008 Wörterbuch altgriechisch - deutsch

  • ἀ-ήττητος
    unbesiegt; unbesieglich
  • ἄ-ηχος
    lautlos
  • ἀ-θαλάσσευτοι
    die noch nicht ins Meer gebracht sind
  • ἀ-θάλασσος
    fern vom Meere; nicht mit Meerwasser gemischt
  • ἀ-θαλάττωτος
    der noch nicht auf dem Meere gefahren
  • ἀ-θαλλής
    nicht grünend
  • ἀ-θαλπής
    ohne Wärme
  • ἀ-θαμβείῃσι
    sich nicht verwundern
  • ἀ-θαμβής
    nicht staunend, furchtlos
  • ἀ-θαμβία
    Furchtlosigkeit
  • ἀ-θανασία
    Unsterblichkeit; auch ein Arzneimittel
  • ἀ-θανατίζω
    unsterblich machen; pass. unsterblich werden, fortdauern (die sich für unsterblich halten)
  • ἀ-θανατισμός
    Unsterblichkeit
  • ἀ-θάνατος
    Unsterblichkeit verleihend; unsterblich, von den Göttern; auch von Sachen, die den Göttern gehören; dann übh. immerwährend, ewig; eine Soldatenschar bei den Persern (dem schon bei Lebzeiten ein Nachfolger bestimmt ist)
  • ἀ-θανατόω
    unsterblich machen
  • ἀ-θανής
    unsterblich
  • ἄ-θαπτος
    unbegraben
  • ἀθάρη
    Weizenmehlbrei
  • ἀ-θαρσής
    mutlos; Verzagtheit
  • ἀθαρ-ώδης
    breiartig
  • ἀ-θαυμαρτί
    ohne sich zu verwundern
  • ἀ-θαυμαστία
    Verwunderungslosigkeit (des Democrit)
  • ἀ-θαύμαστος
    1) nicht bewundert. 2) sich nicht verwundernd
  • ἀ-θεᾱμοσύνη
    Unwissenheit
  • ἀ-θεάμων
    der nicht gesehen hat
  • ἀ-θέᾱτος
    1) ungesehen; was nicht gesehen werden darf. 2) nicht sehend (der den schönsten Anblick nicht gesehen)
  • ἀ-θεεί
    ohne Gott, ohne göttliche Fügung
  • ἀ-θεησίη
    das Nichtsehen
  • ἀ-θεΐα
    Gottlosigkeit
  • ἀ-θείαστος
    nicht von Gott eingegeben
  • ἀ-θελγής
    unbesänftigt
  • ἀθέλγω
    saugen
  • ἀ-θέλεος
    ἀ-θελής
    ἀ-θέλητος
    nicht wollend
  • ἄ-θελκτος
    nicht zu besänftigen
  • ἀ-θεμέλιος
    ohne Grundlage
  • ἄ-θεμις
    ungerecht
  • ἀ-θεμιστία
    Frevel
  • ἀ-θεμίστιος
    ἀ-θέμιστος
    ἀ-θέμιτος
    gesetzlos; ohne Gesetz lebend; von Vergehen gegen das göttliche Recht
  • ἀ-θεμιτο υργία
    Freveltat
  • ἀ-θεμιτο υργός
    Frevler
  • ἄ-θεος
    ohne Gott, 1) ohne göttliche Hilfe. 2) der Gott leugnet oder die vom Staate anerkannten Götter verwirft, Beiname vieler Philosophen; bes. Diagoras. 3) der gottlos handelt, ruchlos; (das von Gott abgewendete)
  • ἀ-θεότης
    Gottlosigkeit
  • ἀ-θεραπία
    ἀ-θεραπευσία
    Mangel an Pflege; Vernachlässigung
  • ἀ-θεράπεμτος
    ungepflegt; nichts ohne Pflege lassen; unheilbar
  • ἀθερηΐς
    stachlicht
  • ἀθερίζω
    verschmähen, verachten
  • ἀθερίνη
    ein grätiger Fisch
  • ἀ-θέριστος
    nicht abgemäht
  • ἀ-θέρμαντος
    unerwärmt
  • ἄ-θερμος
    ohne Wärme
  • ἀθερο-λόγιον
    Pinzette, um spitze Körper auszuziehen
  • ἀθερ ώδης
    hachelartig
  • ἀ-θεσία
    Bundbrüchigkeit
  • ἀ-θεσμία
    Gesetzlosigkeit
  • ἀ-θέσμιος
    gesetzlos, ungerecht
  • ἀ-θεσμό-βιος
    gesetzwidrig lebend
  • ἀ-θεσμό-λεκτρος
    ungesetzlich vermählt
  • ἄ-θεσμος
    gesetzlos, ungerecht
  • ἀ-θεσμο-φάγος
    verbotenes (od. unmäßig?) essend
  • ἀ-θέσ-φατος
    so groß, daß es ein Gott nicht aussprechen kann; unermeßlich (von Kühen)
  • ἀ-θετέω
    zu einem ἄθετον, ungesetzten machen, d.h. ungültig machen, eine Bestimmung, Gesetz, Eid, Bund aufheben; die Treue brechen; sein Versprechen zurücknehmen; dem Gesagten nicht beistimmen (es soll ungültig sein); bei den Gramm. als unecht verwerfen; die Stelle gar nicht im Text lassen
  • ἀ-θέτημα
    Gesetzübertretung
  • ἀ-θέτησις
    das Verwerfen; als kritischer Kunstausdruck, das für unecht erklären einer Stelle
  • ἄ-θετοs
    1) nicht gesetzt. 2) zu verwerfen; d.h. ungeeignet, unpassend; ungesetzlich
  • ἀ-θεωρησία
    Unbekanntschaft
  • ἀ-θεωρητί
    ohne Betrachtung
  • ἀ-θεωρητος
    1) unsichtbar. 2) ohne Überlegung; adv. ohne Kenntnis, die auf Anschauung beruht
  • ἀ-θήητος
    unsichtbar, verborgen
  • ἀ-θηλής
    die nicht gesäugt hat
  • ἄ-θηλος
    ungesäugt; der nicht mehr saugt
  • ἀ-θήλυντος
    nicht verweichlicht
  • ἄ-θηλυς
    unweiblich
  • ἀθήρ
    die Hachel an der Ähre; die Ähre selbst; Lanzenspitze; die Schneide des Dolches; übertr. Spreu
  • ἀ-θήρᾱτος
    nicht zu fangen
  • ἀ-θήρευτος
    nicht gejagt
  • ἀ-θηρη-λοιγός
    Hachelverderber, Worfschaufel
  • ἀ-θηρία
    Mangel an Tieren; Beferiung von der Jagd
  • ἄ-θηρος
    1) ohne Bild. 2) ohne Jagdbeute
  • ἀ-θήρωμα
    ein Geschwulst mit breiartiger Materie
  • ἀ-θησαύριστος
    nicht aufzubewahren
  • ἀ-θιγής
    unberührt
  • ἄ-θικτος
    unberührt; jungfräulich; nicht zu berühren, heilig; nicht zu bestechen; ohne Führer
  • ἄ-θλαρτος
    nicht gequetscht
  • ἀθλεύω
    kämpfen, arbeiten
  • ἀθλέω
    kämpfen, arbeiten, Mühsal dulden; von Herkules
  • ἄθλημα
    Kampf; Fischergerät, womit die Hände sich abmühen
  • ἄθλησις
    Kampf, Übung
  • ἀθλητήρ
    Kämpfer; im Bezug auf Kampfspiele.
  • ἀθλητής
    Kämpfer; bes. der Wettkämpfer in den gymnischen Spielen; von Pferden; häufig übertr. durch Übung Meister in etwas geworden, oft dem bloßen Theoretiker entgegengesetzt; von Schiffern.
  • ἀθλητικός
    den Athleten betreffend; starke Körperkonstitution; Aussehen; adv. nach Fechterart.
  • ἀ-θλιβής
    nicht drückend; nicht gedrückt.
  • ἄ-θλιβος
    dasselbe.
  • ἄθλιος
    kampf- mühevoll, unglücklich; häufig von Menschen, bes. von schlechten, ungerechten, und Sachen, wie wir auch 'ein unglücklicher Maler' für 'schlecht' sagen.
  • ἀθλιότης
    Mühsal, Unglück.
  • ἄ-θλιπτος
    nicht gequetscht.
  • ἀθλο-θεσία
    das Kampfpreisaussetzen.
  • ἀθλο-θετέω
    Kampfpreise aussetzen.
  • ἀθλο-θετήρ
    Kampfordner, der die Preise erteilt.
  • ἀθλο-θέτης
    dasselbe.
  • ἄθλον
    1) Kampfpreis; überh. Belohnung; Preise aussetzen; den Preis bekommen; 2. Kampf, Anstrengung; auch der Ort der Kampfspiele.
  • ἀθλο-νίκης
    Sieger im Kampf
  • ἄθλος
    Kampf, Wettkampf; die pythischen Kampfspiele; daher Anstrengung; die Arbeiten des Herkules
  • ἀθλοσύνη
    Kampf
  • ἀθλο-φόρος
    den Kampfpreis davontragend, erringend
  • ἄ-θολος
    ohne Schmutz
  • ἀ-θόωτος
    ungetrübt
  • ἄ-θορος
    der noch nicht besprungen hat
  • ἀ-θορύβητος
    ruhig
  • ἀ-θόρυβος
    ohne Störung; ohne Lärm, ruhig
  • ἀθραγένη
    eine Pflanze
  • ἄ-θρακτος
    ungestört
  • ἄ-θραυστος
    unzerbrochen, unverletzt
  • ἀθρείω
    sehen
  • ἀθρέω
    sorgfältig betrachten, scharf hinsehen
  • ἄ-θριξ
    haarlos
  • ἀ-θριπ-ήδεστος
    nicht wurmstichig
  • ἀθροίζω
    versammeln; bes. vom Kriegsheer und Volksversammlungen; übertr. künstlich Wortgeflecht häufen (schöpfe Atem); pass. versammelt werden und sich versammeln; übertr. auch vom Geiste: sich sammeln, sich zusammennehmen
  • ἀθροίσιμος
    Versammlungstag
  • ἄθροισις
    das Sammeln
  • ἄ-θροισμα
    Versammlung; Häufung, Masse
  • ἀθροισμός
    Versammlung; Anhäufung
  • ἀθροιστήριον
    Versammlungsort
  • ἀθροιστικὰ
    Sammelnamen
  • ἀθρόος
    zusammengedrängt, versammelt; alles insgesammt, alles zusammenn, alles auf einmal; von Soldaten: dicht gedrängt; auch reichlich groß; die Menge, Gesammtheit (er wurde mit ganzer Heeresmacht gesehen); adv. haufenweise, in Menge; im Allgemeinen sagen, bei den Rhetoren, das Ganze statt seines Teils nennen; auch von der Zeit: plötzlich
  • ἄ-θροος
    geräuschlos
  • ἀθροότης
    Gesammtheit
  • ἀ-θρύλλητος
    wovon nicht viel gesprochen wird
  • ἄ-θρυπτος
    1) nicht verweichlicht, kräftig; 2. unzerbrechlich
  • ἀ-θρυψία
    nicht weichliche, einfache Lebensart
  • ἀ-θῡμέω
    mutlos, verzagt, verdrossen sein; (in Beziehung aus das Ende; das ist meine Besorgnis)
  • ἀ-θῡμία
    Mutlosigkeit, Verzagtheit; Betrübnis
  • ἀ-θῡμίᾱτος
    nicht ausdunstend
  • ἀ-θῡμος
    1) mutlos; dah. verdrossen, mißmutig; 2. nicht zornmütig; adv. mißmutig sein
  • ἀ-θυρίδωτος
    ohne Fenster
  • ἄθυρμα
    alles, was erfreut, Spielzeug, Ergötzung, Schmuck; den Festreigen des Apollo; Freude der Nereiden; ein schönes Weihnachtsgeschenk; Cratin nannte so seine Komödien
  • ἀθυρμάτιον
    kleines Spielzeug; von einer witzigen Rede
  • ἀ-θυρο-γλωττέω
    frech reden
  • ἀ-θυρο-γλωττία
    das freche, unbesonnene Schwatzen
  • ἀ-θυρό-γλωττος
    frech, unverschämt schwatzend; die Niobe
  • ἀ-θῡρό-νομος
    mit den Gesetzen spielend
  • ἄ-θυρος
    ohne Tür
  • ἀ-θυρό-στομος
    geschwätzig
  • ἄ-θυρσος
    ohne Thyrsus
  • ἀ-θῡρω
    spielen; große Taten im Spiel verrichten; vom Tanz
  • ἀ-θύρωτος
    nicht mit einer Tür verschlossen.
  • ἄ-θυτος
    nicht geopfert; nicht durch Opfer gefeiert oder eingeweiht; der nicht geopfert hat.
  • ἀ-θῷος
    ungestraft; frei von Schlägen; bes. bei den Rednern (ohne durch Philipps Macht Schaden zu erleiden); unschädlich machen.
  • ἀ-θῳοσύνη
    Unsträflichkeit.
  • ἀ-θῳόω
    ungestraft lassen.
  • ἀ-θώπευτος
    nicht durch Schmeicheleien zu besänftigen; act. der nicht schmeichelt.
  • ἀ-θωράκιστος
    nicht gepanzert.
  • ἀ-θώρηκτος
    1) dasselbe; 2) nicht berauscht.
  • ἀ-θῴωσις
    Nichtbestrafung
  • αἴ
    Wunschpartikel
  • αἶ
    Ausruf der Verwunderung, des Staunens, Schmerzes, gew. zweimal; auch viermal; weh, weh!
  • αἶα
    Erde, Land; oft als Versende
  • αἴαγμα
    Wehklagen, Ächzen
  • αἰάζω
    weh rufen, weh klagen; mit dem acc. beseufzen, bejammern
  • αἰακίς
    eine Art Becher
  • αἰακτός
    bejammert, bejammernswert; act. klagend
  • αἰᾱνής
    schmerzlich, traurig
  • αἰᾱνος
    traurig
  • αἰβοι
    Ausruf des Unwillens, Staunens, auch des Lachens
  • αἰγα
    Ziege
  • αἴγ-αγρος
    wilde Ziege
  • αἰγανέα
    Wurfspieß, von Kampfspielen, zur Ziegenjagd
  • ἀΐγδην
    anstürmend, heftig
  • αἰγέη
    Ziegenfell
  • αἴγειος
    von Ziegen, ziegenledernder Schlauch, Ziegenkäse
  • αἰγείρινος
    von Schwarzpappelholz
  • αἰγειρῑτης
    Pilz, auf der Schwarzpappel wachsend
  • αἴγειρος
    Schwarzpappel
  • αἰγειρο-φόρος
    Schwarzpappeln tragend
  • αἰγειρών
    Schwarzpappelwald
  • αἰγ-ελάτης
    Ziegentreiber, hirt
  • αἰγιάζω
    von Ziegen sprechen
  • αἰγιάλειος
    am Ufer lebend
  • αἰγιαλεύς
    von Fischen
  • αἰγιαλίτης
    am Ufer wohnend
  • αἰγιαλός
    Meeresküste, flache, im Gegensatz der steilen άκτή
  • αἰγιαλ-ώδης
    am Ufer lebend
  • αἰγι-βάτη
    Ziegen bespringend, auch der Ziegen hütende
  • αἰγί-βοσις
    Ziegenweide
  • αἰγι-βότης
    Ziegen nährender Hügel
  • αἰγί-βοτος
    von Ziegen beweidet, gut zur Ziegenweide
  • αἰγίδιον
    Zicklein
  • αἰγιθαλής
    αἰγίθαλος
    Meise
  • αἰγι-θήλας
    Ziegenmelker, Vogel
  • αἴγιθος
    ein Vogel
  • αἰγί-κνημος
    ziegenschenklig, Priapus
  • αἰγι-κορεύς
    Ziegen (-sättiger) -hirt; eine der 4 altionischen Phylen in Athen
  • αἰγί-λιψ
    schroff, steil, selbst den Ziegen unzugänglich
  • αἴγιλος
    ein Kraut
  • αἰγίλωψ
    1) Geschwür im Augenwinkel, Tränenfistel, medic. 2) ein Art Hafer; auch Unkraut in der Gerste, Windhafer (avena sterilis); auch eine Eichenart mit süßen Früchten (Quercus aegilops)
  • αἰγ-ινομεύς
    αἰγι-νόμος
    Ziegenhirt (von Ziegen gefressen)
  • αἰγί-οχος
    die Aegis haltend, nur Beiwort des Zeus
  • αἰγί-πᾱν
    Ziegenpan, der ziegenfüßige
  • αἰγι-πόδης
    und αἰγί-ποδες
    der ziegenfüßige, Pan
  • αἰγί-πυρος
    ein Kraut, Ziegenbrand
  • αἰγίς
    1) Ziegenfell, als Kleid der lidyschen Frauen, Her. leitet daraus die Aegis der Athene ab. 2) die αἰγίς des Zeus, nicht der Athene gehörig; nur ausnahmsweise gebrauchen die Aegis bei Homer andere Götter, wie Zeus sie dem Apollo gibt; sie erregt nach Aristarchs Observation Sturm und Finsternis, und ihr Name hängt mit αἰσσω zusammen; geschüttelt erregt sie Flucht. 3) Sturmwind. 4) der Kern des Fichtenholzes
  • <<< list operone >>>