04
Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Hölle

Erwacht sieht sich Dante jenseit des Acheron im Höllenvorhof, wo man keine Klagen, nur Seufzer vernimmt. Hier weilen die tugendhaften Heiden und die ungetauft gestorbenen Christenkinder. Virgil berichtet auf Dantes Frage, daß viele Seelen von Christus diesem Vorhof entführt worden seien. In einem abgesonderten Kreise befinden sich die Dichter Homer, Horaz, Ovid und Lucan, die Virgil begrüßen und Dante in ihre Mitte aufnehmen. Sie gehen einem Feuer zu und gelangen zu einem von sieben Mauern umfangenem Schlosse, in dessen Mitte auf grüner Aue die Seelen edler Männer und Frauen, Philosophen, Naturforscher sich aufhalten. Virgil und Dante setzen dann ihren Weg allein fort.

Den tiefen Schlaf im Haupt brach mir mit Krachen
Ein Donner, und ich fuhr empor wie Der,
Den man gewaltsam nöthigt zum Erwachen.

Mein ausgeruhtes Auge schweift' umher;
Grad aufgerichtet, blickt ich in die Runde,
Die Stätte zu erspähn, an der ich wär'.

Und ich erfand mich an dem jähen Schlunde
Des schmerzenvollen Thales, dessen Kluft
Endloser Klagen Donner birgt im Grunde.

Tief war es, dunkel, nebelvoll die Luft,
Und unterscheiden konnt' ich dort nichts weiter,
Wie forschend auch der Blick drang in die Gruft.

Und todtenbleich begann nun mein Geleiter:
'So mög' uns denn die blinde Welt umfangen;
Ich sei der erste, folge du als zweiter.'

Und ich, dem sein Erbleichen nicht entgangen,
Sprach: Wie komm' ich hinab, wenn du willst zagen,
Der du mein Trost in meines Zweifels Bangen?

Und er zu mir: 'Das jammervolle Klagen
Des Volkes da drunten malt auf mein Gesicht
Des Mitleids Farbe; nimm es nicht für Zagen.

Auf, säumen läßt der lange Weg uns nicht.'
So trat er ein, so sah ich mich gekommen
Zum ersten Kreise, der den Schlund umflicht.

Dorther entstieg, so viel mein Ohr vernommen,
Kein Klageruf, es bebte nur wie Weiden
Die ewige Luft von Seufzern bangbeklommen.

Und dieses kam von marterlosem Leiden,
Das viele große, ungezählte Scharen
Von Kindern, Fraun und Männern dort erleiden.

Der Meister sprach: 'Und willst du nicht erfahren,
Was dies für Geister, die du schaust allhie?
Laß, eh du fortgehst, mich dirs offenbaren.

Nicht Sünder sind sie; doch Verdienst kann nie
Der Taufe Mangel zum Ersatze dienen,
Denn deines Glaubens Pforte ja ist sie.

Sie lebten, eh das Christenthum erschienen,
Drum dienten Gott nicht würdig ihre Seelen;
Und auch ich selbst bin einer unter ihnen.

Um diesen Mangel, nicht um andres Fehlen
Sind wir verdammt in solch ein leidvoll Leben,
Daß hoffnungslos wir uns in Sehnsucht quälen.'

Als ich das hörte, fühlt' ich schmerzlich beben
Mein Herz, weil Seelen höchsten Werthes ich
Gewahrt' in diesem Höllenvorhof schweben.

Sprich, o mein Meister, mein Gebieter, sprich,
Begann ich, um Gewißheit zu gewinnen
Des Glaubens, vor dem jeder Irrthum wich:

Half Keinem eigenes Verdienst von hinnen
Noch fremdes, daß er kam ins selige Land?
Und er, durchschauend mein geheimes Sinnen,

Versetzt: 'Ich war noch neu in diesem Stand,
Da ist ein Mächtiger hereingekommen,
Dem um die Stirn des Sieges Kranz sich wand.

Den ersten Vater hat er mitgenommen,
Und Abel, seinen Sohn, und Noahs Schatten,
Und Moses, des Gesetzes Hort, den frommen,

David und Abram, Joseph, Rahels Gatten,
Sie selbst, die langumworbne,
Der Söhne, die durch ihn das Dasein hatten:

Sie macht' er selig und viel' andre gar,
Und wissen sollst du, daß vor ihnen keine
Menschliche Seele je erlöset war.'

Wir standen still, indeß er sprach, nicht eine
Minut' im Hain, den rüstig wir durchschritten,
Ich mein' in der gedrängten Geister Haine.

Wir hatten wenig erst des Wegs durchschritten
Vom Gipfel, als ich Feuer strahlen sah
In dieser finstern Hemisphäre Mitten.

Wir waren zwar dem Ort nicht völlig nah,
Doch nicht so fern, daß nicht zu sehen wäre,
Nur auskerkorne Seelen weilten da.

Du, aller Künst' und Wissenschaften Ehre,
Wer sind denn diese, die solch Ansehn haben,
Daß sie getrennt hält von der Andern Heere?

Und er zu mir: 'Der Name hoch erhaben,
Der sie noch droben schmückt in deinem Leben,
Schafft ihnen dieses Vorzugs Gnadengaben.'

Da hört' ich eine Stimme sich erheben:
'Laßt uns dem hohen Dichter Ehr' erzeigen
Sein Schatten kehrt, der sich hinwegbegeben.'

Als diese Stimme dann versank in Schweigen,
Sah ich heran vier hehre Schatten schreiten,
Ihr Antlitz schien nicht Luft noch Schmerz zu zeigen.

Da sprach der gute Meister mir zur Seiten:
'Sieh Diesen, in der Hand das Schwert, voran
Den Dreien gehn, als Herrscher sie zu leiten.

Du  siehst Homer, den Dichterfürsten, nahn,
Sodann Horaz, den Dichter der Satiren,
Dann kommt Ovid, als letzter folgt Lucan.

Weil sie wie ich den gleichen Namen führen,
Der mir ertheilt von jener Stimme war,
Thun sie mir Ehr' an und thun nach Gebühren.'

So stand vereint die schöne Jüngerschar
Des Meisters im erhabensten Gesange,
Der ob den andern schwebt gleich wie ein Aar.

Sie sprachen mit einander, doch nicht lange,
Worauf sie grüßend mich willkommen hießen,
Und lächelnd stand mein Meister beim Empfange.

Mehr Ehre ließen sie mich noch genießen,
Vergönnend, ihrer Schar mich als Geselle,
Als sechster solchen Geistern anzuschließen.

So schritten wir nun vor bis zu der Helle
Und sprachen was ich hier verschweigen muß,
Weil dort davon zu reden war die Stelle.

Wir nahten eines edlen Schlosses Fuß,
Von hohen Mauern siebenfach umfangen
Und rings geschirmt durch einen schönen Fluß.

Der ward von uns wie trocken Land durchgangen,
Durch sieben Thore dann gings weiter fort
Zu einer Au in grünen Frühlingsprangen.

Ernstblickend ruhige Leute waren dort,
Mit hoher Würd' in allen ihren Mienen;
Sanft war ihr Ton, doch selten klang ihr Wort.

Wir wählten einen Platz, nicht fern von ihnen,
Wo freien Blick wir über alle hatten,
Hoch, hell und offen, wie sie da erschienen.

Uns gegenüber auf den grünen Matten
(Noch rühm' ich mich, daß dies mir ward erschlossen)
Wies mir mein Führer all die großen Schatten.

Ich sah Elektra dort mit viel Genossen,
Erkannte Hektor und Aeneas, sah
Caesarn, deß Falkenaugen Blitze schossen.

Camilla war, Penthesilea da,
Zur andern Seite sah ich Fürst Latinen
Bei seiner Tochter, bei Lavinia.

Ich sah den Brutus, der vertrieb Tarquinen,
Lucrezia, Julia, Martia, edle Frauen,
Cornelia auch, und abseits Saladinen.

Als ich ein wenig höher hob die Brauen,
Konnt' ich den Meister Aller, die da weise,
Umringt von Philosophenschülern schauen;

Vereint sie all' in seinem Ruhm und Preise.
Hier sah ich Plato, sah den Sokrates,
Am nächsten sie vor andern ihm im Kreise;

Sah Diogenen und Empedokles,
Sah, dem die Welt ein Zufall, Demokriten,
Den Pflanzenforscher Dioskorides,

Zeno, Averroës, des Stagiriten
Erklärer, Orpheus, Anaxagoras,
Sah Ptolemäus, Linus, Herakliten,

Thales, Eukliden, der die Flächen maß,
Sah Avicenna, Hippokrat, Galenen,
Sah Tullius und die Strenge Seneca's.

Eingehend sprechen kann ich nicht von Jenen;
Des Stoffes Größe heißt so kurz mich sein,
Daß oft mein Wort nicht nachkommt dem Geschehnen.

Die Dichtersechszahl schmilzt auf zwei nun ein:
Mich führt auf anderm Pfad mein weiser Leiter
Aus stiller Luft in bebende hinein,

Und wo kein Schimmer hindringt, schritt ich weiter.

<<< list operone >>>