0001 Wörterbuch altgriechisch - deutsch


Ἄλφα, τό, indecl., erster Buchstabe des Griech. Alphabets, daher als Zahlzeichen α' = 1, = 1000. Hebräisch: aleph. Der Name stammt aus dem Semitischen; die Griechen leiteten ihn von ἀλφεῖν, ἀλφαίνειν ab
en] first letter of the Gr. alphabet
fr] lettre de l'alphabet grec
it] prima lettera dell'alfabeto greco
la] litera A

  • ἀ-άατος (ἀάαω), unverletzlich, Hom. ἀάατον Στυγὸς ὕδωρ, Il. 14, 271, das Wasser der Styx als Zeuge der unverbrüchlichen Eidschwüre der Götter; κάρτος Ap. Rh. 2, 77. Aber Od. 21, 91 u. 22, 5 erklärten einige Alte ἄεϑλον ἀάατον den schädlichen, andere den unschädlichen Kampf; richtiger vielleicht der unwiderruflich entscheidende, untrügliche, oder nach Buttm. Lexil. I p. 232 nicht verächtlich, ehrenwert, wie auch die Stelle der Il. gefaßt werden könnte. - Il. ◡ - - ◡, sonst ◡ - ◡ ◡
    en] not to be injured or violated, inviolable; hurtful, dangerous; not to be hurt, not to be treated lightly of slighted; invincible strength
    fr] inviolable; invincible; très pénible
    it] inviolabile; innocuo; difficile, grave, penoso

  • ἄ, ἀά, Ausruf der Verwunderung und Klage, ah! ach!

  • ἃ ἅ, Interjektion der Freude, haha! Eur. Cycl. 156 steht aber ἆ, ἆ, ἆ

  • ἆ, Ausruf des Unwillens, Hom. bes. in der Vbdg ἆ δειλέ, ἆ δειλώ, ἆ δειλοί, - später bes. vor Imperativen mit der Negation, Soph. ἆ μὴ κόλαζε πρέσβυ, O. R. 1147; ἆ μηδαμῶς Phil. 1284; ἆ μὴ λέγε Plat. Hipn. mai. 295 a; Ar. Plut. 127; ἆ, ἆ, τὴν δᾷδα μὴ πρόςφερε 1052. Den Schmerz drückt es Soph. Phil. 722 aus.

  • ἆ, Ausruf des Staunens, ha! Übrigens ist der Akzent und selbst der Spiritus in diesen Interjektionen unsicher und die Gramm. stimmen in ihren Angaben darüber nicht überein. Sonst ist der dor. Artikel = ἡ, - ἅ neutr. pl. welche, dor. auch fem. sing. = ἥ, - u. pron. poss. seine; ist dor. =

  • ἀά, σύστημα ὕδατος, Phot.

  • ἀ-άατος (ἀάαω), unverletzlich, Hom. ἀάατον Στυγὸς ὕδωρ, Il. 14, 271, das Wasser der Styx als Zeuge der unverbrüchlichen Eidschwüre der Götter; κάρτος Ap. Rh. 2, 77. Aber Od. 21, 91 u. 22, 5 erklärten einige Alte ἄεϑλον ἀάατον den schädlichen, andere den unschädlichen Kampf; richtiger vielleicht der unwiderruflich entscheidende, untrügliche, oder nach Buttm. Lexil. I p. 232 nicht verächtlich, ehrenwert, wie auch die Stelle der Il. gefaßt werden könnte. - Il. ◡ - - ◡, sonst ◡ - ◡ ◡

  • ἀάβακτος, nach Hes. lakon. = ἀβλαβής

  • ἀ-ᾱγής, ές (ἄγνυμι), unzerbrechlich, Hom. ῥόπαλον, Od. 11, 575; δίφρος Theocr. 24, 121, unzerbrochen; δόρυ An. Rh. 3, 1251 Qu. Sm. 6, 596 (welche beide auch das erste α im Anf. des Verses lang brauchen); Nonn. ϑώρηκες, Dion. 2, 284
    en] unbroken, not to be broken, hard, strong
    fr] qui ne se rompt pas, solide

  • ἀ-αδής, conj. Brunck. Theogn. 274 für ἀδαής (Hesych. = ἀηδής), unangenehm.

  • ἀάζω (ἄω, ἄζω), (mit offnem Munde ausatmen), hauchen, Arist. Probl. 34, 7 dem φυσᾶν διὰ στενοῦ τοῦ στόματος entgegengesetzt, ὁ δὲ ἀάζων ἀϑρόον ἐκπνεῖ. S. auch ἄζω

  • ἄανθα, eine Art Ohrgehänge, Alcm. fr. 96 u. Ar. bei Hes.

  • ἀάομαι, s. ἀάω

  • ἀά-πλετος, Qu. Sm. 1, 675, für ἄπλετος

  • ἄ-απτος (ἅπτομαι, VLL. ἄψαυστος, - nach Anderen falsch von ἰάπτω = βλάπτω), nicht zu berühren, unnahbar, von starken Armen, χεῖρες, Hom., des Zeus, Il. 1, 567. 8, 450, u. der Heroen, z. B. Iliad. 7, 309. 11, 169. 12, 166. 13, 318 Odyss. 11, 502. 22, 76. Ebenso Hes. C. 147; Opp. λάμναι, Hal. 5, 35, u. κῆτος, 5, 629. Vgl. die Erklärungen Aristarchs u. anderer Alter Heholl. Iliad. 1, 567

  • ἀασιφροσύνη = ἀεσιφροσύνη, s. Buttmann Lexil. 1, 224 f.

  • ἀασί-φρων, Lesart der Gramm. für ἀεσίφρων, w. m. s.

  • ἀασμός, ὁ, Arist. Probl. 34, 7, Aushauchen mit offnem Munde, ἀϑρόου ἔκπνευσις, von φυσασμός unterschieden, s. ἀάζω

  • ἀά-σπετος, Qu. Sm. öfter für ἄσπετος

  • ἀά-σχετος, p. für ἄσχετος, z. B. Il. 5, 892

  • ἄ-ατος (ἄω), unersättlich, πολέμοιο Hes. Th. 714, vgl. ἆτος; - ἄατος ὕβρις [- ◡ ◡] Ap. Rh. 1, 452, schädlich, ist wohl ἀατός zu schreiben; aber ϑάρσος ἄᾱτον bei Qu. Hm. 1, 217 steht für ἄητον. Vgl. Buttm. Lexil. 1, 229 ff.

  • Ἀάω (Wurzel FA od. AFA, vgl. αὐάτη, u. Buttm. Lexil. In. 223 ff.), Hom. act. nur aor. I. schaden, Ζεῠ, ἦ ῥά τιν' ἤδη τῇδ' ἄτῃ ἄασας Il. 8, 237; ἄασάν [- - -] μ' ἕταροί τε κακοί, πρὸς τοῖσί τε ὕπνος Od. 10, 68; besonders geistig: betören, verblenden, οἶνος καὶ Κένταυρον-ἄασε Od. 21, 296 [- ◡ ◡] u. 287 ἐπεὶ φρένας ἄασεν οἴνῳ; so ἆσέ με δαίμονος αἶσα κακὴ καὶ-οἶνος Od. 11, 61. - Med. praes. in ders. activen Bedeutung ἄτη, ἣ πάντας ἀᾶται Il. 19, 91. 129. - Aor. I. med. ich betörte mich, verging mich (VLL. ἐβλάβην, ἄτῃ περιέπεσον), ἀασάμην [- ◡ ◡], Il. II. 9, 116. 119 u. 19, 137, wo das dabeistehende καίμευ φρένας ἐξέλετο Ζεύς es dem 136 vorangehenden ἀάσθην gleichstellt; ὰάσατο μέγα ϑφμῷ, er hatte sich sehr verblendet, war betört im Geiste, Il. 9, 537. 11, 340 [ - ◡ ◡]. Aber aktivisch Ζῆν' ἄσατο [- ◡ ◡] Iliad. 19, 95, wo jedoch nach Tidymus (s. Scholl.) Aristarch und die Mehrzahl lasen Ζεὺς ἄσατο. - Ap. Rh. 2, 623 verbindet ἤμβροτον ἀασάμην τε κακὴν ἄτην. - Pass. aor. I. ἀάσϑη, wurde verblendet, Il. 16, 635. 13, 113 Od. 4, 503, - φρεσὶν ᾗσιν ἀασϑείς 21, 361, - H. Cer. 247 - - -, - νήκεστον ἀάσϑη Hes. O. 231. Vgl. ἄτη

  • ἀάω, Nebenform von άω, sättigen, ἄαται πολέμοιο Hes. He. 101, welche Form Göttling als fut. erklärt

  • ἀ-βαθή, ές (βάϑος), nicht tief, τραύματα Galen.; ohne Dicke im mathematischen Sinne, Hext. Emn. Pyrrh. 3, 43

  • ἄ-βαθρος, ohne Grundlage, στύλαι, Pisid.

  • ἀ-βακέω (wie von ἄ-βαξ, eigtl. infans sein), nur Od. 4, 249 ἀβάκησαν πάντες, ἐγὼ δέ μιν οἴη ἀνέγνων, VLL. ἠγνόησαν, sie sprachen nicht mit ihm, weil sie ihn nicht erkannten, vergl. ἀβακιζόμενος

  • ἀ-βακήμων = folg. VLL. erkl. μωρός, ἀσύνετος, ἄλαλος, BA. 323

  • ἀ-βακής, ές (βάζω), sprachlos, wie ein junges Kind, das noch nicht sprechen kann, kindlich, φρήν Sapph. frg. 23. - Adv. ἀβακέως, wird BA. 323 ἀσυνέτως erklärt

  • ἀ-βακιζόμενος, ruhig, Anacr. frg. 35, 5 im EM., vergl. ἀβακέω

  • ἀβάκιον, τό, dim. von ἄβαξ, neben τραπέζιον Lys. fr. 28 en Poll. 10, 105
  • Rechentafel, Alex. Ath. III, 117 e; ὸἱ ἐπὶ τῶν ἀβακίων ψῆφοι Pol. 5, 26, 13; ἀβ. τι τῶν γεωμετρικῶν Plut. Cat. min. 70
  • zum Würfeln, Poll. 10, 150

  • ἀβακίσκος, ὁ, dim. von ἄβαξ, Moschion bei Athen. V, 207 c Mosaiktäfelchen

  • ἀβακο-αδής, ές, von der Gestalt eine 6, ἄβαξ, Schol. Theocr. 7, 61.

  • ἄβακτος, unglücklich, Her. vit. H 32; Hesych. μὴ μακαριστός

  • ἀ-βάκχευτος, ohne Bacchische Begeisterung, αἳ ἀβάκ-χευτον ϑίασον ἐλάχετ' ἐν δάκρυσι καὶ γόοις, von den Eumeniden Eur. Or. 319; - nicht in die Bacchischen Mysterien eingeweiht, Bach. 472, wie Luc. Conviv. 3, wo τῶν Διονύσου ὀργίων ἀτέλεστος dabei steht

  • ἄ-βαλε (ἆ βάλε VL L. εἴϑε), o daß doch! Sp. D. [- ◡ ◡] mit dem ind aor. Callim. frg. 455; Agath. 78 (VII, 583); Aemili. 3 (IX, 218); mit dem inf. vor. Ep. ad. 336 (VII, 699); BA. 321 fleht ἀβάλε, εἴϑε

  • ἀ-βαμβάκευτα, τά, ungewürzte Speisen, Athen. IV, 143 d

  • ἄ-βαξ (βάζω), sprachlos, Eust.

  • ἄβαξ, ακος, ὁ, abacus (? die alten Gramm. ὁ μὴ βάσιν ἔχων, καταχρηστικῶς δὲ ἐπὶ τοῦ οἵου δή ποτε σανιδίου)
  • Brett, Tafel
  • Prunk-, Nipptisch
  • Tafel zum Rechnen mit Steinchen (ψήφοις) und Zeichnen mathematischer Figuren, Iambl. v. Pyth. 5 cf ἀβάκιον
  • Tafel zum Brettspiel, zum Würfeln, Poll. 10, 156, wie Ath. X, 435 d
  • überhaupt flacher Teller, βαλάνων Cratin. bei Poll. 1o, 165
  • ein Platz im Theater, Sp.

  • ἀ-βάπτιστος
  • nicht unterzutauchen, Pind. P. 2, 36 φέλλος ὣς ἀβ. ἅλμης; so vom Kork, Archi. 10 (VI, 192) neben ἀπερίτρεπτος, Plat. sol. an. 35 (p. 266). - Aber Plut. Symp. 6 prooem. σῶμα ἀβ. καὶ ἐλαφρόν, von Getränken unbenommen
  • ungetauft, K.S.

  • ἄ-βαπτος, (nicht eingetaucht), σίδηρος, ungestählt, VLL. erkl. ἀστόμωτος

  • ἀ-βαρβαρίστως, ohne Barbarismen, EM.

  • ἀ-βάρβαρος, nicht barbarisch, Sonh. fr. 336, bei Poll. 9, 49.

  • ἀ-βαρής, ές (βάρος), nicht schwer, leicht, Arist. coel. 1, 8; Luc. Dial. Mort. 10, 5; überhaupt nicht lästig, Mel. 121 (VII, 461) und N. T, wie 2 Cor. 11, 9 τινί

  • ἀ-βασάνιστος, nicht gefoltert, Plnt. qu. Rom. 44, nicht durch die Folter erforscht, Antiph. 1, 13, σιωπώμενον καὶ αβ. ἐᾶν; überh. unerörtert, Plut. u. Sp. ἀβ. τι παραλείπειν. - Bei KS. auch ungesucht, natürlich. - Adv. ἀβασανίστως, οἶ ἄνϑρωποι τὰς ακοὰς ἀβ. δέχονται, ohne genaue Prüfung, Thuc. 1, 20

  • ἀ-βασίλευτος, nicht von Königen regiert, χάονες Thuc. 2, 80; ϑρᾷκες Xen. Hell. 5, 2, 12; Plut. Alc. 36
  • ohne König, Herodian. 4, 14, 1; unabhängig, πολιτεία ἀβ. καὶ αὐτόνομος Plut. Rom. 27

  • ἀ-βασκάνιστος, Plat. amat. 13, muss ἀβασάνιστος oder ἀβάσκαντος heißen

  • ἀ-βάσκανος, neidlos, Teles. Stob. 163, 83; Sp. auch adv.

  • ἀ-βάσκαντον, τό, Amulet gegen den Neid, Diose.

  • ἀ-βασκάντως, unbeneidet, Ep. ad. 91 (XI, 267)

  • list operone >>>