068 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • βασιλίς
    königlich. Die Frau des Archon βασιλεύς,; sc. οἰκία, Palast; eine Art Schuhe
  • βασιλίσκος
    1) kleiner König. 2) eine Eidechsen- od. Schlangenart, Basilisk vielleicht Brillenschlange. 3) ein Vogel, Zaunkönig. 4) ein Seefisch
  • βασίλισσα
    1) Königin. 2) Gemahlin des Archon βασιλεύς
  • βάσιμος
    gangbar, zugänglich, wo man fest fußen kann
  • βάσις
    1) Tritt, Gang; οὐκ ἔχω βάσιν, vom hinkenden Philoktet; bes. rhythmische Bewegung; Versfuß. Bei Rhet. auch rhythmischer Ausgang eines Satzes. 2) Fuß. 3) worauf etwas steht, Grund, Fußgestell; bes. in der Geometrie: Grundlinie, Grundfläche; übh. Festigkeit
  • βασκαίνω
    1) einem Übles nachreden, verleumden. 2) einem Übles anreden, ihn beschreien, behexen. Die Alten leiten es fälschlich von φάεσι καίνω ab, weil man bes. den bösen Blick als Mittel des Behexens fürchtete. Überh. 3) beneiden
  • βασκανία
    1) Verleumdung. 2) Behexung, Beschreien; übh. Neid
  • βασκάνι
    Mittel gegen Behexung, Amulet
  • βάσκανος
    Böses nachredend, verleumderisch, neidisch. Als subst., Verleumder, Klatscher. Bes. der behext, beschreit; die Hexe
  • βασκαντικός
    behexend
  • βασκάς
    eine Entenart
  • βάσκω
    gehen; immer Befehl des Zeus an j-n, der als Bote weggehn u. etwas bestellen soll an Iris, an Hermes, an den zu Agamemnon gesendeten Traumgott; dritter Vers der Rede; sonst erster Vers der Rede. = komm!
  • βασσάρα
    Tracht der Bacchantinnen in Thracien, von Fuchsfellen; dah. auch die Bacchantin. Übh. ein freches, ausgelassenes Weib
  • βασσαρεύς
    Beiname des Bacchus
  • βασσαρικός
    bacchantisch
  • βασσάρι
    ein lybisches Tier
  • βασσαρίς
    Bacchantin
  • βάσταγμα
    das Getragene, die Last; das was trägt: Stütze
  • βαστάζω
    1) aufheben, bes. etwas Gewichtiges; ἐπεὶ μέγα τόξον ἐβάστασε, in der Bedeutung des Anfangens, als er den Bogen in die Hand genommen hatte; übertr., loben, preisen. 2) in den Händen hoch halten, tragen; im Sinne tragen, erwägen; prüfen; ertragen, erträglich finden. 3) allgemein: anfassen, berühren. 4) wegtragen, wegnehmen
  • βαστακτής
    Lastträger?
  • βαστακτός
    zu tragen
  • βασυνίας
    sc. ἄρτος, ein Backwerk
  • βαταλίζομαι
    weichlich leben
  • βάταλος
    ein Weichling, cinaedus; Spottname des Demosthenes, was einige auf das Stottern in seiner Jugend beziehen wollten; ursprünglich ein Eigenname eines Flötenspielers
  • βατέω
    1) besteigen, bespringen
  • βατήρ
    der Einherschreitende; die Schwelle; bei der Rennbahn die Erhöhung, von der man beim Auslaufen heruntersprang, die Schranken; der Stab; mus. der Wirbel zum Spannen der Saiten
  • βατήριος
    zum Besteigen, Bespringen gehörig
  • βατηρίς
    Steigeleiter
  • βάτης
    der Bespringer, Beschäler
  • βατία
    Dornstrauch
  • βατιάκη
    ein Trinkgeschirr
  • βατιδο-σκόπος
    gierig nach Rochen sehend
  • βάτινος
    vom Dornstrauch
  • βάτι
    Brombeeren
  • βατίς
    1) eine stachliche Rochenart. 2) ein Strauch. 3) ein Vogel
  • βατο-δρόπος
    Dornen pflückend, ausrottend
  • βατόεις
    dornig
  • βάτ, Brombeere
  • βάτος
    Dornstrauch, stachliches Gewächs; übh. Dorn; βάτος Ἰδαία, Himbeerstrauch; Brombeerstrauch
  • βάτος
    Stachelroche
  • βατός
    gangbar, ersteigbar; zu durchwaten
  • βατράχειος
    zum Frosch gehörig, τὸ β., sc. χρῶμα, Froschgrün
  • βατραχίζω
    sich wie ein Frosch benehmen
  • βατράχι
    Froschkraut, ranunculus
  • βατραχιοῦν
    ein Gerichtshof in Athen, von der Farbe, vielleicht der Türriegel
  • βατραχίς
    ein froschgrünes Kleid
  • βατραχίτης
    ein froschgrüner Stein
  • βατραχο-μυο-μαχία
    der Froschmäusekrieg, ein dem Hom. zugeschriebenes parodisches Epos
  • βάτραχος
    1) Frosch. 2) ein Fisch, Meerfrosch. 3) eine Zungenkrankheit. 4) der hohle Teil am Pferdehuf
  • βατταρίζω
    stottern, stammeln; onomatopoetisch
  • βατταρισμός
    das Stammeln, Stottern
  • βατταριστής
    der Stotterer
  • βαττο-λογέω
    unnützes Zeug schwatzen, plappern
  • βαττολογία
    das Plappern
  • βαττο-λόγος
    der Plapperer, Schwätzer
  • βατύλη
    die Zwergin
  • βατ-ώδης
    dornartig, dornicht; mit Dornen bewachsen
  • βαύ
    Gebell des Hundes
  • βαυβάω
    onomatopoetisches Wort, dem gemeinen Leben angehörend; schlafen
  • βαΰζω
    (onomatopoetisch, bau bau rufen), 1) bellen; τινά, anbellen. 2) schreien, schmähen; laut fordern
  • βαυκαλάω
    einschläfern, bes. Kinder durch Wiegenlieder
  • βαυκάλημα
    das Wiegenlied
  • βαυκάλι
    ein enghalsiges Gefäß, das beim Ausgießen einen gluchsenden Ton gibt
  • βαύκαλις
    ein irdenes Gefäß zum Abkühlen des Wassers od. Weins
  • βαυκίδες
    eine Art bequemer Weiberschuhe
  • βαυκίζειν
    spröde tun
  • βαυκισμός
    eine Art Tanz
  • βαυκο-παν-οῦργοι
    ehrbar tuende Schurken
  • βαυκός
    spröde, zärtlich tuend
  • βαῦνος u. βαύνη
    Ofen; ein tragbarer; eine Art Kohlenpfanne
  • βαϋσμός
    Geschrei
  • βαφεῖ
    die Färberei
  • βαφεύς
    der Färber
  • βαφή
    das Eintauchen, a) in Farbe, Färbung; die Farbe. b) des glühenden Eisens in kaltes Wasser, um es zu härten, die Stählung. Übertr., Kraft des Weines
  • βαφικός
    zum Färben gehörig; ἡ βαφική, die Färbekunst
  • βάψιμος
    zu färben
  • βάψις
    das Eintauchen, a) des Eisens, Stählen. b) Färben
  • βδάλλω
    melken; Pass., gemolken werden, Milch geben, βδάλλεται ἀμφορέα, gibt einen Eimer Milch; saugen
  • βδάλσις
    das Melken, Saugen
  • βδέλλα
    Blutegel; σπιλάδων, der Fischer; Neunauge
  • βδελλάζομαι
    aussaugen
  • βδελλίζω
    Blutegel ansetzen
  • βδέλλι τό
    eine Pflanze u. das aus ihr gewonnene, wohlriechende Harz
  • βδελλο-λάρυγξ
    Blutegelschlund (von einem Parasiten)
  • βδέλυγμα
    das Verabscheute, Scheusal
  • βδελυγμός u. βδελυγμία
    Ekel, Abscheu
  • βδελυκτός
    ekelhaft, abscheulich
  • βδελύκ-τροπος
    scheußlich, von den Eumeniden
  • βδελυρεύομαι
    sich abscheulich betragen
  • βδελυρία
    Scheußlichkeit, Schamlosigkeit; Unkeuschheit
  • βδελυρός
    ekelhaft, scheußlich, verabscheuungswürdig; schamlos, unkeusch; stinkend
  • βδελύσσομαι
    pass., Ekel empfinden, verabscheuen, bes. von übelriechenden Dingen
  • βδέω
    fiesten, einen Wind lassen; von stinkenden Tieren
  • βδόλος
    Gestank eines heimlichen Windes u. eines ausglimmenden Lampendochtes
  • βδύλλω
    fürchten; verschmähen, verachten
  • βέβαιος
    feststehend, fest; öfter übertr., fest, zuverlässig, sicher
  • βεβαιό-πιστοι
    von festem Glauben
  • βεβαιότης
    Festigkeit, Sicherheit, Zuverlässigkeit
  • βεβαιόω
    befestigen; bekräftigen, bestätigen; ἃ συνέϑεσϑε, haltet die Verabredung; δωρεάν, διαϑήκας, fest zusagen, verbürgen; τὴν πρᾶξιν, eine Sache ins Werk setzen; begründen, beweisen
  • βεβαίωσις u. βεβαίωμα
    Bestätigung, Bekräftigung
  • βεβαιωτήρ
    Bürge, den der Freigelassene stellt
  • βεβαιωτής
    Bestätiger, Bekräftiger, Gewährsmann
  • βεβαιωτικός
    bestätigend, bekräftigend
  • βέβηλος
    zugänglich, was man ungehindert betreten darf, dem Geweihten entgegengesetzt. Von Menschen: nicht eingeweiht; unheilig, unrein. Von Speisen, die man essen darf
  • βεβηλόω
    entheiligen, entweihen
  • βεβήλωσις
    Entweihung, Entheiligung
  • βεβιασμένως
    gezwungen
  • βεβουλευμένως
    mit Überlegung
  • βείελοψ
    Riemen
  • βεκκε-σέληνος (auf die erzählte Sage gehend, daß βέκκος in der ältesten Sprache u. bei den Phrygern das Brot bedeutet, u. daß die Arkader προσέληνοι heißen; also) uralt, altfränkisch, einfältig
  • βεκός
    Brot
  • βελεη-φόρος
    Geschosse führend
  • βελεμνίτης
    sc. λίϑος, od. βελενίτης
    eine Steinart, Donnerkeil
  • βέλεμν
    das Geschoß; vom Hagel
  • βελένι
    eine Giftpflanze
  • βελεσσι-χαρής
    Apollo, pfeilfroh
  • βελίτης
    Rohr zu Pfeilen
  • βελο-θήκη
    Pfeilbehälter
  • βελο-μαντία
    eine Art Wahrsagerei mit Pfeilen, die man aus Köchern zog
  • βελόνη u. βελονίς
    die Spitze, bes. Nadel; ein Fisch, Hornhecht
  • βελονο-ειδής
    nadelförmig
  • βελονο-ποικίλτης
    der mit der Nadel stickt
  • βελονο-πώλης
    Nadelhändler
  • βελο-ποιέω
    Pfeile machen
  • βελο-ποιΐα
    das Pfeilmachen
  • βελο-ποιϊκή
    sc. τέχνη, die Kunst, Pfeile zu machen
  • βελο-ποιός
    Pfeilmacher
  • βέλος
    Wurfgeschoß; öfter Pfeile, geschleuderte Lanzen, Wurfspieße; βέλος, ein geschleuderter Schemel, ein geschleuderter Ochsenfuß, ein geschleuderter Felsblock, ein geschleuderter Stein. Alle von Wurfmaschinen geschleuderten Geschosse. Unhomerisch, katachrestisch = das Schwert. Διὸς βέλεα, die Blitze; vom Sturm. Übertragen, von Geburtswehen. Vom Tode. Ferner übertragen von allem, was einen plötzlichen Eindruck, bes. einen schmerzhaften auf das Gemüt macht; von verwundenden Worten; Wunde
  • βελο-στασία
    Ort zur Aufstellung der Wurfmaschinen
  • βελό-στασις
    Ort zur Aufstellung der Wurfmaschinen, Batterie; Wurfmaschine
  • βελο-σφενδόνη
    Pfeilschleuder; bes. mit Werg umwickelte u. mit Pech bestrichene Brandpfeile, falarica
  • βελο υλκέω
    Geschosse herausziehen
  • βελο υλκία
    das Herausziehen eines Geschosses
  • βελο υλκικός
    das Herausziehen der Pfeile betreffend
  • βελο υλκός
    pfeilausziehend; τὸ β., ein Instrument dazu
  • βελτιόω
    verbessern
  • βέλτιστος
    der trefflichste, beste; τὸ βέλτιστ, das Beste, sowohl das moralisch Gute, als das Nützliche, Zuträglichste,; βέλτιστα, aufs beste
  • βελτίων
    trefflicher, besser, sowohl auf das moralisch Gute, die Tugend, als auf den Nutzen bezogen, zuträglicher
  • βελτίωσις
    Verbesserung, das Besserwerden
  • βεμβῑκιάω
    sich wie ein Kreisel drehen
  • βεμβῑκίζω
    wie einen Kreisel drehen
  • βεμβῑκ-ώδης
    kreiselförmig
  • βέμβιξ
    1) der Kreisel, der mit der Peitsche getrieben wird; Wirbel, Strudel des Meeres. 2) ein Insekt, = τενϑρηδών, von seinem Schwirren so genannt
  • βεμβράς
    eine Sardellenart
  • βεμβρ-αφύη
    ein Gericht aus Sardellen
  • βένθος
    die Tiefe; meist die Tiefe des Meeres; vom Walde
  • βένθοςδε
    nach der Tiefe
  • βέομαι
    ich werde wandeln, ich werde leben
  • βέρβερι
    Perlmuschel, Perle
  • βερβέρι
    ein ärmliches Kleid
  • βερεκυντίας
    ein Wind
  • βερέσχεθοι
    Einfaltspinsel
  • βεῦδος
    eine kostbare Weiberkleidung
  • βῆ
    drückt das Geblök der Schafe aus
  • βῆγμα
    das Ausgehustete, der Auswurf
  • βηλός
    Schwelle, Türschwelle; von Götterwohnungen; ἀπὸ βηλοῦ ϑεσπεσίοιο, Wohnung des Zeus; βαλὸν ἕρκειον πυλῶν, Königsburg des Aegisthos; βηλὸν ἀστερόεντα der Himmel
  • βῆμα
    1) der Tritt, Schritt; Fußstapfen; übh. Gang, Weg. 2) ein erhöhter Ort, auf den man tritt, um zu reden, Rednerbühne; dah. ἐπὶ τὸ βῆμα ἀνέβην, ich trat öffentlich als Redner auf; Richterstuhl. Bei den Römern die rostra. Von der Thymele. 3) ein Längenmaß, Schritt, = 10 παλαισταί, = 2 1/2 πόδες
  • βηματίζω
    schreiten; abschreiten, durch Schritte ausmessen
  • βηματισμός
    die Ausmessung
  • βηματιστής
    der mit Schritten Abmessende
  • βήξ
    der Husten
  • βήρυλλος
    ein meergrüner Edelstein, Beryll
  • βῆσσα
    Senkung, Tal, Waldschlucht; überh. unbebaute, öde Gegend. Bei den Alexandrinern ein unten breites, oben enges Trinkgefäß
  • βησσήεις
    schluchtenreich od. waldig
  • βήσσω
    husten
  • βητ-αρμός
    Taktschritt, Tanz
  • βητ-άρμων
    Tänzer
  • βηχίας
    sc. φϑόγγος, eine hustenartige, grobheisere Stimme
  • βηχικός
    mit Husten behaftet; gegen den Husten
  • βήχι
    Huflattich, tussilago hustenstillend
  • βηχ-ώδης
    hustend, hustenartig
  • βία
    Stärke, Gewalt, Kraft, sowohl in geistiger als in leiblicher Hinsicht; auch = Gewalttat. Der Zusammenhang des Wortes mit βίος, Leben, Lebenskraft, bes. deutlich; mehr geistig, = Mut. Öfters wird βία zur Umschreibung des Namens von Fürsten und Helden gebraucht. Vom Winde. Öfters = Gewalttat, Gewalttätigkeit; βίᾳ, mit Gewalt, gewaltsam; αἱ βίᾳ πράξεις, gewalttätige Handlungen; ἑλεῖν, im Kriege; βίᾳ τινός, wider j-s Willen, so daß einer ihn zwingt; πρὸς βίαν, gewaltsam, gezwungen; πρὸς βίαν ist gew. pass., βίᾳ act. zu fassen
  • βιάζω
    bewältigen, zwingen. 1) Gewalt antun, bedrängen, zwingen; γυναῖκα, ein Weib notzüchtigen; ἀνϑρώπους, gewalttätig behandeln; ἑαυτόν, sich Gewalt antun, sich töten; τὰ σφάγια, verletzen; ἄλλοϑεν βιασϑέντες, mit Gewalt weggeführt. 2) erzwingen, mit Gewalt durchsetzen, τὰ σφάγια, günstige Vorzeichen; βιασάμενος, mit Gewalt; εἴσω, mit Gewalt eindringen; πρόσω, vorwärts dringen; τὰς ναῦς, die Schiffe forcieren. Auch von der Rede: etwas behaupten u. eine Behauptung durchzusetzen suchen
  • βιαιο-θανασία
    gewaltsamer Tod
  • βιαιο-θανατέω
    eines gewaltsamen Todes sterben
  • βιαιο-θάνατος
    eines gewaltsamen Todes sterbend
  • βιαιό-κλωψ
    mit Gewalt stehlend
  • βιαιο-μαχέω
    mit Gewalt streiten
  • βιαιο-μάχος
    mit Gewalt streitend
  • βίαιος
    1) gewalttätig; vom Winde; δίκη βιαίων, Klage über erlittene od. beabsichtigte Notzucht u. über gewalttätige Entziehung eines Besitztums. 2) erzwungen; bes. was gegen die Natur ist. Adv. βιαίως, gewaltsam
  • βιαιότης
    Gewalttätigkeit
  • βι-αρκής
    hinlänglichen Lebensunterhalt gewährend
  • βί-αρχος
    Proviantmeister
  • βιασμός
    Gewalttätigkeit; Notzucht
  • βιαστής
    gewaltig, gewalttätig
  • βιαστικός
    mit Gewalt zwingend
  • βιατάς
    gewaltig stark; gewalttätig
  • βιάω
    bedrängen, zwingen; überwältigen, bezwingen; ψεύδεσσι βιησάμενος, überlisten; νῶι μισϑὸν βιήσατο, er entzog uns mit Gewalt den Lohn
  • βιβάζω
    gehen lassen; bespringen lassen
  • βιβάς u. βιβάσθων
    schreitend, μακρὰ βιβάς, mit großen Schritten
  • βίβασις
    Gang, Tanz; das Bespringenlassen
  • βιβαστής
    der Beschäler
  • βιβάω
    πέλωρα βιβᾷ, er macht ungeheure Schritte; βιβάντα, mit großen Schritten
  • βιβλάρι u. βιβλαρίδι
    Büchlein
  • βιβλιακός
    in den Büchern bewandert; β. χαρακεῖται, Bücherschmierer
  • βίβλινος
    von den Biblinischen Bergen in Thracien; starker Wein aus getrockneten Weinbeeren
  • βιβλιο-γραφέω
    Bücher schreiben
  • βιβλιο-γραφία
    das Bücherschreiben
  • βιβλιο-γράφος
    Bücher schreibend
  • βιβλιο-θήκη
    Bücherbehälter, Büchersammlung
  • <<< list operone >>>