383 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • φιλο-τεχνέω
    eine Kunst lieben, üben; künstlich arbeiten; eine Kunst, List brauchen, anwenden; etwas durch Kunst bewirken; c. inf., ἐφιλοτέχνησαν πλῆϑος ἰχϑύων ἐν αὐτῇ ποιῆσαι, sie wußten durch Kunst eine Menge Fische darin zu unterhalten; φιλοτεχνεῖν ὑπέρ τινος πρός τινα, als Künstler über etwas zu einem sprechen
  • φιλο-τέχνημα
    τό, künstliche, sorgfältige Arbeit, Kunstwerk
  • φιλο-τεχνία
    ἡ, 1) Liebe zur Kunst, zu künstlichen Arbeiten, Übung darin; 2) Kunst, Künstelei; List, Verschlagenheit
  • φιλό-τεχνος
    kunstliebend; kunstreich, künstlich
  • φιλότης
    ητος, ἡ, Freundschaft, Liebe, Zuneigung; ἐμαρνάσϑην, ἠδ' αὖτ' ἐν φιλότητι διέτμαγεν, sie trennten sich in Liebe; von den freundschaftlichen Verhältnissen ganzer Völker zu ; κατὰ φιλότητα συγγίγνεσϑαι, aus Freundschaft zusammenkommen; von der Gastfreundschaft; am häufigsten von der sinnlichen Geschlechtsliebe, Liebesgenuß. Als Anrede, ὦ φιλότης, für ὦ φίλε, mein Leber
  • φιλοτήσιος
    zur Freundschaft, Liebe gehörig, sie befördernd; φιλοτήσια ἔργα, Werk der Liebe, Liebesgenuß, Beischlaf; ἡ φιλοτήσιος, ein der Freundschaft od. Liebe geweihter Becher; ἡ φιλοτησία, sc. πόσις, ein Freundschaftstrunk, eine Gesundheit nach unserer Art; φιλοτησίαν λαβεῖν, eine Gesundheit annehmen; φιλοτησίας προπίνειν, Gesundheit zutrinken
  • φιλο-τῑμέομαι
    Ehrliebe, Ehrgeiz haben, zeigen; φιλοτιμηϑέντες, aus Ehrgeiz; ἐπί τινι, seine Ehre worin setzen, sich womit rühmen, brüsten, sich etwas einbilden worauf, womit zu glänzen suchen; ποιοῠντες ἐφιλοτιμοῠντο, sie waren stolz es zu tun; φιλοτιμεῖσϑαί τι, περί τι, πρός τι, etwas als Ehrensache ansehen, sich eifrig, aus Vorliebe mit etwas beschäftigen; περί τινος, ehrgeizig um etwas wetteifern, es sich streitig machen; ἀπέπλευσαν φιλοτιμηϑέντες, ὅτι, aus Eifersucht, weil; c. inf., sich aus Ehrliebe bestreben, sich eifrig angelegen sein lassen, wetteifern; οἳ πάνυ ἂν φιλοτιμηϑεῖεν φίλῳ σοι χρῆσϑαι, die aus Ehegeiz danach trachten würden, deiner Freundschaft zu genießen; εἴς τινα, sich ehrliebend, anständig, bes. freigebig gegen einen beweisen, aber auch großtun gegen einen; φιλοτιμεῖσϑαί τι, = etwas schenken
  • φιλο-τίμημα
    τό, die Handlung eines φιλότιμος, Beweis von Ehrliebe, Ehrgeiz, bes. durch Pracht, Aufwand, Geschenke
  • φιλο-τῑμία
    ἡ, das Wesen, die Sinnesart des φιλότιμος, Ehrliebe, Ehrgeiz, Wetteifer, alle daraus entspringenden Eigenschaften, Neigungen, Leidenschaften, eifrige und angestrengte Bemühung, auch Prunksucht, Prahlerei; rühmlich; φιλοτιμίαν ἔχει αὐτῷ, es ist für ihn rühmlich; ἡ ἀπὸ τούτων φιλοτιμία, der Ruhm davon; Freigebigkeit
  • φιλό-τῑμος
    ehrliebend, ehrgeizig; Νυκτὸς παῖδες φιλότιμοι heißen die auf ihr Ehrenrecht bedachten od. die verehrungswürdigen Erinyen; ἐκ στομάτων ποτάσϑω φιλότιμ ος εὐχά, = das Gebet der Ehre, Verehrung; aus Ehrliebe, Ehrgeiz handelnd, dah. wetteifernd, eifrig bemüht, Anstand und Pracht liebend, prahlerisch, stolz; im guten Sinne: freigebig, wohltätig, großmütig. Pass., aus Ehrliebe getan; φιλοτίμως ἔχειν πρός τι, sich eifrig um etwas bemühen; πρὸς ἀλλήλους, mit einander wetteifern
  • φιλό-τμητος
    das Schneiden, den Schnitt liebend; φιλότμητος ἡμέρα, der Tag der Beschneidung
  • φιλο-τοιοῦτος
    Liebhaber von dergleichen Dingen, wie der Zusammenhang angibt
  • φιλο-τραγήμων
    ονος, die Näschereien des Nachtisches liebend
  • φιλο-τράπεζος
    den Tisch, die Tafel liebend, Freund der Tafelfreuden
  • φιλο-τροφέω
    gern nähren, halten
  • φιλο-τρόφος
    gern nährend, unterhaltend
  • φιλό-τρωξ
    ωγος, gern nagend, naschend
  • φιλο-τύραννος
    den Tyrannen, die Tyrannei liebend, Freund, Anhänger des Tyrannen, der Tyrannei
  • φιλό-τῡφος
    Stolz, Hoffart liebend
  • φιλο-τωθάζω
    gern, gewöhnlich tadeln
  • φιλο-τώθαστος
    gern, gewöhnlich spottend, tadelnd
  • φιλο-υγιής
    ές, die Gesundheit liebend
  • φιλο-φαίαξ
    ᾱκος, ὁ, ἡ, die Phäaken liebend
  • φιλό-φθογγος
    Lärm, Geschrei liebend, gewöhnlich, oft lärmend
  • φιλό-φθονος
    neidsüchtig
  • φιλο-φιλία
    ἡ, Liebe gegen seine Freunde
  • φιλό-φιλος
    seine Freunde liebend
  • φιλο-φόρμιγξ
    ιγγος, die Leier liebend, sie gewöhnlich begleitend
  • φιλο-φρονέομαι
    1) liebreich, wohlwollend begegnen, behandeln, Gewogenheit erzeigen; freundlich bewillkommnen, begrüßen; φιλοφρονήσασϑαί τί τινι, einem einen Gefallen, einen Freundschaftsdienst erzeigen; φιλοφρονηϑῆναι, einander Freundschaft erzeigen, sich gegenseitig begrüßen; 2) heiter u. fröhlich werden; 3) einem gefällig, zu Willen sein
  • φιλο-φρόνημα
    τό, eine liebreiche, freundliche Behandlung
  • φιλο-φρόνησις
    ἡ, das liebreiche, freundliche Behandeln
  • φιλο-φρονητικός
    ή, όν, liebreich, freundlich behandelnd
  • φιλο-φροσύνη
    ἡ, liebreiche, freundliche Behandlung, Wohlwollen; auch Bewirtung, Begrüßung; Heiterkeit, Fröhlichkeit
  • φιλό-φρων
    ονος, liebreich, freundlich, gütig gesinnt, so denkend u. handelnd, wohlwollend; φιλ. ἔχειν πρός τινα, freundlich gegen einen gesinnt sein
  • φιλό-φωνος
    gern redend, redselig
  • φιλό-χλαινος
    ein Oberkleid liebend, es gern tragend
  • φίλ-οχλος
    den großen Haufen liebend, Volksfreund
  • φιλο-χορευτής
    ὁ, Freund des Chortanzes, Bacchus
  • φιλό-χορος
    den Chor, den Chortanz liebend
  • φιλο-χρηματέω
    das Geld lieben, nach Reichtum streben, habsüchtig sein
  • φιλο-χρηματία
    ἡ, Geldgier, Habsucht, Streben nach Reichtum
  • φιλο-χρηματιστής
    ὁ, der Geld, Vermögen zu erlangen trachtet, bes. durch den Handel
  • φιλο-χρηματιστικός
    dem φιλοχρηματιστής eigen, gehörig, geziemend, ihn betreffend
  • φιλο-χρήματος
    geldliebend, geldgierig, habsüchtig
  • φιλό-χρηστος
    das Gute, die Guten liebend
  • φιλό-χριστος
    Christum liebend
  • φιλό-χρονος
    Zeit liebend, suchend
  • φιλο-χρῡσία
    ἡ, Liebe zum Golde
  • φιλό-χρῡσος
    das Gold liebend, goldgierig
  • φιλο-χωρέω
    gern an einem Orte sein, sich gern an einem Orte aufhalten; übertr. von Beschäftigungen
  • φιλο-χωρία
    ἡ, Liebe, Vorliebe für einen Ort
  • φιλό-χωρος
    einen Ort liebend, sich gern an einem Orte aufhaltend, verweilend
  • φιλο-ψεύδεια
    ἡ, Luft, Hang zum Lügen
  • φιλο-ψευδής
    ές, Lügen liebend, gern, gewöhnlich lügend; Lügenfreund
  • φιλ-οψία
    ἡ, Liebe, Neigung zu leckerm Essen, bes. Fischessen
  • φιλο-ψογέω
    gern tadeln, tadelsüchtig sein
  • φιλό-ψογος
    gern tadelnd, tadelsüchtig
  • φίλ-οψος
    leckeres Essen, bes. das Fischessen liebend
  • φιλό-ψοφος
    Lärm liebend, machend
  • φιλο-ψῡχέω
    sein Leben lieben, schonen, furchtsam, zaghaft sein; φιλοψυχητέον, man muß das Leben lieben
  • φιλο-ψῡχία
    ἡ, Liebe zum Leben; φιλοψυχίην ἀναιρέεται, er faßt Liebe zum Leben; gew. Feigheit, Furchtsamkeit, Zaghaftigkeit
  • φιλό-ψῡχος
    sein Leben liebend, schonend, dah. furchtsam, feig
  • φιλό-ψῡχρος
    das Kalte, die Kälte liebend
  • φιλόω
    zum Freunde machen, befreunden
  • φιλτάτιον
    τό, allerliebstes Freundchen
  • φιλτρο-ποιός
    Liebeszauber, Liebestränke bereitend
  • φίλτρον
    τό, Liebesmittel, Liebeszauber, Liebestrank, jedes Mittel, Liebe zu erwecken, Zauber; Anreiz, Antrieb, τόλμης, zur Kühnheit; εἰρήνης, die Lockungen od. Reize des Friedens; δεύτερα φίλτρα γάμου, Reizung zur zweiten Ehe. Allgem., Liebe
  • φιλτρό-ποτον
    τό, Liebestrank
  • φίλ-υβρις
    ὁ, ἡ, zum Übermut geneigt, gern Frevel verübend
  • φιλ-ύδρηλος
    Nässe, Feuchtigkeit liebend, gewöhnlich od. immer feucht
  • φιλ-υδριάω
    das Wasser lieben
  • φίλ-υδρος
    Wasser, wässerige Dinge liebend
  • φίλ-υμνος
    Gesang liebend
  • φιλ-υπ-ήκοος
    seine Untertanen liebend
  • φίλ-υπνος
    den Schlaf liebend, gern schlafend
  • φιλ-υπό-δοχος
    gern gastlich aufnehmend, bewirtend
  • φιλ-υπό-στροφος
    u. φιλ-υπο-στροφώδης
    ες, gern, gewöhnlich zurückkehrend
  • φιλ-υπ-οψία
    ἡ, Neigung, Hang zum Argwohn
  • φιλύρα
    ἡ, 1) die Linde; 2) der Bast unter der Rinde, wovon Papier gemacht, Matten geflochten, Kränze geknüpft wurden
  • φιλυρέα
    ἡ, ein beerentragender Baum, eine Art Ligustrum
  • φιλύρινος
    von der Linde, von Lindenholz, Lindenbast, leicht wie Lindenholz
  • φιλύριον
    τό, ein Täfelchen von Lindenholz
  • φιλ-ῳδός
    Gesang liebend
  • φιλ-ώραιος
    das Reizende liebend
  • φιλ-ωρείτης
    ὸ, der die Berge liebt
  • φῑμός
    ὁ, alles, womit etwas fest-, zusammengebunden wird, a) ein Maulkorb, den man bissigen Tieren anlegt, od. solchen, die nichts abfressen, nicht mehr saugen sollen; b) ein Stück am Pferdezaume, das über die Nase geht u. diese einklemmt; c) eine Art Becher, in welchem die Würfel geschüttelt und aus dem sie herausgeworfen werden
  • φῑμόω
    schnüren, festbinden, knebeln; τῷ ξύλῳ τὸν αὐχένα, ins Holz, in den Bock spannen. Dah. bes. den Mund verschließen
  • φῑμ-ώδης
    ες, 1) von der Art, Gestalt eines Maulkorbs; 2) von zusammenziehender Beschaffenheit
  • φίμωσις
    ἡ, das Verschließen, Versperren, Verengen eines Ganges, einer Öffnung, bes. am menschlichen Leibe, z. B. des Afters, des Muttermundes
  • φίμωτρον
    τό, ein Werkzeug zum Zuschnüren, Festbinden, Versperren
  • φιτρός
    ὁ, u. φίτρον
    τό, Block, Klotz, Scheit, übh. ein Stück Holz; ein Feuerbrand
  • φίτῡμα
    τό, Keim, Sproß, übtr., Sohn, Nachkomme
  • φῑτυ-ποιμήν
    ένος, ὁ, Pflanzenhüter
  • φῖτυς
    ὁ, der Erzeuger, Vater
  • φῑτύω
    säen, pflanzen, erzeugen
  • φλάζω
    zerreißen; λακίδες ἔφλαδον, die Fetzen rissen
  • φλάσις
    ἡ, das Drücken, Quetschen
  • φλάσμα
    τό, Quetschung, Kontusion
  • φλασμός
    ὁ, 1) das Schäumen, Brausen, Blasenwerfen; 2) übertr., leere Großprahlerei, Hochmut
  • φλαστός
    gedrückt, gequetscht
  • φλαττόθρατ u. φλαττοθραττοφλαττόθρατ
    komische Wörter, die ohne allen Sinn sind u. den hochtrabenden Wörterpomp der Tragiker überbieten u. lächerlich machen sollen
  • φλαῦρος
    schlecht, gering, nichtsnutzig, garstig. Adv.; φλαύρως ἔχειν, sich schlecht befinden; φλαύρως ἔχειν τὴν τέχνην, in Beziehung auf die Kunst, d. h. die Kunst schlecht verstehen; φλαύρως πρῆξαι τῷ στόλῳ, mit der Flotte Unglück haben; φλαύρως ἀκούειν, wie male audire, in schlechtem Rufe stehen od. gescholten werden
  • φλαυρ-οῦργος
    schlecht arbeitend
  • φλάω
    drücken, quetschen, pressen, zerdrücken, zermalmen; übh. verletzen, verwunden; schlagen
  • φλάω
    herunterschlürfen, verschlingen, begierig fressen
  • φλεβικός
    von den Adern, dazu gehörig, πόρος, Adergang, Aderröhre
  • φλεβο-νευρ-ώδης
    ες, aus Adern u. Sehnen od. Flechsen bestehend
  • φλεβο-παλία
    ἡ, der Pulsschlag
  • φλεβοῤ-ῥαγία
    ἡ, Blutaderbruch
  • φλεβο-τομέω
    die Ader öffnen, zur Ader lassen
  • φλεβο-τομία
    ἡ, das Öffnen der Ader, Aderlassen
  • φλεβο-τόμος
    die Ader zerschneidend, öffnend, zur Ader lassend; τὸ φλεβοτόμον, sc. σμιλίον, ein Messerchen, die Adern zu öffnen, eine Lanzette
  • φλεβο-τονέομαι
    ein Anspannen der Adern haben, wie bei großer Anstrengung, dah. übh. sich anstrengen
  • φλεβ-ώδης
    ες, aderartig, -ähnlich, voll von Adern
  • φλεγέθω
    a) trans. brennen, sengen, verbrennen, in Brand setzen; b) intrans. brennen, in Feuer stehen; ὦ λαμπρᾷ στεροπᾷ φλεγέϑων, von der Sonne
  • φλέγμα
    τό, 1) Brand, Flamme, Hitze, Entzündung; 2) bei den Ärzten ein kalter, weißer, zähflüssiger Saft im menschlichen Leibe, den man als Stoff u. Ursache vieler Krankheiten ansah, vielleicht weil am Feuer eingekochte Flüssigkeiten zäh u. schleimartig werden, od. weil es als eine Folge innerer Entzündung betrachtet wird, Schleim; λευκὸν φλέγμα, Bleichsucht; Πιερίδεσσιν ἐνήμεσε μυρία φλέγματα καὶ μυσαρῶν ἀπλυσίην ἐλέγων, bösartiger, giftiger Schleim, Geifer
  • φλεγμ-αγωγός
    Schleim abführend
  • φλεγμαίνω
    1) trans., entzünden, aufschwellen, aufblähen, nähren, auch von Speisen; 2) intrans., erhitzt, entzündet sein; πόλις, ἀρχή, im Ggstz von ὑγιής, in Verwirrung sein; aber πόλις φλεγμαίνουσα = eine der Hitze ausgesetzte Stadt, aufschwellen; auch vom Meere, brausen, wogen; übertr. vom Aufbrausen heftiger Leidenschaften; auch φλεγμαίνοντος τότε τοῦ πάϑους, von frischer Trauer
  • φλεγματιαῖος
    an Schleim leidend, voll Schleim
  • φλεγματίας
    ὁ, voll Schleim, daran leidend
  • φλεγματικός
    zum Schleim gehörig, davon kommend, voll Schleim, daran leidend
  • φλεγματο-ειδής
    ές, 1) entzündet, entzündend, aufschwellend, blähend, auch nährend, von Speisen; 2) schleimig, voll Schleim, od. Schleim erzeugend
  • φλεγμονή
    ἡ, 1) Entzündung der Teile unter der Haut, Geschwulst; 2) übertr. Leidenschaft, Erhitzung des Gemüts, bes. Brunst, Geilheit
  • φλεγμον-ώδης
    ες, von der Art der Entzündung, Geschwulst, ihr ähnlich, sie verursachend
  • φλεγμός
    ὁ, das Blut; vom roten Wein
  • φλεγύας
    ὁ, eine Geier- od. Adlerart, die von φλέγω, ihrer brandgelben Farbe wegen benannt sein soll
  • φλεγυρός
    1) brennend, flammend, begeistert; 2) hell, leuchtend, dah. übertr., berühmt od. berüchtigt
  • φλέγω
    1) trans. brennen, sengen, erhitzen, anzünden, verbrennen; φλέγω λαμπάσιν τόδ' ἱερόν, erleuchten; pass. in Brand geraten, heiß werden; übertr., a) in heftige Bewegung od. Leidenschaft setzen, entflammen, zu Liebe od. Zorn; φλέγειν τινά, einen mit Liebe entflammen; auch mit heftigem Schmerz erfüllen; übh. mit Heftigkeit ausbrechen lassen, anregen; Ζεὺς διὰ χερὸς βέλος φλέγων, den Blitz aufflammen lassend; πάνϑ' ὁ χρόνος μαραίνει τε καὶ φλέγει, die Zeit macht alles vergehen u. entstehen; quälen; pass. auflodern, plötzlich entstehen; b) berühmt machen; pass. berühmt werden; 2) intrans. brennen, flammen, im Feuer stehen, leuchten, glänzen; φλέγειν χρυσοῦ, von Gold, wie Gold glänzen; auch hervorglänzen, berühmt werden; übertr., ϑυμὸς ἀνδρείᾳ φλέγων, mutentflammt; von der Sonne, vom Blitz, von der Fackel
  • φλεδονεία
    ἡ, unnützes Geschwätz
  • φλεδονεύω
    u. φλεδονέω
    unnützes Zeug schwatzen, plappern
  • φλεδον-ώδης
    ες, geschwätzig, albern
  • φλέδων
    ονος, u. φλεδών
    ῶνος, ὁ, ein unnützer Schwätzer
  • φλεδών
    όνος, ἡ, Geschwätzigkeit
  • φλέϊνος
    von der Pflanze φλέως gemacht
  • φλέξις
    ἡ, ein unbestimmter Vogel
  • φλέξις
    ἡ, das Verbrennen, der Brand
  • φλέψ
    φλεβός, ἡ, 1) die Blutader, im belebten Körper; 2) jede Ader, Wasserader, Metallader; Ader im Holz, Stein u. anderen Massen; γονίμη φλέψ, das männliche Zeugungsglied
  • φλέω
    1) intr., quellen, sprudeln, überfließen, übersprudeln; dah. Überfluß haben, strotzen; φλέον πῆξαι, Milch zu Käse machen; c. dat. auch vom Überfluß an Worten: schwatzen, plappern, bes. einfältiges oder unüberlegtes Zeug schwatzen; 2) trans., fließen lassen, herausquellen od. überfließen lassen, auswerfen; auch vom Erbrechen, u. vom Körper, der einen Ausschlag hervortreibt
  • φλέως
    ω, ὁ, eine Sumpf-, Wasserpflanze
  • φληδάω
    schwatzen
  • φληναφάω
    schwatzen
  • φληνάφημα
    τό, Geschwätz
  • φληναφία
    ἡ, das Schwatzen, das Geschwätz
  • φλήναφος
    ὁ, 1) unnützes Geschwätz, Schwatzhaftigkeit; 2) adj., schwatzhaft, geschwätzig
  • φληναφ-ώδης
    ες, geschwätzig
  • φλῆνος
    τό, Geschwätz
  • φλήνω
    unnützes Zeug schwatzen, schwatzhaft sein
  • φλῑά
    ἡ, Türpfeiler, Türpfosten
  • φλιδάνω u. φλιδάω
    u. φλίδω
    von Feuchtigkeit überfließen, von Feuchtigkeit, Fett strotzen; davon weich, locker werden, aufschwellen u. zergehen, zerplatzen; in Fäulnis übergehen, sich auflösen
  • φλιμέλια
    τά, das lat. flemina
  • φλόγεος
    brennend, leuchtend, glänzend; ὄχεα, von Gold oder anderen Metallen
  • φλογερός
    brennend, leuchtend, feuerrot
  • φλογερ-ῶνυξ
    υχος, mit feurigen, feuersprühenden Hufen
  • φλογετός
    ὁ, Brand, Hitze
  • φλογιάω
    in Brand geraten, sich entzünden, feuerrot werden
  • φλογίζω
    in Brand setzen, verbrennen; an, über dem Feuer rösten, braten. Pass. in Brand stehen, lodern, leuchten
  • φλόγινος
    feurig, feuerfarbig; τὰ φλόγινα, sc. ἱμάτια, flammea, feuerfarbige Kleider
  • φλόγιον
    τό, 1) Flämmchen; 2) eine Blume, wahrscheinlich der feuergelbe Lack
  • φλογίς
    ίδος, ἡ, geröstetes, gebratenes Fleisch
  • φλογισμός
    ὁ, u. φλόγισις
    ἡ, das Rösten, Braten
  • φλογιστός
    verbrannt, angebrannt, geröstet, gebraten
  • φλογμός
    ὁ, das Brennen, die Entzündung; Διός, der Blitz
  • φλογμο-τύραννος
    ὁ, der Flammenbeherrscher
  • φλογο-βαφής
    ές, in Feuer getaucht, feuerfarbig
  • φλογο-γενής
    ές, aus dem Feuer erzeugt, geboren
  • φλογο-ειδής
    ές, flammenartig, -ähnlich, feuerrot; übertr., hitzig
  • φλογό-λευκος
    feuerfarbig, mit weiß gemischt
  • φλογό-φαιος
    feuerfarbig mit grau gemischt
  • φλόγωμα
    τό, das Verbrannte, Geröstete
  • φλογ-ωπός
    von feurigem Ansehen, feurig, leuchtend
  • φλόγωσις
    ἡ, 1) Brand, Hitze, Entzündung; 2) der brennende Teil, z. B. einer Fackel
  • φλοιά
    ἡ, bei den Lacedämoniern Beiw. der Persephone, vielleicht von φλοιός, φλοῦς, die Blühende
  • φλοιδιάω u. φλοιδόω
    u. φλοιδάω
    aufschwellen, gähren, brausen lassen; auch anzünden, verbrennen
  • φλοΐζω
    entrinden, die Rinde abschälen
  • φλόϊνος
    von Baumrinde, Bast; ἐσϑῆτες, davon gemachte Kleider; von dem Bast der Wasserpflanze
  • φλοιο-βαρής
    ές, schwer von Rinde
  • φλοιοῤ-ῥαγέω
    aufgeplatzte Rinde haben
  • φλοιοῤ-ῥαγής
    ές, mit aufgeplatzter, geborstener Rinde
  • φλοιοῤ-ῥαγία
    ἡ, das Aufplatzen, Bersten der Rinde
  • φλοιόῤ-ῥιζος
    mit rindenartiger Wurzel; τὰ φλοιόῤῥιζα, die Bollengewächse, deren Wurzeln aus mehreren über einander liegenden Häuten, Schalen bestehen
  • φλοιός
    ὁ, Baumrinde; bes. der Kork; übh. die Rinde, Schale der Gewächse
  • φλοῖσβος
    ό, das Brausen, das rauschende Getöse einer bewegten Masse; bes. das dumpfe Geräusch einer großen Menschenmenge, das Kriegsgetümmel; bes. das Getöse des rauschenden, Wellen schlagenden Meeres; die Brandung; ἰλυόεις, Schaum
  • φλοϊσμός
    ὁ, das Entrinden, Beschälen der Bäume
  • φλοϊστικός
    zum Abrinden, Abschälen gehörig, geschickt; ἡ φλοϊστική, sc. τέχνη, die Kunst, aus abgeschälter Baumrinde, Bast, allerlei Geflechte zu machen
  • φλοίω
    quellen, schwellen, strotzen, in voller Kraft, Blüte sein
  • φλοι-ώδης
    ες, rindenartig, -ähnlich, wie Rinde, bes. leicht, wie Kork; dah. übrtr., leichtsinnig, ohne Gewicht, unbedeutend
  • φλοιῶτις
    ιδος, ἡ, aus Rinde, Bast bestehend
  • φλομίς
    ίδος, ἡ, Wollkraut; φλομὶς λυχνῖτις, eine besondere Art, deren Blätter zu Dochten in der Lampe gebraucht wurden
  • φλόμος
    ὁ, Wollkraut, Kerzenkraut, verbascum; hängt wahrscheinlich mit φλόξ, φλογμός zusammen, weil die dicken, fetten, rauhen Blätter statt der Dochte in den Lampen dienten
  • φλονῖτις
    ιδος, ἡ, eine Pflanze, sonst ὄνοσμα genannt
  • φλόξ
    ἡ, φλογός, die Flamme, jedes helle, hoch auflodernde Feuer; von dem Blitz, von der Sonne, vom Feuer; übertr., vom Leid; φλὸξ οὐρανία, der Blitz
  • φλόος
    ὁ, 1) Rinde, Schale der Gewächse. bes. Baumrinde, Borke; übrtr. von der Haut der Menschen und Schlangen; 2) Blüte oder übh. blühender, kräftiger Zustand einer Pflanze
  • φλοῦς
    ὁ, eine Wasserpflanze, eine Binsenart
  • φλυᾱκο-γραφέω
    Possen, Schnurren, bes. Possenspiele schreiben
  • φλυᾱκο-γραφία
    ἡ, das Schreiben von Possen, Possenspielen
  • φλυᾱκο-γράφος
    Possen, Schnurren, Possenspiele schreibend
  • φλύαξ
    ᾱκος, ὁ, 1) unnützes Geschwätz, Possen, Schnurren; 2) eine eigene Art Possenspiel, als dessen Erfinder Rhinthon genannt wird; 3) der Schwätzer, Possenreißer
  • φλυᾱρέω
    unnützes Zeug schwatzen, Possen reden; auch übh. Possen treiben
  • φλυάρημα
    unnützes Geschwätz, Possen
  • φλυᾱρία
    ἡ, Geschwätz, Gewäsch, Possen; Leichtfertigkeit im Handeln
  • <<< list operone >>>