062 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • αὐτο-θάνατος
    der Selbstmörder
  • αὐτο-θελεί
    freiwillig
  • αὐτο-θελής
    freiwillig
  • αὐτο-θέμεθλος
    durch sich selbst begründet
  • αὐτόθεν
    1) vom Orte: von ebendaher, von derselben Stelle, von hier; gew. wird die nähere Bezeichnung des Ortes mit ἐξ hinzugefügt. 2) von der Zeit: auf der Stelle, sogleich. 3) übh. von selbst
  • αὐτό-θηκτον
    selbst geschärft
  • αὐτόθι
    auf derselben Stelle, hier, dort
  • αὐτό-θροα
    selbst gesprochen
  • αὐτο-κάβδαλος
    ein kleines, leicht gebautes, aus dem Stegereif gebautes Schiff; einer, der sich sein Brot selbst auf den Ringplatz trägt
  • αὐτό-καλον
    die Schönheit selbst
  • αὐτό-καρπος
    von selbst Frucht bringend
  • αὐτο-κασιγνήτη
    leibliche Schwester
  • αὐτο-κασίγνητος
    der leibliche Bruder
  • αὐτο-κατά-κριτος
    durch sich selbst verurteilt
  • αὐτο-κατα-σκεύαστος
    von selbst, von Natur eingerichtet
  • αὐτο-κέλευθος
    für sich des Weges ziehend
  • αὐτο-κέλευστος
    αὐτο-κέλευτος
    αὐτο-κελής
    auf eigenen Befehl, also ungeheißen, von selbst
  • αὐτο-κέραοπος
    αὐτο-κέρᾱς
    von selbst, von Natur gemischt
  • αὐτο-κέφαλον
    der Kopf selbst
  • αὐτο-κίνησις
    Selbstbewegung
  • αὐτο-κίνητος
    durch sich selbst bewegt od. beweglich
  • αὐτό-κλαδος
    samt den Zweigen
  • αὐτό-κλητος
    selbst gerufen, d. i. ungerufen, aus eigenem Antrieb
  • αὐτο-κμής
    αὐτό-κμητος
    von selbst gemacht, natürlich
  • αὐτό-κομος
    1) von selbst, von Natur behaart. 2) samt dem Laube
  • αὐτο-κράτεια
    die Selbstherrschaft
  • αὐτο-κράτειρα
    Selbstherrscherin
  • αὐτο-κρατής
    selbstherrschend, eigenmächtig; τὸ αὐτ., die Selbstherrschaft, der freie Wille
  • αὐτο-κρατορεύω
    Selbstherrscher sein od. werden
  • αὐτο-κρατορία
    Selbstherrschaft des Kaisers
  • αὐτο-κρατορικός
    zum Selbstherrscher, Kaiser gehörig, ἀρχή, Kaiserherrschaft
  • αὐτο-κρατορίς
    Residenz des Selbstherrschers
  • αὐτό-κρᾱτος
    von selbst, von Natur gemischt
  • αὐτο-κράτωρ
    Selbstherrscher, mit unumschränkter Gewalt versehen; unabhängig; von Völkern; der römische Kaiser
  • αὐτό-κριτος
    selbst gerichtet
  • αὐτό-κτητος
    selbst besessen, eigentümlich
  • αὐτό-κτιτος
    αὐτό-κτιστος
    durch sich selbst, von Natur, nicht durch Menschen entstanden
  • αὐτο-κτονέω
    sich selbst od. gegenseitig morden
  • αὐτό-κτονος
    1) selbst gemordet. 2) αὐτοκτόνος, selbst, sich wechselseitig ; ebenso die Hand der Medea, die ihre eigenen Kinder gemordet
  • αὐτο-κυβερνητεί
    selbst steuernd
  • αὐτο-κυβερνήτης
    Selbststeuerer
  • αὐτό-κυκλος
    der Kreis an sich
  • αὐτο-κύλιστος
    sich selbst fortwälzend, πίπτειν, selbst abfallen (vom Blutegel)
  • αὐτο-κύριος
    Selbstherr
  • αὐτό-κωλος
    von einem affenartig gestalteten Weibe, dessen Schenkel nichts als Haut u. Knochen sind
  • αὐτό-κωπος
    samt dem Griff; βέλη, von einem Schwerte
  • αὐτο-λάλητος
    mit sich selbst sprechend
  • αὐτο-λεξεί
    mit den nämlichen Worten, Wort für Wort
  • αὐτο-λήκυθος
    wer sich aus Armut od. Geiz die Ölflasche selbst auf den Ringplatz trägt; ein Schmarotzer
  • αὐτο-λίθινος
    αὐτό-λιθος
    ganz von Stein
  • αὐτό-λογος
    das Wort selbst
  • αὐτο-λόχευτος
    selbst erzeugt
  • αὐτο-λυρίζων
    der leibhaftige zitherspielende Esel
  • αὐτό-λυσις
    der Koppelstrick, an dem man Jagdhunde führt
  • αὐτό-λυτοι
    Koppelhunde
  • αὐτο-μάθεια
    das Selbstlernen, ohne Unterricht
  • αὐτο-μαθής
    für sich, ohne Anweisung gelernt habend
  • αὐτο-μανής
    ganz wütend
  • αὐτο-μαρτυρέω
    von sich selbst zeugen
  • αὐτο-μάρτῡς
    Selbstzeuge
  • αὐτο-ματεί u. -τί
    von selbst, freiwillig
  • αὐτο-ματία
    die Glücks- od. Zufallsgöttin, Fortuna
  • αὐτο-ματίζω
    aus eigenem Antrieb etwas tun, ohne Befehl; tadelnd: unbedacht handeln; zufällig sein
  • αὐτο-ματισμός
    das freiwillige Tun; gew. was ohne menschliches Zutun geschieht, Zufall
  • αὐτο-ματο-ποιός
    der Automatenverfertiger, ἡ αὐτοματοποιητική
    seine Kunst, τὰ αὐτοματοποιητικά
    Schrift darüber
  • αὐτό-ματος
    1) aus eigenem Antrieb, freiwillig, ungeheißen, bes. bei den Verbis der Bewegung; von selbst. So von den sich selbst bewegenden Dreifüßen des Hephästos; τὰ αὐτόματα, sich selbst bewegende Maschinen, Automaten. 2) von Pflanzen: von selbst wachsend; von der Erde. 3) Es tritt der Begriff des Freiwilligen ganz zurück, u. wird nur das Zufällige bezeichnet, so unterschieden, daß es von willenlosen Dingen, bei denen keine Selbstbestimmung möglich ist, wie von Kindern, Tieren gesagt wird; zufällig; ungegründet
  • αὐτο-ματ-ουργός
    Automatenverfertiger
  • αὐτο-μαχέω
    selbst seinen Prozess führen
  • αὐτο-μέλαθρος
    mit eigener Wohnung
  • αὐτο-μήνῡτος
    der sich selbst angibt
  • αὐτο-μήτωρ
    die leibhafte Mutter selbst
  • αὐτό-μοιρος
    ein eigentümliches Geschick habend
  • αὐτο-μολέω
    eigtl. von Soldaten; ein Überläufer sein, übergehen; übh. davonlaufen; αὐτ. ἐν τῇ πολιτείᾳ, es bald mit dieser, bald mit jener Partei im Staate halten; sich freiwillig wohin begeben
  • αὐτο-μολία
    das Überlaufen
  • αὐτό-μολος
    freiwillig, ohne Geheiß gehend, gew. der Überläufer; αὐτομόλως, verräterisch. Bei den Pflanzen heißen αὐτόμολοι die aus der Wurzel treibenden Räuber, stolones
  • αὐτό-μορφα
    von Natur gestaltet
  • αὐτό-νεκρος
    leibhaft tot
  • αὐτο-νομέομαι
    nach eigenen Gesetzen, unabhängig leben
  • αὐτο-νομία
    freie Verfassung, in der man von andern unabhängig nach eigenen Gesetzen lebt
  • αὐτό-νομος
    nach eigenen Gesetzen, also frei u. unabhängig lebend; bes. von Staaten: unabhängig. Von Tieren: frei weidend
  • αὐτο-νυκτί
    αὐτο-νυχί
    αὐτο-νυχίς
    αὐτο-νυχιδίς
    in derselben Nacht
  • αὐτό-ξυλος
    von bloßem Holz, ganz von Holz
  • αὐτο-παγής
    selbst gebaut, ϑαλάμαι, Bienenzellen
  • αὐτο-πάθεια
    Selbsterfahrung, Überzeugung; Selbstempfindung
  • αὐτο-παθής
    bei den Gramm. Nomina, Pronomina u. Verba, die die Handlung nicht auf andere übertragen, sondern auf sich selbst, reflexiva: Adv. αὐτοπαϑῶς, nach eigener Erfahrung u. Überzeugung
  • αὐτό-παις
    leibliches Kind
  • αὐτο-πάμων
    einziger Erbe
  • αὐτο-πάρ-ακτος
    von sich selbst aufgeführt
  • αὐτο-πάτωρ
    sein eigener Vater
  • αὐτό-πειρος
    der selbst erfahren hat, τὸ αὐτόπ., eigene Erfahrung
  • αὐτο-πήμων
    sich selbst schadend
  • αὐτό-πιστος
    an sich glaubhaft
  • αὐτό-πλεκτος
    selbst geflochten, δέμας, sich selbst windend
  • αὐτο-ποδητί
    auf eigenen Füßen
  • αὐτο-ποδί
    auf eigenen Füßen, zu Fuß
  • αὐτο-ποδία
    das Gehen auf eigenen Füßen
  • αὐτο-ποιητικός
    die Sache selbst machend, od. darstellend
  • αὐτο-ποίητος
    selbst gemacht, ohne Kunst, schlecht
  • αὐτό-ποιος
    von selbst geworden, nicht von Menschenhänden gepflanzt; von den heiligen Ölbäumen in Athen
  • αὐτό-ποκον
    von Natur zottig, ungeschoren
  • αὐτό-πολις
    unabhängiger, selbstständiger Staat
  • αὐτο-πολίτης
    Bürger eines unabhängigen Staates
  • αὐτο-πόνητον
    selbst gearbeitet
  • αὐτό-πονος
    selbst gearbeitet, ohne Mühe bereitet
  • αὐτο-πόρφυρος
    von natürlichem Purpur
  • αὐτό-πους
    auf eigenen Füßen
  • αὐτο-πρὰγέω
    eigtl. für sich handeln; einen Staat für sich bilden u. zwar unabhängig
  • αύτο-πρἄγία
    das freie, selbständige Handeln; die Freiheit der Stoiker ἐξουσία αὐτοπραγίας; libertas vivendi ut velis
  • αύτο-πραγματεύτως
    nicht künstlich
  • αὐτό-πρεμνος
    samt der Wurzel, ganz. Mit Anspielung auf die Stelle des Aeschylus, λόγοι, gewaltige Worte
  • αὐτο-προ-αίρετος
    freiwillig übernommen, nach freier Willkür handelnd
  • αὐτο-προς-ωπέω
    persönlich sein
  • αὐτο-πρός-ωπος
    in eigener Person, ohne Maske
  • αὐτό-πτερος
    von Natur beflügelt
  • αὐτ-οπτέω
    mit eigenen Augen sehen
  • αὐτ-όπτης
    selbstsehend, Augenzeuge
  • αὐτ-οπτικός
    den Augenzeugen betreffend, πίστις, Zuverlässigkeit eines Augenzeugen
  • αὔτ-οπτος
    selbst gesehen, selbst ertappt
  • αὐτό-πῡρος
    αὐτο-πῡρίτης
    grobes Weizenbrot, wozu das Mehl u. die Kleie genommen wurde
  • αὐτο-πώλης
    der seine Erzeugnisse selbst verkauft
  • αὐτο-πωλικός
    das Gewerbe des αὐτοπώλης betreffend
  • αὐτο-ρέγμων
    selbst bereitet
  • αὐτ-όροφος
    sich selbst bedachend, von Natur bedeckt; στέγη, natürliches Dach
  • αὐτόῤ-ῥεκτος
    durch sich selbst getan, geworden
  • αὐτόῤ-ῥιζος
    1) von selbst gewurzelt, von Natur gegründet. 2) samt der Wurzel
  • αὐτοῤ-ῥιφής
    von selbst geworfen, fallend
  • αὐτόῤ-ῥυτος
    von selbst fließend
  • αὐτός
    selbst. I. Selbst, in eigener Person. 1) ich du er als einer u. derselbe mit Ausschluß eines anderen; αὐτοὺς δέ, die Leiber, im Ggstz gegen die Seele; die Mutter gegen die Jungen; oft ehrend den Gebieter, Heerführer bezeichnend. 2) mit Pronomen, a) mit pron. pers., αὐτὸν σέ, dich selbst, dich gerade, b) dem pron. poss. ἐμὸν αὐτοῦ χρεῖος, meine eigene Not, c) Beim pron. demonstr.: gerade, eben, αὐτὸ τοῦτο τὸ Βυζάντιον, eben dies Byzanz; adverbial., αὐτὸ τοῦτο, ἵνα, eben deshalb. 3) Beim Nomen: πρὸς αὐτοῦ Ζηνός, bei Zeus selbst. 4) a) von selbst, aus eigenem Antriebe, b) für sich selbst, ohne andere, allein. 5) Wie in selbander, selbdritter, wird auch durch αὐτός bei Ordinalzahlen ein Zusammensein ausgedrückt, πέμπτος αὐτός, er selbst als der fünfte, also mit vier anderen. 6) durch αὐτός mit einem Nomen im dat. ein begleitender Umstand, der sonst nicht gewöhnlich dabei ist. - II. In der Komposition bedeutet αὐτό 1) von selbst, von Natur, αὐτοφυής, 2) allein, αὐτόσκηνος, bloß, nichts weiter, αὐτόξυλος, 3) selbst, durch keinen andern, freiwillig, αὐτομαϑής, αὐτόματος, 4) leibhaftig, ähnlich, Αὐτοϑαΐς, 5) samt, αὐτόπρεμνος
  • αὐτο-σανδαράκη
    die leibhafte σανδαράκη
  • αὐτό-σαρξ
    ganz, nur Fleisch
  • αὐτόσε
    dorthin, ebendahin
  • αὐτο-σίδηρος
    ganz von Eisen
  • αὐτό-σῑτος
    sein Essen zu einem gemeinschaftlichen Mahle mitbringend
  • αὐτο-σκαπανεύς
    leibhaftiger Gräber
  • αὐτό-σκευος
    selbst zugerichtet, schlecht gemacht; dah. kunstlos
  • αὐτό-σκηνος
    allein speisend
  • αὐτό-σκωμμα
    echter Spott
  • αὐτο-σοφία
    die Weisheit selbst, als Eigenschaft Gottes
  • αὐτό-σοφος
    selbst weise
  • αὐτό-σπορος
    selbst gesäet; aber γύαι, sich selbst besäend, von selbst fruchtbar
  • αὐτόσ-συτος
    von selbst bewegt, von selbst kommend
  • αὐτο-σταδίη
    der Kampf, in dem Mann gegen Mann kämpft, Handgemenge
  • αὐτό-στεγος
    von Natur bedacht
  • αὐτό-στολος
    von selbst zu Schiffe gehend
  • αὐτό-στονος
    bei sich seufzend
  • αὐτο-στράτ-ηγος
    selbstständiger Feldherr
  • αὐτο-σχεδὲς
    kunstloser, roher Schuh
  • αὐτο-σχεδιάζω
    aus dem Stegreif, ohne Vorbereitung etwas tun, teils im guten Sinne vom Themistokles; bes. aus dem Stegereif sprechen; häufiger mit einem tadelnden Nebenbegriff: ohne Überlegung. unbesonnen handeln
  • αὐτο-σχεδίασμα
    das aus dem Stegreif Gedichtete; übh. alles ohne Vorbereitung u. Überlegung Unternommene
  • αὐτο-σχεδιασμός
    das Handeln od. Sprechen aus dem Stegreif
  • αὐτο-σχεδιαστής
    der ohne Vorbereitung u. Überlegung spricht u. handelt, dah. Pfuscher
  • αὐτο-σχεδιαστί
    αὐτο-σχεδιαστικός
    aus dem Stegreif
  • αὐτο-σχέδιος
    1) im Handgemenge Faust u. Kraft erproben, sc. πληγήν, einen Hieb aus freier Faust versetzen. 2) Gew. aus dem Stegreif; βωμός, τείχη, ohne Vorbereitung, kunstlos gemacht; bes. von der Rede u. von Gedichten
  • αὐτο-σχεδόν
    in der Nähe, μάχεσϑαι, Mann gegen Mann kämpfen; mit dem Schwerte verwunden; von der Zeit: alsbald
  • αὐτο-τέλεια
    Selbstständigkeit, Vollkommenheit
  • αὐτο-τέλειος
    vollkommen
  • αὐτο-τελειότης
    Vollkommenheit
  • αὐτο-τέλεστος
    durch sich selbst vollendet
  • αὐτο-τελής
    1) sich selbst steuernd, keinem anderen Abgaben gebend. 2) in sich selbst endigend, vollständig; seinen Zweck in sich habend; für sich allein ausreichend; unabhängig; Adv. αὐτοτελῶς, vollkommen; bevollmächtigt, in eigener Machtvollkommenheit
  • αὐτό-τεχνος
    durch sich selbst in der Arzneikunde unterrichtet
  • αὐτότης
    Identität
  • αὐτό-τοκος
    1) samt der Leibesfrucht. 2) αὐτοτόκος, selbstgebärend
  • αὐτο-τραγικός
    echt tragisch
  • αὐτο-τραγικο-πίθηκος
    ein leibhafter tragischer Affe
  • αὐτο-τρί-γωνον
    das Dreieck selbst
  • αὐτο-τροπήσας
    sich selbst bahnend
  • αὐτό-τυποι
    selbst geschlagen
  • αὐτοῦ
    an demselben Orte, daselbst
  • αὐτο υργέω
    selbst arbeiten, die Arbeiten selbst, ohne Diener verrichten
  • αὐτο ύργημα
    eigene Tat
  • αὐτο ύργητος
    selbst, schlecht gearbeitet
  • αὐτο υργία
    das Selbsttun; Selbstmord; eigene Erfahrung; eigene Anstrengung, ohne Diener
  • αὐτο υργικός
    zum Selbstarbeiten geschickt; ἡ -ική, sc. τέχνη, die Kunst, die Sachen selbst, nicht Abbildungen davon zu machen
  • αὐτο υργός
    1) selbst arbeitend; der seine Feldarbeit selbst, nicht durch Sklaven verrichtet; der an harte Landarbeit gewöhnt ist; Handarbeiter, Handwerker; selbst streitend; βίος, sich selbst seinen Lebensunterhalt erwerbend. 2) leichthin, schlecht gemacht, ohne Kunst gemacht
  • αὐτο υργό-τευκτος
    selbst, d. i. leichthin, schlecht gemacht
  • αὐτόφι
    αὐτόφιν unterdessen
  • αὐτό-φλοιος
    mit der Rinde
  • αὐτο-φόνος
    eigenhändig, sich selbst mordend
  • αὐτο-φόντης
    Selbstmörder
  • αὐτό-φορβος
    sich selbst verzehrend
  • αὐτο-φόρητος
    durch sich selbst getragen
  • αὐτό-φορτος
    1) mit eigner Last beladen, die Last selbst tragend. 2) samt der Ladung
  • αὐτο-φρόνησις
    die Klugheit selbst
  • αὐτο-φρούρητος
    von sich selbst bewacht
  • αὐτο-φυής
    αὐτό-φυτα
    von selbst wachsend; übh. was von Natur, nicht durch Kunst ist; so heißt die Heuschrecke αὐτοφυὲς μίμημα λύρης; χρυσός, gediegenes Gold; ἑκάστου τὸ αὐτοφυdie natürliche Eigentümlichkeit eines jeden; Adv. αὐτοφυῶς ὅμοιον, von Natur ähnlich
  • αὐτο-φωνία
    die Stimme selbst
  • αὐτό-φωνος
    selbst tönend; χρησμοί, Orakel vom Gott selbst gesprochen
  • αὐτο-φώρᾱτος
    von selbst deutlich
  • αὐτό-φωρος
    eigtl. beim Diebstahl, übh. beim Verbrechen: auf der Tat ertappt
  • αὐτό-φως
    das Licht selbst
  • αὐτο-χάρακτος
    selbst furchend
  • αὐτό-χαρις
    die Anmut selbst, αὐτοχάριτες Αττικαί, die leibhaften attischen Huldgöttinnen
  • αὐτό-χειρ
    1) eigenhändig, mit eigner Hand vollbringend; ἀγαϑῶν, Götter, Geber des Guten; bes. Urheber des Mordes; Mörder. 2) pass., eigenhändig, d. i. selbst getan
  • αὐτο-χειρί
    mit eigner Hand
  • αὐτο-χειρία
    eigenhändige Tat, bes. Mord
  • αὐτο-χειζίρω
    eigenhändig tun
  • αὐτο-χείριος
    mit eigner Hand getan
  • αὐτο-χειρο-τόνητος
    von sich selbst gewählt
  • αὐτό-χθονον
    samt dem Lande
  • αὐτό-χθων
    aus dem Lande selbst, eingeboren; οἱ αὐτόχϑονες, nicht als Ansiedler aus der Femde gekommene, sondern ursprüngliche, von jeher einheimische Volksstämme; bes. werden die Athener oft so genannt
  • <<< list operone >>>