09 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
09 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Hölle

Canto nono, ove tratta e dimostra de la cittade c'ha nome Dite, la qual si è nel sesto cerchio de l'inferno e vedesi messa la qualità de le pene de li eretici; e dichiara in questo canto Virgilio a Dante una questione, e rendelo sicuro dicendo sé esservi stato dentro altra fiata.

Dante, der Virgils zweifelndes Selbstgespräch belauscht, fragt ihn, ob schon Jemand aus dem ersten Kreise hierher hinabgestiegen sei. Virgil erwidert, er selbst sei einmal, durch Erichtho beschworen, hier gewesen und kenne daher den Weg und Steg. Auf der Thurmspitze zeigen sich die drei Furien, die Medusa herbeirufen, um Dante zu versteinern. Virgil gebeut ihm die Augen zu verschließen. Ein donnerähnliches Getöse verkündet das Nahen des himmlischen Abgesandten, der den Dämonen zu öffnen befiehlt. Die Dichter treten ein. Dante sieht ein Gräberfeld mit glühenden Särgen, deren Deckel aufgeschlagen sind. In ihnen liegen die Ketzer. Dante und Virgil wandeln zwischen den Särgen und der Stadtmauer hin.

Quel color che viltà di fuor mi pinse
veggendo il duca mio tornare in volta,
più tosto dentro il suo novo ristrinse.

Attento si fermò com' uom ch'ascolta;
ché l'occhio nol potea menare a lunga
per l'aere nero e per la nebbia folta.

«Pur a noi converrà vincer la punga»,
cominciò el, «se non... Tal ne s'offerse.
Oh quanto tarda a me ch'altri qui giunga!». 9

I' vidi ben sì com' ei ricoperse
lo cominciar con l'altro che poi venne,
che fur parole a le prime diverse;

ma nondimen paura il suo dir dienne,
perch' io traeva la parola tronca
forse a peggior sentenzia che non tenne.

«In questo fondo de la trista conca
discende mai alcun del primo grado,
che sol per pena ha la speranza cionca?». 18

Questa question fec' io; e quei «Di rado
incontra», mi rispuose, «che di noi
faccia il cammino alcun per qual io vado.

Ver è ch'altra fïata qua giù fui,
congiurato da quella Eritón cruda
che richiamava l'ombre a' corpi sui.

Di poco era di me la carne nuda,
ch'ella mi fece intrar dentr' a quel muro,
per trarne un spirto del cerchio di Giuda. 27

Quell' è 'l più basso loco e 'l più oscuro,
e 'l più lontan dal ciel che tutto gira:
ben so 'l cammin; però ti fa sicuro.

Questa palude che 'l gran puzzo spira
cigne dintorno la città dolente,
u' non potemo intrare omai sanz' ira».

E altro disse, ma non l'ho a mente;
però che l'occhio m'avea tutto tratto
ver' l'alta torre a la cima rovente, 36

dove in un punto furon dritte ratto
tre furïe infernal di sangue tinte,
che membra feminine avieno e atto,

e con idre verdissime eran cinte;
serpentelli e ceraste avien per crine,
onde le fiere tempie erano avvinte.

E quei, che ben conobbe le meschine
de la regina de l'etterno pianto,
«Guarda», mi disse, «le feroci Erine. 45

Quest' è Megera dal sinistro canto;
quella che piange dal destro è Aletto;
Tesifón è nel mezzo»; e tacque a tanto.

Con l'unghie si fendea ciascuna il petto;
battiensi a palme e gridavan sì alto,
ch'i' mi strinsi al poeta per sospetto.

«Vegna Medusa: sì 'l farem di smalto»,
dicevan tutte riguardando in giuso;
«mal non vengiammo in Tesëo l'assalto». 54

«Volgiti 'n dietro e tien lo viso chiuso;
ché se 'l Gorgón si mostra e tu 'l vedessi,
nulla sarebbe di tornar mai suso».

Così disse 'l maestro; ed elli stessi
mi volse, e non si tenne a le mie mani,
che con le sue ancor non mi chiudessi.

O voi ch'avete li 'ntelletti sani,
mirate la dottrina che s'asconde
sotto 'l velame de li versi strani. 63

E già venìa su per le torbide onde
un fracasso d'un suon, pien di spavento,
per cui tremavano amendue le sponde,

non altrimenti fatto che d'un vento
impetüoso per li avversi ardori,
che fier la selva e sanz' alcun rattento

li rami schianta, abbatte e porta fori;
dinanzi polveroso va superbo,
e fa fuggir le fiere e li pastori. 72

Li occhi mi sciolse e disse: «Or drizza il nerbo
del viso su per quella schiuma antica
per indi ove quel fummo è più acerbo».

Come le rane innanzi a la nimica
biscia per l'acqua si dileguan tutte,
fin ch'a la terra ciascuna s'abbica,

vid' io più di mille anime distrutte
fuggir così dinanzi ad un ch'al passo
passava Stige con le piante asciutte. 81

Dal volto rimovea quell' aere grasso,
menando la sinistra innanzi spesso;
e sol di quell' angoscia parea lasso.

Ben m'accorsi ch'elli era da ciel messo,
e volsimi al maestro; e quei fé segno
ch'i' stessi queto ed inchinassi ad esso.

Ahi quanto mi parea pien di disdegno!
Venne a la porta e con una verghetta
l'aperse, che non v'ebbe alcun ritegno. 90

«O cacciati del ciel, gente dispetta»,
cominciò elli in su l'orribil soglia,
«ond' esta oltracotanza in voi s'alletta?

Perché recalcitrate a quella voglia
a cui non puote il fin mai esser mozzo,
e che più volte v'ha cresciuta doglia?

Che giova ne le fata dar di cozzo?
Cerbero vostro, se ben vi ricorda,
ne porta ancor pelato il mento e 'l gozzo». 99

Poi si rivolse per la strada lorda,
e non fé motto a noi, ma fé sembiante
d'omo cui altra cura stringa e morda

che quella di colui che li è davante;
e noi movemmo i piedi inver' la terra,
sicuri appresso le parole sante.

Dentro li 'ntrammo sanz' alcuna guerra;
e io, ch'avea di riguardar disio
la condizion che tal fortezza serra, 108

com' io fui dentro, l'occhio intorno invio:
e veggio ad ogne man grande campagna,
piena di duolo e di tormento rio.

Sì come ad Arli, ove Rodano stagna,
sì com' a Pola, presso del Carnaro
ch'Italia chiude e suoi termini bagna,

fanno i sepulcri tutt' il loco varo,
così facevan quivi d'ogne parte,
salvo che 'l modo v'era più amaro; 117

ché tra li avelli fiamme erano sparte,
per le quali eran sì del tutto accesi,
che ferro più non chiede verun' arte.

Tutti li lor coperchi eran sospesi,
e fuor n'uscivan sì duri lamenti,
che ben parean di miseri e d'offesi.

E io: «Maestro, quai son quelle genti
che, seppellite dentro da quell' arche,
si fan sentir coi sospiri dolenti?». 126

E quelli a me: «Qui son li eresïarche
con lor seguaci, d'ogne setta, e molto
più che non credi son le tombe carche.

Simile qui con simile è sepolto,
e i monimenti son più e men caldi».
E poi ch'a la man destra si fu vòlto,

passammo tra i martìri e li alti spaldi.

Die Blässe, welche Feigheit mir erregte,
Als meinen Führer ich rückkehren sah,
Hieß ihn mir bergen, was ihn neu bewegte. [1]

Aufmerkend wie ein Lauscher stand er da,
Denn dringen konnte nicht sein Aug' ins Weite;
Nebel und Dunst verhüllten selbst was nah.

Er sprach: ‘Wir siegen dennoch in dem Streite,
Wenn nicht - doch bot ja Hülf' ein Mächtiger an -
O wie ersehn' ich ihn an meine Seite!’ [2]

Ich sah wohl, daß er, womit er begann,
Bemäntelte durch das, was nachgekommen,
Daß andern Sinn der Rede Schluß gewann.

Nicht minder drum ward ich von Furcht beklommen,
Vielleicht weil ich das abgebrochne Wort
In schlimmren Sinn, als er ihn gab, genommen.

Stieg in den Grund von diesem Trauerort
Je Einer aus des ersten Kreises Runde, [3]
Deß Strafe die, daß keine Hoffnung dort? [4]

So fragt' ich und er gab mir drauf die Kunde:
‘Nur selten trifft sichs, daß aus unserm Chor
Jemand den Weg macht, den ich geh' zur Stunde.

Zwar einmal stieg ich schon herab zuvor,
Als mich Erichtho rief, die grauserweise
Die Geister in den Leib zurückbeschwor. [5]

Erst jüngst war ich gestorben, als zur Reise
Sie mich bewog und sandt' in jene Mauern,
Um einen Geist zu ziehn aus Judas' Kreise. [6]

Der tiefste Schlund ist dort, mit finstern Schauern,
Fern von dem Himmel, der das All umringt: [7]
Wohl weiß den Weg ich; drum laß Sorg' und Trauern.

Im Sumpf, aus dem die große Fäulniß dringt,
Liegt diese Stadt der Qualen mitteninne,
Zu der nur Zorn den Eingang uns erzwingt.’

Er sprach noch mehr, deß ich mich nicht entsinne,
Weil es mein Auge hinzog mit Gewalt
Zum hohen Thurme mit der glühnden Zinne.

Drei Höllenfurien sah ich dort alsbald,
Mit Blut gefärbt, grad aufgerichtet prangen,
Gleich Weibern an Gebahren und Gestalt.

Umgürtet waren sie mit grünen Schlangen,
Gehörnte Nattern und Blindschleichen schienen
Statt Haars um ihre Schläfe wild zu hangen.

Drauf er, der sie wohl kannte, die da dienen
Der Königin der nie gestillten Zähren: [8]
‘Die furchtbaren Erinnyen sieh in ihnen.

Zur linken Hand erblickst du dort Megären,
Rechts weint Alekto, mitten kannst du schauen
Tisiphone.’ Er schwieg nach diesen Lehren.

Die Brust zerriß sich jede mit den Klauen,
Sie schlugen sich mit Fäusten, schrien so wild,
Daß ich mich an den Dichter schmiegt' in Grauen.

‘Medusa, komm und wandl' in Stein sein Bild!’
So riefen sie zugleich und sahn hernieder;
‘Des Theseus Angriff straften wir zu mild.’ [9]

‘Wende dich ab, verschließ die Augenlider;
Denn zeigt sich Gorgo [10] und du blickst sie an,
Wird keine Rückkehr dir nach oben wieder.’

So spechend dreht' er selbst mich um, und dann
Ward noch mein Aug' von seiner Hand verhüllet,
Denn meine sah er nicht als gnügend an.

O ihr, die ein gesunder Geist erfüllet,
Betrachtet diese Lehre, wenn sie schon
Der räthselhaften Dichtung Schleier hüllet. [11]

Ein Krachen jetzt von fürchterlichem Ton
Hatt' auf den trüben Fluthen sich erhoben,
So daß die Ufer bebend Einsturz drohn.

Nicht anders als wenn eines Strumes Toben
Durch Widerstreit der Gluthen grimm entfacht, [12]
Sich auf den Wald stürzt, so daß wild zerstoben

Die Blüthen wehen, Ast um Ast zerkracht,
Und Staub aufwirbelnd stolz durchfegt die Auen
Und Hirten sammt der Herde fliehen macht.

Mein Auge löst' er nun: ‘Jetzt laß du schauen
Den Nerv des Sehens nach dem alten Schaume, [13]
Nach dorthin, wo die herbsten Dünste brauen.’

Wie Frösche fliehen von dem Ufersaume
Ins Wasser, wenn die Feindin naht, die Schlange,
Bis jeder sich geduckt im tiefsten Raume:

So sah ich mehr als tausend Seelen bange
Vor Einem, der von Styx durchschritt, entfliehn,
Daß Sohlen trocken blieben bei dem Gange.

Die dichte Luft zu scheuchen, sah ich ihn
Oft vorwärts greifen mit der linken Hand,
Denn das nur war es, was ihm lästig schien.

Wohl merkt' ich, daß der Himmel ihn gesandt.
Zum Meister blickt' ich; still mich zu verhalten
Winkt' er mir zu, gebückt ihm zugewandt. [14]

Wie däucht' er zornig mir und ungehalten! [15]
Zur Pforte trat er und mit einer Ruthe
Erschloß er sie; ihn konnte niemand halten.

‘O gottverstoßne Brut aus Sünderblute!’
Also begann er an dem Thor der Schrecken,
‘Was facht euch an zu solchem Uebermuthe?

Warum entgegen jenem Willen lecken,
Der seinem Ziel zusteuert unentwegt
Und der euch oft vermehrte Pein ließ schmecken?

Was hilft es, daß ihr Groll dem Schicksal hegt,
Da darum Haar und Kinn, wenn ihr's bedenket,
Eur Cerberus noch heut geschunden trägt?’ [16]

Dann durch den Sumpf den Pfad zurück gelenket,
Schritt seines Weges wie ein Mensch er fort,
Der andrer Sorge, die ihn quält, gedenket

Als nur um das, was ihm zunächst am Ort.
Wir lenkten zu der Stadt nun unsre Schritte,
Gesichert völlig durch das heilige Wort.

Eintretend, ohn' daß jemand es bestritte,
Fühlt' ich zu schaun ein mächtiges Verlangen,
Was diese Burg verschließ' in ihrer Mitte.

Ich blickt' umher, sobald ich eingegangen.
Ein weites Feld war rechts und links zu schauen,
Von grausen Martern und von Weh umfangen.

Wie dort, wo sich der Rhone Wogen stauen,
Bei Arles, [17] und dort bei Pola am Quarnar, [18]
Der grenzumspülend schließt Italiens Gauen,

Ein hüglig Grabfeld stellt dem Blick sich dar,
So hier, wo Gräber rings umher erschienen,
Nur daß die Art viel schauriger hier war.

Denn Flammen sah verstreut ich zwischen ihnen,
Die Särg' erhitzend, drin wie Todten lagen,
Daß keiner Kunst braucht härtrer Stahl zu dienen. [19]

All ihre Deckel waren aufgeschlagen
Und daraus drang solch jammervolles Schrei'n,
Das Zeugniß gab von ihren grausen Plagen.

Herr, sagt' ich, sprich, wer mögen diese sein,
Die, eingesargt in jenen Todtenladen,
Durch solch Geseufz kundgeben ihre Pein?

‘Hauptketzer sind's [20] und die, die ihren Pfaden
Als Jünger folgten, Secten aller Art;
Die Grüfte sind mehr als du glaubst beladen.

Mit Aehnlichen sind Aehnliche gepaart,
Und mehr und minder glühn die Gräber drinnen.’ [21]
Drauf wandten wir zur Rechten unsre Fahrt

Zwischen den Martern und den hohen Zinnen. [22]

1 Um mich nicht noch ängstlicher zu machen.
2 Die Worte drücken Virgils eigene Unsicherheit und Zweifel über den Ausgang aus.
3 Aus dem Kreise, in welchem auch Virgil verweilte. Dante will sich durch die Frage vergewissern, ob Virgil des Weges kundig sei.
4 Vgl. 4, 42.
5 Erichtho, eine thessalische Zauberin, die nach Lucan (Pharsalia 6, 727) auf Veranlassung des jüngeren Pompejus eine Seele in den Leib zurückbeschwor. Virgil wird früher als sie gestorben gedacht, daher sie seine Seele zu einer von Dante fingirten Beschwörung benutzte.
6 Der Kreis der Verräther in der untersten Hölle.
7 Dem obersten Himmel, wo Gott thront; der also am fernsten von dem Grunde der Hölle ist.
8 Proserpina oder Hekate.
9 Theseus versuchte Proserpina zu entführen und wurde deshalb in der Hölle gefangen gehalten, bis Hercules ihn ihn befreite. Wir hätten ihn zu Stein machen sollen, meinen die Furien, dann hätte Hercules ihn nicht befreien können.
10 Medusa, eine der Gorgonen.
11 Deutlich gibt der Dichter zu verstehen, daß die Medusa im allegorischen Sinne zu nehmen ist. Da er hier den Kreis der Ketzer betritt, mithin die Gefahr eines Abfalls von Gott für seine Seele nahe liegt, so bezeichnet Medusa wohl die die Seele versteinernde Macht des religiösen Zweifels, durch welchen ihm die Rückkehr zum Licht unmöglich würde.
12 Wenn zwei Gewitter an schwülen Tagen gegen einander heranziehen und sich bekämpfen.
13 Der Höllensumpf, der wie die Hölle selbst nach den Engeln geschaffen wurde.
14 Ich sollte mich vor ihm verneigen.
15 Wieder der edle Zorn im Gegensatz zu dem hier bestraften.
16 Hercules, als er den Theseus befreite, legte dem Cerberus eine Kette um den Hals und schleppte ihn fort. Widersetzlichkeit, will er sagen, vermehrt nur eure Qualen.
17 Gemeint ist das große Gräberfeld bei Arles, Aliscans genannt.
18 Pola in Istrien, nicht weit vom Meerbusen von Quarnaro.
19 Zu keinem Kunstweke aus Eisen braucht man härter glühenden Stahl als diese Särge waren. Das Licht der göttlichen Wahrheit erscheint als eine die Ketzer quälende Gluth.
20 Die Stifter von ketzerischen Secten.
21 Nach den verschiedenen Secten und der Schwere des ketzeridvhen Irrthums.
22 Zwischen den glühenden Särgen und den Mauern der Höllenstadt.

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>