077 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • γόεδνος
    auch γοεδνός
    bejammernswert; klagend
  • γοερός u. γοήμων
    1) klagend, jammernd. 2) beklagenswert, jämmerlich
  • γόης
    1) ein Weinender, Wehklagender. 2) Zauberer, die ihre Zaubersprüche mit dumpfem, heulendem Ton vortrugen, ursprünglich in gutem Sinne, aber gew. in üblem; allgemein: Gaukler, Betrüger
  • γοητεία
    Zauberei, Gaukelei, Betrügerei; vom Redner; meist in bösem Sinne; ἡ τῆς φύσεως γ., wo der Mensch nicht mit klarem Bewußtsein handelt; in gutem Sinne: Zauberer
  • γοήτευμα
    Zauberstück, Trug
  • γοήτευσις
    Trug, Zauberei
  • γοητεύτρια
    Zauberin
  • γοητεύω
    ein γόης sein, bezaubern, durch Zauberei an sich locken, betrügen
  • γοητικός
    zur Zauberei gehörig, gauklerisch
  • γοῖ, γοῖ
    Nachahmung des Grunzens der Schweine
  • γόμος
    Schiffsladung, Fracht; allgemein: Gepäck
  • γομόω
    ein Schiff befrachten
  • γομφιάζω
    beim Durchbrechen der Backenzähne (γομφίοι) Schmerz empfinden
  • γομφιασμός u. γομφίασις
    ὁ, der Schmerz beim Durchbrechen der Backenzähne
  • γομφιό-δουπος
    durch die Zähne rasselnd
  • γομφίος
    Backenzahn (von γόμφος, der Gestalt wegen); τοὺς γομφίους ἅπαντας ἐξέκοψεν, so daß ich nicht eine Mandel knacken kann. Von dem Zahn am Schlüssel (Bart)
  • γομφό-δετος
    mit Nägeln verbunden, δόρυ, Schiff
  • γομφο-παγής
    durch Nägel verbunden; von den kühnen Wortzusammensetzungen des Aeschylus
  • γόμφος
    ein keilförmiger, starker Nagel, bes. zum Zusammenfügen des Schiffsgebälks. Nagel am Pflug; sonst Nagel. Holzlatten, welche die Schiffsbretter zusammenhalten; Vergliederung zweier Knochen durch ein Sprungbein
  • γομφό-τομος
    von Nägeln durchbohrt
  • γομφόω
    durch γόμφοι verbinden, bes. von Schiffen. Auch = Milch gerinnen machen
  • γόμφωμα
    das durch γόμφοι Zusammengefügte, Verband des Schiffes; der Schiffsbrücke
  • γόμφωσις
    das Verbinden durch γόμφοι; vom Knochenverband
  • γομφωτήρ
    Schiffszimmermann
  • γομφωτικός u. γομφωτήριος
    zum Verbinden durch γόμφοι gehörig; ἡ γ., die Kunst zu verbinden
  • γομφωτός
    zusammengefügt; angenagelt
  • γόναρ
    Mutter
  • γονατίζω
    knieen lassen; knieen
  • γονάτιον
    ein Ausdruck der Ringschule. Ein Teil des Pfluges
  • γονατό-δεσμος
    Knieband
  • γονατόομαι
    pass., Kniee, Knoten bekommen, wie die Rohrhalme
  • γονατ-ώδης
    mit Knieen, Knoten, wie Rohr u. Halmgewächse
  • γονεία
    Zeugung
  • γονεύς
    der Erzeuger, Vater, bes. im plur. die Eltern
  • γονεύω
    erzeugen, von Pflanzen; von Muscheln: die Brut legen
  • γονή
    das Erzeugte, die Nachkommenschaft. 1) Erzeugung; das Gebären, die Geburt. Dah. Abkunft, Abstammung; τὴν γονὴν Ἀϑηναῖος, von Geburt ein Athener. 2) das Erzeugte, die Nachkommenschaft; γονὴ τέκνων δίπτυχος, Zwillinge. Dah. auch das Geschlecht, Generation. 3) das Erzeugende, der Samen; auch die männlichen u. weiblichen Zeugungsteile
  • γονικός
    1) zur Zeugung gehörig; Samenausleerung. 2) die Eltern betreffend, väterlich
  • γόνιμος
    1) zum Zeugen geschickt, zeugungskräftig; φλέψ, Zeugungsglied; übh. fruchtbar; ποιητής, schöpferisch, genial. 2) ἔμβρυον, παιδίον, ein zur Geburt reifes Kind, vollkommen ausgewachsen. 3) ἡμέρα, μήν, ἔτος, ungerader Tag, an denen sich die Krankheiten zu entscheiden pflegen; dah. übertr., kritisch, entscheidend
  • γονιμότης
    1) Fruchtbarkeit 2) Geburtsreise neugeborner Kinder
  • γονιμ-ώδης
    fruchtbar
  • γονο-ειδής
    samenähnlich
  • γονόεις
    fruchtbar
  • γονο-κτονέω
    Kinder töten
  • γονο-ποιέω
    Kinder zeugen
  • γονο-ποιΐα
    Befruchtung
  • γονο-πώτης
    Samentrinker
  • γονόῤ-ῥοια
    Samenfluß
  • γονοῤ-ῥοϊκός u. γονόῤ-ῥοιος
    am Samenfluß leidend
  • γονοῤ-ῥυέω u. γονοῤ-ῥυής
    den Samenfluß haben
  • γόνος
    1) Geburt, Abstammung. 2) das Erzeugte, Nachkommenschaft; ein Kind; mehrere Kinder; νεώτατος γόνοιο = der Jüngste in Bezug auf die Geburt, das Lebensalter. Auch = Junge, von Tieren; Zeugung, Geburt. 3) Erzeugung; ὁ γόνῳ γεγονώς, leiblicher Sohn. 4) der männliche Same; Zeugungsglied
  • γονόω
    zeugen?
  • γόνυ
    1) das Knie (genu). Das Berühren u. Umfassen des Kniees war Zeichen demütigen Flehens; προςπίπτειν πρὸς τὰ γόνατά τινος, unser: einem zu Füßen fallen; γόνυ κάμπτειν, das Knie beugen, sich niederlassen, ausruhen. Das Knie wird als Hauptsitz der Schnellfüßigkeit u. Körperkraft übh. angesehen; γούνατα δ' ἐρρώσαντο, die Kniee bekamen Kraft. Dah. γούνατα λύειν τινός, die Kniee j-s lösen, erschlaffen machen, töten; ἇς γόνυ χλωρόν, vom jugendlichen Alter; ϑεῶν ἐν γούνασι κεῖται, es liegt im Schoße der Götter, es hängt von dem Willen der Götter ab. Übertr. wird ἐς γόνυ βάλλειν, κλίνειν, ῥίπτειν, πίπτειν auch von Völkern u. Städten gesagt: stürzen, in Verfall bringen u. geraten. 2) die Jahresschüsse, Absätze, Knoten der Halmenpflanzen, des Rohres
  • γονυ-αγκών
    der Kniebug
  • γονυ-αλγής
    an Knieschmerz leidend
  • γονυ-καμψ-επί-κυρτος
    das Knie ganz krumm biegend
  • γονυ-κλαυσ-άγρ-υπνα
    od. besser γονυ-καυσ-άγρ- υπνα
    durch brennenden Schmerz des Kniees Schlaflosigkeit verursachend
  • γονυ-κλινέω
    das Knie beugen
  • γονυ-κλινής
    kniebeugend
  • γονυ-κλισία
    das Kniebeugen
  • γονύ-κροτος
    mit einwärts gebogenen, zusammenschlagenden Knieen, Zeichen eines geschwächten Körpers, wie der Feigheit; als Subst., das Knieschlottern, Zeichen des Cinäden
  • γονυ-πετέω
    auf die Knie fallen; fußfällig anflehen
  • γονυ-πετής
    knie-, fußfällig
  • γόος
    Klage, lautes Wehklagen u. Weinen, bes. um Verstorbene, Totenklage; γόους ϑησόμεσϑ' ἅ πάσχομεν, Klagen erheben über das, was wir leiden
  • γοργο-λόφα
    Athene
  • γοργο-λόφας
    die Gorgo auf dem Helme habend
  • γοργό-νωτος
    die Gorgo auf dem Rücken habend
  • γοργόομαι
    wild, unbändig werden, vom Pferde, das sich bäumt
  • γοργός
    Furcht erregend, furchtbar; γοργὸς ἰδεῖν, furchtbar anzusehen; Bdtg des lebhaften, rollenden Auges; γοργὸν ἀποβλέπειν εἴς τι, mit fürchterlichem Blick auf etwas hinsehen. Übh. lebhaft, rasch, bes. von Pferden. Vom Ausdruck: rauh, kurz
  • γοργότης
    fürchterliches Aussehen; Heftigkeit, Lebhaftigkeit im Blick u. im Ausdruck
  • γοργο-τομία
    das Abschneiden des Gorgohauptes
  • γοργο-φόνος
    Gorgo-tötend
  • γοργύρη u. γόργυρα
    ein unterirdisches Gefängnis; auch = Wasserleitung od. Kloake
  • γοργ-ωπός u. γοργ-ῶπις u. γοργ-ώψ
    mit furchtbarem, grimmigem Blick
  • γοῦν
    1) wenigstens also, einschränkend u. folgernd, doch häufig so, daß die Folgerung wenig hervortritt: wenigstens, nachdrücklicher als γέ. 2) wie γέ bekräftigend: allerdings, freilich, bes. in Antworten; ironisch. 3) bei Anführung eines Beweises, eines Beispieles: wenigstens
  • γουνάζομαι
    j-s Kniee umfassen, fußfällig anflehen, auch katachrestisch, = flehen, anflehen, ohne daß man die Kniee des anderen umfaßt; absolut, und τινά, j-n, τινός, πρός τινος, bei etwas, bei einem, auch ὑπέρ τινος, eigentlich = für j-n
  • γούνασμα u. γουνασμός
    fußfälliges Anflehen
  • γουνο-παχής
    mit geschwollenen Knieen
  • γουνο-παγής
    die Kniee erstarren machend, lähmend
  • γουνός
    1) Nebenform von γόνος, γονή, das fruchtbare Ackerland; diese Erklärung scheint vielen nicht recht auf γουνὸν Ἀϑηνάων zu passen, weil Attika mehr schlechten Boden als fruchtbare Striche enthalte. 2) verwandt mit γόνυ, γῶνος, die Anhöhe, die Ecke, den Vorsprung; diese Erklärung paßt wohl besser auf γουνὸν Ἀϑηνάων, aber schlechter auf γουνὸς ἀλωῆς.
  • γοῦνος
    Same
  • γοῦρος
    ein Backwerk
  • γουττᾶτον
    guttatum, ein Backwerk
  • γο-ώδης
    klagend, kläglich
  • γράβδην
    ritzend, leicht verwundend
  • γράβιον
    eine Art Fackel, aus einem abgeschlitzten Spahn
  • γραῖα
    die Alte, das alte Weib
  • γραΐδιον
    altes Mütterchen
  • γραΐζειν
    die Haut (γραῦς) abnehmen, abschäumen
  • γραικίζω
    Griechisch sprechen
  • γραικιστί
    auf Griechisch
  • γραϊκός
    von einer alten Frau
  • γραίνω
    nagen
  • γραιόομαι
    zum alten Weibe werden
  • γράμμα
    1) das Eingegrabene; bes. Buchstabe; auch andere Zeichen, z. B. musikalische; die ersten Unterrichtsgegenstände, Elementarunterricht in Lesen u. Schreiben. 2) alles Geschriebene, Buch, Schriftwerk; Brief; Wissenschaft; doch heißen die höheren Wissenschaften gew. μαϑήματα. Inschrift; Gemälde; mathemat. Figur, sonst διάγραμμα; δημόσια γράμματα, Akten, Rechnungen, Register; wie bei uns »Papiere« u. »Schriften«, in vielfacher Beziehung. 3) ein Gewicht, Skrupel, 1/24 einer Unze
  • γραμμάριον
    ein Skrupel, 1/24 der Unze, Sp
  • γραμματεία
    1) das Amt eines Schreibers. 2) die Literatur
  • γραμματεῖον
    Schreibtafel; Schrift, bes. gerichtliches Dokument; Testament; Rechnungsbuch; γραμματεῖα ληξιαρχικά, Bürgerlisten in Athen, vom Demarchen geführt, in welche der Jüngling, wenn er mündig war, eingeschrieben wurde, um seine bürgerlichen Rechte antreten zu können. Elementarschule
  • γραμματεύς
    Schreiber; bes. Staatsschreiber, in Athen von sehr verschiedenem Range. Weil der γραμματεύς auch die Aktenstücke vor Gericht vorlesen mußte: Vorleser
  • γραμματεύω
    das Amt eines Schreibers haben
  • γραμματίδιον
    Täfelchen, Schriftchen; auch = γραμματεῖον, Dokument
  • γραμματιδιο-ποιός
    Schreibtafelverfertiger; so hieß ein Stück des Apollodor
  • γραμματίζω
    die γράμματα lehren; ὁ γεγραμματισμένος, der Gelehrte. Schreiber sein
  • γραμματικεύομαι
    Grammatiker sein, die γράμματα lehren
  • γραμματικός
    1) die Buchstaben betreffend, bes. richtig lesend u. schreibend, in den Elementarkenntnissen gut unterrichtet. 2) der sich mit Wort- u. Sacherklärung der alten Schriftsteller abgibt, die Jugend darin unterrichtet; Sprachkenner, Sprachforscher, bes. bei Alexandrinern; Elementarlehrer; ἡ γραμματική, sc. τέχνη, die Kenntnis richtig zu schreiben und zu lesen; übh. die Wissenschaft des γραμματικός; das Alphabet
  • γραμμάτιον
    Schriftchen
  • γραμματιστής
    Schulmeister, der im Lesen und Schreiben unterrichtet
  • γραμματιστικός
    grammatisch; ἡ γρ., die Grammatik
  • γραμματο-διδασκαλεῖον
    die Schule
  • γραμματο-ειδής
    wie Buchstaben
  • γραμματο-εις-αγωγεῖς
    Amtleute
  • γραμμα-τόκον
    Buchstaben od. Linien erzeugend, machend
  • γραμματο-κύφων
    Schmähwort, für γραμματεύς, Aktenhocker
  • γραμματο-λικριφίδες
    grammatische Querköpfe
  • γραμματο-φορέω
    Briefe tragen
  • γραμματο-φόρος
    Briefe tragend, tabellarius
  • γραμματο-φυλακεῖον u. γραμματο-φυλάκιον
    Ort zur Aufbewahrung von Schriften, Archiv
  • γραμματο-φύλαξ
    Schriftwart, Archivar
  • γραμμή
    1) Linie, Strich; bes. im mathemat. Sinne; Umriß einer Zeichnung. 2) der Strich, der den Anfang u. das Ende der Rennbahn bezeichnete; die Schranken; das Ziel, das Ende. 3) αἱ γραμμαί, das mit Linien bezeichnete Spielbrett. 4) γραμμὴ μακρά, der lange Strich, den die Richter auf den Stimmtäfelchen als Zeichen der Verurteilung zogen
  • γραμμίζω
    im Brett spielen
  • γραμμικός
    mit Linien, ἀπόδειξις, ἔφοδος, geometrischer Beweis, Verfahren
  • γραμμο-ειδής
    linienartig
  • γραμμο-ποίκιλος
    bunt von Linien
  • γρᾱο-λογία
    Altweibergeschwätz
  • γρᾱο-πρεπής
    alten Weibern anstehend
  • γρᾱο-σόβης
    alte Weiber in Bewegung setzend
  • γρᾱο-συλ-λέκτρια
    altes Sammelweib, Spottname des Geschichtschreibers Timäus
  • γρᾱο-τρεφής
    alte Frauen ernährend
  • γρᾱό-φιλος
    alten Weibern lieb
  • γρᾱπίς
    die abgestreifte Haut der Insekten u. der Schlangen
  • γραπτεύς
    der Schreiber
  • γραπτήρ
    der Schreiber
  • γράπτης
    der Runzeln hat
  • γραπτύς
    1) Ritzung, Verletzung der Haut, z. B. durch Dornen. 2) das Geschriebene, die Schrift
  • γρᾶσος u. γράσος
    Bocksgestank, Schweißgeruch unter den Achseln; Schmutz u. Gestank des Schafpelzes; übh. Schmutz
  • γραστίζω
    mit grünem Futter versehen
  • γράστις u. γράτις
    Gras, grünes Futter
  • γραστισμός
    das Geben von grünem Futter
  • γράσων
    nach Bock od. Schweiß riechend; übh. Schmutz
  • γραῦς
    1) Greisin, alte Frau, alte Jungfer, altes Weib; komisch ὁ γραῦς ein alter Mann als ein altes Weib verkleidet. 2) die runzelige Haut, welche sich über Milch, Brei u. dgl. bildet, auch Schaum auf kochendem Wasser. 3) eine Art Seekrebs
  • γραφεῖον
    womit man schreibt u. malt, Griffel, Pinsel
  • γραφεύς
    der Schreiber, Maler; bes. Geheimschreiber
  • γραφή
    1) die Schrift; Brief; das Schreiben. 2) Gerichtssprache: die Klageschrift, Anklage gegen einen Staatsverbrecher; bes. bei den Rednern häufig, mit dem gen. des Verbrechens. Übh. schriftliches Dokument; Verzeichnis. 3) Zeichnung, Gemälde, Malerei. Auch von Stickereien; auch vom Schmücken
  • γράφημα
    Schrift
  • γραφικός
    1) das Schreiben betreffend, zum Schreiben gehörig; λέξις, schriftlicher Ausdruck, Ggstz ἀγωνιστική, der minder gewählte, mündliche Ausdruck der Sachwalter; ἁμάρτημα, Schreibfehler; δύναμις, das Vermögen, schriftlich darzustellen, der Stil; ὑπόϑεσις, Stoff zum Schreiben. 2) im Malen erfahren; ἡ γραφική, sc. τέχνη, Malerkunst; malerisch; auch vom Stil; gemalt
  • γραφίς
    der Griffel zum Schreiben; Pinsel zum Malen; Nadeln zum Sticken; die Stickerei
  • γράφω
    ritzen, eingraben, schreiben, malen. Linien, Figuren, Buchstaben mit dem Griffel oder Pinsel machen, schreiben, malen; sprichw. εἰς ὕδωρ γρ., von Dingen, die keinen Erfolg haben; ein Buch, einen Brief schreiben; τί, etwas beschreiben, νόμους, Gesetze vorschreiben, geben, vom Gesetzgeber; πότμος ἔγραψε, das Schicksal bestimmte; dah. ζημίαν, κληρονόμον, ἐπίτροπον, fest-, einsetzen; γνώμην, eine Meinung aufschreiben, um sie genehmigen zu lassen; πόλεμον, εἰρήνην, πρεσβείαν, darauf antragen; sich etwas aufschreiben; sich etwas malen lassen; νόμους, sich Gesetze geben lassen, vom Volke; sich seinen Namen aufschreibenlassen; zu einer Klasse rechnen; πρόςοδον γράψασϑαι πρὸς τὴν βουλήν, schriftlich um Erlaubniß bitten, in den Senat zu kommen; συγγραφὴν γράψασϑαι, einen Vertrag aufsetzen. In attischer Gerichtssprache, γράφεσϑαί τινά τινος, einen eines Staatsverbrechens wegen anklagen; γράφεσϑαι ψήφισμα, δωρεάν, gegen einen Volksbeschluß, ein Geschenk, als gesetzwidrig, Klage erheben; τὸ γεγραμμένον, die streitige Geldsumme, um die einer verklagt ist; τὰ γεγραμμένα, die Klagepunkte
  • γραψείω
    ich habe Lust zu schreiben?
  • γράω
    nagen, essen
  • γρήϊος
    greis, alt
  • γρῑπεύς
    Fischer
  • γρῑπεύω
    fischen
  • γρῑπηΐς
    Fischerkunst
  • γρῑπισμα
    der Gefangene, der Fang
  • γρῖπος
    Fischernetz; die Fischerei, Erlaubnis zu fischen
  • γρῑφεύω
    Rätsel aufgeben
  • γρῑφο-λογέω
    in Rätseln sprechen
  • γρῖφος
    alles künstlich Geflochtene u. Verknüpfte, bes. Rätsel, künstlich verschlungene Reden, die schwer aufzulösen, mit denen man sich gern bei Tische unterhielt
  • γριφ-ώδης
    rätselhaft
  • γρομφάς u. γρομφίς
    Mutterschwein, Sau
  • γρόνθος
    die geballte Faust. Bei Maschinen die gewölbte Schildkrampe, = χελώνιον; auch eine hervorstehende Ecke, Sprosse, auf die man treten kann; παλαιστή, als Längenmaß
  • γρόνθων
    die Anfangsgründe im Flötenspiel, der Ansatz der Lippen u. Finger
  • γροσφο-μάχος
    mit dem γρόσφος kämpfend
  • γρόσφος
    eine Art Speer, pilum
  • γροσφο-φόρος
    den γρόσφος tragend, damit bewaffnet
  • γρῦ
    der Grunzlaut der Schweine; auch: der Schmutz unter den Nägeln; οὐδὲ γρῠ ἀπεκρίνατο, er hat nicht einmal gemuchst; οὐδὲ γρῠ, auch nicht das Geringste
  • γρύζω
    grunzen (von Schweinen); übertr., von Menschen: murmeln, bes. wie οὐδὲ γρῠ, muchsen; ἆρα γρυκτόν ἐστιν ὑμῖν; dürft ihr noch muchsen?; auch von den unartikulirten Lauten kleiner Kinder
  • γρυλλίζω od. γρῡλίζω
    grunzen
  • γρυλλισμός od. γρῡλισμός
    das Grunzen
  • γρύλλος
    1) Ferkel; der Meeraal. 2) ein ägyptischer Tanz
  • γρυμαία
    1) Beutel, Tasche. 2) von einem Haufen schlechter Menschen
  • γρυμέα od. γρυμεία
    von Fischüberbleibseln
  • γρῡνός u. γρουνός
    dürres Holz, Fackel
  • γρῡπ-αίετος
    Greifadler
  • γρῡπαίνω
    krümmen
  • γρῡπ-αλώπηξ
    Greiffuchs, Spottname
  • γρῡπανίζω
    erschüttern, krümmen
  • γρῡπάνιος
    vom Alter gekrümmt
  • γρῡπός
    gekrümmt; bes. der eine Adlernase hat
  • γρῡπότης
    Krümmung, Bug; bes. der Bug der Habichtnase; ὀνύχων, Krümmung der Klauen
  • γρῡπόω
    krumm machen, biegen
  • γρυσμός
    das Grunzen
  • γρῡτη
    1) Salb- u. Schmuckkästchen. 2) Gerümpel, Tand, Trödelware
  • γρῡτο-δόκη
    Rumpelkammer
  • γρῡτο-πωλεῖον
    Trödelbude
  • γρῡτο-πώλης
    Trödler
  • γρύψ
    der Greif (vgl. γρυπός, nach dem Schnabel benannt), ein fabelhafter Vogel; als Wächter der Goldgruben u. ihres Kampfes mit den Arimaspen
  • γρῶνος
    ausgefressen, ausgehöhlt; se. πέτρα, Felsenhöhle; der Backtrog
  • γύα
    Saatfeld, Acker; auch ein Flächenmaß Landes
  • γύαια
    Taue, mit denen das Schiff vom Hinterteil aus am Lande festgebunden wird
  • γυάλας
    ein Becher
  • γύαλον u. γυαλο-θώρηξ
    die Höhlung, Wölbung; kein bestimmter, einzelner Teil des Panzers, sondern die ganze Höhlung, Wölbung desselben, = der gewölbte Panzer; wohlgefügt in seiner Wölbung, d. h. ein gewölbter, wohlgefügter Panzer. Man könnte auch annehmen, γύαλα seien die zwei Hälften des Panzers, Brust- und Rückenstück, welche an den Seiten des Leibes durch Spangen oder dgl. verbunden werden, und γυάλοισιν ἀρηρότα bezeichne, daß die beiden Hälften des Panzers fest zusammengeschnallt waren, oder vom Waffenschmiede sorgfältig gearbeitet waren, so daß sie fest und genau an einander paßten; bes. von Talgründen und Schluchten; γύαλα πέτρας, Felsgrotten; Λύδια, Lydische Täler, Gefilde; αἰϑέρος γύαλα, Himmelsgewölbe; auch κρατήρων, der hohle Bauch der Mischgefäße
  • γύαλος
    ein viereckiger Stein, Würfel
  • γύγης
    ein Wasservogel
  • γύης
    1) Krummholz am Pflug, woran unten der Scharbaum mit der Pflugschaar befestigt ist. 2) ein Landmaß; Ackerland; übertr. = Mutterschoß. 3) Die Säule der Halswirbel
  • γυήτης
    der Lahme
  • γυι-αλθής
    Glieder heilend
  • γυι-αλκής
    gliederstark
  • γυι-αρκής
    Glieder stärkend
  • γυιο-βαρής
    Glieder beschwerend
  • γυιο-βόλος
    die Glieder treffend
  • <<< list operone >>>