194 Wörterbuch altgriechisch - deutsch
ποθέω - πολυ-άρουρος

  • ποθέω, wünschen, begehren, bes. nach Abwesendem, Fernem oder Verlorenem sich sehnen, wie desiderare, auch vermissen; τῶν μὲν ἄρ' οὔτι πόϑει, er vermißte nichts von dem; ὅτε κέν σε μεταλλῶσιν ποϑέοντες, wenn sie dich danach fragen sollten, indem sie die Waffen vermissen; ἡ χώρα αὐτὴ τὸ μὴ ὂν ποϑήσει, der Platz selbst zeigt schon das Fehlende an, wird es vermissen lassen; sehnsüchtig lieben
  • ποθή, ἡ, Wunsch, Verlangen, Sehnsucht wonach; σῇ ποϑῇ, aus Sehnsucht nach dir
  • πόθημα, τό, das Gewünschte, Ersehnte, Gegenstand der Sehnsucht oder Liebe
  • πόθησις, ἡ, das Wünschen, Sehnen, Lieben
  • ποθητικός, verlangend, sehnend
  • ποθητός, gewünscht, verlangt, begehrt, ersehnt, vermißt, geliebt
  • ποθήτωρ, ορος, ὁ, der Verlangende, Sehnende, Liebende
  • πόθι, adv. wo?
  • ποθί, irgendwo, vielleicht, etwa; von der Zeit: endlich einmal
  • ποθό-βλητος, von Verlangen, Sehnsucht, Liebe getroffen, verwundet
  • ποθ-ολκίς, ἡ, Zügel, Halfter, womit man Pferde u. a. Zugtiere zieht und lenkt
  • πόθος, ὁ, Wunsch, Verlangen, Sehnsucht wonach; Liebesverlangen, verliebte Sehnsucht; eine Blumenart, die man auf Gräber pflanzte
  • ποῖ, adv. wohin?
  • ποί, irgendwohin
  • ποιά, ἡ. der Sommer, das Jahr; Bestimmung der Zeit nach dem Jahreswuchse des Grases
  • ποι-ανθής, ές, grasblühend, grasreich
  • ποιέω, 1) act., machen, verfertigen, bereiten zu Stande bringen, hervorbringen; a) von jeder äußerlichen Tätigkeit, die sich in Hervorbringung irgend eines in die Sinne fallenden Produkts kundgibt, also bes. von Handwerkern, Künstlern; bauen; π ύλας ἐν πύργοις, Tore darin machen, anbringen; bei Kunstwerken ist ἐποίησε ὁ δεῖνα gewöhnliche Bezeichnung des Künstlers, der sie verfertigt hat; τί τινος, etwas aus einem Stoffe; ὁ ποιῶν, der Schöpfer; schaffen; zeugen, erzeugen; κριϑάς, οἶνον, Gerste, Wein bauen, produzieren; καρπόν, vom Baume; ποιεῖν τι ἐκ τῆς γῆς, etwas aus dem Lande erzielen, gewinnen; b) von unkörperlichen Dingen und Zuständen, zu Stande bringen, veranlassen, veranstalten, verursachen; τελευτὴν ποιῆσαι, ein Ende machen; φόβον ποιῆσαι, Furcht machen, erregen; ϑυμὸν ποιῆσαι, Mut machen; αἱμα καὶ φόνον, Mord anstiften; ἧτταν, Verlust machen, Niederlage erleiden; μέσας ποιήσας νύκτας, es Mitternacht werden lassen; ἐπὶ τοῦ ξηροῦ τὰς ναῠς, die Schiffe auf's Trockne bringen; übertr., σφῶϊν δ' ὧδε ϑεῶν τις ἐνὶ φρεσὶ ποιήσειεν, möge es in den Sinn geben, eingeben; von Opfern, wie ῥέζω u. ἔρδω, ἱρά, Opfer veranstalten, opfern; πάντα ποιεῖν τοῖς ἀποϑανοῦσιν, = die gebührenden Ehren erweisen; von den Spielen, ποιεῖν Πύϑια, Ἴσϑμια, sie veranstalten oder feiern; auch ἀϑύρματα ποιῆσαι, Spiele vornehmen, spielen; ἐκκλησίαν, eine Volksversammlung veranstalten; ἀριϑμόν, ἐξέτασιν, = ἀριϑμεῖν, eine Zählung, Musterung veranstalten; πόλεμόν τινι, Krieg gegen einen anstiften; ϑήραν, eine Jagd halten; c) machen, daß etwas geschieht, tun lassen, bewirken; ϑεοί σε ποίησαν ἱκέσϑαι ἐς οἶκον, die Götter bewirkten, daß du nach Hause kamst, sie ließen dich nach Hause gelangen; ποιῶ εὖ ἀσκεῖσϑαι ἕκαστα, ich lasse alles gut üben; ποιῶ τινα μάλα αἰσχύνεσϑαι, mache, daß er sich sehr schämt; d) einen wozu machen; δῶρα ὄλβια ποιεῖν, Gaben gesegnet machen, sie segnen; subst., ποιεῖν τινα βασιλῆα, ταμίην ἀνέμων, γέροντα, einen zum König, zum Verwalter der Winde, zum Greise machen; ϑνητῷ ϑεὰν ἄκοιτιν ποιῆσαι, einem Sterblichen eine Göttin zur Gattin machen, geben; pass., τῶν τὰ κέρεα τοῖσι Φοίνιξι οἱ πήχεες ποιεῠνται, sie werden zu Citherarmen gemacht; e) τινά τι, einem etwas antun; κακά, ἀγαϑὰ ποιεῖν τινα, einem Böses, Gutes zufügen, erweisen; ἀργύριον τωὐτὸ τοῠτο ἐποίεε, dasselbe tat er, nahm er mit dem Silber vor; οὐκ ἐμὲ μόνον ταῠτα πεποίηκεν, er hat mir nicht allein das angetan, mich so gestimmt; ποιεῖν τινί τι, für od. gegen einen etwas tun; f) von der künstlerischen Tätigkeit des Dichters: dichten; Gegensatz zwischen Dichtern und Rednern; βασιλέας πεπ οίηκε τοὺς ἐν Ἅιδου τιμωρουμένους, er hat in seinen Gedichten Könige, die im Hades bestraft werden, aufgeführt; Ὅμηρος ἐποίησε τὸν Ἀχιλλέα λέγοντα, Homer stellte den Achilles dar als einen, der da sagte, = er ließ ihn sagen; überh. dichterisch darstellen; Σωκράτης ἐποίησε μῦϑον Αἰσώπειον, er brachte eine äsopische Fabel in poetische Form; μῦϑον ποιῆσαι, einen Mythos poetisch bearbeiten, behandeln; erdichten; so wird τὸ πεποιημένον dem πεφυκός, das künstlich Gemachte, Erdichtete dem von Natur Daseienden entgeggstzt; annehmen, einen Fall setzen; g) bedeutet es eine fortgesetzte Handlung od. Tätigkeit, ohne Rücksicht auf das Verfertigen, also mehr dem πράσσειν entsprechend, handeln, tätig, wirksamsein; κακόν, ἀγαϑόν u. κακά, ἀγαϑὰ ποιεῖν, schlecht, gut handeln, Schlechtes oder Gutes tun, ἄριστα πεποίηται, die trefflichsten Taten sind getan; Σπαρτιητικὰ ποιέειν, spartanisch handeln, sich wie ein Spartaner benehmen; ein Gebot ausrichten, seine Pflicht tun; οὐδέν, nichts ausrichten; οὗτος τί ποιεῖς; was tust, machst du?; εὖ ἐποίησας ἀναμνήσας με, du hast recht daran getan, daß du mich erinnertest, gut, daß du mich erinnertest; οὕτως αὐτὸ ποιήσει, es wird von selbst wirken; vom Wirken der Arzneien; ποιεῖ τοῠτο πρός τι, dies dient, ist geschickt wozu; ἡ εὔνοια τῶν ἀνϑρώπων ἐποίει μᾶλλον ἐς τοὺς Λακεδαιμονίους, sie neigte sich mehr zu den Lacedämoniern, hielt es mehr mit ihnen, wie lat. facere cum aliquo; ἄν σοι ποιῇ, wenn es dir dient; ποιήσω ταῦτα πεντήκοντα μνᾶς, ich werde dies rechnen zu fünfzig Minen; λόγος ἀργύριον τῷ λέγοντι ποιήσων, der Geld einbringen soll; ποιεῖν τινα εἰς φυλακήν, einen in die Wache tun, setzen; π οιεῖν εἴσω, hineintun, bringen, ἔξω, hinaustun, wegschaffen, wegtun; ποιεῖν τι, etwas tun, das man näher zu bezeichnen sich schämt, bes. euphemistisch von Liebeswerken; πολὺν χρόνον ποιῆσαι, viel Zeit darauf verwenden, oder machen, daß die Zeit lang wird, viel Zeit vergeht; 2) für sich machen; οἰκία ποιήσασϑαι, sich Häuser machen, bauen; καλιὰς ποιεῖσϑαι, sich Nester bauen; δεῖπνον ποιεῖσϑαι, sich das Mahl bereiten; τὸν βίον, sich herbeischaffen; ἀπὸ γεωργίας τὸν βίον ποιεῖσϑαι, davon leben; ϑυμὸν ποιήσασϑαι, sich Mut machen, Mut fassen; κλέος ποιεῖται αὐτῇ, sie erwirbt, bereitet sich selbst Ruhm; ἴσως ἄν σε ποιησαίμην μαϑητήν, vielleicht möchte ich dich zu meinem Schüler machen; φίλον, sich zum Freunde machen; ποιεῖσϑαί τινα ἄκοιτιν, ἀκοίτην, sich ein Weib zur Gattin, einen Mann zum Gatten machen, nehmen, wählen; ποιεῖσϑαί τινα υἱόν, sich einen zum Sohne machen, = ihn an Sohnes Statt annehmen, adoptieren; pass., εἴ τις καὶ ἄλλος ἐποιήϑη ὑπό τινος, wenn auch ein anderer von einem adoptiert ist; vom Zeugen leiblicher Kinder; ὑπ' ἑωυτῷ ποιεῖσϑαι, unter sich bringen, sich unterwerfen; ἑωυτοῠ ποιεῖσϑαί τι, etwas zu dem Seinigen machen, sich etwas aneignen; wo für halten, annehmen, schätzen; συμφορὰν ποιεῖσϑαί τι, eigtl. sich etwas (in seiner Vorstellung) zur göttlichen Schickung machen, es für eine Schickung nehmen; τοὐμὸν ἐν σμικρῷ μέρει ποιούμενος, gering achtend; μέγα ποιεύμενος ταῦτα, sich nach eigener Beurteilung etwas groß machen, = es hochachten, schätzen; δεινὸν ποιεῖσϑαί τι, etwas für schrecklich halten; es sehr übel aufnehmen, wie aegre terre; ἕρμαιον τοῠτο ποιούμενος, etwas als einen guten Fund ansehen; περὶ πολλοῠ, πλείονος, πλείστου ποιεῖσϑαι, hoch, höher, am höchsten halten, schätzen; δι' οὐδενὸς ποιεῖσϑαι, etwas für nichts achten; οὐκ ἐν ἐλαφρῷ ἐποιεύμην, ich achtete es nicht für leicht; ἐν μεγάλῳ, ἐν ὀλίγῳ, ἐν ὁμοίῳ, etwas für groß, gering, gleich achten; παρὰ φαῦλον ποιεῖσϑαι, etwas für schlecht halten; ἐν ἀδείῃ ποιεῖσϑαί τι, etwas in Sicherheit glauben; ἐν νόμῳ ποιεῖσϑαί τι, etwas in der Art oder zur Sitte haben; αἰσχύνῃ ποιεῖσϑαί τι, sich etwas zur Schande anrechnen; sich machen lassen
  • ποίη, ἡ, Gras, Kraut
  • ποιη-βόρος, grasfressend, Gras fressen, haben
  • ποιήεις, εσσα, εν, grasig, grasreich, kräuterreich; grasgrün
  • ποίημα, τό, jedes Gemachte, Getane, dah. Werk, Machwerk, Arbeit, von Metallarbeiten; Handlung, Tätigkeit; von den Arbeiten des Dädalus; Gedicht; übh. Schriftwerk, Buch
  • ποιηματικός, zum Gedichte gehörig, dichterisch, poetisch
  • ποιηματο-γράφος, u. ποιηματο-κόπος, Gedichte schreibend
  • ποίησις, ἡ, das Machen, Verfertigen; das Hervorbringen, Bilden, Schaffen; τῇ παρ' ὑμῶν ποιήσει πολίτης, Bürger durch euer dazu Machen; Adoption, zum Sohne Machen; das Dichten, die Dichtkunst, Poesie; das Gedicht selbst; ein größeres Dichterwerk, dessen einzelne Teile ποιήματα heißen
  • ποιητέον, man muß machen, tun
  • ποιητής, ὁ, wer etwas macht, hervorbringt, schafft, Verfertiger; τῶν πρὸς τοὺς πολεμίους μηχανημάτων, Erfinder, Gesetzgeber; Schöpfer; der Dichter, späterer Ausdruck statt des früheren ἀοιδός, erst später entstanden, als man angefangen hatte, Tonkunst u. eigentliche Dichtkunst von einander zu trennen; λόγων auch von Rednern, Schriftsteller
  • ποιητίζω, u. ποιητικεύομαι, Dichter sein, dichten
  • ποιητικός, zum Machen, Hervorbringen, Schaffen gehörig, vermögend, geschickt dazu; φρενῶν, ὑγιείας, geschickt den Verstand zu bilden, Gesundheit zu bewirken; zum Dichten oder zur Dichtkunst gehörig, dichterisch, poetisch, oft von Menschen; ἡ ποιητική, sc. τέχνη, die Dichtkunst, und übh. jede Kunst, die ein äußerliches, in die Sinne fallendes Produkt hervorbringt; adv. ποιητικῶς, nach Weise der Dichter
  • ποιητο-διδάσκαλος, ὁ, Lehrmeister eines Dichters
  • ποιητός, gemacht, verfertigt; von Wohnungen und Waffen; εὖ ποιητός, künstlich gemacht; τὸ ποιητόν, das Gemachte; παῖς, ein angenommener, adoptierter Sohn, der zum Sohne gemacht, nicht geboren ist; ὁ ποιητὸς πατήρ, Adoptivvater; πολῖται, die mit dem Bürgerrechte beschenkt sind, nicht geborene Bürger; übh. selbst gemacht, ersonnen, erdichtet
  • ποιήτρια, ἡ, u. ποιητρίς, ίδος, ἡ, Dichterin
  • ποιη-τρόφος, Gras, Kräuter nährend
  • ποιη-φαγέω, Gras, Kräuter fressen
  • ποιη-φάγος, Gras, Kräuter fressend
  • ποικιλ-ανθής, ές, buntblumig, von oder mit bunten Blumen, buntfarbig
  • ποικιλ-είμων, bunt gekleidet, in buntem Kleide, übh. buntfarbig
  • ποικιλ-έρυθρος, rotbunt, rotgefleckt, gesprenkelt
  • ποικιλ-ήνιος, mit bunten, bunt verzierten Zügeln
  • ποικιλία, ἡ, das Buntsein durch Schnitz- oder Bildwerk, Stickerei; dah. übh. die Verzierung, auch Mannigfaltigkeit; vom Schmucke der Rede übertr., gew. in tadelndem Sinne; übertr., Geistesgewandtheit, Schlauheit, Mannigfaltigkeit, Wechsel
  • ποικιλίας, ὁ, ein Fisch
  • ποικιλίς, ἡ, Name eines bunten Vogels, wie Stieglitz
  • ποικίλλω, bunt machen, färben, malen, sticken oder weben; überh. von aller künstlichen Arbeit, bunt, mannigfaltig verzieren, künstlich darstellen, χορόν, einen Reigen künstlich in Erz abbilden; malen; übh. mannigfach machen, verschiedene Arten unterscheiden; von der Rede, sie durch Abwechselung schmücken; im Sprechen gewissermaßen die Farbe wechseln, listig sprechen, künstliche Winkelzüge machen; von listigem, heimtückischem Handeln
  • ποίκιλμα, τό, alles Buntgemachte, in Malerei, Stickerei oder Weberei, und diese Verzierungen selbst, bes. bunte, künstliche Weberei oder Stickerei; τὰ ἐν τῷ οὐρανῷ ποικίλματα, von den Sternbildern; übh. Mannigfaltigkeit, Verschiedenheit
  • ποικιλό-βοτρυς, bunttraubig, von der sich allmälig färbenden Traube
  • ποικιλό-βουλος, von mannigfaltigen, schlauen Ratschlägen; Prometheus
  • ποικιλό-γηρυς, mannigfach tönend, von mannigfaltigem Klange
  • ποικιλό-γλωσσος, mit mannigfacher Stimme
  • ποικιλό-γραμμος, mit bunten Linien
  • ποικιλο-γράφος, 1) mit bunten, mannigfachen Farben schreibend, malend; 2) Mannigfaltiges schreibend
  • ποικιλό-δακρυς, mit manchen Tränen
  • ποικιλό-δειρος, mit buntem Halse, mit schillernder Kehle, Beiwort der Nachtigall, aber auch vom Gesange verstanden, mit mannigfach tönender Kehle
  • ποικιλό-δερμος, u. ποικιλο-δέρμων, mit buntem Felle
  • ποικιλό-δῑνος, u. ποικιλο-δίνης, ὁ, sich mannigfach im Kreise drehend, mannigfache Kreise machend
  • ποικιλό-διφρος, mit buntem, buntverziertem Wagen, od. solchen Wagenpferden
  • ποικιλό-δωρος, Mannigfaltiges schenkend, an mancherlei Gaben reich, Nonn.
  • ποικιλο-εργός, mit bunter, mannigfaltiger Arbeit
  • ποικιλό-θριξ, mit buntem Haare
  • ποικιλό-θρονος, auf buntem, mannigfach verziertem Sitze thronend
  • ποικιλό-θροος, mit mannigfaltigen Stimmen, Tönen
  • ποικιλό-καυλος, mit buntem Stiele, Stengel
  • ποικιλο-μήτης, ὁ, u. ποικιλό-μητις, voll mannigfaltiger, schlauer Ratschläge, gewandter Klugheit; Beiwort des Odysseus und des Hermes
  • ποικιλο-μήχανος, voll mannigfaltiger Schliche, Künste, verschlagen, listig
  • ποικιλο-μορφία, ἡ, mannigfaltige Gestalt, Gestaltung
  • ποικιλό-μορφος, von bunter, mannigfaltiger Gestalt, buntfarbig
  • ποικιλό-μῡθος, voll mannigfaltiger Rede, Erzählung, beredt, geschwätzig
  • ποικιλό-νωτος, mit buntem, schillerndem Rücken
  • ποικιλο-πράγμων, mancherlei unternehmend
  • ποικιλό-πτερος, mit bunten Flügeln, Federn; μέλος, vom Schwan
  • ποικιλό-πωλος, mit bunten Rossen
  • ποικίλος, bunt, buntfarbig, gesprenkelt; tätowiert; bunt, mannigfach verziert, mit kunstreicher Arbeit, sowohl von Erzarbeit als von Stickerei; von kunstvollem Gesange; τὰ ποικίλα, bunte Teppiche; ποικίλα ἐνδύς, bunte Kleider; ἡ ποικίλη, mit u. ohne στοά, die von Polygnotus mit Wandgemälden geschmückte Halle; mannigfaltig, verschiedenartig; schwer einzusehen, verwickelt, schwierig, von Orakeln: übertr. auf den Geist, verschiedene Gestalten annehmend, gewandt, listig; Prometheus; gew. im schlimmen Sinne; veränderlich; καιροὶ ἐπισφαλεῖς καὶ ποικίλοι, zweifelhaft, schwierig; π οικίλως ἔχειν, verschieden sein
  • ποικιλο-σάνδαλος, mit bunten Sandalen, bunt beschuht
  • ποικιλό-στερνος, mit bunter Brust
  • ποικιλό-στικτος, bunt gefleckt, gesprenkelt
  • ποικιλό-στολος, bunt gekleidet, übh. von buntem Äußeren
  • ποικιλό-στομος, mit buntem Munde, Schnabel
  • ποικιλο-τερπής, ές, auf mannigfaltige Art oder durch Mannigfaltigkeit ergötzend
  • ποικιλό-τευκτος, bunt, künstlich verfertigt, mit mannigfaltiger Kunst gearbeitet
  • ποικιλο-τέχνης, ὁ, der mannigfach Kunstreiche; die Bienen
  • ποικιλό-τραυλος, auf mannigfaltige Art stammelnd, singend, von Vögeln
  • ποικιλο-φόρμιγξ, von mannigfachen Tönen der Phorminx, kunstvoll begleitet
  • ποικιλο-φρονέω, ein ποικιλόφρων sein
  • ποικιλό-φρων, voll mannigfacher Gedanken, Ratschläge, verschlagen, listig, schlau, sinnreich
  • ποικιλό-φωνος, von mannigfacher, kunstreicher Stimme, mannigfach singend, tönend
  • ποικιλό-χροος, u. ποικιλό-χρωμος, buntfarbig, von buntem Leibe, von bunter Haut
  • ποικιλόω, bunt machen, künstlich, mannigfaltig verzieren
  • ποικιλτής, ὁ, der bunt machende, mannigfaltig, kunstreich verzierende, bes. der bunte, gestickte Kleider machende, der Sticker
  • ποικιλτικός, zum Sticker, zum Sticken gehörig, dazu geschickt; ἡ ποικιλτική, sc. τέχνη, Stickerkunft, Stickerei
  • ποικιλτός, bunt gemacht, gemalt, gewebt, gestickt
  • ποικίλτρια, ἡ, Stickerin
  • ποικιλ-ῳδός, von mannigfaltigem Gesange; von verworrenem, rätselhaftem, verfänglichem Gesange, wie die Sphinx
  • ποιμαίνω, weiden, hüten, auf die Weide treiben, vom Hirten; Hirt sein; pass. von den Herden: weiden; übh. nähren, hegen, pflegen; von Leidenschaften; ἔρωτα = fallere amorem, sich durch allerlei Zeitvertreib über den Schmerz der Liebe hinwegtäuschen; umherschweifen, umherirren, πᾶς πεποίμανται τόπος, jede Gegend ist durchschweift worden
  • ποιμανδρία, ἡ, ein ländliches Gefäß, Melkeimer
  • ποιμᾱνόριον, τό, die geweidete Herde, die von Fürsten, Feldherren geführte u. gelenkte Menschenmenge, die Heerschar
  • ποιμαντέον, zu weiden, hüten
  • ποιμαντικός, zum Weiden gehörig, geschickt; ἡ ποιμαντική, sc. τέχνη, die Weidekunft, Kunst od. Geschicklichkeit der Hirten
  • ποιμάνωρ, ὁ, Hirt, Völkerhirt, Heerführer
  • ποιμασία, ἡ, das Weiden, Hüten
  • ποιμενικός, hirtlich, zum Hirten od. Hirtenleben gehörig; ἡ ποιμενική, die Hirtenkunst; ein Hirtenleben führend
  • ποιμήν, ένος, ὁ, der Hirt, insbesondere der Schäfer; übh. Lenker, Gebieter der Menschen; häufiges Beiwort der Fürsten, Hirt der Leute; ναῶν ποιμένες, auch vom Sturme gebraucht, 'der Treiber'; von Fürsten
  • ποιμναῖος, zur Herde gehörig
  • ποίμνη, ἡ, Herde von weidendem Vieh, bes. Schafherde; von einem einzelnen Stücke Vieh; übh. Menge, von den Erinnyen
  • ποίμνηϑεν, adv., von der Herde, aus der Herde
  • ποιμνήϊος, zum Hirten, zur Herde gehörig, von der Herde
  • ποίμνιον, τό, 1) weidende Herde, bes. Schaafherde; 2) einzelnes Stück Herdenvieh
  • ποιμνίτης, ὁ, Hirtenhund; ὑμέναιος, ländliches Hochzeitslied
  • ποιμνο-τρόφος, Herden ernährend
  • ποιναῖος, strafend, rächend
  • ποινάτωρ, ορος, ὁ, Strafer, Rächer, Verfolger
  • ποινάω, strafen, rächen, verfolgen, sich rächen, an einem, τινά
  • ποινή, ἡ (Pein, poena), eigtl. Lösegeld für eine Blutschuld, womit man den Verwandten des Erschlagenen den Mord sühnt od. sich von sonst einem Verbrechen u. der dafür zu fürchtenden Rache loskauft, Rache wegen eines Getöteten, die ursprünglich in Gegenmord besteht, Blutrache; od. wegen einer anderen Schuld; übh. Sühne, Ersatz, Genugtuung; Τρωῒ Σεὺς δῶχ' υἷος ποινήν, für den geraubten Ganymedes; τίς τε κασιγνήτοιο φονῆος ποινὴν ἢ οὗ παιδὸς ἐδέξατο τεϑνηῶτος, es nimmt einer auch für den erschlagenen Bruder od. Sohn das Blut- od. Lösegeld (u. steht von dem durch die Blutrache geforderten Tode des Mörders ab): so nimmt Achilles 12 Jünglinge, ποινὴν Πατρόκλοιο ϑανόντος, um sie zu töten; in gutem Sinne: Belohnung; ἀνελέσϑαι ποινὴν τῆς Αἰσώπου ψυχῆς, Buße nehmen für das Leben des Aesop, seinen Tod rächen; ποινὴν τῖσαι Ξέρξῃ τῶν κηρύκων ἀπολομένων, die Sühne für den Mord der Herolde entrichten. Personifiziert sind αἱ Ποιναί die Rache od. Strafgöttinnen, die wie die Erinnys und Dike begangene Frevel bestrafen
  • ποιν-ηλασία, ἡ, Verfolgung durch die Rachegöttinnen, von ihnen ausgehende Qual u. Pein; auch Eintreibung der verhängten Strafe
  • ποιν-ηλατέομαι, von den Rachegöttinnen verfolgt, gequält werden; act. wie eine Rachegöttin verfolgen u. quälen
  • ποιν-ηλάτης, ὁ, u. ποινηλάτις, ἡ, Rächer, Rächerin
  • ποιν-ήλατος, von den Rachegöttinnen getrieben, gequält
  • ποίνημα, τό, Buße, Rache, Strafe
  • ποινητήρ, ῆρος, ὁ, Rächer, Strafer, Verfolger
  • ποίνιμος, rächend, strafend; vergeltend
  • ποινο-ποιός, Rache, Strafe bereitend, vollziehend; αἱ ποινοποιοί, die Rachegöttinnen
  • ποινο υργός, ὁ, Vollzieher der Strafe
  • ποιο-λογέω, Gras, Kraut, Ähren lesen, sammeln
  • ποιο-λόγος, Gras, Kraut lesend, sammelnd, fressend
  • ποιο-νόμος, 1) Gras, Kräuter weidend, verzehrend; 2) ποιόνομος, mit grasigen, kräuterreichen Wiesen
  • ποῖος, wie beschaffen? welch einer? was für einer? lat. qualis?; ποῖον τὸν μῦϑον ἔειπες, was sprachst du da für ein Wort, gew. mit dem Nebenbegriffe staunender Entrüstung, mehr Ausruf als eigtl. Frage; mit τίς, was für einer
  • ποιός, von einer gewissen Beschaffenheit, Eigenschaft, so u. so beschaffen
  • ποιότης, ητος, ἡ, Beschaffenheit, Eigenschaft, qualitas
  • ποιόω, mit einer gewissen Beschaffenheit, Eigenschaft versehen, so und so machen, qualifizieren
  • ποιπνυός, ὁ, der Diener
  • ποιπνύω, eigtl. schnaufen, vor Hast, Eile außer Atem kommen, dah. übh. eilen, sich rühren und tummeln, eifrig, geschäftig sein, sichs angelegen sein, sauer werden lassen; von der atemlosen Eile des Dieners; mit Emsigkeit, geschäftig aufwarten; δῶμα κορήσατε ποιπνύσασαι, eilig fegt das Haus; trans., mit Eifer bedienen, sorgfältig hegen, in Ehren halten; vor Anstrengung u. Eile keuchen, schnaufen
  • ποιφύγδην, adv., schnaubend, zischend
  • ποίφυγμα, τό, das Geschnaubte, ein unter Schnauben herausgestoßenes Schreck- od. Drohwort
  • ποίφυξις, ἡ, das Blasen, Schnauben, zorniges, drohendes Schnauben u. Anfahren
  • ποιφύσσω, anblasen, anfachen, eine Glut durch Blasen erregen; übertr., anschnauben, bedrohen, in Schrecken setzen
  • ποι-ώδης, ες, gras- od. krautartig, voll Gras, Unkraut, grasig
  • ποιωτικός, eine Beschaffenheit, Eigenschaft gebend od. habend
  • ποκάριον, τό, kleines Häuflein geschorener Wolle, kleiner Pelz
  • ποκάς, ἡ, 1) wollig, Wolle tragend; 2) Wolle, Haar
  • ποκίζω, Wolle scheren, kämmen; ποκίζεσϑαί τι, etwas für sich, zu eignem Gebrauche scheren
  • ποκο-ειδής, ές, geschorener, unbearbeiteter Wolle ähnlich, übh. von unverarbeitetem, rohem Ansehen
  • πόκος, ὁ, 1) die geschorne, aber noch nicht verarbeitete Schafwolle, das Vließ; die einzelne Flocke; 2) die Schafschur, Wollschur; εἰς ὄνου πόκας, sprichwörtl., zur Eselsschur, = ins Land des nichts
  • ποκόω, mit Wolle bedecken, umgeben; λεπτῇ ἄχνῃ πεποκωμένον μῆλον, mit seinem, wolligem Flaum
  • πολεμ-άρχειος, dem πολέμαρχος gehörig; τὸ π., seine Wohnung
  • πολεμ-αρχέω, den Krieg anfangen, anführen, bes. πολέμαρχος sein
  • πολεμ-αρχία, ἡ, Amt od. Würde des πολέμαρ-χος
  • πολέμ-αρχος, ὁ, 1) der Anführer im Kriege, Feldherr. In Sparta der Vorsteher, Anführer einer μό-ρα; also = μοραγός; 2) in Athen einer der 9 Archonten, der dritte, der ursprünglich im Kriege Oberfeldherr, im Frieden Kriegsminister war und über die Rechtshändel mit und zwischen den Fremden und μέτοικοι als Richter zu entscheiden hatte. In ätolischen Städten eine Art Polizeibehörde
  • πολεμέω, Krieg führen, kriegen; mit einem, τινί; accus., τινά, bekriegen, feindselig behandeln; auch von Wortstreitigkeiten, selbst über einen wissenschaftlichen Gegenstand gebraucht
  • πολεμη-δόκος, den Krieg, Streit auf-, annehmend, den Kampf bestehend; übh. kriegerisch
  • πολεμήϊος, kriegerisch
  • πολεμησείω, ich möchte gern Krieg, sehne mich nach Krieg, mich gelüstet nach Krieg
  • πολεμητήριον, τό, der Ort, von dem der Feldherr ausrückt u. seine kriegerischen Unternehmungen eröffnet
  • πολεμητικός, kriegerisch
  • πολεμη-τόκος, Krieg erzeugend, gebärend, bringend; πολεμήτοκος, zum Kriege erzeugt, geboren, kriegerisch
  • πολεμήτωρ, ορος, kriegerisch
  • πολεμίζω, Krieg führen, kämpfen, fechten; εἵνεκα Ἑλένης Τρωσὶν πολεμίζω, gegen die Troer; μετά τινι = mit einem verbündet; trans., bekriegen
  • πολεμικός, zum Kriege geschickt, kriegerisch; τὰ πολεμικά, Kriegsangelegenheiten, Kriegswesen; ἡ πολεμική, sc. τέχνη, die Kriegskunst; ἀνέκραγε πολεμικόν, Kriegsgeschrei; τὸ πολεμικὸν σημαίνειν, classicum canere; eine Flötenweise
  • πολέμιος, den Krieg betreffend, kriegerisch; feindlich; χϑών, Feindesland; οἱ πολέμιοι, die Feinde; Teuker nennt sich τὸν ἐκ δορὸς γεγῶτα πολεμίου νόϑον, den Sohn des Krieges, der kriegserbeuteten Sklavin; ἔργα, alles zum Kriege Gehörige, Kriegswesen, Kriegskunst; entgegengesetzt, widerstreitend; subst. der Feind; feindselig; ἡ πολεμία, sc. γῆ, Feindesland
  • πολεμιστήριος, dem Krieger eigen, gehörig; τὰ πολεμιστήρια, Zurüstungen zum Kriege; sc. ἅρματα, Kampf-, Streitwagen; ein Kampfspiel
  • πολεμιστής, ὁ, Krieger, Kämpfer, Streiter
  • πολεμίστρια, ἡ, u. πολεμιστρίς, ίδος, ἡ, Kriegerin
  • πολεμο-κέλαδος, Kriegsgetöse erregend
  • πολεμό-κλονος, sich kriegerisch tummelnd
  • πολεμό-κραντος, den Krieg entscheidend, vollendend
  • πολεμο-λᾱμ-αχᾱϊκός, kriegslamachaisch, komisches Wort
  • πόλεμόνδε, adv. in den Krieg, Kampf
  • πολεμο-ποιέω, Krieg erregen, verfeinden
  • πολεμο-ποιός, Krieg, Feindseligkeiten erregend, auch verfeindend, zu Feinden machend
  • πόλεμος, ὁ (πέλομαι, pello, bellum, eigtl. Getümmel), Kriegsgetümmel, Schlacht, übh. Krieg, Kampf; Schlacht, bei den Späteren: Krieg im vollen Sinne des Wortes; πολύδακρυς Ἀχαιῶν, Krieg mit den Achäern; ἀνδρῶν, mit Männern; πόλεμος ϑεῶν, das göttliche Strafgericht
  • πολεμο-τροφέω, den Krieg unterhalten
  • πολεμο-φθόρος, durch Krieg verderbend, zerstörend
  • πολεμό-φρων, ον, kriegerisch gesinnt
  • πολεμό-χαρτος, der sich am Kriege freut
  • πολεμόω, verfeinden, zu Feinden machen, τινάς; übertr. auch vom Lande
  • πολεύω, 1) sich herumdrehen, herumbewegen; κατὰ ἄστυ πολεύειν, sich in der Stadt aufhalten, daselbst leben; 2) trans., umwenden; γῆν, beim Pflügen; ψυχὴν πολεύειν, sein Leben führen
  • πολέω, 1) umdrehen, umwenden, bes. γῆν, auch ohne diesen Zusatz, die Erde mit dem Pfluge umwenden, umpflügen; 2) wie das Vorige, sich wo herumdrehen, aufhalten; νῆσον, bewohnen
  • πόλησις, ἡ, Drehung, Wendung
  • πολιαίνω, grau od. weiß machen, pass. grau od. weiß werden, vom schäumenden Meere
  • πολι-άνθη, ἡ, Salbe aus πόλιον
  • πολιᾱ-νομέω, ein πολιανόμος sein
  • πολιᾱ-νόμος, ὁ, Stadtverwalter, -vorsteher, eine Obrigkeit
  • πολι-αρχέω, ein πολίαρχος sein
  • πολί-αρχος, ὁ, Beherrscher einer Stadt; als Staatsamt, der oberste Befehlshaber in einer Stadt, praefectus urbi
  • πολιάς, άδος, ἡ, die Städtische, Stadtbeschützerin; Beiname der Athene in Athen
  • πολίδιον, τό, u. πολίδριον, τό, Städtchen
  • πολι-δυνάστης, ὁ, der Stadtbeherrscher
  • πολιεύς, ὁ, der Städtische, Stadtbeschützende, Beiname des Zeus
  • π_#959;λίζω, eine Stadt bauen, gründen; χωρίον πολίζειν, eine Gegend durch Gründung einer Stadt anbauen
  • πολιήτης, ὁ, Bürger; Bürger ein und derselben Stadt, Mitbürger, Landsmann
  • πόλινδε, in die Stadt, nach der Stadt hin
  • πολιο-ειδής, ές, graulich
  • πολιό-θριξ, τριχος, grauhaarig
  • πολιο-κρόταφος, u. πολιο-κόρσης, ὁ, mit grauen Schläfen, = mit grauem Haar an den Schläfen
  • πόλιον, τό, ein stark riechendes Kraut, polium, nach seinen grau-grünen Blättern benannt
  • πολιο-πλόκαμος, mit grauen Locken, Haaren
  • πολι-ορκέω, eine Stadt einschließen, belagern; οὐ δυνάμενοι πολιορκεῖσϑαι, die Belagerung aushalten
  • πολι-ορκητής, ὁ, der Städtebelagerer; bekannter Beiname des Demetrius
  • πολι-ορκητικός, ή, όν, zur Städtebelagerung gehörig; τὰ πολιορκητικά, Lehrbuch der Belagerungskunst
  • πολι-ορκία, ἡ, Belagerung einer Stadt
  • πολιός, grau, weißlich; a) vom Haupthaare der Greise; ἡ πολιά = das Greisenalter; αἱ πολιαί, sc. τρίχες, die weißen, grauen Haare; ἅμα ταῖς πολιαῖς κατιούσαις, mit dem Herabwallen greiser Haare; ὁ πολιός, der grauhaarige Alte; πολιὰ γαστήρ, der Schoß einer Greisin; übh. alt; b) Beiwort des Wolfes, des Eisens und des schäumenden Meeres; c) übh. weiß, hell, heiter
  • πολιότης, ητος, ἡ, das Grau- oder Weißlichsein
  • πολιο ῦχος, eine Stadt inne habend, bes. von den Schutzgottheiten einer Stadt, wie πολιεύς u. πολιάς; Athene in Athen
  • πολιο-φυλακέω, die Stadt bewachen, hüten, = nicht ins Feld rücken
  • πολιό-χρως, ωτος, mit grauer, weißlicher Haut, mit weißem Leibe
  • πολιόω, grau, weißlich machen, u. pass. grau, weißlich werden
  • πολί-πορθος, u. πολιῤ-ῥαίστης, ὁ, Städte zerstörend
  • πόλις, die Stadt; πόλις ἄκρη u. ἀκροτάτη, = ἀκρόπολις, der höchste, befestigte Teil der Stadt, die Stadtburg; πόϑι τοι πόλις ἠδὲ τοκῆες, Vaterstadt, die Stadt, wo man wohnt; eine ganze Gegend, insofern sie durch Gründung einer Stadt angebaut und von Menschen bewohnt ist. Im Gegensatz von ἄστυ bezeichnet es aber den Verein der Bürger, u. dieses die Gebäude der Stadt selbst; aber noch häufiger von der Gemeinschaft der Bürger, welche die Stadtgemeinde, den Staat bilden; die Burg von Athen; so ist, wo von Athen die Rede ist, πόλις die Burg, gew. ἀκρόπολις, u. ἄστυ die eigentliche Stadt; πόλεις, Demokratieen; τὰ τῆς πόλεως, Staatsangelegenheiten, Staatsverwaltung
  • πόλισμα, τό, die erbaute Stadt, die Stadt; auch die Bürger; auch eine ganze angebaute, bewohnte Landschaft
  • πολισμός, ὁ, das Erbauen einer Stadt
  • πολισσο-νόμος, die Stadt verwaltend, regierend; βιοτή, das Leben in der Stadt, im Staate
  • πολισ-σόος, Stadt rettend, beschützend
  • πολιστής, ὁ, der Erbauer einer Stadt
  • πολῑτεία, ἡ, das Bürgersein, der Stand, die Rechte des freien Bürgers; das Leben als Bürger in einer Stadt; Bürgerrecht; die Teilnahme an der Staatsverwaltung; Staatsverfassung; die freie demokratische Verfassung, im Ggstz der μοναρχία; übh. civitas, Staat; περιγράψατέ με ἐκ τῆς πολιτείας, verbannen
  • πολίτευμα, τό, was einer als πολίτης oder Teilnehmer an einer πολιτεία tut; die Verwaltung des Staates; die Grundsätze, welche man dabei verfolgt, πολίτευμα πολιτεύεσϑαι; übh. wie πολιτεία, Staatsverfassung; Staat
  • πολῑτευτής, ὁ, der sich mit der Verwaltung der Staatsangelegenheiten beschäftigt, der Staatsmann
  • πολῑτεύω, ein πολίτης, Bürger sein, u. als solcher an der Verwaltung des Staates teilnehmen; ἐλευϑέρως πολιτεύομεν, wir sind freie Bürger; pass. verwaltet, regiert werden; πολιτεύεσϑαι ἄλλως πως, eine andere Staatsverfassung haben; ξένους τοὺς ἐπὶ Γέλωνος πολιτευϑέντας, zu Bürgern gemacht; οἱ πολιτευό-μενοι = die Staatsmänner, Staatsredner
  • πολίτης, ὁ, der Bürger einer Stadt; ϑεοὶ πολῖται, die Götter einer Stadt; Mitbürger, Landsmann; πολίτην ποιεῖσϑαι, zum Bürger machen, einem das Bürgerrecht verleihen
  • πολῑτικεύομαι, ein πολιτικός sein
  • πολῑτικός, den Bürger betreffend, bürgerlich; οἶκοι, Bürgerhäuser; στράτευμα, aus Bürgern bestehend; bes. aber = zur Staatsverwaltung geschickt; ὁ πολιτικός, der Staatsmann; πολιτικὴ ἐπιστήμη, die Kunst der Staatsverwaltung; πράττειν τὰ πολιτικά, Staatsgeschäfte treiben; τὸ πολιτικόν, die Gesamtheit der Bürger, die Bürgerschaft; πολιτικὴ χώρα, ager publicus; überh. in Beziehung auf das Leben im Staate: öffentlich; dem Staate nützlich: πολιτικώτατον κτῆμα; den Bürgern angenehm, bürgerfreundlich; adv., πολιτικῶς μεμψιμοιρεῖν, mild, freundlich
  • πολῖτις, ιδος, ἡ, Bürgerin, Mitbürgerin
  • πολῑτισμός, ὁ, Staatsverwaltung
  • πολῑτο-γραφέω, einen als Bürger einschreiben, ihm das Bürgerrecht verleihen
  • πολῑτο-γραφία, ἡ, das Einschreiben als Bürger, Erteilen des Bürgerrechts
  • πολῑτο-κάπηλος, ὁ, der mit dem Staate, den Bürgern Handel treibt
  • πολῑτο-κόπος, der den Bürgern auf niedrige Art schmeichelt
  • πολῑτο-φθόρος, den Bürgern, dem Staate verderblich
  • πολῑτο-φυλακέω, die Bürger in der Stadt, im Staate bewachen, beobachten
  • πολῑτο-φυλακία, ἡ, das Bewachen, Beobachten der Bürger, auch Besatzung einer Stadt
  • πολῑτο-φύλαξ, ακος, ὁ, der die Bürger bewacht, beobachtet, in Larissa die oberste Stadtbehörde
  • πολίχνη, ἡ, Städtchen
  • πολι-ώδης, ες, graulich, weißlich
  • πολίωσις, ἡ, das Grau-, Weißlichmachen, -werden
  • πολλαπλασιάζω, vervielfältigen
  • πολλαπλασίασις, ἡ, die Vervielfältigung
  • πολλαπλασιασμός, ὁ, die Vervielfältigung; Multiplikation
  • πολλα-πλασι-επι-μερής, ές, ein Vielfaches einer anderen Zahl enthaltend, woran noch ein Teil fehlt
  • πολλα-πλασι-επι-μόριος, ein Vielfaches einer anderen Zahl und einen Teil derselben enthaltend
  • πολλα-πλάσιος, vielfältig, vielmal mehr oder größer
  • πολλα-πλασιότης, ἡ, das Vielfache
  • πολλα-πλασιόω, vervielfältigen
  • πολλα-πλόος, vielfach, mannigfaltig; ἀνὴρ διπλοῦς καὶ πολλαπλοῦς, im Ggstz des einfachen, offenen und graden
  • πολλαχῇ, vielmals, oft; vielfach, auf viele Arten
  • πολλαχόθεν, von vielen Orten, Seiten her
  • πολλαχόθι, an vielen Orten
  • πολλαχόσε, nach vielen Orten, Seiten hin
  • πολλαχοῦ, an vielen Orten; wie πολλαχῇ, vielmals, oft
  • πολλαχῶς, auf vielerlei, vielfältige Art
  • πολλο-δεκάκις, vielzehnmal
  • πολλοστη-μόριος, aus einem von vielen Teilen bestehend, sehr klein; dah. τὸ πολλοστημόριον, ein sehr kleiner, der geringste Teil
  • πολλοστός, 1) einer von vielen; πολλ. ὢν τῶν Συρακοσίων, einer von vielen der Syrakusier, = ein gemeiner, geringer Syrakusier. Daher gering, klein; bes. mit der Negation: οὐδὲ πολλοστὸν μέρος, auch nicht das Geringste; τὰ πολλοστὰ σκληρότητι, das am wenigsten Harte; 2) von der Zeit: πολλοστῷ ἔτει, in den letzten von vielen Jahren, = nach vielen Jahren; πολλοστῷ χρόνῳ, nach langer Zeit
  • πολο-γραφία, ἡ, Beschreibung (der Pole) des Himmels und der Himmelskörper
  • πόλος, ὁ, 1) der Punkt, die Achse, um die sich etwas dreht, bes. die Erd- und Himmelsachse, auch ihre Endpunkte, Nord- u. Südpol; auch die Erdkugel und der Himmel selbst; der Polarstern; 2) umgewendetes, umgepflügtes Land; 3) eine Art von Schwungfeder auf der Wagenachse, auf welcher der Wagenkasten ruht; 4) ein astronomisches Instrument, das die Wechsel der Jahreszeiten anzeigt
  • πολτίον, τό, ein wenig Brei, schlechter Brei
  • πολτο-ποιέω, zu Brei machen
  • πόλτος, ὁ, Brei, das lat. puls
  • πολτ-ώδης, ες, breiartig
  • πολυ-αγάπητος, vielgeliebt
  • πολυ-άγκιστρον, τό, eine Fischerangel mit vielen Widerhaken
  • πολυ-άγκιστρος, mit vielen Widerhaken
  • πολυ-αγρία, ἡ, das Vielfangen auf der Jagd
  • πολύ-αγρος, auf der Jagd viel fangend
  • πολυ-άγρ-υπνος, sehr wachsam
  • πολυ-άδελφος, mit vielen Brüdern
  • πολυ-αής, ές, viel od. stark wehend
  • πολύ-ᾱθλος, viele Siegespreise oder Siege in den Kämpfen davongetragen habend
  • πολύ-αιγος, reich an Ziegen
  • πολυ-αίματος, vollblütig
  • πολυ-αιμέω, viel Blut haben, vollblütig sein
  • πολυ-αιμία, ἡ, Vollblütigkeit
  • πολύ-αιμος, voll Blut, vollblütig
  • πολυ-αίμων, vollblütig, blutig
  • πολύ-αινος, vielgelobt, lobens-, preiswürdig; reich an sinnvollen, klug ersonnenen Reden
  • πολυ-άϊξ, ϊκος, wobei es viele heftige Bewegung u. Stöße gibt, mit vieler Bewegung u. Anstrengung verbunden
  • πολυ-άκανθος, mit vielen Dornen
  • πολυ-αλγής, ές, sehr schmerzend
  • πολυ-άλγητος, heftige Schmerzen empfindend
  • πολυ-αλδής, ές, viel ernährend
  • πολυ-αλθής, ές, viele Krankheiten heilend
  • πολυ-άλφιτος, viele Gerstengraupen gebend
  • πολυ-αμάρτητος, sehr sündig
  • πολύ-αμμος, sandreich
  • πολυ-άμπελος, von oder mit vielen Weinstöcken
  • πολυ-ανα-γνωσία, ἡ, Vielbelesenheit
  • πολυ-αν-άλωτος, viel Aufwand erfordernd
  • πολυ-ανδρέω, viele Männer haben, bevölkert sein
  • πολυ-ανδρία, ἡ, Reichtum an Männern, Synes.
  • πολυ-άνδριον, τό, Ort, wo viele Menschen zusammenkommen; bes. Begräbnisplatz für viele
  • πολύ-ανδρος, viele Männer habend, menschenreich
  • πολυ-άνθεμος, blumenreich
  • πολυ-ανθής, ές, sehr blühend
  • πολυ-άνθραξ, ακος, ὁ, ἡ, mit vielen Kohlen
  • πολυ-ανθρωπέω, menschenreich sein
  • πολυ-ανθρωπία, ἡ, Menschenmenge
  • πολυ-άνθρωπος, menschenreich, bevölkert
  • πολυ-άντυξ, ὁ, ἡ, viele Rundungen habend
  • πολυ-άργυρος, silberreich
  • πολυ-άρητος, viel gewünscht, sehr erwünscht
  • πολυ-άριθμος, u. πολυ-αρίθμητος, zahlreich, vielfach
  • πολυ-αρκής, ές, für viele, oder sehr hinreichend; πολυαρκέστατος ποταμός, sehr groß
  • πολύ-αρκυς, ὁ, ἡ, mit vielen Netzen
  • πολυ-άρματος, mit vielen Wagen, reich an Streitwagen
  • πολυ-αρμόνιος, mit vielen Stimmen, Melodieen
  • πολυ-άρουρος, von oder mit vielen Äckern

    <<< list operone >>>