056 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • ἀρύταινα
    eine Gießkanne
  • ἀρυταινο-ειδής
    gießkannenförmig
  • ἀρυτήρ
    ein Gefäß zum Schöpfen, Löffel, Kelle. Auch ein bestimmtes Maß für flüssige Dinge
  • ἀρυτήσιμον
    schöpfbar, trinkbar
  • ἀρύω
    schöpfen, Wasser herausschöpfen. Übh., sich erwerben; ὠκεανοῦ ἀρύονται, sie schöpfen sich heraus, tauchen auf aus dem Ozean.
  • ἀρχ-αγγελικός
    den Erzengel betreffend
  • ἀρχ-άγγελος
    Erzengel
  • ἀρχ-ᾱγέτης
    der ursprüngliche Name der lacedämonischen Könige
  • ἀρχαΐζω
    sich altväterisch benehmen, die Alten in Sitten u. Sprache nachahmen; ins Altertum versetzen
  • ἀρχαϊκός
    altertümlich, altväterisch in Tracht u. Sitte
  • ἀρχαιο-γονία
    alter Ursprung
  • ἀρχαιό-γονος
    aus altem Geschlechte; übh. ursprünglich
  • ἀρχαιο-γράφος
    über alte Dinge schreibend, Altes abschreibend?
  • ἀρχαιο-ειδής
    altertümlich aussehend
  • ἀρχαιο-λογέω
    1) Altertümer, alte Geschichte erzählen. 2) altertümlich reden u. schreiben
  • ἀρχαιο-λογία
    Erzählungen alter Geschichte
  • ἀρχαιο-λογικός
    altertumskundig
  • ἀρχαιο-λόγος
    Altertumsforscher; der die alte Geschichte erzählt.
  • ἀρχαιο-μελη-σῑδωνο-φρῡνιχ-ήρατα
    komisches Wortgebilde: Altfränkisch-Sidoner- Phrynichos-Lieblingsarien
  • ἀρχαῖον
    das Kapital
  • ἀρχαιό-νομος
    nach altertümlicher Sitte
  • ἀρχαιο-πινής
    mit dem Rost, den Spuren des Altertums versehen
  • ἀρχαιό-πλουτος
    von Alters her reich
  • ἀρχαιο-πρεπής
    durch Altertum ehrwürdig
  • ἀρχαῖος
    uranfänglich, alt; was von alten Zeiten her besteht; was vor Alters war u. nicht mehr besteht; auch auf das vor nicht so langer Zeit Dagewesene gehend; veraltet; altfränkisch, einfältig, töricht; ehrwürdig, wie antiquus
  • ἀρχαιότης
    Alter, Altertümlichkeit (mit tadelndem Nebenbegriff)
  • ἀρχαιοτικός
    altertümlich
  • ἀρχαιο-τροπία
    altertümliche Sitte u. Lebensart
  • ἀρχαιό-τροπος
    von alter Sitte, altertümlich
  • ἀρχ-αιρεσία
    die gewählte Obrigkeit
  • ἀρχ-αιρεσιάζω
    Wahlversammlungen halten; sich um ein Amt beim Volk bewerben u. ihm deshalb schmeicheln, ambire magistratum
  • ἀρχ-αιρεσιακός
    zur Wahlversammlung gehörig, comitialis
  • ἀρχαϊσμός
    altväterisches Betragen, bes. Nachahmung einer Altertümlichkeit. Bei den Gramm. veralteter Sprachgebrauch
  • ἀρχέ-γονος
    der Stammvater des Geschlechts; übh. Urheber, Anfänger
  • ἀρχε-δίκης
    Besitzer von Anfang an, rechtmäßiger Besitzer
  • ἀρχεῖον
    1) die Wohnung der obrigkeitlichen Personen, Rat-, Stadthaus. 2) das Kollegium der sämtlichen obrigkeitlichen Behörden; übh. Obrigkeit
  • ἀρχέ-κακος
    unheilstiftend
  • ἀρχέ-λᾱος
    volkbeherrschend, der Erste im Volk
  • ἀρχέ-νεως
    schiffbefehligend
  • ἀρχέ-πλουτος
    Gründer des Reichtums
  • ἀρχέ-πολις
    stadtbeherrschend
  • ἀρχ-ερανιστέω
    ein ἀρχ-ερανιστής
    sein: in Rhodus ein Beamter
  • ἀρχεσί-μολπος
    gesangbeginnend
  • ἀρχέστατος
    der älteste
  • ἀρχέτας
    Führer, Herrscher; als adj., ϑρόνος, Herrscherthron
  • ἀρχε-τυπία
    Urbild, Idee
  • ἀρχέ-τυπος
    eigtl. zuerst geprägt, das Urbild, Original; das Urbild des Siegels; übh. Bild
  • ἀρχεύω
    anführen, gebieten
  • ἀρχέ-χορος
    choranführend
  • ἀρχή
    1) der Anfang, Beginn; bes. mit der Negation: durchaus nicht, überhaupt nicht. 2) Anfangspunkt. Bes. in philosophischer Beziehung, sowohl die Elemente, als die Prinzipien. 3) Regierung; bes. die ersten Würden im Staate, magistratus, auch Feldherrenwürde, Oberbefehl; auch die Behörden selbst
  • ἀρχη-γενῆ
    veranlassend
  • ἀρχ-ηγετεύω
    Anführer sein, gebieten
  • ἀρχ-ηγετέω
    anfangen
  • ἀρχ-ηγέτης
    (Oberaufseher) Stammvater eines Geschlechts, Erbauer einer Stadt, auch von Göttern; übh. Herrscher, König; Urheber. In Athen hießen so die zehn ἥρωες ἐπώνυμοι
  • ἀρχ-ηγέτις
    Hauptstadt; Παλλὰς Ἐρεχϑειδᾶν ἀρχαγέτι Inscr. 666
  • ἀρχ-ηγικός
    den ἀρχηγός betreffend
  • ἀρχ-ηγός
    anfangend, veranlassend; subst., der Urheber. Bes. Ahnherr; Gründer; Anführer
  • ἀρχῆθεν
    vom Anfang an, von Alters her
  • ἀρχ-ιᾱτρος
    erster Leibarzt
  • ἀρχι-βασσάρα
    Anführerin der Bacchantinnen
  • ἀρχι-βούκολος
    Oberhirt
  • ἀρχι-γένεθλος
    Urheber des Geschlechtes; aber Ζεύς, der Stern Jupiter. Beherrscher der Nativität
  • ἀρχι-γραμματεύς
    erster, Oberschreiber
  • ἀρχι-δεσμο-φύλαξ
    ἀρχι-δεσμώτης
    Oberaufseher des Gefängnisses
  • ἀρχι-διάκονος
    Archidiakonus
  • ἀρχι-δικαστής
    Oberrichter, in Alexandrien
  • ἀρχί-δικος
    Vorsitzer beim Gericht
  • ἀρχίδιον
    dim. von ἀρχή, Ämtchen; niederer Beamter
  • ἀρχι-επίσκοπος
    Erzbischof
  • ἀρχ-ιερατεύω
    Hoherpriester sein
  • ἀρχ-ιερατικός
    den Oberpriester betreffend
  • ἀρχ-ιερεία
    Ober-, Hohepriestertum
  • ἀρχ-ιερεύς
    ἀρχ-ιέρεως
    Oberpriester; pontifex maximus
  • ἀρχ-ιερωσύνη
    Oberpriestertum
  • ἀρχι-εταῖρος
    der erste unter den Freunden
  • ἀρχι-ευνοῦχος
    Eunuchenoberster
  • ἀρχι-ζάκορος
    erster Tempelhüter
  • ἀρχί-ζωος
    Leben beginnend
  • ἀρχι-θάλασσος
    meerbeherrschend, Poseidon
  • ἀρχι-θεωρέω
    ein ἀρχιϑέωρος sein
  • ἀρχι-θεωρία
    ἀρχι-θεώρησις
    das Amt des ἀρχιϑέωρος
  • ἀρχι-θέωρος
    der Erste, Anführer einer heiligen Gesandtschaft (ϑεωρία)
  • ἀρχι-θιασίτης
    Anführer eines Thiasos
  • ἀρχι-κέραυνος
    Blitz beherrschend
  • ἀρχί-κλωψ
    Diebsanführer
  • ἀρχικός
    zum Herrschen, zur Herrschaft geeignet, gehörig; πυϑμήν, der Herrscherstamm; γένος, Herrschergeschlecht od. der zu den Ämtern befähigte Stand; τὸ ἀρχικόν, Herrschertalent. Auch: herrschsüchtig
  • ἀρχι-κυβερνήτης
    Obersteuermann
  • ἀρχι-κυν-ηγός
    Oberjägermeister
  • ἀρχι-λῃστής
    Räuberhauptmann
  • ἀρχι-λυχνη-φόρος
    erster Fackelträger. Dav. auch ἀρχιλυχνηφορέω
  • ἀρχι-μάγειρος
    Oberkoch
  • ἀρχί-μῑμος
    erster Mimenspieler
  • ἀρχι-οινο-χόος
    Obermundschenk
  • ἀρχι-πατριῶται
    Familienhäupter
  • ἀρχι-πειρᾱτής
    Hauptmann der Seeräuber
  • ἀρχί-πλανος
    Anführer der Nomaden
  • ἀρχι-ποιμήν
    Oberhirt
  • ἀρχι-ποσία
    Vorsitz beim Trinkgelag
  • ἀρχι-πρεσβευτής
    erster Gesandter, princeps legationis
  • ἀρχι-προ-φήτης
    der erste, höchste Prophet
  • ἀρχι-πρύτανις
    erster Prytan
  • ἀρχι-ραβδοῦχος
    erster Lictor
  • ἀρχι-σατράπης
    erster Satrap
  • ἀρχι-σῑτοποιός
    Oberbäcker
  • ἀρχι-στρατηγός
    Oberfeldherr
  • ἀρχι-συν-άγωγος
    Oberster der Synagoge
  • ἀρχι-σωματο-φύλαξ
    ακος, Befehlshaber der Leibwächter in Cyprus
  • ἀρχι-τεκτονέω
    ein Baumeister sein,; übertr., erfinden
  • ἀρχι-τεκτόνημα
    Bauwerk, Gebäude; übertr., ein Anschlag, Einfall
  • ἀρχι-τεκτονία
    Baukunst
  • ἀρχι-τεκτονικός
    zum Baumeister gehörig, ἡ ἀρ., die Baukunst; auch ὁ, der Baumeister. Übertr., der eine Kunst genau kennt, ein Werk derselben entwirft u. unter seiner Leitung ausführen läßt; ἡ ἀρ., von der Schauspielkunst
  • ἀρχι-τέκτων
    1) der Baumeister; übh. der etwas veranlaßt u. ausführen läßt. 2) in Athen: der Theaterpächter
  • ἀρχι-τελ-ώνης
    Oberzöllner
  • ἀρχι-τρί-κλινος
    der Obertruchseß, der die Oberaufsicht über die Tafel des Königs hat
  • ἀρχι-υπ-ασπιστής
    Anführer der Hypaspisten
  • ἀρχί-φῡλοι
    Stammälteste, Zunftmeister
  • ἀρχι-φώρ
    Räuberhauptmann
  • ἀρχο-ειδής
    nach Art eines Prinzips, elementarisch; wesentlich
  • ἀρχοντιάω
    gern Archont werden wollen
  • ἀρχοντικός
    zum Archon gehörig
  • ἀρχός
    1) der Anführer. 2) der After
  • ἄρχω
    1) der erste sein, anfangen, insofern man der erste ist, der etwas tut, in Beziehung auf andere, die es nachher tun. 2) den Anfang womit machen, im Ggstz dessen, was man später tut. 3) der Erste sein als Anführer, Herrscher, befehligen, herrschen
  • ἄρχων
    der Herrscher, Gebieter; adj., τινός, einer Sache mächtig. In Athen, die erste obrigkeitliche Würde, Archon
  • ἀρχ-ώνης
    der Hauptpächter
  • ἄρω
    1) zusammenfügen, fest zusammendrängen, verbinden; übertr., dem Sinne anpassen, es wohlgefällig machen; durch Verbindung etwas zu Stande bringen, erbauen; ausrüsten, versehen. 2) intrans.; a) zusammengefügt, fest verbunden sein, fest anschließen. b) versehen, ausgerüstet sein
  • ἀρωγή
    Hilfe, Beistand, Schutz; konkret: das Heer
  • ἀρωγο-ναύτης
    den Schiffern beistehend
  • ἀρωγός
    όν, beistehend, schützend, hilfreich; die Flasche heißt δίψας ἀρωγός; subst., Helfer, Beistand
  • ἄρωμα
    Gewürz, wohlriechende Kräuter
  • ἀρωματίζω
    würzen; nach Gewürz riechen, schmecken
  • ἀρωματικός
    gewürzhaft
  • ἀρωματίτης
    mit Gewürz abgezogen
  • ἀρωματο-πώλης
    Gewürzhändler
  • ἀρωματο-φορέω
    Gewürz hervorbringen
  • ἀρωματο-φόρος
    Gewürzkräuter tragend
  • ἀρωματ-ώδης
    gewürzartig, gewürzhaft
  • ἀρωνία
    eine Art Mispel
  • ἆς
    auch ἅς u. ἄς
    = ἓως
  • ἀ-σαγήνευτος
    nicht im Netze zu fangen
  • ἄ-σακτος
    nicht fest getreten, locker
  • ἀ-σαλαμίνιος
    der nicht bei Salamis mitgefochten hat
  • ἀ-σάλεια
    Sorglosigkeit, Ruhe
  • ἀ-σάλευτος
    unbewegt (eigtl. vom Meere); unerschüttert
  • ἀ-σάλπιγκτος od. ἀσάλπικτος
    ohne Trompetenschall, μεσονύκτιον, denn Morgens u. Abends wurde geblasen
  • ἀσάμινθος
    Badewanne
  • ἀ-σάνδαλος
    ohne Sohlen, unbeschuht
  • ἄ-σαντος
    nicht durch Schmeicheleien zu rühren, hartherzig
  • ἀ-σαπής
    nicht faulend
  • ἀσαρίτης
    Wein mit ἄσαρον abgezogen
  • ἀ-σαρκέω
    nicht fleischig sein
  • ἀ-σαρκία
    Fleischlosigkeit, Magerkeit
  • ἄ-σαρκος
    1) fleischlos, mager. 2) sehr fleischig
  • ἀσαρκ-ώδης
    von magerem Aussehen
  • ἄσαρον
    Haselwurz, asarum Europ.
  • ἀ-σάρωτος
    ungefegt; ein Zimmer mit Mosaikfußboden, auf dem die Überbleibsel der Mahlzeit abgebildet waren
  • ἀ-σάφεια
    Undeutlichkeit
  • ἀ-σαφής
    undeutlich, dunkel
  • ἀσάω
    übersättigen, Überdruss erregen; pass., sich übersättigen, Ekel empfinden, keinen Appetit haben
  • ἄ-σβεστος
    unausgelöscht, unauslöschlich, unvertilgbar, unvergänglich, unaufhörlich
  • ἀσβολαίνω u. ἀσβολάω
    mit Ruß schwärzen
  • ἀσβόλη
    Ruß
  • ἀσβόλησις
    das Berußen
  • ἀσβολόεις
    rußig
  • ἀσβολο-ποιός
    Ruß machend
  • ἀσβολ-ώδης
    rußartig, rußig
  • ἀ-σέβεια
    Gottlosigkeit, Frevel gegen die Götter
  • ἀ-σεβέω
    ein ἀσεβής sein, gottlos handeln, freveln; τινά, beleidigen, kränken
  • ἀ-σέβημα
    Freveltat, gottlose Tat
  • ἀ-σεβής
    die Götter nicht ehrend, gottlos, frevelhaft
  • ἀ-σέβησις
    das Gottloshandeln
  • ἄ-σειρος
    ohne Seil, nicht angebunden
  • ἀ-σείρωτος
    nicht mit Seilen versehen, ὄχημα, der zweispännige Wagen der Nacht, der keine ἵπποι σειραφόροι hat, sondern nur zwei unterm Joch gehende
  • ἄ-σειστος
    unerschüttert, unerschütterlich
  • ἀ-σέλαστος
    ohne Licht
  • ἀ-σελγαίνω
    ein ἀσελγής sein; mutwillig, ausschweifend sein
  • ἀσέλγεια
    das Wesen u. die Handlungsweise eines ἀσελγής; εἴς τινα, Mutwillen
  • ἀσελγέω
    aus Frechheit verübte Taten
  • ἀσέλγημα
    Frevel
  • ἀ-σελγής
    (von Σέλγη, einer pisidischen Stadt, abgeleitet: ϑέλγω, schwelgen), ausgelassen; ausschweifend, wollüstig, auch frech u. übermütig, = ὑβρίζων
  • ἀσελγό-κερως
    mit übermäßig großen Hörnern; von dem ehernen Widder auf der Burg
  • ἀσελγο-μανέω
    rasend ausschweifend sein
  • ἀ-σέληνος
    mondlos, finster
  • ἄ-σεμνος
    unedel, unschicklich
  • ἀ-σεπτέω
    gottlos handeln
  • ἄ-σεπτος
    = ἀσεβής
  • ἄση
    Übersättigung, Ekel, Überdruß; übertr., Traurigkeit
  • ἀ-σήκαστος
    nicht in den Stall gebracht
  • ἀ-σήμαντος
    1) ohne Gebieter, unbeschützt; nicht bezeichnet, ohne Kennzeichen. 2) act., nichts bezeichnend, Ggstz σημαντικός
  • ἀ-σημείωτος
    unbezeichnet
  • ἀσημό-γραφος
    undeutlich geschrieben
  • ἀσημο-κλέπτης
    heimlicher Dieb
  • ἄ-σημος
    1) ohne Zeichen; ohne Grabdenkmal. 2) undeutlich, unkenntlich, unbekannt
  • ἀ-σημότης
    Unbekanntheit
  • ἀ-σήμων
    = ἄ-σημος
  • ἄ-σηπτος
    = ἀσαπής; unverdaut
  • ἀσηρός
    ekelhaft, auch: lästig
  • ἄ-σηστος
    ungesiebt
  • ἀ-σθένεια
    Kraftlosigkeit, Schwäche; bes. Schwächlichkeit, Krankheit; Dürftigkeit
  • ἀ-σθενέω
    kraftlos sein; bes. krank sein
  • ἀ-σθένημα
    Schwachheit, Krankheit
  • <<< list operone >>>