07 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
07 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Hölle

Canto settimo, dove si dimostra del quarto cerchio de l'inferno e alquanto del quinto; qui pone la pena del peccato de l'avarizia e del vizio de la prodigalità; e del dimonio Pluto; e quello che è fortuna.

Vierter Kreis, der der Geizigen und Verschwender, von Plutus, dem Gotte des Reichthums beherrscht. Geizige und Verschwender wälzen im Halbkreise einander Lasten entgegen; wenn sie zusammenstoßen, kehren sie sich schimpfend um. Beseonders zahlreich sind Geistliche unter den Geizigen. Virgil knüpft daran eine Schilderung des Wirkens der von den Menschen viel geschmähten Fortuna, in deren Hand die Glücksgüter ruhn. Weiter kommen die Dichter an einem siedenden Quelle hinab zum fünften Kreis, in welchem in einem Sumpfe, sich balgend und beißend, die Zornigen sich befinden, während im Schlamme unter dem Wasser die Trübsinnigen, die zum sittlichen Zorne nicht fähig sind, ihr Lied gurgeln. Dante und Virgil umwandern den Sumpf und gelangen zu einem Thurme.

«Pape Satàn, pape Satàn aleppe!»,
cominciò Pluto con la voce chioccia;
e quel savio gentil, che tutto seppe,

disse per confortarmi: «Non ti noccia
la tua paura; ché, poder ch'elli abbia,
non ci torrà lo scender questa roccia».

Poi si rivolse a quella 'nfiata labbia,
e disse: «Taci, maladetto lupo!
consuma dentro te con la tua rabbia. 9

Non è sanza cagion l'andare al cupo:
vuolsi ne l'alto, là dove Michele
fé la vendetta del superbo strupo».

Quali dal vento le gonfiate vele
caggiono avvolte, poi che l'alber fiacca,
tal cadde a terra la fiera crudele.

Così scendemmo ne la quarta lacca,
pigliando più de la dolente ripa
che 'l mal de l'universo tutto insacca. 18

Ahi giustizia di Dio! tante chi stipa
nove travaglie e pene quant' io viddi?
e perché nostra colpa sì ne scipa?

Come fa l'onda là sovra Cariddi,
che si frange con quella in cui s'intoppa,
così convien che qui la gente riddi.

Qui vid' i' gente più ch'altrove troppa,
e d'una parte e d'altra, con grand' urli,
voltando pesi per forza di poppa. 27

Percotëansi 'ncontro; e poscia pur lì
si rivolgea ciascun, voltando a retro,
gridando: «Perché tieni?» e «Perché burli?».

Così tornavan per lo cerchio tetro
da ogne mano a l'opposito punto,
gridandosi anche loro ontoso metro;

poi si volgea ciascun, quand' era giunto,
per lo suo mezzo cerchio a l'altra giostra.
E io, ch'avea lo cor quasi compunto, 36

dissi: «Maestro mio, or mi dimostra
che gente è questa, e se tutti fuor cherci
questi chercuti a la sinistra nostra».

Ed elli a me: «Tutti quanti fuor guerci
sì de la mente in la vita primaia,
che con misura nullo spendio ferci.

Assai la voce lor chiaro l'abbaia,
quando vegnono a' due punti del cerchio
dove colpa contraria li dispaia. 45

Questi fuor cherci, che non han coperchio
piloso al capo, e papi e cardinali,
in cui usa avarizia il suo soperchio».

E io: «Maestro, tra questi cotali
dovre' io ben riconoscere alcuni
che furo immondi di cotesti mali».

Ed elli a me: «Vano pensiero aduni:
la sconoscente vita che i fé sozzi,
ad ogne conoscenza or li fa bruni. 54

In etterno verranno a li due cozzi:
questi resurgeranno del sepulcro
col pugno chiuso, e questi coi crin mozzi.

Mal dare e mal tener lo mondo pulcro
ha tolto loro, e posti a questa zuffa:
qual ella sia, parole non ci appulcro.

Or puoi, figliuol, veder la corta buffa
d'i ben che son commessi a la fortuna,
per che l'umana gente si rabuffa; 63

ché tutto l'oro ch'è sotto la luna
e che già fu, di quest' anime stanche
non poterebbe farne posare una».

«Maestro mio», diss' io, «or mi dì anche:
questa fortuna di che tu mi tocche,
che è, che i ben del mondo ha sì tra branche?».

E quelli a me: «Oh creature sciocche,
quanta ignoranza è quella che v'offende!
Or vo' che tu mia sentenza ne 'mbocche. 72

Colui lo cui saver tutto trascende,
fece li cieli e diè lor chi conduce
sì, ch'ogne parte ad ogne parte splende,

distribuendo igualmente la luce.
Similemente a li splendor mondani
ordinò general ministra e duce

che permutasse a tempo li ben vani
di gente in gente e d'uno in altro sangue,
oltre la difension d'i senni umani; 81

per ch'una gente impera e l'altra langue,
seguendo lo giudicio di costei,
che è occulto come in erba l'angue.

Vostro saver non ha contasto a lei:
questa provede, giudica, e persegue
suo regno come il loro li altri dèi.

Le sue permutazion non hanno triegue:
necessità la fa esser veloce;
sì spesso vien chi vicenda consegue. 90

Quest' è colei ch'è tanto posta in croce
pur da color che le dovrien dar lode,
dandole biasmo a torto e mala voce;

ma ella s'è beata e ciò non ode:
con l'altre prime creature lieta
volve sua spera e beata si gode.

Or discendiamo omai a maggior pieta;
già ogne stella cade che saliva
quand' io mi mossi, e 'l troppo star si vieta». 99

Noi ricidemmo il cerchio a l'altra riva
sovr' una fonte che bolle e riversa
per un fossato che da lei deriva.

L'acqua era buia assai più che persa;
e noi, in compagnia de l'onde bige,
intrammo giù per una via diversa.

In la palude va c'ha nome Stige
questo tristo ruscel, quand' è disceso
al piè de le maligne piagge grige. 108

E io, che di mirare stava inteso,
vidi genti fangose in quel pantano,
ignude tutte, con sembiante offeso.

Queste si percotean non pur con mano,
ma con la testa e col petto e coi piedi,
troncandosi co' denti a brano a brano.

Lo buon maestro disse: «Figlio, or vedi
l'anime di color cui vinse l'ira;
e anche vo' che tu per certo credi 117

che sotto l'acqua è gente che sospira,
e fanno pullular quest' acqua al summo,
come l'occhio ti dice, u' che s'aggira.

Fitti nel limo dicon: "Tristi fummo
ne l'aere dolce che dal sol s'allegra,
portando dentro accidïoso fummo:

or ci attristiam ne la belletta negra".
Quest' inno si gorgoglian ne la strozza,
ché dir nol posson con parola integra». 126

Così girammo de la lorda pozza
grand' arco, tra la ripa secca e 'l mézzo,
con li occhi vòlti a chi del fango ingozza.

Venimmo al piè d'una torre al da sezzo.

‘Pape Satan, Alep, Pape Satan!’ [1]
So ließ sich Plutus rauhe Stimme hören.
Doch, mich zu trösten, hob mein Führer an,

Der alles wußte: ‘Laß dich nicht bethören
Durch Furcht; er soll, ist ihm auch Macht gewährt,
Dich nicht im Abstieg dieses Felsens stören.'

Zum zorngeschwellten Antlitz dann gekehrt,
Sprach er: 'Sei still, du Wolf, vermaledeiter!
Mit deiner Wuth sei in dir selbst verzehrt!

Nicht ohne Grund gehn wir zur Tiefe weiter:
Man will es dort, wo frechen Buhlersinn
Einst strafte Michael, der Gottesstreiter.’ [2]

Wie windgeschwellte Segel, wenn dahin
Der Mast gesunken, schlaff zusammen fallen,
So fiel das grause Thier zu Boden hin.

Zum vierten Schlunde führt' uns unser Wallen;
Aufs neu umkreisten wir den Schmerzensstrand,
Der Wohnstatt ist des Weltalls Qualen allen.

Gerechtigkeit des Himmels, wer erfand
Die Fülle neuen Wehs, das ich gesehen?
Wie führt uns Schuld an der Vernichtung Rand!

Wie Well' an Well' im Auf- und Niedergehen
Sich brandend über der Charybdis bricht, [3]
So muß sich hier das Volk im Reigen drehen. [4]

So vieles Volk sah ich wo anders nicht.
Lautheulend wälzten sie von beiden Enden
Mit ihrer Brust gewaltig Lastgewicht.

Zusammenprallten sie, in raschem Wenden
Zurück dann kehrend; dabei schrieen Die:
‘Warum behalten?’ Die: ‘Warum verschwenden?’

Und so den finstern Kreis durchmaßen sie,
Von hier und dort zum Gegenpunkt zu kommen,
Stets rufend ihre schmähnde Melodie.

Dann wandte jeder, wenn er angekommen,
Im Halbkreis um, daß sich der Kampf erneute.
Und ich, das Herz vom Anblick schwer beklommen,

Begann darauf: Mein Herr und Meister, deute
Mir dieses Volk! sind alle die daneben
Zur Linken Pfaffen, die geschornen Leute? [5]

Und er zu mir: ‘In jenem ersten Leben
So blind an Geiste waren sie zu nennen,
Kein Maß im Nehmen haltend und im Geben.

An ihrem Rufen kannst du's klar erkennen,
Wenn sie zu jenen beiden Punkten kehren,
Wo die der Gegensatz der Schuld muß trennen.

Sie waren Pfaffen, die des Haars entbehren
Am Haupteswirbel, Päpste, Cardinäle,
Die schnöden Geiz ins Uebermaß verkehren.’

Und ich: O Herr, ich sollte manche Seele
In diesem Zuge kennen, will mir scheinen,
Die einst bejubelt war mit solcher Fehle.

Und er zu mir: ‘Irrthümlich ist dein Meinen;
Denn so befleckte sie ihr niedres Leben,
Daß sie unkenntlich jedem Blick erscheinen.

Sie werden ewigen Doppelstoß sich geben,
Bis aus dem Grab einst mit geschloßnen Händen
Sich diese, haargeschoren jene heben. [6]

Den Himmel hat schlecht Sparen und schlecht Spenden
Ihnen geraubt und sie in Kampf versetzt,
An den ich weiter will kein Wort verschwenden.

Du siehst der Güter kurze Posse jetzt,
Mein Sohn, die in Fortunens Händen stehen;
Um die das Menschenvolk sich zankt und hetzt.

Denn alles Gold, das je der Mond gesehen,
Macht aus der armen Schar, die du kannst schauen,
Nicht eine Seele nur zum Frieden gehen.’

Mein Meister, sprach ich, wolle mir vertrauen,
Wer ist Fortuna, die, wie du erklärt,
Der Erde Güter hält in ihren Klauen?

Und er: ‘O ihr Geschöpfe, wahnverkehrt!
Wie ist Unwissenheit bei euch verbreitet!
So werde denn durch meinen Spruch belehrt.

Er, dessen Weisheit alles überschreitet,
Erschuf die Himmel und gab ihnen Leitung, [7]
Daß jedem Theile jeder Licht verbreitet

Ringsum in gleichgemeßner Lichtverbreitung.
So gab er auch dem Erdenglanz zum Hüter
Fortuna als gemeinsame Begleitung.

Damit zu rechter Zeit die eitlen Güter
Bald dies, bald jenes Volk und Blut erlange
Trotz allem Einspruch menschlicher Gemüther.

Drum herrscht ein Volk, indeß das andr' im Zwange
Hinwelkt, wie sie ihr Urtheil ihnen spricht,
Die heimlich lauert wie im Gras die Schlange. [8]

All eure Weisheit widersteht ihr nicht.
Wie jeder Gott [9] in seinem Reiche, hält
Sie in dem ihren Ordnung und Gericht.

Sie wandelt ständig sich, wie's ihr gefällt.
Nothwendigkeit treibt sie zu schnellem Jagen,
Sobald das Loos auf einen andern fällt.

Sie ist es, die so oft ans Kreuz geschlagen
Von denen selbst wird, die sie loben sollen
Und ungerecht sie schlimm zu schmähen wagen.

Doch, in sich selig, hört sie nicht ihr Grollen.
Voll Lust, die andre Urgeschöpfe [10] theilen,
Läßt sie vergnüglich ihre Kugel rollen.

Jetzt laß hinab zu größrer Qual uns eilen.
Die Sterne, die, als ich mich hergewandt,
Aufstiegen, sinken: [11] nicht mehr ziemts zu weilen.’

Den Kreis durchschritten wir zum andern Rand [12]
Zu einem Bach, der einer Sprudelquelle
Entströmt, in der er seinen Ursprung fand.

Dunkler als Purpur noch war seine Welle.
Wir stiegen seine trübe Fluth entlang
Hernieder durch ein grausiges Gefälle.

Ein Sumpf - er führt den Namen Styx - verschlang
Den Trauerbach am Fuße von dem jähen
Und grausig unheilvollen Felsenhang. [13]

Und ich, beflissen ringsumher zu spähen,
Sah in dem Sumpfe schlammbedeckte, nackte
Gestalten mit erzürntem Antlitz stehen.

Sie schlugen auf sich los, und nicht nur packte
Die Hand, auch Kopf und Brust und Fuß schlug zu,
Indeß der Zahn den Leib in Stücke hackte.

Der gute Meister sprach: ‘Sohn, heir siehst du
Die Seelen derer, die der Zorn besieget.
Auch glaube mir, was ich noch füg' hinzu,

Daß unter Wasser andres Volk noch lieget, [14]
Deß Seufzen macht empor die Blasen quellen,
Die du erblickst, wohin dein Aug' auch flieget.

Im Schlamme sprechen sie: «Im sonnighellen
Bereich des Daseins waren traurig wir,
Voll Qualm des Trübsinns in des Herzens Zellen.

Nun jammern wir im schwarzen Schlamme hier.»
Dies Lied entringt sich gurgelnd ihrem Schlunde,
Kein klares Wort tönt hier entgegen dir.’

So gingen an dem Pfuhl in weiter Runde
Wir zwischen Moor und trocknem Ufer jetzt,
Den Blick gewandt zum Volk mit Schlamm im Munde,

Und nahten eines Thurmes Fuß zuletzt.

1 Zuruf an den Satan in die Tiefe der Hölle hinab, wohl absichtlich entstellte Wörter; um eine Teufelssprache zu fingiren.
2 Der Erzengel Michael stürzte den sich gegen Gott empörenden Lucifer in die Hölle. Buhlerei ist ein häufiges Bild für Abgötterei und Abfall von Gott.
3 Die Meerströmungen bei Messina sind gemeint, die bei großem Winde sich begegnen.
4 Reigen zur Bezeichnung der gleichförmigen Kreisbewegung.
5 Links sind die Geizigen; unter ihnen viele Geistliche, weil damals Geiz und Habsucht in der römischen Kirche sehr um sich griff.
6 Mit geschloßenen Händen, d. h. die Geizigen; haargeschoren, die Verschwender, die, wie es im italienischen Sprichwort heißt, alles bis auf die Haare vergeudeten.
7 Jeder Himmel wird nach scholastischer, auf Aristoteles beruhender Lehre von einem eignen Engel, den sogenannten Intelligenzen, geleitet und bewegt. Eine solche Intelligenz ist auch Fortuna, die den Wechsel der irdischen Güter lenkt.
8 Deren Wirken den menschlichen Augen sich entzieht.
9 Gott bezeichnet hier die Intelligenz.
10 D. h. Engel.
11 Als Virgil und Dante ihr Höllenreise begannen, war es Abend, die Sterne stiegen (2, 1); jetzt sinken sie, es ist Mitternacht vorbei. Mithin sind 6 Stunden vergangen, von 6 Ihr Abends bis 12 Uhr Nachts.
12 Sie haben die eine Hälfte des Kreises durchschritten und schreiten nun zum fünften Kreise vor.
13 Der den vierten Kreis vom fünften trennt.
14 Den Zornigen stehen gegenüber die accidiosi, die Trübsinnigen, Apathischen, sittlich Trägen, die unfähig sind sittlichen Zorn zu empfinden. Sie bilden einen Gegensatz wie Geizige und Verschwender.

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>