392 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • χλωρο-μέλας
    -μέλαινα, -μέλαν, bleichschwarz
  • χλωρο-ποιός
    grün machend
  • χλωρό-πτιλος
    mit grünlichen od. gelben Federn
  • χλωρός
    1) eigtl. von der Farbe der jungen Saat, od. der ersten Keime, blaßgrün, grüngelb; auch von der gelben Farbe des Honigs; σίτου ἔτι χλωροῦ ὄντος, als Zeitbestimmung. Übh. blaß, bleich, farblos, falb; von der Farbe des Stahls; bes. χλωρὸν δέος, blasse Furcht, da Furcht bleich macht; ἀχλὺς χλωρή, farblose Finsternis; auch der Sand hat diese Farbe; σῶμα, in der Krankheit; 2) ohne Rücksicht auf Farbe, grün, = frisch, im Ggstz zum Trocknen, Dürren, bes. vom Holze; von Früchten, dem ξηρός entgegengesetzt; τυρός, frischer Käse; eben so vom frischen eingepökelten Fleisch u. von frischen Fischen; 3) übrtr., frisch, jugendlich, blühend, kräftig; χλωρὸν αἷμα, jugendliches, frisches Blut; auch = zart, weich; δάκρυα, zarte Tränen
  • χλωρο-σαῦρα
    ἡ, grüne Eidechse
  • χλωρότης
    ητος, ἡ, 1) das Grünsein od. Grünen, bes. von Pflanzen; 2) die blasse Farbe, die Blässe; 3) das frische Aussehen, die Jugendlichkeit
  • χλωρο-φαγέω
    grünes Futter fressen
  • χναῦμα
    τό, ein abgeschnittenes Stück, eine Schnitte, bes. eine Leckerei, was zum Nachtisch gegeben wird, Leckerbissen
  • χναυρός
    u. χναυνός
    leckerhaft
  • χναυστικός
    ὁ, Leckermaul, Näscher
  • χναύω
    schaben, kratzen, abnagen, z. B. Fleisch von den Knochen; bes. an Dingen nagen, die man aus Leckerei zum Nachtisch ißt, knuppern, knappern
  • χνοάζω
    mit seinem Haar od. mit seinem, wolligem Flaume bedeckt sein, bes. das erste Milchhaar bekommen, als Zeichen beginnender Mannbarkeit; χνοάζων ἄρτι λευκανϑὲς κάρα, eben den ersten Anflug von grauem Haare bekommend, vom beginnenden Greisenalter
  • χνοάω
    der sprossende Flaum, das erste Milchhaar
  • χνόη
    ἡ, die eiserne Büchse des Rades, welche die Achse aufnimmt, auch die Achse selbst; das Knarren, welches durch die Reibung der Achse an der Büchse entsteht, übh. Geräusch
  • χνόϊος
    wollig, mit seinem Flaum oder Milchhaar bedeckt
  • χνόος
    ὁ, das, was bloß auf der Oberfläche sitzt und abgeschabt, abgekratzt werden kann; dah. jeder zarte, leichte Anflug auf der Oberfläche; ἁλος χνόος, der Schaum oder Schmutz des Meeres, der auf der Haut sitzen bleibt u. abgerieben wird. Bes. der seine Flaum an einigen Früchten, wie Pfirsich u. Quitte u. der erste Flaum an Kinn und Backen, lanugo, das Zeichen beginnender ἐπήνϑει τοῖς αἰδοίοις ὥςπερ μήλοισιν. Auch jedes andere seine Haar, abgekratzte, gezupfte Wolle, zum Stopfen der Kissen u. Matratzen. Auch wie χνόη, das Knarren der Wagenräder
  • χνο-ώδης
    ες, von der Art od. dem Ansehen eines Anflugs, Flaums od. Milchhaares, mit Flaum bedeckt
  • χοαῖος
    einen χοεύς fassend, enthaltend
  • χοανεύω
    Metall schmelzen und gießen
  • χόανος
    ὁ, 1) die Vertiefung vor der Röhre des Blasebalgs, in welche das zu schmelzende Metall gelegt wurde, die Schmelzgrube; auch der Schmelztiegel; 2) die irdene Form, in welche das geschmolzene Metall zu Gußarbeiten gegossen wurde, um es zu formen, der Mantel bei den Erzgießern; 3) der Trichter, u. bei den Ärzten eine trichterartige Vertiefung od. Höhlung im Gehirn
  • χοεύς
    ὁ, ein Maß für Flüssiges, congius, = 12 κοτύλαι oder sechs sextarii, der dritte Teil eines ἀμ φορεύς. Auch ein Getreidemaß, so viel wie χοῖνιξ
  • χοή
    ἡ, Guß, Ausgießung; bes. ein Trankopfer, eine Spende, wie sie bes. bei Totenopfern gebraucht wurden, χοὴν χεῖσϑαι νεκύεσσιν, wo diese Totenspende aus einem Gemisch von Honig, aus Wein und aus Wasser besteht, die in drei Güssen, eins nach dem anderen ausgegossen wurde. Dah. αἱ χοαί, das Totenopfer, inferiae. Aber auch ῥυτῶν ὑδάτων ἐνεγκεῖν λουτρὰ καὶ χοάς ποϑεν, reinigendes Wasser
  • χο-ήρης
    ες, mit Trankopfern oder Totenopfern versehen; ἄγγος, ein Totenopfer enthaltend
  • χοη-φόρος
    das Trankopfer oder Totenopfer tragend, darbringend, Titel der bekannten Tragödie des Aeschylus
  • χοϊκός
    von Schutt, von Erde
  • χοινίκη
    ἡ, 1) die eiserne Büchse des Rades, in welcher sich die Achse dreht, eine ähnliche Büchse an anderen Instrumenten; 2) ein wundärztliches Instrument zum Einschneiden in einen Knochen, der hohle Bohrer mit gezahntem Rande, der Krontrepan; 3) eine Art Fußeisen
  • χοινικιαῖος
    von einer χοῖνιξ, eine χοῖνιξ fassend, enthaltend
  • χοινικίς
    ίδος, ἡ, sind eiserne Reifen, auf welchen die Krone ruht; Höhlen im felsigen Ufer; eine Art Fußeisen
  • χοινικο-μέτρης
    ὁ, der mit der χοῖνιξ mißt
  • χοῖνιξ
    ικος, ἡ, 1) ein Getreidemaß, so viel wie vier κοτύλαι od. zwei sextarii, = so viel Getreide gewöhnlich als Tageskost auf einen Menschen gerechnet wurde; dah. tägliche Kost, sprichwörtlich ὅς κεν ἐμῆς γε χοίνικος ἅπτηται, wer mein Kornmaß anrührt, = wer in meiner Kost steht; ἐπὶ χοίνικος καϑῆσϑαι, sein Brot müßig verzehren; bes. die tägliche Portion der Sklaven; 2) die Büchse am Rade; 3) eine Art Fußeisen, hölzerne od. eiserne Fesseln, in welche die Beine gesteckt wurden
  • χοιράς
    άδος, ἡ, 1) ein mehr od. minder aus dem Meere hervorragender Fels, eine Meerklippe, Schere, an der man leicht scheitern kann; von den Symplegaden; χοιρὰς Δηλία, = der Felsenberg Kynthos auf der Insel Delos, wenn nicht die ganze klippenreiche Insel darunter zu verstehen ist; die angeschwollenen und verhärteten Drüsen am Halse, scrophulae; auch der Kropf; da diese sich besonders bei Schweinen finden, leitete man es von χοῖρος ab
  • χοίρειος
    vom Schweine, schweinern
  • χοιρ-έλαφος
    ὁ, der indische Schweinhirsch
  • χοίρεος
    Schweinefleisch
  • χοιρίδιον
    τό, Schweinchen
  • χοιρίνη
    ἡ, eine kleine Meermuschel, deren sich in Athen die Richter beim Abstimmen bedienten, vielleicht die Porzellanschnecke; χοιρίναι, eine Art Kuchen
  • χοίρινος
    Schweinehaut
  • χοιρίον
    τό, u. χοιρίσκος
    ὁ, Schweinchen
  • χοιρο-βοσκέω
    Schweine füttern, mästen
  • χοιρο-βοσκός
    ὁ, der Schweinemäster, Schweinehirt
  • χοιρό-γρυλλος
    ὁ, das Stachelschwein, der Schweinigel
  • χοιρό-θλιψ
    ῑβος, ein Schwein drückend, befühlend, aber auch die weibliche Scham berührend
  • χοιρο-κομεῖον
    τό, 1) Schweinestall, -hürde, geflochtener Einschluß, Schweine darin zu mästen; ein Pflock, πάτταλος, an dem die Schweine festgebunden wurden; 2) die weibliche Schambinde
  • χοιρο-κτόνος
    Schweine tötend; αἷμα χοιρόκτονον, das Blut des getöteten Schweines
  • χοιρο-μάνδριον
    τό, Schweinestall
  • χοιρο-πίθηκος
    ὁ, der Schweinsaffe, Affe mit einer Schweinsschnauze
  • χοιρο-πωλέω
    Schweine verkaufen. Die Scham verkaufen, von Huren
  • χοιρο-πώλης
    ὁ, Schweinehändler
  • χοῖρος
    ὁ, 1) eigtl. ein junges Schwein, ein Ferkel; auch übh. ein Schwein; βρώματά μοι χοίρων συκι-ζομένων προέϑηκας, Schweinefleisch; 2) die weibliche Scham
  • χοιρο-σπέλεθος
    ὁ, Schweinedreck
  • χοιρο-σφαγεῖον
    τό, der Ort, wo man ein Schwein schlachtet
  • χοιρο-σφάγος
    u. χοιρο-σφάκτης
    ὁ, Schweine schlachtend
  • χοιρο-τροφεῖον
    τό, Ort, wo man Schweine nährt oder hält, Schweinestall
  • χοιρωδεία
    ἡ, Schweinerei
  • χοιρ-ώδης
    ες, schweinähnlich, schweinisch
  • χολ-αγωγός
    Galle führend od. abführend
  • χολαῖος
    gallig, von der Galle, zu der Galle gehörig
  • χολάς
    άδος, ἡ, 1) plur. αἱ χολάδες, die Eingeweide, Gedärme; 2) sing. die Vertiefung zwischen dem Brustknorpel u. den Seiten
  • χολάφινος
    gallenfarbig
  • χολάω
    1) von schwarzer Galle, wahnsinnig, toll sein; 2) = χολόομαι, zornig sein, zürnen
  • χολέρα
    ἡ, 1) eine Dachrinne, durch die das Regenwasser fließt; 2) eine Krankheit, wobei die Feuchtigkeiten durch Erbrechen oder Stuhlgang mit Gewalt wie aus einer Rinne aus dem Leibe ausströmen; ξηρὰ χολέρα ist eine hartnäckige Verstopfung, wobei weder Kot noch Urin abgeht. Die Krankheit scheint natürlicher von χολή abgeleitet zu werden, da bei ihr die gesammelte oder ausgetretene Galle abgeführt wird
  • χολεριάω
    die Krankheit χολέρα haben
  • χολερικός
    zur Krankheit χολέρα gehörig, sie betreffend, an ihr leidend. Adv. χολερικῶς, z. B. χολερικῶς ληφϑῆναι, von der Cholera ergriffen worden sein
  • χολερ-ώδης
    ες, von der Art der Krankheit χολέρα, ihr ähnlich
  • χολή
    ἡ, die Galle; übertr., Zorn, Haß; Widerwillen; πάνυ ἐστί μοι χολή, es ist mir ganz zum Ekel; χολὴ ἐπιζεῖ, die Galle läuft über; χολὴν κινεῖν τινι, die Galle einem aufregen; der Saft des Tintenfisches
  • χολή-βαφος
    gallenfarbig
  • χοληγικός
    zum Abführen der Galle gehörig
  • χοληγός
    Galle abführend
  • χολη-δόχος
    die Galle aufnehmend, fassend
  • χολ-ημεσία
    ἡ, das Ausspeien der Galle
  • χολ-ημετέω
    Galle ausspeien, ausbrechen,
  • χολικός
    gallig, gallsüchtig
  • χόλιξ
    ικος, ἡ,; plur. χόλικες, die Eingeweide, Gedärme, Kaldaunen
  • χόλιος
    zornig, zürnend
  • χολο-βαφής
    ές, in Galle getaucht, mit Galle gefärbt, dah. grün, od. goldgelb
  • χολο-βάφινος
    von gallgelber Farbe
  • χολο-ειδής
    ές, gallenartig, -ähnlich, gallig; übrtr., zornig
  • χολόεις
    εσσα, εν, von Galle, voll Galle, gallig
  • χολοι-βόρος
    wie Galle fressend, ätzend
  • χολο-ποιός
    Galle machend, erzeugend
  • χόλος
    ὁ, Galle; bes. als Ursache des Zornes, Hasses; dah. Zorn, Groll, Grimm; von einer Schlange; χόλος τινός, Zorn gegen einen; χόλος τινός auch Zorn wegen einer Sache; χόλος μόχϑων, das Bittere, Herbe der Leiden
  • χολόω
    einem die Galle reizen, = einen zum Zorne reizen, aufbringen; c. acc. der Person; τινά τινι, einen durch etwas in Zorn od. Wut versetzen; pass., ἐχολώϑην, in Zorn geraten, zürnen; τινί, auf einen, τινός, um einen, um etwas
  • χολωτός
    erzürnt, zornig
  • χονδρ-άκανθος
    ον, mit knorpeligen Gräten; so hießen die Knorpelfische σελάχη, weil sie im Rückgrate Knochen von Knorpel haben
  • χονδρεύω
    1) Graupen machen, die Gestalt von Graupen geben; 2) verknorpeln
  • χονδριάω
    1) von der Gestalt einer Graupe sein; 2) von der Gestalt, Beschaffenheit eines Knorpels sein, übh. verhärtet sein
  • χονδρίλη od. χονδρίλλη
    auch χόνδριλλα
    eine Pflanze, die ein Gummi ausschwitzt
  • χονδρίλος
    eine Art grobes Brot aus Graupen gemacht
  • χονδρῑτης
    ὁ, von Graupen gemacht; von der Gestalt, Größe der Graupe, einer Graupe ähnlich
  • χονδρο-βολέω
    einen Fußboden mit kleinen Steinchen auslegen
  • χονδρο-βολία
    ἡ, ein von kleinen Steinchen zusammengesetzter, damit ausgelegter Fußboden; χονδροβολίας ἔδαφος, pavimentum
  • χονδρο-βόλος
    den Fußboden von kleinen Steinchen zusammensetzend, damit auslegend
  • χονδρο-κοπεῖον
    τό, u. χονδρο-κοπία
    ἡ, Ort, wo χόνδρος gemacht wird, eine Graupenmühle
  • χονδρο-νευρ-ώδης
    ες, von knorpliger, sehniger Beschaffenheit
  • χονδρο-πτισάνη
    ἡ, Ptisane von Graupen, Graupenschleim, für Kranke, zu trinken
  • χόνδρος
    ὁ, 1) Korn, Graupe, Pille, jede kleine, rundliche Masse; ὰλὸς χόνδροι, Salzkörner; λιβάνου, Weihrauchkörner. Bes. Weizengraupen, auch Graupen von Spelt, Dinkel, die alica der Römer. Auch ein aus Weizen- od. Speltgraupen bereiteter schleimiger Trank für Kranke; sprichwörtlich χόνδρον λείχειν, von einem alten Manne. Die Getreidearten, aus denen die Graupe bereitet wird, werden ebenfalls so genannt; lat. far; 2) der Knorpel; ein zäher Körper, der zwischen Fleisch und Knochen in der Mitte steht, z. B. vom jungen Hirschgeweih; bes. der Brustknorpel, der das Brustbein nach vorn, zwischen der Einfügung der unechten Rippen endigt. Der Nasenknorpel, die knorpelige Scheidewand der Nase; der Knorpel des Luftröhrenkopfes od. Kehlkopfes
  • χονδρός
    1) graupenartig; 2) knorplig
  • χονδρό-τυπος
    wie ein Knorpel gebildet, knorplig
  • χονδρο-φυής
    ές, 1) graupenartig; 2) knorpelartig, knorplig
  • χονδρ-ώδης
    ες, 1) graupenartig; 2) knorpelartig, -ähnlich
  • χόνος
    ὁ, ein kupferner Becher, bei den Kretern
  • χοο-πότης
    ὁ, der ein ganzes Maß trinkt
  • χόος
    ὁ, ein Maß für flüssige Dinge, = 12 κοτύλαι od. 6 sextarii; übh. ein Maß, sprichwörtlich χόες ϑαλάττης, von den Versuchen, Unermeßliches zu messen. In Athen sind οἱ χόες eigtl. das Kannenfest, der zweite Tag der Anthesterien
  • χόος
    ὁ, Schutt, aufgegrabene, aufgeworfene, aufgeschüttete Erde; auch angeschwemmte, angeschlemmte Erde
  • χορ-αυλέω
    den Chor mit der Flöte begleiten
  • χορ-αύλης
    ὁ, Chorpfeifer, dah. a) der den Chor mit der Flöte begleitet, zum Chortanz die Flöte bläst; b) der einen Chor für sich hält und sich mit ihm hören läßt
  • χόρδ-αψος
    ὁ, eine Art Krankheit, die ihren Sitz in den dicken Gedärmen hat
  • χόρδευμα
    τό, der Wurstdarm, die Wurst
  • χορδεὐω
    Wurst machen; komisch übertr., χορδεύειν τὰ πράγματα, die Staatsangelegenheiten wie Wurstfleisch durcheinanderhacken u. rühren
  • χορδή
    ἡ, der Darm, die Darmsaite; auch die Darmsehne am Bogen. Auch die Wurst
  • χορδο-λογέω
    die Saite vor dem Spiele wählen od. probieren
  • χορδο-ποιέω
    Darmsaiten machen
  • χορδο-ποιΐα
    ἡ, das Verfertigen von Darmsaiten, die Kunst des Saitenmachers
  • χορδο-ποιῑκός
    ή, όν, zum Saitenmachen gehörig, zur Verfertigung der Darmsaiten geschickt
  • χορδο-ποιός
    Darmsaiten machend, verfertigend, Darmsaitenmacher
  • χορδο-πώλης
    ὁ, Darmsaitenhändler, Critias
  • χορδο-στροφία
    ἡ, das Drehen der Därme, Darmsaiten, und die gedrehten Darmsaiten selbst
  • χορδο-στρόφος
    Darmsaiten drehend, der Darmsaitendreher
  • χορδο-τονία
    ἡ, das Spannen, Aufspannen der Darmsaiten
  • χορδο-τόνος
    Darmsaiten spannend, aufspannend, dah. τὸ χορδοτόνον, ein Werkzeug, die Saiten zu spannen
  • χορδότονος
    mit Saiten bespannt
  • χορεία
    ἡ, das Tanzen, der Chor-, Reigentanz selbst
  • χορεῖον
    τό, der Tanzplatz
  • χορεῖος
    zum Chor, zum Tanz gehörig
  • χόρευμα
    τό, ein Reigen, ein Tanz
  • χόρευσις
    ἡ, das Tanzen, Feiern mit Reigen oder Chortänzen
  • χορευτέον
    man muß Chortänze aufführen
  • χορευτής
    ὁ, der Reigentänzer, Chortänzer; übh. einer aus dem Chore
  • χορευτικός
    zum Reigentanze, zum Chore gehörig, geschickt
  • χορεύω
    1) Reigen tanzen, einen festlichen, feierlichen Reigen, Chortanz aufführen; übh. tanzen, springen, fröhlich sein; 2) trans., a) mit Chortänzen feiern, ehren; ἀγῶνας χορεὐειν, Kampfspiele mit Chortänzen feiern; pass. im Choc aufgeführt, gefeiert werden; κεχόρευται, es ist im Chore getanzt werden; b) einen tanzen lassen, ihn zum Tanze aufmuntern; πόδα χορεύειν, in rasche Bewegung setzen; φροίμιον χορεύσομαι, ich will die Feier mit einem Reigentanze beginnen
  • χορ-ηγέω
    ein Choreg sein, den Chor führen; übh. anführen, den Ton angeben, τινός, in einer Sache. Gew. die Kosten zur Ausrüstung und Aufführung eines Chors hergeben; übh. die Kosten, den erforderlichen Aufwand wozu hergeben, ausrüsten, ausstatten, hinreichend mit etwas versehen, τινά τινι, einen womit, von äußerlichen Mitteln, auch von äußern u. inneren Eigenschaften, Tugenden u. Kenntnissen
  • χορ-ήγημα
    τό, die Kosten, der Aufwand zur Aufführung eines Chors. Übh. das Hergeben der Kosten wozu
  • χορ-ηγία
    ἡ, das Amt, die Würde des χορηγός, die Ausrüstung, Aufführung eines Chors. Bes. das Hergeben der Kosten zur Ausrüstung, Aufführung eines Chors, welches unter den Staatsleistungen der athenischen Bürger, λειτουργίαι, die bedeutendste war. Übh. der Kostenaufwand wozu, die Ausstattung mit Geld u. anderen Mitteln; plur., αἱ χορηγίαι, die Zufuhr und der Vorrat von Lebensmitteln im Kriege; übh. Einkünfte
  • χορ-ηγικός
    ή; όν, dem χορηγός gehörig, ihn betreffend. Dah. χορηγικοὶ ἀγῶνες, Wetteifer in der Ausstattung und Aufführung von Chören; τρίποδες, die von den siegenden Chören einem Gotte geweihten und in einem Tempel aufgestellten Dreifüße
  • χορ-ήγιον
    τό, der Ort, das Haus, wo der Chor zur Aufführung seiner Reigentänze u. Gesänge vorbereitet, unterrichtet u. eingeübt ward. Auch Schatzkammer, Magazin
  • χορ-ηγίς
    ίδος, ὴ, die Chor-, Reigenführerin, Titel einer Comödie des Alexis
  • χορ-ηγός
    ὁ, der Chorführer, Anführer eines Reigens, Chortanzes; übh. der einen Zug, eine Schar anführt; 2) der die Kosten zur Ausrüstung u. Aufführung eines Chors, einer theatralischen Vorstellung hergibt; χορηγὸν ἐνεγκεῖν, ernennen; übh. der die Kosten u. Mittel wozu hergibt, den Aufwand wozu bestreitet. Bes. auch der Lebensmittel für ein Heer und Kriegsbedürfnisse herbeischafft
  • χορ-ιαμβικός
    ή, όν, choriambisch
  • χορ-ίαμβος
    ὁ, in der Metrik ein viersilbiger Versfuß, aus einem Choreus od. Trochäus und einem Jambus bestehend [- u u - ]
  • χορικός
    zum Chore gehörig, den Chor betreffend, vom Chore; τὸ χορικόν, der Chorgesang in der Tragödie u. Comödie
  • χόριον
    τό 1) jede Haut, Fell, Leder, corium; sprichwörtlich von der Untilgbarkeit einmal eingewurzelter Gewöhnungen χαλεπὸν χορίω κύνα γεῠσαι, es ist schlimm, den Hund Leder kosten zu lassen; canis a corio nunquam absterrebitur uncto, unser 'an kleinen Riemen lernt der Hund Leder fressen'; 2) die häutige Hülle, welche die Frucht im Mutterleibe umschließt u. ihr bei der Geburt folgt, die Nachgeburt; 3) χόρια, auch χόρεια, eine mit Honig und Milch zubereitete Speise
  • χορίτης
    ὁ, Reigentänzer, Reigentänzerin, Mitglied des Chors, übh. zum Chor, zum Reigen gehörig
  • χορο-βατέω
    im Chorreigen einherschreiten, tanzen
  • χορο-διδασκαλία
    ἡ, die Kunst des χοροδιδασκαλος
  • χορο-διδασκαλικός
    ή, όν, zum χοροδιδάσκαλος gehörig; die Kunst des χοροδιδάσκαλος
  • χορο-διδάσκαλος
    ὁ, der den Chor in Tanz und Gesang unterrichtet und zur Vorstellung auf dem Theater vorbereitet, übh. der den Chor einübt, welches Geschäft dem Dichter selbst oblag. Aber auch = χοραγός, κορυφαῖος, weil die ältern tragischen Dichter häufig in ihren eigenen Stücken mitspielten u. Vortänzer od. Vorsänger waren
  • χορο-ειδής
    χιτών, die traubenfarbige Haut des Auges, uvea tunica
  • χορο-ήθης
    ες, an Chöre, Tanze gewöhnt
  • χοροι-θαλής
    ές, im Chore prangend
  • χοροι-μανής
    ές, die Chöre, den Tanz leidenschaftlich liebend
  • χοροι-μανία
    ἡ, leidenschaftliche Liebe zu Chören, Tanzsucht
  • χοροῖτις
    ἡ, Reigenführerin, Tänzerin
  • χοροι-τυπέω
    den Boden im Reigen, im Chortanze stampfen
  • χοροι-τυπία
    ἡ, das Stampfen des Bodens im Tanzen, das Tanzen
  • χοροι-τύπος
    den Boden im Reigen, im Chortanze schlagend, stampfend, dah. übh. tanzend, springend, hüpfend
  • χοροίτυπος
    beim Chortanze geschlagen
  • χορο-κιθαρίζω
    zum Chortanze die Cither spielen
  • χορο-κιθαριστής
    ὁ, der zum Chortanze die Cither spielt
  • χορο-λέκτης
    ὁ, der den Chor auswählt, aufstellt und anordnet
  • χορόνδε
    adv., zum Chor, zum Reigentanze
  • χορό-νῑκος
    im Chore siegend
  • χορο-παίκτης
    ὁ, u. χορο-παίγμων
    ονος, im Reigentanze scherzend, fröhlich tanzend
  • χορο-πλεκής
    ές, Reigentänze knüpfend, schlingend
  • χορο-ποιΐα
    ἡ, Errichtung, Anordnung eines Chores
  • χορο-ποιός
    einen Chor errichtend, anordnend; daher auch den Chor führend, vortanzend
  • χορός
    1) der Chortanz, der Reigen, übh. der mit Gesang verbundene Tanz, vorzugsweise der feierliche, festliche, zu Ehren der Götter veranstaltete; ἰδὼν μετὰ μελπομένῃσιν ἐν χορῷ Ἀρτέμιδος, in dem zu Ehren der Artemis veranstalteten Festreigen; χορῷ καλή, schön im Chor, schön tanzend; auch die Versammlung der Tänzer u. Sänger, welche gemeinschaftlich einen Chortanz aufführen; übh. Schar, Haufe; auch von leblosen Dingen: εὔδιος ἀστέρων χορὸν χορεύει, wo die Sterne noch im eigtl. Sinne als Reigentänze am Himmel aufführend zu denken sind; χορὸς καλάμων, δονάκων, die Reihe der Rohrflöten, welche zusammen die Pansflöte bilden, κιόνων, Säulenreihe, ὀδόντων, Zahnreihe, πρόσϑιοι, Vorderzähne. Aus den zu Ehren der Götter und bes. des Dionysos aufgeführten Chören entwickelte sich bekanntlich die Tragödie und die Comödie, von denen der Chor immer (bei der ältern Comödie wenigstens, die neuere Comödie hatte keinen Chor) einen wesentlichen Bestandteil bildete. Man unterschied daher χορὸς τραγικός, κωμικός und σατυρικός, Chor der Tragödie, der Comödie und des Satyrdramas; χορὸν διδόναι wird von dem Archon in Athen gesagt, der dem Dichter die Erlaubnis zur Aufführung eines Stückes gab und ihm zugleich die Tänzer und Sänger zum Chor bewilligte; die Ausstattung und Einübung, auch die Erhaltung des Chors und die Bestreitung des Kostenaufwandes durch den Choregen fordern und erhalten; χορὸν διδάσκειν, den Chor einüben im Singen und Tanzen, was ursprünglich der Dichter selbst tat; χορὸν ἱστάναι, den Chor aufstellen, bei der wirklichen Aufführung des Stückes im Theater; 2) der Tanzplatz; χορός, gleichbedeutend mit κύκλος, so daß es eigtl. die Kreisbewegung der Rundtänze bedeutet und krumm; andere führten es auf χόρτος zurück, kreisförmiger Einschluß
  • χορο-στάς
    άδος, ή, Fest, wobei Chöre u. Reigentänze angestellt werden
  • χορο-στασία
    ἡ, das Anstellen von Chören u. Reigentänzen, die damit begangene Feier, übh. Tanz, Reigen
  • χορο-στατέω
    den Chor aufstellen
  • χορο-στάτης
    ὁ, der den Chor, den Reigentanz anstellt, anführt
  • χορο-τερπής
    ές, sich an Chören, Reigentänzen vergnügend
  • χορτάζω
    im Stalle füttern u. mästen; vom Vieh: mästen, τινί, mit etwas. Pass. χορτάζομαι, gemästet werden, sich mästen oder sättigen, schmausen
  • χορταῖος
    1) von Gras; 2) χιτὼν χορταῖος, das Unterkleid, das die Silenen auf dem Theater trugen, zottig, mit langer Wolle, wie ein Schafpelz
  • χορτασία
    ἡ, das Stallfüttern, übh. das Füttern Mästen, Sättigen
  • χόρτασμα
    τό, das Futter
  • χορταστικός
    zum Füttern, Mästen gehörig, geschickt
  • χόρτινος
    von Gras, Heu
  • χορτο-βολών
    ῶνος, ὁ, u. χορτό-βολον
    τό, Ort, wohin man Gras, Heu wirst, Futter-, Heuboden
  • χορτό-βωλος
    ἡ, u. χορτό-βωλον
    τό, ein ausgestochenes Stück Rasen, eine Rasenscholle
  • χορτο-κοπεῖον
    τό, u. χορτο-κόπιον
    τό, Ort, wo das Gras gemäht, abgeschnitten und zu Heu gemacht wird, Heuwiese
  • χορτο-κόπος
    Gras abhauend, mähend
  • χορτο-λογέω
    Gras, Futter sammeln, fouragieren
  • χορτο-λογία
    ἡ, Sammeln des Grases, Futters
  • χορτο-λόγος
    Gras, Futter sammelnd, fouragierend
  • χορτο-μανέω
    wild, öde werden und dicht mit Gras bewachsen
  • χορτό-πλινθον
    τό, u. χορτό-πλινθος
    ἡ, eine Rasenscholle
  • χόρτος
    ὁ, 1) ein ringsum eingeschlossener, bes. mit Bäumen umpflanzter Platz, Gehege, Hof, innerer Hofraum; bes. der Viehhof, wo sich zugleich die Miststätte befand; auch der Weideplatz im Freien, die Trift. Dah. χόρτοι λέοντος, der mit Wald umgebene Wohnort, der Weideplatz des nemeischen Löwen. Übertr., χόρτος οὐρανοῦ, der Himmelsraum; 2) das Futter, bes. für das Vieh; für Pferde; sowohl grünes als trockenes Gras, Heu. Im Allgemeinen, Nahrung, Lebensmittel, Fourage; auch für Menschen, δούλιος χόρτος
  • χορτό-στρωμα
    τό, Streu von Gras, Heu, bes. für das Vieh
  • χορτο-τομία
    ἡ, das Abschneiden, Abmähen des Grases, um Heu daraus zu machen
  • χορτο-φόρος
    Gras, Heu, Futter tragend, hervorbringend, herbeischaffend, zuführend
  • χορτ-ώδης
    ες, gras-, heuartig, voll Gras, Heu
  • χορ-ῳδέω
    im, zum Chore singen
  • χορ-ῳδία
    ἡ, Chorgesang, Ggstz von μονῳδία
  • χορ-ῳδός
    im, zum Chore singend
  • χορώνη
    ἡ, u. χορωνός
    ὁ, der Kranz
  • χορ-ωφελέτης
    ὁ, dem Chore nützlich, förderlich, ihn begünstigend oder erfreuend
  • χραίνω
    die Oberfläche eines Körpers leicht berühren, bestreichen, bespritzen; bes. anstreichen, färben; schminken, salben. Dah. besudeln
  • χραίσμη
    ἡ, Abwehr, Schutz, Beistand
  • χραισμήεις
    ήεσσα, ῆεν, abwehrend, schützend, übh. nützlich, dienlich
  • χραισμήϊον
    τό, Hilfsmittel, Heilmittel
  • <<< list operone >>>