365 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • ὑδερο-ειδής
    ές, von wassersüchtiger Art, Beschaffenheit
  • ὕδερος
    ὁ, die Wassersucht
  • ὑδέω
    besingen, preisen, übh. nennen; dah. pass. heißen
  • ὑδνέω
    nähren
  • ὕδνης
    ὁ, eigtl. wässerig, naß, dah. nahrhaft, nährend, auch pass.: genährt
  • ὕδνον
    τό, ein eßbarer Schwamm, wahrscheinlich die Trüffel
  • ὑδνό-φυλλον
    τό, ein Kraut, das über den Trüffeln wachsen u. sie anzeigen soll
  • ὑδο-γενής
    ές, aus dem Wasser entstanden, erzeugt
  • ὕδος
    τό, Wasser
  • ὕδρα
    ἡ, die Wasserschlange, Hydra; sprichwörtl. ὕδραν τέμνειν, von unüberwindlichen Schwierigkeiten, weil der lernäischen Hydra für jeden Kopf, den ihr Herakles abschlug, zwei neue wuchsen
  • ὑδρ-αγωγεῖον
    τό, Wasserleitung
  • ὑδρ-αγωγέω
    Wasser leiten
  • ὑδρ-αγωγία
    ἡ, das Führen, Leiten des Wassers; die Wasserleitung
  • ὑδρ-αγωγός
    Wasser führend, leitend; ὁ ὑδραγωγός, der über Wasserleitungen die Aufsicht hat od. über sie schreibt; τὸ ὑδραγωγόν, die Wasserleitung
  • ὑδραίνω
    bewässern, benetzen; baden, waschen; sich baden
  • ὑδραῖος
    zu Wasser, auf dem Wasser, Ggstz χερσαῖος
  • ὑδρ-αλέσια
    τά, u. ὑδρ-αλεσία
    ἡ, die Wassermühle
  • ὑδρ-αλέτης
    ὁ, der Wassermüller, Wassermühle
  • ὑδρ-αλετία
    ἡ, die Wassermühle
  • ὑδρ-άλμη
    ἡ, Salzwasser
  • ὑδρ-άργυρος
    ὁ, das künstlich bereitete, aus dem Zinnobererz gezogene Quecksilber, weil es flüssig ist u. an Farbe dem Silber gleicht; vgl. ἄργυρος χυτός, wie das natürliche od. gediegene heißt
  • ὑδρ-άρπαξ
    αγος, ὁ, die Wasseruhr
  • ὑδρ-αύλης
    ὁ, der die Wasserorgel, ὕδραυλις spielt
  • ὑδραυλικός
    zur ὕδραυλις gehörig
  • ὕδραυλις
    ἡ, u. ὕδραυλος
    ὁ, die Wasserorgel
  • ὑδρεία
    ἡ, 1) das Wasserschöpfen, Wasserholen; 2) das Wasser selbst, das Gewässer
  • ὑδρεῖον
    τό, 1) Wassereimer, Schöpfeimer; 2) Ort, wo man Wässer schöpft, Brunnen
  • ὑδρ-έλαιον
    τό, Wasser, mit Öl gemischt
  • ὕδρευμα
    τό, Ort, wo Wasser geschöpft wird, Brunnen
  • ὕδρευσις
    ἡ, das Wasserschöpfen, Begießen, die Wässerung
  • ὑδρευτής
    ὁ, der Wasserschöpfer, Wässerer, Begießer
  • ὑδρεύω
    Wasser schöpfen, holen; sich Wasser schöpfen, holen, gehen um sich Wasser zu holen
  • ὑδρηλός
    u. ὑδρηρός
    wässerig, feucht, naß; auch κρωσσοί, Wasserkrüge
  • ὑδρία
    ἡ, 1) Wassereimer, -kanne, -krug; 2) Totenurne, die Gebeine darin zu sammeln, Aschenkrug
  • ὑδριάς
    ἡ, Νύμφη, Wassernymphe
  • ὑδριᾱ-φόρος
    das Wassergefäß tragend
  • ὑδρίον
    τό, 1) ein kleines Wasser, ein wenig Wasser; 2) die Wasseruhr
  • ὑδρο-βατικός
    ή, όν, zum Gehen auf dem Wasser gehörig, geschickt, dah., wie ὑγροβατικός, auf dem Wasser lebend
  • ὑδρο-βαφής
    ές, in Wasser getaucht
  • ὑδρό-γαρον
    τό, mit Wasser zubereitetes γάρον,
  • ὑδρο-γάστωρ
    ορος, wasserbäuchig, die Bauchwassersucht habend
  • ὑδρο-γνώμων
    ονος, das Wasser auffindend und Brunnen grabend
  • ὑδρο-γονικός
    ή, όν, zum Wasserzeugen gehörig
  • ὑδρο-δόκος od. -δόχος
    Wasser aufnehmend, haltend
  • ὑδρό-δομος
    im Wasser wohnend
  • ὑδρό-δρομος
    im Wasser laufend, schwimmend
  • ὑδρο-ειδής
    ές, wasserartig, -ähnlich, übh. wässerig, feucht
  • ὑδρόεις
    εσσα, εν, wässerig; im Wasser, Wasser liebend
  • ὑδρο-θήκη
    ἡ, Wasserbehältnis
  • ὑδρο-θήρας
    Wasserjäger, Fischer
  • ὑδρο-θηρία
    ἡ, Wasserjagd, Fischerei
  • ὑδρο-θηρικός
    ή, όν, zur Fischerei gehörig
  • ὑδρο-κέφαλος
    ἡ, u. ὑδρο-κέφαλον
    τό, der Wasserkopf, eine Kopfkrankheit
  • ὑδρο-κέφαλος
    den Wasserkopf habend
  • ὑδρο-κήλη
    ἡ, der Wasserhodenbruch
  • ὑδρο-κηλικός
    ή, όν, mit einem Wasserhodenbruch behaftet
  • ὑδρο-κιρνάω
    mit Wasser mischen
  • ὑδρο-λόγιον
    τό, Wasseruhr
  • ὑδρό-μαντις
    ὁ, ἡ, der, die aus dem Wasser wahrsagt
  • ὑδρο-μαστευτής
    ὁ, der Wasser aufsucht
  • ὑδρο-μαστευτική
    sc. τέχνη, die Kunst, Wasser aufzusuchen
  • ὑδρο-μέδουσα
    ἡ, Wasserkönigin, Froschname
  • ὑδρο-μέλαθρος
    im Wasser wohnend
  • ὑδρό-μελι
    τό, Honigwasser, eine Art Met
  • ὑδρο-μέτριον
    τό, ein Gefäß mit Wasser zum Messen
  • ὑδρό-μηλον
    τό, ein Trank von Wasser u. μηλόμελι
  • ὑδρο-μιγής
    ές, mit Wasser vermischt
  • ὑδρό-μυλος
    ὁ, u. ὑδρο-μύλη
    ἡ, die Wassermühle
  • ὑδρο-νομέομαι
    pass., sich Wasser zuteilen lassen
  • ὑδρο-πέπερι
    εος, τό, Wasserpfeffer, eine Pflanze
  • ὑδρο-ποσία
    ἡ, das Wassertrinken; ὑδροποσίαις ξυγγίγνεσϑαι, immer Wasser trinken
  • ὑδρο-ποτέω
    Wasser trinken, als Ggstz von οἴνῳ διαχρήσασϑαι
  • ὑδρο-πότης
    ὁ, der Wassertrinker; übertr., ein frostiger, geistloser, jeder höhern Begeisterung unfähiger Mensch
  • ὑδρο-ρόδινον
    τό, Rosenöl mit Wasser gemischt
  • ὑδρο-ρόσατον
    τό, Rosenwasser,
  • ὑδροῤ-ῥόα
    ἡ, u. ὑδρο-ρόα
    ἡ, u. ὑδρόῤ-ῥοια
    ἡ, 1) Wasserlauf, -rinne, -gosse, auch Dachtraufe; 2) eine verborgene Meerklippe
  • ὕδρος
    ὁ, 1) die Wasserschlange; 2) ein kleineres Wassertier
  • ὑδρο-σεληνίτης
    ὁ, Wasserselenit, ein Stein, der, wie der Opal, im Wasser durchsichtig ward und einen Halbmond zeigte
  • ὑδρο-σκοπέω
    Wasser aufsuchen, Brunnen graben
  • ὑδρο-σκοπική
    ἡ, sc. τέχνη, die Kunst, Wasser aufzufinden, Brunnengräberkunft
  • ὑδρο-σκόπιον
    τό, Anzeige auf Wasser; die Kunst, Wasser aufzufinden; auch die Wasseruhr
  • ὑδρο-σκόπος
    Wasser suchend, auffindend, ὁ ὑδροσκόπος, Wassersucher, Brunnengräber
  • ὑδρό-σπονδα
    τά, sc. ἱερά, ein Trankopfer, eine Libation mit Wasser, Opfer, wobei die Libation mit Wasser geschah
  • ὑδρο-στάσιμος
    ον, von, mit stehendem Wasser
  • ὑδρο-στάσιον
    τό, stehendes Wasser, Teich
  • ὑδρο-στατέομαι
    pass., stehendes Wasser haben; τόποι ὑδροστατούμενοι, Gegenden mit stehendem Wasser, Sümpfe
  • ὑδρο-στάτης
    ὁ, der Wasserwäger, die Wasserwaage
  • ὑδρ-οσφράντης
    ὁ, Wasserriecher
  • ὑδρο-τόκος
    Wasser gebärend, hervorbringend, gebend, von der Quelle
  • ὑδρο-φάντης
    ὁ, der verborgenes Wasser entdeckt u. zum Brunnengraben anzeigt
  • ὑδρο-φαντική
    ἡ, sc. τέχνη, die Kunst, verborgenes Wasser zu entdecken
  • ὑδρο-φοβία
    ἡ, die Wasserscheu, die auf den Biß des tollen Hundes folgt
  • ὑδρο-φοβιάω
    die Wasserscheu haben
  • ὑδρο-φοβικός
    ή, όν, zur Wasserscheu gehörig, davon ergriffen
  • ὑδρο-φόβος
    wasserscheu
  • ὑδρο-φορέω
    Wasser tragen
  • ὑδρο-φορία
    ἡ, u. ὑδρο-φόρησις
    ἡ, das Wassertragen
  • ὑδρο-φόρια
    τά, sc. ἱερά, das Wassertragen, ein Fest auf Aegina
  • ὑδρο-φόρος
    Wasser tragend; ὁ ὑδροφόρος, der Wasserträger; ἡ ὑδροφόρος, die Wasserträgerin
  • ὑδρο-χαρής
    ές, sich des Wassers freuend, gern im, am Wasser lebend
  • ὑδρό-χαρις
    ἡ, als Froschname in der Batrach
  • ὑδρο-χοεῖον
    τό, Brunnen, Cisterne
  • ὑδρο-χοεύς
    ὁ, der Wassermann, als Gestirn
  • ὑδρο-χόη
    ἡ, Wasserguß, Gosse, Wassergraben, Wasserleitung
  • ὑδρο-χόος
    1) Wasser gießend, ergießend; 2) ὁ ὑδροχόος, der Wassermann, als Gestirn
  • ὑδρό-χυτος
    mit Wasser begossen; in Wasser ergossen, sich ergießend
  • ὑδρ-ώδης
    ες, wasserartig, wässerig
  • ὑδρωπιάω
    die Wassersucht haben
  • ὑδρωπικός
    zum ὕδρωψ gehörig, wassersüchtig
  • ὑδρωπο-ειδής
    ές, u. ὑδρωπι-ώδης
    ες, von der Art der Wassersucht, wassersüchtig
  • ὕδρωψ
    ωπος, ὁ, 1) Wassersucht; 2) jede unreine Flüssigkeit; 3) der Wassersüchtige
  • ὕδω
    singen, besingen, preisen, übh. sagen, erzählen, nennen, dah. pass. heißen
  • ὕδωρ
    τό, das Wasser, eigtl. Regenwasser; Ζεύς od. ὁ ϑεὸς ποιεῖ ὑδωρ, macht Wasser, läßt regnen; absol. ὕδατα ποιεῖ, es macht Wasser, regnet; ὕδατα ἀστραπαῖα, Gewitterregen; Quell- u. Flußwasser; Meerwasser; τὸ κατὰ χειρὸς ὕδωρ, Waschwasser (= χέρνιψ). zum Waschen der Hände vor der Mahlzeit; ἐν ὕδατι βρέχεσϑαι, für Schweiß, unser 'wie aus dem Wasser gezogen sein'; das Wasser der Wasseruhr, wonach dem vor Gericht Sprechenden die Zeit zugemessen wurde; dah. πρὸς τὸ αὐτὸ ὕδωρ εἰπεῖν, in derselben Redezeit vortragen; ἐν μικρῷ μέρει τοῦ παντὸς ὕδατος, in einem kleinen Teile der ganzen Redezeit; ἐν τῷ ἐμῷ ὕδατι, in der mir durch die Wasseruhr zugemessenen Zeit; ἐὰν τὸ ὕδωρ ἐγχωρῇ, wenn die Zeit ausreicht; von allen großen oder fließenden Gewässern
  • ὕειος
    u. ὑεικός
    vom Schweine
  • ὑελ-έψης
    ὁ, der Glas kocht, durch Schmelzen nacht
  • ὑετίζω
    regnen lassen, ausgießen
  • ὑέτιος
    regnig, Regen bringend; bes. Ζεὺς ὑέτιος, Zeus, der regnen läßt
  • ὑετόεις
    εσσα, εν, zum Regen gehörig, regnig, Apollo heißt so
  • ὑετό-μαντις
    ὁ, ἡ, Regen prophezeihend, Regenprophet
  • ὑετός
    ὁ, der Regen; bes. Platzregen; ἄνεμοι ὑετώτατοι, die regenhaftesten Winde
  • ὑετ-ώδης
    ες, regenartig, regnig
  • ὑηνεύς
    ὁ, ein säuischer, tölpischer Mensch
  • ὑηνέω
    wie ein Schwein sein, handeln, sich säuisch, ungeschliffen betragen
  • ὑηνία
    ἡ, der Zustand eines Schweines, gew. übrtr., schweinisches Betragen, Ungeschliffenheit, Tölpelhaftigkeit
  • ὑηνός
    schweinisch, vom Schweine, dazu gehörig
  • Υης
    ὁ, Beiname des Zeus, wie ὑέτιος. Auch des Bacchus od. Sabazios; Ὑεύς, Gott der befruchtenden Nässe
  • ὑθλέω
    schwatzen, Possen treiben
  • ὕθλημα
    τό, Geschwätz, Possen
  • ὕθλος
    leeres Geschwätz, Posse
  • υἱ-αρχία
    ἡ, die Herrschaft des Sohnes
  • υἱάφιον
    τό, Söhnlein
  • υἱδεύς
    ὁ, des Sohnes Sohn, der Enkel
  • υἱδῆ
    ἡ, des Sohnes Tochter, die Enkelin
  • υἵδιον
    τό, dim. von υἱός, Söhnlein; dim. von ὗς, Schweinchen, Ferkel
  • υἱδοῦς
    ὁ, Enkel
  • ὑΐζω
    wie ein Schwein quieken
  • ὑϊκός
    1) den Sohn betreffend; 2) ὑϊκόν τι πάσχει, es geht ihm wie einem Schweine
  • ὕϊνος
    vom Schweine, ihm eigen, dah. schweinisch, im Betragen
  • υἱο-θεσία
    ἡ, Annahme an Sohnes Statt
  • υἱο-θετέω
    zum Sohne annehmen, adoptieren
  • υἱό-θετος
    zum Sohne angenommen
  • υἱο-ποιέομαι
    zum Sohne machen
  • υἱο-ποίησις
    ἡ, das zum Sohne machen
  • υἱο-ποίητος
    zum Sohne gemacht
  • υἱός
    ὁ (= φύω, filius), der Sohn; plur. zur Umschreibung einer Lebensweise, die gew. vom Vater auf den Sohn zunftmäßig forterbte; ἰατρῶν υἱεῖς, ῥητόρων υἱεῖς, die Ärzte, Rhetoren; υἷες Ἀχαιῶν, die Achäer
  • υἱότης
    ητος, ἡ, die Sohnschaft
  • υἱόω
    zum Sohne machen; sich zum Sohne machen, an Sohnes Statt annehmen
  • ὑϊσμός
    ὁ, das Geschrei, Gequieke des Schweines
  • υἱωνή
    ἡ, Enkelin
  • υἱωνός
    ὁ, Sohnes Sohn, Enkel
  • υἵωσις
    ἡ, das zum Sohne machen, Adoptieren
  • ὕκης
    ἡ, ein Meerfisch
  • ὕλαγμα
    τό, das einzelne Anschlagen eines bellenden Hundes, Gebell; übertr. im plur., unverschämte Reden
  • ὑλαγμός
    ὁ, das Bellen, das Gebell
  • ὑλ-αγωγέω
    Holz führen, fahren
  • ὑλ-αγωγία
    ἡ, das Holzfahren
  • ὑλ-αγωγός
    Holz führend, fahrend
  • ὑλάδια
    τά, eine Feigenart
  • ὑλάζομαι
    holzen, Holz machen od. holen
  • ὑλαῖος
    1) holzig, waldig; im Walde befindlich, lebend; 2) materiell, körperlich
  • ὑλακή
    ἡ, das Bellen
  • ὑλακόεις
    εσσα, εν, bellig, bellend
  • ὑλακό-μωρος
    immer, gewöhnlich bellend
  • ὑλακτέω
    bellen; übertr. vom Ingrimm des zornigen Herzens; vom Bellen des leeren, hungrigen Magens. Auch = freche, unverschämte Reden führen, ungestüm lärmen. Trans. τινά, anbellen; übertr., mit groben Worten anfahren, anschnauzen, im Ggstz zum Schmeichler
  • ὑλακτητής
    ὁ, der Beller, Kläffer
  • ὑλακτικός
    bellend, zum Bellen geneigt
  • ὕλαξ
    ακος, ὁ, der Beller
  • ὑλαστής
    ὁ, der Holzende, Holz Fällende, Holende
  • ὑλάω
    (onomatop. heulen, ululare), bellen; τινά, anbellen
  • ὑλειώτης
    ὁ, der im Walde Lebende
  • ὕλη
    ἡ, 1) Gehölz, Wald; Gesträuch und Staudengewächse, im Ggstz zu den Bäumen; 2) das gefällte Holz, Bau- u. Brennholz; ναυπηγησίμη, Schiffsbauholz; 3) Übh. Stoff, Materie, woraus etwas bereitet wird, der rohe, unverarbeitete Stoff, gleichviel ob Holz oder Stein, Metall; ὕλη ἰατρική, materia medica; ἐν ὕλῃ, der Materie nach. Im chemischen Sinne: die Unterlage od. Basis, welche die eigentliche Masse gibt; wie υἱός von ὕω, Fύω = φύω abzuleiten: der Ort, wo das Holz wächst; davon sylva
  • ὑλη-βάτης
    ὁ, der Waldgänger, der durch den Wald schreitet
  • ὑλη-γενής
    ές, aus Holz geworden, gemacht; aus Materie bestehend, materiell, körperlich
  • ὑλήεις
    εσσα, εν, holzig, waldig, waldreich. Auch Bacchus heißt so
  • ὑλη-κοίτης
    ὁ, der Waldlagerer, Waldbewohner
  • ὕλημα
    τό, Gebüsch, Strauchwerk, Reisig, bes. die Klasse der Gewächse, die zwischen ϑάμνος u. βοτάνη stehen; übh. Stoff, Masse
  • ὑλη-ωρός
    u. ὑλη-ώρης
    ὁ, den Wald beaufsichtigend, Waldaufseher; Nymphen
  • ὑλία
    ἡ, die Schuhsohle, wahrscheinlich von Holz, lat. solea
  • ὑλίζω
    reinigen, von Unreinigkeit, bes. Bodensatz, durchseihen; τὰς ῥῖνας ὑλίζειν, die Nase schneuzen
  • ὑλικός
    materiell, körperlich; weltlich
  • ὑλισμός
    ὁ, das Durchseihen
  • ὑλιστήρ
    ῆρος, ὁ, der Durchseiher, das Gefäß oder Tuch zum Durchseihen
  • ὕλλος
    ὁ, der Ichneumon
  • ὑλό-βιος
    im Walde, von Waldfrüchten lebend
  • ὑλο-γράφος
    auf Holz malend od. schreibend
  • ὑλο-δρόμος
    im Walde laufend
  • ὑλο-κάτ-οικος
    waldbewohnend
  • ὑλό-κομος
    waldbehaart, mit Wald bewachsen
  • ὑλο-κόμος
    Wälder besorgend, pflegend
  • ὑλο-κοπέω
    Holz hacken
  • ὑλό-κουρος
    Holz abscherend, abhauend
  • ὑλο-μανέω
    zu sehr ins Holz schießen, bes. vom Weinstock; auch τὰ πεδία ὑλομανεῖ, sind bewachsen mit dichter Waldung
  • ὑλο-μανής
    ές, 1) in Wälder verliebt, gew. in Wäldern lebend; 2) von Bäumen oder vom Weinstock: zu sehr ins Holz treibend
  • ὑλο-μαχέω
    in Wäldern streiten, sich durch Wälder verteidigen
  • ὑλο-μήτρα
    ἡ, ein Holzwurm
  • ὑλο-νόμος
    in Wäldern weidend; von Bienen
  • ὑλο-σκόπος
    Wälder besichtigend, Waldaufseher
  • ὑλο-τομέω
    Holz hauen od. fällen
  • ὑλο-τομία
    ἡ, das Holzhauen, -fällen
  • ὑλο-τομικός
    ή, όν, zum Holzhauen od. -fällen gehörig; ἡ ὑλοτομική, sc. τέχνη, die Kunst des Holzfällens
  • <<< list operone >>>