218 Wörterbuch altgriechisch - deutsch
σκῆνος - σκυζάω

  • σκῆνος, τό, Zelt, Hütte, jeder bedeckte, beschattende od. bedeckende Ort; σκῆνος der Leib als Behausung, Hülle der Seele
  • σκηνο-φύλαξ, ακος, ὁ, Zeltwächter, Wache im Lager
  • σκηνόω, 1) ein Zelt, eine Hütte, Laube errichten, bauen; 2) in einem Zelte wohnen, übh. sich ansiedeln, niederlassen, aufhalten
  • σκήνωμα, τό, = σκῆνος, Zelt; auch Häuser, worin die Soldaten sich aufhielten
  • σκήνωσις, ἡ, das Aufschlagen eines Zeltes, einer Hütte, das Wohnen darin
  • σκηνωτής, ὁ, 1) = σκηνήτης. - 2) der Zelt- od. Hüttengenosse
  • σκηπάνιον, τό, = σκῆπτρον, σκήπων, Stab, Scepter
  • σκηπτο-βᾱμων, auf dem Scepter stehend, sitzend
  • σκηπτός, ὁ, ein plötzlich mit großer Gewalt von oben herunterfahrender Sturmwind, gew. mit Donner u. Blitz verbunden; vom Kriege; übh. jedes plötzlich hereinbrechende Unglück
  • σκηπτο υχία, ἡ, eigtl. das Sceptertragen; dah. a) der oberste Befehl im Kriege, das Oberkommando; b) die Würde, Macht od. Provinz eines Scepterträgers am persischen Hofe
  • σκηπτο ῦχος, das Scepter habend, haltend, = das Zeichen der höchsten Gewalt im Kriege u. im Frieden tragend. Am persischen Hofe der Scepterträger, ein hohes Hof- u. Staatsamt, das nur Verschnittene bekleideten, etwa: Hofmarschall
  • σκηπτρο-κρατέω, das Scepter führen
  • σκηπτρο-κράτωρ, ορος, ὁ, der Herrscher
  • σκῆπτρον, τό, der Stab, eigtl. das, worauf man sich stützt, wie der hinkende Hephästus ihn braucht; dah. Wanderstab, Bettlerstab; auch die den Vater stützenden u. leitenden Töchter. Bes. als Zeichen irgend einer Würde od. Gewalt, das Scepter, Herrscherstab, Richterstab, Priesterstab, Heroldstab; bes. von Königen getragen; καί τοι Ζεὺς ἐγγυάλιξεν σκῆπτρόν τ' ἠδὲ ϑέμιστας, Vrbdg der königlichen u. richterlichen Gewalt, als Zeichen der königlichen Würde; von Priestern u. Sehern; vom Richter, von Gesandten u. Rednern, wenn einer in der Volksversammlung auftritt, um zu reden, reicht ihm der Herold das σκῆπτρον; von Herolden, auch von Sängern. Beim Scepter schwört Agamemnon; es wird beim Schwur in die Höhe gehoben; es dient auch zum Schlagen; ein solcher Stab ist gewöhnlich golden od. mit Gold belegt, mit goldenen Buckeln beschlagen; übh. von kunstvoller Metallarbeit; im plur., von der Königsherrschaft
  • σκηπτρο-φορέω, einen Stab, ein Scepter tragen, König sein, herrschen
  • σκηπτρο-φόρος, einen Stab, ein Scepter tragend, herrschend
  • σκήπτω, trans. stützen, feststellen; sich stützen, sich auf den Stab lehnen, am Stabe einhergehen, bes. von Greisen u. Bettlern; αὐτῷ (ἄκοντι), sich auf den Speer stützen; etwas als Stütze oder Schutz vor sich stellen, vorschützen, als Vorwand gebrauchen; ἔμπορος εἶναι σκήψομαι, ich werde vorgeben, daß ich ein Kaufmann sei; πρὸς τοὺς ξυμμάχους σκηπτόμενος, sich gegen die Bundesgenossen entschuldigend; auch ὑπέρ τινος, einen verteidigen; pass., σκηφϑεῖσαι κατὰ χειμῶνα, entschuldigt. Intrans., sich worauf stemmen, sich mit Gewalt, Heftigkeit worauf werfen, stürzen, bes. von Blitzen, u. von jeder Not u. Gefahr, die plötzlich mit Gewalt über einen hereinbricht, schwer auf einem lastet, u. übh. von schneller Bewegung; trans., ὑμεῖς δὲ τῇ γῇ τῇδε μὴ βαρὺν κότον σκήψεσϑε, werfet nicht euern schweren Groll auf das Land; von der Pest
  • σκήπων, ωνος, ὁ, der Stab
  • σκηρίπτω, stützen, stemmen, steifen; sich stützen, lehnen; σκηριπτόμενος χερσίν τε ποσίν τε, mit Händen u. Füßen angestemmt; δὸς δέ μοι ῥόπαλον σκηρίπτεσϑαι, gib mir einen Knittel, mich darauf zu stützen
  • σκῆψις, ἡ, Grund, worauf man sich stützt, Vorwand, Ausrede, Entschuldigung; σκῆψιν ποιεῖσϑαί τι, etwas zum Vorwande brauchen; φόνου σκῆψις, Anschuldigung einer Mordtat; σκῆψιν ἀπενέγκαι, Entschuldigung
  • σκιά, ἡ, der Schatten; auch die Schatten der Abgeschiedenen; πετραίη τε σκιή, Felsenschatten; so öfter von schattigen, Kühlung u. Erquickung gewährenden Orten. Übertr., das Schwache; übh. das Nichtige, Vergängliche bezeichnend. Der Umriß, Schattenriß ; auch der ungebetene, mitgebrachte Gast, umbra
  • σκιᾱ-γραφέω, eigtl. schattieren, Schatten u. Licht in der Malerei gehörig anwenden, übh. darstellen im Umriß u. perspectivisch
  • σκιᾱ-γράφημα, τό, 1) ein Gemälde mit Schatten u. Licht, bes. ein perspectivisches; 2) eine Abschattung, ein Umriß, adumbratio
  • σκιᾱ-γραφία, ἡ, die Handlung, die Kunst des σκιαγράφος, Malerei mit richtiger Verteilung von Schatten u. Licht, bes. perspectivische. Übertr., Vorspiegelung, Blendwerk, Täuschung, indem man den Schatten für den Körper selbst ansieht
  • σκιᾱ-γραφικός, ή, όν, zur Malerei mit Schatten und Licht, bes. zur perspectivischen Malerei gehörig, geschickt
  • σκιᾱ-γράφος, eigtl. Schatten malend, mit Schatten malend, Schatten u. Licht nach richtigen Verhältnissen im Gemälde verteilend, welches zuerst der Maler Apollodoros verstand, der deshalb ὁ σκιαγράφος hieß; übh. Perspective malend; aber auch = nur einen flüchtigen Umriß oder Schattenriß zeichnend
  • σκιάδειον, τό, ein jedes Schattendach, Kuppel, Zelt, Laubdach, Laube, alles was Schatten gibt; bes. ein Sonnenschirm, der sich zusammenlegen ließ
  • σκιαδη-φορέω, den Sonnenschirm tragen. Auch von den Doldenpflanzen, plantae umbelliterae
  • σκιαδη-φόρος, 1) den Sonnenschirm tragend; 2) ein Schirmdach tragend, u. übh. Schatten gebend
  • σκιάζω, beschatten, überschatten, verdunkeln; übh. bedecken; bes. vom Barthaare; τὸ γένειον τὴν ἀσπίδα πᾶσαν σκιάζειν, verhüllen; καῠμα σκιάζειν, die Sonnenhitze durch Schatten mildern; vom Maler: schattieren; von der Sonnenuhr: ὁ γνώμων σκιάζει τὴν ἕκτην, er zeigt sechs Uhr
  • σκιᾱ-θήρας, ὁ, eigtl. Schattenfänger, eine Sonnenuhr, die den Schatten gleichsam auffängt u. die Tageszeit dadurch anzeigt
  • σκιᾱ-θηρέω, den Schatten auffangen und dadurch die Tageszeit anzeigen, von der Sonnenuhr; auch σκιοϑηρέω, die Mittagslinie suchen
  • σκίαινα, ἡ, ein Meerfisch, lat. umbra
  • σκιακός, schattig
  • σκιᾱ-μαχέω, im Schatten, zu Hause oder in der Schule fechten, eine Art Übung mit Händen u. Füßen; mit einem Schatten fechten
  • σκιᾱ-μαχία, ἡ, 1) das Fechten im Schatten, = zu Hause oder in der Fechtschule, nicht auf dem Schlachtfelde, bes. eine Fechtübung mit Händen u. Füßen; 2) das Fechten mit dem Schatten, die Spiegelfechterei
  • σκιά-ποδες, οἱ, die Schattenfüßler, ein erdichtetes Volk in Libyen mit ungeheuren Fußsohlen, welche sie, ein Bein in die Höhe streckend, als Sonnenschirm gebrauchten; die Füße werden mit Gänsefüßen verglichen
  • σκιαρό-κομος, mit Haaren, Blättern beschattend od. beschattet
  • σκιαρός, schattig
  • σκιάς, άδος, ἡ, 1) ein jedes Schattendach, bes. von abgerundeter Kuppelform, z. B. ein Theater od. Odeum in Lacedämon; 2) der Schirm, die Dolde der Dolden tragenden Pflanzen, umbella
  • σκίασμα, τό, u. σκιασμός, ὁ, die Beschattung; die Schattierung
  • σκιαστής, ὁ, ein Tänzer
  • σκιαστικός, beschattend, bedeckend
  • σκιᾱ-τραφής, ές, im Schatten erzogen, = zu Hause, in der Stube, hinterm Ofen, bei sitzender Lebensart, nicht wie der Landmann unter freiem Himmel; dah. übh. weichlich erzogen, stubensitzerisch, umbratilis, umbraticus
  • σκιᾱ-τροφέω, intrans., im Schatten erzogen werden, aufwachsen, = im Hause, in der Stube, hinterm Ofen, bei sitzender Lebensart aufwachsen; dah. weichlich, ohne gehörige Abhärtung erzogen werden, eine weichliche Lebensart führen; auch pass.: σκηνὰς πηξάμενοι ἐσκιητροφέοντο, sie lebten weichlich im Schatten
  • σκιᾱ-τροφία, ἡ, das Erziehen im Schatten, im Zimmer, übh. weichliche Erziehung, Lebensart
  • σκι-αυγέω, blöd auf den Augen sein, nicht deutlich sehen, gar nicht sehen, indem man einen Schatten vor den Augen hat
  • σκιάω, beschatten, schattig machen; δύσετό τ' ἠέλιος σκιόωντό τε πᾶσαι ἀγυιαί, die Straßen wurden dunkel
  • σκίγγος, ὁ, eine orientalische Eidechse von medicinischem Gebrauch
  • σκίδναμαι, sich verbreiten, ausbreiten, sich nach mehreren Seiten hin verteilen, zerstreuen; von auseinandergehenden Versammlungen; λαοὶ μὲν σκίδνασϑ' ἐπὶ ἔργα, sie sollen aus einander und an ihre Arbeit gehen; auch von dem in die Höhe auseinanderspritzenden Schaume, wie vom Staube; von einer Quelle: ἀνὰ κῆπον ἅπαντα σκίδναται, sie verteilt sich durch den ganzen Garten hin; ἅμα ἡλίῳ σκιδναμένῳ, mit dem sich verbreitenden Sonnenlichte, = mit Sonnenaufgang
  • σκιερός, schattig, beschattet, schattenreich
  • σκιθακός, ὁ, ein Fisch
  • σκίλλα, ἡ, die Meerzwiebel, mit länglicher Polle
  • σκιλλητικός, von Meerzwiebeln, ὄξος, Meerzwiebelessig
  • σκιλλ-ώδης, ες, meerzwiebelartig
  • σκιμᾱλίζω, einen nasenstübern, übh. einen schimpflich, verächtlich behandeln, mißhandeln, gleichviel ob mit Worten oder Werken
  • σκιμβάζω, hinken, hocken, niederkauern
  • σκιμβός, hinkend, hockend, kauernd
  • σκίμ-πους, ποδος, ὁ, ein Klappstuhl, Feldstuhl, den man zusammenlegen kann; ein Ruhebett, grabbatus, für Reisende, die sich darauf liegend wie in einer Sänfte tragen ließen, für Kranke u. für Studierende; Libanios hielt, auf einem solchen ruhend, Vorlesungen
  • σκίμπτω, einfügen, eindrücken
  • σκίναξ, ακος, rührig, gewandt, behend, flink, schnell, bes. vom Hasen, für den es auch als subst. steht
  • σκίναρ, αρος, τό, der Leib
  • σκινδαλαβίζω, durchsuchen, durchforschen
  • σκινδάλαμος ὁ, ein gespaltenes, zugespitztes Stück Holz, Schindel, auch Pfahl, Spitzpfahl. Übertr., Spitzfindigkeiten
  • σκινδαλαμο-φράστης, ὁ, ein spitzfindiger Schwätzer
  • σκινδάριον, τό, ein unbekannter Fisch
  • σκινδαψός, ὁ, 1) ein musikalisches Instrument mit vier Saiten, auch κινδαψός; 2) ein dem Epheu ähnlicher Baum
  • σκινθαρίζω, nasenstübern
  • σκινθός, untertauchend
  • σκιο-ειδής, ές, schattenartig, schattenähnlich, übh. dunkel, finster, trüb, neblig
  • σκιόεις, εσσα, εν, schattig, schattenreich; οὔρεα, schattige, = mit Wald dicht bewachsene Gebirge; μέγαρα, schattige, große u. tiefe Gemächer; νέφεα, Schatten machende, verdunkelnde Wolken
  • σκιο-θηρικοί γνώμ ονες, den Schatten jagende Sonnenuhren
  • σκί-ουρος, ὁ, das Eichhörnchen, weil es sich mit seinem breiten aufwärtsgeschlagenen Schwanze Schatten zu machen scheint
  • σκιο-φόρος, Schatten bringend, gebend
  • σκιό-φως, ωτος, τό, Dämmerlicht, bes. Abenddämmerung
  • σκιό-ψυκτος, im Schatten abgekühlt, getrocknet
  • σκίπων, ὁ, Stab, Stock; lat. scipio
  • Σκίρα, τά, ein Fest der Athene in Athen
  • Σκιράς, άδος, ἡ, Beiname der Athene
  • σκῑραφεία, ἡ, das Würfelspielen
  • σκῑραφεῖον, τό, Ort, wo man zum Würfelspielen zusammenkommt
  • σκῑραφευτής, ὁ, der Würfelspieler
  • σκῑραφεύω, mit Würfeln spielen
  • σκίραφος, ὁ, ein Werkzeug zum Würfelspielen, Würfelbecher. Auch ein durchtriebener Würfelspieler
  • σκίρον, τό, ein weißer Sonnenschirm, den bes. die Priesterinnen der Athene in Athen bei einem Feste dieser Göttin trugen, das davon σκίρα od. σκιροφόρια hieß, wie die Göttin selbst Σκιράς; das Wort wird mit einem Salaminier Σκίρος in Zusammenhang gebracht; σκίρον = lat. suburra, ein Hurenwinkel, ein Teil der Stadt, in dem sich das liederlichste Gesindel, Spieler, Gauner u. dgl. aufhielt
  • Σκιρο-φόρια, τά, das Fest der Athene Σκιράς
  • Σκιρο-φοριών, ῶνος, ὁ, der zwölfte attische Monat, in welchem das Fest σκιροφόρια gefeiert wurde; er entspricht der letzten Hälfte unseres Junius und der ersten Hälfte des Julius
  • σκιῤῥάς, άδος, ἡ, γῆ, eine weiße Erdart, wie Gips
  • σκιῤῥίτης, ὁ, Gipsarbeiter
  • σκίῤῥον, τό, die harte äußere Rinde des Käses
  • σκίῤῥος, ὁ, Gips
  • σκίῤῥος, ὁ, subst., von σκιῤῥός, jeder harte Körper; eine Verhärtung; bes. bei den Ärzten ein verhärtetes Geschwür, lat. scirrhus
  • σκιῤῥός, hart, fest, abgehärtet, verhärtet; übertr., σκιῤῥοὶ ϑεοί, harte, unbarmherzige Götter
  • σκιῤῥόω, hart machen, härten, verhärten, abhärten, vom Schmutz u. harter Käserinde
  • σκιῤῥ-ώδης, ες, von harter Art, verhärtet
  • σκίῤῥωμα, τό, Verhärtung
  • σκιρτάω, hüpfen, springen, tanzen; von Pferden: ὅτε σκιρτῷεν ἐπὶ ζείδωρον ἄρουραν, ἐπ' εὐρέα νῶτα ϑαλάσσης, so oft sie über die Erde, über das Meer dahin sprangen; vom Winde
  • σκιρτηδόν, springend, sprungweise
  • σκίρτημα, τό, Sprung, Tanz
  • σκίρτησις, ἡ, das Springen, Hüpfen, Tanzen; ἐϑνῶν, Aufstand
  • σκιρτητής, ὁ, der Springer, Tänzer; so heißt Bacchus in einem Hymn.
  • σκιρτητικός, zum Springen, Hüpfen, Tanzen gehörig, geneigt
  • σκιρτο-πόδης, ὁ, springfüßig
  • σκιρτο-ποιέω, springen machen
  • σκιταλίζω, ein wollüstiges Verlangen haben, zeigen
  • σκιφίας, ὁ, Schwertfisch
  • σκιφίνιος, aus Palmblättern gemacht, geflochten
  • σκίφος, τό, 1) Schwert; 2) eine Palme, wahrscheinlich wegen der schwertförmigen Blätter
  • σκι-ώδης, ες, trüb, neblig
  • σκιωτός, beschattet, schattiert
  • σκλῆμα, τό, Trockenheit, Härte, Verhärtung
  • σκληρ-αγωγέω, hart halten, streng erziehen
  • σκληρ-αγωγία, ἡ, harte, strenge Zucht, Erziehung
  • σκληρ-άργιλλος, von, mit hartem Tone
  • σκληρ-αύχην, ὁ, ἡ, hartnäckig, unbändig, wild, eigentlich vom Pferde
  • σκληρία, ἡ, Härte
  • σκληρίᾱσις, ἡ, das Hartsein od. -werden, die Verhärtung
  • σκληριάω, hart sein
  • σκληρο-βίοτος, eine harte Lebensart führend
  • σκληρό-γεως, von, mit hartem, festem Boden, von, mit harter Erde
  • σκληρο-γνώμων, hartes, starres Sinnes
  • σκληρό-δερμος, mit hartem Felle, harter Haut
  • σκληρο-δίαιτος, von harter, strenger, kümmerlicher Lebensart, bes. in Kost und Kleidung
  • σκληρο-ειδής, ές, von harter Art
  • σκληρό-θριξ, τριχος, harthaarig
  • σκληρο-καρδία, ἡ, Hartherzigkeit
  • σκληρο-κάρδιος, hartherzig, hartes Sinnes
  • σκληρο-κέφαλος, hartköpfig
  • σκληρό-κηρος, mit hartem Wachs überzogen
  • σκληρο-κοίλιος, hartleibig, mit hartem Unterleibe
  • σκληρο-κοιτέω, auf einem harten Lager liegen
  • σκληρο-κοιτία, ἡ, das Liegen, Schlafen auf hartem Lager, hartes Lager
  • σκληρό-κοκκος, hartkernig
  • σκληρο-λέκτης, ὁ, der hart Redende
  • σκληρο-παγής, ές, von harter Zusamnensügung, fest verbunden
  • σκληρο-παίκτης, ὁ, eine Art Gaukler
  • σκληρο-ποιέω, hart machen
  • σκληρο-ποιός, hart machend, härtend
  • σκληρό-πους, ποδος, hartfüßig
  • σκληρο-πρός-ωπος, mit hartem Gesichte
  • σκληρο-πύρηνος, hartkernig
  • σκληρός ῖσκέλλωἱ, trocken, dürr; spröde, hart, mager; steif; von der Stimme und vom Schall: dumpf, heiser, rauh, hohl; übertr.: σκληρᾶς ἀοιδοῠ, der grausamen Sphinx; ἦϑος, ein harter, unbeugsamer Charakter
  • σκληρό-σαρκος, von, mit trocknem, hartem, starrem Fleische
  • σκληρό-στομος, 1) hartmäulig, eigtl. vom Pferde, dah. unbändig, widerspenstig; 2) vou harter Aussprache, hart od. schwer auszusprechen
  • σκληρ-όστρακος, hartschalig
  • σκληρο-σώματος, hartleibig
  • σκληρότης, ητος, ἡ, Härte, Starrheit, übertr., harter, starrer Sinn; ὅρκων, von furchtbaren Eiden
  • σκληρο-τραχηλέω, hartnäckig sein
  • σκληρο-τράχηλος, hartnäckig, halsstarrig
  • σκληρο υχία, ἡ, das Harthalten
  • σκληρ-οφθαλμία, ἡ, Augenhärte
  • σκληρ-όφθαλμος, mit harten, starren Augen
  • σκληρο-φυής, ές, von harter Natur
  • σκληρό-χειρ, χειρος, mit harter Hand
  • σκληρό-ψυχος, hartherzig
  • σκληρόω, hart machen, härten, abhärten
  • σκληρυντικός, hart machend, verhärtend
  • σκλήρυσμα, τό, das Hartmachen, Verhärten, die Verhärtung
  • σκληρ-ώδης, ες, πέτρα, hart
  • σκλήρωμα, τό, verhärteter Körper, Teil, Verhärtung
  • σκληφρός, schmächtig, Ggstz von προφερής, also jünger aussehend, als man ist
  • σκνῑπαῖος, dunkel, finster; ὁδίτης, ein in Dunkeln, in der Dämmerung gehender Wanderer
  • σκνῑπός, knickerig, knauserig, filzig
  • σκνῑπότης, ητος, ἡ, Knickerei, Filzigkeit
  • σκνίπτω, kneipen, zwicken, zwacken, übertr., abzwacken, knickern, knausern, scharren u. schaben, = kleinlich geizen
  • σκνῖφος, τό, Dunkel, Finsternis
  • σκνῑφός, dunkel, finster, trüb, dämmerig; dah. auch vom trüben, blöden Gesicht, undeutlich, wie im Dämmerlicht sehend
  • σκνῑφότης, ητος, ἡ, Trübsichtigkeit, Schwäche der Augen
  • σκνῑφόω, verfinstern
  • σκνίψ, ὁ, eine Ameisenart, welche die Feigen benagt; auch ein Wurm, der unter der Baumrinde das Holz zernagt. Sprichwörtlich σκνὶψ ἐκ χώρας, von schnell Wegspringenden
  • σκοά, ἡ, Schatten
  • σκολιάζω, krumm sein; ταῖς ὁδοῖς, auf krummen Wegen gehen
  • σκολιό-βουλος, von krummen, listigen Ratschlägen, Anschlägen
  • σκολιό-γραπτος, krumm geschrieben, mit krummen Linien gezeichnet
  • σκολιο-γραφέω, schief, dunkel schreiben
  • σκολιο-δρομέω, einen krummen Lauf haben
  • σκολιο-δρόμος, krumm laufend
  • σκολιό-θριξ, τριχος, krumm-, kraushaarig, krausblätterig
  • σκόλιον, τό, ein Tischlied, ein Rundgesang, der bei Gastmählern und Gelagen von den Gästen selbst wechselnd zur Lyra gesungen ward; als Erfinder nennen die Alten den Terpandros. Der Name wird teils von der begleitenden musikalischen Weise hergeleitet, νόμος σκολιός, im Ggstz des ὄρϑιος, teils vom amphibrachischen Rhythmus, ῥυϑμὸς σκολιός, den man oft in den Skolien fand, gew. aber von der Ordnung, in welcher diese Tafellieder gesungen wurden, nämlich nicht der Reihe nach, sondern hin u. her, wie die Geschicklichkeit od. Neigung der Gäste es fügte, gleichsam ein Zickzacklied
  • σκολι-όνειρος, krumme, böse Träume habend
  • σκολιο-πλανής, ές, krumm umherirrend, in der Krümme herumschweifend
  • σκολιό-πορος, mit krummen Gängen, Öffnungen
  • σκολιός, krumm, gebogen; gewunden, geschlängelt, übh. ungrade; dah. auch schief, schräg; verdreht, u. bes. häufig übertr., unredlich, falsch, tückisch, hinterlistig
  • σκολιότης, ητος, ἡ, Krümmung, Biegung, Windung, Schiefe; übertr., Unredlichkeit, Tücke
  • σκολιό-φρων, ὁ, ἡ, krummes, tückisches Sinnes
  • σκολιό-χειλος, mit krummem, gebogenem Rande; auch krummschnabelig
  • σκολιόω, krümmen, krumm biegen
  • σκολι-ώδης, ες, von krummem Ansehen, von krummer Art
  • σκολίωμα, τό, das Krummgemachte, die Krümmung
  • σκολι-ωπός, krumm, schief blickend, schielend
  • σκολίωσις, ἡ, das Krümmen, Biegen, die Krümmung, Biegung
  • σκόλλυς, ὁ, eine Art, die Haare zu stutzen, zu scheren, indem man auf dem Scheitel einen Schopf stehen ließ
  • σκόλοκρος, gestutzt, von Tieren, mit kurzen, verstümmelten Hörnern, u. von geköpften Bäumen
  • σκολόπαξ, ακος, ὁ, eine große Schnepfe, wahrscheinlich die Waldschnepfe
  • σκολόπενδρα, ἡ, 1) der Tausendfuß, Assel; 2) die Meerscolopendra, ein Seewurm, wahrscheinlich aus dem Geschlechte Nereis
  • σκολοπένδρειος, vom Tausendfuße, in seiner Art
  • σκολοπένδριον, τό, ein Kraut, dem die vielen Einschnitte auf beiden Seiten u. die daran sitzenden, Füßen ähnlichen Fasern Ähnlichkeit mit der Gestalt der σκολόπενδρα geben
  • σκολοπενδρώδης, ες, von der Art od. dem Ansehen der σκολόπενδρα; ein Gebirge mit vielen an den Seiten vorspringenden Absätzen u. Vorbergen
  • σκολοπηΐς, ίδος, ἡ, μοῖρα, das Schicksal eines Gespießten
  • σκολοπίζω, anpfählen, spießen, pass. sich einen Splitter einstechen
  • σκολοπο-ειδής, ές, von der Art, Gestalt eines Pfahls, wie ein Pfahl zugespitzt
  • σκολοπο-μαχαίριον, τό, ein chirurgisches Messerchen mit einer scharfen und einer stumpfen Seite
  • σκόλοψ, οπος, ὁ, jeder zugespitzte Körper; bes. Pfahl, Spitzpfahl, Pallisade, ein Hauptteil der Befestigung bei Städten und sonst haltbaren Orten; auch ein Pfahl zum Anspießen. Übh. Splitter, Dorn
  • σκόλυθρος, ὁ, 1) ein gleichsam gestutzter, niedriger Sitz, ein Schemel mit drei Füßen; 2) σκόλυϑρος, adj., niedrig, vom Orte und von der Gesinnung, niederträchtig, bes. geizig
  • σκόλυμος, ὁ, eine eßbare Distelart, die im heißesten Sommer blüht; wahrscheinlich eine Artischockenart
  • σκολυμ-ώδης, ες, von der Art, Gestalt des σκόλυμος
  • σκολύπτω, stutzen, verstümmeln, beschneiden; im obszönen Sinne, das männliche Glied von der Vorhaut entblößen
  • σκόμβρος, ὁ, eine Art Thunfisch, die Makrele, lat. scomber
  • σκοπ-άρχης, ὁ, Anführer der Späher, Kundschafter des Vortrupps
  • σκοπελο-δρόμος, über Felsen laufend
  • σκοπελο-ειδής, ές, felsenartig, übh. felsig
  • σκόπελος, ὁ, eigtl. jeder Ort. von dem aus man spähend um sich schauen kann (σκοπέω). Warte; gew. ein hoher, einzeln stehender Felsen im od. am Meere, eine Klippe, ein ins Meer vorspringendes Vorgebirge; übh. eine Bergspitze, scopulus
  • σκόπευμα, τό, das spähende Umherschauen, in die Ferne Blicken
  • σκόπευσις, ἡ, das Spähen
  • σκοπευτής, ὁ, der Späher
  • σκοπέω, aus der Ferne auf ein bestimmtes Ziel hinsehen, betrachten, beschauen; τά τινος, für einen sorgen; πρὸς ἐμαυτὸν σκοπῶ, ich überlege bei mir selbst; ἐσκόπει γυναῖκά μοι, er sah sich nach einer Frau für mich um; σκόπει, μή -, sieh zu, daß nicht, nimm dich in Acht; eigtl. bei sich überlegen; σκοπῶν καὶ σκοπούμενος ὑπ' ἄλλων, prüfen lassend. So wie ϑεάομαι u. ϑεωρέω auf das Allgemeine, geht σκοπέω u. σκοπέομαι auf das Besondere
  • σκοπή, ἡ, 1) das Umschauen, Spähen; σκοπὴν ποιεῖσϑαι, sich umschauen; 2) = σκοπ ιά, Ort zum Spähen, Warte
  • σκόπησις, ἡ, Spähung, Betrachtung
  • σκοπιά, ἡ, 1) ein Ort, von dem man weit umherschauen, spähen kann (σκοπέω), ein hoch, frei gelegener Ort, eine Warte. Auch ein Wachtturm; σκοπιᾶς ἐφάψασϑαι ποδοῖν, die hohe Warte erreichen; 2) das Umherspähen, Wachehalten; die Beobachtung
  • σκοπιάζω, von einem hochliegenden Orte, einer Warte spähend um sich schauen, spähen; auch in der Ebene. Auch trans., erspähen, auskundschaften
  • σκοπιήτης, ὁ, 1) der Späher, Kundschafter; 2) der Bergbewohner
  • σκόπιμος, zum Ziele gehörig, zum Ziele führend, dah. zweckmäßig, τέλος σκοπιμώτατον
  • σκοπι-ωρέομαι, auf der Warte spähend umherschauen
  • σκοπι-ωρός, der Späher auf der Warte, Kundschafter, Wächter
  • σκοπός, ὁ, 1) der Schauer, der genau zusieht, der Aufseher, Achtgeber; auch ἡ, Aufseherin; bes. von Göttern und Königen, mit dem gen. des Landes oder Ortes, über welchen sie die Aufsicht od. Obhut haben; Aufpasser, Lauscher, in tadelndem Sinne; Kundschafter, Späher, der von einem hochliegenden Orte, einer Warte aus die Gegend umher beobachtet; σοὶ δ' ἐγὼ οὐχ ἅλιος σκοπὸς ἔσσομαι, sich als Spion ins feindliche Lager schleichen; 2) das in der Ferne aufgesteckte Ziel, wonach man sieht od. zielt, u. übtr., Zweck, Absicht; dah. οὐ μὰν ἧμιν ἀπὸ σκοποῠ οὐδ' ἀπὸ δόξης μυϑεῖται, nicht vom Ziele ab, so daß der Zweck verfehlt wird; ἔλασε σκοπόν, er traf das Ziel, erreichte es
  • σκορακίζω, eigtl. einen zu den Raben, ἐς κόρακας, an den Galgen gehen heißen, ihn fortjagen, übh. jem. schimpflich, verächtlich behandeln, ihn verachten
  • σκορακισμός, ὁ, das zu den Raben Jagen, überh. Beschimpfung, Verachtung, Ungnade
  • σκορδινάομαι, sich ausstrecken, recken u. gähnen, eigtl. von Menschen u. Hunden, die eben ausgeschlafen haben und noch nicht ganz erwacht sind, schlaftrunken sein, pandiculari; überh. von unruhigen, gewaltsamen Bewegungen des Leibes, wenn einer sich vor Ungeduld, Unmut, Ärger nicht lassen kann, sich ungeduldig hin- u. herwerfen; auch = καρηβαρέω, schwer od. dumpf im Kopfe sein, wie ein eben Erwachender, auch in Folge davon sich erbrechen
  • σκορδίνημα, τό, das Recken der Glieder, bes. bei Schlaftrunkenen
  • σκόρδιον, τό, eine Pflanze mit Knoblauchgeruch
  • σκορδο-ειδής, ές, knoblauchartig
  • σκορδό-πρασον, τό, eine Pflanze vom Geschmacke des Knoblauchs u. des Lauchs
  • σκορδύλος, ὁ, eine Sumpf- oder Wassereidechse, der Wassermolch
  • σκοροδ-άλμη, ἡ, eine Brühe oder Lake von Salzwasser mit Knoblauch
  • σκοροδίζω, 1) mit Knoblauch zubereiten; Kampfhähne mit Knoblauch füttern, um sie dadurch zum Kampfe zu erhitzen; 2) dem Knoblauch ähneln, an Ansehen, an Geschmack, an Geruch
  • σκορόδιον, τό, Knoblauchsblätter od. -stengel
  • σκοροδο-μάχοι, οἱ, Knoblauchkämpfer, ein erdichtetes Volk
  • σκοροδο-μίμητος, dem Knoblauch nachgeahmt, knoblauchartig
  • σκόροδον, τό, Knoblauch, allium, auch die aus mehreren Kernen, γελγῖϑες, zusammengesetzte Wurzel
  • σκοροδο-πανδοκευτρι-αρτο-πῶλις, ιδος, ἡ, komisches Wort: Knoblauch-Wirtshaus- Kuchen-Händlerin
  • σκοροδο-πώλης, ὁ, der Knoblauchverkäufer
  • σκοροδο-φαγέω, Knoblauch essen
  • σκοροδο-φαγία, ἡ, das Knoblauchessen
  • σκοροδο-φάγος, Knoblauch essend, fressend
  • σκοροδο-φόρος, Knoblauch tragend
  • σκοροδών, ῶνος, ὁ, Knoblauchgarten, Knoblauchbeet
  • σκόρπαινα, ἡ, ein Fisch
  • σκόρπειος, vom Skorpion
  • σκορπιαίνω, erbittern, erzürnen
  • σκορπιανός, im Zeichen des Skorpions geboren
  • σκορπίδιον, τό, ein kleines Wurfgeschoß
  • σκορπίζω, zerstreuen, auseinanderwerfen, -jagen
  • σκορπιό-δηκτος, vom Skorpion gebissen
  • σκορπιο-ειδής, ές, skorpionartig, skorpionähnlich; τὸ σκ., eine Pflanze, wegen der Ähnlichkeit des Samens mit einem Skorpionsschwanze
  • σκορπιόεις, εσσα, εν, vom Skorpion, dem Skorpion od. zu ihm gehörig
  • σκορπιόθεν, vom Skorpion
  • σκορπιό-πληκτος, vom Skorpion gestochen
  • σκορπίος, ὁ, 1) der Skorpion; 2) ein stachliger Meerfisch; 3) eine stachlige Pflanze; 4) eine Kriegsmaschine, Pfeile damit abzuschießen; 5) eine Haarflechte bei Kindern
  • σκορπί-ουρος, skorpionschwänzig, bes. eine Pflanze: Skorpionschwanz
  • σκορπισμός, ὁ, Zerstreuung
  • σκορπίτης, ὁ, Skorpionstein
  • σκοτάζω, verfinstern, verdunkeln
  • σκοταῖος, finster, dunkel; σκοταῖος ἦλϑε, er kam mit einbrechender Finsternis
  • σκοτασμός, ὁ, das Finstermachen, Finsterwerden, die Verdunkelung
  • σκοτεινο-λογία, ἡ, dunkle Rede
  • σκοτεινός, 1) finster, dunkel; blind; σκοτεινὰ πράττειν, Geheimes; 2) übertr., unverständlich, von dunkeln Schriftstellern u. ihren Werken; im Ggstz von ἐλλόγιμος καὶ φανός
  • σκοτεινότης, ητος, ἡ, Finsternis, Dunkelheit
  • σκοτεινο-φόρος, Finsternis bringend
  • σκοτεύω, sich im Finstern verbergen
  • σκοτία, ἡ, Finsternis, Dunkelheit; finsterer Ort, Grab, Unterwelt. In der Baukunst ein vertieftes Glied der Säulenbasen
  • σκοτίας, ὁ, ein Finsterling, der sich im Finstern hält, der sich verbirgt oder verbergen muß, bes. ein entlaufener Sklave, tenebrio
  • σκοτίζω, finster, dunkel machen
  • σκότιος, finster, dunkel; bes. was im Dunkeln lebt, was im Dunkeln, Verborgenen geschieht, heimlich; σκότιον δέ ἑ γείνατο μήτηρ, heimlich gebar ihn die Mutter; σκότιοι παῖδες, außer der Ehe gezeugte Kinder; σκοτία Κύπρις, heimlicher, außerordentlicher Liebesgenuß; vom Ausdrucke: dunkel. Bei den Kretern hießen die Knaben vor erlangter Mannbarkeit σκότιοι, weil sie bis dahin im Dunkel des elterlichen Hauses lebten und dann erst in das Licht des öffentlichen Lebens hervortraten
  • σκοτισμός, ὁ, 1) das Verfinstern, Verdunkeln, die Finsternis; 2) der Schwindel, wenn es einem finster vor den Augen wird, vertigo
  • σκοτο-βῑνιάω, komisch nach σκοτοδινιάω gebildetes Wort: im Dunkeln, Verborgenen Beischlaf treiben
  • σκοτο-δασυ-πυκνό-θριξ, τριχος, dunkel, dick u. dicht behaart, kom. Wort: nachtdickbehaart
  • σκοτό-δειπνος, im Dunkeln essend
  • σκοτο-δῑνέω, finster und drehend vor den Augen werden; schwindlig sein, den Schwindel haben
  • σκοτο-δῑνία, ἡ, Schwindel, wobei es einem finster und drehend vor den Augen wird
  • σκοτο-ειδής, ές, finster, dunkel von Ansehen
  • σκοτόεις, εσσα, εν, finster, dunkel
  • σκοτο-εργός, im Finstern, Verborgenen arbeitend
  • σκοτοι-βόρος, im Dunkeln fressend, nagend; dah. übertr., heimtückisch, hinterlistig
  • σκοτο-μήδης, ες, verborgenes Sinnes, hinterlistig
  • σκοτο-μηνία, ἡ, u. σκοτο-μήνη, ἡ, mondfinstere, mondlose, dunkle Nacht
  • σκοτο-μήνιος, mondfinster; νύξ, dunkle Nacht, ohne Mondlicht
  • σκότος, ὁ, Finsternis, Dunkelheit, Dunkel; das Todesdunkel; vom Dunkel der Unterwelt. Überh. Dunkelheit, Verborgenheit; αἱ μεγάλαι ἀλκαὶ σκότον πολὺν ὕμνων ἔχοντι δεόμεναι, die verborgen, unbekannt bleiben; vom Dunkel der Blindheit; οἱ ἐν σκότῳ ὄντες, die im Verborgenen leben; ὑπὸ σκότου τὸν φϑόνον κατέχειν, den Neid verhehlen; ἐν σκότει = bei Nacht
  • σκοτόω, 1) finster, dunkel machen, verfinstern, verdunkeln; 2) drehend, schwindlig machen, daß es einem dunkel vor den Augen wird
  • σκοτωδία, ἡ, das Finstersein, die Finsternis
  • σκότωμα, τό, Schwindel
  • σκοτωματικός, schwindlig, Schwindel erregend
  • σκότωσις, ἡ, Verfinsterung; Schwindel
  • σκυβαλίζω, wie Kot achten, verächtlich behandeln
  • σκυβαλικός, verachtet, verächtlich
  • σκυβαλισμός, ὁ, Verachtung, verächtliche Behandlung
  • σκύβαλον, τό, Kot, Auswurf, Kehricht, alles Überbleibsel, was man wegwirft, Schalen, Hülsen, Hefen; was das Meer auswirft
  • σκυβαλ-ώδης, ες, von der Art des Auswurfs, dem Auswurf ähnlich
  • σκυδμαίνω, einem zürnen
  • σκύζα, ἡ, Brunst, Geilheit
  • σκυζάω, in der Brunst sein, brünstig, geil sein

    <<< list operone >>>