156 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • ζευγ-ηλασία
    ἡ, das Fahren mit einem Gespann
  • ζευγ-ηλατέω
    ein Gespann treiben, mit Pferden fahren, mit Rindern pflügen
  • ζευγ-ίππης
    ὁ, der von einem zweispännigen Kriegswagen Kämpfende
  • ζευγίσιον
    τό, die Schatzung, das Vermögen eines ζευγίτης in Athen
  • ζευγίτης
    ὁ, eigtl. angejocht, zusammengejocht, übh. paarweise verbunden, z. B. in der Schlachtordnung; κάλαμος ζ., Rohr zum Verfertigen der Doppelflöten geschickt. Bes. hießen nach der Einteilung der athen. Bürger in Klassen die der dritten Klasse so, vom Halten eines Ackergespanns
  • ζεύγλη
    ἡ, u. ζεῦγλα
    ἡ, das Joch, bes. der Teil des ζυγόν, der den Nacken des Zugtieres umgibt, dah. ein ζυγόν zwei ζεῠγλαι hat; πηδάλιά τε ζεύγλαισι παρακαϑίετο, der Riemen, mit dem das Steuer festgebunden wurde
  • ζεύγληθεν
    aus dem Joch
  • ζευγλό-δεσμον
    τό, Jochriemen
  • ζεῦγμα
    τό, Verbindung, Joch; λιμένος, Hafensperre; Schiffbrücke. Auch ein aus mehreren Kähnen gemachtes großes Fahrzeug; ein Floß; Kelle. Bei den Gramm. die Figur, daß ein Prädikat zu mehreren Subjecten construiert wird, welches sich eigtl. nur auf eins derselben bezieht
  • ζεύγνῡμι u. ζευγνύω
    1) anjochen, anspannen; ἵππους ζεύγνυσϑαι. die Rosse für sich anspannen. Auch vom Reitpferde: aufzäumen, satteln. 2) übh. zusammenfügen, verbinden, σανίδες ἐζευγμέναι, fest zusammengefügte. Dah. a) durch die Ehe verbinden, heiraten. b) durch Brücken verbinden. c) ναῦς, Schiffe in Stand setzen, kalfatern
  • ζευγο-ποιΐα
    ἡ, das Verbinden eines Paares; τοῦ καλάμου, zweier Flöten zu einer Doppelflöte
  • ζεῦγος
    τό, ein Joch od. Gespann Zugvieh, zwei zusammengejochte Rinder od. Maultiere; Ackergespann; auch Fuhrwerk; μίσϑιον, Lohnkutsche. Übh. ein Paar; Ehepaar; ἐρωτικόν, Liebespaar; κατὰ ζεῦγος, paarweis. Auch von mehr als zwei unter einander verbundenen od. zusammengehörenden Personen od. Dingen, τριπάρϑενον, drei jungfräuliche Schwestern; von den Chariten, die auch τριζυγέες Χάριτες heißen. So ist ein Drei- od. Viergespann gemeint
  • ζευγο-τροφέω
    ein Gespann halten
  • ζευγο-τρόφος
    ein Gespann Pferde haltend
  • ζεύκτειρα
    ἡ, die Verbinderin, Aphrodite
  • ζευκτήρ
    ῆρος, ὁ, der Jochriemen
  • ζευκτήριος
    anjochend, verbindend; ἡ ζευκτηρία, das Band
  • ζευκτής
    ὁ, der Verbindende
  • ζευξιδία
    ἡ, Beiwort der Hera in Argos, die Ehestifterin
  • ζευξί-λεως
    dem das Volk od. Völker unterworfen
  • ζεῦξις
    ἡ, 1) die Überbrückung. 2) das Anspannen; das Gespann
  • ζεφυρήϊος
    zephyrisch
  • ζεφυρικός
    zephyrisch; τὰ ζεφυρικά, dasselbe
  • ζεφύριος
    ον, den Westwind betreffend; ᾠὰ ζεφύρια, Windeier
  • Ζέφυρος
    ὁ (nom. pr.), Nordnordwest- od. Abendwind, mit Boreas zusammen aus Thracien wehend, aber mit Notus verbunden; übh. von ἕως, wehende Wind, dem Euros entgeggstzt; heftig stürmend; regenbringend; lieblich wehend
  • ζεω
    kochen, sieden, gew. vom Wasser. Auch λέβης ζεῖ, der Kessel kocht, sprudelt über; übh. hervorsprudeln; χϑὼν ἔζεε, die Erde glühte. Vom Meere; σκωλήκων ζέσας, von Würmern wimmeln. Übtr. vom Aufwallen, Brausen der Leidenschaften, bes. des Zornes
  • ζηλαῖος
    Dionysus, der heftig brausende, leidenschaftliche
  • ζήλη
    ἡ, Nebenbuhlerin
  • ζηλήμων
    ον, neidisch, von den Göttern; eifersüchtig. Auch Dionysus heißt so
  • ζηλο-δοτήρ
    ῆρος, ὁ, heißt Dionysus, der Leidenschaft od. edles Streben erweckt
  • ζηλο-μανής
    ές, vor Eifersucht rasend
  • ζῆλος
    ὁ, eigtl. heftige, leidenschaftliche Bewegung, bes. mit Rücksicht auf ein anderes Ausgezeichnetes, 1) Bewunderung u. Eifer für etwas; ζῆλος τῶν ἀρίστων neben φυγὴ τῶν χειρόνων, Nacheiferung; ζῆλοι νεωτερικοί, Jugendstudien. Der Gegenstand der Bewunderung, Glück. 2) mit dem Gefühle des Untergeordnetseins verbunden, Neid. 3) Eifersucht
  • ζηλοσύνη
    ἡ, Eifersucht
  • ζηλο-τυπέω
    beneiden; ἡ ζηλοτυπουμένη τυραννίς, Gegenstand neidischer Bestrebungen; eifersüchtig sein; τινά, auf j-n; neidisch nacheifern
  • ζηλο-τυπία
    ἡ, Eifersucht, Neid
  • ζηλό-τυπος (von Nacheiferung geschlagen), eifersüchtig
  • ζηλόω
    1) nacheifern; τὰ ζηλούμενα παρὰ πᾶσιν, dem alle nachjagen. Bewundern, preisen; σὲ ζηλῶ ϑανόντα, daß du gestorben bist; ablehnend, ich bewundere dich, daß du so fragen kannst, ich bitte dich! 2) beneiden; eifersüchtig sein. 3) übh. mit Eifer nach etwas streben
  • ζήλωμα
    τό, Eifer; Gegenstand der Bewunderung, Glück
  • ζήλωσις
    ἡ, Wetteifer, τινός, mit j-m; übh. Bestrebung, Studium; Eifersucht
  • ζηλωτής ὁ
    der Nacheiferer, Bewunderer; geradezu Anhänger
  • ζηλωτικός
    eifrig, nacheifernd
  • ζηλωτός
    Nacheiferung, Bewunderung verdienend; glücklich
  • ζημία
    ἡ (kretisch δαμία, damnum), 1) Verlust, Schaden, Ggstz κέρδος; Ggstz ὠφέλεια; ζημίαν ποιεῖν τινι, Nachteil bringen; ζημίαν λαβεῖν, Schaden leiden. 2) Strafe, bes. Geldstrafe; ἐκ τίνειν, bezahlen. Übh. Strafe, auch Todesstrafe. Καϑαρὰ ζημία, reiner Taugenichts
  • ζημιόω
    1) Verlust, Schaden zufügen; ζημιωϑήσομαι, Verlust erleiden, Schaden haben, Ggstz von κερδαίνω; οὐκ ἄπειρος τοῠ ζημιοῠσϑαι, vom Schiffbruch; μεγάλα, großen Schaden haben. 2) strafen; bes. von Geldstrafen
  • ζημι-ώδης
    ες, Nachteil bringend
  • ζημίωμα
    τό, Strafe; bes. Geldbuße; das Recht sie aufzulegen
  • ζημίωσις
    ἡ, Bestrafung
  • ζημιωτής
    ὁ, der Bestrafende
  • Ζηνο-δοτήρ u. Ζηνό-φρων
    heißt Apollo, der den Willen des Zeus kennt u. ihn in Orakeln ausspricht
  • Ζητ-αρετησιάδης
    ὁ, Tugendjäger
  • ζητέω
    u. ζητεύω
    suchen; vermissen; auch auf Geistiges übertragen. Ebenso im pass., τὸ ζητούμενον, der Gegenstand der Untersuchung. Von gerichtlichen Untersuchungen, ζητεῖν περὶ ἀδικημάτων, Verlangen nach etwas
  • ζήτημα
    τό, das Suchen, die Untersuchung; Gegenstand der Untersuchung
  • ζητημάτιον
    τό, kleine Untersuchung
  • ζητήσιμος
    ον, aufzusuchen, aufzuspüren (vom Wilde)
  • ζήτησις
    ἡ, das Suchen, sowohl im eigtl. Sinne, ἀνδρός, als gew. von geistigen Dingen, Untersuchung, Erwägung; Haussuchung veranstalten; von richterlichen Untersuchungen
  • ζητητήρια
    τά, Folterkammer
  • ζητητής
    ὁ, der Aufsucher; von geistigen Dingen; in Athen Richter, zur Ausforschung eines Verbrechens, bes. um Staatsschulden oder Unterschleife in Staatsgeldern zu untersuchen
  • ζητητικός
    zum Untersuchen geneigt; οἱ ζητητικοί, Philosophen, bes. Skeptiker; ihre Philosophie ἡ ζητητική
  • ζητητός
    gesucht, erwünscht
  • ζητουμένως
    durch Suchen
  • ζητρεῖον
    τό, od. ζήτρειον, ein Ort, wo die Sklaven zur Strafe in Ketten arbeiten mußten
  • ζιγγίβερις
    εως, ἡ, arabische Gewürzpflanze, wahrscheinlich unser Ingwer
  • ζίγγος
    ὁ, das Summen der Bienen
  • ζιγγόω od. ζιγόω
    trinken
  • ζιγνίς
    ἡ, eine kleine Eidechsenart, die auch χαλκίς heißt
  • ζιζάνιον
    τό, Unkraut im Getreide
  • ζιζανι-ώδης
    ες, voll Unkraut
  • ζίζυφον
    τό, rhamnus jujuba (die Frucht jujubae wird in den Apotheken gebraucht)
  • ζινίχιον
    τό, Schuhriemen
  • ζμέρδειν
    sehen
  • ζόη
    ἡ, u. ζοΐα
    ἡ, 1) = ζωή. 2) (von ζέω) Haut auf der Milch
  • ζοφερός
    u. ζόφεος
    α, ον, dunkel, finster
  • ζοφερότης
    ητος, ἡ, Finsternis
  • ζοφο-δορπίδας
    nannte Alcäus den Pittakus, der im Finstern, im Verborgenen zu Abend ißt
  • ζοφο-ειδής
    ές, u. ζοφοιείδελος
    u. ζοφόεις
    εσσα, εν, dunkel aussehend
  • ζοφο-μηνία
    ἡ, Mondfinsternis
  • ζοφό-πνοια
    ἡ, Westwind
  • ζόφος
    ὁ, Finsternis, Dunkel der Nacht; der Unterwelt, das Schattenreich; dah. νοῦς ἐστι ποτὶ ζόφον, denkt an den Tod. Sehr gew. die Nacht- u. Schattenseite der Erde; von Ἠώς, also Abendgegend
  • ζοφόω
    verfinstern, bes. pass.
  • ζοφ-ώδης
    ες, dunkel
  • ζόφωμα
    τό, Verfinsterung
  • ζόφωσις
    ἡ, das Verfinstern, die Verdunkelung
  • ζυγάδην
    zusammengejocht, paarweis
  • ζύγαινα
    ἡ, eine Haifischart, Hammerfisch
  • ζυγάς
    άδος, ἡ, ein Paar
  • ζύγαστρον
    τό, ein aus Brettern zusammengesetzter hölzerner Kasten; die einzelnen Bretter
  • ζυγέω
    im Joche sein, von Soldaten, in einer Reihe neben einander stehen; auch = wägen
  • ζυγή
    ἡ, das Paar
  • ζυγηδόν
    verbunden, paarweis
  • ζυγη-φόρος
    ein Joch tragend
  • ζυγία
    ἡ, Bergrüster
  • ζυγιανός
    im Zeichen der Waage geboren
  • ζυγικός
    zur Waage gehörig
  • ζύγινος
    von der Bergrüster
  • ζύγιον
    τό, kleine Waage
  • ζύγιος
    ον (auch ζυγία, von der Hexe, der Beschützerinn der Ehen), zum Joche gehörig; Joch-, Zugpferd; von Wagen: bespannt
  • ζυγίς
    ίδος, ἡ, serpyllium silvestre
  • ζυγίτης
    ὁ, Ruderer auf der mittleren der drei Ruderbänke
  • ζυγό-δεσμος
    ὁ, u. ζυγό-δεσμον
    τό, u. ζυγο-δέτης
    ὁ, der Jochriemen, mit dem das Joch an der Deichsel festgebunden wird
  • ζυγο-ειδής
    ές, jochähnlich
  • ζυγο-κέφαλον
    τό, Joch
  • ζυγο-κρούστης
    ὁ, der mit der Wage betrügt
  • ζυγο-μαχέω
    widerspenstig sein, mit seinem Gespann od. Genossen streiten; übh. kämpfen
  • ζυγο-μαχία
    ἡ, Streit
  • ζυγόν
    τό, 1) das Joch, mit welchem zwei Rinder od. Pferde vor den Pflug od. Wagen gespannt werden; es geht um den Nacken der Tiere u. wird an der Deichsel befestigt; ; κατὰ ζυγά, paarweise. Häufig übtr. auf Sklaverei. 2) der kleine Querstab od. Steg oben an der Phorminx zwischen den Hörnern derselben, an welchem die Wirbel der Saiten befestigt sind. 3) τὰ ζυγά, im Schiffe die Ruderbänke (die die beiden Seiten des Schiffes verbinden),; übertr. auf Rang im Staate. 4) ein Riemen an den Sandalen der Frauen. 5) ζυγὰ ἢ ἄζυγα, der gewöhnliche Ausdruck für Paar u. Unpaar (ἄρτια ἢ περισσά) spielen
  • ζυγο-πλάστης
    ὁ, Verfälscher der Waage
  • ζυγο-ποιέω
    ein Joch machen
  • ζυγο-ποιός
    der Joche verfertigt
  • ζυγός
    ὁ, 1) Joch; ἄγειν ὑπὸ τὸν ζυγόν τινα, unterjochen; Ruderbank; auch für Steg auf der Phorminx. 2) eine Rotte, Reihe bei den Soldaten. Auch im Chor des Drama. 3) der Waagebalken an der Waagschale, der die beiden Schalen verbindet, u. übh. Waage. Auch das Sternbild der Waage; Türriegel
  • ζυγο-σταθμέω
    wägen
  • ζυγο-στάθμησις
    ἡ, das Wägen
  • ζυγό-σταθμος
    ὁ, die Waage
  • ζυγο-στασία
    ἡ, das Wägen
  • ζυγο-στατέω
    auf die Waage legen, abwägen. Im Gleichgewicht erhalten
  • ζυγο-στάτημα
    τό, Waagschale
  • ζυγο-στάτης
    ὁ, der Abwägende
  • ζυγο-τρυτάνη
    ἡ, Waage
  • ζυγουλκὸς βοῦς
    im Joch ziehend
  • ζυγο-φορέομαι
    gewogen werden
  • ζυγόω
    zusammenjochen, verbinden; die Cithara mit einem ζυγόν (Steg u. Wirbeln) versehen (besaiten); unterjochen
  • ζυγωθρίζω
    unter Schloß u. Riegel legen
  • ζύγωθρον
    τό, der Querbalken, der über beide Torflügel hingeht
  • ζύγωμα
    τό, der Querbalken. Bei den Ärzten = Schlüsselbein
  • ζύγωσις
    ἡ, das Gleichgewicht od. die Verbindung
  • ζυγωτά
    angespannt od. zweispännig
  • ζύθος
    Bier aus Gerste bereitet, bei den Ägyptern
  • ζύμη
    ἡ, Sauerteig
  • ζῡμήεις
    gesäuert
  • ζῡμίζω τὴν ὀσμήν
    sauer riechen
  • ζῡμίτης
    ὁ, ἄρτος, gesäuertes Brot
  • ζῡμόω
    mit Sauerteig mischen u. in Gährung bringen. Pass., gähren, sauern
  • ζῡμ-ώδης
    ες, gesäuert, gegohren
  • ζύμωμα
    τό, das Aufgetriebene, Aufgeblasene
  • ζύμωσις
    ἡ, das Säuern, in Gährung Bringen; Geschwulst
  • ζῡμωτικός
    aufblähend
  • ζῡμωτός
    gesäuert
  • ζω-άγριον
    eigtl. Lohn, Lösegeld für die im Kriege gemachten und nicht getöteten Gefangenen, δῶρα, Geschenke für das gerettete Leben; νούσων, Dank für Rettung aus Krankheit; allgemein, ζωάγρια τίνειν τινί, Lohn oder Dank für die Pflege u. Wartung in der ersten Kindheit abtragen; ὅτι μοι πρώτῃ ζωάγρι' ὀφέλλεις, Dank für die Lebensrettung, od. allgemeiner für die gastliche Aufnahme
  • ζῳάριον
    τό, Tierchen
  • ζω-άρκεια
    ἡ, Erhaltung des Lebens
  • ζω-αρκής
    ές, das Leben erhaltend
  • ζώ-αρχος
    ὁ, Tierbeherrscher, Führer eines Elephanten
  • ζω-γραφεῖον
    τό, Malerwerkstatt
  • ζω-γραφέω
    (nach dem Leben od. lebende Wesen) malen
  • ζω-γράφημα
    τό, das Gemälde
  • ζω-γράφησις
    ἡ, das Malen
  • ζω-γραφία
    ἡ, die Malerei, Malerkunst; Gemälde
  • ζω-γραφικός
    ή, όν, im Malen erfahren; ἡ ζ., sc. τέχνη, Malerkunst
  • ζω-γράφος
    ὁ, der lebende Wesen od. nach dem Leben malt, übh. der Maler
  • ζωγρεία
    das Lebendiggefangennehmen, den Gefangenen nicht Töten
  • ζωγρεῖον
    τό, ein Ort, lebendige Tiere aufzubewahren, Käfig, bes. für Fische; Schweinekopfen. Τὰ ζωγρεῖα, Lösegeld
  • ζωγρεύς
    ὁ, der Fänger
  • ζωγρέω
    u. ζωγρεύω
    lebendig gefangen nehmen, den Gefangenen nicht töten, Pardon geben; das Leben schenken; auch von Schiffen
  • ζωγρητικός
    zum Lebendigfangen geschickt
  • ζωγρίας
    ὁ, der Lebendiggefangene
  • ζῳδάριον
    τό, u. ζῳδαρίδιον
    τό, Tierchen; bes. von Insekten; von Bildwerken
  • ζῳδιακὸς κύκλος
    Tierkreis
  • ζῳδιο-γλύφος
    ὁ, Tierchen- od. Bildchenschnitzer
  • ζῴδιον
    Tierchen, Bildchen; auch von großen Tierbildern. Bes. die Bilder des Tierkreises
  • ζωή
    ἡ, Lebensunterhalt, Hab u. Gut. Das Leben im Ggstz des Todes
  • ζῳηδόν
    nach Art der Tiere
  • ζωηρός
    lebendig, belebend
  • ζωη-φόρος
    u. ζωη-φόριος
    Leben bringend
  • ζω-θάλμιος
    lebenskräftig, blühend
  • ζω-θαλπής
    ές, Leben erwärmend, anfachend
  • ζω-θήκη
    ἡ, im Ggstz von dormitorium, das Gemach, worin man bei Tage ruht, zothecula
  • ζωϊκός
    die Tiere betreffend
  • ζῶμα
    τό, das bis an den Gürtel reichende Unterkleid des homerischen Kriegers
  • ζωμ-άλμη
    ἡ, salzige Brühe
  • ζώμευμα
    τό, Brühe
  • ζωμεύω
    mit einer Brühe bereiten, kochen
  • ζωμ-ήρυσις
    ἡ, Schaumlöffel
  • ζωμίδιον
    τό, Süppchen
  • ζωμο-ποιέω
    mit einer Brühe zubereiten
  • ζωμο-ποιός
    ὁ, der Brühe od. Suppe bereitet
  • ζωμός
    ὁ, Brühe, bes. von gekochtem Fleisch, Suppe. Bekannt ist die schwarze Suppe der Spartaner, ὁ μέλας ζωμός. Übertr., ein Blutbad
  • ζωμω-τάριχος
    einer, der die Brühe von eingesalzenen Fischen gern genießt
  • ζωναῖος
    in einer Zone
  • ζώνη
    ἡ, Gurt, Gürtel, Leibbinde; der untere Gürtel, den die Frauen oberhalb der Hüften trugen, der das Gewand zusammenhielt, welches faltig über ihm niederhing; Leibgurt des Agamemnon unter dem Panzer. Von Männern. Von Frauengürteln; ζῶναί τέ σοι χαλῶσι, vom bacchantischen Aufzug des Pentheus; κῶμαι Παρυσάτιδος ἦσαν εἰς ζώνην δεδομέναι, die der persischen Königinn zur Bestreitung ihres Gürtels, od. übh. ihres Schmuckes (zum Nadelgelde) gegebenen Ortschaften, ζώνην λύειν, den Gürtel lösen, bes. vom Bräutigam, der die Braut in das Brautbett führt; von Frauen; auch von Gebärenden; auch von der Artemis, die den Gebärenden hilft u. sie von der Bürde befreit; πρῶτον ἐλύσατο τὴν ζώνην, ὡς ἐν ἀδείῃ ἐών, er machte es sich bequem, machte Halt u. ruhte aus; ἐξ οὗ τέκνων ἤνεγχ' ὑπὸ ζώνην βάρος, unter dem Herzen tragen; δαίμων τᾶς ματρὸς ζώνας, des mütterlichen Ehebundes. Auch die Gegend des Leibes, um die der Gürtel getragen wurde, zwischen den Hüften u. kurzen Rippen, hieß so; Ἄρεϊ ζώνην ἴκελος, dem Ares ähnlich an schlankem Bau. Übh. alles gürtelartig Herumlaufende, in der Baukunst der Fries; in der Geographie Erd- u. Himmelsgürtel, Zone. In der Arzneikunde das sogenannte heilige Feuer, eine Hautkrankheit, die sich gürtelartig um den ganzen Leib herumzieht
  • ζωνιαῖος
    von der Größe einer ζώνη
  • ζωνίον
    Frauengürtel
  • ζωνιο-πλόκος
    Frauengürtel flechtend
  • ζωνῖτις
    ιδος, ἡ, gürtelähnlich
  • ζώννῡμι
    gürten, bes. zum Kampfe; ζῶσαι, gürte dich zum Kampfe; oft geradezu = sich zur Schlacht rüsten; mit dem acc., ζώνην, μίτρην, χαλκὸν ζώννυσϑαι, sich den Leibgurt, das Schwert umgürten; ζώννυνται τὰς κοιλίας ζώναις, sie gürten sich den Bauch
  • ζωνό-γαστρις
    ιος, u. ζωνο-γάστωρ
    ορος, ὁ, um den Leib gegürtet
  • ζωνο-ειδής
    ές, gürtelähnlich
  • ζῳο-γενής
    ές, tierisch
  • ζῳογλύφος
    ὁ, Bildschnitzer, Bildhauer
  • ζῳο-γονέω
    Tiere, lebendige Wesen hervorbringen; zeugen; beleben. Am Leben erhalten
  • ζῳο-γόνησις
    ἡ, Erzeugung lebender Wesen, Hervorbringung lebendiger Jungen
  • ζῳο-γονητικός
    ή, όν, zum Hervorbringen von lebendigen Wesen geeignet
  • ζῳο-γονικός
    ή, όν, zum Erzeugen lebendiger Wesen geschickt
  • ζῳο-γόνος
    Leben, Lebendiges hervorbringend
  • ζωο-δοτήρ
    ῆρος, ὁ, u. ζωοδότης
    ὁ, der Leben schenkende
  • ζωο-δόχος
    das Leben aufnehmend
  • ζωό-δωρος
    das Leben schenkend
  • ζῳο-ειδής
    ές, tierähnlich
  • ζωο-θετέω
    beleben
  • ζῳο-θηρία
    ἡ, das Jagen, Fangen lebendiger Tiere
  • ζωο-θηρικός
    ή, όν, diese Jagd betreffend
  • ζῳο-θρέμμων
    ον, Tiere ernährend
  • <<< list operone >>>