14 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
14 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Hölle

Canto XIV, ove tratta de la qualità del terzo girone, contento nel settimo circulo; e quivi si puniscono coloro che fanno forza ne la deitade, negando e bestemmiando quella; e nomina qui spezialmente il re Capaneo scelleratissimo in questo preditto peccato.

Dritter Zirkel des siebenten Kreises: die Sünder, die an Gott, Natur und Kunst Gewalt geübt haben. Ein Flammenregen fällt auf eine glühende Sandfläche, auf welcher die Sünder teils rücklings liegen, teils kauern, teils laufen, je nachdem sie Gotteslästerer, Wucherer oder Sodomiten sind. Die Dichter treffen den Kapaneus, der wie einst die Götter schmäht. Dann kommen sie zum Phlegethon, dessen Ursprung wie den der anderen Höllenflüsse Virgil erklärt; Lethe, belehrt er ihn, sei auf dem Berge der Reinigung. Sie verlassen den Wald und gehen am Rande des Phlegethon in die Sandfläche hinein.

Poi che la carità del natio loco
mi strinse, raunai le fronde sparte
e rende'le a colui, ch'era già fioco.

Indi venimmo al fine ove si parte
lo secondo giron dal terzo, e dove
si vede di giustizia orribil arte.

A ben manifestar le cose nove,
dico che arrivammo ad una landa
che dal suo letto ogne pianta rimove. 9

La dolorosa selva l'è ghirlanda
intorno, come 'l fosso tristo ad essa;
quivi fermammo i passi a randa a randa.

Lo spazzo era una rena arida e spessa,
non d'altra foggia fatta che colei
che fu da' piè di Caton già soppressa.

O vendetta di Dio, quanto tu dei
esser temuta da ciascun che legge
ciò che fu manifesto a li occhi mei! 18

D'anime nude vidi molte gregge
che piangean tutte assai miseramente,
e parea posta lor diversa legge.

Supin giacea in terra alcuna gente,
alcuna si sedea tutta raccolta,
e altra andava continüamente.

Quella che giva 'ntorno era più molta,
e quella men che giacëa al tormento,
ma più al duolo avea la lingua sciolta. 27

Sovra tutto 'l sabbion, d'un cader lento,
piovean di foco dilatate falde,
come di neve in alpe sanza vento.

Quali Alessandro in quelle parti calde
d'Indïa vide sopra 'l süo stuolo
fiamme cadere infino a terra salde,

per ch'ei provide a scalpitar lo suolo
con le sue schiere, acciò che lo vapore
mei si stingueva mentre ch'era solo: 36

tale scendeva l'etternale ardore;
onde la rena s'accendea, com' esca
sotto focile, a doppiar lo dolore.

Sanza riposo mai era la tresca
de le misere mani, or quindi or quinci
escotendo da sé l'arsura fresca.

I' cominciai: «Maestro, tu che vinci
tutte le cose, fuor che ' demon duri
ch'a l'intrar de la porta incontra uscinci, 45

chi è quel grande che non par che curi
lo 'ncendio e giace dispettoso e torto,
sì che la pioggia non par che 'l marturi?».

E quel medesmo, che si fu accorto
ch'io domandava il mio duca di lui,
gridò: «Qual io fui vivo, tal son morto.

Se Giove stanchi 'l suo fabbro da cui
crucciato prese la folgore aguta
onde l'ultimo dì percosso fui; 54

o s'elli stanchi li altri a muta a muta
in Mongibello a la focina negra,
chiamando "Buon Vulcano, aiuta, aiuta!",

sì com' el fece a la pugna di Flegra,
e me saetti con tutta sua forza:
non ne potrebbe aver vendetta allegra».

Allora il duca mio parlò di forza
tanto, ch'i' non l'avea sì forte udito:
«O Capaneo, in ciò che non s'ammorza 63

la tua superbia, se' tu più punito;
nullo martiro, fuor che la tua rabbia,
sarebbe al tuo furor dolor compito».

Poi si rivolse a me con miglior labbia,
dicendo: «Quei fu l'un d'i sette regi
ch'assiser Tebe; ed ebbe e par ch'elli abbia

Dio in disdegno, e poco par che 'l pregi;
ma, com' io dissi lui, li suoi dispetti
sono al suo petto assai debiti fregi. 72

Or mi vien dietro, e guarda che non metti,
ancor, li piedi ne la rena arsiccia;
ma sempre al bosco tien li piedi stretti».

Tacendo divenimmo là 've spiccia
fuor de la selva un picciol fiumicello,
lo cui rossore ancor mi raccapriccia.

Quale del Bulicame esce ruscello
che parton poi tra lor le peccatrici,
tal per la rena giù sen giva quello. 81

Lo fondo suo e ambo le pendici
fatt' era 'n pietra, e ' margini da lato;
per ch'io m'accorsi che 'l passo era lici.

«Tra tutto l'altro ch'i' t'ho dimostrato,
poscia che noi intrammo per la porta
lo cui sogliare a nessuno è negato,

cosa non fu da li tuoi occhi scorta
notabile com' è 'l presente rio,
che sovra sé tutte fiammelle ammorta». 90

Queste parole fuor del duca mio;
per ch'io 'l pregai che mi largisse 'l pasto
di cui largito m'avëa il disio.

«In mezzo mar siede un paese guasto»,
diss' elli allora, «che s'appella Creta,
sotto 'l cui rege fu già 'l mondo casto.

Una montagna v'è che già fu lieta
d'acqua e di fronde, che si chiamò Ida;
or è diserta come cosa vieta. 99

Rëa la scelse già per cuna fida
del suo figliuolo, e per celarlo meglio,
quando piangea, vi facea far le grida.

Dentro dal monte sta dritto un gran veglio,
che tien volte le spalle inver' Dammiata
e Roma guarda come süo speglio.

La sua testa è di fin oro formata,
e puro argento son le braccia e 'l petto,
poi è di rame infino a la forcata; 108

da indi in giuso è tutto ferro eletto,
salvo che 'l destro piede è terra cotta;
e sta 'n su quel, più che 'n su l'altro, eretto.

Ciascuna parte, fuor che l'oro, è rotta
d'una fessura che lagrime goccia,
le quali, accolte, fóran quella grotta.

Lor corso in questa valle si diroccia;
fanno Acheronte, Stige e Flegetonta;
poi sen van giù per questa stretta doccia, 117

infin, là dove più non si dismonta,
fanno Cocito; e qual sia quello stagno
tu lo vedrai, però qui non si conta».

E io a lui: «Se 'l presente rigagno
si diriva così dal nostro mondo,
perché ci appar pur a questo vivagno?».

Ed elli a me: «Tu sai che 'l loco è tondo;
e tutto che tu sie venuto molto,
pur a sinistra, giù calando al fondo, 126

non se' ancor per tutto 'l cerchio vòlto;
per che, se cosa n'apparisce nova,
non de' addur maraviglia al tuo volto».

E io ancor: «Maestro, ove si trova
Flegetonta e Letè? ché de l'un taci,
e l'altro di' che si fa d'esta piova».

«In tutte tue question certo mi piaci»,
rispuose, «ma 'l bollor de l'acqua rossa
dovea ben solver l'una che tu faci. 135

Letè vedrai, ma fuor di questa fossa,
là dove vanno l'anime a lavarsi
quando la colpa pentuta è rimossa».

Poi disse: «Omai è tempo da scostarsi
dal bosco; fa che di retro a me vegne:
li margini fan via, che non son arsi,

e sopra loro ogne vapor si spegne». 144

Liebe zur Heimat faßte meine Seele,
Ich sammelte des Laubs zerstreutes Kleid
Und bracht' es Dem, dem heiser schon die Kehle. [1]

Nun schritten wir zur Grenze, wo gereiht
An die zwei ersten Zirkel folgt der dritte, [2]
Ein furchtbar Kunstwerk der Gerechtigkeit.

Wir sahn nun vor uns einer Haide Mitte -
Dies sag' ich, um die Schildrung zu ergänzen -
Die keine Pflanz' an ihrem Grunde litte. [3]

Des Schmerzenswaldes Bäume sie begrenzen, [4]
Wie dem der Trauergraben dient als Rand; [5]
Wir hielten unsern Schritt an ihren Grenzen. [6]

Der Boden war ein tiefer, dürrer Sand,
Ganz von derselben Art, wie der gewesen,
Den Cato's Fuß betrat im Afrerland. [7]

O Rache Gottes! furchtbar muß dein Wesen
Jedwedem scheinen, der, was offenbar
Dort meine Augen schauten, hier wird lesen.

Ich sah von nackten Seelen manche Schar;
Sie all' erhoben jammernd Klagelieder,
Wiewohl verschieden ihre Strafe war.

Rücklings am Boden lag ein Theil danieder,
In sich gekauert saß ein andrer Haufen,
Ein dritter rannte ruhlos hin und wieder. [8]

Die größte Menge bilden die da laufen,
Die kleinste die dort liegenden dagegen,
Doch tönt am lautesten ihr schmerzlich Schnaufen.

Und auf das Sandmeer nieder sank ein Regen
Von breiten Funken in langsamem Fallen,
Wie Alpenschnee, wenn sich die Winde legen.

Wie Alexander einstmals Feuerballen
Im heißen Inderland auf seine Schar
Sah ungedämpft zur Erde niederfallen [9] -

Weshalb das Heer, zur Abwehr der Gefahr,
Den Boden stampfen mußte, weil, eh neuer
Glutdunst entstand, er so zu löschen war -

So senkte sich herab das ewige Feuer,
Der Sand entglomm wie Zunder unterm Stahl,
Des Doppelschmerzes ständiger Erneuer.

Die armen Hände! nicht ein einzig Mal
Ward ihrem Tanze Ruh, bald hier, bald dorten
Abschütteln sie stets neuer Gluthen Qual.

Mein Meister, fing ich an, der allerorten
Gesiegt, nur bei den harten Teufeln nicht,
Die uns gewehrt den Eingang durch die Pforten, [10]

Wer ist der Große, der sein Angesicht,
Den Brand nicht achtend, scheint voll Hohn zu heben,
Den selbst kein Regen mürbe macht und bricht? [11]

Und von ihm selbst ward Antwort mir gegeben
(Er sah, daß ich nach ihm den Führer frage):
‘Ich bleib' im Tode, wie ich war im Leben.

Ob Zeus auch seinen Schmied [12] ermüd' und plage,
Von dem den Blitzstrahl er im Zorn empfahn,
Der mich durchbohrt' an meinem letzten Tage,

Ob er in Aetna's schwarzer Schmiedebahn
Der Reihe nach die Andern müde mache [13]
Und rufe: Hilf, mein Lieber, hilf, Vulcan!

Wie er es that in der Phlegräersache, [14]
Und sei sein stärkster Strahl auf mich geschwungen,
Doch nimmer freuen wird er sich der Rache.’

Da hob so stark, wie sie noch nie erklungen,
Der Meister seine Stimm', ihm zuzuschrein:
‘O Kapaneus, daß niemals du bezwungen

Den Hochmuth, das ist deiner Strafe Pein,
Und keine Marter als dein eigen Toben
Kann deiner Wuth vollkommne Strafe sein.’

Und, milde dann den Blick zu mir gehoben:
‘Der Sieben einer, die um Theben Streit
Begannen, war er, der den Höchsten droben

Noch jetzt verhöhnt wie einst in jener Zeit;
Doch ist, wie ich gesagt, sein lästernd Schmähen
Für seine Brust das würdigste Geschmeid. [15]

Jetzt folge mir, doch sorgsam mußt du sehen,
Daß nicht den heißen Sand berührt dein Fuß;
Dicht an des Waldes Saume mußt du gehen.’

Wir gingen schweigend fort; ein kleiner Fluß
Kam sprudelnd aus dem Wald mit rothen Wellen,
Des Roth noch jetzt das Haar mir sträuben muß.

Gleichwie das Bächlein aus den Schwefelquellen,
Das unter sich die Sünderinnen theilen, [16]
So sah ich durch den Sand ihn niederquellen.

Des Flusses Bett sammt beiden Ufersteilen,
Und der Umfassung, alles war von Stein,
Ein Zeichen, daß man hier kann drüber eilen.

‘Seit unser Fuß zu jenem Thor trat ein, [17]
Durch dessen Schwelle darf ein jeder gehen,
Mag nichts von allem merkenswerther sein,

So vieles auch dein Auge schon gesehen
Und ich dir wies, als dieses Bächlein hier,
Weil alle Flammen über im vergehen.’

So redete mein Führer jetzt zu mir.
Gib mir die Speise, sprach ich drauf, ich bitte,
Nach der im Herzen du erweckt die Gier.

‘Ein wüstes Land liegt in des Meeres Mitte,
Das Creta heißt’, sprach er zu mir gewandt;
‘Sein König hielt die Welt in keuscher Sitte. [18]

Ein Berg ist dort, der Ida wird genannt,
Den Laub und Quellen lieblich einst geschmücket;
Jetzt ragt er öd und altersgrau am Strand.

Dorthin zur sichern Wiege ward entrücket
Der Rhea Sohn, die Späher hintergehend,
Ward sein Geschrei durch Lärmen unterdrücket. [19]

Ein hoher Greis ist drin, [20] grad aufrecht stehend,
Der Damiette zu den Rücken wendet,
Nach Rom hin wie in einen Spiegel sehend. [21]

Zu seinem Haupt ist seines Gold verwendet,
Von reinem Silber Brust und Arm und Hand,
Dann folget Erz, bis wo der Rumpf sich endet;

Von dort ab ist Gußeisen angewandt,
Nur von gebranntem Thon der rechte Fuß;
Doch ruht auf ihm zumeist sein fester Stand. [22]

Bis auf das Gold brach den Zusammenschluß
Des Andern tief ein Riß, draus Thränen rinnen; [23]
Sich sammelnd wühlt sich durch den Fels ihr Fluß.

Dann stürzt ihr Thau in dieses Thal von hinnen,
Zeugt Acheron und Styx und Phlegethon,
Und fließt zuletzt in diesen engen Rinnen; [24]

Dann bildet er, wenn er ganz unten schon, [25]
Noch den Cocyt, an dessen sumpfigem Strande
Du selbst bald stehest; drum nichts mehr davon.’

Und ich zu ihm: Wenn aus dem Erdenlande
Der Abfluß hier entstammt auf solche Weise,
Warum erscheint er erst an diesem Rande?

Und er: ‘Du weißt, wir sind in einem Kreise,
Und mochten wir auch noch so tief gelangen,
Wir haben doch, weil links sich stets die Reise

Gewandt, den ganzen Umkreis nicht durchgangen;
Und, wenn du neue Dinge hier ersiehst,
Darf Staunen drum dein Antlitz nicht umfangen.’

Sag' mir, wo Phlegethon und Lethe [26] fließt?
Fragt' ich; von diesem ward ich nicht beschieden,
Doch wohl, daß jener diesem Thau entsprießt.

‘Mit deinen Fragen bin ich wohl zufrieden,’
Sprach er, ‘doch Antwort auf die eine gaben
Dir jene Fluthen schon, die blutroth sieden. [27]

Bald siehst du, aber nicht an diesem Graben,
Den Lethe, dort wo Seelen gehn zum Bade,
Wenn sie die Schuld gesühnt durch Reue haben.’ [28]

Dann sprach er: ‘Es ist Zeit, - drum folge grade
Mir nach - zu scheiden von des Waldes Bord.
Die nicht verbrannten Ränder bieten Pfade,

Und jeder heiße Qualm verschwindet dort.’

1 Er entspricht dem Wunsche seines Landsmanns; vgl. 13, 142.
2 In ihm sind diejenigen, die Gewalt an Gott, Natur und Kunst gethan.
3 Sie würden von der Gluth versengt werden; vgl. V. 28 ff.
4 Der Wald der Selbstmörder.
5 Der Blutstrom, in dem die Tyrannen stehen.
6 Dicht am Rande des Waldes.
7 Cato von Utica führte die Reise von Pompejus' Heere durch die libysche Wüste.
8 Die ersten die Gotteslästerer, die zweiten die Wucherer, die dritten die Sodomiten.
9 In dem sagenhaften Briefe Alexanders an Aristoteles wird erzählt, daß auf dem Zuge nach Indien Schnee, dann Feuer auf das Heer gefallen. Ersteren habe Alexander seine Soldaten niedertreten lassen. Bei Dante sind beide Züge vermischt.
10 Vgl. 8, 115 ff.
11 Es ist Kapaneus, einer der Sieben gegen Theben, den Jupiter wegen seiner Verhöhnung der Götter mit dem Donnerkeil tödtete.
12 Den Vulcan, der Zeus' Blitze schmiedet.
13 Im Aetna helfen die Cyclopen dem Vulcan schmieden.
14 Im Kampfe gegen die Giganten im phlegräischen Thale.
15 Biblischer Ausdruck für das in V. 64 ff. Gesagte.
16 In der Nähe von Viterbo, in Dantes Zeit als Bad viel besucht und daher auch ein Zusammenkunftsort für liederliche Dirnen.
17 Das Thor am Eingang der Hölle, das seit Christi Höllenfahrt immer offen ist; vgl. 8, 126.
18 Saturn, unter dessen Regierung in Creta das goldene Zeitalter war.
19 Jupiter, den sein Vater Saturn verschlingen wollte, ward von Rhea nach Creta geflüchtet und sein Schreien durch den Lärm der Korybanten übertäubt.
20 Die folgende Allegorie von der Entstehung der Höllenflüsse ist aus Daniel 2, 32 ff. entnommen, aber die Deutung Dante eigen.
21 Er wendet dem Orient den Rücken, Rom das Antlitz zu, weil von Rom die Weltgeschicke ausgehen.
22 Die allmähliche Verschlechterung der Metalle von oben nach unten bezeichnet die Verschlechterung der Zeitalter. Gußeisen und Thon bezeichnen die Gegenwart, der thönernde Fuß wahrscheinlich die entartete Kirche.
23 Die Thränen, die die Sünde auspreßt, bilden die Höllenflüsse; nur das Gold, das das Zeitalter der Sündelosigkeit darstellt, liefert keinen Beitrag.
24 Das rothe Bächlein, V. 76 ff.
25 Im Mittelpunkt der Erde, dem Schluß der Hölle.
26 Dante weiß von Lethe als einem Höllenflusse aus den alten Dichtern; er erwartet daher, ihn hier auch genannt zu finden.
27 Phlegethon heißt der 'brennende, siedende'; Virgil will sagen, die gluthrothe Farbe des Bächleins, das der Ausfluß des Phlegeton bildet, zeide, daß dieser es sei.
28 Lethe befindet sich bei Dante auf dem Gipfel des Berges der Reinigung im irdischen Paradiese. Sinnreich ist er aus der Hölle verlegt, denn diese kennt kein Vergessen der Schuld.

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>