0004 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

ἀβροτίνη, ἡ, Fehler, Hesych.
  • ἀβροτόνινος, von Abrotonum bereitet, ἔλαιον, μύρον, Dioscor.

  • ἀβροτονιτης οῖνος, mit Abrotonum abgezogener Wein, Dioscor.

  • ἀβρότονον, τό, Pflanze, Artemisia abrotanum, Linn., gemeiner Stabwurz, Eberraute, Theophr.; Diosc.; Nic. Ther. 66. 91 Alex. 46. Es findet sich auch ἡ ἀβρότονος

  • ἄ-βροτος, poet. Nebenf. von ἄμβροτος, Hom. einmal, Iliad. 14, 78 νὺξ ἀβρότη, die göttliche, heilige Nacht, wie ἀμβροσία νύξ; Aristarch erklärte nach Aristonicus Scholl. ἤτοι κατὰ παράλειψιν τοῠ μ ἀντὶ τοῠ ἀμβρότη, οἷον ἀϑάνατος· ἢ ἀβρότη καϑ' ἣν βροτοὶ οὐ φοιτῶσιν. Vgl. Buttmann Lexil. 1, 134
  • ἄβροτα ἔπη Soph. Ant. 1121, heilige Lieder
  • ἄβροτος ἐρημία, die menschenleere Öde, Aesch. Prom. 2 v. l. für ἄβατος, VLL. durch ἀπάνϑρωπος erkl.; ὄγκος M. Arg. 20 (VI, 201) sehr zw.

  • ἁβρο-φυῆ πέταλα, Emend. für ἀφροφυῆ, zarter Natur, Philodem. 36 (IX, 412)

  • ἁβρο-χαιτήεσσα ἵππος, mit reicher Mähne, Simonid. mul. 57. unsichere L. für ἁβρὴ χαιτήεσσα

  • ἁβρο-χαίτης, ὁ, mit üppigem Haare, Apollo, Hymn. Ap. 2 (IX, 525); Anacr. 41, 8

  • ἀ-βροχία, ἡ, Regenmangel, Ios. Ant. 8, 13

  • ἁβρο-χίτων, ωνος, εὐναί, Lager, mit weichen Decken, Aesch. Pers. 535; mit prunkendem Gewand, Ep. ad. A. P. IX, 538; Διόνυσος Nonn. D. 43, 441; Μαιῶται Orph. Arg. 1063

  • ἄ-βροχος, (βρέχω), unbenetzt, ἄγκυρα Luc. pro merc. cond. 10, wo διάβροχος, wie Athen. II, 53 d τὰ βεβρεγμένα entgegensteht; μόλιβος P. Eil. 52 (VI, 66); ὕδωρ, das mit dem Meere sich nicht vereinigende Wasser des Alpheus, Nestor. 2 (IX, 536); ἄβροχον διαβιβάζειν στρατόν, trockenen Fußes übersetzen, Luc. Balu. 2
  • dürr, πεδία Eur. Hel. 1484; Ἀρκαδίη Callim. H. in Iov. 19, u. öfter, Sp.
  • Adv. ἀβρόχως

  • ἁβρό-χροος, mit zarter Haut, sehr zw. Conj. für ἁβρόγοος, w. m. s.

  • ἅβρυνα, τά, = συκάμινα, Athen. II, 51 e

  • ἁβρυντής, οῦ, ὁ, Stutzer, Weichling, Adamant. Phys. 2, 20 neben καλλωπισταί

  • ἁβρύνω (ἁβρός), putzen, κούρην εἰς γάμον Leon. Tar. 7 (VI, 281); Aesch. μὴ γυναικὸς ἐν τρόποις ἐμὲ ἅβρυνε Ag. 892, wo Agamemnon den asiatischen Prunk bei seinem Empfange ablehnt.
  • Häufiger med sich putzen (VLL. κοσμεῖσϑαι, ϑρύπτεσϑαι, καυχᾶ- σϑαι), bes. übertr., prunken, prahlen mit etwas; ohne cas., Aesch. Ag. 1178; Soph. O. C. 1341; ἡβρυνόμην Plat. Ap. 20 c (neben καλλύνομαι), τινί, womit, Eur. I. A. 867; Xen. Ages. 9, 2; ὑφ' ἡδονῆς Ael. H. A. 5, 8

  • ἄβρωμα, ein Frauenkleid, Hesych.; wohl eins mit ἀφάβρωμα, dem Kleide der megarischen Frauen, Plut.

  • ἄ-βρωμος, ohne üblen Geruch, von Fischen, κώβιοι Athen. VIII 355 b; σπάρος ibd.; κτένες III, 90 e; Ggstz βρωμώδης

  • ἀ-βρώς, ῶτος, P. Hil. 66 (IX, 764), τέχνη ἀνέρα ἀβρῶτα φυλάσσει, schützt den Mann, dass er nicht von Mücken (verzehrt) geplagt wird

  • ἀ-βρωσία, ἡ, Fasten, = ἀσιτία, Poll. 6, 32

  • ἄ-βρωτος
  • ungegessen. ἕντερα Aenigm. 20 (XIV. 57); ἄβ. πρότερον καὶ ἄγευστον, was früher nicht gegessen wurde, Plut. Hymp. 8, 9, 3
  • nicht zu essen, όστᾶ Men. Ath. IV, 146 e; ἰχϑὺν ἄβρωτον ποιεῖ Plut. praec. conj. 5; Epict. 3, 21, 2 u. a Sp.
  • der nicht gegessen hat, Soph. frg. bei Poll. 6, 39 (νῆστις); Charit. 6, 39

  • ἀ-βυθήτου λαιμαργίας, Opp. Hal. 2, 216, =

  • ἄ-βυθος, unergründlich, Plat. Parm. 130 d φλυαρία

  • ἀ-βύρσευτος δορή, Schol., ungegerbtes Fell

  • ἀβυρτάκη, ἡ, nach VLL. eine pikante Brühe, (ὑπό-τριμμα) aus Kresse, Knoblauch, Senf und dgl., Antiphan. Ath. II, 68 a u. im plur. Alex. ib. III, 124 a, wie Plut. Hymp. 4, 1, 3 a. E.; Luc. Lexiph. 6. Der Stamm scheint persischen Ursprungs. Vgl. κάνδαυλος

  • ἀβυρτακο-ποιός, Demetr. com. Ath. IX, 405 f, ein Koch, der eine solche Brühe macht

  • ἀβύρτακος, stand sonst Polyaen. 4, 3, 32 für ἀβυρ- τάκη

  • ἄ-βυσσος
  • grundlos, vom Wasser, Νείλου πηγαί Her. 2, 28; λίμνη Aristoph. Ran. 137; Ταρτάρου χάσματα Eur. Phoen. 1599; übertr., ἄτης πέλαγος Aesch. Suppl. 465; πέλαγος ἀβύσσων πραγμάτων Luc. Astrol. 15; unermesslich, πλοῦτος Aesch. Spt 931; ὄψις Suppl. 1044; ἀργύριον Aristoph. Lys. 174
  • ἡ ἄβυσσος, N. T., der Abgrund, die Hölle

  • ἀγάασθαι, ἀγάασθε, Formen zu ἀγάομαι, siehe ἀγαίο- μαι und ἄγαμαι

  • ᾱγαγον Dor. = ἤγαγον, siehe ἄγω

  • ἀγάζω, im act. Aesch. Suppl. 1047, τὰ τῶν ϑεῶν μηδὲν ἀγάζειν, nicht auf das Geschick zürnen (Hesych βαρέως φέρειν, Schol. λίαν ἐξετάζειν); Soph. nach B. A. 336, ἀγάζεις für ϑρασύνεις
  • Med. verehren, ϑεὸν λοιβαῖς ἀγαζόμενοι Pind. N. 11, 6; Sp., wie Orph. Arg. 63 ἠγάζετο καὶ φιλέεσκε ἥρωα. Siehe übrigens ἄγαμαι

  • ἀγαθ-αρχία, ἡ, Ursprung des Guten, 8p.

  • ἀγαθ-αρχικός, dazu gehörig, Sp.

  • ἀγάθεος, dor. für ἠγάϑεος

  • ἀγαθίζομαι, VLL., gutes sprechen, 1. f bei Arist. Eccl 23 für ἐγκαϑιζομένας

  • ἀγαθικός, VLL., σπουδαῖος, gut

  • ὰγαθίς, ῖδος, ἡ, das Knäuel, VLL., die aus den com. ἀγαϑῶν ἀγαϑῖδες anführen, ἐπὶ πολλῶν ἀγαϑῶν

  • ἀγαθο-γονία, ἡ, Zeugung des Guten, Sp.

  • ἀγαθοδαιμονέω, ein ἀγαϑοδαίμων sein, beglücken, Sp.

  • ἀγαθο-δαιμονιασταί, Arist. Eth. End. 3, s. nach Hesych. -νισταί zu schreiben, die wenig Trinkenden, von

  • ἀγαθο-δαίμων, ονος, ὁ, nach Apollon. de pron. p. 26 der nom. zu ἀγαϑοῦ δαίμονος, siehe δαίμων

  • ἀγαθο-δότης, ὁ, Geber des Guten; auch fem. ἀγαϑοδότις, Sp.

  • ἀγαθο-ειδής, ές, das Ansehen des Guten habend, dem ἀγαϑός entgegengesetzt, Plat. Rep. VI, 569 a. Aber Iambl. u. Sp. gutartig

  • ἀγαθο-εργέω, Sp., für ἀγαϑουργέω, 1 Tim. 6, 18

  • ἀγαθο-εργία, ἡ, gute Tat, Het. 3, 154. 160

  • ἀγαθο-εργός, ἀγαϑουργός. Bei den Spartanern die 5 ältesten zu Gesandtschaften gebrauchten Ritter (Tim. L. Pl. αἱρετοὶ κατ' ἀνδραγαϑίαν), über die man Her. 1, 67 vgl.

  • ἀγαθο-θέλεια, ἡ, Wille zum Guten, Fragm. bei Suid.

  • ἀγαθο-λογέω, gutes reden, Eust.

  • ἀγαθο-ποιέω, wohltun, Marc. 3, 4; auch recht handeln, im Ggstz von ἁμαρτάνειν, 1 Petr. 2, 26; von κακοποιεῖν, 3, 17; auch LXX. u. Sp.

  • ἀγαθο-ποίησις, , = folgdm, Eustr. zu Nicom. 1, 1, 6

  • ἀγαθο-ποιΐα, , das Rechthandeln, 1 Petr. 4, 19

  • <<< list operone >>>