12 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
12 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Hölle

Canto XII, ove tratta del discendimento nel settimo cerchio d'inferno, e de le pene di quelli che fecero forza in persona de' tiranni, e qui tratta di Minotauro e del fiume del sangue, e come per uno centauro furono scorti e guidati sicuri oltre il fiume.

Siebenter Kreis, vom Minotaurus bewacht, den Virgil beschwichtigt. Die Dichter schreiten einen Bergsturz hinab; Virgil erzählt, derselbe sei bei Christi Tode entstanden. Unten angekommen sehen sie einen breiten Graben mit kochendem Blute angefüllt. Am Ufer reiten Centauren und schießen auf die Sünder, die aus dem Blutstrom auftauchen. Sie halten die beiden Dichter für sündige Seelen und drohen zu schießen. Virgil erklärt, er werde dem Chiron Bescheid geben. Diesen bittet er um einen Führer, der Dante über den Strom trage. Nessus, der dazu bestimmt witd, gibt Auskunft über die in den Strom versenkten Seelen. Es sind Tyrannen, deren er eine Anzahl namhaft macht. Nach der Schwere der Schuld stecken die Seelen mehr oder minder tief im Blute. Nachdem sie herübergekommen, kehrt Nessus zurück.

Era lo loco ov' a scender la riva
venimmo, alpestro e, per quel che v'er' anco,
tal, ch'ogne vista ne sarebbe schiva.

Qual è quella ruina che nel fianco
di qua da Trento l'Adice percosse,
o per tremoto o per sostegno manco,

che da cima del monte, onde si mosse,
al piano è sì la roccia discoscesa,
ch'alcuna via darebbe a chi sù fosse: 9

cotal di quel burrato era la scesa;
e 'n su la punta de la rotta lacca
l'infamïa di Creti era distesa

che fu concetta ne la falsa vacca;
e quando vide noi, sé stesso morse,
sì come quei cui l'ira dentro fiacca.

Lo savio mio inver' lui gridò: «Forse
tu credi che qui sia 'l duca d'Atene,
che sù nel mondo la morte ti porse? 18

Pàrtiti, bestia, ché questi non vene
ammaestrato da la tua sorella,
ma vassi per veder le vostre pene».

Qual è quel toro che si slaccia in quella
c'ha ricevuto già 'l colpo mortale,
che gir non sa, ma qua e là saltella,

vid' io lo Minotauro far cotale;
e quello accorto gridò: «Corri al varco;
mentre ch'e' 'nfuria, è buon che tu ti cale». 27

Così prendemmo via giù per lo scarco
di quelle pietre, che spesso moviensi
sotto i miei piedi per lo novo carco.

Io gia pensando; e quei disse: «Tu pensi
forse a questa ruina, ch'è guardata
da quell' ira bestial ch'i' ora spensi.

Or vo' che sappi che l'altra fïata
ch'i' discesi qua giù nel basso inferno,
questa roccia non era ancor cascata. 36

Ma certo poco pria, se ben discerno,
che venisse colui che la gran preda
levò a Dite del cerchio superno,

da tutte parti l'alta valle feda
tremò sì, ch'i' pensai che l'universo
sentisse amor, per lo qual è chi creda

più volte il mondo in caòsso converso;
e in quel punto questa vecchia roccia,
qui e altrove, tal fece riverso. 45

Ma ficca li occhi a valle, ché s'approccia
la riviera del sangue in la qual bolle
qual che per vïolenza in altrui noccia».

Oh cieca cupidigia e ira folle,
che sì ci sproni ne la vita corta,
e ne l'etterna poi sì mal c'immolle!

Io vidi un'ampia fossa in arco torta,
come quella che tutto 'l piano abbraccia,
secondo ch'avea detto la mia scorta; 54

e tra 'l piè de la ripa ed essa, in traccia
corrien centauri, armati di saette,
come solien nel mondo andare a caccia.

Veggendoci calar, ciascun ristette,
e de la schiera tre si dipartiro
con archi e asticciuole prima elette;

e l'un gridò da lungi: «A qual martiro
venite voi che scendete la costa?
Ditel costinci; se non, l'arco tiro». 63

Lo mio maestro disse: «La risposta
farem noi a Chirón costà di presso:
mal fu la voglia tua sempre sì tosta».

Poi mi tentò, e disse: «Quelli è Nesso,
che morì per la bella Deianira,
e fé di sé la vendetta elli stesso.

E quel di mezzo, ch'al petto si mira,
è il gran Chirón, il qual nodrì Achille;
quell' altro è Folo, che fu sì pien d'ira. 72

Dintorno al fosso vanno a mille a mille,
saettando qual anima si svelle
del sangue più che sua colpa sortille».

Noi ci appressammo a quelle fiere isnelle:
Chirón prese uno strale, e con la cocca
fece la barba in dietro a le mascelle.

Quando s'ebbe scoperta la gran bocca,
disse a' compagni: «Siete voi accorti
che quel di retro move ciò ch'el tocca? 81

Così non soglion far li piè d'i morti».
E 'l mio buon duca, che già li er' al petto,
dove le due nature son consorti,

rispuose: «Ben è vivo, e sì soletto
mostrar li mi convien la valle buia;
necessità 'l ci 'nduce, e non diletto.

Tal si partì da cantare alleluia
che mi commise quest' officio novo:
non è ladron, né io anima fuia. 90

Ma per quella virtù per cu' io movo
li passi miei per sì selvaggia strada,
danne un de' tuoi, a cui noi siamo a provo,

e che ne mostri là dove si guada,
e che porti costui in su la groppa,
ché non è spirto che per l'aere vada».

Chirón si volse in su la destra poppa,
e disse a Nesso: «Torna, e sì li guida,
e fa cansar s'altra schiera v'intoppa». 99

Or ci movemmo con la scorta fida
lungo la proda del bollor vermiglio,
dove i bolliti facieno alte strida.

Io vidi gente sotto infino al ciglio;
e 'l gran centauro disse: «E' son tiranni
che dier nel sangue e ne l'aver di piglio.

Quivi si piangon li spietati danni;
quivi è Alessandro, e Dïonisio fero
che fé Cicilia aver dolorosi anni. 108

E quella fronte c'ha 'l pel così nero,
è Azzolino; e quell' altro ch'è biondo,
è Opizzo da Esti, il qual per vero

fu spento dal figliastro sù nel mondo».
Allor mi volsi al poeta, e quei disse:
«Questi ti sia or primo, e io secondo».

Poco più oltre il centauro s'affisse
sovr' una gente che 'nfino a la gola
parea che di quel bulicame uscisse. 117

Mostrocci un'ombra da l'un canto sola,
dicendo: «Colui fesse in grembo a Dio
lo cor che 'n su Tamisi ancor si cola».

Poi vidi gente che di fuor del rio
tenean la testa e ancor tutto 'l casso;
e di costoro assai riconobb' io.

Così a più a più si facea basso
quel sangue, sì che cocea pur li piedi;
e quindi fu del fosso il nostro passo. 126

«Sì come tu da questa parte vedi
lo bulicame che sempre si scema»,
disse 'l centauro, «voglio che tu credi

che da quest' altra a più a più giù prema
lo fondo suo, infin ch'el si raggiunge
ove la tirannia convien che gema.

La divina giustizia di qua punge
quell' Attila che fu flagello in terra,
e Pirro e Sesto; e in etterno munge 135

le lagrime, che col bollor diserra,
a Rinier da Corneto, a Rinier Pazzo,
che fecero a le strade tanta guerra».

Poi si rivolse e ripassossi 'l guazzo.

Wo wir herniederstiegen, war die Stätte
So felsig rauh, auch sonst so fürchterlich,
Daß jedem Blick davor geschaudert hätte.

Wie jener Bergrutsch bei Trient, [1] der sich
Einst in die Etsch gestürzt, sei's daß gerad
Erdbeben war, sei's daß der Boden wich -

Wo er herabfiel, von dem Felsengrat
Dehnt das Geröll sich schräg zum ebnen Lande,
Daß man zur Noth herabstieg' auf dem Pfad -

So gings hier abwärts an des Abhangs Rande,
Und auf dem Gipfel vom geborstnen Schachte
War ausgestreckt zu schauen Creta's Schande,

Die einer Kuh Trugbild ins Dasein brachte. [2]
Er biß sich selbst, als er uns wahrgenommen,
Wie der, den innre Zornesgluth entfachte.

Mein Weiser rief: ‘'Dir ists wohl vorgekommen,
Dies möge der Athener Herzog sein, [3]
Der in der Welt das Leben dir benommen?

Unthier, hinweg! denn dieser tritt hier ein,
Nicht als wenn deine Schwester ihn belehrt, [4]
Er kommt nur um zu schauen eure Pein.’

Gleich wie der Stier, vom Todesstreich versehrt,
Sich losreißt, doch nicht mehr vermag zu gehen,
Und hin und her in wilden Sprüngen fährt:

So war der Minotaurus anzusehen. [5]
Da rief der kluge Führer: ‘Lauf zum Passe!
So lang er tobt, ists gut hinabzugehen.’ [6]

So ging es abwärts auf der steilen Gasse
Des Steingerölls, und oft erbeben machte
Mein ungewohnter schwerer Tritt die Masse.

‘Du denkst (er sah, daß ich darüber dachte)
Wohl an den Einsturz,’ sprach er, ‘den bewahren
Dies Unthier muß, das ich zur Ruhe brachte?

So wisse, daß, als ich hinabgefahren
Das erste Mal zum tiefen Höllengrunde, [7]
Die Felsen hier noch nicht gefallen waren.

Doch kurz vorher - falls mich nicht trügt die Kunde -
Eh Jener kam, daß er dem Dis entwende
Die große Beute aus dem obern Runde, [8]

Erbebten so des grausen Thales Wände
Von allen Seiten, gleich als ob die Welt,
So schien es mir, die Sympathie empfände,

Die sie schon oft, wie mancher dafür hält,
Ins Chaos wandelt'; [9] damals ward der Grat
Des Felsens hier und anderwärts [10] zerschellt.

Doch wend' ins Thal hinab den Blick, schon naht
Der blutige Strom, [11] drin jeglicher muß sieden,
Der durch Gewalt dem Nächsten Schaden that.’

O blinde Gier, wahnsinnige Wuth, hienieden
Spornt ihr so mächtig uns im kurzen Leben,
Daß uns im ewigen wird solch Bad beschieden.

Im Bogen rings die ganze Fläch' umgeben
Sah ich von einem Graben, einem breiten,
Wie mein Begleiter es mir angegeben.

Und zwischen diesem und der Felswand reiten
Centauren nach einander, pfeilversehen,
Wie sie auf Erden jagten schon vor Zeiten. [12]

Bei unserm Anblick blieben alle stehen:
Drei sah'n wir, mit vorher geprüften Pfeilen
Und Bogen, aus der Schar uns näher gehen.

Von fern rief einer: ‘Welche Qual zu theilen
Naht ihr, vom Fels absteigend, diesem Ort? [13]
Von dort aus sprecht, sonst schieß' ich sonder Weilen.’

Mein Meister sprach darauf: ‘Dem Chiron dort
Werd' ich, wenn wir ihm nahn, die Antwort geben;
Dich riß der Sinn stets ins Verderben fort.’

‘Sieh! das ist Nessus,’ sprach er, ‘der sein Leben
Durch Dejanirens Reiz verlor, doch sprüht' er
Im Tod Verderben Dem, der Tod gegeben.

Dort in der Mitt' Achillens großer Hüter
Chiron, er schaut sich auf den Bart hernieder,
Der dritte Pholus, jener grimme Wüther. [14]

Wohl Tausend ziehn den Graben auf und nieder
Und schießen jeden, der vom blutigen Grunde
Zu weit emportaucht, dem Gebot zuwider.’

Den schnellen Wilden nahten wir zur Stunde.
Heraus nahm Chiron einen Pfeil und streicht
Den Bart sich mit der Kerbe von dem Munde.

Und als er so das weite Maul gezeigt,
Sprach er zu den Gefährten: ‘Seht den einen
Da hinten, wie sich regt worauf er steigt,

Was sonst doch nicht geschieht von Todtenbeinen.’
Mein Führer, der ihm nah schon an der Brust,
Da wo die zwei Naturen sich vereinen, [15]

Versetzte: ‘Ja, er lebt! und leiten mußt'
Ich so allein ihn zu den finstern Gründen;
Ihn führt Nothwendigkeit, nicht eigne Lust.

Vom Halleluja kam, mir dies zu künden,
Die mich beauftragt, aus des Himmels Mitte; [16]
Er ist kein Räuber, ich kein Sohn der Sünden. [17]

Doch, bei der hohen Kraft, die unsre Schritte
Ermächtigt, in dies wilde Thal zu dringen,
Gib einen deiner Leut' uns mit, ich bitte,

Daß er uns an die Stromfurt möge bringen
Und Diesen hier auf seinen Rücken lade; [18]
Er ist kein Geist, sich durch die Luft zu schwingen.’

‘Auf, Nessus! leite sie auf ihrem Pfade,’
Sprach Chiron, rechts gewandt, ‘sie zu bewahren,
Stoßt ihr auf andre, daß nichts ihnen schade.’

Da wir durch solch Geleit gesichert waren,
Gings weiter an des Strudels rother Fluth,
Drin jammernd schrieen die gesottnen Scharen.

Ich sah hier Volk bis an die Brau'n im Sud.
‘Tyrannen sinds,’ sprach der Centaur, der große,
‘Die ihre Hand befleckt mit Raub und Blut.

Hier weint man über Thaten, mitleidlose;
Mit Alexander [19] weilt hier Dionys,
Urheber von Siciliens schwerem Loose.

Die Stirn dort mit dem schwarzen Haare hieß
Einst Ezzelin, [20] der Blonde ihm zur Seite
Obizzo d'Este, den, wie sichs erwies,

Der eigne Rabensohn dem Tode weihte.’ [21]
Da wandt' ich mich zum Dichter, der begann:
‘Hier sei dir Nessus erster, ich der zweite.’ [22]

Nicht weit davon hielt der Centaure dann
Bei einem Volke, dem nur bis zum Munde
Der glühnde blutige Strudel ragt' heran.

Von einem Einzelschatten gab er Kunde:
‘Der dort durchstach das Herz in Gottes Schoß,
Das man in London noch verehrt zur Stunde.’ [23]

Dann war ein andrer Haufen, frei und bloß
Mit Haupt und Rumpfe aus dem Bache reicht' er,
Und manchen kannt' ich, dem zu Theil dies Loos.

So wurde nach und nach der Blutstrom seichter,
Bis daß die Füße nur bedeckt noch waren;
Wir schritten durch den Graben um so leichter.

‘Wie diesseits du am Strudel kannst gewahren,’
Sprach der Centaur, ‘daß er sich seichter zeigt,
So, will ich, sollst du auch nunmehr erfahren,

Daß jenseits sich der Grund stets tiefer neigt,
Bis er mit jenem Ort sich wieder einigt,
Aus dem das Seufzen der Tyrannen steigt.

Denn die Gerechtigkeit des Ewigen peinigt
Dort jene Gottesgeißel, Attila,
Pyrrhus und Sextus, die mit ihm vereinigt; [24]

Preßt ewige blutgebeizte Thränen da
Den beiden Riniers aus, den Raubgesellen,
Die Straßenraub man immer üben sah.’

Drauf wandt' er sich, heimkehrend durch die Wellen.

1 Der Bergsturz zwischen Ala und Roveredo, der 883 erfolgte. Dante soll der Sage nach eine kurze Zeit in der Nähe sich aufgehalten haben.
2 Der Minotaurus, entsprungen aus der unnatürlichen Liebe der Pasiphaë zu einem Stier.
3 Du hältst wohl Dante für den Theseus. Dante macht Theseus zum Herzog im mittelalterlichen Stile; so auch noch Shakespeare.
4 Nicht wie Theseus durch deine Schwester Ariadne geführt.
5 Nicht seine Ohnmacht, sondern übermäßige bestialische Wuth soll durch den Vergleich bezeichnet werden.
6 Während er gegen mich wüthet, kannst du ihm entkommen.
7 Vgl. 9, 22 ff.
8 Kurz vor Christi Höllenfahrt, der viele Seelen dem Teufel entführte, d. h. also bei Christi Tode, der von Erdbeben begleitet war.
9 Nach der Lehre des Empedocles, der zwei Urkräfte, Liebe (Sympathie) und Zwietracht, annimmt, würde die Liebe, die das Ungleichartige verbindet, die uranfängliche Einheit (Ungetrenntheit) des Chaos herbeiführen.
10 Auch in dem Graben der Heuchler; vgl. 23, 136. Daß bei den Heuchlern und Gewaltthätigen grade die Spuren des Erdbebens bei Christi Tode zu gewahren sind, hat seinen guten Grund, da Gewaltthat und Heuchelei (Pharisäerthum) seinen Tod herbeiführten.
11 Der Phlegethon.
12 Die Centauren, Halbmenschen und Halbpferde, stehen hier als Symbol der Gewaltthätigen, wie sie bei der Hochzeit des Pirithous sich zeigten.
13 Er hält beide für Sünder und fragt, in welche Abtheilung sie gehören. Der Redende ist Nessus, welchen Hercules tödtete, weil er Dejanira Gewalt anthun wollte. Nessus rächte sich durch das mit vergiftetem Blut getränkte Hemde, das er Dejanira als ein Mittel, sich Hercules' Liebe zu erhalten, schenkte. Hercules fand darin einen schmerzhaften Tod.
14 Er wollte der Hippodamia, Pirihous' Braut, Gewalt anthun.
15 Wo Menschen- und Pferdeleib sich berühren.
16 Beatrix.
17 Enthält die Antwort auf V. 61 f.
18 Und ihn so über den Blutstrom trage.
19 Alexander, Tyrann von Pherae, ist gemeint.
20 Ezzelin von Romano, Tyrann von Padua, Statthalter Friedrichs II.
21 Obizzo II, Markgraf von Ferrara und Ancona, wurde 1293 von Azzo III, seinem Sohne, ermordet.
22 Hier halte dich wegen Auskunft zunächst an Nessus, nicht an mich.
23 Guido von Montfort, dessen Vater Simon im Aufstand gegen Heinrich III von England 1265 gefallen und dessen Leiche mißhandelt worden war. Aus Rache durchbohrte Guido in der Kirche von Viterbo vor dem Hochaltar bei der Messe Heinrich, Richards von Cornwalls Sohn, einen nahen Verwandten Heinrichs III (1271). Des Ermordeten Herz soll nach London geschickt und in einem goldnen Gefäß auf der Themsebrücke aufgestellt worden sein.
24 Pyrrhus, König von Epirus, und Sextus Pompejus, der Seeräuberei trieb.
25 Riniero von Corneto und Riniero Pazzo, jener ein römischer, dieser ein florentinischer Straßenräuber zu Dantes Zeit.

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>