0008 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

ἀ-γέλαστος, nicht lachend, traurig, ἀγέλαστα πρός- ωπα, finstere Gesichter, Aesch. Ag. 768, ch.; ἀ, πέτρα, hieß der Stein, auf welchem Ceres bei Athen ausgeruht haben sollte, H. h. Cer. 200; B. A. 337; vgl. Zenob. 1, 7; übertr. βίος, Phryn. com. B. A. 344; συμφοραί, trauriges Geschick, Aesch. Ch. 30; Σίβυλλα ἀγέλαστα φϑεγγομένη, Plut. cur Pyth. 6. - Es ist ein Beiname mehrerer Philosophen, bes. des Heraklit. - Als Var. Hom. Odyss. 8, 307 ἤργ' ἀγέλαστα, Aristarch ἔργα γελαστά, s. Scholl.
  • ἀγελάτης, ου, ὁ, Aufseher der Abteilungen (ἀγέλαι), in denen die Knaben in Kreta bis zum 17. Jahre erzogen wurden, Heracl. Pont.

  • ἀγε-λεία, ἡ (ἡ λείαν ἄγουσα, VLL., einige auch ἡ λεὼν ἄγουσα, oder gar von ἀγέλη, Beuteführerin, Beuterin, Beiname der Athene bei Hom. vgl. ληϊτις

  • ἀγέλη, ἡ, eine Herde von getriebenem Vieh (ἄγω, Trift, am häufigsten βοῶν, Hom, Pind., Soph.; ἵππων Il. 19, 281; ἵππων αἰγῶν τε, Anaxandr. Ath. IV, 121 c; selbst Schafe einbegriffen, Xen. Mem. 3, 11, 5; πτηνῶν, Soph. Ai. 168, ch.; Eur. Ion.106; von anderen Tieren, Sp.; ἀνδρῶν, Plat. Legg. III. 694 e; vgl. bes. Polit. in vielen Stellen; μειρακίων, Epicrat. Ath. II, 57 d; auch Anthol. - Bei den Kretern und Spartanern hießen so die Abteilungen der Knaben, welche zusammen erzogen wurden, Plut. Lyc. 16. - Übtr. πόνων, Eur. Herc. Fur. 1275

  • ἀγεληδά, herdenweise, Arat. Dios. 233. 347

  • ἀγεληδόν, dasselbe, Hom. Il. 16, 160 von Wölfen (ἅπαξ εἰρημ); Her. 2, 93 von Fischen; ἀγελᾱδόν Theocr. 16, 92 von Ochsen; Sp. von Menschen

  • ἀγέληθεν, von der Herde, Ap. Rh. 1, 356. 406

  • ἀγεληΐς, ίδος, ἡ, fem. zu ἀγελαῖος, Numen. Ath. VII. 320 d

  • ἀγελη-κόμος, βούτης, der die Herde besorgende Rinderhirt, Nonn. D. 47, 208

  • ἀγελήτης, βοῦς, zur Herde gehörig, VLL.

  • ἀ-γέλοιος, ον, nicht lächerlich, Henioch. comic. Athen. IX. 408 a

  • ἀγελο-κομικός, -τροφία, etc. richtiger gebildete Formen fiir άγελαιο-κομικός, -τροφία

  • ἁγεμών, dor. für ἡγεμών, so auch ἁγεμονεύω

  • ἄγεν = ἐάγησαν, s. ἄγνυμι

  • ἀ-γενεα-λόγητος, ohne Geschlechtsregister, N. T. neben ἀπάτωρ, ἀμάτωρ

  • ἀ-γένεια, ἡ (ἀγενής), niedrige Herkunft, Ggstz γένος, Arist. Pol. 6, 1; Luc. Prom. 9; übtr. unedle Gesinnung, Arist. virt. et vit.; ψυχῆς καὶ μαλακία, Plut. cons. ad Apoll..p. 344. Einige schreiben ἀγέννεια

  • ἀ-γένειος, (γένειον), unbartig, von Pind. an überall; ἀγένειον τοῦτο εἴρηκας, das war unbärtig gesprochen, Luc. Trag. 29; Plat. Legg. VIII. 833 c setzt die ἀγ zwischen παῖδες u. ἄνδρες, u. so werden öfter χοροὶ ἀγενείων (ἀγένειοι πυῤῥχισταί, Lys. 21, 4) erwähnt, abgesondert von den παῖδες, - ἀγενείως ἤχειν, unbärtig aussehen, Philostr.

  • ἀ-γενής, ές
  • nicht geboren, γέγονεν ἢ καὶ ἀγενής ἐστι, Plat. Tim. 27 c
  • der keine Kinder hat, Isaeus.bei Harpocr. (aber bei Is. steht nur ἄπαις
  • von niedriger Herkunft und daher unedel, s. ἀγεννής

  • ἀ-γένητος, (γίγνομαι)
  • nichtgeworden, nichtentstanden, ἀρχη u. ψυχὴ ἀγένητόν ἐστι, Plat. Phaedr. 245 d; ungeboren, τέκνα, ἀγένητα μᾶλλον εἶναι ἢ γενέσϑαι Alc. II. 142 c. Von Gott, ohne Anfang, neben ἀΐδιος Plut. Conv. 8, 1; ἀγένητον καὶ ἀγνοούμενον, de mus. 11
  • nicht vorhanden, ungetan, Isocr. 20, 8 (vulg. ἀγέννητον, dem πέπρακται, entgegenstehend; τὸ πραχϑὲν ἀγένητον ϑεῖναι, Plat. Prot. 324 b, wie Soph. Tr. 740 nach Porson's Conj. τὸ γὰρ φανϑὲν τίς ἂν δύναιτ' ἂν ἀγένητον ποιεῖν, (mss. ἀγέννητον, Plut. τὸ γεγενημένον οὐδὲ ϑεῷ δυνατόν ἐστι ποιεῖν ἀγένητον, consol. ad Apoll. 351; αἰτίαι ἀγ, die nicht vorhandenen, Aesch. 3, 225; ähnl. Agath. bei Arist. Eth. Nic. VI, 2, 6

  • ἀ-γέννεια = ἀγένεια (?). Von

  • ἀ-γεννής, ές, ist nach der Mehrzahl der mss. die richtigere Schreibung für ἀγενής, wo es, von niedriger Herkunft und besonders von unedler Gesinnung gesagt, dem γενναῖος, eutgegensteht, wie oft bei Plat. u. A. neben κακοῦργος u. ἀνελεύϑερος, Gorg. 465 b; von einem βάναυσος u. ἀγοραῖος βίος, Arist. Pol. 7, 8, 2; ἀγ, διατριβὰς ἤχειν, Aesch. 2, 149; τὸ ἀγεννὲς καὶ ταπεινόν, Plut. discr. am. et ad. 38; καὶμαλϑακός, Luc. Tim. 32. Von Schönheit und Anstand oft Plut., z. B. neben ἄμορ-φον, Lyc. 16; von Tieren, ἀλεκτρυών, Plat. Theaet. 164 c; vgl. Men. bei Stob. Floril. 106, 8; κύων ἀγ, καὶ φαῠλος, Dem. 26, 22; von Pflanzen, ἄγριον βλάστημα καὶ ἀγεννές, Plut. de vit. pud. 2; übertr. τὰ πλεῖστα τῆς χώρας ἀγεννῆ καὶ φαῦλα, Plut. Sol. 22; ξύλον, Ant. 38. - Adv. ἀγεννῶς, παίζειν, Plat. com. Ath. VIII, 666 d; bes. mit der Negation, anständig, edel, Sp.

  • ἀ-γέννητος,
  • nicht erzeugt, Soph. O. C. 977; Plut. de an. procr. e Tim. 4, neben ἀναιτίως, 6
  • = ἀγεννής, Soph. Fr. 61 (nachher steht dafür δούλη
  • nichts hervorbringend, Theophr. Vgl. ἀγένητος

  • ἀ-γεννία, ἡ, Polyb. 30, 9, 1, u. öfter = ἀγένεια, Feigheit

  • ἀγεννίζω, unedel handeln, Teles.bei Stob.

  • ἀγέομαι, zw. L. für ἡγέομαι, Her. 2, 40. 69 u. A.

  • ἁγέομαι, dor. für ἡγέομαι, Pind.

  • ἀ-γέραστος, (γέρας), ohne Ehrengeschenk, Hom. nur Il. 1, 119; Hes. neben ἄτιμος, Fh. 395; τύμβος, Eur. Hec. 116; ὄνομα, Bacch. 1375; mit dem gen., ϑυέων Ap. Rh. 3, 65; neben ἄμοιρός τινος, Plut. sol. an. 23; βόες κεράτων οὐκ ἀγ, Ael. H. A. 2, 53

  • ἀγερέθωνται, Opp. Hal. 3, 360 nach Schneider; die gew. Form ἠγερέϑομαι, s. unten

  • ἄγερθεν = ἠγέρϑησαν, s. ἀγείρω

  • ἀγερμός, ὁ, Arist. Poet. 8, 3, von der Irrfahrt des Qdysseus, auf der er Schätze sammelt, bes. aber von dem Herumziehen bettelnder Priester (s. ἀγείρω, u. ἀγυρμός, Athen. VIII, 360 a; Dion. H. 2, 19 verb. κορυβαντιασμοί, ἀγ, βακχεῖαι

  • ἀγερμοσύνη, ἡ, Versammlung der Bacchantinnen, Opp. Cyn. 4, 251

  • ἀγέροχος, conj. für ἀγέχορος = ἀγέρωχος, Ar. Lys. 128 t.

  • ἀγέῤῥω, Aeol. ἀγείρω

  • ἀγερσι-κύβηλις, ὁ, Bettelpriester der Cybele, Cratin. bei VLL. (ὡς ἀγύρτην καὶ κυβηλιστήν, οἷον ϑύτην καὶ μάντιν, alte v. l. war ἐγερσικ, vgl. Mein. II,.p. 51

  • ἄγερσις, ἡ, Versammlung, στρατιῆς, u. στρατοῦ ποιεῖσϑαι, Her. 7, 5. 48, ein Heer zusammenbringen

  • ἀγερωχία, ἡ, Stolz, Sp., ἐπικίνδυνοι ἀγ, gefährliche Kunststücke, Philostr.

  • ἀγέρωχος, bei Hom. achtmal, Odyss. 11, 286 Περικλύμενόν τ' ἀγέρωχον, Iliad. 10, 430 Μυσοί τ' ἀγέρωχοι, 2, 654 Ῥοδίων ἀγερώχων, 3, 36. 5, 623. 7, 343. 16, 708. 21, 584 Τρώων ἀγερώχων; Ableitung und Bedeutung nicht sicher; Aristarch erklärte, ὅτι Ὅμηρος ἀγερώχους τοὺςἄγαν γεραόχουςκαὶ σεμνοὺςλέγει, dass er das Wort gebrauche ἐπὶ τῶν γεραόχων, σεμνῶν καὶ ἐντίμων, f. Aristonic. in den Scholl. Iliad. 3, 36. 10, 430. Vgl. Plutarch. Fab. 19 u. Buttm. Lexil. 2, 98 ff. ? Bei Pind. νίκη Ol. 11, 82, στεφάνωμα πλούτου P. 1, 50, ἔργματα N. 6, 34; Anacr. φυτόν, von der Rose, 54, 23. ? Im tadelnden Sinne (ἀλαζών, ὑβρι-στής), nach Eust. schon Archil. u. Alcaeus, bes. Polyb. u. Sp.; καὶ ἄκοσμα πάϑη Plut. Symp. 3, 4, 1; sogar vom ὄνος Luc. Asin. 40; von Ziegen, Philostr. ? Adv., ἀγερώχως ὄμμα γαῦρον ἔχει τράγος Anyt. 10 (IX, 745); Polyb. oft.

  • ἀγεσί-λαος, ὁ, Beiname des Hades, der alles Volk zu sich herabführt, Aesch. bei Ath. III, 99 b

  • ἀγεσί-λας, ου, dasselbe, Callim. Pall. 129 (ἀγεσίλᾳ) u. Ep. ad. 753 (App. 235)

  • ἀγέ-στρατος, Athene, die Heerführerin, Hes. Th. 925; Nonn. adj. σάλπιγγος ἦχος 26, 15; ἐνυοῠς αὐλός 28, 28

  • ᾱγέτας, ὁ, dor. = ἡγέτης, Führer, Agath. 28 (VI, 167); Orph. H. 52, 7 ändert Herm. ἡγέτα

  • ἁγέτις, ιδος, ἡ, Dor. = ἡγέτις, Führerin, Ant. Sid. 88 ( VII, 425)

  • ἀ-γευστία, ἡ, der Zustand, wo man nicht gegessen hat, Schol. Ar. Nub. 621

  • ἄ-γευστος
  • der nicht gekostet, nicht erfahren hat, λέκτρων Aesch. frg. 219; αἰὼν ἄγ. κακῶν Soph. Ant. 579 ch; τερπνῶν ἄγ. Xen. Mem. 2, 1, 23; ἐλευϑερίας καὶ φιλίας Plat. Rep. IX, 504 b; παῤῥησίας Plut. ed. lib. 17; so auch Luc. Nigr. 15; aber mit ἄποτοι, im eigtl. Sinne, Tim. 18, vom Tantalus
  • pass. nicht gekostet, Arist. de an. 2, 10; nicht gegessen, ζώων ἀγεύστων πρότερον ἥψαντο Plut. Arat. 17; τροφή Symp. 8, 9, 2; neben ἄβρωτος πρότερον ib. (p. 387)

  • ἀγέ-χορος, ὁ, Chorführer, Ar. Lys. 1281

  • ἀ-γεω-μέτρητος, sich nicht auf Geometrie beziehend, Arist. anal. post. 1, 9; μηδεὶς ἀγ. εἰσίτω, ohne Kenntnis der Geometrie, Pythag.

  • ἀ-γε ωργησία, ἡ, Vernachlässigung des Ackerbaues, Theophr

  • ἀ-γε ώργητος, unbebaut. χώρα Plut. Cor. 12; Theophr. Ggstz γεωργούμενος

  • ἀ-γε ωργίου δικάζεσϑαι, B. A. p. 20. 336, wegen vernachlässigter Ackerbestellung klagen

  • ἌΓΗ (ἄγαμαι), ἡ, Bewunderung, Staunen, Hom. dreimal, in der Vbdg ἄγη μ' ἔχει, Iliad. 21, 221 Odyss. 3, 227. 16, 243. ? Her. verb. es mit φϑόνος 6, 61; Neid, Aesch. Ag. 130, ἄγα ϑεόϑεν, Em. für ἄτη, wie nach Herm. Em. auch 712 μηλοφόνοισιν ἄγαισι für die Lesart der mss. ἄταις gelesen wird, wohl nicht richtig!

  • <<< list operone >>>