08 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
08 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Hölle

Canto ottavo, ove tratta del quinto cerchio de l'inferno e alquanto del sesto, e de la pena del peccato de l'ira, massimamente in persona d'uno cavaliere fiorentino chiamato messer Filippo Argenti, e del dimonio Flegias e de la palude di Stige e del pervenire a la città d'inferno detta Dite.

Nachdem ein Feuersignal von dem Thurme gegeben und von der andern Seite des Sumpfes beantwortet worden, kommt der Fährmann Phlegyas und führt, wenn auch unwillig, die beiden in seinem Boot über den Sumpf. Aus demselben taucht eine Seele, die des Philipp Argenti, auf und wundert sich, Dante als Lebenden hier zu sehen. Dante in sittlichem Zorne weist ihn zurück und wird dafür von Virgil gelobt. Sie erreichen die Höllenstadt Dis, die den sechsten Kreis bildet und mit der die untere Hölle beginnt. In der Nähe der Stadt setzt sie Phlegyas aus. Virgil bittet die über der Mauer wachenden Teufel um eine Zwiesprache. Dante harrt angstvoll auf Virgils Rückkehr. Dieser kommt unverrichteter Sache wieder, die Dämonen verschließen das Thor. Virgil spricht Dante Muth ein und vertröstet ihn auf das Nahen himmlischer Hülfe.

Io dico, seguitando, ch'assai prima
che noi fossimo al piè de l'alta torre,
li occhi nostri n'andar suso a la cima

per due fiammette che i vedemmo porre,
e un'altra da lungi render cenno,
tanto ch'a pena il potea l'occhio tòrre.

E io mi volsi al mar di tutto 'l senno;
dissi: «Questo che dice? e che risponde
quell' altro foco? e chi son quei che 'l fenno?». 9

Ed elli a me: «Su per le sucide onde
già scorgere puoi quello che s'aspetta,
se 'l fummo del pantan nol ti nasconde».

Corda non pinse mai da sé saetta
che sì corresse via per l'aere snella,
com' io vidi una nave piccioletta

venir per l'acqua verso noi in quella,
sotto 'l governo d'un sol galeoto,
che gridava: «Or se' giunta, anima fella!». 18

«Flegïàs, Flegïàs, tu gridi a vòto»,
disse lo mio segnore, «a questa volta:
più non ci avrai che sol passando il loto».

Qual è colui che grande inganno ascolta
che li sia fatto, e poi se ne rammarca,
fecesi Flegïàs ne l'ira accolta.

Lo duca mio discese ne la barca,
e poi mi fece intrare appresso lui;
e sol quand' io fui dentro parve carca. 27

Tosto che 'l duca e io nel legno fui,
segando se ne va l'antica prora
de l'acqua più che non suol con altrui.

Mentre noi corravam la morta gora,
dinanzi mi si fece un pien di fango,
e disse: «Chi se' tu che vieni anzi ora?».

E io a lui: «S'i' vegno, non rimango;
ma tu chi se', che sì se' fatto brutto?».
Rispuose: «Vedi che son un che piango». 36

E io a lui: «Con piangere e con lutto,
spirito maladetto, ti rimani;
ch'i' ti conosco, ancor sie lordo tutto».

Allor distese al legno ambo le mani;
per che 'l maestro accorto lo sospinse,
dicendo: «Via costà con li altri cani!».

Lo collo poi con le braccia mi cinse;
basciommi 'l volto e disse: «Alma sdegnosa,
benedetta colei che 'n te s'incinse! 45

Quei fu al mondo persona orgogliosa;
bontà non è che sua memoria fregi:
così s'è l'ombra sua qui furïosa.

Quanti si tegnon or là sù gran regi
che qui staranno come porci in brago,
di sé lasciando orribili dispregi!».

E io: «Maestro, molto sarei vago
di vederlo attuffare in questa broda
prima che noi uscissimo del lago». 54

Ed elli a me: «Avante che la proda
ti si lasci veder, tu sarai sazio:
di tal disïo convien che tu goda».

Dopo ciò poco vid' io quello strazio
far di costui a le fangose genti,
che Dio ancor ne lodo e ne ringrazio.

Tutti gridavano: «A Filippo Argenti!»;
e 'l fiorentino spirito bizzarro
in sé medesmo si volvea co' denti. 63

Quivi il lasciammo, che più non ne narro;
ma ne l'orecchie mi percosse un duolo,
per ch'io avante l'occhio intento sbarro.

Lo buon maestro disse: «Omai, figliuolo,
s'appressa la città c'ha nome Dite,
coi gravi cittadin, col grande stuolo».

E io: «Maestro, già le sue meschite
là entro certe ne la valle cerno,
vermiglie come se di foco uscite 72

fossero». Ed ei mi disse: «Il foco etterno
ch'entro l'affoca le dimostra rosse,
come tu vedi in questo basso inferno».

Noi pur giugnemmo dentro a l'alte fosse
che vallan quella terra sconsolata:
le mura mi parean che ferro fosse.

Non sanza prima far grande aggirata,
venimmo in parte dove il nocchier forte
«Usciteci», gridò: «qui è l'intrata». 81

Io vidi più di mille in su le porte
da ciel piovuti, che stizzosamente
dicean: «Chi è costui che sanza morte

va per lo regno de la morta gente?».
E 'l savio mio maestro fece segno
di voler lor parlar segretamente.

Allor chiusero un poco il gran disdegno
e disser: «Vien tu solo, e quei sen vada
che sì ardito intrò per questo regno. 90

Sol si ritorni per la folle strada:
pruovi, se sa; ché tu qui rimarrai,
che li ha' iscorta sì buia contrada».

Pensa, lettor, se io mi sconfortai
nel suon de le parole maladette,
ché non credetti ritornarci mai.

«O caro duca mio, che più di sette
volte m'hai sicurtà renduta e tratto
d'alto periglio che 'ncontra mi stette, 99

non mi lasciar», diss' io, «così disfatto;
e se 'l passar più oltre ci è negato,
ritroviam l'orme nostre insieme ratto».

E quel segnor che lì m'avea menato,
mi disse: «Non temer; ché 'l nostro passo
non ci può tòrre alcun: da tal n'è dato.

Ma qui m'attendi, e lo spirito lasso
conforta e ciba di speranza buona,
ch'i' non ti lascerò nel mondo basso». 108

Così sen va, e quivi m'abbandona
lo dolce padre, e io rimagno in forse,
che sì e no nel capo mi tenciona.

Udir non potti quello ch'a lor porse;
ma ei non stette là con essi guari,
che ciascun dentro a pruova si ricorse.

Chiuser le porte que' nostri avversari
nel petto al mio segnor, che fuor rimase
e rivolsesi a me con passi rari. 117

Li occhi a la terra e le ciglia avea rase
d'ogne baldanza, e dicea ne' sospiri:
«Chi m'ha negate le dolenti case!».

E a me disse: «Tu, perch' io m'adiri,
non sbigottir, ch'io vincerò la prova,
qual ch'a la difension dentro s'aggiri.

Questa lor tracotanza non è nova;
ché già l'usaro a men segreta porta,
la qual sanza serrame ancor si trova. 126

Sovr' essa vedestù la scritta morta:
e già di qua da lei discende l'erta,
passando per li cerchi sanza scorta,

tal che per lui ne fia la terra aperta».

Fortfahrend sag' ich, [1] lange schon bevor
Wir an des hohen Thurmes Fuß gekommen,
Drang unser Blick nach seiner Zinn' empor,

Wo wir zwei kleine Flämmchen sahn entglommen
Und eins erwidern als Signal, so sehr
Entfernt, daß kaum das Aug' es wahrgenommen. [2]

Zu ihm gewandt, der aller Weisheit Meer, [3]
Sprach ich: Was deutet dies, und was bezwecket
Das dritte? wer entflammte sie? Drauf er:

‘Fern auf den schlammigen Wogen dort entdecket
Gar bald dein Auge, was hier unser harrt, [4]
Wenn dirs der Dunst des Pfuhles nicht verstecket.’

Im Fluge durch die Lüfte streichend ward
Vom Bogen nie entsandt ein Pfeil so schnelle,
Wie ich ein winzig Schifflein nun gewahrt'

Her zu uns schießen auf der Wasser Welle,
Von einem einzigen Rudrer nur gefahren.
Er schrie: ‘Verruchter Geist, bist Du zur Stelle?’

‘Für diesmal kannst du dein Geschrei dir sparen,
O Phlegyas’, [5] sprach mein Meister, ‘dir bestimmt
Sind wir so lang nur, als wir überfahren.’

Wie Einer, der von großem Trug vernimmt,
Den man ihm spielt, zürnt ob gekränkter Ehre,
So zeigte Phlegyas sich zornergrimmt. [6]

Mein Führer stieg hinunter in die Fähre
Und hieß mich sorglich folgen seinem Tritt.
Erst als ich drin war, schien's, empfand sie Schwere. [7]

Als er und ich im Schifflein waren, schnitt
Der alte Kiel ins Wasser tiefre Zeilen,
Als wenn er sonst mit andern drüber glitt.

Indessen wir das todte Moor nun theilen,
Kam Einer schlammbedeckt mir vors Gesicht: [8]
‘Was kommst du, eh die Parzen dich ereilen?’

Ich komme, sprach ich, doch ich bleibe nicht.
Doch wer bist du mit deinem schmuzigen Leibe?
‘Du siehst, ein Weinender’, war sein Bericht.

Und ich zu ihm: Verfluchter Geist, so bleibe
Mit deinem Schrei'n und Weinen hier am Ort.
Dich kenn' ich, wie dich auch der Schlamm bekleide.

Da streckt' er beide Hände nach dem Bord;
Der kluge Meister stieß ihn ohne Zagen
Zurück: ‘Geh zu den andern Hunden fort!’

Dann, seinen Arm um meinen Hals geschlagen,
Küßt' er das Antlitz mir: ‘Du Geist voll Gluth, [9]
Gesegnet sei der Schoß, der dich getragen!

Der war in jener Welt voll Uebermuth,
Nichts Gutes kann die Nachwelt an ihm loben;
Drum ist sein Schatten hier entbrannt von Wuth.

Viel Fürsten werden dort gar hoch erhoben,
Die Schweinen gleich im Koth hier werden stehen,
Und grause Flüche folgen ihnen droben.’

Und ich: Begierig wär' ich, Herr, zu sehen,
Daß er in diese Brühe tauchen müßte,
Bevor wir von dem See ans Ufer gehen.

Und er zu mir: ‘Bevor sich noch die Küste [10]
Dir sehen läßt, erfüllt sich dein Verlangen;
Befriedigung heischt billig solch Gelüste.’

Und bald sah ich Mißhandlung ihn empfangen
Von all dem Volk, das in dem Sumpfe war.
Gott lob' und preis' ich, daß es so ergangen.

‘Auf den Argenti!’ schrie die ganze Schar.
Und auf sich selber hackt mit zornigen Bissen
Des Florentiners Geist, der Einsicht bar.

Wir gingen; mehr von ihm lass' ich nicht wissen.
Da drang ein Schmerzenruf zu meinem Ohre.
Hin blickt' ich, weit die Augen aufgerissen.

Der gute Meister sprach: ‘Wir sind dem Thore
Der Stadt, die Dis genannt wird, [11] Sohn, nun nah,
Erfüllt von arger Bürger großem Chore.’

Und ich: Die Minarete, [12] Meister, sah
Ich dort im Thale schon; in rother Helle,
Als kämen sie aus Feuer, stehn sie da.

Drauf er zu mir: ‘Die ewige Feuerquelle
In ihrem Innern wirft so rothen Schein,
Wie du gewahrst an dieser untern Hölle.’

Wir fuhren in die tiefen Gräben ein,
Die jene jammervolle Stadt umfangen.
Von Eisen schien die Mauer mir zu sein.

Nach langem Unweg sahn wir uns gelangen
Dahin, wo uns der Fährmann diese Worte
Zurief: ‘Steigt aus, denn hier wird eingegangen.’

Und mehr denn tausend sah ich ob der Pforte,
Die einst vom Himmel stürzten; [13] ungehalten
Schrien sie: ‘Wer ists, der lebend diesem Orte

Genaht, wo nur die Abgeschiednen walten?’
Mein weiser Meister aber macht' ein Zeichen,
Zwiesprach geheim wollt' er mit ihnen halten.

Da schien ihr Zorn ein wenig zu entweichen.
Sie sprachen: ‘Komm allein, doch jener gehe,
Der so verwegen nahte diesen Reichen.

Allein mach' er den tollen Weg! er sehe
Wie er's vermag! Du aber bleibest hier,
Der ihn durchs Dunkel führt' in unsre Nähe.’

Leser, bedenk', ob zur Verzweiflung schier
Mich so verfluchte Worte nicht getrieben;
Denn heimzukehren schwand die Hoffnung mir.

Mein theurer Führer, sprach ich, der du sieben
Und mehrmal aus Gefahren, die gedroht, [14]
Mich lösest und mein Trost und Hort geblieben,

O laß mich nicht allein in solcher Noth!
Schnell werd' auf anderm Pfad zurückgekehret,
Wenn Weitergehn das Schicksal uns verbot.

Und er, der mich den Weg dorthin gelehret,
Sprach: ‘Fürchte nichts! niemand darf unsre Reise
Verhindern, denn die Hohe hats gewähret. [15]

Wart' hier auf mich, mit guter Hoffnung speise
Den matten Geist und heiß' ihn Trost gewinnen.
Nicht lass' ich dich in diesem Höllenkreise.’

So geht der süße Vater denn von hinnen
Und läßt mich auf des Zweifels Wogen treiben,
Weil Ja und Nein im Haupte Kampf beginnen. [16]

Was er verhandelt, weiß ich nicht zu schreiben;
Doch war er noch bei ihnen nicht gar lang,
Da stürmten sie zur Stadt in raschem Treiben.

Ins Schloß, dicht vor des Meisters Füßen, sprang
Der Widersacher Thor und schloß ihn aus.
Dann nahm er langsam auf mich zu den Gang.

Erdwärts den Blick gesenkt, die Stirne kraus
Und muthlos, sprach er seufzend und beklommen:
‘Wer wehrt den Weg mir in des Jammers Haus?’

Und dann zu mir: ‘Bin ich auch zornentglommen,
So zittre nicht! ich sieg' in diesen Proben,
Was sie zur Abwehr auch drin vorgenommen.

Schon früher hat ihr Muth sich keck erhoben
An einem Thor, nicht so geheim gelegen,
Vor das seitdem kein Riegl ward geschoben; [17]

Dort, wo des Todes Inschrift dir entgegen
Geblickt. Und bald schon steigt vom Abhang dorten,
Nicht Führung brauchend, auf gewundnen Wegen

Der, dem die Stadt wird öffnen ihre Pforten.’

1 Es wird erzählt, Dante habe die ersten sieben Gesänge noch in Florenz vor seiner Verbannung gedichtet; deshalb beginne der achte nach längerer Unterbrechung in obiger Weise.
2 Am andern Ufer des Sumpfes liegt die Stadt Dis; von einem Thurm derselben gibt ein Flämmchen ein Signal als Antwort auf das Signal von den Thurme, an dessen Fuße die Wandrer sich befinden.
3 d. h. zu Virgil.
4 Das Boot, das uns aufnehmen und überfahren soll.
5 Phlegyas, König der Lapithen, verbrannte im Zorn den Tempel Apollos, der seine Tochter entehrt hatte. Daher ist er hier Steuermann über den Sumpf der Zornigen.
6 Er glaubt sich betrogen, weil er auf eine ihm zufallende Seele gerechnet hatte.
7 Der Leib des Lebenden erst belastet den Kahn.
8 Philipp Argenti, von dessen Jähzorn Boccaccio eine Geschichte erzählz. Warum Dante auf ihn so erbittert ist, weiß man nicht.
9 Virgil lobt Dantes edlen sittlichen Zorn, zu dem eben die sittlich Trägen sich nicht erheben können.
10 Eh wir das Ufer erreichen, wo die Stadt Dis liegt.
11 Dis heißt sie nach Pluto, dessen Beiname Dis ist. Sie bildet den sechsten Kreis und scheint nicht tiefer zu liegen als der fünfte. Mit ihr beginnt die tiefere Hölle.
12 Minarete, bekanntlich die Rundthürme der Moscheen. Dadurch soll der nicht christliche Charakter der Stadt bezeichnet werden.
13 Gefallene Engel, die sich mit Lucifer gegen Gott empört haben.
14 Die Zahl ist wohl nicht wörtlich zu nehmen, sondern bezeichnet nur: 'schon oft'.
15 Beatrix oder Maria.
16 Der Zweifel, ob er wiederkehren wird oder nicht.
17 Bei Christi Höllenfahrt widersetzten sich, der Legende nach, die Dämonen und versperrten das Eingangsthor, daß er dann erbrach und das seitdem nicht wieder verschlossen wurde. Es heißt 'nicht so geheim gelegen' im Vergleich zum Thore der Stadt Dis, das tiefer in der Hölle, daher verborgen liegt.

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>