großen Klagen,
Die von verschiednen Seiten jetzt uns nah.

Gleich wie der Falk, vom Fittig lang getragen,
Der Vogel nicht noch Federspiel gesehen, [22]
Den Falkner ‘Weh! du sinkest ja!’ macht sagen -

Er senkt sich müd, und dann nach raschem Drehen
In hundert Kreisen sehn wir ihn zuletzt,
Dem Meister fern, am Boden zornig stehen -:

So legt' uns Geryon zur Erde jetzt,
Als er des zackigen Felsens Ufer erflogen;
Und wie er unsre Last nun abgesetzt,

Schwand er, gleichwie der Pfeil entfliegt dem Bogen.

[1] Geryon ist Symbol des Betruges, der überall eindringt. Er war es, der dem Hercules durch List seine Rinder entführte.
[2] Die Marmorufer des Phlegethon sind gemeint, auf denen die Dichter gegangen.
[3] Die Schleifen und Schilder sind Symbole der Winkelzüge und des Verhüllenden, um die wahre Absicht zu verbergen.
[4] Das Bunte ist das die Augen Verwirrende.
[5] Die Deutschen galten den Italienern von jeher für starke Esser.
[6] Der Sage nach soll der Biber den Schwanz ins Wasser stecken, um durch die ölartige daraus triefende Flüssigkeit die Fische anzulocken.
[7] Es sind die Wucherer. Dante hatte sie schon bem Betreten des siebenten Kreises gesehen, aber nur aus der Ferne; vgl. 14, 23.
[8] Die zum achten Kreise hinabführt.
[9] Um auch die dritte und letzte Abtheilung des siebenten Kreises kennen zu lernen.
[10] Bezeichnend ist, daß die Wucherer am Rande des Kreises sind, an der Grenze zum Betrug stehend, der im achten Kreise bestraft wird.
[11] Ihr gemeine Gesinnung hat sie unkenntlich gemacht, ähnlich wie die Geizigen; vgl. 7, 52 ff.
[12] Sie weiden auch jetzt noch sich am Mammon.
[13] Blauer Löwe im goldnen Felde, das Wappen der florentinischen Gianfigliazzi.
[14] Wappen der Ubbriacchi in Florenz.
[15] Wappen der Scrovigni in Padua, nach Scrofa, Sau, benannt. Der Redende wird als Rinaldo Scrovigni gedeutet.
[16] Vitaliano del Dente, ein Paduaner Edelmann und Wucherer.
[17] Giovanni Bojamenti di Bicci, Edelmann aus Florenz, der 1300 noch lebte und später im Elend starb. Sein Wappen waren drei Böcke. - Dante verspottet den um sich greifenden Krämer- und Wuchergeist der Patrizier.
[18] Er zittert schon beim Anblick eines schattigen Ortes, dessen Kühle sein Uebel vermehrt.
[19] Ein Lebender, während er sonst nur Schatten trägt.
[20] Die Pythagoräer hielten die Milchstraße für den Weg Phaetons; vgl. Paradies 14, 97.
[21] Das Feuer in der Schlucht der Simonisten und in der der trügerischen Rathgeber. Vgl. 19, 25. 26, 31 ff.
[22] Federspiel, ein künstlich nachgemachter Vogel, der den Falken locken soll. Wenn er einen Vogel gesehen, darf er sinken, um herabzustoßen. Hier sinkt er aus Ermüdung.

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>