203 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • κοχλίον
    τό, kleine Schnecke, und alles schneckenförmig Gewundene
  • κοχλίς
    ίδος, ἡ, kleine Schnecke
  • κόχλος
    ὁ, Muschel mit gewundenem Gehäuse, Schnecke; große Meerschneckengehäuse wurden zum Blasen gebraucht. Auch zweischalige Muscheln, wie z. B. Austern, werden so genannt
  • κόχος
    ὁ, reichlich strömende Flüssigkeit
  • κοχύω
    u. κοχυδέω
    in Menge, mit Geräusch hervorströmen
  • κοχώνη
    ἡ, die Stelle zwischen den Schenkeln bis an den After; Schimpfwort auf ein trunksüchtiges Weib
  • κόψιμος
    ἡ, ein Baum
  • κράβατος / κράββατος, ὁ
    Ruhebett, grabatus
  • κρᾱγέτης
    ὁ, der Schreier, schreiend
  • κραγόν
    laut schreiend
  • κραδαίνω
    schwingen, schwenken, schütteln; bes. die Lanze, αἰχμὴ δ' Αἰνείαο κραδαινομένη κατὰ γαίης ᾤχετο, der geschwungene oder vom Wurf erschütterte Speer; κραδαινόμενος τὸ σῶμα, am Leibe zitternd; pass. zittern, in Furcht sein
  • κράδαλος
    ὁ, der Feigenzweig
  • κραδαλός
    leicht zu schwingen, zu erschüttern
  • κράδανσις
    ἡ, das Schwingen, Erschüttern, die Erderschütterung
  • κραδασμός
    ὁ, die Schwingung
  • κραδάω
    u. κραδεύω
    1) schütteln, schwenken. 2) von Bäumen, an der Krankheit κράδος leiden
  • κράδη
    ἡ, 1) die Spitzen der Baumzweige, welche sich im Winde leicht bewegen; bes. Feigenzweig; auch der Feigenbaum selbst wird so genannt. 2) eine Schwungmaschine auf dem Theater, die Schauspieler in der Luft schwebend zu erhalten, in der Comödie dasselbe, was μηχανή in der Tragödie
  • κραδη-φορία
    ἡ, das Tragen von Feigenzweigen
  • κραδίας
    ὁ,, a) τυρός, mit Feigensaft bereiteter Käse; b) νόμος, eine alte Flötenweise, die man an dem Thargelienfeste denen spielte, die als Reinigungsopfer weggeführt u. dabei mit Ruten aus Feigenzweigen gepeitscht wurden
  • κραδισσός
    ὁ, ein Weingefäß
  • κραδο-πώλης
    ὁ, Verkäufer von Feigenzweigen
  • κράδος
    ἡ, eine Krankheit der Feigenbäume, auch der Eichen und Platanen, wenn die Zweige schwarz werden u. verdorren; auch die kranken Zweige selbst
  • κραδο-φάγος
    Zweige des Feigenbaumes essend
  • κράζω
    eigtl. krächzen, vom Raben; übh. mit rauher Stimme schreien, kreischen. Auch = mit Schreien fordern
  • κραίνω
    vollenden, vollführen, erfüllen, bewirken; οἵ μευ φέρτεροί εἰσι νοῆσαί τε κρῆναί τε, besser, fähiger, etwas zu erdenken und es auch auszuführen; ἔτυμα κραίνειν, von Träumen, einen wahrhaften Ausgang bringen; ἐφετμάς, die Befehle ausführen; οὔ μοι δοκέει τῇδέ γ' ὁδῷ κρανέεσϑαι, in passiv. Bdtg, auf diesem Wege scheint es mir nicht ausgeführt werden zu können; von silbernen Gefäßen heißt es χρυσῷ δ' ἐπὶ χείλεα κεκράανται (κεκράαντο), mit Gold sind (waren) die Ränder daran vollendet, gearbeitet, so daß damit bezeichnet wird, daß mit der Vergoldung der Ränder die ganze Arbeit fertig war; bes. von den Göttern und dem Schicksale, die etwas zu Ende führen, in Erfüllung gehen lassen; ὑπόσχεσιν, das Versprechen erfüllen. Daher = der Fürst sein, der alles vollzieht, vollstreckt, obwalten, gebieten. Intr., sich endigen, auslaufen in etwas
  • κραιπαλάω
    vom Weine berauscht sein, einen Rausch haben, bes. vom Rausche einen schweren Kopf, Kopfweh haben; auch = wie ein Berauschter reden u. handeln
  • κραιπάλη
    ἡ, die Folgen des Rausches, von μέϑη unterschieden; Schwindel, Kopfweh in Folge eines vorangegangenen Rausches
  • κραιπαλικός
    berauscht
  • κραιπαλό-βοσκος
    δίψα, vom Rausche genährter, daraus herrührender Durst
  • κραιπαλό-κωμος
    im Rausche mit Jubel und Gesang umherschwärmend
  • κραιπαλ-ώδης
    ες, rauschartig, sich einen Rausch trinkend
  • κραιπνο-βάτις
    ιδος, ἡ, u. κραιπνο-πόρος
    schnell einherschreitend
  • κραιπνός
    reißend schnell. Der Boreaswind heißt κραιπνός, wie ϑύελλαι, schnelle, mit sich fortreißende Winde; übertr., κραιπνότερος νόος, schnell, heftig
  • κραιπνό-συτος
    schnell dahin fahrend, sich schnell bewegend; ϑῶκος, der Wolkensitz
  • κραιπνοσύνη
    Schnelligkeit
  • κραιπνο-φόρος
    schnell tragend (oder minder gut κραιπνόφορος, sich schnell bewegend, schnell hinschwebend)
  • κραῖρα
    ἡ, die Spitze, der Kopf
  • κράκτης
    ὁ, der Schreier
  • κρακτικός
    zum Schreien geneigt, gern und viel schreiend; κρακτικώτατος κυνικῶν ἁπάντων, der größte Schreier unter den Cynikern
  • κρᾶμα
    τό, die Mischung; bes. ein gemischter Trank, sowohl von dem mit Wasser gemischten Wein, als von Arzneien; auch von der Luft, Temperatur
  • κραμβαλέος
    getrocknet, geröstet, gebraten
  • κραμβαλιαστύς
    ύος, ἡ, helles Gelächter
  • κραμβ-ασπάραγος
    ὁ, ein Gewächs
  • κραμβεῖον
    τό, eine Abkochung von Kohl u. Schierling
  • κράμβη
    ἡ, der Kohl; im weiteren Sinne von allen kohlartigen Gemüsen
  • κραμβήεις
    εσσα, εν, kohlartig
  • κραμβίς
    ίδος, ἡ, Kohlschmetterling, Kohlraupe
  • κράμβος
    trocken, dürr, eingeschrumpft; ἀπὸ κραμβοτάτου στόματος μάττων ἀστειοτάτας ἐπινοίας, mit dem nüchternsten Munde, vgl. καπυρός, mit komischer Anspielung auf den Kohl
  • κράμβος
    ὁ, ein Fehler des Obstes, bes. der Weintrauben, wenn sie vor erlangter Reise einschrumpfen, der Brand
  • κραμβο-φάγος
    Kohl essend; so heißt ein Frosch
  • κραναή-πεδος
    mit hartem, felsigem Boden
  • κραναός
    hart, rauh, felsig; ἡ Κραναά allein = die Burg von Athen
  • κράνεια
    ἡ, Hartriegel, Kornelkirschenbaum. Der aus dem Holze des Hartriegels gemachte Lanzenschaft, die Lanze
  • κρανέϊνος
    von Hartriegel gemacht
  • κράνειος
    von Hartriegel gemacht; dah. ἡ κρανεία, die Lanze, aus Hartriegel gemacht
  • κρᾱνιό-λειος
    kahlköpfig, mit einer Glatze
  • κρᾱνίον
    τό, der Scheitel des Kopfes; τὸ κρανίον παί. σας κατέαγα, die Hirnschale; der Kopf
  • κρᾱνο-κολάπτης
    ὁ, eine giftige Art Phalangium
  • κρᾶνον
    τό, der Kopf, Schädel
  • κράνον
    τό, Hartriegel, Kornelkirschenbaum, gewöhnlicher κράνεια, wahrscheinlich nach seinem harten Holze von κραναός benannt
  • κρανο-ποιέω
    Helme machen, schmieden
  • κρανο-ποιΐα
    ἡ, das Helme Machen
  • κρανο-ποιός
    ὁ, der Helmmacher
  • κράνος
    τό, der Helm; allgemeiner für 'Decke'
  • κραν-ο υργία
    ἡ, das Helmmachen
  • κραν-ο υργός
    Helme verfertigend
  • κραντήρ
    ῆρος, ὁ, der Vollender, Vollzieher, der Herr. So heißt der Weisheitszahn, der hinterste, zuletzt hervorbrechende Backzahn, der die Zahnreihe vollendet; auch übh. für 'Zahn'
  • κραντήριος
    vollendend, bewirkend
  • κράντωρ
    ορος, ὁ, Herrscher
  • κραπαταλός
    ὁ, so nannte Pherecrat. in der gleichnamigen Comödie eine im Hades gangbare Münze. Auch eine Art von Fischen
  • κρας
    ὁ, das Haupt, der Kopf, von Menschen u. übertr.; ἐπὶ κρατὸς λιμένος, am innersten Teile des Hafens
  • κρᾶσις
    ἡ, das Mischen, die Mischung; bes. vom Mischen des Weins mit Wasser. Auch Libation gemischtes Weins. Übh. von jeder Mischung , durch welche die gemischten Stoffe sich so innig verbinden, daß sie ihre eigene Natur verlieren u. zusammen einen neuen Stoff bilden. Bei den Grammatikern die Verschmelzung zweier Silben zu einem Mischlaute
  • κρασπεδίτης
    ὁ, der letzte od. hinterste in einem Chore, Ggstz von κορυφαῖος
  • κράσπεδον
    τό, das Äußerste an einer Sache, der Saum, Rand, bes. am Kleide; auch von Bergen. Beim Heere der Flügel
  • κρασπεδόω
    mit einem Rande einfassen, umsäumen
  • κραστήριον
    τό, Pferdekrippe
  • κραστίζω
    den Pferden grünes Futter geben; med., solches Futter fressen
  • κράστις
    ιδος, ἡ, Gras; halb trocknes grünes Futter für Pferde; ein Futtergetreide
  • κρᾱταί-βολος
    mit Kraft geworfen
  • κραταιγός / κράταιγος, ὁ
    eine unbestimmte Baumart, auch κραταιγών genannt
  • κραται-γύαλος
    mit starken Höhlungen
  • κραταιΐς
    ἡ, Übergewicht, Wucht; vom Steine des Sisyphus ὅτε μέλλοι ἄκρον ὑπερβαλέειν, τότ' ἀποστρέψασκε κραταιῒς αὖτις, sein Übergewicht machte ihn wieder zurückrollen; λικριφίς, ἀμφουδίς, er wälzte sich gewaltsam zurück; κραταί' ἴς, gewaltige Kraft
  • κραταί-λεως
    ων, hartsteinig, felsig
  • κραταιός
    gewaltig, stark, kräftig; am häufigsten Μοῖρα, die übergewaltige, der keiner wiedersteht; von Menschen; vom Löwen
  • κραταιότης
    ητος, ἡ, die Stärke, Kraft
  • κραταιόω
    stark machen; im pass. stark werden
  • κραταί-πεδον
    οὖδας, mit hartem, festem Boden
  • κραταί-πους
    ποδος, starkfüßig
  • κραταί-ρῑνος
    mit starker Haut, die Schildkröte
  • κραταίωμα
    τό, das Befestigte, die Festigkeit
  • κραταίωσις
    ἡ, das Kräftigen, die Kraft
  • κρατάνιον
    τό, eine Art Becher
  • κρατερός
    stark, gewaltig; oft die Helden von großer Leibeskraft; auch mit dem tadelnden Nebenbegriffe des Hartherzigen, Gewalttätigen. Vom Löwen. Auch vom Kampfe u. von den Waffen: fest, hart; κρατεραῖς ἐν γυιοπέδαις, in starken Fesseln; von allen heftigen, gewaltsamen Leidenschaften; κρατερὰ ἔργα, gewaltsame Taten, Gewalttaten; ein hartes Wort, ein Machtspruch; κρατερῶς; ἑστάμεναι, fest stehen, im Ggstz zur Flucht; κὰδ δ' ἔβαλε κρατερῶς, mit Gewalt, gewaltig
  • κρατερό-φρων
    ον, mit starkem, mutigem Sinn
  • κρατερό-χειρ
    ειρος, mit gewaltiger, starker Hand
  • κρατερ-ώδους
    οντος, starkzähnig
  • κρατέρωμα
    τό, eine Mischung von Kupfer u. Zinn, Messing
  • κρατερ-ῶνυξ
    υχος, mit starken Nägeln, starkklauig, -hufig
  • κρατευταί
    οἱ, u. κρατευτήριον
    τό, die gabelförmigen Spitzen, das Gestell, auf welchem der Bratspieß ruht, wenn er umgedreht wird; Griff des Bratspießes; Bratspieß selbst
  • κρατέω
    Macht, Kraft haben, stark, gewaltig sein; bes. 1) die Obergewalt haben, herrschen; ὁ κρατῶν, der Herrscher; τί. ϑεται τοὺς νόμους ἐν τῇ πόλει ἑκάστοτε τὸ κρατοῦν, die souveräne Gewalt. Auch c. gen., πάντων μὲν κρατέειν ἐϑέλει, πάντεσσι δ' ἀνάσσειν, er will mächtiger als alle u. König sein. Und c. dat., μέγα κρατέεις νεκύεσσι, du bist der Erste, herrschest unter den Toten. 2) in seiner Gewalt haben, in seine Gewalt bekommen, sich bemächtigen; τοῦδε γὰρ κἀγὼ κρατῶ, denn das habe auch ich in meiner Gewalt; auch von Menschen: fangen. Auch c. accus., behaupten, verteidigen. Auch = befehlen; αἰσχρὰ τῷ νόμῳ κρατούμενα, was das Gesetz verbietet od. bestraft. 3) die Obergewalt haben, übertreffen, besiegen; in den Kampfspielen den Sieg davontragen; τὸ κρατοῦν, die siegende Partei; οἱ κρατοῠντες, die Sieger; τὴν μάχην, im Kampfe siegen. Bei den Medic. = die Speisen überwältigen, verdauen. 4) ohne Casus, Rechtbehalten, haben; ὁ μὴ πειϑόμενος κρατεῖ, wer es nicht glaubt, hat Recht. Dah. durchdringen, sich geltend machen; λόγος κρατεῖ σαφηνής, das Wort geht in Erfüllung; νόμιμα δὲ τὰ Χαλκηδονικὰ ἐκράτησεν, die gesetzlichen Einrichtungen blieben in Kraft. Auch vom Pfropfreis, Senkling, verpflanzten Baum, fortgehen. Bei den K. S. sind οἱ κρατοῦντες die Christen
  • κράτημα
    τό, das Festhalten, die Stütze
  • κρᾱτήρ
    ῆρος, ὁ, das Mischgefäß, in welchem man den Wein mit Wasser mischte, da man gewöhnlich beim Mahle nicht reinen Wein trank, u. aus welchem man dann die Becher füllte; κρητῆρας πίνειν, die Mischgefäße austrinken; κρητῆρα ἵστασϑαι, ein Mischgefäß aufstellen, um zu trinken; κρητῆρα ἐλεύϑερον στήσασϑαι, ein Mischgefäß zur Feier der Befreiung aufstellen. Das Mischgefäß, bei Reichen und Vornehmen silbern, mit goldenem Rande, auch wohl ganz vergoldet, stand auf einem Dreifuße links am Eingange. Auch ein Gefäß zu anderen Flüssigkeiten; κάϑυδρος οὗ κρατὴρ μειλιχίων ποτῶν ῥεύματι συντρέχει von einem Tal, in welchem Bäche zu sammenfließen. Auch der Kessel eines feuerspeienden Berges, in welchem die Lava kocht, u. die Öffnung, aus welcher sie ausströmt
  • κρᾱτηρίζω
    aus Mischgefäßen, d. i. unmäßig trinken; ein Geschäft eines Dieners bei den Mysterien
  • κρᾱτήριον
    τό, kleines Mischgefäß
  • κρᾱτηρο-φόρος
    das Mischgefäß tragend
  • κρατησι-βίας
    von gewaltiger Kraft, ῥωμαλέος
  • κρατησί-μαχος
    in der Schlacht siegend
  • κρατησί-πους
    ποδος, mit den Füßen, d. i. im Laufe siegend
  • κρατήσ-ιππος
    zu Pferde, im Wettrennen od. Wettfahren siegend
  • κράτησις
    ἡ, das Beherrschen, auch das Festhalten, Behaupten
  • κρατητής
    ὁ, der etwas festhält
  • κρατητικός
    zum Festhalten, Überwältigen geschickt
  • κρατήτωρ
    ορος, ὁ, der Herrscher
  • κρατιστεύω
    der Beste sein, sich als den Stärksten zeigen, übertreffen; ὦ κρατιστεύων κατ' ὄμμα wird Helios angeredet, d. i. der am besten sieht; καὶ τἆλλα κρατιστεύοντα αὐτὸν ἑώρων περὶ ἅπαντα ἑαυτῶν, daß er sie in allem Übrigen übertreffe
  • κρατιστίνδην
    mit Auswahl des Besten
  • κράτιστος
    eigtl. der stärkste, der gewaltigste; καρτίστη μάχη, die gewaltigste, heftigste Schlacht; wie es aber in dieser Bdtg der superl. zu ἀγαϑός ist, so geht es auch in die anderen Bdtgn des Positivs über, der tüchtigste zu etwas, der beste, φυγέειν κάρτιστον ἀπ' αὐτῆς, das Beste ist zu fliehen; c. inf., κράτιστοι τοῦτο ποιεῖν, am tüchtigsten, geeignetsten, dies zu tun; es ist das Beste, Nützlichste
  • κρᾱτο-βρώς
    ῶτος, das Haupt verschlingend
  • κρᾱτο-γενής
    ές, aus dem Haupte geboren, Pallas
  • κρᾱτό-δετος
    am Haupte gebunden
  • κράτος
    τό, 1) Stärke, Kraft, bes. Leibesstärke; so vom Adler, von Polyphem. Auch von Sachen, z. B. Feste, Härtigkeit des Eisens. Gewalt, Κύϑηρα ἑλεῖν κατὰ κράτος, mit Gewalt, mit Sturm nehmen; κατὰ κράτος ἡ Ποτίδαια ἐπολιορκεῖτο, mit aller Macht; φεύγειν κ. κρ., wie auch wir sagen 'aus Leibeskräften'; ἐλαύνειν, im Galopp reiten. Τὰ κράτη, Gewalttaten. 2) Gewalt, Herrschaft; τῆς ϑαλάσσης κράτος, Oberbefehl zur See. 3) Obergewalt, Oberhand, Sieg
  • κρατυντήρ
    ῆρος, ὁ, der Bewältiger
  • κρατυντήριος
    zum Bewältigen, Festhalten geschickt; τὰ κρ. eine Schrift des Demokrit zur Begründung seiner Lehre
  • κρατυντικός
    kräftigend
  • κρατύνω
    1) stärken, kräftigen, befestigen; πόλιν, durch Mauern befestigen; für sich befestigen; κρατύνεσϑαι ἐπί τινι, worauf fußen. 2) wie κρατέω, Gewalt haben, herrschen; c. acc., beherrschen
  • κρατυσμός
    ὁ, Kräftigung
  • κραυγάζω
    u. κραυγάνομαι
    schreien, krächzen
  • κραυγασμός
    ὁ, das Schreien
  • κραύγασος
    ὁ, der Schreier
  • κραυγαστής
    ὁ, der Schreiende, der Schreier
  • κραυγαστικός
    gern schreiend
  • κραυγή
    ἡ, das Geschrei; ποιεῖν, schreien
  • κραυγίας
    ὁ, ἵππ ος, ein Pferd, das durch Geschrei scheu wird
  • κραυγός ὁ, u. κραυγών
    ῶνος, ὁ, der Schreier, ein Vogel, der Specht
  • κραῦρα
    ἡ, eine hitzige Krankheit des Rindviehs u. der Schweine
  • κραυράω
    an der κραῦρα Krankheit leiden
  • κραῦρος
    trocken, spröde, brüchig; Ggstz von μαλακός; von hart gebratenem Fleische. Ὁ κραῦρος, dieselbe Krankheit wie κραῦρα
  • κραυρότης
    ητος, ἡ, Trockenheit, Sprödigkeit
  • κραυρόω
    trocken, spröde machen
  • κράω
    nagen
  • κρε-άγρα
    ἡ, Fleischzange od. -gabel, mit der man Fleisch aus dem Topfe nimmt. Übh. = ein Haken
  • κρεά-γραπτος
    das Fleisch, die Haut ritzend
  • κρε-άγρευτος
    das Fleisch fortnehmend, abreißend
  • κρεάδιον
    τό, ein Stückchen Fleisch
  • κρεᾱ-δοσία
    ἡ, Fleischschenkung
  • κρεᾱ-νομέω
    Fleisch, bes. des Opfertieres, unter die Gäste verteilen; zerstückeln
  • κρεᾱ-νομία
    ἡ. Verteilung des Fleisches der Opfertiere unter die Teilnehmer am Opferschmause, visceratio
  • κρεᾱ-νόμος
    das Fleisch (der Opfertiere) verteilend
  • κρέας
    τό, das Fleisch; im plur. Fleischstücke, zum Essen zubereitetes Fleisch. Auch = der Körper
  • κρεγμός
    ὁ, das Schlagen des Gewebes mit der Weberlade, od. das Schlagen eines Saiteninstruments mit dem Plektrum, u. der dadurch hervorgebrachte Ton
  • κρειο-δόκος
    Fleisch aufnehmend, enthaltend
  • κρεῖον
    τό, Küchentisch od. Fleischbank, auf welcher das Fleisch zugerichtet u. zerlegt wurde; Fleischkessel, Fleischtopf. Eine Art Kuchen
  • κρεῖος
    ὁ, eine Art Schneckenmuschel
  • κρεισσονεύω
    besser sein
  • κρεισσό-τεκνος
    besser, d. i. höher geachtet als die Kinder
  • κρείσσων
    ον, eigtl. = von größerer Körperkraft, stärker, dem Gegner an Kräften überlegen; bes. von den Göttern; τὸν ἥττω λόγον κρείττω ποιεῖν, die schwächere, schlechtere Sache zur siegenden machen. Sehr gew. in Prosa c. gen., κρείττων γαστρός, den Bauch beherrschend; κρείττων χρημάτων, unbestechlich. Aber auch als compar. zu ἀγαϑός betrachtet, tüchtiger, geeigneter wozu. Übh. = besser, zuträglicher, auch in sittlicher Beziehung, vorzüglicher; κρείσσων ἦν ὁ ἀγὼν μὴ γεγενημένος, es wäre besser gewesen, daß der Prozess nicht angestellt wäre
  • κρειττόομαι
    vom Weinstock, an Auswüchsen kranken
  • κρείττωσις
    ἡ, eine Krankheit der Bäume, bes. des Weinstocks, die in Auswüchsen besteht
  • κρείων
    οντος, ὁ, der Herrscher; gew. von Königen u. Feldherren, wie Agamemnon u. A., auch von Göttern, wie Zeus oft heißt ὕπατε κρειόντων, auch Poseidon; aber auch Eteoneus, ein Diener des Menelaus, heißt so, weil er die Aufsicht über das übrige Gesinde führt, wenn es nicht wie ἥρως allgemeine Bezeichnung eines Ehrenmannes geworden ist. Κρείουσα γυναικῶν ist ein ehrendes Beiw. der Laothoe, eines Kebsweibes des Priamus
  • κρεκάδια
    τά, festgeschlagenes Gewebe, dichte, feste Decken; αὐλῆς, Tapeten
  • κρεκτός
    geschlagen, bes. von Saiteninstrumenten, mit dem Plektrum gespielt
  • κρέκω
    schlagen, klopfen; bes. a) das Gewebe festschlagen mit der κερκίς, τὸν ἱστόν; übh. = weben; b) ein Saiteninstrument mit dem Plektrum schlagen, es spielen; auch übertr. auf Blasinstrumente; βοὴν πτεροῖς κρέκειν, durch Schlagen der Flügel einen Ton hervorbringen
  • κρεμάθρα
    ἡ, Hängematte, Hängekorb, in der Comödie u. Tragödie eine Hängemaschine, um einen Schauspieler in der Luft schwebend zu erhalten. Auch der Fruchtstiel, an dem die Frucht hängt
  • κρέμαμαι
    hangen, schweben
  • κρεμάννῡμι u. κρεμαννύω
    aufhängen, etwas so befestigen, daß es schwebt, es herabhangen lassen; als Weihgeschenk aufhängen; τούτων πολλοὺς ἐκρέμασεν, er ließ sie aufhängen. Pass.; ἐκ τῶν ἀξόνων δακτύλιοι κρεμάννυνται, sie werden aufgehängt oder hangen an den Achsen; imperf. ἐκρέμω, ich hange, schwebe, im eigtl. Sinne u. übertr.; μῶμος ἐξ ἄλλων κρέμαται, der Tadel hangt sich daran, droht; bes. auch = in Spannung, Erwartung, Furcht sein
  • κρέμασις
    ἡ, das Hängen, Aufhängen
  • κρέμασμα
    τό, das Aufgehängte
  • κρεμαστήρ
    ῆρος, ὁ, der Aufhängende. Bei den Ärzten der Muskel, der die Testikeln nach oben zieht
  • κρεμαστήριος
    hangend, schwebend
  • κρεμαστός
    hangend, schwebend; der Strick zum Erhenken heißt κρεμαστὴ ἀρτάνη. Im Schiffe sind τὰ κρεμαστά das hangende Gerät, Tauwerk und Segel
  • κρεμάστρα
    ἡ, Ankertau; der Fruchtstiel
  • κρεμβαλιάζω
    mit der Klapper, κρέμβαλον spielen, klappern, bes. den Takt zum Tanze angeben
  • κρεμβαλιαστής
    ὁ, der mit der Klapper Spielende, Klimpernde
  • κρεμβαλιαστύς
    ύος, ἡ, steht, das Spielen mit der Klapper, bes. das Taktangeben zum Tanze
  • κρέμβαλον
    τό, die Klapper, ein Instrument, das einen klappernden, klirrenden Ton hervorbringt, u. mit dem man bes. den Takt zum Tanz angab, aus gespaltenem Rohr, Muscheln und dgl., wie die Castagnetten der Italiener
  • κρέμυς
    υος, ἡ, ein Fisch
  • κρέξ
    κρεκός, ἡ, ein Vogel von der Größe des Ibis, mit spitzigem, sägeförmig eingeschnittenem Schnabel; man betrachtete ihn als eine üble Vorbedeutung für Neuvermählte
  • κρεο-βορέω
    Fleisch essen
  • κρεο-βόρος / κρεοβότος
    Fleisch essend; die Amazonen
  • κρεό-βρωτος
    Fleisch fressend
  • κρεο-κάκκαβος
    ὁ, ein Gericht aus Fleisch mit Blut u. Fett in gewürzter Brühe
  • κρεο-πώλιον
    τό, Ort, wo Fleisch verkauft wird, Fleischscharrn
  • κρεο-σκευασία
    ἡ, Zubereitung des Fleisches
  • κρεο υργέω
    Fleisch zerhauen, in Kochstücke zerhacken
  • κρεο υργηδόν
    in Kochstücken, stückweise
  • κρεο υργία
    ἡ, das Zerhacken des Fleisches in Kochstücke, auch ein von zerlegtem Fleische gegebenes Mahl
  • κρεο υργικός ή, όν
    das Zerhauen des Fleisches oder den Fleischhauer betreffend
  • κρεο υργός
    das Fleisch bereitend, bes. es zu Kochstücken zerhauend; ὁ, der Fleischhauer; κρεουργὸν ἦμαρ εὐ-ϑύμως ἄγειν = einen Opferschmaus feiern
  • κρεο-φαγέω
    Fleisch essen, Sp.; κρεοφαγούμεναι, Tiere, deren Fleisch gegessen wird
  • κρεο-φαγία
    ἡ, das Fleischessen
  • κρεο-φάγος
    Fleisch essend, von Fleisch lebend
  • κρεὕλλιον
    τό, Fleischstückchen
  • κρεω-βορέω
    Fleisch fressen
  • κρεω-βορία
    ἡ, das Fleischessen
  • κρεω-βόρος
    Fleisch essend
  • κρεω-βρῑθής
    ές, schwer von Fleisch
  • κρεω-δαισία
    ἡ, Fleischverteilung
  • κρεω-δαιτέω
    Fleisch verteilen
  • κρεω-δαίτης
    ὁ, Fleischverteiler. Adj. Fleisch verteilend, bes. bei den Opfern; auch = Fleischer
  • κρεω-δαῖτις
    ιδος, ἡ, ἀρχή, das Amt des Fleischverteilers bei den Opfern in Lacedämon
  • κρεώ-δειρα
    ἡ, Werkzeug, geschlachtetes Vieh abzuhäuten
  • <<< list operone >>>