164 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • θεραπεύω
    ein Diener, dienstbar, dienstwillig sein. Bes. als Untergebener einem Mächtigeren dienen, ihn verehren, ihm seine Verehrung durch Dienstleistungen beweisen; die Götter verehren; die Eltern; den Herrn. Allgemein: pflegen, warten, Sorge tragen für einen, bes. für einen Kranken; οἱ δὲ καὶ πάνυ ϑεραπευόμενοι, sorgfältig von Ärzten behandelt; τοὺς ὀφϑαλμούς, heilen. Auch übertr. auf Sachen: ausbessern; ὑποψίαν, den Argwohn zu beseitigen suchen; τὴν γῆν, das Land bestellen; geistig; μὴ μαϑοῦσι μηδὲ ϑεραπευϑεῖσιν εἰς ἀρετήν, die nicht zur Tugend erzogen worden. Durch Dienstleistungen j-n zu gewinnen suchen, τὸ πλῆϑος τῶν Μυκηναίων τεϑεραπευκότα, er hat für das Volk Sorge getragen; γυναῖκα, ihr die Aufwartung, den Hof machen; schmeicheln; ϑερ. τὰς ϑύρας τῶν ἀρχόντων, an der Tür erscheinen u. seine Aufwartung machen. Häufig auf Sachen übertr., ἱερά, dafür Sorge tragen; ἡδονήν, der Lust nachgehen, auf das Vergnügen bedacht sein, ihm fröhnen; τὸ ξυμφέρον, seinen Vorteil wahrnehmen; ϑεραπεύειν τὴν ἄνοιξιν τῶν πυλῶν, dafür Sorge tragen; πειρῶ τὸ παρὸν ϑεραπεύειν, versuche zu dienen, wie es der Augenblick erheischt; καιρόν, die rechte Zeit wahrnehmen; auch c. inf., ϑεραπεύοντες τὸ μὴ ϑορυβεῖν, dafür Sorge tragend, daß sie nicht lärmten
  • θεραπηΐη
    ἡ, ion., Dienerschaft
  • θεραπήϊος
    Heilmittel, Heilung
  • θεραπίδιον
    τό, das Heilmittel
  • θεραπίς
    ίδος, ἡ, die Dienerin, dienend
  • θεράπνη
    ἡ, 1) die Dienerin, Magd. 2) Aufenthalt, Wohnung
  • θεραπνίς
    ίδος, ἡ, Dienerin
  • θεραποντίς
    ίδος, ἡ, die Magd betreffend, der Magd
  • θεραπουσία
    ἡ, die Dienerschaft
  • θεράπων
    οντος, ὁ, u. θέραψ
    απος, ὁ, der Diener, bes. der Kriegsgefährte, der freie Mann, der an der Seite des anderen kämpft, wie Achilleus den Patroklos seinen ϑ. nennt und Meriones des Idomeneus ϑεράπων ist; alle griechischen Heerführer die ϑεράποντες des Agamemnon heißen. Bes. heißt so der Wagenlenker der wie der κήρυξ, nicht zu der gewöhnlichen Dienerschaft zu rechnen ist. Allgemeiner sind es Aufwärter, Diener im Hause, ϑεράποντε δαήμονε δαιτροσυνάων, die aber nicht Knechte, δοῦλοι, sind, sondern freie Leute, die den Mächtigeren sich freiwillig zu ehrenvoller Dienstleistung unterordnen, wie Eteoneus, des Menelaus ϑεράπων, κρείων heißt. So sind die Könige ϑεράποντες des Zeus u. die tapferen Krieger ϑεράποντες Ἄρηος; Μουσάων ϑεράποντες, die Dichter u. Sänger; übh. Verehrer. Übh. Diener. Adjectivisch οἶκον ξένοισι ϑεράποντα, das den Fremden dient, das gastliche
  • θερεία
    ἡ, sc. ὥρα, Sommerzeit, Sommer; auch allein ϑερείης, zur Sommerzeit
  • θερεί-βοτος
    Sommerweiden habend, im Sommer zur Weide dienend
  • θερει-γενής
    ές, im Sommer erzeugt, wachsend; ὥρα, Sommerzeit
  • θερει-λεχής
    ές, zum Sommerlager bequem, πλάτανος, des Schattens wegen
  • θερει-νόμος
    im Sommer weidend, nährend, πόα, Sommergras, im Gegensatz von χειμερινή
  • θέρειος
    sommerlich, zum Sommer gehörig, ihn betreffend
  • θερεί-ποτος
    im Sommer getränkt, gewässert, von Ägypten
  • θερέσιμος
    die Ernte betreffend
  • θέρετρον
    τό, Sommerwohnung
  • θερήγανον
    τό, der Korb auf dem Erntewagen, der Erntewagen selbst
  • θερίζω
    u. θερίδδω
    1) die Sommersaat (ϑέρος) mähen u. einernten. Übh. abmähen, abschneiden; übh. töten. 2) den Sommer zubringen, Ggstz von χειμάζω u. ἐαρίζω
  • θερινός
    = ϑέρειος; ἀνατολή, δυσμή, wo die Sonne im Sommer auf- und untergeht
  • θέρισις
    ἡ, u. θερισμός
    ὁ, das Ernten, Mähen
  • θεριστήρ
    ῆρος, ὁ, der Schnitter, Ernter
  • θεριστήριος
    zum Ernten, Mähen gehörig, τὸ ϑεριστήριον, sc. ὄργανον, Sense, Sichel
  • θεριστικός
    = ϑεριστήριος; τὰ ϑεριστικά, die Ernte
  • θέριστος
    ὁ, die Ernte u. die Erntezeit
  • θέριστρον
    τό, u. θερίστριον
    τό, das Sommerkleid, ein leichtes, schleierartiges Kopftuch
  • θερί-τροποι τροπαί
    Sommersonnenwende
  • θέρμα
    τό, Wärme
  • θερμαίνω
    u. θερμάζω
    erwärmen, erhitzen; pass. warm, heiß werden. Von Fieberhitze. Häufig übtr., bes. von der Freude; vom Zorn
  • θέρμανσις
    ἡ, Erwärmung
  • θερμαντήρ
    ῆρος, ὁ, u. θερμαντήριον
    τό, der Wärmer, der Kessel
  • θερμαντήριος
    u. θερμαντικός
    zum Erwärmen geschickt; vom Wein
  • θερμαντός
    erwärmbar
  • θερμασία
    ἡ, Hitze
  • θέρμασμα
    τό, Erwärmung, bes. Umschlag
  • θερμάστιον
    τό, Feuerzange
  • θέρμαστρα
    ἡ, Schmiedeofen
  • θερμα- στρῆθεν
    aus dem Ofen
  • θερμαστρίς
    ίδος, ἡ, Feuerzange, womit die Schmiede glühende Metalle aufassen. Ein heftiger Tanz, von der zangenartigen Verschränkung der Füße
  • θερμαυστρίζω
    od. ϑερμαστρίζω, den Tanz ϑερμαστρίς tanzen
  • θέρμη
    ἡ, Wärme, Hitze; im plur. von Fieberhitze; αἱ ϑέρμαι, warme Bäder
  • θερμ-ηγορέω
    hitzig, zornig reden
  • θερμ-ημερίαι
    αἱ, warme Sommertage
  • θέρμινος
    von Feigbohnen
  • θερμο-βαφής
    ές, warm eingetaucht oder gefärbt, Ggstz ψυχροβαφής
  • θερμό-βλυστον
    ῥεῖϑρον, warm sprudelnd
  • θερμό-βουλον
    σπλάγχνον, hitziges Entschlusses
  • θερμο-δοσία
    ἡ, das Darreichen von warmen Getränken
  • θερμο-δοτέω
    warme Getränke geben
  • θερμοδότις
    ιδος, ἡ, warme Getränke darreichend
  • θερμο-ειδής
    ές, dem Warmen ähnlich
  • θερμο-κοίλιος
    von hitzigem Magen
  • θερμο-κύαμος
    ὁ, Hülsenfrucht (von ϑέρμος u. κύαμος)
  • θερμο-λουσία
    ἡ, warmes Baden
  • θερμο-λουτέω
    warm baden
  • θερμο-λούτης
    ὁ, der warm Badende
  • θερμο-μιγής
    ές, mit Wärme gemischt
  • θερμό-νους
    hitziges Sinnes
  • θερμ-όπλα
    ἡ, Pferdekrankheit am Hufe
  • θερμ-οπλάω
    an der Pferekrankheit leiden
  • θερμο-ποιός
    warm machend
  • θερμο-πότης
    ὁ, Warmes trinkend
  • θερμο-ποτίς
    ίδος, ἡ, ein Becher zu warmen Getränken
  • θερμο-πώλιον
    τό, Ort, wo warme Getränke verkauft werden
  • θέρμος
    ὁ, die Feigbohne, Lupine
  • θερμός
    ή, όν, warm, von der lauen Wärme des Bades an bis zur Hitze des siedenden Wassers und zur Glut allmählich verkohlendes Holzes; auch von trockener Hitze. Von Tränen; δακρύων ῥήξασα ϑερμὰ νάματα, der Tränen heißer Quell. Vom Blute. Übertr., hitzig, leidenschaftlich, verwegen (im tadelnden Sinne); auch wie recens, noch frisch. Von der Liebe. Τὸ ϑερμόν, die Hitze; oft sc. ὕδωρ, warmes Wasser, auch warmes Getränk, u. τὰ ϑερμά, warme Bäder
  • θερμο-σποδιά
    ἡ, warme Asche
  • θερμότης
    ητος, ἡ, Wärme, Hitze
  • θερμο-τραγέω
    Warmes oder Feigbohnen essen
  • θερμο υργέω
    hitzig, kühn handeln
  • θερμο υργία
    ἡ, kühne Tat
  • θερμο υργός
    hitzig, kühn, unbesonnen handelnd
  • θερμο-χύτης
    ὁ, Gefäß, aus dem warme Getränke gegossen werden
  • θέρμω
    erwärmen, heiß machen. Pass. warm werden
  • θερμ-ώδης
    ες, lau
  • θερμωλή
    ἡ, Hitze, bes. Fieberhitze
  • θερόεις
    εσσα, εν, sommerlich
  • θέρος
    ους, τό, Sommer, Sommerzeit; Sommerhitze. Auch = die Ernte
  • θερσί-χθων
    die Erde erwärmend
  • θέρω
    fut. ϑέρσω, wärmen, erwärmen; pass., ἐϑέρην, conj. ϑερέω, sich erwärmen, warm, heiß werden; aber passivisch πυρὸς δηΐοιο ϑέρεσϑαι, vom verzehrenden Feuer verbrannt werden; von der Liebe
  • θέσις
    ἡ, 1) das Setzen, Stellen; ἐπέων, die kunstvolle Stellung u. Verknüpfung der Wörter zu einem Verse u. Gedichte; πλίνϑων καὶ λίϑων, die Stellung, Anordnung; das Aufstellen, Geben; ὀνομάτων, das Geben der Namen. Von Waffen: das Niederlegen, Ggstz ἀναίρεσις; ἀγώνων, Einsetzen u. Geben der Kampfspiele. 2) das zum Unterpfand Geben, Verpfändung; αἱ δίκαι καὶ αἱ καταβολαὶ τῶν πρυτάνεων, das Auszahlen des Geldes. 3) die Annahme an Kindes Statt, Adoption, Sp. ὁ κατὰ ϑέσιν πατήρ, Adoptivvater. Auch Annahme zum Bürger in einer fremden Stadt, Ggstz φύσει. So auch von der Länge der Silben durch Position, Gramm. 4) ein aufgestellter Satz, bes. Aufgabe zu philosophischen od. theoretischen Ausarbeitungen; bes. Rhett., die es auch im Ggstz von ἄρσις für Affirmation brauchen. 5) bei den Gramm. im Ggstz von ἄρσις, die Verssenkung, auch die Interpunktionszeichen
  • θέσκελος (ϑεός - ἐΐσκω)
    gottgleich, gottähnlich, übh. übermenschlich, göttlich, erstaunenswürdig; ἔργα, wundervolle Taten; wundervolle Arbeit. Adv., ἔϊκτο δὲ ϑέσκελον αὐτῷ, er glich ihm wunderbar
  • θέσμιος
    gesetzmäßig, herkömmlich, was dem Brauche, der Sitte angemessen ist; bes. τὸ ϑέσμιον, Gesetz, Satzung; ϑεῶν πάνϑυτα ϑέσμι' ἐξήνυσε, alles, was den Göttern herkömmlich gebührt
  • θεσμο-γράφος
    Gesetzschreiber, -geber
  • θεσμο-δοκέω
    ein Gesetz annehmen
  • θεσμο-δότειρα
    ἡ, Gesetzgeberin
  • θεσμο-δότης
    ὁ, Gesetzgeber
  • θεσμο-θεσία
    ἡ, Gesetzgebung
  • θεσμο-θέσιον
    τό, auch θεσμοθετεῖον
    τό, eigtl. die Halle, wo sich die Thesmotheten versammeln
  • θεσμο-θετέω
    ein Thesmothet sein; übh. Gesetze geben
  • θεσμο-θέτης
    ὁ, Gesetzgeber. In Athen sind die sechs ϑεσμοϑέται die sechs letzten Archonten, welche den Kriminal- u. anderen Gerichten vorstehen, die δοκιμασίαι der Bürger, die zu Ämtern gewählt sind, zu besorgen haben, die Wahl u. Verlosung der Ämter leiten, die besondere Aufsicht über die Gesetze führen u. jährlich dieselben untersuchen müssen, um widersprechende Gesetze zu
  • θεσμο-θέτησις
    ἡ, die Gesetzgebung
  • θεσμο-θέτις
    ιδος, ἡ, die Gesetzgeberin
  • θεσμο-λογέω
    Gesetze verwalten
  • θεσμο-ποιέω
    Gesetze machen, geben
  • θεσμός
    ὁ, Satzung, Gesetz, bes. Sitte, Herkommen, Gewohnheitsrecht; λέκτροιο παλαιοῦ ϑεσμὸν ἵκοντο, sie schritten zum Brauche des alten Lagers, zum Ehebrauch; ϑεσμοὶ εἰρήνης, die gesetzliche Ordnung des Friedens; Κύπριδος δ' οὐκ ἀμελεῖ ϑεσμὸς ὅδ' εὔφρων, die Weise, der Gesang; so von heiligen Gesetzen. Bes. hießen Drakons Gesetze so, im Ggstz gegen die νόμοι des Solon
  • θεσμοσύνη
    ἡ, Gerechtigkeit
  • θεσμο-τόκος
    Gesetze erzeugend, Gesetzgeber
  • θεσμο-φόρια
    τά, die Thesmophorien, ein altes Fest, welches die Frauen in Athen der Demeter ϑεσμοφόρος zu Ehren vom elften Pyanepsion an drei Tage lang feierten
  • θεσμοφοριάζω
    die Thesmophorien feiern
  • θεσμο-φόριον
    τό, Tempel der Demeter; auch θεσμοφορεῖον
  • θεσμο-φόρος
    gesetzgebend; so hieß bes. Demeter, die durch Einführung des Ackerbaues die bürgerliche Gesellschaft gestiftet u. den Grund zu rechtmäßiger Eheverbindung, zu Gesetz u. Recht gelegt; τὼ Θεσμοφόρω sind Demeter u. Persephone, die in den Thesmophorien gemeinschaftlich verehrt wurden. Auch andere Götter werden so benannt, wie Isis, Dionysus
  • θεσμο-φύλαξ
    ακος, ὁ, Gesetzwächter
  • θεσμ-ῳδέω
    die Gesetze singen
  • θεσμ-ῳδός
    der die Gesetze singt, vorträgt
  • θεσπέσιος
    eigtl. von Gott gesprochen (ϑεός, εἰπεῖν, ἔσπετε), von Gott eingegeben, göttlich tönend; πόϑεν ὅρους ἔχεις ϑεσπεσίας ὁδοῦ κακοῤῥήμονας, der weissagenden Klage Ziel; gew. übh. göttlich; ϑεσπεσίῃ, sc. βουλῇ, nach göttlichem Willen od. Ratschluß; von allem Vortrefflichen, z. B. von trefflicher Wolle, gutem Erze, lieblichem Dufte; auch = gewaltig, ungeheuer. Auch was von den Göttern gesendet, verhängt ist, teils von Naturerscheinungen, teils von Ereignissen des Menschenlebens; ϑεσπεσίη χάρις, göttliche Anmut. Man faßt alle diese Bedeutungen auch so zusammen, daß man auf die Zusammensetzung des Wortes zurückgehend, es erklärt: so daß nur ein Gott es aussprechen kann, unaussprechlich groß, schön u. dgl. Adv., ϑεσπεσίως ἐφόβηϑεν, unsäglich
  • θεσπεσιότης
    ητος, ἡ, die Göttlichkeit
  • θεσπι-δαής
    ές, eigtl. von Gott her brennend, durch eine Gottheit entzündet, übh. von gewaltigem, ungewöhnlich heftigem Feuer
  • θεσπι-έπεια
    ἡ, πέτρα, der weissagende Fels von Delphi
  • θεσπίζω
    weissagen, ein Orakel, auch einen Befehl geben
  • θέσπις
    ιος von Gott eingegeben, von Gott begeistert; auch ἄελλα, ungeheuer
  • θέσπισμα
    τό, Götterspruch, Orakel; auch = Befehl des Kaisers
  • θεσπιστής
    ὁ, der Seher, Prophet
  • θεσπι-ῳδέω
    ein ϑεσπιῳδός sein, Orakel erteilen, weissagen
  • θεσπι-ῴδημα
    τό, Weissagung
  • θεσπι-ῳδός
    ὁ, der von Gott begeistert, Göttliches singt, bes. weissagend; die Carmenta der Römer
  • θέσσασθαι
    anflehen, flehend Schutz suchen
  • θεσφατη-λόγος
    weissagend
  • θεσφατίζω
    weissagen
  • θέσ-φατος
    von Gott gesprochen, verkündet, von göttlichen Schicksalsbestimmungen oder Verhängnissen; c. Inf., es ist mir von Gott bestimmt; ϑέσφατον ἦν, es war so bestimmt, verhängt; τὰ ϑέσφατα, göttliche Aussprüche, Weissagungen, Orakel, ἦ μάλα δή με παλαίφατα ϑέσφαϑ' ἱκάνει πατρὸς ἐμοῦ, ὃς ἔφασκε, mich trifft die Weissagung des Vaters, geht in Erfüllung an mir; auch adj., ἥκει ϑέσφατος βίου τελευτή, das von Gott verheißene Ende des Lebens. Allgemein: von Gott ausgehend, wie ϑεῖος, göttlich
  • θεσφατόω
    weissagen
  • θετέος
    was zu setzen, anzunehmen ist
  • θέτης
    ὁ, u. θετήρ
    ῆρος, ὁ, der Setzende, Bestimmende, εἰ μέλλει κύριος εἶναι ὀνομάτων ϑέτης, Namengeber. Der etwas verpfändet. Der Adoptierende
  • θετικός
    setzend, festsetzend, bestimmend, positiv. Der gradus positivus; ϑετικὰ ἐπιῤῥήματα sind die adjectiva verbalia, wie πρακτέον
  • θετός
    gesetzt, festgesetzt, bestimmt. Bes. παῖς, υἱός, an Kindes Statt angenommen, adoptiert; ϑετὸν παῖδα ποιοῦμαι, ich nehme an Kindes Statt an. Übh. angenommen, fremd
  • θευ-μορία
    ἡ, göttliches Verhängnis, Fügung. Adj., νοῦσος, von Gott verhängt, gesendet. Davon θευμοριάζω
  • θέω
    laufen (von Menschen u. Tieren), bei anderen Verbis der Bewegung, wo ϑέων adjectivisch, schnell, hurtig übersetzt werden kann; ἦλϑε ϑέουσα, sie kam gelaufen; vom Seefahrer, ἷξε ϑέων, schnell gelangte er hin; ϑέειν πεδίοιο, durch die Ebene hinlaufen; ἐπ' ἄκρον καρπόν, ἐπ' ἄκρον ἁλὸς ϑέειν, über die Spitzen des Ährenfeldes, über die Oberfläche des Meeres hinlaufen; περὶ ψυχῆς Ἕκτορος ϑέειν, laufen, wettrennen um Hektors Leben; πόλει ϑεούσῃ τὸν ἔσχατον κίνδυνον, Gefahr laufen. Von Vögeln. Von unbelebten Dingen, von Schiffen, von dem losgerissenen Felsblocke, von der umlaufenden Töpferscheibe, von der Wurfscheibe, ϑέων ἀπὸ χειρός, aus der Hand fliegend. Auch von Dingen, die sich nicht bewegen, φλὲψ ἀνὰ νῶτα ϑέουσα διαμπερές, wie auch wir »die den Rücken hinauflaufende Ader« sagen. Bes. von dem Kreisförmigen, das in sich selbst zurückläuft, ἄντυξ, ἣ πυμάτη ϑέεν ἀσπίδος, der zu äußerst am Schilde umlaufende, Rand; ὀδόντες λευκὰ ϑέοντες, die sich weiß im Munde hinziehenden Zähne; vom Wettlauf
  • θε-ωνυμέω
    nach einem Gotte benennen
  • θε-ωνυμίαι
    αἱ, göttliche Namen, Benennungen
  • θε-ωνυμικός
    ή, όν, den Namen Gottes betreffend
  • θε-ώνυμος
    mit göttlichem Namen benannt
  • θεωρεῖον
    τό, ein Ort zum Schauen
  • θεωρέω
    ein ϑεωρός sein, Zuschauer bei den öffentlichen Spielen u. Festen sein, als Zuschauer zu einem Feste hinziehen, bes. als Abgesandter des Staates; absolut: nach Delphi zum Orakel gehen. Übh. ansehen, schauen, betrachten; στρατιώτας, mustern; auch auf geistiges Beschauen übertr.: betrachten, erwägen
  • θεώρημα
    τό, das Angeschaute, Betrachtete, Schauspiel. Gew. übertr., das geistig Angeschaute, Betrachtete, Untersuchte; die Untersuchung. Bes. ein durch Untersuchung gefundener u. begründeter Satz, bei den Mathem. Lehrsatz, übh. Regel in Kunst u. Wissenschaft, ϑεώρημα ἁπλοῦν περὶ τὰς παρεμβολάς, einfache Regel oder Vorschrift; τὰ ϑεωρήματα die Künste u. Wissenschaften selbst
  • θεωρηματικός
    einen Lehrsatz betreffend, in Lehrsätzen vorgetragen. Οἱ ϑεωρηματικοί heißen Philosophen, die ihre Lehren in Lehrsätzen vortragen; im Ggstz der ἀλληγορικοί, die das bedeuten, was man sieht
  • θεωρημάτιον
    τό, kleiner Lehrsatz, Vorschrift
  • θεωρήμων
    ον, betrachtend
  • θεώρησις
    ἡ, das Zuschauen, das Schauspiel
  • θεωρητήριον
    τό, ein Ort, Platz, von dem aus man einem Schauspiele zusieht
  • θεωρητικός
    beschauend, betrachtend, bes. geistig; ὁ περὶ φύσεως ϑ., Naturforscher; βίος ϑεωρ., ein beschauliches, mit geistigen Betrachtungen sich beschäftigendes Leben, im Ggstze zum praktischen
  • θεωρητός
    beschaut, betrachtet, zu betrachten; οὐδὲ ταύτην ὄψει ϑεωρητήν, nicht mit den Augen wahrzunehmen; bes. geistig zu erkennen
  • θεώρητρα
    τά, die Geschenke, welche der Bräutigam der Braut gab, wenn sie sich zum ersten Male mit unverhülltem Gesicht zeigte
  • θεωρία
    ἡ, das Zuschauen, Anschauen eines Schauspiels, das Schauspiel; ἄλλην δ' ἄκουσον δυςχερῆ ϑεωρίαν, mit Anspielung auf die Gesandtschaften, welche von den griechischen Staaten zur Teilnahme bes. an den vier großen, allgemeinen Festspielen Griechenlands geschickt wurden; auch das Anschauen der Festspiele selbst. Auch die Festspiele, das Fest. Übh. das Betrachten, in Augenschein Nehmen. Seit Platon bes. auf geistiges Anschauen übertr., Betrachtung, Untersuchung, wissenschaftliche Erkenntnis; καὶ ἐπίστασις, wissenschaftliche Behandlung; übh. Wissenschaft, Theorie, im Ggstz der Praxis, der Ausübung der aufgestellten Lehrsätze
  • θεωρικός
    zur ϑεωρία gehörig, die feierlichen Gesandtschaften betreffend, die zur Teilnahme an den öffentlichen Spielen von den einzelnen Städten abgeschickt wurden; das Zuschauen im Theater, das Theater betreffend; τὸ ϑεωρικόν u. τὰ ϑεωρικά, Schauspielgelder, sind in Athen die Gelder, die seit Perikles aus der Staatskasse an das Volk gezahlt wurden, damit dieses an den Festspielen teilnehmen u. ins Theater gehen konnte
  • θεώριον
    τό, das Schauspiel
  • θεώριος
    ὁ, Beiw. des Apollo, als Orakelgottes
  • θεωρίς
    ίδος, ἡ, die heilige Gesandtschaft, ϑεωρία betreffend; bes. mit u. ohne ναῦς ein heiliges Schiff, welches zur Absendung der ϑεωροί und Gesandtschaften, zur Überbringung u. Abholung von Personen u. Geldern im Staatsdienste gebraucht wurde; in Athen bes. die nach Delos fahrende ϑεωρίς berühmt, die noch aus Theseus Zeit stammen sollte; der Nachen des Charon; ϑεωρὶς ὁδός, der Weg der Theoren; αἱ ϑεωρίδες heißen auch die Bacchantinnen
  • θεωρός
    ὁ, das Wahrnehmen des Schauspiels, der Zuschauer, bes. ein von Staatswegen Abgesandter, entweder um das Orakel im Namen u. Auftrage seines Staates zu befragen od. um ein Opfer u. Weihgeschenk zu überbringen od. im Namen seines Staates einer Feier, bes. Festspielen, als Zuschauer beizuwohnen; übh. Zuschauer
  • θέωσις
    ἡ, die Vergötterung
  • θηγαλέος
    geschärft, scharf; schärfend
  • θηγάνεος
    scharf
  • θηγάνη
    ἡ, u. θήγανον
    der Wetzstein; übertr., Aufreizung
  • θηγυλίς
    Beiname der Athene
  • θήγω
    wetzen, schärfen; vom Eber; δόρυ ϑηξάσϑω, er schärfe sich den Speer. Übertr., anreizen, aufbringen, erbittern, auch ermutigen
  • θηέομαι
    u. θαέομαι
    schauen, anschauen, gew. mit dem Nebenbegriffe des Bewunderns, anstaunen
  • θηητήρ
    ῆρος, ὁ, u. θηητής
    ὁ, Beschauer u. Kenner
  • θηητός
    anzustaunen, bewundernswert
  • θηκαῖον
    Grabgewölbe
  • θήκη
    ἡ, Ort od. Behältnis, worin etwas niedergelegt u. aufbewahrt wird; Kisten mit Gold; auch αὐλῶν, ξίφους, Scheide; der feierliche Ausdruck für Sarg oder Gruft
  • θηκτός
    geschärft, gewetzt
  • θηλάζω
    säugen; von der Mutter; von der Amme; von Tieren; von der Brust selbst; saugen
  • θηλαμινός
    ὁ, Säugling
  • θηλαμών
    όνος, ἡ, säugend, milchend; die Amme
  • θηλασμός
    ὁ, das Saugen
  • θηλάστρια
    ἡ, die Säugende, Amme
  • θηλέω
    grünen u. blühen; von Wiesen; vom Eppich; ϑάλησε σελίνοις, er blühte im Eppichkranz
  • θηλή
    ἡ, Mutterbrust; eigtl. die Warze, dah. ϑηλαὶ μαστῶν
  • θηλο-ειδής
    ές, zitzenförmig
  • θηλοναί
    αἱ, Ammen
  • θηλυ-γενής
    ές, weibliches Geschlechts, weiblich; στόλος, Weiberschar
  • θηλύ-γλωσσος
    Νόσσις, die Sängerin
  • θηλυ-γονέω
    Frauen erzeugen
  • θηλυ-γονία
    ἡ, das Erzeugen weiblicher Kinder; ἔκγονος κατὰ ϑηλυγονίαν, nach weiblicher Abstammung
  • θηλυ-γόνος
    weibliche Kinder zeugend
  • θηλυδρίας
    ὁ, verweichlicht
  • θηλυδρι-ώδης
    von weiblicher, weibischer Art
  • θηλυκεύομαι
    sich weibisch benehmen
  • θηλυκός
    weiblich
  • θηλυ-κράνεια
    ἡ, der weibliche Baum
  • θηλυ-κρατής
    ἔρως, die Weiber beherrschend
  • θηλυ-κτόνος
    Ἄρης, durch Weiber mordend
  • θηλυκ-ώδης
    ες, weiblich
  • θηλύ-λαλος
    mit weiblicher Stimme
  • θηλυ-μανής
    ές, weibertoll, in Weiber rasend verliebt
  • θηλυ-μανία
    ἡ, rasende Liebe zu den Weibern
  • θηλυ-μελής
    ἀηδών, weiblich, zart singend
  • θηλυ-μίτρης
    mit weiblicher Mitra, weibisch gekleidet
  • θηλύ-μορφος
    weiblich gestaltet
  • θηλύ-νοος
    weiblich, weibisch gesinnt
  • θηλύνω
    weiblich (ϑῆλυς), weibisch machen, übertr., βαφῇ σίδηρος ἃς ἐϑηλύνϑην στόμα, ich wurde erweicht; sich weibisch zieren
  • θηλύ-παις
    αιδος, mit einem weiblichen Kinde
  • θηλυ-ποιός
    weiblich machend
  • θηλύ-πους βάσις
    Tritt eines Weiberfußes
  • θηλυ-πρεπής
    ές, für Weiber passend, oder weibisch aussehend
  • θηλυ-πρός-ωπος
    mit Weibergesicht
  • θηλυ-πτερίς
    ἡ, die weibliche πτερίς
  • θῆλυς
    εια, υ, eigtl. säugend; weiblich; a) als Bezeichnung des Geschlechtes, im Ggstz zum männlichen; von Göttern; von Menschen; ἄπαις ϑήλεος γόνο υ, ohne weibliche Kinder; von Tieren; ϑήλεια allein für Frau; bei Tieren ἡ ϑήλεια, das Weibchen; τὸ ϑῆλυ γένος, das Weibergeschlecht. Bei den Gramm. bezeichnet es das genus femininum. b) was von Weibern kommt, ἀϋτή, Weiberstimme. c) zart, schwach, weibisch. d) befruchtend, erquickend
  • θηλύ-σπορος
    γέννα, weiblich
  • <<< list operone >>>