058 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • ἀστειοῤ-ῥημονέω
    fein, witzig reden
  • ἀστεῖος
    städtisch u. dah. fein gebildet, witzig; teils freundlich, teilnehmend, teils spaßhaft; Spötter; bes. von Waren: fein, sauber
  • ἀστειοσύνη od. ἀστειότης
    Feinheit, Witz
  • ἄ-στειπτος
    unbetreten, βροτοῖς, von Menschen
  • ἀστέϊσμα
    Scherz
  • ἀστεϊσμός
    feine, witzige Rede
  • ἀ-στελεχής od. ἀ-στέλεχος
    ohne Stamm
  • ἀ-στέμβακτος
    unbeschimpft
  • ἀ-στεμφής od. ἀ-στεμβής
    1) unerschütterlich, unwandelbar, fest. Dah. grausam, hart. 2) ungekeltert, von Trauben?
  • ἀ-στένακτος
    ohne zu seufzen, ohne Klage
  • ἄ-στεπτος
    nicht bekränzt, ungeehrt
  • ἀ-στεργ-άνωρ
    ohne Liebe zum Manne, od. die Ehe nicht liebend
  • ἀ-στεργής
    lieblos, feindselig
  • ἀστέρειος
    gestirnt
  • ἀστεριαῖος
    so groß wie ein Stern
  • ἀστερίας
    gestirnt, gefleckt; γαλεός, eine Art Haifisch
  • ἀστερίζω
    in einen Stern verwandeln
  • ἀστέριον
    eine Spinnenart
  • ἀστέριος
    gestirnt
  • ἀστερίσκος
    1) Sternchen 2) ein Zeichen der Kritiker in Ausgaben von Schriftstellern. 3) eine Pflanze
  • ἀστερισμός
    Aufzeichnen u. Eintragen der Sterne auf den Himmelsglobus; ein Schmuck
  • ἀστερο-δίνητον
    durch den Kreislauf der Gestirne herbeigeführtes Schicksal
  • ἀστερο-ειδής
    sternenähnlich; gestirnt, voll Sterne
  • ἀστερόεις
    gestirnt, sternreich; übertr., glänzend, funkelnd; κέλευϑος, Sternenpfad
  • ἀστερό-μαντις
    Sterndeuter
  • ἀστερό-νωτος
    mit gestirntem Rücken
  • ἀστερο-όμματος
    sternäugig
  • ἀστεροπαῖος
    Ζεύς, der Blitzeschleuderer
  • ἀστεροπή
    Blitz
  • ἀστεροπητής
    der Blitzeschleuderer, Beiname des Zeus
  • ἀστερο-πληθής
    von Sternen erfüllt
  • ἀστερό-πυρσος
    Sternfackel, Funkelstern
  • ἀστερο-σκοπία
    Sternbeschauung
  • ἀστερο-σκόπος
    Sternseher, Sterndeuter
  • ἀστερο-φεγγής
    sternglänzend
  • ἀστερό-φοιτος
    unter Sternen wandelnd
  • ἀστερόω
    zum Stern machen
  • ἀστερ-ωπός
    mit Sternenblick
  • ἀ-στέφανος od. ἀ-στεφάνωτος
    ohne Kranz, unbekränzt, ἅμιλλαι d. i. unglücklich
  • ἀ-στεφής od. ἄ-στεφος
    ungekränzt
  • ἀστή
    Städterin, Bürgerin
  • ἄ-στηλος
    ohne Säule, bes. ohne Grabstein
  • ἄ-στηνος od. ἀστήν
    unglücklich
  • ἀστήρ
    1) Stern; eine feurige Lufterscheinung, ein Meteor; die Sonne. 2) wie bei uns übertr., von allem Hervorstrahlenden. Von der Ähnlichkeit heißen so noch a) eine Pflanze. b) eine Molluskenart, Meerstern. c) ein Singvogel. d) samische Siegelerde
  • ἀ-στήρικτος
    nicht gestützt; schwach; von einem Kinde
  • ἀ-στιβής
    ἀ-στίβητος
    ἄ-στιβος, unbetreten
  • ἀστικός
    städtisch, a) zur Stadt gehörig; οἱ ἀστικοί, die Städter. b) fein gebildet, witzig, dem bäurischen, ἄγροικος, entgeggstzt
  • ἄ-στικτος
    nicht durch Punkte bezeichnet, a) nicht tätowiert. b) ein nicht verpfändetes Landgut, da ein solches durch Säulen mit Inschriften bezeichnet wurde
  • ἀστίτης
    der Bürger, Städter
  • ἀστλέγγιστος
    ungestriegelt, nicht abgerieben
  • ἀ-στοιχείωτος
    in den Elementen unwissend
  • ἄ-στοιχος
    nicht in Reihen geordnet, πυρός, nach der Ähre so genannt
  • ἄ-στολος
    ungekleidet; ἄστ. ϑεωρίς, vom Nachen des Charon, unglücklich abgesendet, das Unglücksschiff
  • ἀ-στομάχητος
    ungeärgert
  • ἀ-στόμιοι
    ungezügelt
  • ἄ-στομος
    ohne Mund, a) nicht sprechen könnend. b) mit kleinem, schwachem Maule, Hunde, die damit nicht fassen können. c) hartmäulig, ungehorsam; übertr. von Menschen. d) für den Mund unangenehm, nicht mundend. e) ungeschärft; keine Härtung zulassend
  • ἀ-στόμωτος
    ungestählt
  • ἄ-στονος, ἀ-στονάχητος
    1) ohne Klage; mit Klagen erfüllt. 2) Klagen verscheuchend
  • ἀστό-ξενος
    einer Stadt als Gast befreundet
  • ἀ-στοργία
    Lieblosigkeit
  • ἄ-στοργος
    ohne Liebe zu den Jungen; übh. grausam
  • ἀ-στορής
    ungebettet
  • ἀστός
    Städter, Bürger, Mitbürger. Bei den Athenern: der in der Stadt selbst Geborene, von πολίτης im weitern Sinne unterschieden
  • ἀ-στόχαστος
    nicht gezielt
  • ἀ-στοχέω
    das Ziel verfehlen, nicht treffen, übertr., περί τινος, sich in seinem Urteile über etwas irren; übh. nicht Rücksicht nehmen auf etwas
  • ἀ-στόχημα
    das Verfehlen, der Irrtum
  • ἀ-στοχία
    dass.; bes. Unvorsichtigkeit, Unklugheit
  • ἄ-στοχος
    das Ziel verfehlend, nicht richtig erkennend; Adv. ἀστόχως, unüberlegt, unklug
  • ἀστραβεύω
    ein Saumtier reiten
  • ἀστράβη
    ein hölzerner Saumsattel, zum Festpacken der Lasten
  • ἀστραβ-ηλάτης
    Maultierreiter
  • ἀ-στραβής
    unerschüttert; τρίγωνον, gerade; nicht zu biegen
  • ἀστραβίζω
    Kameele, wie Maultiere gesattelt, Maultierdienste tuend
  • ἀστραγάλειος
    aus Knöcheln gemacht
  • ἀστραγαλίζω
    spielen, knöcheln
  • ἀστραγαλῖνος
    Distelfink
  • ἀστραγάλισις
    das Knöchelspiel
  • ἀστραγαλιστής
    der Würfelspieler
  • ἀστραγαλίτης
    fem. -ῖτις
    von Gestalt eines ἀστράγαλος
  • ἀστραγαλό-μαντις
    der aus Würfeln weissagt
  • ἀστράγαλος
    1) der Wirbelknochen, bes. Halswirbel; das Sprungbein, der Knöchel in der Ferse; von Pferden. 2) Sie wurden in Peitschen eingeflochten; oft werden zierliche Füße mit ἀστραγάλοις verglichen. 3) plur., Würfel, zuerst aus den Knöcheln einiger Tiere, später aus Elfenbein u. Stein gemacht. Sie waren auf 2 Seiten rund, auf 4 mit Punkten so bezeichnet, daß 1 u. 6, u. 3. u. 4 einander gegenüberstanden (κύβοι waren auf allen 6 Seiten bezeichnet). Man warf immer 4 Knöchel aus der Hand od. aus einem Becher; der beste Wurf hieß Ἀφροδίτη, Μίδας od. Ἡρακλῆς, wenn die Würfel 1, 3, 4, 6 zeigten; der schlechteste κύων, wenn alle dieselbe Augenzahl zeigten, der Wurf ein Pasch war. Auch werden 3 Würfe, Αλέξανδρος, ἔφηβος, Χῖος als die schlechtesten bezeichnet. 4) an den ionischen Säulen der Schnörkel am Capital. 5) ein Hülsengewächs, astragalus baeticus. 6) ein Maß bei den Ärzten
  • ἀστραγαλ-ώδης
    von der Gestalt des ἀστράγαλος
  • ἀστραγαλωτός
    von Knöcheln, ἱμᾶσιν ἀστραγαλωτοῖς μαστιγοῦσϑαι, mit Knöcheln durchflochtene Knute; ohne μάστιξ, dieselbe Knute, Strafinstrument der Gallier
  • ἀστραῖος
    gestirnt
  • ἀστραπαῖος
    blitzend, Ζεύς; von Blitzen begleitet; ὕδατα, Gewitterregen
  • ἀστραπεύς
    der Blitzschleuderer
  • ἀστραπή
    der Blitz; übrtr., Glanz
  • ἀστραπη-βολέω
    Blitze schleudern
  • ἀστραπη-βόλος
    der Blitzeschleuderer
  • ἀστραπηδόν
    mit häufigen Blitzen
  • ἀστραπη-φορέω
    Blitzetragen
  • ἀστραπη-φόρος
    Blitze tragend
  • ἀστραπο-ειδής
    blitzähnlich
  • ἀστραπό-πληκτος
    von Blitz getroffen
  • ἀστραπτικός
    blitzend
  • ἀστράπτω
    Blitze schleudern, blitzen, vom Zeus; Glanz ausstrahlen; intrans. glänzen, bes. von Augen; vom Metallglanz; beleuchten
  • ἀστρ-άρχη
    Sternenfürstin
  • ἀ-στρατεία
    1) Freiheit vom Kriegsdienst. 2) Verlassen des Kriegsdienstes, Desertion
  • ἀ-στράτευτος
    der nicht als Soldat gedient hat
  • ἀ-στρατ-ηγησία
    Ungeschicklichkeit im Anführen eines Heeres
  • ἀ-στρατ-ήγητος
    1) nicht von einem Feldherrn angeführt 2) der nicht Feldherr gewesen. 3) ein schlechter Feldherr
  • ἄ-στρεπτος
    ἀ-στραφής, 1) nicht zu biegen, hart; von Holz, das sich nicht wirft. 2) von dem man nicht zurückkehrt; Adv. ἀστρεπτεί, 3) ohne umzukehren, sich umzusehen
  • ἀστρικός
    zu den Sternen gehörig
  • ἀστρο-βλής
    vom Stern, d. i. entweder von der Sonne od. vom Hundsstern getroffen, verbrannt
  • ἀστρο-βλησία
    der Sonnenstich
  • ἀστρό-βλητος
    versengt
  • ἀστρο-βολέομαι
    von der Sonne od. dem Hundsstern getroffen, versengt sein
  • ἀστρο-βολία
    das Versengtsein durch die Sonne, Theophr.; auch ἀστροβολησία u. ἀστροβλησία
  • ἀστρο-γείτονες
    sternennah
  • ἀστρο-γοητεία
    die Sterntrügekunst
  • ἀστρο-δίαιτος
    unter den Sternen, d. h. unter freiem Himmel lebend
  • ἀστρο-ειδής
    sternartig, -ähnlich
  • ἀστρο-θεάμων
    Sternbeschauer
  • ἀστρο-θεσία
    die Stellung der Sterne zu einander, Konstellation
  • ἀστρο-θετέω
    die Sterne ordnen zu einem Sternbilde, u. es benennen
  • ἀστρο-θέτημα
    Sternbild
  • ἀστρο-θέτης
    Sternsteller, -ordner
  • ἀστρό-θετοι
    zum Ordnen der Sterne gehörig
  • ἀστρο-θύτης
    Sternanbeter
  • ἀστρο-κυκλόεσσα
    Ζωδιακή, der sterngerundete
  • ἀστρο-λάβος
    ἀστρο-λαβικόν, ein Instrument der Astronomen, Astrolabium
  • ἀστρο-λεσχέω
    von Sternen u. Sternguckerei schwatzen
  • ἀστρο-λέσχης
    ein Sternschwätzer
  • ἀστρο-λογέω
    die Sterne beobachten, Astronomie treiben
  • ἀστρο-λόγημα
    Sterndeutung
  • ἀστρο-λογία
    Sternkunde; auch für Astrologie
  • ἀστρο-λογικός
    die Astronomie betreffend; ἡ -ική, Sternkunde
  • ἀστρο-λόγος
    der Sternkundige, Astronom; Sterndeuter
  • ἀστρο-μαντεία
    ἀστρο-μαντική, Sterndeuterei
  • ἀστρόμαντις
    Sterndeuter
  • ἄστρον
    Sternbild; Unterschied zwischen ἀστήρ u. ἄστρον; am häufigsten vom Sirius; übh. von allem Ausgezeichneten, Ἑλλάδος ἄστρον heißt Corinth
  • ἀστρο-νομέω
    die Sterne beobachten
  • ἀστρο-νόμημα
    Sternbeobachtung
  • ἀστρο-νομία
    Sternkunde
  • ἀστρο-νομικός
    Sternkundiger; was sich auf die Sternkunde bezieht
  • ἀστρο-νόμος
    (eigtl. die Sterne in Sternbilder verteilend), der Sternkundige, Sternbetrachtende
  • ἀστρο-πολέω
    sich mit den Gestirnen beschäftigen
  • ἀ-στρούθιστος
    nicht mit Seifenkraut ausgewaschen
  • ἀστρο-φαής
    sternglänzend, strahlend
  • ἀστρο-φέναξ
    mit Sterndeuterei betrügend
  • ἀστρο-φόρητος
    von den Sternen getragen
  • ἀστρο-φόρος
    Sterne tragend
  • ἄ-στροφος
    unverwandt; ἦλϑε, ohne sich umzusehen; γένεσις, ohne Drehen; ohne Strophen
  • ἀστρο-χίτων
    im Sternenkleide
  • ἀστρόω
    besternen
  • ἀστρῷος
    von den Sternen herrührend; οἶκος, von einem Sternbilde; aber άετός, ein den Sternen zugewandter Adler
  • ἀστρ-ωπός
    sternglänzend
  • ἀ-στρωσία
    das Liegen ohne Bett u. ohne Decken
  • ἄ-στρωτος
    unbedeckt; ohne Decke u. ohne Bett; ἵππος, ohne Pferdedecke
  • ἄστυ
    die Stadt; die Burg; vorzugsweise Athen; nicht bloß im Ggstz des Landes sondern auch des Piräeus
  • ἀστυ-άναξ
    stadtbeherrschend
  • ἀστυ-βοώτης
    κήρ υξ, durch die Stadt rufend
  • ἀστυ-γειτονέομαι
    der Stadt benachbart bewohnen
  • ἀστυ-γειτονικός
    ein Krieg mit den Grenznachbarn
  • ἀστυ-γείτων
    der Stadt benachbart; πόλεμοι, Kriege mit den Stadtnachbarn; οἱ, Grenznachbarn
  • ἄστυδε
    nach der Stadt hin, in die Stadt
  • ἀστυ-δρομέω
    die Stadt berennen, bestürmen
  • ἄ-στῡλος
    ἀ-στύλωτος
    ohne Säulen
  • ἀστυ-μέριμνος
    der sich um die Angelegenheiten der Stadt bekümmert
  • ἀστύ-νῑκος
    die siegreiche Stadt, Athen
  • ἀστυ-νομέω
    ein Astynomos sein; Aedil sein
  • ἀστυ-νομία
    Amt u. Würde eines Astynomos
  • ἀστυ-νομικός
    zum Amt des Astynomos gehörig
  • ἀστυ-νόμιον
    der Versammlungsort, Gerichtshof der Astynomen
  • ἀστυ-νόμος
    Stadt beschützend, lenkend; όργαί, staatskluge Gedanken; ἀγλαΐαι, Festlichkeiten, welche die ganze Stadt angehen; Subst. οἱ ἀστυνόμοι, eine Obrigkeit in Athen, welche die Straßen- u. Baupolizei verwaltete, ähnlich den römischen Aedilen
  • ἀστύ-οχος
    die Stadt haltend, schützend
  • ἀστυ-πολέω
    sich in der Stadt aufhalten; in der Stadt einhergehen
  • ἀστυ-πολία
    Aufenthalt in der Stadt
  • ἀστυ-πόλος
    der sich immer in der Stadt aufhält
  • ἄστυρον
    Städtchen
  • ἄ-στῡτος
    οἶκος, unfruchtbar; der Salat hieß deshalb bei Frauen ἀστῡτίς
  • ἀστύ-τριψ
    immer in der Stadt lebend
  • ἀ-στυφέλικτος
    unerschüttert, fest
  • ἀ-στύφελος
    nicht rauh
  • ἀ-στυφία
    auch ἀστῡσία
    männliches Unvermögen
  • ἄ-στυφος
    nicht adstringierend
  • ἀ-συγ-γενής
    nicht verwandt
  • ἀ-συγ-γνώμων
    ἀ-σύγ-γνωμος, nicht verzeihend, unbarmherzig
  • ἀ-σύγ-γνωστος
    unverzeihlich; nicht verzeihend
  • ἀ-σύγ-γραφος
    ohne Handschrift, ohne Verschreibung
  • ἀ-συγ-γύμναστος
    ungeübt
  • ἀ-συγ-κατα-θετέω
    nicht beistimmen
  • ἀ-συγ-κατα-θέτως
    nicht beistimmend
  • ἀ-συγ-κέραστος
    ungemischt
  • ἀ-σύγ-κλειστος
    unverschlossen, nicht zusammen eingesperrt?
  • ἀ-σύγ-κλωστος
    durch das Schicksal nicht verbunden, unvereinbar
  • ἀ-συγ-κόλλητος
    nicht zusammengeleimt
  • ἀ-συγ-κόμιστος
    ungeerntet, nicht eingebracht
  • ἀ-σύγ-κριτος
    1) unvergleichbar. 2) ungesellig
  • ἀ-συγ-κρότητος
    eigtl. nicht zusammengehämmert, dah. von Soldaten: nicht eingeübt; vom Ausdruck: nicht gedrängt
  • ἀ-σύγ-χυτος
    nicht zusammengeschüttet, unvermischt
  • ἀ-συγ-χώρητος
    nicht gestattet; unverzeihlich; auch act., nicht gestattend, ungnädig
  • ἀ-σύ-ζευκτος
    nicht zusammenzujochen, unvereinbar
  • ἀ-σῡκο-φάντητος
    nicht von Sykophanten angeklagt, nicht verleumdet
  • ἀ-σῡλαῖος
    das Asyl schützend
  • ἀ-σῡλεί
    unverletzlich
  • ἀ-σῡλία
    Unverletzlichkeit eines Ortes u. die daselbst Hilfe Suchenden
  • ἀ-σύλ-ληπτος
    nicht zu fassen, unbegreiflich; nicht empfangend, nicht schwanger werdend
  • ἀ-συλ-ληψία
    das Nichtempfangen, Unfruchtbarkeit
  • ἀ-συλ-λόγιστος
    durch Vernunftschlüsse nicht herauszubringen, unlogisch; wer etwas nicht berechnen kann
  • <<< list operone >>>