213 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • λέπας τό
    kahler Fels, Berg
  • λέπασμα
    τό, Hülle, Schale
  • λεπαστή
    ἡ, u. λεπαστίς
    ίδος, ἡ, ein napfschneckenförmiges (λεπάς) Trinkgefäß
  • λέπαστρον
    τό, Gerät zum Muschelfang
  • λεπίδιον
    τό, kleine Schuppe; eine syrische Gemüse- u. Arzneipflanze
  • λεπιδο-ειδής
    ές, schuppenförmig, -artig
  • λεπιδό-χαλκος
    ὁ, Hammerschlag
  • λεπιδόω
    überschuppen, mit Schuppen bedecken; in Schuppen verwandeln, von Knochen, die trocken werden und sich in Schuppen zersplittern
  • λεπιδωτός
    mit Schuppen versehen, schuppig. Subst., ein großschuppiger Nilfisch
  • λεπίζω
    schälen, die Schale, Rinde od. Haut abziehen
  • λέπιον
    τό, kleine Schuppe, dünne Rinde, Schorf
  • λεπίς
    ίδος, ἡ, Rinde, Schuppe, Schale; des Eies; der Nuß; der Zwiebel; bes. von Fischen; doch auch von Schlangen; auch kleine Metallplatten
  • λέπισμα
    τό, das Abgeschälte, Schale, Schuppe
  • λεπισμός
    ὁ, das Abschälen
  • λέπορις
    ὁ, Hase, lepus
  • λέπος
    τό, Rinde, Schale; ἰχϑύων, Schuppen
  • λέπρα
    ἡ, der Aussatz, der die Haut rauh u. schuppig macht
  • λεπράς
    άδος, ἡ, ein rauher Fels; auch subst., χϑαμαλαὶ ψαμαϑώδεις λεπράδες, Hügel
  • λεπράω
    u. λεπριάω
    am Aussatz leiden
  • λεπρικός
    den Aussatz betreffend, φάρμακα, Heilmittel gegen den Aussatz
  • λεπρός (von λέπος, schuppig, mit Schuppen bedeckt), rauh, übh. auf der Oberfläche uneben, im Ggstz von λεῖος; von Örtern, wie Bergen; bes. von der Haut, mit Ausschlag, Aussatz behaftet; ἱμάντες ἐκ λεπρῶν, ist neben der Herleitung von der Stadt Λέπρεος eine komische Anspielung auf λέπειν = τύπτειν od. auf einen Ort außerhalb der Stadt, wo Gerbereien waren
  • λεπρότης
    ητος, ἡ, das Aussätzigsein
  • λεπρόω
    u. λεπρύνω
    schuppig, aussätzig machen, und im pass. aussätzig werden
  • λεπρ-ώδης
    ες, einem Aussätzigen ähnlich, schäbig aussehend
  • λέπρωσις
    ἡ, der Aussatz
  • λεπτακινός
    winzig, klein
  • λεπτ-επί-λεπτος
    dünn über dünn, übermäßig dünn
  • λεπτ-ηκής
    ές, dünn, feingespitzt
  • λεπτίς
    ίδος, ἡ, κριϑή, u. λεπτῖτις
    ιδος, ἡ, eine Gerstenart
  • λεπτο-βαθής
    ές, wenig tief, nicht sehr tief
  • λεπτό-βλαστος
    schwache Keime, Sprossen treibend
  • λεπτο-βόης
    ὁ, zart-, feinstimmig
  • λεπτό-βυρσος
    dünnfellig
  • λεπτό-γαστρος
    mit dünnem Bauche
  • λεπτό-γειος
    mit dünnem, magerem Boden
  • λεπτό-γεως
    ων; τὸ λ., der leichte Boden
  • λεπτο-γνώμων
    ον, von seinem Verstande
  • λεπτό-γραμμος
    feinlinig, mit seinen Strichen, fein gerieben
  • λεπτό-γραφος
    fein, klein geschrieben
  • λεπτο-δερμία
    ἡ, dünne, feine Haut
  • λεπτό-δερμος
    dünn-, feinhäutig
  • λεπτό-δομος
    dünn-, feingebaut, sein
  • λεπτό-θριξ
    τριχος, dünn, feinhaarig
  • λεπτό-θριος fein-, dünnblättrig
  • λεπτό-ϊνος
    fein-, dünnfaserig
  • λεπτο-κάλαμος
    dünnhalmig, feinstengelig
  • λεπτό-καρπος
    mit dünner, feiner Frucht
  • λεπτο-κάρυον τό
    dünne Nuß, d. i. Haselnuß
  • λεπτό-καρφος mit dünnen, feinen Zweigen
  • λεπτό-καυλος
    dünnstielig, feinstengelig
  • λεπτό-κνημος
    dünnschenklig, mit mageren Waden
  • λεπτο-κοπέω
    klein hacken,
  • λεπτο-κῡμία
    ἡ, kleine Wogen
  • λεπτο-λάχανον
    τό, kleines Gemüse
  • λεπτο-λογέω
    fein, genau reden, untersuchen, spitzfindig reden, mit verächtlicher Nebenbdtg
  • λεπτο-λόγημα
    τό, spitzfindige, feine Rede, Untersuchung
  • λεπτο-λογία
    ἡ, spitzfindige, feine Rede; aber auch κνιπότης, Kleinigkeitskrämerei, Knauserei
  • λεπτο-λόγος
    u. λεπτο-λογιστής
    ὁ, fein, genau, aber auch mit tadelnder Nebenbdtg, spitzfindig redend, untersuchend
  • λεπτο-μέρεια
    ἡ, das Bestehen aus feinen Teilen
  • λεπτο-μερής
    ές, aus feinen Teilen bestehend, zusammengesetzt, feinteilig; vom Feuer. Adv. λεπτομερῶς ζητεῖν, die einzelnen Teile genau betrachtend
  • λεπτο-μεριμνία
    ἡ, kleinliche Sorgfalt
  • λεπτο-μέριμνος
    kleinlich sorgfältig
  • λεπτό-μητις
    von feinen Anschlägen, klug
  • λεπτό-μιτος
    feinfädig
  • λεπτόν
    τό, sc. νόμισμα, ein kleines Stück Geld, kleine Münze; adv. astrol. der sechszigste Teil eines Grades
  • λεπτό-νευρος mit feinen Sehnen, Nerven
  • λεπτό-νητος
    fein gesponnen
  • λεπτο-ποιέω
    dünn, fein machen
  • λεπτο-ποίησις
    ἡ, das Dünn-, Feinmachen
  • λεπτό-πους
    -πουν, dünn-, schlankfüßig
  • λεπτο-πρός-ωπος
    mit dünnem, feinem Gesichte
  • λεπτό-πῡγος
    mit dünnem, magerem Hintern
  • λεπτόῤ-ῥιζος
    mit dünner, feiner Wurzel
  • λεπτόῤ-ῥυτος
    dünn fließend
  • λεπτός (λέπω, also eigtl. geschält), dünn, sein, zart; bes. vom Gewebe; κονίη, feiner Staub; vom kleingetretenen Getreide; κατὰ τῆς τραπέζης καταπάσας λεπτὴν τέφραν, feine, dünne Asche. Vom Erdreich: mager. Von der menschlichen Gestalt, gew. tadelnd, schmächtig, mager; seltener = schlank, zierlich; τὰ λεπτὰ τῶν προβάτων, das kleine Vieh, Schafe u. Ziegen; πλοῖα, dünne, leichte Fahrzeuge; schmal, eng; von einer nicht tiefen Schlachtordnung. Übh. klein, gering, schwach; aber λεπτὸς νοῦς, fein, scharfsinnig, spitzfindig, bis ins Kleinste eindringend; τὰ κατὰ λεπτόν, das Geringfügige; τὸ λεπτότατον τοῦ χαλκοῦ νομίσματος, das kleinste Geldstück. Von der Stimme: schwach. Vom Gefühl: fein empfindend, reizbar
  • λεπτό-σαρκος
    mit dünnem Fleisch, mager
  • λεπτο-σκελής
    ές, dünnschenklig, mit dünnen Beinen
  • λεπτο-σπάθητος
    fein gewebt
  • λεπτό-σπερμος
    mit dünnem, feinem Samen
  • λεπτό-στομος
    mit kleinem Munde, Ggstz παχύστομος
  • λεπτο-σύν-θετος
    fein zusammengesetzt
  • λεπτο-σχιδής
    ές, fein gespalten, geschlitzt
  • λεπτό-σωμος
    mit dünnem Leibe
  • λεπτότης
    ητος, ἡ, Dünnheit, Schmächtigkeit, Magerkeit, Ggstz πάχος; von Kleidern: Feinheit. Übertr., Feinheit im Denken, Scharfsinn
  • λεπτο-τομέω
    in kleine Stücke zerschneiden
  • λεπτο-τράχηλος
    dünnhälsig
  • λεπτό-τρητος
    fein durchbohrt, mit engen Löchern
  • λεπτο υργέω
    feine Arbeit machen, bes. vom Tischler u. Drechsler. Übertr., fein arbeiten
  • λεπτο υργής
    ές, fein gearbeitet; ῥίζαι, klein geschnitten
  • λεπτο υργία
    ἡ, feine Arbeit, bes. der Tischler und Drechsler; von Geweben. Übtr. von geistigen Arbeiten
  • λεπτο υργός
    fein arbeitend, feine Arbeit machend, bes. Tischler u. Drechsler
  • λεπτο-υφής
    ές, fein gewebt
  • λεπτο-φανής
    ές, dünn, schwach scheinend
  • λεπτό-φλοιος
    mit dünner, feiner Rinde
  • λεπτο-φυής
    ές, von dünner, feiner Natur, feinem Wesen
  • λεπτό-φυλλος
    feinblättrig
  • λεπτο-φωνία
    ἡ, dünne, feine Stimme
  • λεπτό-φωνος
    mit dünner, feiner Stimme
  • λεπτο-χειλής
    ές, mit dünnen Lippen, Ggstz παχυχειλής
  • λεπτό-χρως
    ωτος, mit dünner, feiner Haut
  • λεπτό-χῡλος
    mit dünnem oder wenigem Safte
  • λεπτυνέω
    mager werden
  • λέπτυνσις
    ἡ, das Dünner-, Feiner-, Magermachen
  • λεπτυντικός
    dünner, feiner machend
  • λεπτύνω
    dünn, fein, mager machen; vom Körper. Pass., dünn, mager werden. Τροφήν, verdauen
  • λεπτυσμός
    ὁ, von den Reihen der Soldaten
  • λεπῡρίζω
    mit Rinde bedecken
  • λεπύριον
    τό, kleine Hülse; von Eierschalen
  • λεπῡριόω
    enthülsen, ausschälen
  • λεπῡρι-ώδης
    ες, hülsenartig, aus über einander liegenden Hülsen, Schalen bestehend
  • λέπῡρον
    τό, Schale, Hülse
  • λεπῡρός
    mit einer Hülse, Schale versehen; γενέϑλη, in einer Schale, einem Ei enthalten
  • λεπῡρ-ώδης
    ες, von Zwiebelgewächsen
  • λεπύχανον
    τό, bes. die Häute der Zwiebel
  • λέπω
    schälen, abschälen, die Schale, Rinde abstreifen. Auch = essen. Übertr., ἐκδέρειν μαστιγοῦντα, abgerben, abprügeln; λεπομένους ὁρᾶν αὐτούς ὑφ' αὑτῶν, wie wir auch sagen: einem das Fell über die Ohren ziehen
  • λεπ-ώδης
    ες, schuppig, hülsig
  • λεσχάζω
    u. λεσχαίνω
    schwatzen, plaudern
  • λεσχαῖος
    ὁ, der Schwätzer, Erzähler
  • λεσχάρα
    ἡ, die Schule
  • λέσχη
    ἡ, 1) der Ort, wo man zum Schwatzen u. Plaudern zusammenkam; ein Ort für Müssiggänger und träge Herumtreiber, eine Art Wirtshaus, wo dergleichen Leute auch übernachten konnten; πὰρ δ' ἴϑι χάλκειον ϑῶκον καὶ ἐπαλέα λέσχην, wonach ordentliche, ehrbare Leute solche Örter nicht besuchten; ἐν ταῖς λέσχαισι, in Sparta, wo es Halle, Rathaus bedeutet. 2) Versammlung der Richter, des Rates; σύγκλητον τήνδε γερόντων προὔϑετο λέσχην, Kreon berief diese Versammlung. 3) Gespräch, Geschwätz
  • λέσχημα
    τό, das Geschwätz, die Rede
  • λεσχηνεία
    ἡ, das Schwatzen, Plaudern
  • λεσχηνευτής
    ὁ, der Schwätzer
  • λεσχηνεύω
    u. λεσχηνέω
    schwatzen, plaudern, τινί, mit einem
  • λεσχηνόριος
    ὁ, Beiname des Apollo, wie von λεσχήνωρ, λεσχαίνω gebildet, als Vorstehers der Versammlungen in den λέσχαι
  • λεσχηνώτης
    ὁ, der Schüler
  • λέσχης
    ὁ, der Schwätzer, Sprecher
  • λευγαλέος
    traurig, unglücklich, elend, πτωχὸς λευγαλέος, ein kummervoller, jammervoller Bettler; λευγαλέοι ἐσόμεσϑα, wir werden schlimm daran sein, weil wir keinen Widerstand leisten können, also hilflos, rettungslos verloren; ϑάνατος, ein jammervoller Tod, im Ggstz des schmerzlosen, natürlichen Todes, in der Schlacht, im Wasser, durch den Strick; κήδεα, ἄλγεα, traurige Sorgen, klägliche Leiden; πόλεμος, ein unheilvoller, trauriger Krieg; δαΐς, eine unheilvolle Schlacht; μὴ δέ σε πάμπαν λευγαλέοις ἐπέεσσιν ἀποτρεπέτω καὶ ἀρειαῖς, unheilvolle, böse, harte Worte; auch φρένες λευγαλέαι, unheilvoller Sinn; ἤϑεα λευγαλέα, traurige Wohnsitze. Auch von der Kleidung. Adv., λευγαλέως νηῶν ἄπο καὶ κλισιάων Τρῶες ἐχώρησαν ποτὶ Ἴλιον, sie würden schlimm weggekommen sein
  • λεύγη
    ἡ, ein Maß, bei der Milch gebraucht
  • λευκάζω
    weiß sein
  • λευκαῖναι
    αἱ, sc. βάλανοι, Kastanien aus Λεῦκαι, einem Flecken am Berge Ida
  • λευκαίνω
    1) weiß machen, weiß färben; λεύκαινον ὕδωρ ξεστῇς ἐλάτῃσιν, sie ruderten, daß das Wasser schäumte, schlugen es mit den Rudern weiß; vom Lichte: erhellen; von dem Alter, ἐς γένυν ἕρπει λευκαίνων ὁ χρόνος, den Bart weiß machend. Pass. weiß werden, weiß sein. 2) intr., weiß werden, vom Schaume
  • λευκ-άκανθα
    ἡ, Weißdorn
  • λευκ-άλφιτος
    weiße Gerstengraupe, Gerstenmehl habend, so heißt Eretria
  • λευκ-άμπυξ
    υκος, eigtl. mit weißem Stirnbande
  • λευκ-άνθεμον
    τό, u. λευκ-ανθεμίς
    ίδος, ἡ, (Weißblume), eine Pflanze, zu den Kamillen gehörig
  • λευκ-ανθής
    ές, weißblühend; weißschimmernd; κάρα, das schneeweiße Haupt des Greises
  • λευκ-ανθίζω
    weiß blühen, weiß schimmern; λευκανϑίζουσιν οἱ λόφοι, vom Schnee
  • λευκανίηθεν
    aus dem Schlunde
  • λευκανίηνδε
    in den Schlund
  • λεύκανσις
    ἡ, das Weißmachen
  • λευκαντής
    ὁ, der Weißmachende, -färbende
  • λευκαντικός
    zum Weißfärben geeignet, weiß machend; λ. πάσχειν, alles weiß sehen
  • λευκ-άργιλλος
    mit weißem Ton
  • λευκάς
    άδος, ἡ, eine Pflanze
  • λεύκ-ασπις
    ιδος, weiß beschildet, mit einem weiß angestrichenen oder einem hellen, blanken Schilde. Bes. heißen so die Argiver vor Theben (weiß mochte die Nationalfarbe der Argiver sein)
  • λευκ-αυγής
    ές, weißglänzend, φύσις, eines, Fisches
  • λευκ-αχάτης
    ὁ, weißer Achat
  • λευκέα
    ἡ, eine starke Hanf- oder Flachsart, zum Tauwerk gebraucht, vielleicht das spanische spartum
  • λευκ-ελεφάντινος
    weiß wie Elfenbein
  • λευκ-ερῑνεός
    ὁ, ein wilder Feigenbaum, der weiße, eßbare Früchte trägt
  • λευκ-έρυθρος
    weißrot
  • λευκ-ερώδιος
    ὁ, der weiße Reiher, Löffelreiher
  • λεύκη
    ἡ, 1) die Weißpappel; dem Herakles heilig. Aber παρασυλλεγέντες ὑπὸ τὴν λεύκην, geht auf einen Ort in Athen, wo öffentliche Auktionen gehalten wurden. 2) der weiße, fressende Aussatz; übh. weißer Fleck auf der Haut
  • λευκ-ηπατίας
    ὁ, mit weißer Leber, d. i. furchtsam, verzagt
  • λευκ-ήπειρος
    mit weißem Lande, weißerdig
  • λευκ-ήρετμος
    mit weißen Rudern
  • λευκ-ήρης
    weiß gefugt, übh. weiß
  • λεύκινος
    von der Weißpappel
  • λεύκ-ιππος
    mit weißen Rossen; auch ἀγυιαί, wo Wettrennen gehalten werden; bes. von den Dioskuren; von der Eos
  • λευκίσκος
    ὁ, eine Fischart, Weißfisch
  • λευκο-βαφής
    ές, weiß gefärbt
  • λευκο-βραχίων
    ονος, weißarmig
  • λευκό-γαιος
    u. λευκό-γειος
    u. λευκό-γεως
    ων, von, mit weißer Erde
  • λευκο-γραφέω
    weiß bemahlen, weiß anstreichen
  • λευκο-γραφίς
    ίδος, ἡ, eine Erdart, zum Weißfärben
  • λευκο-δάκτυλος
    weißfingrig
  • λευκο-δέρματος
    u. λευκό-δερμος
    weißhäutig
  • λευκο-δίφθερος
    mit weißem Leder, Fell
  • λευκ-όδους
    οντος, weißzahnig
  • λευκο-θέα
    ἡ, das Sehen des Weißen
  • λευκο-θρακία
    ἡ, eine Art Weinstock
  • λευκό-θριξ
    -τριχος, weißhaarig; κριός, weißwollig
  • λευκο-θώραξ
    ᾱκος, ὁ, mit weißem Harnisch
  • λευκόϊνος
    aus Levkoien gemacht
  • λευκό-ϊον
    τό, d. i. λευκὸν ἴον, das weiße Veilchen, die Levkoie, von ihrem Geruch benannt
  • λευκό-καρπος
    mit weißer Frucht
  • λευκό-καυλος
    mit weißen Stengeln
  • λευκο-κέρατες
    οἱ βόες, mit weißen Hörnern
  • λευκό-κερκος
    mit weißem Schwanz
  • λευκο-κέφαλος
    weißköpfig
  • λευκό-κηρος
    aus weißem Wachs
  • λευκό-κομος
    u. λευκο-κόμης
    ὁ, weißhaarig
  • λευκο-κράμβη
    ἡ, Weißkohl
  • λευκο-κύμονες ᾐόνες, mit weißschäumender Brandung
  • λευκό-λιθος
    von weißem Steine; τὸ λευκ., weißer Marmor
  • λευκο-λινής
    ές, von weißem Flachs, weißem Linnen
  • λευκό-λινον
    τό, weißer Flachs, bes. bei den Phöniciern zu Schiffstauen gebraucht
  • λευκό-λοφος
    u. λευκο-λόφας
    ὁ, mit weißem Haar, oder Federbusch; ποιηρὸν τοῠτ' ἀνὰ λευκόλοφον, der weiße Hügel
  • λευκο-μαινίς
    ίδος, ἡ, eine Fischart, die weiße μαινίς
  • λευκό-μαλλος
    mit weißem Vließ
  • λευκο-μέλᾱς
    αινα, αν, weißschwarz, weiß und schwarz, grau
  • λευκο-μέτ-ωπος
    mit weißer Stirn
  • λευκό-μορφος
    weißgestaltig
  • λευκ-ομφάλιος
    mit weißem Nabel, Stiel, Beiwort einer Feigenart
  • λευκό-νοτος
    ὁ, der weiße, trockene Notos, Südwind, albus Notus
  • λευκο-όπωρος
    mit weißen Früchten, von einer besondern Feigenart
  • λευκο-πάρειος
    weißwangig
  • λευκο-πάρυφος
    mit weißem Borstoß, Saum am Kleide
  • λευκό-πεπλος
    mit weißem Gewande
  • <<< list operone >>>