014 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • ἀκρό-λιος
    am Ende des Netzes
  • ἀκρο-λίπαρος
    auf der Oberfläche fett
  • ἀκρο-λογέω u. ἀκρο-λόγος
    oben absammelnd
  • ἀκρο-λοφία
    Bergspitze
  • ἀκρο-λοφίτης
    Höhlenbewohner
  • ἀκρό-λοφος
    Hügelspitze; hohe Felsen
  • ἀκρο-λυτέω
    am äußersten Ende losknüpfen
  • ἀκρο-μανής
    höchst wahnsinnig
  • ἀκρο-μόλιβδον
    am Ende mit Blei beschwert
  • ἀκρ-ομφάλιον
    Mitte des Nabels
  • ἀκρο-νυγώς
    mit dem Rande aneinandeer stoßend
  • ἀκρο-νύκτιος
    im Spätaufgange, von Sternen
  • ἀκρό-νυξ
    Anfang der Nacht
  • ἀκρ-ονυχί
    mit der Nagelspitze
  • ἀκρό-νυχος
    am Anfange der Nacht; Spätaufgang
  • ἀκρ-όνυχος
    leicht berührend
  • ἀκρο-παγής
    oben befestigt
  • ἀκρό-παθος
    oben leidend
  • ἀκρό-παστος
    oben bestreut mit Salz und Gewürz; von Fischen
  • ἀκρο-παχής
    an der Sptze dick
  • ἀκρο-πεθείς
    höchst traurig
  • ἀκρό-πηλος
    obenauf kotig
  • ἀκρο-πήνιον
    der Kreisel der Knaben
  • ἀκρό-πλοος
    obenauf schwimmend, oberflächlich
  • ἀκρο-ποδητί
    auf den Zehen
  • ἀκρο-πόδιον
    Fußspitze
  • ἀκρο-πολευω
    hoch wandeln
  • ἀκρό-πολις
    Oberstadt, Burg, der höher gelegene, befestigte Teil der Stadt; bei den Athenern besonders die Burg von Athen; übertr. der Kopf
  • ἀκρο-πόλος
    in der Höhe seiend, hoch; im Hochgebirge
  • ἀκρο-πόρος
    mit der Spitze durchbohrend; die oben durchbohrte; hochwandelnde
  • ἀκρο-ποσθία u. ἀκρο-σθιον
    äußerste Vorhaut
  • ἀκρο-πότης
    Zecher
  • ἀκρο-πουδίς
    auf den Zehen
  • ἀκρό-πους
    Fußspitze
  • ἀκρό-πρωρον
    Spitze des Schiffsvorderteils
  • ἀκρόπτερον
    Flügelspitze; Männer auf der äußersten Spitze
  • ἀκρόῤ-ῥιζος
    obenauf wurzelnd
  • ἀκρόῤ-ῥίνιον
    Nasenspitze
  • ἀκρόῤ-ῥμιον
    Deichselspitze
  • ἄκρσς
    in eine Spitze auslaufend, was sich am äußersten Ende und Rande befindet, das äußerste, oberste, höchste; a) bei Homer immer von konkreten Dingen, oft als Prädikatsnomen (auf einer hohen Spitze); häufig auch bei Anderen von Bergen; an der Spitze der Deichsel; die Oberfläche des Wassers; der hochgelegene Teil der Stadt, die Burg; bes. von Teilen des Körpers; er verwundete die Spitze der Hand; Fingerspitzen; bis zu den Fußspitzen; übertr. du bist stolz, hochfahrend; das innerste Mark; er hat das Herz im Innersten getroffen; b) von der Zeit; Anfang der Nacht; c) auf den Geist übertr. scharfer Verstand; nicht stark an Gemüt = jähzornig; sehr gewöhnlich das Ausgezeichnetste, Vortrefflichste seiner Art; die Vornehmen unter den Argivern; ein ausgezeichneter Schütze; ein tüchtiger Mann; im Kriegswesen ausgezeichnet; auch von Tieren, von Sachen hoher Lohn; das Vorgebirge von Attika; Berge; an der Spitze; das Höchste einer Sache; den Preis des Kusses davontragen; adv. zu äußerst
  • ἀκρο-σαπής
    oben verwesend
  • ἀκρο-σίδηρος
    mit eiserner Spitze
  • ἀκρό-σοφος
    hochweise
  • ἄ-κροσσος
    ohne Troddeln
  • ἀκρο-στήθιον
    die oberste Brust
  • ἀκρό-στχον
    (Versanfang), Gedicht, in welchem die Anfangsbuchstaben jedes Verses ein Wort oder einen Vers bilden
  • ἀκρο-στόλιον
    Schiffsbord; das Vorderteil und dessen Verzierungen
  • ἀκρο-στόμιον
    Mundspitze
  • ἀκρο-σφαλής
    1) zum Fallen geneigt; gew. übertr. von wankender Gesundheit. 2) zum Fallen brigend, von Leitern
  • ἀκρο-σφυρια
    Schuh bis an die Knöchel
  • ἀκρο-σχιδής
    oben gespalten
  • ἀκρο-τελεύτιον
    das äußerste Ende, Schluß eines Gedichtes u. dgl.; des Briefes; adj. ganz zuletzt
  • ἀκρο-τενής
    in die Höhe (gespannt)
  • ἀκρότης
    das äußerste Ende, das Höchste
  • ἀ-κρότητος
    nicht geschlagen; die nicht zusammen klingen
  • ἀκρο-τομέω
    oben abschneiden
  • ἀκρό-τομος
    oben- od. scharf abgeschnitten; behauen
  • ἀκρό-τονος
    starksehnig, von großer Kraft in den Armen
  • ἄκρ-ουλοι
    an der Spitze kraus
  • ἀκρ-ουρανία
    schwülstiger Ausdruck der Gipfel des Himmels
  • ἀκρο-υχέω
    die Höhen bewohnen
  • ἀκρο-φαληριόωσα
    obenauf weiß
  • ἀκρο-φανής
    den Gipfel beleuchtend; vom Pfeile zuerst erscheinend
  • ἀκρο-φυής
    mit hohen Anlagen
  • ἀκρο-φύλαξ
    Burgwart
  • ἀκρό-φυλλος
    oben belaubt
  • ἀκρο-φύσιον
    die Spitze des Blasebalgs; Schweif eines Kometen
  • ἀκρο-χάλιξ
    trunken
  • ἀκρο-χανές
    das weitaufklaffende Fell (des Löwenrachens)
  • ἀκρό-χειρ
    Vorderarm
  • ἀκρο-χειρίζω
    1) mit den Fingerspitzen anfassen. 2) med. mit den Händen ringen
  • ἀκρο-χείρισις
    ἀκρο-χειρισμός
    das Ringen mit den Händen
  • ἀκρο-χειριστής
    Kämpfer
  • ἀκρο-χλίαρος, -χλίερος
    obenauf warm
  • ἀκρο-χορδον ώδης
    warzig
  • ἀκρο-χορδών
    Warze mit dünnem Stiele
  • ἀκρό-ψῑλος
    oben kahl
  • ἄ-κρυπτος
    unverdeckt
  • ἀ-κρύσταλλος
    ohne Eis
  • ἀκρωλένιον
    Spitze des Ellenbogens
  • ἀκρ-ωμία
    Schulterknochen; beim Pferde Widerroß
  • ἄκρων
    die äußersten Glieder
  • ἀκρωνία
    Verstümmelung der äußersten Glieder
  • ἀκρ-ώνυξ, ἀκρ-ωνυχία
    Nagelspitze; Bergspitze
  • ἀκρ-ώνυχος
    mit den Zehenspitzen berührend; die Fingerspitzen
  • ἀκρ-ώρεια
    Bergspitze
  • ἀκρ-ωρία
    Tagesanbruch
  • ἀκρωτηριάζω
    1) die äußersten Gliedmaßen abschneiden; überh. verstümmeln; von Schiffen. 2) ein Vorgebirge bilden
  • ἀκρωτηρίασμα
    die äußersten Gliedmaßen
  • ἀκρωτηριασμός
    Verstümmelung
  • ἀκρωτήριον
    1) die Spitze (des Berges, des Schiffes); Schiffsschnabel; von dem Giebel des Tempels; dah. fastigium der Römer. 2) die äußersten Gliedmaßen des Körpers; von Nasen und Ohren; von der Statue, wahrscheinl. den Flügeln der Nike. 3) Vorgebirge
  • ἀκρωτηρι ώδης
    nach Art eines Vorgebirges
  • ἀκτάζω
    am Ufer schmausen
  • ἀκταία
    1) ein persisches Festkleid. 2) Hollunderbaum. 3) eine Marmorkugel
  • ἀκταινόω
    in schnelle Bewegung setzen
  • ἀκταίνω
    auffahren, sich schnell bewegen; soll von mutigen Pferden gebraucht sein
  • ἀκταίος
    am Gestade gelegen; Hilfe, die Priap den Fischern am Ufer geleistet; daher kommt ἀκταία, der alte Name von Attika
  • ἀκτέα
    Hollunderbaum, sambucus nigra
  • ἀ-κτέανος
    ohne Besitz, arm (an Kindern)
  • ἀ-κτένιστος
    ungekämmt
  • ἀ-κτερέϊστος
    ἀ-κτερής
    ἀ-κτέριστος
    nicht feierlich bestattet
  • ἀκτή
    die Stelle, wo das Meer sich bricht, Brandung ist, hohe, schroffe Küste; von der Küste eines Flusses; vom Tartarus; ein am Meere gelegener Landstrich; übh. eine Erhöhung; Grabhügel
  • ἀκτή
    das auf der Mühle zermalmte Getreide = Korn, Saatkorn
  • ἀ-κτημονέω
    besitzlos sein
  • ἀ-κτημοσύνη
    Besitzlosigkeit, Armut
  • ἀ-κτήμων
    besitzlos, arm
  • ἀκτηρίς
    Stab
  • ἀ-κτησία
    Armut
  • ἄ-κτητος
    nicht zu erwerben, nach dessen Besitz man nicht streben muß
  • ἀκτῑνηδόν
    strahlenförmig
  • ἀκτῑνο-βολέω
    Strahlen werfen, pass. von der Sonne beschienen werden
  • ἀκτῑνο-βολία
    das Strahlenwerfen
  • ἀκτῑνο-γραφία
    Lehre von den Lichtstrahlen, eine Schrift des Demokrit
  • ἀκτῑνο-ειδής
    strahlenartig
  • ἀκτινόεις
    strahlend
  • ἄκτινος
    von Hollunder
  • ἀκτῑνο-φόρος
    eigtl. Strahlen bringend, eine Art Löffel
  • ἀκτῑνωτός
    umstrahlt
  • ἄκτιος
    am Gestade; Küstenbeschützer; Apollo
  • ἀκτίς
    der Strahl, Sonnenstrahl (wird auch als Pfeil gedacht); weiße Pferde; von der Himmelsgegend; Sonnenschein; Blitzstrahl; übh. Glanz, Schimmer; Tatenglanz; Speichen des Rades
  • ἄ-κτι(σ)τος
    nicht gebaut, ungeschaffen
  • ἀκτίτης
    am Meeresgestade
  • ἀ-κτυπί
    ohne Geräusch
  • ἄκτωρ
    Führer, Feldherr; auch das Leitseil
  • ἀ-κτωρέω
    Küstenwächter
  • ἀ-κυβέρνητος
    ohne Steuermann
  • ἀ-κύβευτος
    nicht auf Würfel setzend, bedachtsam
  • ἀ-κυητήριον
    Mittel, die Empfängnis zu hindern
  • ἀ-κύφηρος
    ohne Cytherens Liebreiz
  • ἀ-κύκλιος
    der den gewöhnlichen Jugendunterricht nicht durchgemacht
  • ἀ-κύλιστος
    nicht fortzuwälzen, fest
  • ἄκυλος
    die eßbare Eichel
  • ἀ-κύμαντος
    ἀ-κύμαστος
    ἀ-κύματος
    ἄ-κῡμος
    ἀ-κύμων
    nicht von Wogen bespült; nicht wogend, ruhig
  • ἀ-κύμων
    unfruchtbar
  • ἀ-κῡρής
    ἀ-κυρήματα
    ἄ-κυρμα
    der etwas nicht erlangt, unglücklich
  • ἀ-κῡρία
    uneigentlicher Ausdruck
  • ἀ-κῡρίευτος
    ohne Herrn
  • ἀ-κῡρο-λέκτος
    in uneigentlicher Bedeutung gebraucht
  • ἀ-κῡρο-λογέω
    ein Wort in uneigentlicher Bedeutung brauchen
  • ἄ-κῡρος
    1) ungültig, ohne Rechtskraft; ungültig machen; bes. von Beschlüssen, Gesetzen und richterlichen Entscheidungen, oft bei Rednern (die Entscheidung hat weniger Gewicht). 2) von Menschen kein Recht auf etwas habend, ohne Gewalt über etwas (er soll nicht frei über sein Eigentum verfügen dürfen; den Gerichten die Macht nehmen, Zusatzstrafen zu verhängen); auch absol. einem keine Vollmacht geben (ihnen keinen Einfluss gestatten); mit dem inf. keine Macht zu retten. 3) von Wörtern uneigentlich
  • ἀ-κῡρόω
    ungültig machen, abschaffen; für ungültig erklären
  • ἀ-κύρωσις
    Ungültigkeitserklärung
  • ἀ-κύρωτος
    nicht bestätigt
  • ἀ-κυτήριον
    Abtreibungsmittel
  • ἄ-κυτος
    unfruchtbar
  • ἀ-κωδώνιστος
    nicht untersucht
  • ἀκωκή
    die Spitze (des Pfeiles)
  • ἀ-κώλιστος
    nicht in Glieder geteilt
  • ἄ-κωλος
    gliederlos; von den Hermen
  • ἀ-κωλῡτί
    ungehindert
  • ἀ-κώλῡτος
    ungehindert, frei
  • ἀ-κώμαστος
    nicht geschmaust habend
  • ἀ-κωμ ῳδήτως
    ohne komische Verspottung
  • ἄκων
    Wurfspieß (Schutz gegen die Wurfspieße, kundig des Speerwerfens)
  • ἄκων
    wider Willen, unfreiwillig, gezwungen; contr. nicht ungerne = sehr gerne, rasch, willig
  • ἀ-κώνιστος
    ungepichtet
  • ἄ-κωνος
    ohne kegelförmige Spitze
  • ἀ-κώπητος
    nicht mit Rudern versehen, ungerüstet
  • ἄ-κωπος
    ohne Ruder
  • ἄλαβα
    ἀλάβη
    Tinte
  • ἀλαβ-αρχεία
    Zollpächterei
  • ἀλαβ-άρχης
    ἀλάβαρχος
    eigtl. Schreiber, bes. Zollpächter, Zolleinnehmer; die höchste Obrigkeit der Juden in Ägypten
  • ἀλαβαστρίτης
    Alabaster
  • ἀλαβαστρο-ειδής
    alabasterartig
  • ἀλαβαστρο-θήκη
    Behältnis, um Alabasterarbeiten, bes. Salbenbüchsen aufzubewahren
  • ἀλάβαστρος
    1) Alabaster, eine Gipsart. 2) Gewöhnlicher, eine aus solchem Steine gearbeitete Büchse, bes. Salbenfläschchen, die oben spitz zuliefen
  • ἀλαβαστρο-φόρος
    Salbfläschchen tragend
  • ἀλαβής
    nicht zu fassen
  • ἅλαδε
    zum Meere hin, ins Meer
  • ἁλά-δρομος
    der Meerlauf, das Laufen über das Meer, od. Springlauf
  • ἀλαζονεία
    Prahlerei, Betrügerei, auch von Saiten, die zu stark ansprechen
  • ἀλαζόνευμα
    Prahlerei, bes. Unwahrheit im Reden
  • ἀλαζονεύομαι
    lügnerisch prahlen, von sich Unwahres rühmen; von den Sophisten
  • ἀλαζονίας
    Prahlhans
  • ἀλαζονικός
    prahlend, aufschneidend
  • ἀλαζονο-χαυκο-φλύαροι
    kom. Wort des Archestr., Prahlhans
  • ἀλαζὠν
    Marktschreier, Prahler, der betrügerisch aufschneidet und mehr zu wissen vorgibt, mehr zu tun verspricht, als er wirklich weiß und tut
  • ἀ-λάθητος
    1) nicht zu vergessen. 2) dem Nichts entgeht
  • ἀλαίνω
    umherschweifen
  • ἀλάϊος
    blind
  • ἀλαλά
    onomatopoetisches Wort, das Kriegsgeschrei. Dah. der Kampf selbst. Übh. Jauchzen
  • ἀλαλαγή
    ἀλάλαγμα
    ἀλαλαγμός
    Kriegsgeschrei, Jauchzen
  • ἀλαλάζω
    das Kriegsgeschrei, beim Beginne der Schlachten zu Ehren des Kriegsgottes erheben mit acc., den Sieg jubelnd verkünden. Auch vom Klagegeschrei; vom Angstgeschrei. Übh. laut ertönen
  • ἀλαλάξιος
    Beiname des Mars, dem das Kriegsgeschrei ertönt
  • ἀ-λάλητος
    unaussprechlich
  • ἀλαλητός
    ἀλαλητύς
    Schlachtruf, Geschrei
  • Ἀλαλκομενηίς
    die Stadtgöttin
  • ἀλαλκτήριον
    Hilfsmittel, gegen etwas
  • ἄ-λαλος
    nicht sprechend, stumm
  • ἀ-λάλυγξ
    Schlucken, Angst
  • ἀλαλύκτημαι
    ich bin in großer Sorge
  • ἀ-λάμπετος
    glanzlos, finster
  • ἀ-λαμπής
    glanzlos, finster, von der Sonne nicht beleuchtet, glanzlos
  • ἀ-λαμπία
    Lichtlosigkeit
  • ἀ-λάομαι
    herumgetrieben werden, umherschweifen, in der Verbannung lebend; übertr. irren Geistes, ungewiß; durch einen Ort hindurchschweifen; von etwas abschweifen, verfehlen
  • ἀλαός
    blind
  • ἀλαο-σκοπία
    blinde, fruchtlose Wache
  • ἀλαο-τόκος
    blinde Junge gebärend
  • ἀλαόω
    blenden
  • ἀ-λαπαδνός
    leicht zu bezwingen, schwach
  • <<< list operone >>>