170 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • ἰηδών
    όνος, ἡ, Freude
  • ἰήϊος
    1) Beiw. des Apollo, entweder der mit ἰὴ ἰὴ παιάν angerufen wird mit Hindeutung auf sein Schießen od. geradezu von ἵημι, u. deswegen ἱήϊος geschrieben od. von ἰάομαι, der heilende Gott od. von ἰή, wie εὔ, ος von εὐοῖ, der in Wehen und Nöten Angerufene. 2) klagend, jammervoll; ἰήϊον κλύων γόον μητρός, der Klagegesang, Weheruf; ἰήϊοι κάματοι, qualvolle Geburtsschmerzen
  • ἰή-κοπος
    entweder von κόπτω, Weh schlagend od. Schlag wehrend, Schmerz überwältigend, od. von κόπος, wehleidvoll
  • ἵημι
    in schnelle Bewegung setzen; a) schicken, senden; zunächst von lebenden Wesen; ἐν δὲ παρηορίῃσιν Πήδασον ἵει, er schickte den Pedasos an die Leine, spannte ihn daran; αὐτὸν ἀπ' ἄκρας πλακός, schleuderte ihn. b) einen leblosen Körper werfen, schleudern, bes. ein Geschoss; absol., mit Auslassung des Geschosses: schießen; τῶν μεγάλων ψυχῶν ἱεὶς οὐκ ἂν ἁμάρτοις, auf sie schleudernd, schießend; οἷον τοξότην φαῦλον ἱέντα παραλλάξαι τοῦ σκοποῦ, wenn er schießt u. verfehlt. c) die Stimme in Bewegung setzen, ertönenlassen, einen Laut von sich geben; τὸν Πέρσην 'Ελλάδα γλῶσσαν ἱέντα, der hellenisch sprach. d) vom Wasser: ergießen, fließen lassen. So auch von Tränen; κὰδ δὲ παρειῶν δάκρυον ἧκε χαμᾶζε, ließ auf die Erde fallen; ἐκ δ' ἄρα χειρὸς φάσγανον ἧκε χαμᾶζε, ließ das Schwert auf die Erde fallen; ἧκε φέρεσϑαι, ließ fallen; ἧκαν ἑαυτοὺς κατὰ τῆς χιόνος εἰς τὴν νάπην, sie ließen sich hinab. e) übertr. auf trockne Dinge, bes. von Haaren, κὰδ δὲ κάρητος ἧκε κόμας, vom Haupte ließ sie die Haare herabwallen, gleichsam herabfließen; ἐϑείρας ἵει ἀμφὶ λόφον, er ließ die Haare um den Helmknauf als Helmbusch niederwallen; ἐκ δὲ ποδοῖϊν ἄκμονας ἧκα δύο, von deinen Beinen ließ ich zwei Ambosse herabhangen, hing sie daran; τοῖσιν δ' ἴκμενον οὖρον ἵει, günstigen Fahrwind senden; ἵεσαν φυγῇ πόδα, setzten den Fuß in Bewegung; ἵεμαι, sich in Bewegung setzen, streben wonach, begehren, verlangen; ἐπεὶ πόσιος καὶ ἐδητύος ἐξ ἔρον ἕντο, als sie die Begierde nach Speise u. Trank aus sich herausgeschafft hatten, als sie sich gesättigt hatten
  • ἰη-παιήων
    ονος, ὁ, Beiname des Apollo, von dem gewöhnlichen, Anruf ἰὴ παιήων. Auch ein ihm zu Ehren gesungenes Lied
  • ἰη-παιωνίζω
    den Hymnus zu Ehren des Apollo anstimmen, ἰὴ παιήων rufen
  • ἰθᾱ-γενής
    ές, 1) gerad-, ebenbürtig, d. i. in rechtmäßiger Ehe erzeugt; νότος, ζέφυρος, die gerade aus Süd, West wehen. 2) = αὐτόχϑων; auch = von selbst entstanden, von Natur; einheimisch
  • ἴθι
    imper. von εἶμι, gehe, komme; auch adverbial, wie ἄγε, wohlan
  • ἴθμα
    τό, Gang, Bewegung überhaupt
  • ἴθρις
    ὁ, der Verschnittene
  • ἰθυ -
    bei den so anfangenden Wörtern sind die ähnlichen compp. mit εὐϑυ- zu vergleichen
  • ἰθυ-βόλος
    gerade treffend
  • ἰθύ-γραμμος
    geradlinig
  • ἰθυ-δίκης
    u. ίθύ-δικος
    gerade, gerecht richtend
  • ἰθυ-δρόμος
    gerade laufend
  • ἰθύ-θριξ
    τριχος, mit geradem, schlichtem Haare
  • ἰθυ-κέλευθος
    gerade gehend, gerades Weges
  • ἰθυ-κρηδέμνων νεῶν δωτήρ heißt Poseidon, vielleicht »mit graden Segeln«
  • ίθυ-κυφής
    ές, oder ἰϑύκυφος, geradeaus gebogen
  • ἰθύ-λορδος
    gerade vorwärts gebogen
  • ἰθυ-μαχέω
    eine offene Schlacht liefern
  • ἰθυ-μαχία
    ἡ, die offene Schlacht
  • ἰθύ-μαχος
    gerade kämpfend, eine offene Schlacht liefernd
  • ἴθυμβος
    ὁ, ein bacchischer Gesang und Tanz; der Tänzer selbst
  • ἰθύ-νοος
    geradsinnig
  • ἴθυνσις
    ἡ, das Gerademachen, Richten
  • ἰθυντήρ
    ῆρος, ὁ, der Gerademachende, Lenkende; Steuermann
  • ἰθυντήριος
    ον, zum Gerademachen, Richten gehörig, geschickt
  • ἰθύνω
    gerade machen; ἐπὶ στάϑμην ἴϑυνεν, nach der Richtschnur geradmachen, richten; lenken (von Schiffen); von Wagen u. Pferden: gerade darauf zu lenken, richten; auch pass., τὼ δ' ἰϑυνϑήτην, sie liefen wieder gerade neben einander; von Geschossen, βέλος δ' ἴϑυνεν Ἀϑήνη ῥῖνα, lenkte das Geschoss; allgemein, Ζεὺς δ' ἔμπης πάντ' ἰϑύνει, Zeus lenkt, regiert alles, eigtl. bringt alles in seinen rechten Gang, mit bes. Beziehung auf die Geschosse; vom Richter, μύϑους ἰϑύνειν, gerechte Aussprüche tun, oder krumme, falsche berichtigen, wieder grade machen; ἰϑύνεσϑαι ϑανάτῳ, mit dem Tode bestraft werden; τινὶ τὸ πλέον ἰϑύνειν, durch den Richterspruch zuerkennen. Med., ἀλλήλων ἰϑυνομένων δοῦρα, indem sie die Speere gegen einander richteten
  • ἰθυ-πορέω
    geradeaus gehen
  • ἰθυ-πόρος
    gerade, geradeaus gehend
  • ἰθύ-πορος
    mit geraden Poren, Öffnungen
  • ἰθυ-πτίων
    ωνος, die geradeaus fliegende eschene Lanze;
  • ἰθύῤ-ῥοπος
    sich gerade senkend
  • ἰθύς
    εῖα ( = εὐϑύς, gerade, gerade entgegengerichtet); übertr., gerade, gerecht, aufrichtig, wahrhaft; ἡ ἰϑεῖα, sc. δίκη, der gerechte Richterspruch; auch δίκην ἰϑύντατα εἰπεῖν, am gerechtesten Recht sprechen. Adverbial, τὴν ἰϑεῖαν, sc. ὁδόν, grades Weges; ἀπέστησαν, στρατὸν ἐπ' αὐτὸν πέμπειν, gradezu, ganz offen, ohne Rückhalt. Adv. ist ἰϑύς, gradeaus, grade darauf zu, gew. bei Verbis der Bewegung mit dem gen., ἰϑὺς κίεν οἴκου, grade auf das Haus zu oder grade hinein; vom Angreifen, ἰϑὺς Δαναῶν ἴομεν, laßt uns gegen die Danaer grade anrücken; ohne Casus, οἱ δ' ἰϑὺς ἐφρόνεον, sie wollten grade vorwärts, ἰϑὺς μαχέσασϑαι, grad entgegen kämpfen, ἰϑὺς τετραμμένος, grade gegen ihn gewendet; κατ' ἰϑύ, grade gegenüber
  • ἰθύς
    -ύος
    ἡ, das grade darauf Losgehen, grader Angriff; übh. Unternehmung; Verlangen, Wunsch, Neigung; ἀν' ἰϑύν, grad aufwärts, in die Höhe
  • ἰθυ-σκόλιος
    grade gekrümmt
  • ἰθυ-τένεια
    ἡ, grade Richtung
  • ἰθυ-τενής
    ές, grade gestreckt, gerichtet, στάϑμη, κανών, vom Lineal; aufrecht stehend
  • ἰθύτης
    ητος, ἡ, grade Richtung
  • ἰθυ-τμής
    ῆτος, u. ἰθύ-τομος
    grade geschnitten, gradegehend
  • ἰθυ-φαλλικός
    ή, όν, u. ἰθυ-φάλλιος
    zum ἰϑύφαλλος gehörig, ithyphallisch; τὰ ἰϑ., Gedichte in diesem Metrum
  • ἰθύ-φαλλος
    ὁ, das aufgerichtete männliche Glied, das bei einigen Bacchusfesten in Prozessionen vorausgetragen wurde; auch die dasselbe trugen hießen so, u. die dazu gesungenen Lieder. Dem. nennt liederliche Leute so
  • ἰθυ-φάνεια
    ἡ, das Gradhineinscheinen des Lichtes
  • ἰθύω
    grade darauflos gehen, grad andringen, anstürmen; ἴϑυσε μάχη, die Schlacht rückte vor. Darauf ausgehen, unternehmen, trachten; begehren, wünschen
  • ἰθυ-ωρία
    ἡ, gerade Richtung
  • ἰΐζω
    wie Rost aussehen
  • ἶκανο-δοσία
    ἡ, Genugtuung
  • ἶκανο-δότης
    ὁ, der Genugtuende
  • ἰκανο-κόσμητος
    hinreichend geschmückt
  • ἰκανο-ποίησις
    ἡ, = ἶκανο-ποιΐα
    ἡ, Genugtuung
  • ἶκανός
    hinlangend, hinreichend, u. von Menschen: fähig, tüchtig; ἱκανὸς Ἀπόλλων, ᾡ τάδ' ἐκπρᾶξαι μέλει, er bedarf meiner nicht dazu; ἱκανοὺς νομίζεις δῆτα ϑανάτους εἴκοσιν, daß zwanzigfacher Tod hinreichend ist; ἀνὴρ γνώμην ἱκανός, von ausreichender, tüchtiger Klugheit; αὐληταὶ ἱκανοὶ ὡς πρὸς τοὺς ἰδιώτας, tüchtige Flötenspieler; ἱκανὸς ἀμφότερα, in beiden Beziehungen; ἱκανὸς ἐμπειρίᾳ καὶ ἡλικίᾳ, erfahren u. alt genug; ἰσχὺν ἱκανὴν ἐπὶ τοὺς πόνους, zu Anstrengungen, für diese ausreichend; κατὰ τὴν ἐπιφάνειαν, von stattlichem Äußeren; ἱκανόν μοι τεκμήριόν ἐστιν, ὅτι, ein ausreichender Beweis; ἱκανὴν μαρτυρίαν παρέχεται, ein gültiges Zeugnis; öfter mit folgdm inf., ἱκανὸς μακροὺς λόγους καὶ καλοὺς εἰπεῖν, im Stande, geschickt, lange u. schöne Reden zu halten; ἡ χώρα ἱκανὴ τρέφειν, kann ernähren; ἱκανοί εἰσι ζημιοῦν, sie haben die Macht zu strafen; ἱκανοὺς ἔσεσϑαι τοῖς Ῥωμαίοις, den Römern gewachsen; im N. T = würdig; πλῆϑος, tüchtig, ansehnlich; ἐφ' ἱκανόν, hinreichend, genug; ἱκανὸν ποιεῖν, genug tun; ἱκανὸν λαμβάνειν, Genugtuung empfangen. Adv. ἱκανῶς, hinlänglich, genug; ἔχειν, hinreichend sein; τοῦ βάϑους, tief genug sein; gut sein; eingesehen haben; zur Genüge haben; πρός τινα, ihm gewachsen sein
  • ἰκανότης
    ητος, ἡ, die Tauglichkeit, Tüchtigkeit; von der Redegewandtheit; Hinlänglichkeit
  • ἶκανόω
    tüchtig, geschickt machen. Pass., zufrieden sein
  • ἰκάνω
    ankommen, hingelangen; c. acc. des Ortes, νῆας Ἀχαιῶν, zu den Schiffen; auch oft von Sachen, bes. Zuständen, Stimmungen, die einen treffen, anwandeln
  • ἴκελος
    ähnlich
  • ἰκελόω
    ähnlich machen
  • ἶκεσία
    ἡ, fußfälliges Flehen, Schutzsuchen
  • ἶκέσιος
    den Schutzflehenden betreffend, flehend; Ζεὺς ἱκέσιος, als Schutzgott der Flehenden
  • ἱκετᾱ-δόκος
    Schutzflehende aufnehmend
  • ἱκετεία
    ἡ, das Schutzflehen; ἱκετείαν τινὸς ποιεῖσϑαι, j-n bitten
  • ἶκέτευμα
    τό, das Schutzflehen
  • ἱκετευτικός
    den Schutzflehenden betreffend, flehend
  • ἱκετεύω
    ein ἱκέτης sein, flehentlich bitten, anflehen; bes. als Schutzflehender, Hilfesuchender zu einem kommen, ihn schutzflehend angehen
  • ἰκετήριος
    zum Schutzflehenden gehörig, ihn betreffend, wohl nur im kom., ἱκετηρίαν γόνασιν ἐξάπτω σέϑεν τὸ σῶμα ἐμόν, fußfällig flehe ich; gew. ἡ ἱκετηρία, sc. ἐλαία oder ῥάβδος, der Ölzweig, den der Schutzflehende in den Händen hält; bes. ἱκετηρίαν ϑεῖναι, als Schutzflehender erscheinen u. den Ölzweig niederlegen, übh. anflehen; νομίζετε τὸν παῖδα τοῦτον ἱκετηρίαν ὑμῖν προκεῖσϑαι ὑπὲρ τῶν τετελευτηκότων, daß er euch anflehe im Namen der Toten
  • ἱκέτης
    ὁ, der zu einem anderen kommt, um seinen Schutz oder seine Hilfe in Anspruch zu nehmen, der Schutzflehende; bes. der um Reinigung von einer Blutschuld fleht; er setzt sich mit dem Ölzweige in der Hand am Altar oder am Hausherde nieder u. gilt dann als unverletzlich; von dem, der den Schutzflehenden aufnimmt, dem Schutzherrn, wie ξένος den Gast u. den Wirt bedeutet
  • ἶκετήσιος
    ὁ, Zeus, der Schutzgott der Schutzflehenden
  • ἱκετώσυνος
    das Opfer, mit dem der als Schutzflehender kommende Mörder gereinigt wird
  • ἰκμαίνω
    u. ἰκμάζω
    anfeuchten, benetzen; ἑὸν δέμας ἰκμαίνοιτο, sich anfeuchten
  • ἰκμαἶος
    ὁ, Beiname des Zeus, der Befeuchtende, Regenspendende
  • ἰκμαλέος
    feucht, naß
  • ἰκμάς
    άδος, u. ἰκμασία
    ἡ, Feuchtigkeit, Nässe
  • ἴκμενος οὖρος
    günstiger Fahrwind; mit ἰκμάς zusammenhangend, feuchter, milder u. erfrischender Lufthauch; der Wind, der auf das Schiff kommt, ihm nachkommt, ventus secundus
  • ἴκμη
    ἡ, eine an feuchten Orten wachsende Pflanze
  • ἴκμιος
    feucht
  • ἱκνέομαι
    kommen, ankommen, wohin gelangen; a) zunächst von Menschen; mit dem acc. des Ortes oder der Person, zu der man kommt; οὐ τέλος ἵκεο μύϑων, du kommst nicht ans Ende, zu Ende. Anders ist der dat. zu fassen, ἐπειγομένοισι δ' ἵκοντο, zu denen die eilten, als diese schon eilten; muß aus dem Zusammenhange »ins Vaterland« ergänzt werden, so daß es die Bdtg »zurückkehren« zu erhalten scheint. Bes. als Schutzflehender, Hilfesuchender, ἱκέτης, zu einem kommen; anflehen. Auch ἐς χεῖρας ἱκέσϑαι, handgemeinwerden; ἐς λόγους τοὺς σοὺς ἱκοίμην, mit dir möchte ich sprechen. Von der Zeit, ἥβην; γήραος οὐδόν, des Alters Schwelle erreichen. b) von leblosen Dingen, wie vom Rauche, der zum Himmel aufsteigt; vom Gerücht; von äußeren Verhältnissen, bes. Unglück, das den Menschen trifft; von Gemütsbewegungen, 'Αχιλλῆος ποϑὴ ἵξεται υἷας Ἀχαιῶν, Sehnsucht erfaßt sie. c) übertr., auf einen kommen, ihn betreffen od. anbelangen, gehörig, passend sein; δικάζειν, ἐς τὸν ἱκνέεται ἔχειν αὐτήν, d. i. wem es zukomme, sie zu heiraten; τὸ ἱκνούμενον ἀνάλωμα 1, 99, die auf sie fallende od. die hinreichende Ausgabe; τὸ ἱκνούμενον μέγεϑος, die passende, rechte Größe
  • ἱκνευμένως
    auf zukommende, gebührende Art
  • ἴκριον
    τό, 1) ἴκρια δὲ στήσας ἀραρὼν ϑαμέσι σταμίνεσσιν ποίει, die Rippen des Schiffes, oder ἴκρια πῆξαι ἐπ' αὐτῆς ὑψοῠ, die Bohlen, welche den obersten Rand der Schiffswände bildeten. 2) gew. das Verdeck; ein Teil des Mastbaumes. 3) übh. Balken, hölzernes Gerüste, bes. ein Schaugerüst, die Sitze im Theater; dah. ἰκρίων ψόφησις, vom Beifallsklatschen im Theater; hölzerner Turm; das Kreuz
  • ἰκριο-πηγός
    Gerüste zusammenfügend
  • ἰκριόω
    ein Gerüst von Holz errichten, ϑέατρον, von Holz bauen
  • ἰκρίωμα
    τό, das Gerüst
  • ἰκριωτῆρες
    οἱ, der Boden des Schiffsverdecks
  • ἴκταρ (ἵκω
    eigtl. hinkommend, das Ziel treffend), auf einen u. denselben Wurf oder Schlag, zusammentreffend, zugleich. Vom Orte: nahe kommend; sprichwörtlich: ταῦτα πάντα πρὸς τύραννον τὸ λεγόμενον οὐδ' ἴκταρ βάλλει, hat keinen Bezug auf ihn, trifft ihn nicht, eigtl. nicht einmal nahe trifft er, geschweige das Ziel
  • ἰκτερίας
    ὁ, λίϑος, eine gelbliche Steinart
  • ἰκτεριάω
    an der Gelbsucht leiden
  • ἰκτερικός
    u. ἰκτερι-ώδης
    ες, u. ἰκτερόεις
    εσσα, εν, gelbsüchtig
  • ἰκτερόομαι
    pass., gelbsüchtig werden, die Gelbsucht bekommen
  • ἴκτερος
    ὁ, die Gelbsucht. Auch ein gelber Vogel, dessen Anblick, wie man glaubte, die Gelbsucht heilte
  • ἱκτήρ
    ῆρος, ὁ, 1) der Schutzflehende. 2) der den Schutzflehenden Beistand Gewährende, Zeus
  • ἱκτήριος
    von den Haaren, die bei der Trauer zu Ehren der Toten abgeschnitten werden; auch von Menschen
  • ἵκτης
    ὁ, der Schutzflehende
  • ἰκτιδέα
    ἡ, sc. δορά, Wieselfell
  • ἰκτῖνος
    ὁ, u. ἰκτίν
    ῖνος, ὁ, der Weihe, Hühnergeier. Auch eine Wolfsart
  • ἴκτις
    ιδος, ἡ, eine Wieselart
  • ἴκω
    kommen, an ein Ziel gelangen, a) zunächst von Menschen; der Ort od. die Person, zu der man kommt, steht im acc. dabei; bes. als Schutzsuchender, Hilfeflehender, ἱκέτης, zu einem kommen. b) von leblosen Dingen, häufig, wie von dem aufsteigenden Rauche, Fettdampfe; ὕβρις τε βίη τε σιδήρεον οὐρανὸν ἵκει, Frevel u. Gewalttat steigen bis an den Himmel; von Gütern u. Schätzen, die wohin gebracht werden, πολλὰ δὲ δὴ Φρυγίην κτήματα ἵκει, wie auch wir sagen: sie kommen od. gehen nach Phyrygien. Von Gemütsbewegungen; τίνα χρειὼ τόσον ἵκει, wen trifft eine solche Not; τοὶ πινυτὴ φρένας ἵκει, du bist verständig.
  • ίλαδόν
    haufen-, scharenweise, in Menge
  • ἱλάειρα
    ἡ, mild glänzend
  • ιλᾱος
    ον, versöhnt, gnädig, huldvoll (von Göttern). Von Menschen: wohlwollend, freundlich. Auch = heiter, fröhlich
  • ίλαρεύομαι
    sich freuen
  • ἱλαρία
    ἡ, Heiterkeit
  • ἱλάρια
    τά, sc. ἱερά, das Freudenfest, hilaria, welches die Römer zur Frühlingstag- und Nachtgleiche feierten
  • ἱλαρός
    heiter, fröhlich; φέγγος, frohe Tageshelle
  • ἱλαρο-τραγῳδία
    ἡ, heitere Tragödie, die Rhinton erfunden
  • ἱλαρόω
    u. ἱλαρύνω
    erheitern, erfreuen
  • ἱλαρ-ῳδέω
    ein ἱλαρῳδός sein
  • ἱλαρ-ῳδία
    ἡ, der Gesang des ἱλαρῳδός
  • ἱλαρ-ῳδός
    ὁ, Dichter u. Sänger lustiger Lieder
  • ὶλάσιμος
    versöhnend, besänftigend
  • ὶλάσκομαι
    mit sich versöhnen, sühnen; πῶς ἱλασόμεϑα καὶ τίνι λόγῳ; wie werden wir ihn geneigt machen; bei Pind. Μουσᾶν δόσιν ἀϑλοφόροις ἀνδράσιν πέμπων ἱλάσκομαι - νικώντεσσιν, hängt der dat. von πέμπων ab, den Siegern das Lied sendend, huldige ich ihnen, mache sie mir geneigt
  • ἵλασμα
    τό, u. ἱλασμός
    ὁ, Sühnung
  • ἱλαστήριος
    versöhnend; der Gnadenstuhl
  • ἱλαστής
    ὁ, der Versöhner
  • ἱλαστικός
    der Versöhner, bes. τὰ ἱλαστικά, sc. ἱερά, Sühnopfer
  • ἱλατεύω
    versöhnen
  • ἱλεο-ποιέομαι
    versöhnen
  • ἴλη
    ἡ, eine zusammengedrängte Schar, Rotte, Haufe (von Menschen); Versammlung beim Gastmahle; bes. von den Abteilungen der Soldaten; eine Reiterabteilung von 128 Mann. Von Tieren; κατ' ἴλας, herdenweise
  • ἰληδόν
    scharenweise
  • ἵλημι
    ἵληϑι, sei gnädig, als Anruf an die Gottheit. Dazu conj. perf. εἴ κεν Ἀπόλλων ἡμῖν ἱλήκῃσι, versöhnt, gnädig sein
  • ίλιγγιάω
    am Schwindel leiden; übertr., verwirrt, bestürzt sein
  • ἴλιγγος
    ὁ, u. ἴλιγξ
    ιγγος, ἡ, das Drehen, der Schwindel, wo sich alles mit dem Menschen umzudrehen scheint; Verwirrung
  • ἰλλαίνω
    die Augen verdrehen, schielen (vom Auge)
  • ἰλλάς
    άδος, ἡ, 1) ein zusammengedrehter Strick, eine Schlinge, 2) eine Drosselart
  • ἰλλίζω
    mit den Augen blinzeln
  • ἴλλος
    ὁ, das Auge, vom Drehen desselben
  • ἰλλός
    ὁ, der die Augen verdreht, schielt; ἰλλὸς γεγένημαι προςδοκῶν, wie wir sagen »ich habe mich fast blind gesehen«
  • ἴλλω
    wälzen, herumdrehen; εἰλημένων u. παλλομένων, während die Pflüge sich wenden, mit kreisendem Pfluge, nicht activisch zu nehmen = die die Erde umwendenden Pflüge; δεδεμένος; ἰλλομένοις ἐπὶ λαίφεσιν, auf zusammengerollten Segeln; ἰλλόμενός περ ὁμίλῳ, von dem Haufen umdrängt, umringt. Von den Augen: schielen, blinzeln
  • ἰλλ-ώδης
    ες, mit verdrehten Augen, schielend
  • ἰλλ-ώπτω
    u. ἰλλ-ωπέω
    u. ἰλλ-ωπίζω
    die Augen verdrehen, blinzeln, liebäugeln
  • ἴλλωσις
    ἡ, das Verdrehen der Augen, Schielen
  • ἰλυόεις
    εσσα, εν, schlammig, kotig, unrein
  • ἰλῡός
    ὁ, Schlupfwinkel, ἰλυοὺς ἐβάλοντο κινώπετα, machten ihr Lager
  • ἰλύς ῠος, ἡ
    Schlamm, Kot
  • ἰλύσπᾱσις
    ἡ, die wurmförmige Bewegung
  • ἰλυσπαστικὰ ζῷα
    von der wurmförmigen Bewegung
  • ἰλύω
    beschmutzen, besudeln
  • ἱμαῖος
    zum Wasserschöpfen gehörig; sc. μέλος, τό, Brunnenschöpferlied
  • ἱμαλιά
    ἡ, Übermaß an Mehl; übh. Überfluss
  • ἱμάλιος
    reichlich, überflüssig. Auch eine Traubenart
  • ἱμαλίς
    ίδος, ἡ, = Νόστος, eine Mühlengottheit. Bei den Syrakusanern hieß so Demeter; wie ἱμαῖος ein Müllerlied
  • ἱμαντ-ελιγμός
    ὁ, das Riemendrehen, ein Spiel
  • ἱμαντ-ελικτεύς
    ὁ, Riemendreher, übertr., Sophismendreher
  • ἱμάντινος
    von ledernen Riemen gemacht
  • ἱμαντό-δεσμος
    ὁ, Band von Riemen
  • ἱμαντό-δετος
    mit Riemen gebunden
  • ἱμαντο-πέδη
    ἡ, Schlinge von Riemen
  • ἱμαντό-πους
    οδος, ὁ, Riemenbein, ein langbeiniger Sumpfvogel
  • ἱμαντο-τομέω
    Riemen schneiden
  • ἱμαντο-τόμος
    ὁ, Riemenschneider
  • ἱμαντ-ώδης
    ες, riemenartig
  • ἱμάντωμα
    τό, Verknüpfung
  • ἱμάντωσις
    ἡ, eigtl. das Binden mit Riemen, Riemenzeug; übh. das Verbinden; auch eine Mauer
  • ἱμ-αοιδός
    ὁ, der beim Wasserziehen Singende
  • ἱμάς
    ὁ, der Riemen von Leder; bes. die Riemen, mit denen die Pferde an den Wagen gespannt od. sonst angebunden wurden; der Riemen, in dem der Wagenkasten hängt; der Peitschenriemen; die Riemen, mit denen der Faustkämpfer seine Hände umwickelte; der Riemen, mit dem der Helm unter dem Halse befestigt war; der zauberreiche Gürtel der Aphrodite. In der Od. öfter der Riemen, mit dem man den Türriegel von innen vorzog; von Zügeln. Ἱμάντες sind in der Takelage des Schiffes die Riemen, welche die Raaen horizontal halten. Das Brunnenseil. Der Schuhriemen
  • ἱμάσθλη
    ἡ, der Peitschenriemen, die Peitsche; übh. Riemen
  • ἱμάσσω
    peitschen, geißeln; γαῖαν, die Erde mit Blitzen peitschen
  • ἱματ-ηγός
    Kleider führend
  • ἱματίζω
    bekleiden
  • ἱματιο-θήκη
    ἡ, Kleiderbehältnis, -schrank
  • ἱματιο-κάπηλος
    ὁ, Kleiderhändler
  • ἱματιο-κλέπτης
    ὁ, Kleiderdieb
  • ἱματιο-μίσθης
    ὁ, u. ἱματιο-μισθωτής
    ὁ, Kleidervermieter
  • ἱμάτιον
    τό, Kleid, Kleidungsstück, bes. Oberkleid, Mantel; ἐν ἱματίῳ ἄνευ χιτῶνος, togatus sine tunica. Übh. ein Stück Zeug, Decke, Tuch. Auch übertr., ἱμάτια πόλεως, die Mauern
  • ἱματιο-πωλέω
    Kleider verlaufen
  • ἱματιο-πώλης
    ὁ, Kleiderverkäufer
  • ἱματιο-πῶλις
    ιδος, ἡ,; ἡ ἱματιόπωλις ἀγορά, Kleidermarkt
  • ἱματιο υργική
    sc. τέχνη, die Kunst, Kleider zu machen, Schneiderkunst
  • ἱματιο-φυλακέω
    Kleider aufbewahren
  • ἱματιο-φυλάκιον
    τό, Kleideraufbewahrungsort
  • ἱματιο-φύλαξ
    ακος, ὁ, Kleiderwächter
  • ἱματισμός
    ὁ, Bekleidung
  • ίμάω
    an Riemen, Seilen in die Höhe ziehen, bes. Wasser aus dem Brunnen; πλέον ἱμᾶσϑαι γάλα, melken
  • ἱμείρω
    sich wonach sehnen, wonach verlangen; aor. pass., ἱμέρϑη ἰδέσϑαι, er verlangte zu sehen
  • ἱμερο-δερκής
    ές, sehnsüchtig blickend
  • ἱμερόεις
    εσσα, εν, Sehnsucht wonach, Verlangen erregend, einflößend, reizend, sehnsüchtig; advb., auf reizende Art
  • ἱμερο-θᾱλής
    ές, lieblich blühend
  • ἱμερό-νους
    von liebenswürdigem Geiste
  • ἵμερος
    ὁ, Sehnsucht, Verlangen wonach; nach Liebesgenuss, Liebe; τῷ δ' ἄρα πατρὸς ὑφ' ἵμερον ὦρσε γόοιο 4, 113, das Verlangen nach der Trauer um den Vater erregen, denn der Unglückliche sehnt sich, seinen Schmerz auszuweinen (die Wonne der Wehmut, Ossian); ἔρως, Liebessehnsucht. Liebe; Bruder des Eros
  • ἱμερό-φωνος
    von lieblicher oder sehnsüchtiger Stimme
  • ἱμερτός
    adj. verb. zu ἱμείρω, ersehnt, erwünscht, wonach man sich sehnt, also lieblich, anmutig; der Fluß Titaresius. Auch Bacchus u. Apollo heißen so
  • ἱμερ-ώδης
    ες, sehnsüchtig blickend, ὄμμα, schmachtend
  • ἱμητήριον
    τό, das Seil, womit man Wasser aus dem Brunnen zieht
  • ἱμονιά
    ἡ, τὸ τῶν ἀντλημάτων σχοινίον, das gewöhnlich in den Brunnen hinabhängt
  • ἱμονιο-στρόφος
    das Brunnenseil drehend, aufwindend
  • ἵνα
    1) adv., a) des Ortes: wo, da wo; οὐ βλέπεις ἵν' εἶ κακοῦ, wo im Unglück, auf welchem Punkte od. auf welcher Höhe des Unglücks du stehst; übh. von Zuständen, ἵν' ἕσταμεν χρείας ἄμεινον ἐκμαϑεῖν, τί δραστέον, wo wir stehen, in solcher Not; wohin; auch ἵνα γάρ σφιν ἐπέφραδον ἠγερεϑέσϑαι, dahin; ὁρᾷς ἵν' ἥκεις, wohin du geraten bist. b) von der Zeit: wann. 2) Conjunction, damit, daß, ἵνα μή, damit nicht; a) c. indic. des impf. u. aor. in einem hypothetischen Satze zum Ausdruck der Nichtwirklichkeit, bes. nach ἐχρῆν; ἵνα μὴ σπουδὴ ἀνηλίσκετο, es sollte ein Gesetz geben, damit nicht verschwendet würde (das Gesetz ist aber nicht, u. es wird verschwendet); ἵνα ἤκουσας, es wäre der Mühe wert gewesen, damit du gehört hättest (was du so nicht gehört hast); ἐβουλόμην μὲν ἕτερον ἂν λέγειν τὰ βέλτισϑ' ἵν' ἐκαϑήμην ἥσυχος, damit ich ruhig hätte sitzen bleiben können. b) c. conj., auf die Zukunft gehend. Keine Ausnahme davon ist οὐκ ἂν δή μοι ἅμαξαν ἐφοπλίσσαιτε τάχιστα, ἵνα πρήσσωμεν ὁδοῖο, bereitet mir den Wagen, damit wir den Weg machen. Aber auch nach aor. u. impft. in indirecter Rede, mit dem bei der lebhaften Darstellung der Griechen so häufigen Übergang in die directe Darstellung, u. mit der Beziehung auf die Gegenwart, wenn das von ἵνα abhängige Verbum eine noch in der Gegenwart fortdauernde Handlung ausdrückt. c) c. optat. nach den Präteritis. Doch tritt der optat. auch zuweilen für den conj. ein, wenn mehr die Absicht, daß etwas geschehen könne, ausgedrückt werden soll, wie Fälle aufzufassen sind, wo beide modi neben einander stehen; ἄλλο δέ τι ἐξευρήκασι, ἵνα μὴ ἀδικοῖεν αὐτὰς μηδ' εἰς ἑτέραν πόλιν ἄγωνται, damit sie nicht etwa ihnen Unrecht zufügten, was wohl möglich wäre, u. auch nicht in eine andre Stadt führten, was zu erwarten stand, als bestimmt eintretend zu denken ist
  • ἰνδάλλομαι
    erscheinen, sich zeigen; ὥς μοι ἰνδάλλεται ἦτορ, wie er mir im Herzen erscheint, vor der Seele schwebt; gleichen; auch = δοκεῖν, scheinen; δι' ὀφϑαλμῶν ἰνδαλλόμενα ἡμῖν, erscheinend, sichtbar werdend
  • ἴνδαλμα
    τό, Abbild
  • ἰνδαλματίζω
    abbilden, gestalten
  • ἰνδαλματικός
    eingebildet
  • ἰνέω
    ausleeren, ausräumen
  • ἰνηθμός
    ὁ, u. ἴνησις
    ἡ, Ausleerung, Reinigung
  • ἰνίον
    τό, die Muskeln am Hinterkopfe bis zum Halse, das Genick
  • ἶνις
    ὁ, ἡ, Sohn, Tochter
  • ἰνο-ειδής
    ές, nervig, faserig
  • ἰνόω
    stark machen
  • ἶξ
    ἰκός, ἡ, ein dem Weinstocke schädlicher Käfer
  • ἰξαλῆ
    ἡ, Ziegenfell
  • ἴξαλος
    ὁ, Beiwort der wilden Ziege, des Steinbocks, kletternd
  • ἰξευτήρ
    ῆρος, ὁ, u. ἰξευτής
    ὁ, Vogelsteller mit Leimruten
  • ἰξευτήριος
    zum Vogelfange mit Leimruthen gehörig
  • ἰξευτικός
    zum Vogelfange mit Leimruthen gehörig; κάλαμοι, Leimruten; ἡ ἰξευτική, die Kunst des Vogelsangs
  • <<< list operone >>>