239 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • ναυ-κλήρημα
    τό, die Lenkung
  • ναυ-κληρία
    ἡ, das Amt, Geschäft des ναύκληρος, Reederei. Übh. Schifffahrt
  • ναυ-κληρικός
    ή, όν, den ναύκληρος betreffend, ihm gehörig
  • ναυ-κλήριον
    τό, Schiff des ναύκληρος, Seefrachtschiff
  • ναύ-κληρος
    ὁ, 1) der Besitzer eines Schiffes, Schiffspatron; κυβερνήτης καὶ πρωρεύς als die genannt, welche auf dem Schiffe das Gericht bilden. Übrtr., der Lenker, Regierer, Führer. 2) In Athen auch ein Mietsunternehmer, der ganze Häuser pachtete, um sie an andere im einzelnen wieder zu vermieten
  • ναυ-κληρώσιμος
    vermietbar, besonders von dem Mietspächter; ναύκληρος, vermietet
  • ναυ-κράρια
    τά, das Archiv der ναύκραροι
  • ναυ-κρᾱρία
    ἡ, die Gemeinschaft athenischer Bürger, an deren Spitze ein ναύκραρος stand, den späteren συμμορίαι entsprechend, von denen zwölf auf eine Phyle gehen
  • ναυ-κρᾱρικός
    ή, όν, die ναυ-κρᾱρία betreffend, zu einer Naukrarie gehörig
  • ναύ-κρᾱρος
    ὁ (ursprünglich ναύκληρος, Schiffspatron), Vorsteher einer alten Bürgergemeinschaft in Athen, wo das Volk in vier Phylen, jede Phyle in zwölf ναυκραρίαι eingeteilt war, deren jede ein Schiff stellen und ausrüsten mußte; wahrscheinlich wurde der Reichste in solcher Bürgerabteilung, der am meisten zu den Kosten hergab, der Schiffspatron und zugleich Vorsteher seiner Abteilung, der besonders die Geldbeiträge zu erheben hatte. Nach Kleisthenes' Einteilung in zehn φυλαί treten die δήμαρχοι an die Stelle der ναύκραροι, und die δῆμοι an die der ναυκραρίαι, obwohl sie für den besonderen Zweck der Schiffsausrüstung noch, fünfzig an Zahl, fortbestanden zu haben scheinen; die neun Archonten: πρυτάνις τῶν ναυκράρων
  • ναυ-κρατέω
    mit den Schiffen zur See die Oberhand haben, siegen
  • ναυ-κράτης
    ες, zu Schiffe die Oberhand habend, mit den Schiffen gewaltig, herrschend. Auch ein Fisch, der sonst ἐχενηΐς heißt, wurde so genannt, ein Schiff festhaltend
  • ναυ-κρατητικός
    ή, όν, die Oberherrschaft zur See betreffend, oder zum Seesiege gehörig
  • ναυκρατία
    ἡ, der Seesieg, die Übermacht zur See
  • ναυ-κράτωρ
    ορος, ὁ, der Schiffsbefehlshaber, Schiffsherr
  • ναυλο-λογέω
    das Fähr- oder Frachtgeld für ein Schiff einfordern
  • ναῦλον
    τό, u. ναῦλος
    ὁ, Geld, welches für das Fahren auf dem Schiffe entrichtet wird, Fähr-, Frachtgeld. Auch Hausmiete
  • ναυ-λοχέω
    im Hafen, vor Anker liegen; mit Schiffen im Hinterhalte liegen und dem Feinde auflauern; auch 'in den Hafen aufnehmen'
  • ναυ-λοχία
    ἡ, das Vorankerliegen, bes. um einem Feinde aufzulauern
  • ναυ-λόχιον
    τό, Ankerplatz
  • ναύ-λοχος
    u. ναύ-λοχον
    τό, Schiffen zum Lager, zum Ruheplatz dienend; Hafen mit ruhigem Ankerplatz; im plur. ὦ ναύλοχα, ihre Hafenplätze
  • ναυλόω
    ein Schiff vermieten; sich ein Schiff mieten
  • ναυ-μαχέω
    zu Schiffe, zur See kämpfen, eine Seeschlacht liefern
  • ναυ-μαχησείω
    ich habe Lust, eine Seeschlacht zu liefern
  • ναυ-μαχία
    ἡ, Schiffs-, Seeschlacht
  • ναυ-μαχικός
    ή, όν, die Seeschlacht betreffend
  • ναυ-μάχος
    zur See kämpfend, eine Seeschlacht liefernd. Aber ναύμαχος, zum Schiffskampfe, zur Seeschlacht gehörig; ξυστά, zum Seekampfe brauchbare Lanzenschäfte
  • ναυ-πηγέω
    ein Schiffsbauer sein, Schiffe zimmern, bauen
  • ναυ-πηγήσιμος
    zum Schiffbau gehörig, brauchbar
  • ναυ-πηγία
    ἡ, u. ναυ-πήγησις
    ἡ, Schiffsbau
  • ναυ-πηγικός
    ή, όν, zum Schiffsbau gehörig, geschickt
  • ναυ-πήγιον
    τό, Ort, wo Schiffe gebaut werden, Schiffswerfte
  • ναυ-πηγός
    Schiffe zusammenfügend, ὁ, Schiffszimmermann, Schiffsbauer
  • ναύ-πορος
    die schiffumkreisten Gestade. Aber ναυπόρῳ πλάτῃ = mit den Schiffen
  • ναύ-πρηστις
    ἡ, die Schiffe anzündend, verbrennend
  • ναυρός
    windig, leichtsinnig
  • ναῦς
    ἡ, (eigtl. von νάω, das Schwimmende, Latein. navis), das Schiff; Beiwörter des Schiffes; ἐπὶ νηός, auf dem Schiffe
  • ναυσθλόω
    überfahren, zu Schiffe führen
  • ναυσία
    ἡ, die Schiffs- oder Seekrankheit, Übelkeit mit Erbrechen; überhaupt Ekel, Widerwillen
  • ναυσίᾱσις
    ἡ, u. ναυσιασμός
    ὁ, Neigung zum Erbrechen, Übelkeit
  • ναυσιάω
    an der Seekrankheit leiden, Neigung zum Erbrechen haben
  • ναυσί-βιος
    von der Fischerei lebend
  • ναυσί-δρομος
    den Lauf der Schiffe fördernd
  • ναυσι-κλειτός
    u. ναυσι-κλυτός
    schiffberühmt, durch Schiffe, Seefahrten berühmt
  • ναυσιόεις
    εσσα, εν, Ekel empfindend
  • ναυσίον
    τό, Schiffchen
  • ναυσι-πέδη
    ἡ, Schiffsband, -feil
  • ναυσι-πέρᾱτον
    schiffbar, mit Schiffen zu überfahren
  • ναυσί-ποδες
    οἱ, die Schiffsfüßigen, Inselbewohner, die ihre Reise zu Schiffe machen
  • ναυσί-πομπος
    Schiffe geleitend, αὔρα, die Schiffe entsendender, günstiger Wind
  • ναυσι-πόρ-ς
    zu Schiffe fahrend; aber ναυσίπορος ποταμός, mit Schiffen zu befahren
  • ναυσί-στονος
    ὕβρις, die jammervolle Schmach der Schiffe
  • ναυσι-φόρητος
    vom Schiffe getragen, zu Schiffe fahrend
  • ναυσι-ώδης
    ες, an der Seekrankheit leidend, zum Erbrechen geneigt; auch = Erbrechen erregend
  • ναυσίωσις
    ἡ, Übelkeit, Erbrechen; φλεβῶν ναυτιώσεις, Aderbruch, Erguß des Blutes aus den Adern
  • ναύ-σταθμον
    τό, u. ναύ-σταθμος
    ὁ, ein Ort, wo Schiffe stehen, vor Anker gehen können, Ankerbucht
  • ναυ-στολέω
    ein Schiff senden, zu Schiffe fahren; δάμαρτα, im Schiffe fahren, bringen; Pind. sagt von den Schifffahrt treibenden Aegineten ἴδια ναυστολέοντες ἐπικώμια, die ihren eigenen Ruhm gleichsam auf der See erfahren, sich durch Seefahrt Ruhm erwerben; ὁ ναυστολῶν γάρ εἰμ' ἐγὼ τὰς συμφοράς, ich bringe das Unglück mit; aber τὼ πτέρυγε ποῖ ναυστολεῖς ist = wohin lenkst du die Flügel?; pass., zu Schiffe fahren
  • ναυ-στολία
    ἡ, u. ναυ-στόλημα
    τό, u. ναυ-στόλησις
    ἡ, das zu Schiffe Fahren, die Seefahrt
  • ναύ-στολος
    zu Schiffe fahrend
  • ναύτης
    ὁ, der Schiffsmann, Schiffer, Seefahrer; ναυτᾶν ἄωτος sind die Argonauten; μή μ' ἄγειν ναύτην, auf dem Schiffe; bes. die Matrosen, Ruderknechte
  • ναυτικός
    das Schiff oder den Schiffer betreffend; πάντα ναυτικὸν λεών, das Schiffsvolk; ναυτικῶν τ' ἐρειπίων, Schiffstrümmer; ναυτικὰ σκάφη, Schiffe; ἡ ναυτική, sc. τέχνη, Schifffahrtskunde; τὸ ναυτικόν, die Seemacht, Flotte; auch τὰ ναυτικά, Seemacht; οἱ ναυτικοί, Matrosen; πόλεμος, Seekrieg; χρήματα ναυτικά, u. τὸ ναυτικόν allein: Seezins, auf Schiffe ausgeliehene Kapitalien, Bodmerei; adv., ναυτικῶς δανείζειν, sein Geld auf Bodmerei ausleihen
  • ναυτίλ-αρχος
    ὁ, Anführer des Seezuges
  • ναυτιλία
    ἡ, das Fahren zu Schiffe, die Seefahrt; περιγιγνόμεϑ' ἄλλων ναυτιλίῃ, so rühmen sich die Phäaken
  • ναυτίλλομαι
    ein ναύτης sein, zu Schiffe fahren, über See fahren
  • ναυτίλος
    ὁ, 1) Schiffer, Seefahrer. 2) eine Polypenart, nautilus
  • ναυτιλο-φθόρος
    die Seefahrer verderbend
  • ναυτο-δίκαι
    οἱ, in Athen die Richter über Prozesse, die das Seewesen, die Schifffahrt betreffen, eine Art Seehandlungsgericht, vor welchem auch die Klagen gegen unechte Bürger, ξενίας γραφαί, verhandelt wurden
  • ναυτο-λογέω
    Schiffer sammeln, Passagiere im Schiffe aufnehmen
  • ναυτο-λόγος
    Schiffer sammelnd, Passagiere ins Schiff aufnehmend
  • ναυτο-παίδιον
    τό, Schifferknäbchen, -kindchen
  • ναυ-φάγος
    Schiffe verschlingend, verderbend
  • ναυ-φθορία
    ἡ, Zerstörung, Verlust des Schiffes, Schiffbruch
  • ναυ-φθόρος
    Schiffe verderbend? Aber ναύφϑορος ist = schiffbrüchig
  • ναύ-φρακτος
    mit Schiffen umstellt, umschirmt, verteidigt; ναύφρακτον βλέπεις, wird 'du siehst wie aus dem Ruderloch' übersetzt; wahrscheinlich eine komische Maske, ὀφϑαλμὸν ἔχων ἕνα ἐπὶ παντὸς τοῦ προςώπου, anzunehmen, als Karrikaturdarstellung der ὀφϑαλμοί des großen Königs
  • ναυ-φυλακέω
    ein Schiffswächter sein
  • ναυ-φύλαξ
    ακος, ὁ, Schiffswächter
  • ναύω
    fließen
  • νάφθας
    ὁ, u. νάφθα
    ἡ u. τό, das freie, leicht entzündliche Bergöl, Naphtha, bei den Griechen auch Μηδείας ἔλαιον
  • νάω
    fließen
  • νεά
    ἡ, sc. γῆ, Brachland
  • νε-άγγελτος
    neulich, eben erst gemeldet, verkündet
  • νεάζω
    1) jung, jugendlich sein; ὁ νεάζων καὶ χρόνῳ μείων γεγώς, der jüngere; die Jugend verbringen. 2) trans., erneuern, neu machen, bes. vom Acker: die Brache umpflügen
  • νε-αίρετος
    neuerdings, eben erst gefangen, erobert
  • νε-ᾱκόνητος
    u. νεᾱκής
    ές, neu geschärft, eben erst geschliffen
  • νε-αλδής
    ές, neu, frisch gewachsen
  • νε-άλεστος
    frisch gemahlen
  • νε-ᾱλής
    ές, jugendlich frisch, munter, stark; νεαλέστεροι, unerfahrener; auch = νεάλωτος, eben erst gefangen (von Fischen gesagt);
  • νε-άλωτος
    neuerdings, eben erst gefangen
  • νέ-ανδρος
    ἀλκή, die Stärke eines jungen Mannes
  • νε-ανθής
    ές, neu, frisch blühend
  • νεᾱνίας
    ὁ, jugendlich; νεηνίῃ ἀνδρὶ ἐοικώς, einem jungen Manne ähnlich; am häufigsten subst. der Jüngling, auch mit dem Nebenbegriffe des Übermütigen, Mutwilligen
  • νεᾱνιεία
    ἡ, die Jugend
  • νεᾱνίευμα
    τό, jugendliches Betragen, eine mutwillige, leichtsinnige, jugendlich übereilte Tat
  • νεᾱνιεύομαι
    u. νεᾱνίζω
    ein Jüngling sein, gew. jugendlich übereilt oder übermütig, mutwillig oder leichtsinnig handeln
  • νεᾱνικός
    jugendlich, kraftvoll, tüchtig; auch von Dingen, ἀγών, lebhafter Kampf; πρᾶξιν ἔχων νεανικήν, tüchtig im Handeln; λοπάς, groß. Häufig im tadelnden Sinne: mutwillig, übermütig; aber auch im guten Sinne: schön, trefflich
  • νεᾶνις
    ιδος, ἡ, jugendlich, das junge Mädchen, die Jungfrau
  • νεᾱνισκεύομαι
    ein νεανίσκος, Jüngling sein
  • νεᾱνίσκος
    ὁ, junger Mann, Jüngling
  • νε-αοιδός
    jung singend, der junge Sänger
  • νεά-πολις
    ἡ, neue Stadt, Neustadt
  • νεᾱ-πολίτης
    ὁ, Neustädter, Bewohner von Neapolis
  • νεαρο-ηχής
    ές, neu tönend
  • νεαρο-ποιέω
    neu machen, erneuern
  • νεαρο-πρεπής
    ές, neu erscheinend
  • νεαρός
    jung, jugendlich; ὁ ν., der Knabe; καὶ πρόσφατος, vom Fleische: frisch
  • νεαρο-φαής
    ές, neu, jüngst erschienen
  • νεαρο-φόρος
    neu, frisch tragend
  • νεάσιμος
    umzupflügen, vom Brachlande
  • νέασις
    ἡ, das Erneuen, Umpflügen des Brachlandes
  • νεα-σπάτωτος
    neubesohlt
  • νεατή
    ἡ, Brachfeld
  • νέατος
    der letzte, äußerste, unterste, in örtlicher Beziehung; bes. von Teilen des menschlichen Körpers; von Gegenden: ὑπαὶ πόδα νείατον Ἴδης, am untersten Fuße des Ida, wo er sich in die Ebene verläuft; νείατα πείρατα γαίης καὶ πόντοιο, die äußerste Grenze; πόλις νεάτη Πύλου, am äußersten Rande von Pylos gelegen; τὴν νεάταν ὁδὸν στείχουσα, den letzten, den Todesweg; auch παίδων τῶν σῶν νέατον γέννημα, der jüngste Sproß, der zuletzt geboren; ἡ νεάτη, sc. χορδή, die unterste Saite, d. i. die höchste
  • νεατός
    ὁ, Bestellung des Brachfeldes u. Zeit der Bestellung
  • νεάω
    erneuern, bes. ein neues Land od. Brachland umpflügen; νεωμένη, sc. γῆ, neu aufgebrochenes Brachland
  • νέβρειος
    vom Hirschkalbe
  • νεβρῆ
    ἡ, sc. δορά, Fell des Hirschkalbes
  • νεβρίας
    ὁ, einem Hirschkalbe ähnlich, so bunt gefleckt
  • νεβριδό-πεπλος
    u. νεβριδό-στολος
    mit dem Fell eines Hirschkalbes bekleidet, vom Bacchus
  • νεβρίζω
    das Fell eines Hirschkalbes tragen, ein Bacchusfest begehen
  • νεβρίς
    ίδος, ἡ, das Fell eines Hirschkalbes, bes. Bekleidung des Bacchus und der Bacchantinnen
  • νεβρισμός
    ὁ, das Tragen der νεβρίς, u. die Feier des Bacchusfestes
  • νεβρίτης
    ὁ, ein dem Bacchus heiliger Stein, von seiner Farbe
  • νεβρό-γονος
    vom Hirschkalbe stammend
  • νεβρο-κτόνος
    ein Hirschkalb tötend
  • νεβρός
    ὁ, das Junge des Hirsches, das Hirschkalb; als Sinnbild der Furcht u. Verzagteit
  • νεβρο-τόκος
    Hirschkälber gebärend
  • νεβρο-φανής
    ές, wie ein Hirschkalb erscheinend
  • νεβρο-φόνος
    Hirschkälber tötend
  • νεβρο-χαρής
    ές, sich an Hirschkälbern freuend
  • νεβρο-χίτων
    ωνος, mit dem Fell eines Hirschkalbes bekleidet
  • νεβρόω
    in ein Hirschkalb verwandeln
  • νεβρ-ώδης
    ες, von der Art od. Gestalt eines Hirschkalbes. Auch Bacchus heißt so
  • νεη-γενής
    ές, neu, eben geboren
  • νεη-θαλής
    ές, neu, frisch grünend, sprossend
  • νε-ήκης
    ες, neu, eben erst gespitzt, geschärft
  • νε-ηκονής
    ές, neu geschärft; ϑηγάνῃ νεηκονής, vom Schwerte
  • νε-ηλάτης
    ὁ, Schiffstreiber (ἐλαύνω), Schiffslenker
  • νε-ήλατος
    frisch, eben erst getrieben, geschmiedet; νεήλατα, Kuchen aus frisch gemahlenem Mehle, frisch bereitet
  • νε-ηλιφής
    ές, frisch angestrichen
  • νέ-ηλυς
    υδος, neu, eben erst angekommen
  • νε-ήμελκτος
    frisch gemolken
  • νεῆνις
    ιδος, ἡ, jugendlich, jungfräulich; subst., das Mädchen
  • νεή-τομος
    γάλλος, in der Jugend verschnitten
  • νεή-φατος
    neu gesprochen, neu ertönend, von einem nie zuvor gehörten Klange
  • νείαιρα
    ἡ, nur in der Vrbdg νείαιρα γαστήρ, der untere Teil des Bauches, der Unterleib; subst. ἡ ν., der Unterleib
  • νεικεο-γεννέστης
    ὁ, durch Streit entstanden
  • νεικεστήρ
    ῆρος, ὁ, der Zankende, Streitende, Scheltende
  • νεικέω
    zanken, streiten; τινί, mit einem; häufiger c. acc. der Person: einen ausschelten, anfahren, tadeln, beschimpfen; vom Paris heißt es ὃς νείκεσσε ϑεὰς - τὴν δ' ᾔνησε, er tadelte, verschmähte die Hera und Athene
  • νεῖκος
    τό, Zank, Streit; mit Worten, Wortwechsel, auch Schimpfen beim Streit, Vorwurf; auch Streit vor Gericht; Kampf, Gefecht; plur., von dem Streit zweier Völker
  • Νειλ-αγαθία
    eine Nilfrucht
  • Νειλο-γενής
    ές, Nilgeboren, dem Nil entstammt
  • Νειλο-θαλής
    ές, Nilentsproßt
  • Νειλο-θερής
    ές, am Nil gesommert, gebräunt
  • Νειλο-μέτριον
    τό, Nilmesser, eine in einer Grube angebrachte Säule, an der man das Steigen u. Fallen des Nils bemerkte
  • Νειλόῤ-ῤυτος
    vom Nil durchströmt
  • νειόθεν
    von unten her; ἀνεστενάχιζ' Ἀγαμέμνων νειόϑεν ἐκ καρδίας, aus tiefstem Herzensgrunde
  • νειόθι
    zu unterst, tief unten, im Innersten; δάκε νειόϑι ϑυμόν, es kränkte tief sein Herz; νειόϑι γαίης, πέτρης, unter dem Felsen
  • νεῖον
    jüngst
  • νειο-ποιέω
    zu Brache machen, ein Stück Landes brach liegen lassen, dah. auch es mit Hülsenfrüchten besäen, um die Brache zur künftigen Getreidesaat vorzubereiten
  • νειός
    ἡ, die Brache, das Land, welches eine Weile unbenutzt gelegen hat u. neu aufgebrochen, frisch gepflügt wird, novale; νειὸν μαλακὴν τρίπολον, weiches, dreimal gepflügtes Brachland
  • νειο-τομεύς
    ὁ, der das Brachfeld Schneidende, der Pflug
  • νεῖρα
    ἡ, der Unterleib, das Innerste
  • νεκάς
    άδος, ἡ, ein Haus von Leichen (νέκυς, νεκρός), reihenweis daliegende Tote
  • νεκρ-άγγελος
    Tote ankündigend, Totenbote
  • νεκρ-αγωγέω (ein νεκραγωγός sein), Tote führen, geleiten
  • νεκρ-ακαδημία
    ἡ, Totenakademie
  • νεκρ-εγερσία
    ἡ, Totenerweckung
  • νεκρικός
    den Toten betreffend; νεκρικὰ διαπράττει, er besorgt die Totengeschäfte; νεκρικῶς τὴν χροίαν ἔχων, Totenfarbe
  • νεκριμαῖος
    von toten Tieren: verreckt
  • νεκρο-βαρής
    ἄκατος, mit Toten belastet
  • νεκρο-βαστάξ
    Tote tragend
  • νεκρο-βόρος
    Tote fressend
  • νεκρο-δέγμων
    ονος, u. νεκρό-δεγμος
    Tote fassend, aufnehmend
  • νεκρο-δερκής
    ές, wie ein Toter anzusehen
  • νεκρο-δοχεῖον
    τό, Totenbehältnis
  • νεκρο-ειδής
    ές, totenähnlich
  • νεκρο-θάπτης
    ὁ, Totengräber
  • νεκρο-θήκη
    ἡ, Totenbehältnis, Sarg, Urne
  • νεκρο-καύστης
    ὁ, der die Toten verbrennt
  • νεκρο-κομέω u. νεκροκομίζω
    die Toten besorgen, schmücken
  • νεκρο-κόμος
    der Tote, Leichen besorgt, schmückt
  • νεκρο-κορίνθια
    τά, nannte man in Rom die aus den Gräbern in Korinth ausgegrabenen Aschenkrüge von künstlicher Arbeit
  • νεκρο-λατρεία
    ἡ, Totendienst
  • νεκρο-μαντεία
    ἡ, Totenwahrsagerei, Heraufbeschwören eines Abgeschiedenen, daß man ihn über die Zukunft befrage
  • νεκρο-μαντεῖον
    τό, der Ort, wo man Tote heraufbeschwört, um sie über die Zukunft zu befragen
  • νεκρό-μαντις
    ὁ, der Totenprophet, der Tote heraufbeschwört u. über die Zukunft befragt
  • νεκρο-νώμης
    ὁ, Leichenträger
  • νεκρο-πέρνας
    ὁ, Toten-, Leichenverkäufer
  • νεκρο-ποιός
    tot machend
  • νεκρο-πομπός
    Tote geleitend, führend
  • νεκρ-ορύκτης
    ὁ, der Leichen Ausgrabende
  • νεκρός
    ὁ, der Leichnam, die Leiche; nur von menschlichen Leichnamen; die Toten in der Unterwelt; von den in der Schlacht Gefallenen; πολλοὺς νεκροὺς ἐποίησαν, sie machten viele Tote, richteten eine große Niederlage an; τὴν φρουρὰν ἀπώσασϑαι δυσὶ νεκροῖς ἢ τρισὶ οὐ ῥᾴδιον, mit dem Verluste von zwei oder drei Mann
  • νεκρο-στολέω
    Tote bestatten
  • νεκρο-στόλος
    Tote ankleidend, schmückend, bestattend
  • νεκρο-σῡλία
    ἡ, die Plünderung der Toten
  • νεκρό-σῡλος
    Tote plündernd, beraubend
  • νεκρό-τᾱγος
    ὁ, Totenfürst, -richter
  • νεκρότης
    ητος, ἡ, das Totsein
  • νεκρο-τοκέω
    ein totes Kind gebären
  • νεκρο-τόκιον
    τό, das Totgeborene
  • <<< list operone >>>