02 Dante Alighieri - La Divina Commedia - Inferno
02 Karl Bartsch - Die Göttliche Komödie - Hölle

Canto secondo de la prima parte ne la quale fa proemio a la prima cantica cioè a la prima parte di questo libro solamente, e in questo canto tratta l'auttore come trovò Virgilio, il quale il fece sicuro del cammino per le tre donne che di lui aveano cura ne la corte del cielo.

Anruf der Musen. Dante spricht gegen Virgil seinen Zweifel aus, ob er befähigt zu der Wanderung sei; Aeneas und Paulus seien Ausnahmen, denen er sich nicht vergleichen dürfe. Virgil, um ihn zu ermuthigen, erzählt ihm den Anlaß seines Kommens: Beaitrix, ihren Platz im Himmel verlassend, habe ihn aufgesucht und beauftragt Dante beizustehen, nachdem sie selbst durch Lucia, und diese durch ein edles Weib im Himmel auf die Gefahr des Freundes und die Nothwendigkeit der Hülfe aufmerksam gemacht worden. Dadurch ermuthigt schreitet Dante mit Virgil dem Eingang der Hölle zu.

Lo giorno se n'andava, e l'aere bruno
toglieva li animai che sono in terra
da le fatiche loro; e io sol uno
m'apparecchiava a sostener la guerra
sì del cammino e sì de la pietate,
che ritrarrà la mente che non erra.
O muse, o alto ingegno, or m'aiutate;
o mente che scrivesti ciò ch'io vidi,
qui si parrà la tua nobilitate.
Io cominciai: «Poeta che mi guidi,
guarda la mia virtù s'ell' è possente,
prima ch'a l'alto passo tu mi fidi.
Tu dici che di Silvïo il parente,
corruttibile ancora, ad immortale
secolo andò, e fu sensibilmente.
Però, se l'avversario d'ogne male
cortese i fu, pensando l'alto effetto
ch'uscir dovea di lui, e 'l chi e 'l quale
non pare indegno ad omo d'intelletto;
ch'e' fu de l'alma Roma e di suo impero
ne l'empireo ciel per padre eletto:
la quale e 'l quale, a voler dir lo vero,
fu stabilita per lo loco santo
u' siede il successor del maggior Piero.
Per quest' andata onde li dai tu vanto,
intese cose che furon cagione
di sua vittoria e del papale ammanto.
Andovvi poi lo Vas d'elezïone,
per recarne conforto a quella fede
ch'è principio a la via di salvazione.
Ma io, perché venirvi? o chi 'l concede?
Io non Enëa, io non Paulo sono;
me degno a ciò né io né altri 'l crede.
Per che, se del venire io m'abbandono,
temo che la venuta non sia folle.
Se' savio; intendi me' ch'i' non ragiono».
E qual è quei che disvuol ciò che volle
e per novi pensier cangia proposta,
sì che dal cominciar tutto si tolle,
tal mi fec' ïo 'n quella oscura costa,
perché, pensando, consumai la 'mpresa
che fu nel cominciar cotanto tosta.
«S'i' ho ben la parola tua intesa»,
rispuose del magnanimo quell' ombra,
«l'anima tua è da viltade offesa;
la qual molte fïate l'omo ingombra
sì che d'onrata impresa lo rivolve,
come falso veder bestia quand' ombra.
Da questa tema acciò che tu ti solve,
dirotti perch' io venni e quel ch'io 'ntesi
nel primo punto che di te mi dolve.
Io era tra color che son sospesi,
e donna mi chiamò beata e bella,
tal che di comandare io la richiesi.
Lucevan li occhi suoi più che la stella;
e cominciommi a dir soave e piana,
con angelica voce, in sua favella:
"O anima cortese mantoana,
di cui la fama ancor nel mondo dura,
e durerà quanto 'l mondo lontana,
l'amico mio, e non de la ventura,
ne la diserta piaggia è impedito
sì nel cammin, che vòlt' è per paura;
e temo che non sia già sì smarrito,
ch'io mi sia tardi al soccorso levata,
per quel ch'i' ho di lui nel cielo udito.
Or movi, e con la tua parola ornata
e con ciò c'ha mestieri al suo campare,
l'aiuta sì ch'i' ne sia consolata.
I' son Beatrice che ti faccio andare;
vegno del loco ove tornar disio;
amor mi mosse, che mi fa parlare.
Quando sarò dinanzi al segnor mio,
di te mi loderò sovente a lui".
Tacette allora, e poi comincia' io:
"O donna di virtù sola per cui
l'umana spezie eccede ogne contento
di quel ciel c'ha minor li cerchi sui,
tanto m'aggrada il tuo comandamento,
che l'ubidir, se già fosse, m'è tardi;
più non t'è uo' ch'aprirmi il tuo talento.
Ma dimmi la cagion che non ti guardi
de lo scender qua giuso in questo centro
de l'ampio loco ove tornar tu ardi".
"Da che tu vuo' saver cotanto a dentro,
dirotti brievemente", mi rispuose,
"perch' i' non temo di venir qua entro.
Temer si dee di sole quelle cose
c'hanno potenza di fare altrui male;
de l'altre no, ché non son paurose.
I' son fatta da Dio, sua mercé, tale,
che la vostra miseria non mi tange,
né fiamma d'esto 'ncendio non m'assale.
Donna è gentil nel ciel che si compiange
di questo 'mpedimento ov' io ti mando,
sì che duro giudicio là sù frange.
Questa chiese Lucia in suo dimando
e disse: - Or ha bisogno il tuo fedele
di te, e io a te lo raccomando -.
Lucia, nimica di ciascun crudele,
si mosse, e venne al loco dov' i' era,
che mi sedea con l'antica Rachele.
Disse: - Beatrice, loda di Dio vera,
ché non soccorri quei che t'amò tanto,
ch'uscì per te de la volgare schiera?
Non odi tu la pieta del suo pianto,
non vedi tu la morte che 'l combatte
su la fiumana ove 'l mar non ha vanto? -.
Al mondo non fur mai persone ratte
a far lor pro o a fuggir lor danno,
com' io, dopo cotai parole fatte,
venni qua giù del mio beato scanno,
fidandomi del tuo parlare onesto,
ch'onora te e quei ch'udito l'hanno".
Poscia che m'ebbe ragionato questo,
li occhi lucenti lagrimando volse,
per che mi fece del venir più presto.
E venni a te così com' ella volse:
d'inanzi a quella fiera ti levai
che del bel monte il corto andar ti tolse.
Dunque: che è? perché, perché restai,
perché tanta viltà nel core allette,
perché ardire e franchezza non hai,
poscia che tai tre donne benedette
curan di te ne la corte del cielo,
e 'l mio parlar tanto ben ti promette?».
Quali fioretti dal notturno gelo
chinati e chiusi, poi che 'l sol li 'mbianca,
si drizzan tutti aperti in loro stelo,
tal mi fec' io di mia virtude stanca,
e tanto buono ardire al cor mi corse,
ch'i' cominciai come persona franca:
«Oh pietosa colei che mi soccorse!
e te cortese ch'ubidisti tosto
a le vere parole che ti porse!
Tu m'hai con disiderio il cor disposto
sì al venir con le parole tue,
ch'i' son tornato nel primo proposto.
Or va, ch'un sol volere è d'ambedue:
tu duca, tu segnore e tu maestro».
Così li dissi; e poi che mosso fue,
intrai per lo cammino alto e silvestro.

Der Tag entschwand, Nachtdunkel brach herein,
Die Wesen alle, die auf Erden walten,
Enthebend ihren Müh'n; nur ich allein
Hielt mich bereit, die Drangsal auszuhalten
Des Mitleids und der Fahrt, die irrthumsfrei
Erinnerung nun möge hier entfalten.
O hoher Geist, o Musen, steht mir bei!
Erinnrung, die du schriebst was ich gesehen,
Jetzt zeige du, ob Adel in dir sei.
Du, sprach ich, der als Führer mit will gehen,
Erwäg', ob hinreicht meine Tüchtigkeit,
Eh du so Großes lässest mich bestehen.
Du sagst, daß Sylvius' Vater [1] in der Zeit
Des Erdenwallens, als ein Sinnenwesen,
Hinab zur Welt stieg der Unsterblichkeit.
Doch wenn des Bösen Feind [2] ihm hold gewesen,
Des hohen Zwecks gedenk, weil er gebar
Den edlen Stamm, zu hohem Ziel erlesen,
So ist dies jedem tiefern Denker klar,
Weil er, um Rom und Roma's Reich zu gründen,
Im Empyreum [3] auserkoren war.
Denn Rom und Reich - um Wahrheit zu verkünden -
War zu dem heiligen Ort bestimmt schon lang,
Darauf des Petristuhles Säulen stünden.
Auf diesem durch dein Lied berühmten Gang
Hat Kenntniß alles dessen er empfangen, [4]
Was ihm den Sieg, dem Papst den Thron errang.
Ist das erwählte Rüstzeug eingegangen, [5]
So war's, um Kraft zu holen für den Glauben,
Durch den allein das Heil ist zu erlangen.
Doch wie käm' ich dahin? Wer wills erlauben,
Da ich Aeneas nicht, nicht Paulus bin,
Noch ich und Andre mich deß würdig glauben?
Drum, geb' ich mich dem Drang zu gehen hin,
So fürcht' ich sei's ein thörichtes Bestreben;
Besser als ich weiß das dein weiser Sinn.
Wie Einer, der Gewolltes aufgegeben,
Den Vorsatz ändert durch ein neu Erwägen
Und des Beginnens gänzlich sich begeben:
So ging es mir auf diesen dunklen Wegen,
Vom ersten Plan durch Denken abgewandt,
Den ich so rasch ergriff und so verwegen.
‘Falls deine Rede richtig ich verstand,’
Ließ sich des Hohen Schatten drauf vernehmen,
‘Hat deine Seele Feigheit übermannt,
Die dergestalt den Mann vermag zu lähmen,
Daß er die ehrenvolle Bahn läßt sein,
Gleich wie ein Thier, das scheu vor falschen Schemen.
Ich will, um von der Furcht dich zu befrei'n,
Warum ich kam, was ich gehört, erzählen,
Dort wo zuerst ich mich erbarmte dein.
Ich weilte bei den unentschiedenen Seelen, [6]
Da rief ein Weib [7] mich, selig und so schön,
Daß ich sie bat, nur gleich mir zu befehlen.
Ihr Auge strahlte wie an Himmelshöh'n
Die Sterne, dann mit Worten, langsam leisen,
Begann sie süß wie Engelklangs Getön:
“O Mantuanerseele, hoch zu preisen,
Deß Ruhm gedauert hat und dauern wird
In dieser Welt, so lange sie wird kreisen.
Mein Freund, [8] der nicht der Freund des Glückes, irrt
Am wüsten Hang, [9] weil Wahn im Weg ihn störte,
Daß er sich rückwärts wandt', in Furcht verwirrt.
Schon so verirrt ist, fürcht' ich, der Bethörte,
Daß ich zu spät zum Schutz mich aufgemacht,
Nach dem, was ich von ihm im Himmel hörte.
Auf denn ! durch deines edlen Rede Macht
-Und alles was ihm nöthig zum Entrinnen,
Hilf ihm ! auch mir wird Trost dadurch gebracht.
Ich bin Beatrix, die dich treibt von hinnen;
Zurück, woher ich komme, sehn' ich mich.
So reden hieß mich Lieb' und dies beginnen.
Steh' ich vor meinem Herrn, dann werd' ich dich
Oft rühmen und denke dein mit Preise.”
Sie schwieg damit, und drauf begann nun ich:
Herrin der Kraft, [10] durch die Natur und Weise
Des Menschen einzig alles überragen,
Um das des Mondes Himmel zieht die Kreise, [11]
Mich freut so sehr was du mir aufgetragen,
Daß selbst sofort gehorchen scheint zu spät;
Nicht brauchst du mehr mir deinen Wunsch zu sagen.
Doch sprich, wie kommt es, daß du nicht verschmäht
Herabzusteigen hier zu diesen Gründen
Vom lichten Raum, nach dem dein Sehnen steht?
“Wenn du auch dieses”, sprach sie, “willst ergründen,
Warum ich nicht gescheut hier einzudringen,
So will ich dirs in kurzen Worten künden.
Furcht hegen darf man nur vor solchen Dingen,
In denen eine Kraft wohnt, die uns schade,
Vor andern nicht, sie können Furcht nicht bringen.
Also geschaffen hat mich Gottes Gnade,
Daß euer Elend gar nicht mich berührt
Und nichts mich anficht in dem Flammenbade. [12]
Ein edles Weib [13] im Himmel hat gerührt
Dies Irrsal so, zu dem du wirst entsendet, [14]
Daß Gottes harter Spruch bleibt unvollführt,
Und zu Lucia [15] flehend hingewendet,
Sprach sie: «Dein Treuer, jetzt bedarf er deiner;
Dem Schutzbefohlnen sei dein Schutz gespendet.»
Und sie, der Härte Feindin, milde seiner
Gedenk, kam zu dem Orte, wo ich war,
Wo bei der greisen Rahel Sitz war meiner. [16]
Sie sprach: «Beatrix, Gottes Preis fürwahr,
Was hilfst du nicht dem Manne, der aus Liebe
Zu dir vermied des niedern Pöbels Schar,
Als wenn dein Ohr taub seinen Klagen bliebe?
Siehst du den Tod nicht, der im Strome dort [17]
Ihm härter droht, als wenn im Meer er triebe?»
So schnell eilt Niemand, Schaden fliehend, fort
Zu dem, was ihm zum Vortheil möge frommen,
Als ich, da ich vernommen dieses Wort.
Von meinem seligen Sitz bin ich gekommen,
Weil deiner würdigen Rede Kraft ich kannte,
Die dich und jeden ehrt, der sie vernommen.” [18]
Nachdem sie dies zu mir gesprochen, wandte
Sie ihre Strahlenaugen, voll von Zähren,
Wodurch ich nur noch mehr zu eilen brannte.
So komm' ich denn zu dir auf ihr Begehren,
Dich vor dem Thier zu retten, dem's gelang,
Dir graden Weg zum schönen Berg zu wehren. [19]
Was ist es nun? was säumest du noch lang?
Wie hegt dein Herz so wenig Selbstvertrauen,
Warum nicht Muth und kühnen Thatendrang?
Da drei so hochgebenedeite Frauen
Im Himmel sorgen, daß du kommst ans Ziel,
Und dich mein Wort so hohes Heil läßt schauen?’
Wie Blumen, die ein nächtiger Reif befiel,
Gesenkt sich schließen, dann im Strahl der Sonnen
Aufrichten und erschließen Kelch und Stiel:
So fühlt' ich, dem sonst alle Kraft zerronnen,
Im Herzen Zutraun neu und wundersam,
Und sprach wie Der, der frischen Muth gewonnen:
Sie Gnädige, die mir zu Hülfe kam!
Dank auch dir, Gütiger, der sich folgsam zeigt
Dem Wahrheitswort, das er von ihr vernahm.
Du hast in Sehnsucht mir das Herz geneigt
Gemacht durch deine Rede zu dem Gange,
Daß neu empor der erste Vorsatz steigt.
Drum auf! wir zwei, erfüllt von gleichem Drange,
Mein Führer du, mein Herr und Meister du!
Ich sprachs zu ihm und schritt auf waldigem Hange,
Von ihm geführt, dem düstern Eingang zu.

1 Aeneas; Virgil (Aeneide 6. Buch) läßt ihn als Lebenden in die Unterwelt hinabsteigen.
2 Wenn Gott in Anbetracht dessen, daß Aeneas der Begründer des römischen Reiches werden sollte, mit ihm eine Ausnahme machte.
3 So heißt der höchste Himmel, in welchem Gott selbst seinen Sitz hat.
4 Durch seinen Vater Anchises, der ihm die Schicksale Roms prophezeite.
5 Paulus, das 'Gefäß der Auserwählung' (Apostelgeschichte 9, 15), der in den Himmel verzückt wurde (2. Korinther 12, 2ff.).
6 Im sogenannten Limbus, wo die Seelen der tugendhaften Heiden verweilen.
7 Beatrix.
8 Dante.
9 Vgl. 1, 29.
10 Der Tugend, die allein die menschliche Natur über alle andern Geschöpfe erhebt.
11 Alles, was auf der Erde ist, die von der Bahn des Mondes eingeschlossen ist.
12 Flammen sind in dem Limbus noch nicht, sondern erst in den tiefern Höllenkreisen. Sie kann ungefährdet durch alle Höllenkreise gehen.
13 Die Jungfrau Maria.
14 Die Verirrung Dantes, zu dem Virgil entsandt wird.
15 Lucia, 'die leuchtende', die Patronin der Augenkranken Dante soll sie besonders verehrt haben, und heißt daher ihr Treuer. Hier allegorisch: die erleuchtende Gnade. Vgl. Fegefeuer 9, 55. Paradies 32, 137.
16 Beatrix sitzt (Paradies 32, 9) neben Rahel, dem Bilde des beschaulichen Lebens.
17 Das stürmereiche Menschenleben gleicht einem Strom, der noch gefahrvoller als das Meer ist.
18 Jeden, der dem Studium deiner Werke sich hingibt.
19 Vor der Wölfin; vgl. 1, 58ff.

<<< Inhalt Verzeichnis Operone >>>