15 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
15 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Hölle

Canto XV, ove tratta di quello medesimo girone e di quello medesimo cerchio; e qui sono puniti coloro che fanno forza ne la deitade, spregiando natura e sua bontade, sì come sono li soddomiti.

Die an der Natur sündigenden, die Sodomiten. Hier trifft Dante seinen Lehrer, Brunetto Latini, der ihm seine Leiden prophezeit und bitter über Florenz urteilt. Dante erklärt auf jeden Schicksalsschlag vorbereitet zu sein und bittet ihn um Auskunft über einige Genossen in seiner Schar. Doch bald nötigt ein anderer herannahender Haufe den Brunetto sich eilig davon zu machen, um seine Schar einzuholen.

Ora cen porta l'un de' duri margini;
e 'l fummo del ruscel di sopra aduggia,
sì che dal foco salva l'acqua e li argini.

Quali Fiamminghi tra Guizzante e Bruggia,
temendo 'l fiotto che 'nver' lor s'avventa,
fanno lo schermo perché 'l mar si fuggia;

e quali Padoan lungo la Brenta,
per difender lor ville e lor castelli,
anzi che Carentana il caldo senta: 9

a tale imagine eran fatti quelli,
tutto che né sì alti né sì grossi,
qual che si fosse, lo maestro félli.

Già eravam da la selva rimossi
tanto, ch'i' non avrei visto dov' era,
perch' io in dietro rivolto mi fossi,

quando incontrammo d'anime una schiera
che venian lungo l'argine, e ciascuna
ci riguardava come suol da sera 18

guardare uno altro sotto nuova luna;
e sì ver' noi aguzzavan le ciglia
come 'l vecchio sartor fa ne la cruna.

Così adocchiato da cotal famiglia,
fui conosciuto da un, che mi prese
per lo lembo e gridò: «Qual maraviglia!».

E io, quando 'l suo braccio a me distese,
ficcaï li occhi per lo cotto aspetto,
sì che 'l viso abbrusciato non difese 27

la conoscenza süa al mio 'ntelletto;
e chinando la mano a la sua faccia,
rispuosi: «Siete voi qui, ser Brunetto?».

E quelli: «O figliuol mio, non ti dispiaccia
se Brunetto Latino un poco teco
ritorna 'n dietro e lascia andar la traccia».

I' dissi lui: «Quanto posso, ven preco;
e se volete che con voi m'asseggia,
faròl, se piace a costui che vo seco». 36

«O figliuol», disse, «qual di questa greggia
s'arresta punto, giace poi cent' anni
sanz' arrostarsi quando 'l foco il feggia.

Però va oltre: i' ti verrò a' panni;
e poi rigiugnerò la mia masnada,
che va piangendo i suoi etterni danni».

Io non osava scender de la strada
per andar par di lui; ma 'l capo chino
tenea com' uom che reverente vada. 45

El cominciò: «Qual fortuna o destino
anzi l'ultimo dì qua giù ti mena?
e chi è questi che mostra 'l cammino?».

«Là sù di sopra, in la vita serena»,
rispuos' io lui, «mi smarri' in una valle,
avanti che l'età mia fosse piena.

Pur ier mattina le volsi le spalle:
questi m'apparve, tornand' ïo in quella,
e reducemi a ca per questo calle». 54

Ed elli a me: «Se tu segui tua stella,
non puoi fallire a glorïoso porto,
se ben m'accorsi ne la vita bella;

e s'io non fossi sì per tempo morto,
veggendo il cielo a te così benigno,
dato t'avrei a l'opera conforto.

Ma quello ingrato popolo maligno
che discese di Fiesole ab antico,
e tiene ancor del monte e del macigno, 63

ti si farà, per tuo ben far, nimico;
ed è ragion, ché tra li lazzi sorbi
si disconvien fruttare al dolce fico.

Vecchia fama nel mondo li chiama orbi;
gent' è avara, invidiosa e superba:
dai lor costumi fa che tu ti forbi.

La tua fortuna tanto onor ti serba,
che l'una parte e l'altra avranno fame
di te; ma lungi fia dal becco l'erba. 72

Faccian le bestie fiesolane strame
di lor medesme, e non tocchin la pianta,
s'alcuna surge ancora in lor letame,

in cui riviva la sementa santa
di que' Roman che vi rimaser quando
fu fatto il nido di malizia tanta».

«Se fosse tutto pieno il mio dimando»,
rispuos' io lui, «voi non sareste ancora
de l'umana natura posto in bando; 81

ché 'n la mente m'è fitta, e or m'accora,
la cara e buona imagine paterna
di voi quando nel mondo ad ora ad ora

m'insegnavate come l'uom s'etterna:
e quant' io l'abbia in grado, mentr' io vivo
convien che ne la mia lingua si scerna.

Ciò che narrate di mio corso scrivo,
e serbolo a chiosar con altro testo
a donna che saprà, s'a lei arrivo. 90

Tanto vogl' io che vi sia manifesto,
pur che mia coscïenza non mi garra,
ch'a la Fortuna, come vuol, son presto.

Non è nuova a li orecchi miei tal arra:
però giri Fortuna la sua rota
come le piace, e 'l villan la sua marra».

Lo mio maestro allora in su la gota
destra si volse in dietro e riguardommi;
poi disse: «Bene ascolta chi la nota». 99

Né per tanto di men parlando vommi
con ser Brunetto, e dimando chi sono
li suoi compagni più noti e più sommi.

Ed elli a me: «Saper d'alcuno è buono;
de li altri fia laudabile tacerci,
ché 'l tempo saria corto a tanto suono.

In somma sappi che tutti fur cherci
e litterati grandi e di gran fama,
d'un peccato medesmo al mondo lerci. 108

Priscian sen va con quella turba grama,
e Francesco d'Accorso anche; e vedervi,
s'avessi avuto di tal tigna brama,

colui potei che dal servo de' servi
fu trasmutato d'Arno in Bacchiglione,
dove lasciò li mal protesi nervi.

Di più direi; ma 'l venire e 'l sermone
più lungo esser non può, però ch'i' veggio
là surger nuovo fummo del sabbione. 117

Gente vien con la quale esser non deggio.
Sieti raccomandato il mio Tesoro,
nel qual io vivo ancora, e più non cheggio».

Poi si rivolse, e parve di coloro
che corrono a Verona il drappo verde
per la campagna; e parve di costoro

quelli che vince, non colui che perde. 126

Jetzt trägt durch Dampf, den schwarz emporgesandt
Der Bach, uns einer fort der harten Ränder;
Der Dampf schützt Fluth und Dämme gegen Brand. [1]

Wie zwischen Brügg' und Kadsand [2] die Flamänder,
Den Anprall fürchtend feindlich wilder Fluth,
Schutzwehren bau'n, der Meeresmacht Abwender,

und wie der Paduaner, eh die Gluth
Der Sonne scheint auf Kärntens Bergeskämmen,
Schützt Schloß und Villen vor der Brenta Wuth: [3]

Ganz ähnlich waren diese jenen Dämmen,
Nur wollt' ihr Meister, wers auch mochte sein,
Die Stärk' und Höhe dieser etwas hemmen.

Schon waren wir so ferne von dem Hain, [4]
Daß ich nicht konnte sehn wo er gelegen,
Auch wenn zurückgeblickt der Augen Schein;

Da kam ein Trupp von Seelen uns entgegen
Den Damm entlang, und jegliche betrachtet'
Uns ganz genau, wie wir beim Neumond pflegen

Uns anzublinzeln, wenns allmählich nachtet.
Sie sahn uns an mit hochgezognen Brauen,
Wie auf das Oehr ein alter Schneider achtet.

Als noch die Seelen starrend uns beschauen,
Erkennt mich Einer, faßt mir am Gewand
Den Saum und ruft: ‘Welch Wunder muß ich schauen!’ [5]

Und ich, als er den Arm nach mir gewandt,
Bohrte den Blick fest in das gluthverdorrte
Gesicht, und ob es noch so sehr verbrannt,

Trat doch sein Bild aus der Erinnrung Pforte,
Und zu ihm hingeneigt mein Angesicht,
Rief ich: Ihr, Herr Brunnetto, [6] an dem Orte?

Und er: ‘O lieber Sohn, mißfällt dirs nicht,
Werd' ich mit dir ein wenig rückwärts kehren;
Auf die Gesellschaft bin ich nicht erpicht.’

Und ich: Dies ist mein innigstes Begehren.
Wenn ihr es wünscht, so sitz' ich mit euch nieder,
Falls mein Begleiter mir es will gewähren.

‘Wer aus der Schar hier rastet,’ sprach er wieder,
‘Auch einen Punkt nur, liegt, von Gluth versengt,
Dann hundert Jahre, regungslos die Glieder.

Drum geh! Ich folg', an deinen Saum gehängt; [7]
Dann kehr' ich um zu jenem Sünderreigen,
'Der weinend seiner ewigen Schuld gedenkt.’

Ich wagt' es nicht, vom Damm herabzusteigen,
Gleich tief mit ihm zu gehn; [8] doch senkte ich
Das Haupt wie Der, der Ehrfurcht will bezeigen.

Und er: ‘Welch Loos und Schicksal führet dich
Vor deinem letzten Tag ins Reich der Schatten?
Und wer ist Der, der dich geleitet? Sprich!’

Dort oben auf des Lebens heitern Matten,
Sprach ich, verirrt' ich mich in einem Thal, [9]
Eh meine Jahre noch erfüllt sich hatten.

Draus schied ich gestern erst im Morgenstrahl;
Da kam, als ich mich thalwärts wendet' eben,
Er, der mir diesen Heimweg anbefahl. [10]

Und er: ‘Folgst du dem Stern, der dir gegeben,
Kannst du verfehlen nicht den Port der Ehre,
Wofern ich recht gesehn im schönen Leben. [11]

Und wenn ich nicht so früh gestorben wäre,
Hätt' ich, weil dir so hold des Himmels Zeichen, [12]
Zum Werke dich gespornt durch meine Lehre.

Doch jenes Volk, undankbar sonder Gleichen,
Das einst von Fiesole den Ursprung nahm, [13]
Und noch dem Fels und Schiefer scheint zu gleichen, [14]

Wird wegen deiner Redlichkeit dir gram,
Und das mit Recht, weil süßer Feigen Frucht
Nie zwischen herben Eschen vorwärts kam;

Ein Volk voll Geiz und Stolz und Eifersucht,
Ein alt Gerücht der Welt nennt sie die Blinden: [15]
Gib Acht, dich zu entschlagen ihrer Zucht.

Sehnsucht wird jegiche Partei empfinden
Nach dir - so großer Ruhm erwartet dich -
Doch vor dem Mund weg wird der Bissen schwinden. [16]

Zur Streu zertreten mögen selber sich
Die Bestien Fiesoles, doch nie die Pflanze
Berühren - falls ihr Mist so widerlich

Noch eine zeugt - aus der mit neuem Glanze
Der Römer Saat sprießt, die einst wohnten dort, [17]
Als man erbaute jene Bosheitschanze.’

Erfüllte meinen Wunsch, nahm ich das Wort,
Der Himmel ganz, so wärt ihr, los vom Bunde
Des Lebens, noch nicht hier an diesem Ort.

Denn, ob auch schmerzlich jetzt, im Herzensgrunde
Trag' ich das liebe Vaterangesicht,
Das mich auf Erden lehrt' in jeder Stunde,

Wie sich der Mensch den ewigen Lorber flicht.
Was ich euch danke, soll durch all mein Leben
Darthun das Wort, das meine Zunge spricht.

Was ihr von meiner Zukunft spracht so eben,
Erklärung wird von dem und mancherlei
Die Hehre, die ich schauen soll, mir geben. [18]

Nur eins noch, das euch unverschwiegen sei:
Ich bin nicht bange vor des Schicksals Schlägen,
Fühl' ich von Schuld nur mein Gewissen frei.

Nicht Ungeahntes klingt dem Ohr entgegen;
Drum mag den Karst der Bauer auch fortan
Und, wie es will, das Glück sein Rad bewegen. [19]

Zur rechten Seite rückwärts wandte dann,
Ins Angesicht mir blickend, sich mein Leiter
Und sprach darauf: ‘Recht hört wer merken kann.’ [20]

Ich aber wandelt' im Gespräch weiter
Mit Herrn Brunnett und bat ihn mir zu nennen
Die Namen seiner wichtigsten Begleiter.

‘Wohl ziemt es’, sprach er, ‘einige zu kennen,
Indeß bei andern Schweigen besser scheint,
Weil allzukurz die Zeit bis wir uns trennen.

Gelehrte sind und Pfaffen hier vereint,
Die, mußt du wissen, hoch im Ruhme prangen,
Die alle gleiche Erdenschuld hier eint.

Dort kommt mit ihnen Priscian gegangen, [21]
Franz von Accorso auch, [22] dort jener Schlechte,
Hegst du nach solchem Unflath noch Verlangen,

Er, dem vom Arno einst der Knecht der Knechte [23]
Zum Bacchiglione hin befahl zu gehen,
Wo Tod der Nerven ekle Spannung rächte. [24]

Mehr sagt' ich noch, doch Gehn und Redestehen
Darf nun nicht länger währen, denn ich sah
Schon neuen Rauch empor vom Sande wehen.

Da Volk, bei dem ich nicht darf weilen, [25] nah
Uns kommt, laß meinen Schatz [26] dir noch empfehlen -
Nicht fordr' ich mehr - in ihm noch leb' ich ja.’

Sich wenden, schien er zu der Schar zu zählen,
Die Wettlauf in Veronas Feld beginnt
Um grünes Tuch, [27] doch schien er von den Seelen

Nicht der Verlierer, sondern der gewinnt.

1 Gegen die herabfallenden Feuerflocken.
2 Eine Insel nordwestlich von Brügge.
3 Durch Dämme gegen die Ueberschwemmungen im Frühjahr, wenn der Schnee im Gebirge schmilzt.
4 Der Selbstmörder.
5 Er staunt, einen Lebenden hier zu sehen.
6 Brunetto Latini (1220-1294) war Dantes Lehrer, ein ausgezeichneter Gelehrter und Staatsmann in Florenz.
7 Dante geht höher als Brunetto, daher dieser nur bis an den Saum seines Kleides reichen kann.
8 Aus Furcht vor dem Feuerregen.
9 Beziehung auf den Anfang des Gedichtes.
10 Virgil.
11 Brunetto soll Dante aus den Sternen hohen Ruhm prophezeit haben.
12 Die Constallation der Himmelskörper.
13 d. h. die Florentiner, die von Fiesole her sich im Arnothale ansiedelten.
14 Fiesole liegt auf schieferfelsigem Boden.
15 Der sprichwörtliche Beiname wird von den Erklärern verschieden gedeutet. Am wahrscheinlichsten bezieht er sich auf einen den Florentinern von den Pisanern gespielten Betrug.
16 Keiner wird es gelingen, dich zu ihrem Parteigenossen zu bekommen; vgl. Paradies 17, 69.
17 In Florenz war, ehe die Fiesolaner herunterkamen, schon eine römische Colonie. Auch Dante soll von einem römischen Geschlechte, den Franzipani, stammen, das in Florenz damals schon angesessen war.
18 Das hatte ihm Virgil angekündigt; vgl. 10, 131.
19 Ich achte auf das Rollen des Schicksalsrades so wenig, wie die Feldarbeit des Landmanns, als etwas alltägliches, meine besondere Aufmerksamkeit erregt.
20 Wohl mit Bezug darauf, daß Dante Virgil aufmerksam gelesen, der an mehreren Stellen ähnliche Aussprüche über Fortuna hat; vgl. namentlich Aeneide 6, 710.
21 Der bekannte Grammatiker; von ihm ist ein derartiges Laster nicht bekannt.
22 Aus Bologna, berühmter Jurist, † 1293.
23 Der Papst.
24 Andrea bei Mozzi, Bischof von Florenz, wurde 1298 von Bonifaz III nach Vicenza (am Bacchiglione) versetzt, wo er auch starb.
25 Danach scheint es, daß die Sünder dieser Abtheilung nach der Specialität ihres Lasters geschieden sind.
26 Le Trésor heißt das große in französischer Prosa geschriebene encyklopädische Werk von Brunetto; ein kleineres, in italienischen Versen, il tesoretto, ist hier nicht gemeint.
27 Am ersten Sonntag nach Fasten wurde in Verona von nackten Männern ein Wettlauf gehalten; der Preis war ein Stück grünes Tuch.

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>