065 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • ἀχαΐνη
    der Hirsch in einem gewissen Alter, Spießer, von ἀκή
  • ἀ-χάλαζος
    ohne Hagel
  • ἀ-χάλῑνος
    zügellos; übertr., frech
  • ἀ-χαλίνωτος
    ungezäumt; zügellos, frech; ἀνάγκη, unbezwinglich
  • ἀ-χάλκεος
    nicht von Erz (od. keinen χαλκοῦς habend)
  • ἀ-χάλκευτος
    nicht aus Erz geschmiedet
  • ἀ-χαλκέω
    keinen χαλκοῦς haben, ganz ohne Geld sein
  • ἀ-χαλκής
    ohne einen Pfennig, arm?
  • ἄ-χαλκος
    ohne Erz, ἄχαλκος ἀσπίδων, ohne das Erz der Schilde, ohne eherne Schilde
  • ἀ-χάλκωτος
    nicht mit Erz beschlagen
  • ἀ-χανδής
    arm
  • ἀ-χάνεια
    unermeßliche Weite, Kluft
  • ἀχάνη
    ein persisches, auch böotisches Getreidemaß, = 45 μέδιμνοι. Eigtl. ein Kasten
  • ἀ-χανής
    1) den Mund nicht öffnend, geschlossen; vor Staunen nicht redend, stumm; weit gähnend; εἰς ἀχανins Weite, in die Ferne
  • ἀ-χάρακτος
    nicht eingeschnitten, nicht ausgeprägt
  • ἀ-χαράκωτος
    nicht verpallisadiert, unbefestigt
  • ἀ-χαρής
    unerfreulich
  • ἀ-χαριότης
    Ungeschicklichkeit, Dummheit
  • ἄ-χαρις
    1) ohne Annehmlichkeit, ohne Reiz, unangenehm; übh. von schwerem Unglück. 2) undankbar; χάρις ἄχαρις, ein unwillkommener Liebesdienst; auch: Dank, der keiner ist
  • ἀ-χαριστέω
    nicht gefällig, nicht willfährig sein; οὐδὲν ἀχαριστεῖν τινι, einem keine Gefälligkeit abschlagen; πρός τινα, undankbar sein gegen; pass. ἀχαριστοῠμαι παρά τινος, Undank erfahren von einem
  • ἀ-χαριστία
    1) Anmutlosigkeit 2) Undankbarkeit
  • ἀ-χάριστος
    1) unangenehm, mißfällig; adv., auf unfreundliche Weise. 2) undankbar
  • ἀχάρνας
    ein Meerfisch
  • ἀχάτης
    der Achat
  • ἄ-χειλος
    ohne Lippen?
  • ἀ-χείμαντος
    ἀχείματος
    ἀ-χείμερος
    ἀ-χείμων
    nicht durch Stürme bewegt, Μέμφις
  • ἄ-χειρ
    ohne Hände; ungeschickt
  • ἀ-χειρ-αγώγητος
    ungezähmt
  • ἀ-χειρ-άπτητος
    nicht mit der Hand zu berühren
  • ἀ-χειρέες
    ohne Hände: Krebse
  • ἀ-χειρία
    (Mangel der Hände), Ungeschicklichkeit
  • ἀ-χειρίδωτος
    ohne Ärmel
  • ἀ-χειρο-μίαντος
    nicht mit Händen befleckt
  • ἀ-χειρό-πλαστος
    nicht mit Händen gebildet
  • ἀ-χειρο-ποίητος
    nicht mit Händen gemacht
  • ἄ-χειρος
    ohne Hände; der Rücken
  • ἀ-χειρο-τόνητος
    nicht (durch Handaufheben) erwählt
  • ἀ-χείρωτος
    1) unbezwungen. 2) nicht von Menschenhänden gepflanzt
  • ἀχελῷος
    1) Eigenname mehrerer Flüsse. 2) Bei Dichtern: Appellativum, Fluß. Wasser
  • ἄχερδος
    Hagedorn, ein wilder dorniger Strauch, zu Hecken gebraucht; wilder Birnbaum
  • ἀχερδούσιος
    von dem vorigen komisch gebildetes Patronymicum
  • ἀχερωΐς
    Silberpappel, populus alba; von Ἀχέρων, weil sie Herakles aus der Unterwelt herausgeholt haben soll
  • ἀχέτας
    tönend, Zikade gesagt
  • ἀχεύων
    ächzend, trauernd, ϑυμὸν, im Herzen
  • ἀχέων
    κῆρ ἀχέων, im Herzen
  • ἀχέω
    tönen, ertönen lassen
  • ἀ-χήλωτος
    uneingekerbt
  • ἀ-χήν
    arm, dürftig
  • ἀ-χηνία
    Armut, Mangel
  • ἀχηρής
    schmerzlich
  • ἀχθεινός
    lästig, unangenehm. Adv., οὐκ ἀχϑεινῶς εἶδεν, nicht ungern
  • ἀχθηδών
    Last, Bürde; übertr., Schmerz; ἐρέσϑαι τινὰ δι' ἀχϑηδόνα, um ihn zu ärgern; πρὸς ἀχϑηδόνα ἀκούειν, mit Widerwillen
  • ἀχθήεις
    belastet
  • ἀχθήμων
    belastet mit Unglück
  • ἀχθηρός
    lästig
  • ἀχθη-φορέω
    Last tragen
  • ἀχθη-φορία
    das Lastentragen
  • ἀχθίζω
    beladen
  • ἄχθομαι
    1) belastet, beschwert sein; übertr., ἀχϑομένην ὀδύνῃσι, mit Schmerzen beladen; ἄχϑομαι ἕλκος, ich bin (in Beziehung auf) durch die Wunde belästigt; ἤχϑετο κῆρ, er empfand Schmerz im Herzen; von Gemütszuständen: sich belästigt fühlen, unwillig, betrübt sein über etwas, zürnen auf einen; ὑπέρ τινος, sich in j-s Namen ärgern; ἤχϑετο δαμναμένους. er betrübte sich, daß sie besiegt würden; ἄχϑομαι ἰδών, es ist mir unangenehm zu sehen, daß ich sehe; ἄχϑομαι ἁμαρτάνων, ich ärgere mich, daß ich verfehle
  • ἌΧΘος
    die Last, Bürde; ἄχϑος ἀρούρης, Erdenlast (heißen nichtsnutzige Menschen); die Schlangen. Übertr., Schmerz, Kummer; Beschwerde; ἄχϑος φέρειν, eine Last tragen; beschwerlich werden
  • ἀχθο-φορέω
    Last tragen, schwer tragen
  • ἀχθο-φόρημα
    Last
  • ἀχθο-φορία
    das Lasttragen
  • ἀχθο-φόρος
    lasttragend
  • ἀχίλλειος u. ἀχιλληΐς
    eine edle Gerstenart; τὸ ἀχίλλειον, eine Art Brot davon
  • ἄ-χῑλος
    ohne Heu, ohne Futter, auch: grasreich
  • ἀ-χίτων
    bes. von den Cynikern, die im bloßen Mantel gehen
  • ἀ-χλαινία
    Mangel an einer χλαῖνα
  • ἄ-χλαινος
    ohne Überwurf
  • ἄ-χλοος
    nicht grünend; vertrocknet, verwelkt
  • ἀχλυόεις
    finster, dunkel; γάμος, geheim
  • ἀχλυό-πεζα δύσις
    die Füße in Finsternis gehüllt
  • ἀχλυόω
    verfinstern, verdunkeln
  • ἀχλύς
    Dunkel, sowohl vom Todesdunkel, κατὰ δ' ὀφϑαλμῶν κέχυτ' ἀχλύς, als von dem durch eine Gottheit über die Augen verbreiteten Nebel, daß einer etwas nicht erkenne; Odysseus wird durch Athene mit ἀχλύς umgeben, damit ihn die Phäaken nicht sehen, während er alles sieht; übh. Finsternis,. Von dem Betrunkenen; ἀχλὺς ὑγρή, der Saft des Tintenfisches
  • ἀχλύω
    1) dunkel werden; verdunkeln
  • ἀχλυ-ώδης
    dunkel, blind
  • ἄχνα
    das von der Oberfläche eines Körpers sich Ablösende, Abgenommene; Spreu; übh. Wasser; οὐρανία, himmlischer Tau; δακρύων, die im Auge perlenden Tränen; οἰνωπός, der schäumende Wein; der zarte Flaum der Quitte
  • ἄ-χνοος
    ohne Flaum, ohne Milchbart
  • ἄχνυμαι
    sich betrüben, trauern
  • ἀ-χολία
    Mangel an Galle, Sanftmut
  • ἄ-χολος
    ohne Galle; φάρμακον, zornstillendes Mittel
  • ἌΧομαι
    trauern, betrübt sein
  • ἄ-χονδρος
    ohne Knorpel
  • ἄ-χορδος (χορδή)
    ohne Saiten, od. Saiteninstrumente
  • ἀ-χόρευτος
    der nicht mittanzt, vom Chor ausgeschlossen ist; nicht mit Tänzen gefeiert, trauervoll
  • ἀ-χορ-ηγησία
    Mangel an Zufuhr u. Mitteln überhaupt
  • ἀ-χορ-ήγητος
    ohne Mittel; ἀναγκαίων, nicht mit dem Notwendigen ausgestattet
  • ἄ-χορος
    ohne Reigentänze; traurig; Ἄρης, der sich an Tänzen nicht ergötzt
  • ἀ-χόρταστος
    ungefüttert, ungesättigt
  • ἄχος
    Schmerz, von Gemütszuständen: Betrübnis, Ärger, Unmut
  • ἀχράδινος
    vom Birnbaum
  • ἀχραδο-πώλης
    Birnenhändler
  • ἀ-χρᾱής
    unberührt, rein
  • ἄ-χραντος
    unbefleckt
  • ἀχράς
    eine Art wilder Birnbäume und die Frucht derselben
  • ἀ-χρειο-γέλως
    zur Unzeit od. über alberne Dinge lachend
  • ἀ-χρεῖος
    1) nutzlos, unnütz; ἡλικία ἀχρεῖος, das schwache Alter. 2) unschicklich, töricht; ἀχρεῖον ἰδών, vom Thersites, der Schläge bekommen hat, er sah albern vor sich hin; ἀχρεῖον ἐγέλασσεν, von der Penelope: sie lachte verstellt, eigtl. unnütz, zur Unzeit, denn sie hatte Sorgen; von Hunden: unnütz, d. i. freundlich bellend; von Soldaten, zur Schlacht untauglich
  • ἀ-χρειότης
    Untauglichkeit
  • ἀ-χρειόω
    untauglich machen
  • ἀ-χρήϊστος
    unnütz
  • ἀ-χρηματία
    Geldmangel, Armut
  • ἀ-χρημάτιστος ἡμέρα
    ein Tag, an dem keine öffentlichen Geschäfte betrieben werden
  • ἀ-χρήματος (χρῆμα)
    ohne Geld, arm
  • ἀ-χρηματοσύνη
    Armut
  • ἀ-χρημονέω
    arm sein
  • ἀ-χρήμων
    arm
  • ἀ-χρησία
    der Nichtgebrauch
  • ἀ-χρήσιμος
    unbrauchbar, unnütz
  • ἀ-χρηστεύω
    ἀ-χρηστέομαι
    ungebräuchlich sein
  • ἀ-χρηστία
    Unbrauchbarkeit; Nichtgebrauch
  • ἄ-χρηστος
    1) unbrauchbar, unnütz; πολίτης, der keine Liturgien übernehmen kann; ἀχρήστους ἐποίησε, er machte, daß sie nichts ausrichten konnten; ἄχρηστον πίπτει ϑέσφατον, der Orakelspruch geht nicht in Erfüllung; ἄχρηστον als adv.: vergebens. 2) nicht gebrauchend, συνέσει. unverständig. 3) ungebraucht; ungebräuchlich. 4) ἄχρηστος. der kein Orakel erhalten hat
  • ἀ-χρηστόω
    verschlechtern
  • ἄχρι
    ἄχρις
    1) zu äußerst (ἄκρος), an der Oberfläche; bis aufs äußerste, ganz u. gar. 2) bis, ἄχρι μάλα κνέφαος, bis tief in die Nacht; ἄχρι τῆς τελευτῆς, bis ans Ende; ἄχρι παντός, beständig; auch räumlich; ἄχρι ῥίζης, bis auf die Wurzel; ἄχρι δεῠρο, bis hierher. Übtr. ἄχρι τραυμάτων καὶ φόνων; ἄχρι τοῦ μὴπεινῆν, bis zur Stillung des Hungers. 3)
  • ἄ-χριστος
    nicht gesalbt
  • ἀ-χροέω
    ohne Farbe, blaß sein
  • ἄ-χροια
    Farblosigkeit, Blässe
  • ἄ-χρονος
    ohne Zeit, ewig; neben ἀμελλητί, ohne Zeitverlust
  • ἀ-χρονο-τριβής
    ohne Zeitverlust
  • ἄ-χροος
    farblos
  • ἀ-χρῡσό-πεπλος
    ohne goldenes Gewand
  • ἄ-χρῡσος
    ohne Gold; dah. arm; ohne Goldschmuck
  • ἀχρωμάτιστος
    ungefärbt
  • ἀ-χρώματος (χρῶμα)
    ohne Farbe
  • ἄ-χρωμος
    1) ohne Farbe. 2) schamlos
  • ἄ-χρωστος
    1) unberührt, τινός, von etwas. 2) ungefärbt
  • ἄ-χῡλος
    ohne Saft, ohne Geschmack
  • ἀ-χύλωτος
    noch nicht in den Nahrungssaft, χυλός, übergegangen
  • ἀ-χύνετον
    sich weit ergießend
  • ἀχύρινος
    von Spreu
  • ἀχυρμιά
    Spreuhaufen
  • ἀχύρμιος
    Spreuernte, die nichts als Spreu gibt
  • ἀχυρο-δόκη
    Spreubehälter
  • ἄχυρον
    Spreu; ausgedroschene od. ausgemahlene
  • ἀχυρός
    Spreuhaufe
  • ἀχυρό-τριψ
    Hülsen ausdreschend
  • ἀχυρο-φαγέω
    Spreu essen
  • ἀχυρόω
    mit Spreu bestreuen; μᾶζα ἠχυρωμένη
  • ἀχυρ-ώδης
    spreuartig
  • ἀχύρωσις
    Mengung mit Spreu, ἡ περὶ τὸν πηλὸν αχ., vom Schwalbenneste
  • ἀ-χύτλωτος
    ungebadet
  • ἀ-χώνευτος
    nicht geschmolzen, nicht zu schmelzen
  • ἀχώρ
    Grind, Schorf
  • ἀ-χώρητος
    nicht zu fassen
  • ἀ-χώριστος
    1) ungetrennt; unzertrennlich. 2) dem kein Platz angewiesen ist
  • ἄ-χωστος
    nicht aufgeschüttet
  • ἄψ
    1) vom Orte weg, zurück, bes. bei Verbis der Bewegung, ἂψ ἐπὶ νῆας ἴμεν; ἂψ διδόναι, zurückgeben. 2) von der Zeit: wiederum
  • ἀ-ψάλακτος
    unberührt; ungerupft
  • ἄ-ψαλτος
    ohne Saitenspiel, unbesungen
  • ἀ-ψάμαθος
    ohne Sand, nicht sandig
  • ἀ-ψαυστέω
    nicht berühren
  • ἀ-ψαυστί
    ἄ- ψαυστος
    1) unberührt; nicht zu berühren. 2) nicht berührend
  • ἀ-ψεγής
    ἄ-ψεκτος
    ungetadelt
  • ἀ-ψεύδεια
    Truglosigkeit, Wahrheit
  • ἀ-ψευδέω
    nicht lügen; neben τὰ ὄντα δοξάζειν, sich nicht irren
  • ἀ-ψευδής
    nicht lügend, truglos, neben ἀληϑής, vom Nereus; ἄκμων, in Beziehung auf die Zunge; sich nicht irrend
  • ἀ-ψευστέω
    nicht lügen
  • ἄ-ψηκτος
    nicht abgerieben; κόϑορνος, ungegerbt; κόμαι, ungestriegelt, ungekämmt
  • ἀ-ψηλάφητος
    nicht betastet, nicht versucht
  • ἀ-ψήφιστος
    der nicht gestimmt hat
  • ἄ-ψηφος
    1) ohne Stein. 2) der nicht abstimmen kann?
  • ἀ-ψηφο-φόρητος
    der seine Stimme noch nicht abgegeben hat
  • ἁψῑδο-ειδής
    gewölbartig?
  • ἁψῑδόω
    verknüpfen
  • ἁψί-θῡμος
    jähzornig
  • ἁψι-κάρδιος
    herzergreifend
  • ἁψι-κορία
    Veränderlichkeit im Geschmack
  • ἁψί-κορος
    wer schon satt ist, wenn er eine Speise angerührt hat, wählerisch im Essen u. übh. von unbeständiger Neigung
  • ἁψι-μαχέω
    den Feind necken, zum Kampfe reizen, plänkeln
  • ἁψι-μαχία
    der Streit; das Geplänkel vor der eigtl. Schlacht; χειρῶν, Faustkampf
  • ἁψί-μαχος
    plänkelnd, zur Schlacht reizend
  • ἀψι-μῑσία
    schnell entstandener u. vorübergehender Haß
  • ἀψίνθατον
    von Wermuth
  • ἀψίνθιον
    Wermuth
  • ἀψινθίτης οἶνος
    Wein mit Wermuth abgezogen
  • ἁψίς
    1) die Verknüpfung, λίνου ἀ ψῖδες, die Maschen des Garnes; Radfelge; κ ύκλος ἁψῖδος, die Töpferscheibe; Gewölbe; ἁψὶς τροπαιοφόρος Triumphbogen; bes. das Himmelsgewölbe
  • ἅψις
    das Berühren; φρενῶν, Berrücken des Verstandes
  • ἁψί-χολος
    jähzornig
  • ἄ-ψογος
    untadelig, untadelhaft
  • ἀψόῤ-ῥοια
    das Hin- u. Herfließen, Wechselflut
  • ἀψόῤ-ῥοος
    der in sich selbst zurückfließende, da er im Kreise die ganze Erdscheibe umgibt
  • ἄψοῤῥος
    zurückgehend; zurück, rückwärts, wiederum
  • ἅψος
    die Verbindung; bes. der Glieder, der Gelenke, ἅψεα πάντα λύϑεν, alle Glieder wurden vom Schlafe gelöst
  • ἀ-ψοφητί
    geräuschlos
  • ἀ-ψόφητος
    ἄ-ψοφος
    geräuschlos, still, ὀξέων κωκυμάτων, ohne lauter Wehklagen Geräusch
  • ἀ-ψυδρακίωτος
    ohne Hitzblasen
  • ἄ-ψυκτος
    nicht kalt werdend
  • ἀ-ψῡχ-αγώγητος
    nicht herzerfreuend, unangenehm
  • ἀ-ψῡχέω
    leblos sein, ohnmächtig werden
  • ἀ-ψῡχία
    Leblosigkeit, Ohnmacht; Feigheit
  • ἄ-ψῡχος (ψυχή)
    1) leblos, νεκρός; βορά, Speise von einer leblosen Sache. 2) mutlos, feig; von Schriftstellern: geistlos
  • ἄ-ψυχρος
    nicht kalt
  • ἄω
    sättigen; sich sättigen; άσεσϑε κλαυϑμοῖο, ihr werdet euch ausweinen
  • ἀ-ώδης
    nicht riechend, geruchlos
  • ἀῶθεν
    vom Morgen an, her
  • ἀών
    ein Fisch
  • ἀωρέω
    unbesorgt, nicht wachsam sein
  • ἀωρί
    zur Unzeit, zu früh, bes. um Mitternacht, intempesta nocte
  • ἀ-ωρία
    Unzeit; νυκτός, Mitternacht; ἀωρίαν ἥκειν, zur unrechten Zeit, zu spät kommen
  • ἀ-ώριος
    zur Unzeit; τύμβος, unzeitig, zu frühzeitig
  • ἀωρο-θάνατος
    zu früh gestorben
  • <<< list operone >>>