05 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
05 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Hölle

Canto quinto, nel quale mostra del secondo cerchio de l'inferno, e tratta de la pena del vizio de la lussuria ne la persona di più famosi gentili uomini.

Zweiter Kreis der Hölle. Am Eingang steht Minos und bestimmt durch die Zahl der Umschlingungen mit seinem Schweife die Abtheilung, in die jede ihm ihre Schuld beichtende Seele gehört. Er weist Dante zurück, wird aber von Virgil ebenso wie vorher Charon besänftigt. Dunkel und von Klagen und Geheul erfüllt ist der Kreis, in welchem die Seelen der der Wollust Fröhnenden vom Sturme umhergetrieben werden. Virgil nennt ihm die Namen vieler Männer und Frauen. Besonders fesselt ein Paar Dantes Aufmerksamkeit, das er mit Zustimmung Virgils anredet: Francesca da Rimini und Paolo Malatesta. Francesca erzählt ihm ihre Geschichte, während der Sturm schweigt. Dante, von Mitleid ergriffen, sinkt ohnmächtig nieder.

Così discesi del cerchio primaio
giù nel secondo, che men loco cinghia
e tanto più dolor, che punge a guaio.

Stavvi Minòs orribilmente, e ringhia:
essamina le colpe ne l'intrata;
giudica e manda secondo ch'avvinghia.

Dico che quando l'anima mal nata
li vien dinanzi, tutta si confessa;
e quel conoscitor de le peccata 9

vede qual loco d'inferno è da essa;
cignesi con la coda tante volte
quantunque gradi vuol che giù sia messa.

Sempre dinanzi a lui ne stanno molte:
vanno a vicenda ciascuna al giudizio,
dicono e odono e poi son giù volte.

«O tu che vieni al doloroso ospizio»,
disse Minòs a me quando mi vide,
lasciando l'atto di cotanto offizio, 18

«guarda com' entri e di cui tu ti fide;
non t'inganni l'ampiezza de l'intrare!».
E 'l duca mio a lui: «Perché pur gride?

Non impedir lo suo fatale andare:
vuolsi così colà dove si puote
ciò che si vuole, e più non dimandare».

Or incomincian le dolenti note
a farmisi sentire; or son venuto
là dove molto pianto mi percuote. 27

Io venni in loco d'ogne luce muto,
che mugghia come fa mar per tempesta,
se da contrari venti è combattuto.

La bufera infernal, che mai non resta,
mena li spirti con la sua rapina;
voltando e percotendo li molesta.

Quando giungon davanti a la ruina,
quivi le strida, il compianto, il lamento;
bestemmian quivi la virtù divina. 36

Intesi ch'a così fatto tormento
enno dannati i peccator carnali,
che la ragion sommettono al talento.

E come li stornei ne portan l'ali
nel freddo tempo, a schiera larga e piena,
così quel fiato li spiriti mali

di qua, di là, di giù, di sù li mena;
nulla speranza li conforta mai,
non che di posa, ma di minor pena. 45

E come i gru van cantando lor lai,
faccendo in aere di sé lunga riga,
così vid' io venir, traendo guai,

ombre portate da la detta briga;
per ch'i' dissi: «Maestro, chi son quelle
genti che l'aura nera sì gastiga?».

«La prima di color di cui novelle
tu vuo' saper», mi disse quelli allotta,
«fu imperadrice di molte favelle. 54

A vizio di lussuria fu sì rotta,
che libito fé licito in sua legge,
per tòrre il biasmo in che era condotta.

Ell' è Semiramìs, di cui si legge
che succedette a Nino e fu sua sposa:
tenne la terra che 'l Soldan corregge.

L'altra è colei che s'ancise amorosa,
e ruppe fede al cener di Sicheo;
poi è Cleopatràs lussurïosa. 63

Elena vedi, per cui tanto reo
tempo si volse, e vedi 'l grande Achille,
che con amore al fine combatteo.

Vedi Parìs, Tristano»; e più di mille
ombre mostrommi e nominommi a dito,
ch'amor di nostra vita dipartille.

Poscia ch'io ebbi 'l mio dottore udito
nomar le donne antiche e ' cavalieri,
pietà mi giunse, e fui quasi smarrito. 72

I' cominciai: «Poeta, volontieri
parlerei a quei due che 'nsieme vanno,
e paion sì al vento esser leggieri».

Ed elli a me: «Vedrai quando saranno
più presso a noi; e tu allor li priega
per quello amor che i mena, ed ei verranno».

Sì tosto come il vento a noi li piega,
mossi la voce: «O anime affannate,
venite a noi parlar, s'altri nol niega!». 81

Quali colombe dal disio chiamate
con l'ali alzate e ferme al dolce nido
vegnon per l'aere, dal voler portate;

cotali uscir de la schiera ov' è Dido,
a noi venendo per l'aere maligno,
sì forte fu l'affettüoso grido.

«O animal grazïoso e benigno
che visitando vai per l'aere perso
noi che tignemmo il mondo di sanguigno, 90

se fosse amico il re de l'universo,
noi pregheremmo lui de la tua pace,
poi c'hai pietà del nostro mal perverso.

Di quel che udire e che parlar vi piace,
noi udiremo e parleremo a voi,
mentre che 'l vento, come fa, ci tace.

Siede la terra dove nata fui
su la marina dove 'l Po discende
per aver pace co' seguaci sui. 108

Amor, ch'al cor gentil ratto s'apprende,
prese costui de la bella persona
che mi fu tolta; e 'l modo ancor m'offende.

Amor, ch'a nullo amato amar perdona,
mi prese del costui piacer sì forte,
che, come vedi, ancor non m'abbandona.

Amor condusse noi ad una morte.
Caina attende chi a vita ci spense».
Queste parole da lor ci fuor porte. 117

Quand' io intesi quell' anime offense,
china' il viso, e tanto il tenni basso,
fin che 'l poeta mi disse: «Che pense?».

Quando rispuosi, cominciai: «Oh lasso,
quanti dolci pensier, quanto disio
menò costoro al doloroso passo!».

Poi mi rivolsi a loro e parla' io,
e cominciai: «Francesca, i tuoi martìri
a lagrimar mi fanno tristo e pio. 126

Ma dimmi: al tempo d'i dolci sospiri,
a che e come concedette amore
che conosceste i dubbiosi disiri?».

E quella a me: «Nessun maggior dolore
che ricordarsi del tempo felice
ne la miseria; e ciò sa 'l tuo dottore.

Ma s'a conoscer la prima radice
del nostro amor tu hai cotanto affetto,
dirò come colui che piange e dice. 135

Noi leggiavamo un giorno per diletto
di Lancialotto come amor lo strinse;
soli eravamo e sanza alcun sospetto.

Per più fïate li occhi ci sospinse
quella lettura, e scolorocci il viso;
ma solo un punto fu quel che ci vinse.

Quando leggemmo il disïato riso
esser basciato da cotanto amante,
questi, che mai da me non fia diviso, 144

la bocca mi basciò tutto tremante.
Galeotto fu 'l libro e chi lo scrisse:
quel giorno più non vi leggemmo avante».

Mentre che l'uno spirto questo disse,
l'altro piangëa; sì che di pietade
io venni men così com' io morisse.

E caddi come corpo morto cade.

So stieg ich von dem ersten Kreis zum zweiten, [1]
Der kleinern Raum, doch größer Weh umschlingt,
Das Klagen auspreßt den Vermaledeiten.

Grimm, zähnefletschend steht hier Minos, [2] zwingt
Zu beichten jeden Schuldigen, wo er fehle,
Und fällt sein Urtheil, wie den Schweif er schwingt. [3]

Ich meine: wenn die schlimmgeborne Seele
Hntritt vor ihn und alles ihm bekannt,
Dann sieht der tiefe Kenner jeder Fehle,

Für welchen Kreis sie paßt im Höllenland,
Und schwingt so oft den Schweif um sich im Runde,
Als Stufen abwärts er ihr zuerkannt.

In Menge stehn sie vor ihm jede Stunde,
Und nach einander gehn sie ins Gericht,
Bekennen, hören, stürzen fort zum Schlunde.

‘Du, der den Qualort zu betreten nicht
Gebebt’, rief Minos, als er mich erschaut,
Und unterbrach die große Richterpflicht,

‘Sieh was du thust und wem du dich vertraut!
Laß durch des Eingangs Weite dich nicht trügen.’
Mein Führer drauf: ‘Was schreist du denn so laut?

Laß ihn, er kommt auf höheres Verfügen;
So will man's droben, wo ein jedes Wollen
Zugleich ein Können; [4] dies mag dir genügen.’

Nun lassen sich mir jene schmerzensvollen
Wehlaute hören, ich bin an der Stelle,
Wo Jammerufe mich erschüttern sollen.

Verstummt in diesem Raum ist jede Helle.
Er brüllt so wie, wenn wilden Kampf erhoben
Feindliche Winde, brüllt die Meereswelle.

Nie ruht des Höllenwirbelwindes Toben,
Er dreht und schwingt die Geister in die Nacht,
Nachdem er wild im Fluge sie gehoben.

Wenn sie dem Absturz nah zum Höllenschacht, [5]
Dann geht es an ein Jammern, Schrein und Klagen,
Dann flichen sie auf Gott und seine Macht.

Verdammt zu solcher Qual, so hört' ich sagen,
Sind alle, die hier Fleischessünder waren,
Wobei Vernunft der Lüste Joch muß tragen.

Und wie zur Winterszeit den Troß von Staren
Die Flügel tragen in gedrängter Zeile,
So treibt der Sturm der bösen Geister Scharen

Nun her, nun hin, hinauf, hinab in Eile.
Nie kann dem Volk der Trost der Hoffnung sprießen,
Nicht Ruh', nur Lindrung werd' ihm je zu Theile.

Wie Kraniche der Klage Laut ergießen,
Wenn sie die Luft durchziehn in langen Reih'n,
Sah ich ein Schattenheer vorüberschießen,

Vom Sturm getragen, klagend seine Pein. [6]
Mein Meister, sprach ich, was sind das für Wesen,
Auf die die finstre Luft dringt strafend ein?

‘Die zu der Führerin der Schar erlesen,
Von der ich’, sprach er, ‘dir soll Kunde geben,
Ist vieler Völker Kaiserin gewesen.

Der Wollust Laster war sie so ergeben,
Daß jeder Lust ein Recht sie zugestand,
Die Schmach zu tilgen aus dem eignen Leben.

Es ist Semiramis, von der bekannt,
Daß sie dem Gatten Ninus folgt' im Reiche; [7]
Dort herrschte sie, wo heut des Sultans Land. [8]

Dann Sie, die sich aus Liebe selbst zur Leiche
Macht' und Sichäus' Asche Treue brach, [9]
Cleopatra sodann, die wollustreiche.’

Die Unheilstiftrin Helena darnach
Gewahrt' ich, sah Achill, der ohn' Ermatten
Mit Liebe stritt, bis er zusammenbrach; [10]

Sah Paris, Tristan, mehr als tausend Schatten
Wies mir sein Finger, während er sie nannte,
Die in der Liebe Tod gefunden hatten.

Als ich durch meines Lehrers Mund erkannte
Die Frau'n und Ritter all' aus alten Tagen,
Fühlt' ich, wie mich das Mitleid übermannte.

Ich sprach: Gern, Dichter, möcht' ein Wort ich sagen
Zu jenen Zwein, die dort zusammen gehen [11]
Und scheinen leicht vom Winde fortgetragen.

Und er: ‘Bei jener Liebe mußt du flehen,
Die her sie treibt, sobald sie näher kommen,
Und du wirst sehn, sie werden Rede stehen.’

Als sie im Wind den Flug zu uns genommen,
Begann ich: Schmerzgequälte Geister, weilet
Und sprecht zu mir, wenn euch dies unbenommen. [12]

Gleich wie ein Taubenpaar die Lüfte theilet,
Das sehnsuchtsvoll mit offnen, sichern Schwingen
Zum süßen Rest, vom Wunsch getragen, eilet:

So sah ich Dido's Schar sie sich entringen
Und durch die böse Luft, machtvoll gezogen
Vom liebevollen Rufe, zu uns dringen.

‘O Wesen du, das Güt' und Huld bewogen,
Uns aufzusuchen in dem Dunstesmeere,
Uns, deren Blut der Erdgrund aufgesogen,

Wenn uns geneigt des Weltalls Herrscher wäre,
Für dich um Frieden würden wir ihn flehen,
Weil dich erbarmet unsres Leides Schwere.

Läßt du zu Red' und Hören Neigung sehen,
So reden wir, so leihn wir euch die Ohren,
So lang wie jetzt uns schweigt des Sturmes Wehen. [13]

Es liegt die Stadt, in der ich ward geboren, [14]
Am Meeresstrand, wo der Po den Lauf hin lenket,
Bald mit dem Flußgefolg im Meer verloren.

Liebe, die rasch in edles Herz sich senket,
Hielt Diesen hier durch meine Schönheit fest, [15]
Die mir geraubt ward, so daß noch mich's kränket. [16]

Liebe, die Keinem Gegenlieb' erläßt,
Ergriff für ihn auch mich mit solcher Macht,
Daß, wie du siehst, sie noch nicht von mir läßt.

Lieb' hat uns Beiden Einen Tod gebracht:
Kaïna harret deß, der uns erschlagen.’ [17]
Dies Wort ward uns von ihnen kund gemacht.

Als ich vernommen der Unseligen Klagen,
Neigt' ich mein Haupt, ohn' es emporzuwenden,
Bis ich Virgil: 'Was sinnst du?' hörte fragen.

Antwortend sprach ich: Wehe den Elenden!
Welch süßes Sinnen, welches glühnde Sehnen
Ließ diese Beiden also schmerzlich ernden?

Und wieder wandt' ich dann mein Wort zu Jenen.
Francesca, so begann ich nun, dein Leid
Weckt Trauer mir und frommen Mitleids Thränen.

Doch sage mir: in süßer Seufzer Zeit
Wodurch und wie verrieth die Lieb' euch Beiden
Der zweifelbangen Wünsche Heimlichkeit?

Und sie zu mir: ‘Wer kennt ein größer Leiden,
Als wer im Elend schönrer Zeit gedenkt?
Dein Lehrer weiß es und er kanns entscheiden. [18]

Doch willst du wissen, wie sichs so gelenkt
Von unsrer Liebe Wurzel und Beginne,
Thu ich wie der, deß Wort die Thrän' ertränkt.

Wir lasen einst zur Kurzweil, wie die Minne
Den Lanzelot bestrickt in ihren Banden; [19]
Wir waren einsam, sonder Arg im Sinne.

Bei diesem Lesen oft einander fanden
Die Augen sich, entfärbten sich die Wangen;
Doch eines wars, wo wir nicht widerstanden:

Die Stelle, wo dem liebenden Verlangen
Ersehnten Kusses lächelnd ward Gewähr.
Da küßt', an dem ich ewig werde hangen,

Da küßte bebend meinen Mund auch Er.
Verführer [20] war das Buch und ders verfaßte -
An jenem Tage lasen wir nicht mehr.’

So sprach der eine Geist: den andern faßte
So heftig Weinen, daß mir schwand der Sinn
Vor Mitleid und ich wie im Tod erblaßte,

Und wie ein Leichnam fällt, so fiel ich hin.

1 Mit diesem Kreis beginnen die Höllenstrafen.
2 Als Höllenrichter.
3 Die Zahl der Umschwingungen bezeichnet den Kreis der Hölle, in welchen die Seele kommt.
4 Vgl. 3, 95.
5 Dem innern Kreise, der in die tiefere Hölle hinabführt.
6 Die Schar, die V. 42ff. bezeichnet und mit Staren verglichen ist, und das mit Kranichen verglichene Schattenheer (46ff.) bilden zwei Gruppen in diesem Kreise: die eine, rein sinnlicher Lust fröhnend, die andere, einer mit seelischer Empfindung gemischten Sinnlichkeit ergeben. Zu dieser gehört Dido, in deren Schar sich auch Francesca befindet (V. 85).
7 Sie folgte gegen die Staatsordnung ihrem Gatten in der Herrschaft und schloß ihren Sohn Rinyas von derselben aus.
8 Syrien und Aegypten gehörten zum babylonischen Reiche.
9 Dido, die nach des Sichäus Tode schwur sich nie wieder zu vermählen, dann aber dem Aeneas ihre Liebe gab und von diesem verlassen sich tödtete.
10 Er fand durch die Liebe zu Polyrena den Tod, indem deren Bruder Paris ihn mit einem Pfeil erschoß.0
11 Francesca und Paolo Malatesta. Francesca war die Tochter Guidos da Polenta von Ravenna, der mit den Malatestas von Rimini in Fehde lebte, die die Familien durch eine Ehe zwischen Francesca und Gionanni Malatesta (Malatestino) beilegen wollten. Giovannis jüngrer Bruder Paolo mußte, um Francescas Jawort zu erlangen, für seinen tapfern, aber häßlichen und hinkenden Bruder werben. Erst am Tage nach der Hochzeit erfuhr Francesca, daß sie nicht Paolos, sondern Giovannis Gattin war. Das sich entspinnende Liebesverhältniß zwischen Francesca und Paolo wurde verrathen und Beide von Giovanni, der sie überraschte, ermordet.
12 Wenn Gott es euch nicht verbietet.
13 Der Sturm schweigt momentan: Gott hat gewährt, daß sie sprechen darf; vgl. V. 81.
14 Ravenna.
15 Ihren Begleiter, Paolo.
16 Die Art des Todes ist ihr schmerzlich, weil ihr keine Zeit zur Reue blieb.
17 Kaïna (von Kaïn), eine Abtheilung des neunten Höllenkreises, wohin die Brudermörder kommen. Giovanni starb 1304. Vgl. 32, 59.
18 Boethius, der in seinem Buche 'de consolatione philosophae' sagt: 'In jedem Mißgeschick ist die unglücklichste Art des Unglücks, glücklich gewesen zu sein.'
19 Lanzelot, ein Artusritter, liebt Artus' Gemahlin Ginevra und gesteht ihr seine Liebe.
20 Im Original 'Galeotto', der Name des Kupplers der Liebenden im Roman von Lanzelot. Er veranlaßt Ginevra, dem schüchternen Lanzelot einen Kuß zu geben, was sie auch thut.

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>