019 Wörterbuch altgriechisch - deutsch
ἀνα-τοκίζω - ἀν-ειδωλο-ποίησις

  • ἀνα-τοκίζω, Zins von Zinsen nehmen
  • ἀνα-τοκισμός, Zins von Zins
  • ἀνα-τολή, 1) der Aufgang, bes. der Sonne und des Mondes, auch der Sterne; Ursprung eines Flusses /- 2) die Gegend des Aufganges, der Morgen
  • ἀνα-τολικός, aus dem Morgenlande, östlich
  • ἀνα-τολμάω, von neuem Mut fassen
  • ἀνα-τομή, das Zerschneiden, Zergliedern; bes. des Körpers
  • ἀνα-τομικός, zur Zergliederung gehörig, anatomisch
  • ἀνά-τονος, sich aufwärts erstreckend, gespannt
  • ἀνα-τοπόομαι, einrücken
  • ἄν-ᾱτος, 1) ohne Schaden, unverletzt durch Apollos Zorn; durch kein Unheil gefährdet. 2) unschädlich
  • ἀνα-τρεπτικός, umkehrend, zerstörend
  • ἀνα-τρέπω, umkehren, umstürzen; dah. zerstören, zu Grunde richten, vernichten. Auch durch Gründe widerlegen, zu Boden schlagen. pass., niedergeschlagen sein
  • ἀνα-τρέφω -, durch Nahrung wieder kräftigen, übh. stärken; auffüttern, aufziehen
  • ἀνα-τρέχω, 1) zurücklaufen, sich eilig zurückziehen, bes. von Schiffern; zurückgehen und weiter ausholen. Dah. in seiner Meinung zurückgehen, dieselbe ändern. 2) in die Höhe laufen, aufspringen; aufwachsen; übertr., zu Ansehen emporsteigen
  • ἀνά-τρησις, das Durchbohren; Löcher, Höhlungen
  • ἀνά-τρητος, durchbohrt
  • ἀνα-τριαινόω, mit dem Dreizack erschüttern, dah. verwirren
  • ἀνα-τρίβω, abreiben, streicheln; zerreiben; daran reiben, vermischen
  • ἀνα-τρίζω, aufzwitschern
  • ἀνά-τριπτος, aufgerieben, ein aufgekratztes, rauhes Kleid
  • ἀνά-τριχος, mit aufgesträubtem Haare
  • ἀνά-τριψις, das Anreiben, Salben
  • ἀνα-τροπεύς, der Umwälzer, Zerstörer
  • ἀνα-τροπή, Umsturz, Zerstörung; bei den Rhetoren, Widerlegung
  • ἀνα-τροφεύς, der Ernährer, Erzieher
  • ἀνα-τροφή, die Ernährung, Erziehung
  • ἀνα-τροχασμός, das Hin- und Herlaufen
  • ἀν-άττικος, unattisch
  • ἀνα-τυλίττω, zurück-, wieder abwickeln, übtr., Reden noch einmal überdenken
  • ἀνα-τυπόω, umgestalten, von neuem abdrücken, ein Siegel; sich ein Bild von einer Sache machen, sich vorstellen
  • ἀνα-τύπωμα, ein gemachtes Bild, Vorstellung
  • ἀνα-τύπωσις, Umbildung, Einbildung
  • ἀνα-τυπωτικός, abbildend, eine Vorstellung von etwas gebend
  • ἀνα-τυρβάζω, in Unordnung bringen
  • ἀ-ναυ-άγητος, ohne Schiffbruch zu leiden
  • ἀν-αύγητος, unerleuchtet, dunkel
  • ἀν-αύδακτος, unaussprechlich
  • ἀν-αυδής -, sprachlos
  • ἀν-αύδητος, 1) unaussprechlich; unerhört, unerwartet. 2) sprachlos, stumm
  • ἀν-αυδία, Sprachlosigkeit
  • ἄν-αυδος, 1) sprachlos. 2) unaussprechlich, schrecklich
  • ἀ-ναυλεί, ohne Fährgeld
  • ἄν-αυλος, 1) ohne Flötenspiel; dah. freudlos. 2) des Flötenspiels unkundig
  • ἀ-ναυ-λόχητον, nicht in einen sicheren Ankerplatzgebracht; ohne Schiffsmannschaft
  • ἀ-ναυ-μάχητος, ohne Seeschlacht, Niederlage
  • ἀ-ναυ-μαχίου δίκη, Klage wegen Nichtteilnahme am Seetreffen
  • ἀν-αυξής, nicht vermehrend; nicht gedeihlich; nicht wachsend
  • ἀν-αυξησία, Weglassung des Augments
  • ἀν-αύξησις, Mangel an Wachstum
  • ἀν-αύξητος, 1) nicht wachsend. 2) ohne Augment
  • ἄν-αυξος, nicht wachsend
  • ἀν-αύξω, vermehren
  • ἄν-αυρος, ohne Luft, windstill
  • ἄναυρος, ursprünglich ein Fluß in Thessalien; appellativ., ein Bergstrom, Gießbach, der bei trockenem Wetter wieder versiegt
  • ἄνᾱες νᾶες, Schiffe, die nicht mehr Schiffe sind, zerstörte
  • ἀ-ναυσία, Freisein von Übelkeit
  • ἀν-αῡτέω, aufschreien, laut ausrufen
  • ἀν-αύχην, ohne Hals
  • ἀνα-φαίνω, aufleuchten oder auflodern lassen; gew. übtr., an den Tag bringen, offenbaren, kundmachen; pass. sichtbar werden, sich zeigen, erscheinen
  • ἀν-αφ-αίρετος, nicht wegzunehmen, unentreißbar
  • ἀνα-φάλ-ακρος u. ἀνα-φαλαντίας, mit kahler Platte, mit kahlem Vorderkopfe
  • ἀνα-φαλαντίασις, Kahlköpfigkeit des Vorderkopfes
  • ἀνα-φάλαντος, mit kahlem Vorderkopfe
  • ἀνα-φανδά u. ἀνα-φανδόν, sichtbar, vor aller Augen
  • ἀνα-φέρω, 1) herauftragen, heraufbringen;  pass., vom Aufgehen der Sterne; vom Aufsteigen des Rauches; Blut aufhusten, auswerfen, Seufzer ausstoßen; vom tief aus der Brust herausgeholten Seufzer und schweren Aufatmen; sonst: für sich in Sicherheit bringen; emporheben; aus dem Schlafe aufwecken; aus dem Dunkel hervorholen, loben; im Gedächtnis erhalten; wiederholen, wie referre similitudinem; pass., emporgehoben werden, emporkommen. 2) auf sich nehmen, ertragen. 3) zurückführen; sichberufen auf; auf etwas beziehen; dah. zuschreiben; 4) wie referre, Bericht erstatten, melden; zum Vortrag bringen, darauf antragen; 5) eintragen, einbringen; 6) intr., zu sich kommen, sich erholen; 7) überlegen, erwägen
  • ἀνα-φεύγω, hinauffliehen; übh. entfliehen; freigesprochen werden
  • ἀνα-φευκτικός, zum Entfliehen geschickt
  • ἀνά-φευξις, das Entfliehen
  • ἀν-αφής, 1) unberührbar. 2) der Berührung ausweichend, nachgiebig
  • ἀνα-φθέγγομαι, aufschreien, laut sagen
  • ἀνα-φθείρομαι, sich unglücklich machen
  • ἀνα-φλάω, durch Reiben aufrichten
  • ἀνα-φλεγμαίνω, durch Entzündung anschwellen
  • ἀνα-φλέγω, wieder anzünden, wieder aufregen
  • ἀνά-φλεξις, das Entflammen
  • ἀνα-φλύζω, ἀνα-φλύω, aufsieden, aufwallen, wie kochendes Wasser
  • ἀνα-φοβέω, aufscheuchen, erschrecken
  • ἀνα-φοιτάω, zurückgehen
  • ἀνα-φορά, 1) das in die Höhe Heben; Blutauswerfen; das Ausatmen. 2) das Zurückführen, bes. einer Beschuldigung auf einen anderen ; absolut für: Anschuldigung eines andern, übh. Beziehung auf etwas. 3) Erholung; 4) das Einkommen, der Ertrag
  • ἀνα-φορεύς, ein jedes Werkzeug, an dem etwas aufgehängt und getragen wird, Tragseil; auch ein Querholz, das über die Schultern gelegt wird, um an den Enden desselben aufgehängte Lasten zu tragen, wie eine Wassertrage
  • ἀνα-φορικός, bezüglich, relativ; bei den Ärzten, Blut, Schleim auswerfend; bei den Astronomen, den Aufgang der Gestirne betreffend
  • ἀνα-φράζομαι, wieder betrachten oder erkennen
  • ἀνα-φράσσω, Verschlossenes öffnen, Schranken od. Riegel wegnehmen
  • ἀνα-φρίσσω, aufschauern, erzittern, aufsträuben
  • ἀν-αφροδῑσία, Mangel an Liebreiz; das Nichtverliebtsein
  • ἀν-αφρόδῑτος, ohne Liebreiz; ohne Liebesgenuß; keinen Sinn für Liebe habend; unglücklich in der Liebe
  • ἀνα-φρονέω, wieder vernünftig werden
  • ἀνα-φροντίζω, wieder überdenken, genau überlegen, aussinnen
  • ἄν-αφρος, ohne Schaum
  • ἀνα-φυγή u. ἀνά-φυξις, das Entrinnen; der Rückzug
  • ἀνα-φῡράω, daran mischen; wieder vermischen oder anfeuchten
  • ἀνα-φύρω, daran mischen; wieder vermischen oder anfeuchten; besudeln
  • ἀνα-φῡσάω, aufschnauben; aufblasen, stolz machen, bes. pass., aufgeblasen sein; die Flöte zu blasen anfangen
  • ἀνα-φύσημα, das Auf-, in die Höhe Geblasene
  • ἀνα-φύσησις, das Aufblasen, von feuerspeienden Bergen; der Ansatz zum Blasen der Flöte
  • ἀνα-φῡσητικός, zum Ansatz beim Flötenblasen gehörig
  • ἀνα-φῡσιάω, wiederholt aufschnauben, vom Delphin; ausatmen
  • ἀνα-φυτεύω, wieder bepflanzen
  • ἀνα-φύω, hervorwachsen lassen; aufwachsen; wieder wachsen, vom Haare; übtr., entstehen
  • ἀνα-φωνέω, ausrufen; laut aussprechen
  • ἀνα-φώνημα, der Ausruf; Zuruf
  • ἀνα-φώνησις, das Ausrufen; Deklamieren
  • ἀνα-φωνητικός, ausrufend
  • ἀνα-φωτίς, Fenster
  • ἀνα-χάζω, zurückdrängen; zurückweichen; im Kampfe zurückweichen; übh. zurücktreten, umkehren
  • ἀνα-χαίνω,  gähnend den Mund öffnen; übh. den Mund aufsperren; auch von Wunden, aufklaffen
  • ἀνα-χαιτίζω, 1) eigtl. von einem wilden Rosse, das die Mähnen sträubt, sich bäumen und den Reiter abwerfen; übh. abschütteln, abwerfen; dah. übtr., von widerspenstigen Menschen: die bestehende Ordnung umstürzen. 2) zurückhalten; eigtl. bei den Haaren zurückziehen
  • ἀνα-χαίτισμα u. ἀνα-χαιτισμός, das Zurückziehen, Zurückhalten
  • ἀνα-χαλασμός, das Nachlassen
  • ἀνα-χαλαστικός, die Spannung vermindernd, lindernd
  • ἀνα-χαλάω, nachlassen, abspannen, lindern
  • ἀνα-χάραξις, das Rauhmachen, Aufsträuben der Schuppen
  • ἀνα-χαράσσω, aufkratzen, aufregen
  • ὰνα-χειρίζομαι, hemmen, hindern
  • ἀνα-χελύσσομαι, aufhusten, auswerfen
  • ὰνα-χέω, darauf gießen; pass., von Flüssen, sich ergießen; übh. sich ausbreiten
  • ἀνα-χλαινόω, mit einem Mantel überkleiden
  • ἀνα-χλιαίνω, wieder erwärmen
  • ἀνα-χνοαίνεσθαι, pass., das erste Milchhaar bekommen
  • ἀνα-χοή, das Ausgießen, Ergießen; Ausbruch
  • ἀνα-χορεύω, 1) einen Chortanz anheben; im Chore tanzen; einen Chortanz aufführen, darstellen. 2) aufjagen, aufscheuchen
  • ἀνα-χρέμπτομαι, aufhusten, auswerfen
  • ἀνά-χρεμψις, das Aufhusten, Auswerfen
  • ὰνα-χρονίζω, in eine andere, unrichtige Zeit versetzen, die Zeiten verwechseln
  • ἀνα-χρονισμός, Verwechslung der Zeiten
  • ἀνα-χρώννυμι, Farben anreiben, anfärben, beschmutzen
  • ἀνά-χρωσις, das Anfärben, Ansteckung
  • ἀνά-χυμα, das Ausgegossene, αἰϑέριον, das Meer des Aethers
  • ἀν-αχύρωτος, ohne Spreu und Hülsen
  • ἀνά-χυσις, das Ausgießen; bes. Stellen, in die das Meer sich bei der Flut ergießt, aestuaria; übtr Schlaffheit
  • ἀνά-χωμα, Erdaufwurf, Grabenrand
  • ἀνα-χωματίζω, einen Erdaufwurf machen
  • ἀνα-χωματισμός, das Aufwerfen eines Erdwalles
  • ἀνα-χωνεύω, umschmelzen, noch einmal ausschmelzen
  • ἀνα-χώννυμι, aufschütten, aufdämmen, einen Weg erhöhen
  • ἀνα-χωρέω, 1) zurückweichen, -treten; zurückkehren; abtreten, auf die Seite gehen; vom Abgehen aus der Provinz. 2) wie redire, auf einen andern berechtigten Besitzer übergehen. 3) von einem Amte abgehen, sich von den Staatsgeschäften zurückziehen; auch von leblosen Dingen, ein abgelegener Ort
  • ἀνα-χώρημα, die Zurückgezogenheit; das Zurücktreten
  • ἀνα-χώρησις, 1) das Zurückweichen, Rückzug; vom Flusse 2) der Zufluchtsort
  • ἀνα-χωρητής, einer, der sich von der menschlichen Gesellschaft zurückgezogen hat, Einsiedler
  • ἀνα-χωρητικός, zum Zurückweichen geneigt; einsiedlerisch
  • ἀνα-χωρίζω, zurückführen, zurückgehen lassen
  • ἀνά-χωσμα, = ἀνάχωμα, die von den Flüssen abgesetzte, aufgehäufte Erde
  • ἀνα-ψαθάλλω, obenauf betasten
  • ἀνα-ψαλάσσω, öffnen
  • ἀνα-ψάω, aufstreichen, mit einem Schwamme oder dergl. aufwischen
  • ἀνα-ψηλάφησις, das Auftappen, Aufsuchen
  • ἀνα-ψηφίζω, von neuem abstimmen lassen; von neuem abstimmen
  • ἀνα-ψήφισις, abermalige Abstimmung; daher Abänderung
  • ἄν-αψις, das Anzünden
  • ἀνα-ψυκτήρ, Abkühler, Erfrischer
  • ἀνα-ψυκτικός, abkühlend, erfrischend
  • ἀνά-ψυξις, Abkühlung, Erfrischung
  • ἀνα-ψυχή, Abkühlung; Erholung; das Atemschöpfen, Luftholen
  • ἀνα-ψύχω, abkühlen, erfrischen; die Schiffe am Lande austrocknen;  j-m Erholung verschaffen, von der Mühsal; auch intrans., sich erholen; sich erholen; abtrocknen
  • ἁνδάνω, gefallen; einem einen Gefallen tun; erfreuen, zufrieden stellen
  • ἄνδηρον, 1) Gartenbeete. 2) Uferrand. 3) die Gräben selbst
  • ἀν-δίκτης, Mausefalle
  • ἄν-διχα, 1) auseinander, entzwei; alles in zwei Teile teilen; zwiespältigen Sinnes sein; abgesondert
  • ἀν-δοκάδην, abwechselnd
  • ἀνδρ-αγαθέω, braver Mann sein, tapfer sein
  • ἀνδρ-αγάθημα, tapfere Tat
  • ἀνδρ-αγαθία, das Bravsein, Tapferkeit; übh. Tugend, Rechtschaffenheit
  • ἀνδρ-αγαθίζομαι, sich als braver, guter Mann zeigen
  • ἀνδρ-αγαθικός, einem braven Manne zukommend
  • ἀνδρ-άγρια, die dem erlegten Manne abgenommene Beute
  • ἀνδρ-αδέλφη, -φος, Mannes Schwester u. Bruder
  • ἀνδρακάς, Mann für Mann
  • ἀνδρακάς, gleicher Anteil jedes Mannes
  • ἀνδρα-ποδίζω, zum Sklaven machen, 1) den Feind, was als Recht gilt. 2) freie Menschen rauben und verkaufen, wird als schändliche Seelenverkäuferei bestraft
  • ἀνδρα-πόδισις, als todeswürdiges Verbrechen aufgeführt
  • ἀνδρα-ποδισμός, Unterjochung, Verknechtung eroberter Städte u. gefangener Feinde; als Strafe für rebellische Untertanen, die ganze Einwohnerschaft als Sklaven verkauft; b) Verkaufen freier Leute als Sklaven, ein Todesverbrechen, plagium
  • ἀνδρα-ποδιστήριος, zum Sklaven machend
  • ἀνδρα-ποδιστής, der zum Sklaven macht; der einen Sklaven stiehlt, um ihn wieder zu verkaufen
  • ἀνδρα-ποδιστική, Menschenräuberei
  • ἀνδρα-ποδο-κάπηλος, Sklavenhändler
  • ἀνδρά-ποδον, (vom Fuß, den der Herr auf den Sklaven setzt, um seine Herrschaft zu zeigen) der Sklave, bes. die durch Kriegsgefangenschaft in Sklavereigeratenen, Nebenbegriff des Verächtlichen
  • ἀνδρα-ποδ-ώδης, knechtisch, bes. von knechtischer Gesinnung; unfreies Wesen
  • ἀνδρα-ποδ-ωδία, knechtische Gesinnung
  • ἀνδρα-ποδ-ώνης, Sklavenhändler
  • ἀνδρ-αχθής, Mann belastend, woran ein Mann zu tragen hat
  • ἀνδράχλη, Kohlenbecken
  • ἀνδράχνη, Portulak
  • ἀνδρ-είκελος, einem Manne, Menschen ähnlich; eine Farbenmischung, der Fleischfarbe des Menschen entsprechend; Schminke
  • ἀνδρειό-θῡμος, von männlichem Mute
  • ἀνδρεῖος, männlich, den Mann betreffend; männlich, mutig; die gemeinschaftlichen Mahlzeiten der Männer bei den Kretern
  • ἀνδρειότης, Mut
  • ἀνδρει-φόντης, Ἐνυάλιος, der Männer mordende
  • ἀνδρ-εράστρια, Männerliebhaberin
  • ἀνδρ-ηλατέω, einen Mann vertreiben, verbannen
  • ἀνδρ-ηλάτης, der in die Verbannung jagt
  • ἀνδρία, Mannhaftigkeit, Mut, Ausdauer; im üblen Sinne, Frechheit; Mannesalter
  • ἄνδρια, die gemeinschaftlichen Mahlzeiten der Kreter
  • ἀνδριαντάριον, Bildchen, Puppe
  • ἀνδριαντίσκος, kleine Bildsäule
  • ἀνδριαντο-γλύφος, Bildhauer
  • ἀνδριαντο-ειδής, einer Statue ähnlich
  • ἀνδριαντο-θήκη, Behältnis für eine Bildsäule
  • ἀνδριαντο-ποιέω, Bildsäulen machen
  • ἀνδριαντο-ποιητική, Bildhauerkunst
  • ἀνδριαντο-ποιός, Bildsäulen machend, Bildhauer
  • ἀνδριάς, Bild eines Mannes, Bildsäule; spottend von einem Menschen: Püppchen
  • ἀνδρίζω, (zum Manne machen) abhärten; sich als Mann zeigen, sich männlich, mutig betragen
  • ἀνδρικός, den Mann betreffend, männlich, aus Männern bestehend; mutig; tüchtig, wacker
  • ἀνδρίον, Männlein
  • ἀνδριστέον, man muß sich anstrengen
  • ἀνδριστής, der tapfer ist
  • ἀνδριστι, nach Männerart
  • ἀνδρο-βάμων, Fußsteig
  • ἀνδρο-βατέω, von Päderastie
  • ἀνδρο-βόρος, männerverzehrend
  • ἀνδρό-βουλος, von männlichem Entschlusse
  • ἀνδρο-βρώς, menschenfressend; von Diomedes, der den Kopf des Melanippus aufgegessen haben soll
  • ἀνδρο-γένεια, männliche Nachkommenschaft
  • ἀνδρο-γίγας, ein Riesenmann
  • ἀνδρο-γόνος, der Erzeugung von (Männern) Knaben günstig
  • ἀνδρο-γύνης, Mannweib, Zwitter; Schimpfwort, feige Memme; von unzüchtiger Frauenliebe
  • ἀνδρο-δάϊκτος, mannmordend; pass., wo Männer getötet werden, das Männergemetzel
  • ἀνδρο-δάμας, Männer überwältigend; den Gatten tötend
  • ἀνδρο-δόκος, Männer aufnehmend
  • ἀνδρο-θέα, Manngöttin, Athene
  • ἀνδρόθεν, vom Manne aus
  • ἀνδρο-θνῆτες Ἰλίου φϑοραί, Ilions Menschen tötender Untergang
  • ἀνδρο-κάπηλος, Menschenhändler
  • ἀνδρο-κμής, Männer (ermüdend) tötend
  • ἀνδρό-κμητος, von Menschen gemacht
  • ἀνδρο-κοιτέω, bei einem Manne schlafen
  • ἀνδρο-κόμος, den Mann pflegend
  • ἀνδρο-κόρινθος, wurde Heraklea genannt
  • ἀνδρο-κτασία, Männermord; katachrestisch von Tötung eines Knaben durch einen Knaben beim Spiele
  • ἀνδρο-κτονεῖον, Ort, wo Menschen getötet od. hingerichtet werden
  • ἀνδρο-κτονέω, den Mann töten
  • ἀνδρο-κτονία, Männermord
  • ἀνδρο-κτόνος, den Mann mordend; menschenmordend
  • ἀνδρό-λαγνοι, nach Männern lüstern; von Männern schwatzend; Männer aufraffend
  • ἀνδρ-ολέτειρα, Männervertilgerin
  • ἀνδρο-ληψία u. ἀνδρο-λήψιον, Menschenraub; das Wegfangen freier Bürger aus einem Staate, der den Mörder eines Atheners nicht ausliefern wollte
  • ἀνδρο-λογέω, Mannschaft werben, von Gladiatoren; von Matrosen
  • ἀνδρο-λογία, Werbung
  • ἀνδρο-λόγος, wie ein Mensch redend
  • ἀνδρο-μανής  manntoll, rasend aus Liebe zu Männern
  • ἀνδρο-μανία, rasende Liebe zu Männern
  • ἀνδρο-μάχος, mit Männern kämpfend; mit dem Manne streitend
  • ἀνδρόμεος, zum Menschen gehörig; Menschenfleisch; Menschenblut; Männerschar
  • ἀνδρο-μήκης, von Menschenlänge
  • ἀν-δρομηρόν od. -δρομητὸν έγχειρίδιον, Bühnendolch, dessen Klinge sich in den Griff zurückschob
  • ἀνδρ-όμοιος, mannähnlich
  • ἀνδρό-μορφος, Menschengestalt habend
  • ἀνδρο-νομούμενοι, sich brüstend
  • ἀνδρό-παις, von männlicher Gesinnung; der jugendliche Mann
  • ἀνδρο-πλαστία, Bilden von Männern
  • ἀνδρο-πλήθεια, Menschenmenge
  • ἀνδρο-ποιός, zum Manne machend
  • ἀνδρό-πορνος, männliche Hure
  • ἀνδρο-πρεπής, Männern geziemend
  • ἀνδρό-πρωρος, mit Männerantlitz
  • ἀνδρός-αιμον, Mannsblut, eine Pflanze, Hypericum montanum
  • ἀνδρόσακες, Pflanze, madrepora acetabulum
  • ἀνδρό-σινις, Menschen verletzend
  • ἀνδρό-σφιγξ, Mannsphinx, an denen der Kopf u. die Brust männlich ist, die gew. weiblich dargestellt wurden
  • ἀνδροτής, Mannheit
  • ἀνδρο-τομέω, verschneiden, kastrieren
  • ἀνδρο-τυχής, einen Mann erlangend
  • ἀνδρο-φαγέω u. ἀνδρο-φάγος, Menschen fressen
  • ἀνδρο-φθόρος, Männer verderbend, tötend; das Blut des Gemordeten; Männer verderbend,  da durch die Besudelung der Altäre mit Blute Verderben über die Stadt kam
  • ἀνδρο-φονεύς, Menschenmörder
  • ἀνδρο-φονέω, (Menschen) morden
  • ἀνδρο-φονία, Menschenmord
  • ἀνδρο-φόνος u. ἀνδρο-φόντης, Männer tötend; die Mörderinnen ihrer Ehemänner; Subst., der Mörder
  • ἀνδρό-φρων, männlich gesinnt
  • ἀνδρο-φυῆ, von Menschen geboren; von Männernatur
  • ἀνδρό-φωνος, mit männlicher Stimme
  • ἀνδρόω u. ἀνδρύνομαι, in Männer verwandeln; zum Manne aufziehen; ins Mannesalter treten; vom Manne beschlafen, virum experta
  • ἀνδρ-ώδης, mannhaft, mutig; von den spartanischen Frauen; Adv., standhaft bleiben
  • ἀνδρών u. ἀνδρωνῖτις, Wohn- u. Speisezimmer der Männer; zu Speisesälen machen, komisch im Munde der Frauen
  • ἀνδρ-ωνυμέω, einen Männernamen haben
  • ἀνδρ-ώνυμος, mit einem Männernamen
  • ἀν-έγ-γραφος, nicht aufgeschrieben
  • ἀν-έγ-γυος, unverbürgt; die nicht feierlich Verlobte; von Kindern: aus einer nicht feierlich geschlossenen Ehe gezeugt, unehelich
  • ἀν-εγείρω, aufwecken; aufregen, ermutigen; anregen; das Andenken auffrischen; Gesang anheben; Pass., aufwachen
  • ἀν-εγέρμων, aufgewacht
  • ἀν-έγερσις, das Aufwecken, Aufrichten
  • ἀν-έγερτος, nicht aufgeweckt, unerwecklich
  • ἀν-εγ-κλητί, unbescholten
  • ἀν-έγ-κλητος, nicht beschuldigt, unbescholten
  • ἀν-έγ-κλιτος, nicht nachgebend
  • ἀν-έγ-κυος, nicht schwanger
  • ἀν-εγ-κωμίαστος, nicht gepriesen
  • ἀν-έγρομαι, erwachen
  • ἀν-εγ-χώρητος, unzulässig, unmöglich
  • ἀν-εδάφιστος, nicht (zur Tenne) geebnet
  • ἀν-έδην, losgelassen; ungehemmt, ungehindert; ganz u. gar; ganz offen; schlechthin, ohne weiteres; bes. vom reichlichen Essen; schamlos
  • ἀν-έδραστος, ohne festen Sitz, unstät
  • ἀν-έζω, hinaussetzen
  • ἀν-εθελησία, Unfreiwilligkeit
  • ἀν-εθέλητος, unfreiwillig, unerwünscht
  • ἀν-εθίζομαι, an etwas gewöhnt werden
  • ἀν-έθιστος, ungewohnt
  • ἀν-είδεος, gestaltlos, roh
  • ἀν-ειδωλο-ποιέω, sich versinnlichen
  • ἀν-ειδωλο-ποίησις, -ποιΐα, die Entwerfung eines Bildes, Versinnlichung

    <<< list operone >>>